Skip to main content

Full text of "Medizinisch Chirurgische Rundschau 1882 23 ( NF 13)"

See other formats


Digitized by 













Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



7 



Boston 

Medical Library 
8 The Fenway. 






































MEDICINISCH-CHI KU RGISCHE 


RUNDSCHAU. 


MONATSSCHRIFT 

rt?R DIE 

GESAMMTE PRAKTISCHE HEILKUNDE. 


Unter Mitwirkung der Herren 

Doc. Dr. Bing (Wien), Doc. Dr. Englisch (Wien), Prof. Eppinger (Prag), Dr. Fanzier 
L. (Budapest), Prof. A. v. Frisch (Wien), Prof. Geher (Klausenburg), Prof. 
Dr. Gl&x (Graz), Doc. Dr. Grtinfeld (Wien), Dr. Hajek (Wien), Stabsarzt Dr. 
Hastreiter (Strassburg i. EJ, Sanitätsrath Dr. Heller (Teplitz), Dr. Hermann 
Hertzka (Wien), Doc. Dr. Hook (Wien), Prof. Dr. Th. Hasemann (Göttingen), 
Dr. H. Jelinek (Wien), Prof. Kaposi (Wien), Med.-Rath Dr. Kisch (Marienbad), 
Dr. S. Klein (Wien), Prof. Kleinwächter (Innsbruck), Dr. Kn&uthe (Meran), Prof. 
Dr. A. Lobmayer (Agram), Prof. E. Ludwig (Wien), Prof. Dr. Mikulicz (Krakau), 
Prof. Dr. Obersteiner (Wien), Prof. Oellacher (Innsbruck), Dr. Heinrich Paschkis 
(Wien), Doc. Dr. Popper (Prag), Doc. Dr. v. Reuss (Wien), Prof. Prokop Freiherr 
von Rokitansky (Innsbruck), Dr. Theodor Sachs (Innsbruck), Primararzt Dr. 
Fr. Sohnopfhagen (Linz), Doc. Dr. Sohreiber (Arco), Prof. v. Schroff (Graz), 
Dr. C. Spamer (Mainz), Dr. Fr. Steiner (Marburg), Dr. J. Sterk (Marienbad) u. A. 

) redigirt 

TOB 

Prof. Dr. W. F. LOEBISCH 

AN DER L. EL. UNIVERSITÄT INNSBRUCK. 


XXII (Neue Folge XIII.) Jahrgang (1882). 


WIEN. 

URBAN & SCHWARZENBERG, 

MAXIMILIANSTRASSE 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fron 


HARVARD UMIVERSITY 



V 

□ igitized by 




CATALCGUEO 

OCT 15 1908 

E. H. B. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Autoren-Verzeichniss. 

Jahrgang XXIII. (Neue Folge XIII.) 1882. 

(Die Zahlen beziehen sich aof die Nummern der Aufsätze.) 

1883 . 


Nr. 

A. 

Adamkiewicz. . . . . 499 

Ahlfeld F.148,273 

Albertoni.464 

Albrecht . . * ... 690 
Althaus Julius . . 189,467 

Amüat A.565 

Anderson H.457 

Angerer 0.593 

Auschütz.401 

Archambault.629 

Aschenbrandt Th. . . 39 
Aufrecht .... 100, 491 

B. 

Bäumler Ch.72 

Baginsky A. . . 229, 524 

Baldini F. M.684 

Banin. 87 

Bardeleben A.204 

Bariö E.42 

Bar well Richard ... 641 
Battey Robert .... 405 

Bauer-Mörs.608 

Baumann £.227 

Baumgarten P.473 

Beard George .... 452 

Beck B.84 

Beckurts H.596 

Beetz.77 

Berger.191 

Bergmann .... 492, 579 

Berlin R.277 

Bernhardt.512 

Bernutz.554 

Berthaut.89 

Besnier E. . . . 590,723 
Beyer R. ...... 335 

Digitized t RlödiiqJläU. 1882, 


Nr. 

Biach Alois.71 

Biedert Pb.503 

Biermer.134 

Biilroth. 150,461 

Bing Albert.92 

Binz.453 

Bischoff J.26 

Bizzozero G. . . . 6, 294 
Blake C. J. ..... 584 

Blanks J. H. 693 

Blaschko. 616 

Bochefontaine . . . \ 556 

Bochtkinson.23 

Bood. 443 : 

Boegehold E. 203 j 

Börner Ernst .... 24 

Bombeion.118! 

Bonnat L. A. 292 I 

Bornemann.441 j 

Bouilly G. 388 j 

Boutmy.124 

Boy6 G.387 

Bozemann.340 

Brackenridge .... 559 

Brame Ch.672 

Bresgen M. 511, 704 

Brettauer.211 

Breuss C.508 

Bricou.557 

Brieger.143 

Bruinsma.58 

Brun 0.15, 284 

Brunner Theodor . . . 633 
Brysson-Delavan . . .513 

Buccola G. 564 

Buch.70 

Büchner.8, 599 

Bufalini Luigi .... 334 
Burg H.323 


Nr. 

Burkart R.594 

Burnett Charles . . . 279 

Butry.66 

Buttenwieser.265 

O. 

CaUias H.136 

Cameron C. A.45 

Cantani Arnoldo . 326,331 

Cash Th.296 

Cazal du.319 

Charcot.83 

Cheron.11 

Christian.299 

Chvostek.352 

Ciamarelli G.12 


Clemens Theodor . 75, 121 
Cohn Hermann .... 411 
Costa J. M. Da . . . . 261 


Cotteril J. M.270 

Cozsolino V.389 

Csokor.43 


D. 


Dallemagne.46 

Dallemayne.660 

Damaschino.95 

Danillo S.402 

Debacker.120 

Debave . 291 

Deichmüller August . . 422 

Dellattre.574 

Delbastaille ..... 399 

Demme R.364 

Denis-Dumont .... 636 
Deutschmann K. ... 28 
Deutschmann R. . . . 700 
Dianin.685 


Orimnal from 

HARVARD UNIVERSI 















































































IV 


1882 . 


Nr. 

Dickin8 J. R.540 

Diem W.468 

Dmitrowsky.30 

Dräsche.132 

Dreyfuss-Brisac. ... 16 

Drszewesky.509 

Dublay.284 

Dujardin-Beaumetz . .136 

Dumont T.639 

Dumont-Fallier .... 4 

Dunin Theodor .... 127 


E. 


Eger . 527, 657 

Ehrlich.317,642 

Ely-Edward T.585 

Emmert.413, 581 

Engelmann Georg . 406, 597 
Eulenbnrg .... 182, 709 
Everett.►. 327 


P. * 

Faber B.375 

Falkenheim H.199 

Fanzier Lndwig . . . 320 

Fanvel Ch.578 

Fawkherz.11 

Fehleisen .... 102, 682 

Fengei ..264 

Fernet.260 

Fetz ..168 

Fiedler A. ..... . 674 
Finckel8tein Willi. . . 568 

Finger . 219 

Fiorani cav. Giovanni . 566 

Fischer Adolf .... 20 

Fischer E.193 

Fischer G.552 

Fischer.397 

Flasbar . 497 

Fleischer B. . . . 356, 359 

Folsom.201 

Förster ..346 

Fort Le.271 

Fonrnier.591 

Fox George Henry . . 470 

Fraenkel A.254 

Frankel B.383 

Frankel E. . . . 295,587 

Frankel D..449 

Fräntzel.67 

Frickhöffer.646 

Fritz .... «... 170 
Fronmöller . 329, 557, 632 

Fuchs E.650 

Fürbringer Paul 315, 433, 


G. 


Ganghofer Fr.94 

Gautier R.526 

Geneuil Anatole . . . 602 

Gentilhomme.703 

Genzmer Alfred . . . 448 


Digitized by 


Gck igle 


xir. 

Gerhardt C. . . . 187,226 
Gibier P. ..... 355 

Gibonx . 658 

Gierke H. . . . % . . 310 

Ginö.142 

Gnancher M..128 

Gochlert.618 

Goldschneider Alfred . 654 

Goodel.699 

Gordon.724 

Göth Emanuel .... 342 
Graham Bell M. A. . . 458 
Granville Mortimer . . 561 

Green J. 0.244 

Grenser Paul.571 

Greslon. 9 

Greville William . . . 598 

Grinell.630 

Grober.349 

Gröning E.348 

Grötzner .... 379, 595 

Gronach E.631 

Guelliot Octave .... 190 

Güntz J. E.285 

Gassenbauer Carl . 125,655 
Gusserow.624 

H. 

Haab Otto .... 210, 464 

Hack W.163 

Hänsell F.466 

Hagelberg.205 

Hahn E. 82, 620 

Hall.450 

Hamilton Allan . . . 706 

Hampel P.553 

Hardon P. 0.343 

Harnack Erich .... 523 

Harries.• . 332 

Hedinger.278 

Hebra H. von . . 283, 516 

Heger.46 

Hein Reinold.85 

Heitler M. 377, 393 

Henoch E. ... 314, 675 

Henry M. H.22 

Heppel C. 309, 353 

Hermann L.659 

Herscher.175 

Herz Maximilian . . . 281 
Herzog Josef .... 167 

Heubner 0.96 

Heussi.209 

Heyer.660 

Hicguet.339 

Hillairet .... 240, 372 

Hiller. 455, 726 

Hinslade Guy .... 256 
Hirschberg .... 80, 275 

Höftmann.694 

HoessliD H. von . . 447, 500 

Hofimann Alb.328 

Hofmann E.601 

Hofmeier.710 

Hofmokl . . • . . . . 242 


Nr. 

Hollister.264 

Holst.643 

Holwede v.321 

Hoppe.32 

Horbaczewsky J. . . . 594 

Horner Fr.350 

Horwitz M.627 

Hosch Fr.276 

Huber K.661 

Hüllmann. 506 

Hueppe.600 

Hume.702 


Husemann Theodor 245, 313, 
438, 484 

Hutchinson Jonath. 216,424 


I. 


Dies Sigmund . 

. . .645 

Isenschmid-Nussbftum . 697 

j. 

Jacob E. H. . . 

... 678 

Jacobi . 

231, 246 

Jacquemart . . 

... 44 

Jacubasch . . . 

. . .384 

Jaeckel .... 

. 542, 619 

Jager H. . \ . 

... 104 

Jäsche E.. .. . . 

... 29 

Jaffd Carl . . . 

... 185 

Jakimowitsch 

... 78 

1 Jaksch Rud. v. 

. . .223 

James M. L» . . 

. . .668 

J arisch A. . . . 

. . .*22 

Joal ..... 

. . .408 

Jolly. 

. . .714 

Juhasz Ludwig . 

. . .410 

Jurasz .... 

... 282 

E. 

Rade E. 

. . . 485 

Kane H. H. . . 

... 698 

Kapesser . . . 

... 69 

Kaposi M. . . . 

... 633 

Kappeier O. . . 

... 465 

Kasper O. . . . 

... 141 

Kassowitz M. . 

. . .101 

Kaulich J. . . . 

. 186, 637 

Keesbacher Fr. . 

. . .417 

Kirschner W. 162, 474, 583 

Klamann . . . 

... 37 

Klihawitsch . . 

... 156 

Knapp H. . . . 

. 347,348 

Knanthe Th. . . 

... 13 

Robert .... 

. . .357 

Koch .... 253,300, 665 

König. 

. . .123 

Kolbe. 

. . .715 

Koller J. . . . 

... 592 

Kopf Leo v. . . 

. . . 382 

Kopff. 

... 321 

Korczynsky . . 

... 263 

Korach S. . . . 

. . .686 

Kratter Julius . 

. . .258 

Krause F. . . . 

... 275 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 
























































































































1882 


V 


Nr. 

Kredel Ludwig .... 445 

Kretschy F. *.*90 

Krieshaber., . ,267,586 
Kroll W. , . . . 510, 582 

Krönlein.696 

Kroner Traugott . . .647 

Kühn.567 

Kümmel Herrn. . . 160 

Küssner B. . . . . . 391 
Küstner Otto 198, 504, 572 

L. 

Lacerda.10 

Lam-sen,’ ...... 58 

Landesberg M.157 

Lang in Innsbruck . .119 

Langer C.289 

Lauger Ludwig . . 63, 255 
Langtorfeld Oto .... 192 
Lannelonge ..... 436 

Laschkewitz.137 

Lassar Heinrich ... 34 

Lathan D.262 

Lawson Tait.345 

Lazaraky J.195 

Leber Tb.28 

Leehner Carl . . . 221, 725 
Leperts George .... 212 

Legroux. 243 

Leidesdorf Max .... 543 

LeiBtikow.708 

Lemmer Ludwig . . . 533 
Leopold ....... 184 

Löpioe R. . '. . . 318, 490 
Leiser Adolf . . ‘ . 167, 425 

Lesser L. v.400 

Letnik L. M.165 

Lenbuscher G.676 

Leven.5^5 

Levis ..398 

Lewandowski H. . . . 215 

Lewin L.144 

Lewinski.129 

Leyden . . . 374,443, 5 48 

Lichtheim.333 

Lindner.81, 373 

Linroth R.172 

Litten M.486 

Loimann Gustav ... 71 

Lomer.507 

Lücke.396 

Lunier. 7 

Lusk T.206 

Lusk Wilhelm .... 274 
Lutz A.418 

M. 

Maas H.17 

Mabille.230 

Macan.437 

Maceven-Wittelahöfer . 456 
Machado Coelho . . . 635 
Mackenzie Stephen . . 64 
Madelung 0.337 


Difitized by Gougle 


Nr i 


Mader. 

. . 68 

Magitot .... 

181,252 

Mandelstamm E. 

. .580 

Mandl M. . . . 

. . 97 

Märtel .... 

. .260 

Martin A. . . . 

. . 88 

Martinean M. L. 

. . 106 

Marx Josef . . 

. .625 

Maschka . . . 

. .303 

Mat sehn tkowsky 

. . 61 

Matterstock G. K. 

. . 544 

Manriac .... 

. . 220 

Maydl C. . . . 

. . 614 

Mayer S. . . . 

. .298 

Mazzoti .... 

. . 152 

Meitzer S. . . . 

. .522 

Meuche H. . . . 

. .531 

M ermann Alphons 

. .462 

Mesnil O. du . . 

. . 174 

Mettenbeimer C. , 

403, 419 

Meusnter . . . 

. . 4 

Meyer G. . . . 

. .345 

Michael J. . . . 

. . 164 

Michel C. E. . . 

. . 348 

Mikulicz J. . . 

. . 19 

Möbius P. J. . . 

. .529 

Möller H. . . . 

. . 74 

Moldenhauer . . , 

. .213 

Molönes M. P. de . 

. .207 

Moleschott Jäc. 

. .496 

Monod Ch. . . . 

. .459 

M008 . 

407, 662 

More Madden Thom. . . 576 

Mormadtji Robert , 

. . . 626 

Morselli E. . . 

. .564 

Mortimer . . . 

. . 65 

Morvan .... 

. . 33 

Mülberger A. . . 

. .563 

Müller Kolomaun 

. .444 

Munnich.... 

. .321 

Munde .... 

. . 613 

Murphi .... 

. . 86 

Mussick G. R. . 

. . £.77 

N. 


Nägeli C. v. . . 

. .599 

Nannyn B. . . . 

. .487 

Nauwerck . . . 

. . 1 

Negretto .... 

. .385 

Neuber G. . . . 

. . 502 

Neumaun . . . 

351,386 

Nicoladoni . . . 

151,521 

Nieden R. . . . 

. . 159 

Nieriker P. . . 

. .233 

Nikolsburger Carl 

. . 122 

Nothnagel H. . . 

380,446 

Nowak Carl . . 

. . 530 

Nnnn. 

. .493 

NQssbaum v. 149, 

438, 609, 
695, 697 

o. 


Obraszow . . . 

. . . 293 

Olshausen R. . . 

. . . 266 

Oks. 

... 62 


Nr. 

Oswald R. J. W. . . . 705 

Ott A. ..297 

Ottava J. ..518 

Otto.677 

P. 

Paladino.171 

Pansch Ad. ..... 224 

Parinaud M.161 

Parish W. H.272 

Parrot. 287,589 

Parvin Theophilus . . 648 

Pawlik.90 

Pel P. K.622 

Peltzer.623 

Penzoldt F. . . . 359, 375 

Peretti. 59, 628 

Petrowski J.35 

Petyko Jul.652 

Pfannkuch . . ... .155 
Pfeilscbneider .... 146 

Pflüger.711 

Philippe.640 

Pick.• .217 

Pinner 0.17 

Plateau.311 

Pommay H.489 

Ponflck J£.475 

Preyer W. ..... . 103 

Prochownik.25 

Pfibram ..... 360, 691 

Primavera G.680 

Priva.139 

Puriceili.415 


Q- 

Quincke 250, 324, 442, 547 

R. 


Ragnar Brucelius . . . 416 
Ranke Johannes . . . 423 
Reeves Jackson . . . 463 

Rehfeldt.483 

Reich&rdt E.108 

Bennert B.173 

Rennert 0. 208 # 

Rbeinstädter.363 

Ribbert H.140 

Ricklin.239 

Ridel-Saillard .... 33 

Riek.14 

Riedel.268 

Rihl G.218 

Rinecker v.36 

Ritter.168 

Rokitansky Prok. v. . . 247 
Rosenbach Ottomar 73, 225, 
316, 488, 546 

Rosenstein.681 

Rosner.99 

Rossbach M. J. 39, 421, 494 
Roszahegyi Aladar v. . 232 

Roth Th. 196, 344 

Runge Max.154 

Rydygier.^00 


Qrigir3l*frcm 

HARVARD UNIVERSLiPf 




























































































































VI 


1882. 


Nr. 

S. 


Salkowsky E.358 

Samelsohn.27 

Sansom.395 

Saundby Robert ... 8 

Schäfer S.138 

Schaffer M. Newton . . 18 

Schech Ph.550 

Schede Max.153 

Schelf Julius.31 

Schenkel.91 

Scherschewsky .... 280 

Schiffer.558 

Schlapfer v. Speicher E. 501 
Schnyder H. . . . . . 505 

Schmidt G. B.58 

Schmidt-Rimpier Herrn. 93 
Schmitz-Neuenahr R. . 188 

Schol.562 

Scholz.302 

Schrumpf.• 336 

Schuber.712 

Schütz Emil.249 

Schulz Hugo.257 

Schutzenberger .... 124 
Schweigger ..... 701 
Schwimmer Ernst . . . 621 

Schwarz E.27ü 

S4e G. 551, 556 

Seeligmüller . . . 126,390 

Seemann H.638 

Seguin.394 

Seiler. 440, 514 

Semmola.• 560 

Seppili.139 

Shapler Lewis .... 687 

Sigmund v. . . . 109,707 

Silbermann . . . 378,381 

Simon H.362 

Simon J.135 


Nr. 

Smith W. C. . . . . . 166 

Soltmann ..451 

Sommerbrodt ..... 41 

Soyka G.. . 304 

Späth.569 

Spatz Bemh. ..... 60 
Squire Balmano . . . 519 

Stack! er.133 

Starck.341 

Stechow ..404 

Stein.721 

Steiner Moritz .... 460 
Steinitz Julius .... 95 

Stern E.663 

Sternberg G. M. . . . 689 

Sterz.532 

Steuer Ph.362 

Stieda Wilhelm .... 107 

Stilling H. ..79 

Stites.631 

Strothers.241 

Strtibing Paul .... 248 
Strümpell A. . . ... 325 

Stutzer.. . 472 

Stumpf Max.259 

Sweeting.679 

Szydlowsky Josef . 269,692 

T. 

Tappeiner.40 

Taylor ..610 

Tenderini.131 

Teillais.158 

Thiersch.338 

Thomann Ed.98 

Toeplitz H.362 

Tomaschevsky .... 656 

Tommasi S.545 

Treitel Th.412 

Tüngei E.469 


Nr. 

U. 


Unna . 286, 420, 471, 515 

Unruh Oscar .... 

. 2 

V. 

Vallin . 

. 664 

Verneuil M . 

.251 

Vidal Emil .... 

.288 

Vierordt . 

. 330 

Vincent . 

. 147 

Voit K. v . 

.361 

Volkmann R. 202, 214, 414 

Voltolini . 

. 673 

Vossius A. . . . , . 

.409 

w. 

Wagner E. 

. 5 

Warker Ely Van de . 

.612 

Waters . 

. 598 

Wecker L. de ... 

. 649 

Weibel. 

.376 

Weiss ....... 

. 194 

Weraich . 

. 130 

Wertheim G . 

.392 

Widder J . 

. 38 

Widerhofer .... 

. 555 

Winckel F . 

. 194 

Wings . 

.517 

Winiwarter A. . . . 

. 573 

Winternitz Wilh. . . 

.498 

Witt H . 

. 197 

Wittelshöfer R. . . . 

. 83 

Wölfler A . 

. 145 

Wolff . 

. 539 

Wolffhügel. 

. 6C0 

Y. 

Yandel W. 

. 528 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 

















































































Inhalts-Ver zeichniss. 

Jahrgang XXUJ. (Nene Folge XIII.) 1882. 

(Die Zahlen beziehen sich anf die Nummern der Aufsätze.) 

1882 e 


Nr. 

A. 

Abführmittel, über die subcutane An¬ 
wendung Ton. 455 

Abortus, über, bei Operationen . . .461 
Abortus, über die Behandlung des . 572 
Acetonarie, über, bei Scharlachkranken 422 

Aconit, über.135 

Actinomycosis.43 

Addison’sche Krankheit, über die . . 444 
Aeqnivalente, zur Diagnose der epi¬ 
leptischen ..376 

Aetherinhalationen bei Anginen . . 334 
Agrypnia, die syphilitische und deren 

Ursachen.221 

Albuminurie nach Blutverlust . . . 250 
Albuminurie, über den Einfluss der 

Gerbsäure auf die.140 

Alkohol, über die Einwirkung des auf 

die Magenverdaunng. 3 

Alopecie.351 

Alopecie, in Folge von Pilzen ... 34 
Anästheticum, über das Stickstoff 
oxydal als — bei Geburten . 156,437 
Anchylostoma duodenale, über die Ab¬ 
treibung des.72 

Anchylostoma duodenale bei der Ziegel¬ 
brenneranämie .531 

Aneurysmen, zur Behandlung der . . 204 
Angina pectoralis und diabeteB . . . 481 
Angina pectoralis, zur Casuistik und 

Behandlung der.563 

Anginen, Aetherinhalationen bei . . 334 
Angiome, Behandlung der mit Heft¬ 
pflasterstreifen .336 

Angioneurosen, über einige.187 

Angiotelectasie, vollständige Heilung 

durch Vaccination.397 

Anosmie, Fall von.678 

Antiseptica, Werth und Gefahren der 439 
Amaurose in Folge eines Aderlasses 157 

Digitized by 


Nr. 

Amblyopie, geheilt durch Amylnitrit 28 
Ameisengift, Verletzungen durch . . 303 
Amylnitrit, ophthalmotherapeutische 

Wirkung des.27 

Amyloidniere, Beiträge zur Kenntniss 

der .. 5 

Aphasie, über den Einfluss auf die 
Fähigkeit zur Testamentserrichtung 714 
Aphonie, Heilung durch ein Collier 

von Kupferscheiben.323 

Aphrodisiacum, Blatta orientalis ein 265 

Arsen an allen Enden.614 

Arsenik und Syphilis.707 


Arsen, therapeutische Bedeutung des 
bei Erkrankungen der Haut . . . 257 
Arteriosclerose, die klinischen Er¬ 
scheinungen und Behandlung der 254 
Arthritis blenorrhagica, über eine noch 
nicht genau beschriebene Form der 284 
Asthma bronchiale, das und seine Be¬ 
ziehung zum chronischen Nasen¬ 
katarrh .511 

Asthma dispepticum, zur Lehre vom 

bei Kindern.381 

Asthma, Grindelia robusta gegen . .118 
Asthma, veranlasst durchNasenpolypen 408 
Ascites im kindlichen Alter .... 440 
Ataxia locomotrix, über einSymptom bei 65 


Ataxia locomotrix, üb. die syphilitische 591 

Athmung, zur künstlichen.497 

Atropin Vaseline, über.91 

Auge, über die Schädigung des, durch 

Sonnenlicht.464 

Augenkrankheiten, zur Pathologie der 

ansteckenden..275 

Augenkrankheiten bei Masturbanten 411 
Augenlidfalten, Eiterbildung zwischen 

den.410 

Auscultationsmethoden, zur Lehre von 

den.129 

Austern, gefälschte.57 


Original ffom 

HARVARD UNiVERSiTV 































VIII 


1682. 


Bacterien über, bei venerischen Krank¬ 
heiten .708 

Bacterien, über die Vermehrung der 
im Blute nach Einverleibung eines 
org&nismenfreien Fermentes . . .421 
Bäder, über Anwendung permanenter 

bei Neugeborenen.194 

Bandwürmer, Pelletierintannat gegen 197 
Bandwurmeuren, über mit Extr&ctnm 

filic. mar.330 

Battey’s Operation, welches ist das 

eigentliche Feld für.405 

Bauchfellentzündung, über bei jungen 

Kindern. 378 

Blähungsbeschwerden über ..... 196 
Blase über das Resorptionsvermögen 

der. 17 

Blasenbildung hereditäre Neigung zu 654 
Blasenkatarrh zur Behandlung des . 203 

Blasenruptur durch Sturz.84 

Blausäure, Ermittlung der im Cadaver 672 
Blausäure, über die Wirkung der auf 
Athmung und Kreislauf ..... 195 
Bleigehalt unserer Nahrungsmittel, 

über den. 526 

Bleihaitigkeit der Fleisch-Conserven 124 
Bleivergiftung durch Zündhölzchen . 602 
Bleivergiftung, über eine hereditäre 

Folge der ... ..173 

Blenorrhoea neonatorum, der Micro- 

coccus der.210 

Blepharitis simplex, zur Pathologie 

und Therapie der.510 

Blutentziehung , über die antiphlo¬ 
gistische Wirkung localer .... 448 
Blutgerinnung, Bedeutung eines neuen 
Formbestandtheiles des Blutes für 

die.294 

Blutleere, ein Vorschlag zu einer even¬ 
tuellen Modification der Esmarch- 

schen. 269, 692 

Blutretentionsgeschwülste , über die 
Behandlung der, des weiblichen 

Genitalschlaucbes .208 

Blutveränderung, über eine bei den 
acuten Infectionskrankheiten . . . 492 
Blutungen post partum, Prophylaxis 

und Therapie der.576 

Borglycerid, über die Verwendung von 
in der operativen Chirurgie . „ . 641 
Borsäurelösung gegen Diphtherie . . 332 
Bright’sche Nierenkrankheit, über die 

neuere Therapie der.386 

Bromarsenik gegen Diabetes .... 75 
Bromide, über den Gebrauch der . . 452 
Bromkalium, Uebergang des in die 

Milch.482 

Bromverbindungen, Vergleichung der 
alkalischen, bez. ihrer Wirkungen 11 
Bronchopneumonie, über erysipelatöse 133 
Brustdrüse, über Osteosarcom der . 79 
Bubonen, Abortivbehandlung von . . 610 
Bubonen, constanter Strom und Com- 
pression, bei sympathischen . . .468 

Digitized by CjOCKjlC 


C&chexie pachydennique, de la ... 33 
Canalisation, Untersuchungen zur . . 304 

Cannabin, gerbsaures.557 

Cantharidismus bei einem Kinde . . 480 

Carbolgaze, einiges über.21 

Carbunkel, zur Behandlung des . .271 
Carcinom, Behandlung des mit Con- 

durango.328 

Carcinoma ventriculi, über Anwesen¬ 
heit von Geschwulstpartikelchen in 

dem Mageninhalte.546 

Castration wegen beginnenderDementia 

e masturbatione.201 

Certbrospinalmeningitis, Beiträge zur 
Kennte iss der epidemischen . . . 185 
Cerebrospinalmeningitis, zur Patho¬ 
logie und pathologischen Anatomie 

der epidemischen.325 

Cervix, über Laceration der bei der 

Geburt ..243 

Chinin-Amaurose, über .... 347, 348 
Chinin und chlorsaures Kali gegen 

. Sumpffieber.684 

Chinin, subcutane Injection von salz¬ 
saurem .119 

Chinolin, therapeutische Wirkung des 143 
Chinolin , über die physiologische 

Wirkung des.71 

Chirurgie, das hysterische Element in 
der orthopädischen ....... 18 

Chirurgie, die drei Triumphe der . . 609 
Chloralhydrat, Anwendung in der 

Geburtshülfe .. . 698 

Chloroformanästhesie.388 

Chloroformintoxication, der beste 
Schutz gegen die häufigste Ursache 

der.121 

Chloroform - Morphium - Narcose , ge¬ 
mischte .338 

Chlorzinklösung,überdie antiseptischen 
Eigenschaften schwacher .... 565 
Chromwerke, Erkrankungen d. Arbeiter 

in den ..301 

Chrysobaringelatine.611 

Chylurie endogene, Fall von .... 680 
Coryza, Behandlung mit Atropin sulf. 763 
Cocain, über die Wirkung des . . . 561 
Coffein, über Wirkung und Gebrauch 

des oitronsauren.559 

ConceptioDSzeit, über die nnd die 
Dauer der Schwangerschaft . . . 597 
Conjuncti va, syphilitisch. Geschwür der 518 
Conservirung der Nahrangsmittel mit 

Salicylsäure.169 

Convallaria majalis, über die physio¬ 
logischen Eigenschaften der . . . 556 

Convulsionen, epidemische.528 

Cisticercns cerebri multiplex bei einem 

einjährigen Kinde.683 

Corort, Wahl eines.712 

Cysten, seröse, Behandlung mittelst 
Injection von Carbolsäure .... 398 
Cystoraphie, Experimentalunter¬ 
suchungen über.147 

Original from 

HARVARD UNIVERSITV 










































1882. 


IX 


Darmcanal, ein Fall von vollständiger 
Occlusion durch einen Ov&rialtnmor 577 
Darmbewegungen, experimentelle 
Untersuchungen über die ... . 446 
Darminfüsion mit Thierblut .... 74 
Darmkatarrhe, diagnostische Bemer¬ 
kungen zur Locaiisation der . . . 380 
Darxnnabt, über circnläre und Darm- 

reeection.337 

Darmzerrei88ung in Folge von Huf¬ 
schlag .84 

Deformation, syphilitische des Schädels 589 
Delirium tremens, Behandlung des . 262 
Dermatomycose, über eine bisher noch 

nicht beschriebene.283 

Dermatosen, die neuropathischen . . 621 

Desinfection, über. 300, 665 

Desinfection von Zimmerwänden . . 539 
Desinfectionsapparaie zur Reinigung 
von Kleidern und Geweben . . . 175 
Desinfectionseinrichtungen, über . . 246 
Desinficirung der Krankenzimmer bei 
ansteckenden Krankheiten .... 664 
Diabetes, Bromarsenik gegen .... 75 

Diabetes mellitus.63 

Diabetes mellitus, Jodoform bei . . 496 
Diabetes, mit Eisenchlorid sich roth 

färbender Harn bei.223 

Diabetiker, Erfahrungen bei . . 188, 600 
Dickdarm, überFollicularverschwärung 

und deren Behandlung.633 

Diebstähle, über in Waarenmagazinen 7 
Diphtheritis, Behandlung mit Bor¬ 
säurelösung .332 

Diphtheritis conjunctivae, Behandlung 

der.409 

Diphtheritis, ein Beitrag zur Patho¬ 
logie der. 2 

Diphtheritis, Pilocarpin als Heilmittel 

gegen. 137, 451 

Diphtheritis, über die.675 

Diphtheritis, Resorcin gegen .... 389 
Diphtheritis, zur localen Behandlung 

der.•. 384, 686 

Diphtheritis, zur Therapie der . . . 637 
Diphtheritis catarrhalis in ihren Be¬ 
ziehungen zu den schwererenFormen 625 
Diuretica, über die Wirkung der . . 559 
Dyspnoe, subcutane Injectionen von 

Morphium gegen.16 

Dyspnoö, verursacht durch seltenen 
Fremdkörper im Kehlkopf .... 704 


E. 

Eclampsie, Pilocarpin bei puerperaler 575 
Eclampsie, zur Therapie der puer¬ 
peralen .5C8 

Ectropium, Operation nach Wolfe . 702 
Eczem, über die Behandlung des mit 

Bantingcuren.519 

Eisenbahnkrankheit.529 

Eisenbahnen, Unglücksfälle auf in 
Folge von Schwerhörigkeit der 
Locomotivfuhrer.662 


Difitized by Gck igle 


Nr. 

Eiweissumsats, Einfluss des kohlen- 
Bauren Natrons und Kalkes auf den 297 
Ehen, die zwischen Blutsverwandten 107 
Elastin, über das Verhalten des bei 


der Pepsinverdauung.594 

Epidermisab8chülferungen.723 


Epilepsie, Behandlung der .... 387 
Epilepsie, Beiträge zur Therapie der 454 
Epilepsie, hemiplegische, syphilitische 55 
Epilepsie, Silberphosphat bei ... 119 


Epilepsie, über congestive.490 

Epilepsie, über gastrische • ... 489 

Erbrechen, Behandlung d. unstillbaren 119 
Erbrechen, über das unstillbare der 

Schwangeren.627 

Erbrechen, über periodisches . . . 443 
Ergotin, gegen Bleivergiftung . . . 631 
Ergotin, bei schmerzhaften ausgetretenen 

Hämorrhoiden.616 

Erhängen, über die localen Befunde 

beim.176 

Ernährung fiebernder Kranker, zur 

Frage der. 447, 500 

Ernährung von Kindern mit hoch¬ 
gradigem Soor.555 

Ernährungsfrage, Beiträge zur der 

Kinder . 364 

Erstgebärende, über Geburten bei 

älteren.471 

Erysipel, Untersuchungen über . . . 102 
Erysipelas, Abortivbehandlung des . 309 


Erysipelcöcce, über die Züchtung auf 
künstlichem Nährboden und ihre 
Uebertragbarkeit auf den Menschen 682 

Erythema uremicum, über.416 

Exantheme, acute, mit Elisenchlorid 
sich roth färbender Harn bei . . . 223 
Exsudat,Bedeutung des tympanitischen 
Schalles in der Infraclaviculargegend 


bei pleuritischem.128 

Extrauterinalgravidität, die Therapie 

der.206 

Extrauterinschwangerschaft, zur Diag¬ 
nose der.699 


F. 

Farben- und Temperatursinn, über, 
mit besonderer Rücksicht auf Farben¬ 


blindheit .103 

Fett, über den Antheil des Magens 
und des Pancreas an der Verdauung 

des.296 

Fettleibigkeit, Notiz über.545 

Fettherz, über.548 

Fleisch, über das Eindringen der Hitze 
in das bei seiner Zubereitung . . 600 
Fleischvergiftung, die, in Breitenbach 233 
Fluss, weisser, Behandlung des bei 

kleinen Mädchen.119 

Fragilitas crininm, zwei Fälle von . 166 
Friesel, über den sog. epidemischen . 417 
Frucht, gibt es ein habituelles Ab¬ 
sterben der — ohne Syphilis . . . 460 


Original from 

HARVARD UNIVERSITl> 







































X 


1882. 


Nr. 

Frühreife, Fall von . .' . ... . . 434 
Fusswurzelknochen, über die Total¬ 
exstirpation der einzelnen .... 639 

Q. 

Galaktorrhoe, die Behandlung der 
durch Heftpflasterdruckverbände . 570 
Galle, über die Bedeutung der für die 
Aufnahme der Nahrungsstoffe . . 361 
Gallenretention, ein Fall von Anlegung 
einer Gallenblasen-Darmflstel. Heil. 573 

Gastroskopie, über.19 

Geb&rmutterkrebs, zur Behandlung des 

mit Condurango.509 

Geburt, über Oomplication der durch 

Ovarien tum oren.507 

Geburtshindernisse, ungewöhnliche, 

seltene 344 

Gefässgeschwulst, Behandlung von 

ohne Operation.566 

Geheimmittel, Bestandteile der zur 

Ernährung empfohlenen.472 

Gehirn, Beiträge zur Pathologie des 1 
Gehirn, Behandlung der Hyperämie 

mit Hautreizen.70 

Gehirnblutungen der luetischen Früh¬ 
formen, zur Pathogenese der . . 725 
Gehirnkrankheiten, über die Locali- 

sation der.183 

Gehirnraum, Stadt-u. Landbevölkerung 
verglichen in Bezog auf die Grösse 

des.423 

Gehörorgan, über die Einwirkung des 
Chinins und der Salicylsäure auf 

das.162 

Gehörorgan, über die Einwirkung des 
Nervus trigeminus auf das .... 474 
Gehörorgan, Fall von Entfernung eines 

Fremdkörpers ans dem.213 

Geisteskranke, Hyosciamin bei . . . 139 

Geisteskrankheiten bei Onanisten 59, 628 

Geistesstörung durch Jodoformintoxi- 


cation.390 

Geistesstörung, über das Yerhältniss 
der zum intermittirenden Fieber . 230 
Gelenksrhenmatismus, Behandlung 
mit salicylsaurem Natron .... 393 

Gelsemium, Tod in Folge.450 

Gerbsäure, über den Einfluss der auf 

die Albuminurie.140 

Geschlechtsorgane, Wirkung d. Tabaks 

anf die.44 

Geschlecht und Lungenvagas .... 522 
Geschwülste, bösartige, über die allge¬ 
meinen Grundsätze der cliirnr- 

gischen Behandlung der.373 

Glaukom, die Lehre vom.580 

Glaukom, über die Trübung der Horn¬ 
haut bei.650 

Glossitis parenchymatosa, irrthümlich 

diagnosticirte.64 

Glycosurie, über die.251 

Grätexi aus dem Schlunde zu entfernen 673 
Grindelia robusta gegen Asthma . .118 


Digitized by Google 


Nr. 

Grosshirn, über die Wirkung einiger 
Arzneimittel auf die Erregbarkeit 

des.454 

Guach&maca-Extract, über die Wirk¬ 
samkeit des.558 

Gutachten, zweif. Unfallversicherungs- 

Gesellschaften . . . ..302 

GynäkologischeTherapie, der Glycerin¬ 
tampon in der.. . . 506 

H. 

Haare, bleibende Entfernung der 

durch Elektrolyse.470 

Haarwuchs im Gesichte der Frauen 706 
Hämoglobinurie a frigore . . . 317, 319 
Hämoglobinurie, Beitrag zur Lehre 

von der periodischen.316 

Hämoglobinurie, Fall von periodischer 677 
Hämoglobinurie, über die.318 


Hämoptoe, über initiale und ihre 
Beziehung zur Tuberculose . . . 726 
Hämorrhoiden, Ergotin bei .... 616 
Halluciuationen und nächtlicher Terror 

bei Kindern.118 

Harn, über das Vorkommen mit Eisen¬ 
chlorid sich roth färbender . . . 223 
Harn, über den Fermentgehalt des 

normalen menschlichen.595 

Harnblasengeschwür, ein Fall von 


perforirendem.152 

Harnröhre , über das Resorptions- 

vermögen der.17 

Harnröhren8tricturen, die schrittweise 

Tunnelirung der.80 

Harnröhrenzange, eine zur Entfernung 

kleiner Fremdkörper.20 

Harnstoff, über die Ausscheidung der 
Alkalisalze des in der Recon- 

valescenz.385 

Hautausschlag, neuere Fälle eines 
durch einen Hautschmarotzer ver¬ 
ursachten . 592 

Haut, eigenthümliche Erkrankung 
während der Schwangerschaft . . 705 
Hautkrankheiten, Behandlung der mit 

Naphthol.653 

Hautödem, über acutes umschriebenes 442 
Hautströme, neue Untersuchungen über 659 


Hebammen, Vorschläge zur Einführung 
der obligatorischen Antisepsis für 

die. 363 

Hebammen, wie befolgen sie ihre 
neuestelnstruction, dasDesinfections- 

verfähren betreffend.184 

Hemeralopie als Symptom von Leber¬ 
leiden . 161 

Hemianopsie, Fall von temporärer . 412 
Herba pulsatillae, über den therapeu¬ 
tischen Gebrauch der.687 

Hermaphroditismus, ein Fall von . 181 
Hernien, ein Beitrag zur nicht opera¬ 
tiven Behandlung der.568 

Hernie, ein Fall von eingeklemmter 

congenitaler.270 

Hernie, ovarique inguinale . . . .435 

Original from 

HARVARD UNIVERSITV 











































1882. 


XI 


Nr. 

Her*, Beitrag trat Lehre von der 


Percussion des.544 

Hers, über den Einfluss von Krank¬ 
heiten auf die Grösse des .... 60 
Hers, über Galopprythmns am . . . 67 
Herserweiterung, über acute .... 377 

Hershemisystolie, über.657 

Herzklappen, Untersuchungen über 
die Ruptor der ......... 42 

Herzleiden, über heilbare Formen 

chronischer ..354 

Herzmittel, Untersuchungen über ein 

neues.556 

Homatropin, das bromsaure bei 
Lungentuberculose.329 


Hornhaut, über die Ernährung der . 711 
Husten, ein Beitrag zur Lehre vom 505 
Husten, sor Behandlung des . . . 494 
Hydrocele, Behandlung der durch In- 

jection von Carbolsäure.398 

Hydrocephalus in der Schwangerschaft 


diagnosticirt . . . . .89 

Hydrophobie mit Ausgang in Ge¬ 
nesung ..636 

Hydropneumothorax, Einfluss des auf 
die Begrenzung der Lungentuber¬ 
culose . 4 

Hydrotherapie, die Aufgabe der gegen 
Lungenphthise.498 


Hyoscinum hydrojodatum . . . 413, 581 
Hyosciamin bei Geisteskranken . . 139 
Hyperästhesie des Centrum auditorium 467 
Hypertrophia colli uteri suprava- 
ginalis, zur Kenntniss der ... 88 
Hysterie, über Pr&disposition zur . 54 
Hysterische Motilitätstörungen, zur 
psychischen Behandlung der 441, 442 

I. 


Icterus malignus in der Schwanger¬ 
schaft . 272 

Ileus, über die chirurgische Behandlung 

des.696 

Impfsyphilis, Versuche von der Iris 

und Cornea .466 

Impotenz, kohlensaure Gasdouche 

gegen..392 

Induration, über die Wirkung der 
Exci8ion auf die primäre syphi¬ 
litische .656 

Infusion von alkalischer Kochsalz¬ 
lösung am Menschen.198 

Initialsclerosen , ein Beitrag zur 

Excision syphilitischer.593 

Innervationsstörungen im Gebiete des 

centralen Herzvagus.488 

Insecten, Kraft der.311 

Intertrigo, infantum Streupulver bei 37 
Invagination des Darmes mit Aus- 
stossung eines 40 Cm. langen Darm¬ 
stückes .53 

Iritis syphilitica, über.38 

Ischias, Heilung durch subcutane 
Nervendehnung.150 


Nr. 

Ischias geheilt durch subcutane In- 
jection von Nitras argenti .... 9 

J. 

Jod, Über den Nachweis des im Harn 
nach Anwendung von Jodoform . 523 

Jod an Stelle des Chinins.630 

Jodkalium, die Wirkung des auf 

Nervenleiden.394 

Jodoform bei chronischen Lungen- 

Erkrankungen.12 

Jodoform bei Diabetes mellitus . . 496 
Jodoform, Bericht über die in der 
Thiersch’schen Klinik damit be¬ 
handelten Fälle.335 

Jodoform, das in der Augenheilkunde 211 
Jodoform, das in der Zahnheilkunde . 31 
Jodoform, das und sein Nutzen bei 
broncho - pneumatischen Erkran¬ 


kungen ; . . . ..560 

Jodoform - Einspritzung, über subcu¬ 
tane bei 8yphilis.98 

Jodoform gegen Blenorrhoea urethrae 97 
Jodofoim, über die Anwendung des 

auf Schleimhäute.383 

Jodoform, über die Behandlung tuber- 

culöser Affectionen mit.391 

Jodoform, Verwendung in der Augen¬ 
heilkunde .700 

Jodoform zur Ueberkappung der Zahn- 

pulpa . ..205 

Jodoformfrage, zur . . . 123, 542, 619 
Jodoformintoxication, Geistesstörung 

durch.390 

Jodoformverbände bei Leistenbubonen 469 
Jodoform Vergiftung, zur Frage der . 153 


E 

Kaffee, über die Wirkung des auf 


den Magen.525 

Kali hypermanganicum als Antidot 

gegen Schlangengift.10 

Kehlkupfleiden, über als Begleiter¬ 
scheinung der Tabes.280 

Kehlkopfschleimhaut, über die chroni¬ 
sche atenosirende Entzündung der 94 
Kinder-Ferien-Colonien, Bericht über 
einen Versuch von.362 


Klinische Beobachtungen aus der 
Klinik des Prof. Duchek . . . 63 
Kleider, einige Versuche über das 
Verhalten des Wassers in unseren 172 
Knochenbruch, intra-uterin geheilter 242 
Knochennaht, zur antiseptischen bei 
geschlossenem Querbruch der Knie¬ 


scheibe .146 

Knochensplitter, Versuch über das 
Wiederanheilen getrennter .... 78 

Knochensyphilis.655 

Knochentuberculose, zur Frage von 

der.485 

Kohlensäure, Antiseptische Eigen¬ 
schaften der.716 

Kotherbrechen, anfallsweise . . .681 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 


Digitized by 


Google 













































XII 


1882. 


Nr. 

Körperwärme, über die bei gesunden 


Menschen.104 

Korelysis.346 


Kraniologische Eingenthümlichkeiten 
einer Anzahl belgischer Mörder . 46 
Kranzarterienerkrankungen, über den 
Einfluss der auf das Herz .... 661 
Kropf, über die Behandlung des durch 
parenchymatöse Arseninjection . . 634 
Kuhmilch, normale Beschaffenheit der 45 

L. 

Laden-Diebstab 1 in hygienischer Be¬ 


ziehung . . t .713 

Larynx, eine Bleikugel zehn Jahre 

in dem.578 

Larynx, Carcinom des.399 

Larynx, primäres Epitheliom des . .513 
Larynxstenosen, über die mechanische 

Behandlung der.163 

Lebensfähigkeit, überdie frühgebomer 

Kinder.569 

Lebersyphilis, über.352 

Leberthran, Schädlichkeit des für 
Säuglinge und kleine Kinder . . 239 
Leibesfrüchte, über die Beseitigung 

unreifer.663 

Leichenalkaloide, zur Unterscheidung 
der von den Pflanzenalkaloiden . 596 
Leichentuberkel, über die Behand¬ 
lung der. 562 

Leistenbrucb, eingeklemmter, zweimal 
nach subcutaner Morphiuminjection 

reducirt.640 

Lichen ruber, über Heilung des ohne 

Arsen.286 

Literatur, die schwedische medicini- 
sche im Jahre 1881.245,313,438,484 
Luft, ozonisirte, ein schlafmachendes 

Gas.*.453 

Lufteintritt in die Gefässe, plötzlicher 

Tod in Folge von.127 

Luftröhre, Eindringen einer Bohne 

in die.122 

Lungenalveolarepithelien, über die 
diagnostische Bedeutung der im 

Sputum. 6 

Lungenarterie, über Verengung im 

Stromgebiete der.486 

Lungenblutungen, über die Behandlung 

der. 691 

Lungencavernen, Behandlung durch 

Incision und Drainage.246 

Lungenentzündung, die physiologische 

Behandlung der.327 

Lungenentzündung, Therapie der . . 326 
Lungengewebe, experimentelle Unter¬ 
suchungen über das.449 

Lungengewebe, über den Einfluss von 
Injectionen medicamentöser Stoffe 

in das.295 

Lungenphthise, tuberculöse Geschwüre 

des Magens bei.226 

Lungensyphilis, über vom S tandpunkte 
klinischer Beobachtungen .... J9 


Digitized by Gck igle 


Nr. 

Lungen und Trachealsyphilis . . . 550 
Lungentuberkulose, das bromwasser- 
stoffsaure Homatropin bei .... 329 
Lungen tuberculöse, Einfluss des Hy dro- 


pnenmothorax auf die ..... 4 

Lutidin, als Antidot für Strychnin . 598 

Luxationen, Beduction von durch 

Manipulationen.457 

Lymphdrüsen, über die Bedeutung der 
Anschwellung der vor dem Ohre 

gelegenen ..30 

Lymphdrüsen, über die operative Be¬ 
handlung verkäsender.400 

Lyssophobie.541 


M. 

Magen, die Aufblähung des mit Kohlen¬ 
säure als diagnostisches Hilfsmittel 73 
Magen, nervöse Affectionen des . . 443 
Magencarcinom, ein Fall von latent 

verlaufenden.247 

Magengeschwür, rundes, subcutane 

Injeetion von Blut bei.554 

Magengeschwür, das runde in Folge 
von subcutaner Canthariden-Ein- 

8pritzung.491 

Magengeschwür, über die Entstehung 

des.324 

Mageninsnfficienz, das Verhältniss der 
Magengährungen zur mechanischen 487 
Magenkatarrhe, chronische, die An¬ 
wendung des constanten Stromes bei 495 
Magenschleimhaut, über die Besorp- 
tionsfähigkeitund ihre diagnostische 

Verwerthung.375 

Magenverdauung , Einwirkung des 

Alkohols auf die. 3 

Magnetismus, über den thierischeu . 379 
Malariainfection, über den Einfluss 
der auf Schwangerschaft, Wochen¬ 
bett und Geburt ... • . . . . 342 
Malarialeiden, Behandlung der bei 


Kindern.119 

Malerei, leuchtende, bei den Chinesen 540 
Mandelbräune, Behandlung der mit 

Natriumcarbonat.142 

Mandelentzündung, über ihre Ursachen 
und Behandlung mit salicylsaurem 

Natron. «... 626 

Manöge-Bewegung, ein Fall von . . 320 
Massage, Erfahrungen über .... 125 
Masern, zur Pathologie der . . . .314 
Mastitis, über die Behandlung der mit 

Heftpflasterverbänden.570 

Maximaldosentabelle , Entwurf einer 
neuen der PharmacopoeaGermanica 182 
Medulla spinalis, Compression der 
durch Wirbelmyxochondrom ... 68 


Meningitis cerebrospinalis, epidemica 

über.407 

Meningitis tuberculosa, Aphasie als 

Initialsymptom von.249 

Meningitis tuberculosa, geheilt durch 
Jodoform.608 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 












































1882. 


XIII 


Nr. 

Menstruation, ungewöhnlicher Fall 

von vicariirender.724 

Menstruation, vicariirende, aus einer 
Talgdrüsengeschwolst des Ohrein¬ 
ganges . 244 

Menstruationsbeschwerden, neue Be¬ 
handlungsmethode der durch Cer* 
vixstenose bedingten .... 148, 273 

Meran..13 

Mercaripeptonlösung, Darstellung und 
Gehalt der, zu hypodermatischen 

Injectionen.141 

Microsporon anomaeon, Beschreibung 

des.288 

Miichknoten, Behandlung der, mit 

Massage.312 

Milchsecretion, über den Einfluss 
einiger Medicamente auf die . . 259 
Milzbrand, Versuche mit der Pasteur- 
schen Schutzimpfung gegen . . . 232 
Mineral wassercuren, welche Cautelen 
sind 'vom gynäkologischen Stand¬ 
punkte aus zu beobachten .... 646 
Missgeburt, Beschreibung einer sel¬ 
tenen . . . ..85 

Mitesser, Vertilgung von ... • . 371 
Mittelohr, die diagnostische und the¬ 
rapeutische Bedeatung der Luftein - 

treibnngen in das.92 

Mittelohr, einfaches Verfahren, Arznei- 
flüssigkeit in das — zu treiben . 415 
Mittelohr, die neuere Behandlungs¬ 
weise der Eiterungen des . • . . 278 
Morbilli-Scarlatina, ein Fall von . . 167 
Moschus, Desodoration des . . . .671 
Morchel, über die Gern eingefährlich- 

keit der essbaren.475 

Morphium, subcutaneInjectionen von 

gegen Dyspnoe.16 

Muskelatrophie, über die initiale 
Localisation der progressiven . . 126 
M uskelsubstanz, über den Einfluss 
verschiedener pharmakologisoher 


Agentieu auf die.357 

Mutterkorn, das in wirksamer Form 138 
Muttermal, abnormes Verhalten eines 652 
Mycosis der weiblichen Geschlechts¬ 
organe, ein Fall von.403 

Myocarditis, chronische, über den Ein¬ 
fluss der Kranzarterien-Erkrankung 

auf die.661 

Myocarditis, über die und die übrigen 
Folgen der Vagussection bei Tauben 228 
Myocarditis, über nach Diphtherie . 374 
Myositis scarJatinosa der Zungen- 

worzel.465 

Myotomie und Amputatio oteri supra- 
vaginalis zur.263 

N. 

Nährmittel, Einführung von durch die 

Nasenhöhle.260 

Nahrungsmittel, Bestandtbeile der 
wichtigsten für Kranke und Kinder 472 

Digitized by (t QQQ |0 


Nr. 

Nahrungsmittel, übbr den Bleigehalt 

der.526 

Naphthalin als Antiscabiosum . . .615 
Naphthalin als Verbandmittel . . . 694 
Naphthalin ein neues Aütisepticum . 193 
Naphthol. Indicationen und Methoden 
der Behandlung der Hautkrank¬ 
heiten mit.653 

N&senscheidewand, über die Behand¬ 
lung hochgradiger Verkrümmung 

der.282 

Nasenscbleimhant, einfaches Ver¬ 
fahren, Arzneimittel anf die — zu 

treiben.315 

Nephrectomie. 339, 341 

Nepbrectomie, Einriss in die vena 

cava; Tod an Urämie.396 

Nephritis, geeignete Kost bei chroni¬ 
scher . 333 

Nephritis scarlatinosa, über die Wir¬ 
kung des Pilocarpinum mnriaticum 

auf die. 451, 638 

Nephritis, über irrsinnähnliche De¬ 
lirien bei chronischer.322 

Nervendehnung nach Wirbelläsion . 268 
Nervenkrankheit, Percussion als ein 

therapeutisches Agens.561 

Nervennaht, zur Lehre von der . . 199 
Nervensystem, über Degeneration und 


Regeneration im unversehrten . . 298 
Nervus opticus, über Dehnung des . 160 
Nervus trigeminus, über die Einwir¬ 
kung des auf das Gehörorgan . . 474 
Netzbautablösungen, Beobachtungen 

über.701 

Netzhaut, Erschütterung der .... 277 

Neugeborenen, Stoffwechsel des . . 710 

Neuralgie des Trigeminus, geheilt 
durch Amputation der Vaginal¬ 
portion .643 

Neuralgie, über diabetische .... 132 

Neurasthenia gastrica, zur Pathologie 

der.549 

Neurasthenia, über.256 

Niere, operative Behandlung der be¬ 
weglichen .82 

Nierendegeneration, zur Symptomato¬ 
logie der cystosen.248 

Nierenschrumpfung, über.134 

Nitroglycerin, über.263 

Nystagmus der Bergleute über Pa¬ 


thogenese und Aetiologie .... 159 
O. 

Obstipation und nervöse Enteropathien, 
faradi&che Behandlung der . . . 721 

Oesophagoskopie, über.19 

Oesophagnssonde, eine permanente . 586 
Ohrmuschel, eine Operation zur Ver¬ 
besserung der Stellung der . . . 585 
Ohrschmerz über, bei Kindern . . 584 
Ohrtrompete, über den therapeuti¬ 
schen Werth medicamentöser Ein¬ 
spritzung in die.349 

Onanie, über.299 

Original frorn 

HARVARD UNIVERS ITT" 









































XIV 


1882. 


Nr. 

Onanisten, über Geisteskrankheit bei 59, 

628 

Oophoritis, Behandlung der acnten, 
subacuten und chronischen ... 23 
Ophthalmia purnlenta, Jequiriti-Infu- 

sion künstlich erzeugt.649 

Orbita, über Phlegmone der . . . .158 
Organismus, über eine bisher nicht 
gekannte wichtige Einrichtung des 41 
Ortsbestimmung metallischer Gegen¬ 
stände im Körper auf elektrischem 

Wege. 458 

Osteoidsarcom der Brustdrüse, über . 79 
Osteotomie mit Rücksicht auf Genu 
valgum, varum und anderen Ver¬ 
krümmungen der unteren Extremi¬ 
tät .456 

Otorrhoe, eine neue Behandlungsweise 

der.164 

Ovarialparenchym, über den Unter¬ 
gang des und seine Erneuerung . 171 
Ovarien, zwei Fälle von Lagever¬ 
änderung der nach vorne .... 406 
Ovariotomie, Tod nach in Folge von 

Punction.345 

Ozaena foetida, Versuche einer operati¬ 
ven Behandlung der.214 

P. 

Panaritium.697 

Pancreaa, Entfernung einer 2lV a 
Pfund schweren Cyste von dem . 340 

Paralysis syphilitique.95 

Paraplegie in Folge von Phimose . 693 
Paukenhöhle, Apparat zur Aspiration 
und Ausspülung der von Exsudat- 

massen ..583 

Pemphigus, das Mikrobium der . . 355 
Peritonitis, Ausfluss des Eiters durch 

Nabel. Heilung.243 

Peritonitis, tödtliche, in Folge Blei- 
wasser-Injection in die Vulva . . 87 
Pharyngitis, chronische, bei Kindern 281 

Phönomöne un.372 

Phimosis congenita, ein Fall von . 645 
Phimosis, ein Instrument zur Opera¬ 
tion der.83 

Phlebectasie, ein merkwürdiger Fall 

von.81 

Phosphorvergiftung, über einen Fall 
von mit symmetrischer Gangräna 

pedum.642 

Phthisi8, Behandlung der. 8 

Püthisis , Behandlung in Rücksicht 
auf deren parasitiver Natur . . . 688 
Phthisis laryngea zur Behandlung der 77 
Phthisis, Petroleum crudum gegen . 241 
Phthisiker, über die Behandlung der 


Nachtschweisse der.261 

Pillen, hämostatische.119 

Pilocarpin als Heilmittel gegen 
Diphtheritis.137 


Pilocarpin, Behandlung der Diphtherie 
und Nephritis scarlatinosa . . .451 
Pilocarpin bei puerperaler Eclampsie 575 

Digitized by Google 


Nr. 

Pilocarpin bei Diphtherie.629 

Pilocarpin, über die Wirkung von 

gegen Wassersucht.638 

Pilocarpinwirkung, Hemmung der 

durch Homatropin.. . 632 

Pityriasis circinnata und marginata, 

über.288 

Pleuragrenze, über die obere und 

untere ..224 

Pneumonie, endemisches Auftreten 
von croupö8er bei Kindern . . . 321 
Pneumonie, übereine maligne Epidemie 66 
Pneumonie, über infectiöse . . . .551 
Podophyllin, über die Verwendbarkeit 
des in der Kinderheilkunde ... 15 
Polyarthritis acuta, über den heilenden 
Einfluss des Erysipels auf . . . 382 
Processus vermiformis, Perforation 
des — Punction — Heilung . . 623 
Proktitis durch 235 Pflaumenkerne . 433 


Prolapsus ani.149 

Prolapsus recti, über die Ursachen 
des bei kleinen Kindern .... 56 

Prostatorrhoe, über.315 

Prurigo, Behandlung des.119 

Pruritis uterinus, über.25 

Psoriasis, zur Therapie der .... 217 

Puerperalfieber, über.624 

Punction, über die der Pleurahöhle 
und des Herzbeutels.674 


Q 

Quecksilber, über Abdunstung des 
aus dem Unguentum cinereum . .517 

R. 

Rachendiphtherie, über Application 
von heissen Wasserdämpfen bei . 14 
Rachenkatarrh mit stinkendem Geruch 32 
Rectal-Alimentation, Anwendung von 


Blut zu der.395 

Rectum, Anhäufung und Zurückhaltung 

von Ktirbiskernen.113 

Rectum, Extraction einer Glasflasche 

aus dem.567 

Resorcin gegen die Diphtheritis . . 389 
Resorcin, über die therapeutische 

Wirksamkeit des.143 

Resorcin und dessen Anwendung in 

der Therapie.136 

Retinitis pigmentosa, über ihre Bezie¬ 
hung zur Heredität.424 

Retropharyngealabscess und Scharlach 215 

Rhachitis.DU 

Rhachitis, zur Pathologie der . 229, 524 
Rhinopathologie, Beiträge zur . . , 587 

Rhinopbyma, das.516 

Rippenenchondrom, über das . . .501 
Rückfallstyphus, Beobachtungen über 61 
Rückfallstyphus, zur Prognose und 
Therapie des.62 

S. 

Sägemehl, über den Einfluss des auf 
Gesundheit und Leben.530 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 









































1882. 


XV 


Nr. 

Sängethierblut, über einen neuen 

Formbestandtheil des.294 

Säuglinge, über die für dieselben noth- 
w endige Nahrungsmenge .... 503 
Salicylsäure, eine besondere Eigen¬ 
schaft der.471 

Sarcom der linken Niere.339 

Sarcom, ein Fall vom primären der 

Iris .276 

Sauerstoff, aber Einathmung zur An¬ 
regung des Stoffwechsels bei Blut¬ 
armen und Reconvalescenten jugend¬ 
lichen Alters.690 

Scharlach-Epidemie in Breslau . . . 527 

Scharlach, über Acetonurie bei . . . 422 

Scharlachwassersucht, über einfache . 547 

Schanker, Behandlung des phage- 
daenischen.520 


Schanker, Veränderung der Lymph- 
drüsen bei hartem und weichem . 293 
Scheidengewölbe, zur Aetiologie der 
temporären Erweiterung des . . . 155 
Schlangengift, Kali hypermanganicum 


gegen.10 

Schleimsecretion, zur Physiologie und 
Pathologie der in den Luftwegen . 39 
Schmutzkrankheiten des höherenAlters, 

zum Capital der.419 

Schrecklähmung, zur Casuistik der . 622 
Schwangerschaft, über ein Symptom 

des Beginnes der.574 

Schwangerschaft, über Pigmentirnng 

in der.86 

Schwefelwasserstoff, Versuche mit bei 

Tuberculo8e.331 

Schwerhörigkeit, über von Locomotiv- 

föhrern.231 

Scorbut, zur Lehre vom.290 

Scrophulose, methodische Schmierseife- 

Einreibungen gegen.69 

Scrophulose und Syphilis.36 

Scrotum, Abtragung d. bei Varicoceie 22 
Seekrankheit, über Ursache und Be¬ 
handlung der.493 

Seekrankheiten, subcutane Morphium- 

injectionen gegen.635 

Sehnenluxationen, über.614 

Sehnenphänomene, über graphische 

Darstellung der.709 

Sehnerv, zur specifischen Reaction des 93 
Senfteig, Einfluss des auf Anästhesie 
i nd normale Empfindung .... 499 
Septicämie nach Einfährung v. Press- 

schwämmen.274 

Sexualempfindung, zur Lehre von der 

cooträren.532 

Sexualorgane, Erkrankungshäufigkeit 
der bei psychisch kranken Weibern 402 
Sexualorgane, Kühlapparat für die 

weiblichen.209 

Sikkimibaum, die Früchte des ... 58 
SiUnrphospbat gegen Epilepsie ... 49 

Sodomie, über.106 

Spätblutungen, die Aetiologie und 
Therapie der im Puerperium . . . 648 


Difitized by Gck igle 


Nr. 

Spaltpilze, der Uebergang von in die 


Luft. 599 

Speiche], das Gift des normalen . . 689 

Spermatorrhoe, über.315 

Sphincter ani, Reposition nnd Cauteri- 

sation des.149 

Spinalerkrankung, über eine eigen- 

thümliche bei Trinkern.552 

Sprayfrage, zu der.200 

Staar, über künstliche Reifnng des . 346 

Steinkranke, über die diagnostische 

Rectalnntersnchnng bei.202 

Sterilität, neue ßehandlungsweise der 148, 

273 

Sternanis, über giftigen.58 

Stichwunden, hinsichtlich der die¬ 
selben verursachenden Instrumente 601 


Stoffwechsel des Neugeborenen nnd 
seine Beeinflussung durch die Nar¬ 


kose der Kreissenden.710 

Stoffwechsel, experimentelle Beiträge 

zur Pathologie der.359 

Str&ngnlationsmarke, zur Diagnostik 

der.425 

Strohschienen-Gypsverband . . . .401 
Strychnin, Lutidin als Antidot gegen 598 
Strychnin, über die Abscheidnng des 

durch den Harn.258 

Syphilis, die Behandlung der ohne 

Quecksilber.2^5 

Syphilis der Lungen und des Rücken¬ 
markes .418 

Syphilis, Einfluss acuter, fieberhafter 

Processe auf.35 

Syphilis und Arsenik.707 

Syphilis, über den Rückenmarksbefand 

in sieben Fällen von.222 

Syphilis, über die Behandlung der 


durch subcut. Quecksilberin jectionen 165 
Syphilis, über eine constante nervöse 

Störung bei seoundärer.219 

Syphilis, über hereditäre und ihre Be¬ 
ziehungen zu Erkianknngen des 


Auges.350 

Syphilis, über subcutane Jodoform- 

Einspritzung bei.98 

Syphilis, zur Kenntniss der here¬ 
ditären .101 

Syphilis, znr Prophylaxis der . . . 109 
Syphilis-Micrococcen, Über den Befand 

von.100 

Syphilom der Niere.514 

T. 

Tabes dorsalis im frühesten Kindes- 

alter.676 

Tabes, über Beziehung der znr 

Syphilis.189 

Tabes, zwei Fälle von durch Näh¬ 
arbeit bedingter.190 

Tabak, Wirk, des auf die Geschlechts¬ 
organe .... .44 

Tannin, über eine neue Form der 
Darreichung.144 


Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 



















































XVI 


1882. 


Nt. 

Torftnull als dermatologisches Ver- 

bandmittel ... 420 

Torfmull, Aber die fäulnisswidrigen 
Eigenschaften des . . . . .... 502 
Tonsillotomie, die Frage der Blutung 

nach ....... . 212 

Trachom, ein Beitrag zur Behandlung 

des chronischen.582 

Transplantation grösserer Hautstücke 

auf frische Wunden.459 

Transport, über den, von mit Krank¬ 
heiten Behafteten.. . . 174 

Trichiasis, zur Operation der ... 29 
Trichinose, über 14 Fälle von . . . 553 
Trichlorphenol, Desinficiens bei gan¬ 
gränösen und fauligen Wunden und 

Geschwüren.685 

Trommelfell, ein flüssiges, künstliches 104 
Trommelhöhlenerkranknngen bei Per¬ 
foration der Membrana flaccida nnd 

ihre Behandlung.279 

Toberkelbacillen, bequemes Verfahren 
zum Nachweis der im Sputnm . . 473 
Tuberculöselnfection durch phthisische 

Exhai ationsluft .658 

Tuberculose der Haut, zwei Fälle von 218 

Tuberculose, die, eine Bacterienkrank- 

heit ..253 

Tuberculose, methodische Schmier¬ 
seife-Einreibung gegen.69 

Tuberculose, Yersnche mit Schwefel¬ 
wasserstoff bei.331 

Tuberculose, zur Frage der Contagio- 

sität der.40 

Tumor, erectiler.436 

Tumor sterni.63 

Tumor periurethraler,bleDorrhagischen 

Ursprungs.220 

Tympanitis, Behandlung der .... 119 
Typhus abdominalis, Studien und 

Erfahrungen über.130 

Typhus abdominalis, über die Kalt¬ 
wasserbehandlung des.385 

Typhus abdominalis, therapeutische 
Beobachtungen beim im Kindes¬ 
alter .186 

U. 

Urämie, über experimentelle .... 168 
Urin, das Vorkommen von Hämatoidin- 

krystallen im.170 

Urinfisteln, Über die Beziehungen der 
zu den Geschlechtsfunctionen des 

Weibes.647 

Urethra, zwei Fälle von Papillom der 
weiblichen.404 


Ureteren, über das Sondiren der 
weiblichen mit freier Hand . . . 9J 
Uterus, die Massage des zur Beseiti¬ 
gung von Vergrößerungen .... 463 
Uterus, einf. Methode zur Reposition 

des retroflectirten.304 

Uterus, Fall von vaginaler Total- 
Exstirpation des carcinomatösen . 341 


Digitized by Gck igle 


nr. 

Uterus m&8culinus. ein neuer Fall von 289 
Uterus, neue Behandlungsweise bei 

Adhäsionen.612 

Uterus, operative Behandlung der 

Antiversio des.462 

Uterus, zur Pesinfection des puer¬ 
peralen. durch Jodoform.483 

Uterua, zur Myotomie des.266 

Uterusflbroid, über da» subseröse . . 24 


V. 

Vaccination und Variolainfection . . 679 
Vaccine, über den Werth der ani¬ 
malen im Vergleich znrhumanisirten 533 
Vaccine, zur Conservirung der ani¬ 


malen .76 

Vaginalirrigator, ein neuer .... 613 

Vagu8lähmung, über.255 

Vagusneurosen, über.360 

Vagusneurosen, zur Lehre von den . 445 

Varicellen nach Vaccination .... 216 

Vena femoralis communis, die isolirte 

Unterbindung der.579 

Verband, der erste bei verschiedenen 

Verwundungen.695 

Verblutung»tod, Kochsalzinfusion bei 

drohendem.26 

Verdauongsvorgänge im Magen, über 
die unter verschiedenen Einflüssen 356 
Vergiftung »fall durch die Samenkörner 

des Ricinusstrauches.192 

Vulvismus, über.207 


Wärme des Menschen, experimentelle 
Untersuchungen über die ... . 292 
Warzen, Heilung der ohne Schnitt und 

Aetzung.515 

Wasser, das, in der japan. Pharma¬ 
kopoe .309 

Wirbelsäule, über die Torsion der 

skoliotischen.521 

Worttaubheit, zur Lehre von der . .512 

Z. 

Zahnausbruch, über den.252 

Zahnpulpa, Jodoform zur Ueber- 

kappung der.205 

Zahnschmerz, Chloro - carbolisirte 

Baumwolle gegen.722 

Zahnsyphilis, über die der Kinder . 287 

Zehencontracturen, über.151 

Zinngeräthe, über die Einwirkung von 

Säuren auf bleihaltige.105 

Zucker, über das Vorkommen von in 

der Oedemflüssigkeit.225 

Zunge, über oberflächliche Excoria- 

tionen der.651 

Zungenkrampf, über idiopathischen . 191 

Zungenkrebs, zur Geschichte und 
operativen Behandlang des . . . 145 
Zwangsdrehung um die Körperachse, 
ein Fall von.320 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 
















































1882. 


xvn 


Albert; Prof. Dr. E.: Lehrbnch 
der Chirurgie und Operationslehre 607 
Albert Prof. Dr E. und Ludwig, 
Prof. Dr. K.: Medicinieohe Jahr¬ 


bücher . 369 

Aufrecht D.: Pathologische Mit- 

th eil an gen.112 

Baginsky, Dr. Adolf: Lehrbuch 

der Kinderkrankheiten.717 

Balfour Francis M.: Handbuch 
der vergleichenden Embryologie . 306 
B e n e k e, Dr. F. W.: Zur klinischen 
Behandlung der Lungenschwind¬ 
sucht .161 

Bierman, Dr. A. : St. Moritz und 

das Oberengadin .115 

Bock, Prof. Dr. L. L.: Hand-Atlas 
der Anatomie des Menschen nebst 
einem tabellarischen Handbuche 

der Anatomie.427 

Borgmann, Dr.E. j : s.Neubauer. 

C a n t a n i: Cystinurie, Fettsucht und 
Gillensteine übersetzt von Dr. 

Siegfried Hahn.110 

Dämmer, Dr. Otto: Lexikon der 

angewandten Chemie. 48 

Ebstein, Dr. Wilhelm: Die Fett¬ 
leibigkeit (Corpulenz) und ihre Be¬ 
handlung nach physiologischen 

Grundsätzen.670 

Eickhorst, Prof. Dr. Hermann: 
Handbuch der speciellen Pathologie 

und Therapie. 307, 316 

E kl und, Dr. A. Fr6d6rick: Con- 
tribution ä )a gäographie medicale 366 
Emery C. und Mos so A.: Archives 

italiennes de Biologie.535 

Fischer, Prof. Dr. H.: Handbuch 
der Kriegschirurgie.477 


F o d o r, Prof. Dr. Josef: Hygieni¬ 
sche Untersuchungen über Luft, 
Boden und Wasser, insbesondere 
auf ihre Beziehungen zu den epi¬ 


demischen Krankheiten.606 

Gerhardt: Handbuch der Kinder¬ 
krankheiten .476 

Hahn s. Cantani. 

Hebra, Dr. H. v., Dr. O. Lassar 
und Dr. P. U n n a: Monats-Hefte für 

praktische Dermatologie.237 

He gar, Prof. Dr. A. und Prof. Dr. 

B. Kaltenbach: Die operative 


Gynäkologie mit Einschluss der gynä¬ 
kologischen Untersuchungslehre . 111 
HekschAlexanderF: lllustrirter 
Führer durch Ungarn und seine 

Nebenländer.432 

Hippel, Prof. A. v., Dr. S. Vossius 
und Dr. Markwald: Bericht über 
die ophthalmologische Universitäts¬ 
klinik zu Giessen aus den Jahren 
1879—1881 . 234 

Digitized by Gooale 


Nr. 

Hirsch, Prof. Dr. August: Hand¬ 
buch der historisch-geographischen 

Pathologie .113 

Holländer, Prof. Dr. L. H.: Die 
Extraction der Zähne für Aerzte 

und Studirende . ..603 

Huppert s. Neubauer. 

Isenschmid, Dr.: Ein Vademecum 
für den praktischen Chirurgen . . 426 
Kaltenbach siehe Hegar. 

Klein S.: Das Auge und seine 
Diätetik im gesunden und kranken 


Zustande.668 

König , Prof. Dr. J.: Chemie der 
Nahrungs- und Genussmittel . . . 478 
K ö r ö s i Jos.: Die Hauptstadt im 
Jahre 1881 . 669 


Krause, Prof. Dr. W.: Handbuch 
der menschlichen Anatomie ... 49 
Krukenberg, Dr. C. Fr. W .; Ver¬ 
gleichende physiologische Vor¬ 
träge .238 

Krumpholz, Dr.Hans: Statistische 
Sanitätaberichte der k k. Kriegs¬ 
marine für das Jahr 1880 . . . .114 
Krumpholz, Dr. Hans: Statistische 


Sanitätsberichte der k. k. Kriegs¬ 
marine für das Jahr 1881 . • . .718 
Kfissner und Pott: Die acuten 

Infectionskrankheiten.431 

L an ger, Dr. C.: Lehrbuch der syste¬ 
matischen und topographischen 
Anatomie.177 


Lassar siehe Hebra. 

Leuckart, Prof. Dr.: Die Parasiten 
des Menschen und die von ihnen 
herrührenden Krankheiten .... 52 
Ludwig siehe Albert. 

Maclagan T. J.: Rheumatism , its 
nature, its Pathologie and its suc- 


cesfull treatement.51 

Markwald siehe Hippel. 

M&schka, Dr. J.: Handbuch der 

gerichtlichen Medicin .117 

Mooren, Dr. Albrecht: Fünf 
Lustren ophthalmologischer Wirk¬ 
samkeit .430 

M o s s o siehe Emery. 

Hirns Carl: Die Analyse und Ver¬ 
fälschungen der Nahrungsmittel von 

James Bell.428 

M y r d a c z , Dr. Paul: Sanitätsge¬ 
schichte und Statistik der Occu¬ 
patio n Bosniens and der Herzego¬ 
wina im Jahre 1878 . 179 

Nenbaner, Dr. C.: Systematischer 
Gang der qualitativen und quanti¬ 
tativen Analyse des Harnes. Bear¬ 
beitet von Borgmann.538 

Neubauer und Vogel: Anleitung 
zur qualitativen und quantitativen 
Analyse des Harnes. Analytischer 
Theil von Prof. Dr. Huppert . . 537 

Original from 


HARVARD UNIVERSITY 


Kritische Besprechungen und Bücheranzeigen. 

Nr. | 

































XVIII 


1882. 


Nr. 

Nohn, Prof. Dr. A.: Lehrbach der ' 
praktischen Anatomie als Anleitung 
znm Präpariren im Secirsaale . . 536 
Oldendorff, Dr, A.: Grundzüge 
der ärztlichen Versichernngspraxis 604 
Pierson, Dr. T. H.: Compendinm 

der Elektrotherapie.3C8 

P1 o8s, Dr. Hermann: Ueber das 
Gesundheitswesen und seine Rege¬ 
lung im deutschen Reiche .... 479 
Pott siehe Ktissner. 

Reumont, Dr. A.: Syphilis und 

Tabes dorsalis.720 

Rüdinger, Prof. Dr.: Ein Beitrag 
zur Anatomie des Sprachcentrums 667 
Seeligmtlller, Dr. A.: Lehrbuch 
der Krankheiten der peripheren 
Nerven und des Sympathicus . . 370 
Schneider, Prof. Dr. F. 0. und Prof. 

Dr. August Vogl: Commentar 


zur österr. Pharmacopoe .... 305 
Schubert, Dr. Paul: Ueber syphi¬ 
litische Augenkrankheiten .... 178 
Schwalbe, Dr. G.: Lehrbuch der 

Neurologie.666 

Spiegelberg, Prof. Dr. Otto und 
Dr. Max Wiener: Lehrbuch der 
Geburtshilfe für Aerzte und Stu- 
dirende.534 


Nr. 

Stellweg, Dr. E.: Abhandlungen 
aus dem Gebiete der praktischen 
Augenheilkunde.367 

Ultzmann, Dr. R.: Die Harncon- 
cretionen des Menschen und die 
Ursachen ihrer Entstehung . . .719 

Unna siehe Hebra. 

Vogl siehe Schneider. 

Vo88iu8 siehe Hippel. 

Wagner, Prof. Dr. E.: Handbuch 
• der Krankheiten des Harnapparates 429 

Weismann, Prof. Dr. A.: Ueber 


die Dauer des Lebens.236 

Wern ich, Dr. A.: Desinfectionslehre 365 
W ernicke, Dr. C.: Lehrbuch der 
Gehirnkrankheiten.50 


Weyl, Dr. Th.: Analytisches Hilfs¬ 
buch für die physiologisch-chemi« 
sehen Uebungen der Mediciner und 
Pharmaceuten in Tabellenform . 368 
Wiel, Dr. Josef und Dr. Robert 
Gnehm: Handbuch der Hygiene . 180 
Wiener siehe Spiegelberg. 

Zeissl, Prof. Dr. H. und Dr M. 
Zeissl: Lehrbuch der Syphilis 
und der mit dieser verwandten 
ärztlichen venerischen Krankheiten 605 


‘igitized b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


1. Beiträge zur Pathologie des Gehirns. I. Eitrige Menin¬ 
gitis bei croupöser Pneumonie. II. Gehirnabscess. 
Von Nanwerck. (Deutsches Archiv für klin. Medicin, XXIX. Bd., 
S. 1—76.) 

Auf der medicinischen Klinik in Zürich wurden in den 
Jahren 1860—79 im Ganzen 1172 croupöse Pneumonien, welche 
in 14 Fällen mit Meningitis complicirt waren, beobachtet. Aus 
der Zusammenstellung ergibt sich, dass ein gehäufteres Auftreten 
der genannten Complication zur Zeit des sporadischen Vorkommens 
von epidemischen Genickkrampf, nicht beobachtet wurde, und so 
glaubt Verf. bestimmt annehmen zu dürfen, dass die von ihm in 
der Folge beschriebenen Fälle von Pneumonie und Meningitis in 
keinerlei Verbindung standen mit dem epidemischen Genickkrampf. 
Verf. gibt in seiner Arbeit die Krankengeschichten von 17 mit 
Meningitis complicirten croupösen Pneumonien, welche grössten- 
theils auf der Klinik des Prof. Huguenin in Zürich beobachtet 
wurden, wieder, und hebt ans denselben unter Zuhilfenahme von 
12 der Literatur entnommenen Fällen folgende interessante 
Thatsachen hervor: Unter 29 Kranken gehörten 23 dem männ¬ 
lichen und 6 dem weiblichen Geschlechte an; die meisten standen 
in einem Alter von 40—60 Jahren. Wiederholt heben die Kranken¬ 
geschichten hervor, dass es sich entweder um von Natur aus 
schwächlich constituirte, decrepide Individuen oder aber um 
abgearbeitete, zum Theil sehr verkommene Personen handelte. 
Bei 9 Fällen wird sehr nachdrücklich auf ausgesprochene Potation 
aufmerksam gemacht. 7mal wurde rothe und graurothe, 19mal 
graue und gelbe Hepatisation gefunden, darunter befand die 
Pneumonie sich 14mal in diffuser ausgesprochener Eiterung. Die 
eitrige Meningitis betraf die Convexitat allein 4mal, Conve- 
xität und Basis 16mal, Convexität, Basis und Rücken¬ 
mark 7mal. Der Grad der Meningitis gestaltet sich ausserordentlich 
verschieden, von kaum makroskopisch zu erkennender Eiter¬ 
infiltration bis zii den massenhaftesten Exsudaten. Der Versuch 
einer einheitlichen Symptomatologie erweist sich als unausführbar, 
denn fast kein Fall deckt sich, symptomatologisch genommen, mit 
dem anderen. Am häufigsten macht das pneumonische Fieber 
einen mehr oder weniger vollständigen, blos momentanen oder 


» 

Digitized by 


t?ö 


Ijrigiral fron 

HARVARD UNIVERSfTY 



2 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


bis zu 3—4 Tagen dauernden Abfall, um dann mit Eintritt der 
meningitiseben Symptome, in der Regel sehr rapid in ein hohes 
meningitisches Fieber überzugehen (9 Fälle) oder das pneumonische 
Fieber geht continuirlieh in ein höheres meningitisches Fieber 
über, aum Theil unter raschem Ansteigen (5 Fälle). Ebenso 
kommt es aber auch vor, dass das pneumonische Fieber durch 
die eintretende Meningitis in seiner Höhe nicht beeinflusst wird 
(2 Fälle) oder in ein niedriges meningitisches übergeht, welches 
terminal wieder stark ansteigen kann (2 Fälle). Ein wahrer 
initialer Schüttelfrost kam nicht vor und nur einmal begleitete 
leichtes Frösteln den Eintritt der Meningitis. Pulsverlang¬ 
samung scheint selten zu sein, Pulsbeschleunigung bildet 
weitaus die Regel. In zwei Fällen beobachtete Verf. ein sehr 
eigenthiimliches Verhalten des Pulses, welchem er für die Stellung 
der Diagnose auf complicirende Meningitis eine besondere Bedeutung 
beilegt. Die Pulsfreqnenz ging in den genannten Fällen zwar 
wie gewöhnlich mit Eintritt der Meningitis in die Höhe, dabei 
wurde aber der frühere kleine, schwache und weiche Puls sehr 
kräftig, schwellend, voll, welches auffallende Symptom sich bis 
gegen das Erlöschen des Lebens erhielt und namentlich angesichts 
eines in vollster Entwicklung begriffenen Lungenödems dem 
Beobachter im höchsten Grade imponiren musste. Die Respiration 
bietet keine verwerthbaren Anhaltspunkte'; sie ist in der Regel 
während der Meningitis frequent. Delirien kamen in mehr als 
zwei Drittel der Fälle vor, doch gehören dieselben nicht unbedingt 
zum Bilde der complicirenden Meningitis. Kopfweh wurde meistens 
.jedoch auch nicht immer beobachtet. Ziemlich häufig ist doppel¬ 
seitige Pupillenverengerung. Einer der verlässlichsten Anhalts¬ 
punkte ist eine bedeutende venöse Stauung in der Retina, doch 
auch dieses Symptom dürfte nach der Anschauung des Verfs. 
namentlich bei ganz acuten Fällen häufig fehlen. Was endlich 
das Causalverhältniss der croupösen Pneumonie und der eitrigen 
Meningitis anbelangt, so tritt Verf. der Ansicht Huguenin’s 
bei, dass es sich um embolische Infection handle mit nachfolgender 
eitriger Entzündung, und zwar durch Stoffe, die aus den erkrankten 
Lungenpartien stammen und sich dem arteriellen Blutstrome 
beimischen. Anschliessend an seine Beobachtungen über das 
gleichzeitige Vorkommen von eitriger Meningitis und Pneumonie, 
theilt Verf. einen interessanten Fall von Gehirnabscess mit, 
dessen Krankengeschichte wir hier im Auszuge wiedergeben: 
Ein 35 Jahre alter Landwirth, aus gesunder Familie stammend, 
hatte vor nahezu 28 Jahren mit einer Hacke einen Schlag auf 
den Schädel erhalten, wobei das Instrument in die Hirnsubstanz 
ein drang. Es trat keinerlei Bewusstseinsstörung auf, doch kam 
es zu einer Lähmung der linken Hand und bald darauf auch 
des linken Beines. Nach 13 Wochen wurde Pat. aus dem Spital 
geheilt entlassen; nur stellten sich durch etwa 3 Jahre in drei- 
bis vierwöchentlichen Pausen convulsivische Erschütterungen der 
linken Extremitäten ein. Die intellectuellen Fähigkeiten erlitten 
keine Störung; Pat. machte in der Schule gute Fortschritte 
und nach dem Aufhören der Convulsionen waren mit Ausnahme 
einer geringen Kraftherabsetzung der linken Extremitäten bis 
Neujahr 1879 keine Störungen bemerkbar. Um Neujahr 1879, 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniucb-chirurgische Rundschau. 


3 


also 27 Jahre nach dem Trauma, stellten sich wieder Zuckungen 
ein, so dass Pat. am 18. März 1880 die Klinik aufsuchte, wo 
Verf. folgenden Status praesens aufnahm: Kräftiges Individuum, 
keine Anämie, kein Zeichen von Syphilis. Die Untersuchung der 
Brust- und Baucheingeweide ergibt nichts Abnormes. AmSchädel 
findet man auf der Scheitelhöhe etwa 2 Querfinger 
breit nach rechts von der Mittellinie eine schräg 
von links vorn nach rechts hinten verlaufende 
etwa 3 Cm. lange, von Haaren entblösste, adhärente 
Narbe mit einer deutlichen seichten Impression des 
Knochens. Mässige Kopfschmerzen, beim Sitzen etwas Schwindel, 
leichte Parese des linken Beines. Patellarsehnenreflexe 
beiderseits vorhanden. Doch links in erheblichem 
Maasse ges teige rt; ebenso der Sehnenreflex des 
Quadriceps femoris links. Sehr ausgesprochener 
Clonus bei Dorsalflexion des 1. Fusses. Deutliche 
Sehnenreflexe links beim Beklopfen der Sehnen des 
Flex. Halleri long. u. tibal. antic. in der Nähe des 
Fussgelenkes, ferner der Achillessehne; rechts 
keine dieser Sehnenreflexe vorhanden. Hautreflexe 
beiderseits gleich; Schmerzempfindlichkeit links etwas herabgesetzt. 
Sehvermögen normal, Pupillen eng; Gehör, Gesicht, Geschmack 
nicht gestört; Sprache, Schluckact, Respiration, ßauchpresse 
normal. Urin ohne Eiweiss und Zucker. Sensorium vollkommen 
intact. Der Puls sank jeweilig auf 56, und war in der 
zeitlichen Anfeinanaerfolge, sowie in der Grösse 
der Blutwellen und der Stärke der Diastole auf¬ 
fallend irregulär. Am 17. Juni trat der Tod ein ohne 
wesentlich voraus^ehender Aenderung des früheren Krankheits¬ 
bildes. Die Section ergab: Hyperämie und Oedem der 
Lungen, Milzsc hwellung, Impression undPerforaticn 
des rechten Scheitelbeines. Defect an den Central¬ 
windungen rechts.MultiplerBalgabscess der rechten 
Hemisphäre. Hy drocephalische Erweichung. Der 
eben mitgetheilte Fall erscheint von besonderem Interesse, weil 
von dem Trauma an gerechnet bis zum Tode eine Zeitdauer von 
27 Jahren und lO’/j Monaten verstrich, während die längste bis 
jetzt bekannt gewordene Latenzdauer des chronischen Him- 
abscesses 26 Jahre betrug. Ferner scheint die hochgradige 
Steigerung der Sehnenreflexe an den hemiparetischen 
Gliedern der Beachtung werth, da gerade beim Genirnabscess 
das Verhalten der Sehnenreflexe bis nun fast gar nicht berück¬ 
sichtigt wurde. G1 a x. 

2. Ein Beitrag zur Pathologie der Diphtheritie. Von Oskar 
Unruh. (Jahrbuch für Kinderheilkunde XVII. Band, 2. Heft.) 


Der Zweck der vorliegenden Arbeit ist es, das Verhältniss der 
localen Affection zur allgemeinen Infection zu beleuchten, und kommt 
Verf. auf Grund einer während eines Jahres an 53, respective 81 Fällen 
geQbten Beobachtung zu dem Resultate, die Diphtheritis sei eine contagiöse 
Infectionskrankheit, die in einer Anzahl von Fällen als locale Infection 
verläuft, in einer Anzahl von Fällen aber von der Localerkrankung aus 
zur AUgemeininfection führt. Als ein untrügliches Kriterium, ob und von 


Digitized by 


Gck igle 


lÖrigiral frcm 

HARVARD UNIVERSITY 



4 


Medicinisch-chirargische Rundschau. 


wann die Krankheit selbst in Fällen leichten und mittleren Grades als 
Allgemeinleiden aufzufassen sei, stellt U. die Albuminurie auf, sowohl 
im positiven als negativen Falle, indem ihr Ausbleiben die Allgemein- 
infection ausschliessen lässt; er fand Albuminurie in 30 u /„ der Fälle. 
Viel wichtiger jedoch als dieses percentuale Verbältniss ist das zeitliche 
zwischen der Dauer der Localerkrankung und dem Auftreten der Albuminurie. 
Abgesehen von den Fällen, die durch Sepsis rapid zum Tode führten, trat 
Albuminurie nur in jenen Fällen ein, in welchen die locale Affection länger 
als 6 Tage dauerte, ohne sich zu begrenzen, mit Ausnahme eines einzigen 
Falles, in welchem, trotzdem die Begrenzung bereits am 5. Tage erfolgte, 
Albuminurie eintrat, und dass andererseits in keinem Falle, der länger als 
7 Tage bis zur Begrenzung der localen Affection brauche, die Albu¬ 
minurie fehle (wieder mit der einzigen Ausnahme von lOtägiger Dauer 
ohne Albuminurie). Demnach ist die Albuminurie, da sie höchstens 1 Tag 
nach vollendeter Begrenzung auftrat, keine Nachkrankheit der Diphtheritis, 
sondern eine nicht seltene Complioation, wenn nicht eine constante Er¬ 
scheinung, vielleicht das einzig sichere Symptom, welches die Allgemein- 
infection anzeigt, ln allen Fällen von Albuminurie dauerte das Fieber 
länger als das locale Leiden und stand ihre Intensität stets in geradem 
Verhältnisse zur Grösse der erkrankten Rachenfläche. Verf. stellt die 
Hypothese auf, dass die intacte Schleimhaut der gegen sie anstttrmenden 
Schädlichkeit einen Widerstand entgegensetze, der einer gewissen Zeit 
bis zu seiner Ueberwindung bedarf, und keinesfalls ein unbeträchtlicher 
ist. — Der locale Process dauerte 2—22 Tage. Die Therapie, die nicht 
näher angegeben ist, war in allen 53 Fällen die gleiche, und endeten 
von den 53 genauer beobachteten Kranken nur 3 mit Tod. (Immerhin 
wäre es für die Bedeutung dieser Erscheinung wichtig zu erfahren, was 
der Autor vor Aufstellung dieser Theorie zur Charakterisirung der 
Diphtheritis in seinen Fällen für nöthig erachtete. Ref.) Hajek. 

3. Ein Beitrag zur Lehre von der Einwirkung des Alkohols 
auf die Magenverdauung. Von Büchner. (Deutsches Archiv tiir 
klin. Medic. Bd. XXIX, p. 537—554.) 

B. hat auf Veranlassung des Herrn Dr. Fleischer auf 
der Klinik des Professor Leube Versuche an gestellt, über die 
Einwirkung des Alkohols auf die Magenverdauung, da hierüber 
die widerstreitendsten Meinungen existiren. Zuerst wurden eine 
Reihe künstlicher Verdauungsversuche mit Zusatz von Alkohol, 
Bier und Wein unternommen. Die Versuchsanordnung war folgende: 
In eine kleine Kochflasche wurden 20 Ccm. Aqua destillata mit 
2 Tropfen Acid. hydrochloric. und dazu 1 Ccm. frischen, mit 
Glycerin aus Kälbermagen bereiteten Pepsins gegeben. Das Ver¬ 
dauungsobject bildete stets ein Würfel von hartgesottenem Hühner- 
eiweiss, der ein Gewicht von 0;1 Gramm hatte. Wurde nun das 
Ganze im Brutofen einer anhaltenden Temperatur von 40° C. 
ausgesetzt, so war der Würfel in 6—8 Stunden verdaut. Diese 
Zusammenstellung wurde jedem der folgenden ausgeführten Ver¬ 
suche als „Controle“ beigegeben. Zuerst wurde mit 9'J\5 procentigem 
Alkohol (Alkohol absolutus) experimentirt, wobei sich ergab, dass 
geringer Alkoholzusatz bis beiläufig 10°/ 0 die Verdauung nicht 
wesentlich verzögert, und dass selbst ein 20 # / 0 iger Zusatz die 
Pepsinwirkung nicht vernichtet, wenn auch die Verdauung be¬ 
deutend verlangsamt wird. — Verdünntes Bier verzögerte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinigch-chirurgische Rundschau. 


5 


die Verdauung sehr, unverdünntes behinderte sie voll¬ 
ständig. Dass der Alkoholgehalt hieran nicht die Schuld tragen 
könne, war 4 priori nicht anzunehmen, da er in viel zu geringem 
Procentgehalte anwesend war; dies wurde aber zur Gewissheit, 
als ein directer Zusatz von 1 Ccm. Alkohol absolutus zu den 
Versuchen die Verdauung eher beschleunigte. Der Verdacht fiel 
nun zunächst auf eine verdauungsbehindernde Eigenschaft der 
Hopfenbestandtheile, doch auch dieser Verdacht erwies sich als 
unbegründet, da der Hopfen ohne jeden Einfluss blieb. Es er¬ 
übrigten sonach nur die neutralen Salze des Bieres, welche sich 
möglicherweise mit dem Acid. hydrochloric. zu saueren Salzen 
verbinden und so die zur Verdauung nothwendige freie Säure in 
Ansprach nehmen konnten. Einige diesbezüglich angestellte 
Versuche scheinen diese Vermuthung zu bestätigen. Auch der 
Wein übt einen verdauungsbehindernden Einfluss aus, 
und zwar besonders die gewöhnlich an Kranke gegebenen Roth¬ 
und Süssweine, während der weisse Wein und Mousseux 
viel bessere Resultate ergaben. Ueber die Gründe der Verdauungs¬ 
behinderung durch Wein weiss Verf. keinen genügenden Auf¬ 
schluss zu geben, da nach den neuesten Untersuchungen Lewin’s 
das Tannin die Peptonbildung nicht behinderte und die im Wein 
vorkommenden Salze keine neutralen, sondern saure Salze sind. 
Es bliebe sonach nur übrig , auf das Bouquet und den höheren 
Alkoholgehalt mancher Weine zu recurriren. Eine zweite Ver¬ 
suchsreihe stellte B. bei Personen an, bei welchen jede Ver¬ 
dauungsstörung ausgeschlossen war. Die Versuchsanordnung war 
derartig, dass den betreffenden Personen stets dasselbe Quantum 
Nahrung einmal mit und einmal ohne Zusatz von Bier gereicht 
und nach 6 Stunden der Mageninhalt entleert wurde. Auch diese 
Versuche ergaben eine verdauungsverzögernde Eigenschaft des 
Bieres und des Weines, jedoch lange nicht in dem Maasse, wie 
bei der künstlichen Verdauung, und zwar scheint der Grund 
hiefür in den Resorptionsverhältnissen zu liegen, dass 
alkoholhältige Flüssigkeiten bei normalem Magen sehr rasch 
resorbirt werden und so ihre verdauungsverzögernde Eigenschaft 
nicht zur Geltung kommen kann. Dagegen glaubt B., dass bei 
chronischen Magenkatarrhen, wo die Resorptionsverhältnisse un¬ 
günstige sind, kein Alkohol gereicht werden sollte. Ref. möchte 
hierin dem Verf. nicht vollkommen beistimmen, da es denselben 
auf Grundlage seiner Erfahrungen scheint, als ob die Einfuhr 
von Alkohol wenigstens bei Potatoren das Resorptionsver¬ 
mögen steigern würde. Mit dieser Beobachtung des Ref. bei 
Potatoren stimmen auch die Versuchsresultate von M. Leven 
überein, dessen Arbeit B. offenbar entgangen ist. (Siehe Rund¬ 
schau 1880, S. 216.) Glax. 


4. Influsnce de rhydropneumothorax sur la marche de la 
tuberculraation pulmonaire. Par MM. Dumont-Pallier etMeusnier. 
(Gazette des höpit. Nr. 90 u. 110. 1881.) 

Toussaint und Hörard wiesen zuerst darauf hin, dass, wenn 
auch Hydropneumothorax bei Phthisikern als eine zumeist letale Compli- 
cation betrachtet wird, derselbe doch viel häufiger einen hemmenden und 
günstigen Rinfluss auf den Verlauf des Grundleidens übt, als man glauben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



6 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


könnte. Da die Thatsache wichtig ist, wollen wir über folgende zwei 
neue Fälle referiren. 

1. Auf die Abtheilung Dumont-Pallier’s im Höpital de la Pitiö 
wurde ein hereditär phthisisch belasteter 32jähr. Mann aufgenommen; er 
hustet seit 6 Jahren, angeblich nach Verkühlung, und hat schleimig¬ 
eitrigen Auswurf; ist sehr abgemagert, batte jedoch noch nie Bluthusten. 
Ein Monat vor der Aufnahme bekam Patient plötzlich Schmerzen in 
der linken Brusthälfte mit heftigem Oppressionsgefiihl. Die Untersuchung 
zeigte links phthisisohe Veränderungen der Lunge mit Hydropneumothorax, 
den D. auf Durchbruch einer Caverne zurückftlhrte. — Rechte Lunge 
gesund. Patient war am Wege der Besserung und schwanden namentlich 
die vom Kranken am meisten wahrgenommenen krankhaften Erscheinungen 
so auffällig, dass Patient sich bald für ganz geheilt hielt. Nur sehr wenig 
Luft und Flüssigkeit war zuletzt nachweisbar. 

2. Meusnier wurde im Juli 1879 zu einem 20jähr. jungen Manne 
gerufen, der 9 Monate vorher zum erstenmale Hämoptysie hatte; er fand 
die ganze linke Lunge ergriffen, in der Höhe der Fossa infraspinata sogar 
eine beträchtliche Caverne. Dabei Abmagerung, unaufhörlicher Husten, 
schleimig-eitriger Auswurf, allabendliche Temperatursteigerung und abun¬ 
dante Schweisse. Nach 2 Monaten traten nach heftigem Hustenanfall 
plötzlich intensive Schmerzen in der linken Brusthälfte mit bedeutender 
Athemnoth auf, und die physikalische Untersuchung zeigte hier die 
klinischen Symptome eines Pneumothorax, zu denen sich jedoch LU 
bald noch Dämpfung und Succussionsschall (Hippocr. Plätschern) gesellte. 
An Stelle des erwarteten ungünstigen Ausganges beobachtete nun Verf. 
auffallende Besserung des Zustandes in jeder Beziehung und erreichte 
Patient ein Gewicht, wie er es noch nie früher besass. Den' ganzen 
Winter hindurch war weder Husten, noch Fieber oder Schweiss vor¬ 
handen, als Patient einer nach Verkühlung aufgetretenen und purulenten 
Charakter angenommenen exsudativen Pleuritis trotz gemachter Thoraco- 
centese erlag. 

Die Bedeutung des Hydropneumothorax bei Phthisis betreffend, 
glaubt Toussaint in der Compression der kranken Lunge das günstige 
Agens erblicken zu können. Es würde sich dadurch ausser dem Aneinander- 
legen der Cavernenwände eine locale Anämie der Lunge bilden, die 
sowohl auf die Suppuration der Lunge als auch auf die bronchiale 
Hypersecretion hemmenden Einfluss hätte (? Ref.). Das Aufhören der 
Schweisse, des Fiebers, der Durchfälle, der Dyspepsie etc. würde auch 
mit den durch Hydropneumothorax gegebenen günstigeren anatomischen 
Verhältnissen der Lunge im Einklang stehen, da diese Erscheinungen ja 
doch zumeist mit der Lungensuppuration im Causalnexus stehen. Dass 
der Hydropneumothorax in den Lungen günstigere Verhältnisse bewerk¬ 
stelligt, würden nach T. die in diesen Fällen häufiger gefundenen Ver¬ 
narbungen von Cavemen beweisen. Fanzier. 


5. Beiträge zur Kenntnise der Amyloidniere. Von E. Wagner. 
(D. Arch. f. klin. Med. XXVIII. Deutsche Medic.Ztg. 1881. 42.) 

Aus einer 20jährigen pathologisch-anatomischen und 4jäh- 
rigen klinischen Thätigkeit gibt W. zur Aetiologie der Amyloid¬ 
niere folgendes statistische Material. Von 265 speckig entarteten 
Nieren kamen auf Phthise 136 Fälle, Knochenkrankheiten (ohne 
Syphilis) 56, Syphilis 36, verschiedene seltenere Krankheiten 30, 
keine nachweisbare Ursache 7 Fälle. Zur Symptomatologie der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicimsch-chirorgiBche Rundschau. 


4 


Amyloidniere hat er nur 20 Fälle (darunter 17 chronische 
Lungenphthisen) in längerer Beobachtung verwerthen können. 
Pathologisch-anatomisch waren in 11 Fällen ausser der meist 
starken Amyloidentartung der Gefässe keine interstitiellen Ver¬ 
änderungen, auch mikroskopisch nicht, vorhanden; die Epithelien 
der Harncanälchen waren in verschieden hohem Grade ver¬ 
fettet. In 4 Fällen zeigte die sogenannte grosse weisse Niere 
mikroskopisch zerstreute interstitielle kleinzellige "Wucherung. 

Die Beschaffenheit des Harns war durchaus nicht in dem 
Maasse mit dem pathologisch-anatomischen Befunde übereinstim¬ 
mend, wie das gewöhnlich, zuerst von Traube, angegeben wird. 
Klinische Verschiedenheiten zwischen den 11 Fällen von reiner 
Amyloidniere lind den 4 Fällen von gleichzeitigen frischeren 
interstitiellen Veränderungen waren nicht nachzuweisen. Die 
Harnmenge war Monate lang meist vermindert 1000—500 Ccm., 
selbst nur 500—200 und noch weniger. Diese Verminderung fand 
sich auch da, wo keine oder nur geringe Darchfälle, keine beson¬ 
ders starken Nachtschweisse, keine auffallende Zunahme von 
Wassersucht bestand. Zuweilen trat ohne nachweisbare Ursache 
mehrere Tage lang eine plötzliche Vermehrung auf. Das speci- 
fische Gewicht betrug in den meisten Fällen von verminderter 
Harnmenge 1012—1020, in einzelnen Tage lang 1020—1030, in 
einigen 1006—1010. Die Harnfarbe war meist hell, seltener 
dunkel citronengelb oder gelbröthlich, in einzelnen Fällen dunkel- 
röthlich, nie ganz blass. Der Eiweissgehalt des Harns war 
mittelgross oder sehr gross. Das Sediment war in allen Fällen 
blass, in den allermeisten spärlich. Die Harncylinder boten eine 
Reihe von Merkmalen dar, die aber zur Charakteristik der 
Amyloidniere nur wenig beitragen. Weisse Blutkörperchen kamen 
in der Hälfte der Fälle vor, meist nur spärlich und erwiesen 
sieb nach der mikroskopischen Untersuchung zum grössten Theil 
als aus den Harncanälchen selbst, resp. aus den Glomerulis, 
stammend. — Rothe Blutkörperchen kamen in etwa einem Viertel 
der Fälle spärlich vor. — Detritus wurde häufig, aber selten 
reichlich gefunden. 

Auch in den Folgeerscheinungen der Albuminurie •freiehen 
W.’s Resultate von denen früherer Untersucher ab. Die Wasser¬ 
sucht wird als allgemeine, äussere und innere angeführt: W. 
sah sie bei Phthise in kaum l /s i hei Knochenaffectionen in ’ u , 
bei Syphilis in */ a der Fälle. Die Hartnäckigkeit derselben ist 
allerdings bedeutend. — Die Urämie gehört nach Bartel s zu den 
seltensten Ausnahmefällen. W. sah mehrere bis zum Tode an¬ 
haltend. Die Hypertrophie des linken Ventrikels kommt nach 
Traube u. A. selten vor: W. fand lOmal linksseitige Herz¬ 
hypertrophie , wahrscheinlich stets mit gleichzeitiger Nieren¬ 
atrophie. 

6 . lieber die diagnostische Bedeutung der Lungenalveolar- 
Epithelien im Sputum. Von Prof. G. Bizzozero in Turin. (Central¬ 
blatt f. kl. Med. 34. 1881.) 


Seitdem Buhl auf gewisse, häufig im Sputum vorkommende 
grosse granulirte (Körnchen und Tröpfchen verschiedener Art 
enthaltende) Zellen, die er als Lungenepithelien erkannte, in 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



8 


Medicinisch-chiroxgiBche Rundschau. 


diagnostischer Beziehung aufmerksam gemacht, ist der diagnostische 
Werth, sowie die Natur dieser Elemente vielseitig erörtert 
worden. Dabei haben mehrere Forscher die Abstammung derselben 
vom Lungenepithel in Zweifel gezogen und die Möglichkeit her¬ 
vorgehoben, dass es sich nur um alterirte Elemente von ge¬ 
schichtetem Epithel der Luftwege oder auch aus den Schleimdrüsen 
handle (Fi sc hl), Zweifel, welche auch bis jetzt nicht gehoben 
sind, wie aus einigen, neulich in Deutschland veröffentlichten 
Schriften ersichtlich ist. Während Guttmann und Smidt 
(Zeitschrift für klin. Med., Bd. III, 1881) ohne weiteres annehmen, 
dass diese Zellen Lungenalveolar-Epithelien darstellen, sprechen 
Fanizza und Senator ganz andere Ansichten aus. Panizza 
erklärt diese körnigen Zellen des Sputums als „das normale Product 
der auf der flimmerepitheltragenden Respirationsschleimhaut aller 
Säugethiere und Amphibien sich findenden Becherzellen“, während 
Senator in seinen Bemerkungen zu der der Berliner medicini- 
schen Gesellschaft vorgelegten Arbeit von Guttmann und 
Smidt nicht mit Sicherheit die von Guttmann beschriebenen 
runden Zellen stets als gequollene Alveolarepithelien ansprechen 
möchte, weil ganz ähnliche Elemente auch in den tieferen 
Schichten der Bronchialschleimhaut Vorkommen; insbesondere 
könnten nach ihm die zwischen und unter den Basalfortsätzen 
der Flimmerzellen liegenden sogen. Ersatzzellen durch Aufquellen 
ganz das geschilderte Ansehen gewinnen. 

Nach diesen beiden Autoren würden somit die grossen Zellen 
der Sputa alle Bedeutung für die Diagnose der Lungenkrankheiten 
verlieren. Dem gegenüber erwähnt nun Verf. zweier, vor einigen 
Jahren in Italien erschienener Arbeiten, die in Deutschland un¬ 
bekannt geblieben sein dürften, deren Inhalt aber nicht ohne 
Interesse für die Lösung der in Rede stehenden Frage ist: 
Schon 1878 hatten Bozzolo und Graziadei die Ergeb¬ 
nisse ihrer diesbezüglichen, sowohl klinischen, als experimentell 
an Thieren angestellten Untersuchungen veröffentlicht, deren 
Resultat bestätigt, dass in der Lungenalveole wirklich zweierlei 
Abarten von Zellen, zwischen welchen minder breite, aber dickere 
protoplasmatische Zellen eingeschoben erscheinen. Indem sie ferner 
bei Thieren katarrhalische und croupöse Entzündungen hervor¬ 
riefen, sahen sie, dass sich bei diesen krankhaften Processen die 
lamellösen Zellen, bis auf eine leichte körnige Trübung und 
Zunahme des spärlichen circumnuclearen Protoplasmas, durch¬ 
aus passiv verhalten, während die dazwischen geschobenen 
protoplasmatischen Zellen sehr zahlreich werden im Alveolar¬ 
hohlraume und häufig mehrere Kerne, reichliche Körnchen, 
Myelinkugeln und Pigment enthalten. Diese protoplasmatischen 
Zellen stimmen, den genannten Forschern zufolge, mit den beim 
Menschen sowohl in den entzündeten Lungenalveolen, als im 
Sputum vorkommenden Elementen überein. (Was übrigens das 
letztere Vorkommniss anbetrifft, so schliessen diese Autoren sich 
insofern der Ansicht von Buhl an, als sie die fraglichen Zellen 
als wirklich dem Alveolarepithel der Lungen angehörend be¬ 
trachten, doch legen sie beiweitem nicht dasselbe diagnostische 
Gewicht, wie er, auf das Vorkommen dieser Zellen in den Sputis, 
•da sie ein solches nicht ausschliesslich bei dieser oder jener 

Digitlzed by Google 


Original from 

HARVARD SJMIVERSITY 



Medicinisch-chirurgiftche Rundschau. 


9 


Lungenerkrankung, sondern bei vielen und verschiedenen Krank¬ 
heiten und namentlich auch bei einfachem Bronchialkatarrh an- 
getroffen haben.) 

Eine andere Arbeit über diesen Gegenstand ist nun von 
Yerf. ausgeführt worden, deren Resultate er demnächst in seinem 
„Manuale di microscopia clinica“ zu publiciren gedenkt. Er 
bestätigt die Angaben von Bozzolo und Graziadei und 
konnte Sich, was die lamellösen Zellen an langt, in zahlreichen 
Fällen von croupöser Pneumonie beim Menschen überzeugen, dass, 
so lange der Piocess wenig vorgeschritten ist, der Hohlraum 
der Lungenalveolen völlig durch die grossen körnigen protoplas¬ 
matischen Zellen ausgefüllt sein kann, obgleich die Wandungen 
der Alveolen noch von ihrem lamellösen Epithel ausgekleidet 
sind und die Zellen des letzteren einkernig bleiben. — Daher 
kann er der Ansicht von Friedländer u. A. nicht beitreten, 
wonach die protoplasmatischen Zellen aus der Schwellung der 
lamellösen hervorgehen sollen. Ferner überzeugte sich Verf., dass 
die Körnchenzellen der Sputa wirklich vom Lungenepithel ab- 
stammen, indem er einerseits ihre morphologische Uebereinstimmung 
mit den Epithelzellen der Lungenalveolen nachwies, andererseits 
aber sich versicherte, dass derartige zellige Bestandtheile der 
Sputa von keinem anderen Orte herrühren können. „Denn 1. finden 
sich, weder unter normalen noch unter krankhaften Bedingungen, 
in irgend einem geschichteten Flimmer- oder Pflasterepithel 
(z. B. in dem der Stimmbänder) Elemente, die jenen grossen 
protoplasmatischen Zellen glichen. 2. Wenn es die Schleimdrüsen 
oder die geschichteten Epithelien wären, denen die besagten 
grossen protoplasmatischen Zellen ihren Ursprung verdankten, 
so müssten sich solche auch in anderen Schleimarten, z. B. im 
Nasen- und im Rachenschleime vorfinden, was eben nicht der 
Fall ist.“ Ja, auch bei gleichzeitiger katarrhalischer Erkrankung 
aller grossen Luftwege fehlen nach Yerf. die grossen Körnchen¬ 
zellen stets im Secrete der vorderen Abschnitte der Nasenhöhle 
sowohl, als in dem der Choanen, während sie sich in reichlicher 
Menge im Laryngeal schleime vorfinden. Diese Einwürfe, die Verf. 
damals gegen die Ansichten von Fi sc hl erhob, gelten jetzt 
ebenso gut gegen die von Panizza und Senator, da die 
grossen Körnchenzellen der Sputa weder mit den hyalinen 
Tröpfchen, welche Panizza bei Behandlung des Epithels mit 
Wasser hervortreten sah, noch mit den von Senator heran¬ 
gezogenen tiefliegenden Zellen des geschichteten Bronchialepithels 
(mag letzteres entzündet sein oder nicht) irgend eine Aehnlich- 
keit haben, und stellt er den Ansichten beider letztgenannten 
Forscher eben die Thatsache entgegen, dass solche Zellen nie im 
Secret der Nasenschleimhaut, die doch ihrer Structur nach so 
sehr mit dem Schleimhautüberzug der Trachea und der Bronchien 
iibereinstimmt, angetroffen werden. 

Die Studien von Guttmann und Smidt laufen hiernach 
zum grossen Theile auf eine Bestätigung der vom Verf. erzielten 
Ergebnisse hinaus, nur weichen die Ansichten derselben insofern 
von denen des Verf.’s ab, als sie mit Friedländer die besagten 
Zellen durch Aufquellen der lamellösen Epithelzellen der Lungen¬ 
alveolen entstehen lassen, welche Ansicht Verf., wie oben bereits 

Difitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



10 


Medicjni8ch-cliirurgische Rundscbaa. 


Difitized by 


erwähnt, für unannehmbar halten muss. Was die Häufigkeit des 
in Rede stehenden Befundes in dem Auswurfe der Luftwege 
anbetrifft, so hat Verf. denselben nicht nur bei den meisten 
Lungenerkrankungen, sondern auch längere Zeit hindurch nach 
sehr leichten Bronchialkatarrhen, die fast ganz ohne Husten 
verliefen, angetroffen. Guttmann und Smidt fanden sogar 
die uns beschäftigenden Zellen ganz gewöhnlich in den Sputis 
von Personen, die das 30. Lebensjahr überschritten hatten, vor, 
und stimmt damit eine ältere Beobachtung vonHoefle überein, 
wonach diese Elemente einen gewöhnlichen Bestandteil der 
morgendlichen Sputa ganz gesunder Personen bilden. Diese 
Thatsache liesse sich nach Verf. durch die Annahme erklären, 
dass in allen solchen Fällen das Alveolarepithel in continuirlicher 
Desquamation begriffen sei, und gewinnt diese Vermuthung 
festeren Boden durch eine neulich bekannt gemachte Beobachtung 
von K öl liker, der in den sonst völlig normalen Lungen eines 
hingerichteten 23jährigen Verbrechers eine Anzahl von Alveolen 
mit den in Wucherung begriffenen protoplasmatischen Zellen 
angefüllt fand. 

Was schliesslich die diagnostische Bedeutung der im Sputum 
auftretenden Lungenepithelien betrifft, so schlägt Buhl dieselbe 
sehr hoch an, indem nach seiner Meinung das Vorkommen dieser 
Zellen im Sputum und ihre fettige oder Myelin-Entartung die 
Möglichkeit an die Hand geben würde, schon in den frühesten 
Stadien die reine und echte, von ihm sogenannte desquamative 
Pneumonie zu diagnosticiren und sie von der croupösen zu unter¬ 
scheiden, mit welcher die erstgenannte das Fieber, aas crepitirende 
Rasselgeräusch, die Dämpfung und den tympanitischen Klang 
des Percusisonsschalles, das unbestimmte und das consonirende 
(bronchiale) Athmen und den blutigen Auswurf gemein hat. Die 
Unterscheidung wäre von grossem Belange, da die sogenannte 
desquamative Pneumonie — nach Buhl — das Substrat der 
acuten Miliartuberculose sowohl, als der tuberculösen Pneumonie 
abgeben würde. — Aus dem oben Gesagten erhellt jedoch zur 
Genüge, dass die Gegenwart der Lungenepithelzellen im Sputum 
nur überhaupt einen entzündlichen Vorgang in den Lungen¬ 
alveolen anzeigen kann, ohne irgend über die Natur und Schwere 
des entzündlichen Processes Auskunft zu verschaffen — da ja 
diese Zellen ebenso gut bei den schwersten croupösen Pneumonien, 
als auch bei den belanglosen Abschuppungen des Alveolarepithels 
in Begleitung jener ganz leichten katarrhalischen Zustände, wie 
sie bei erwachsenen Personen beinahe als physiologisch zu be¬ 
trachten sind, in den Sputis angetroffen werden. „Der besagte 
Befund,“ schliesst der Verf., „wird demnach nur dann von übler 
Bedeutung sein, wenn die Zellen in grosser Menge vorhanden, 
ihre Ausscheidung lange anhält und die Menge des Auswurfs 
erheblich ist, welche Umstände zusammengenommen einen aus¬ 
gebreiteten chronischen Katarrh der Lungenalveolen andeuten 
würden. Allerdings wird auch unter solchen Umständen der Befand 
minder bedenklich, wenn es sich um ein älteres Subject handelt, 
da nach den Untersuchungen von Guttmann und Smidt im 
vorgeschrittenen Alter das Auftreten von Lungenepithelien im 
Sputum überhaupt viel häufiger vorkommt als in der Jugend. — 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


11 


Allenfalls aber wird unter den angedeuteten erschwerenden Ver¬ 
hältnissen, zumal hei jugendlichen Individuen, dieses Symptom 
einen chronischen Katarrh der Lungenspitzen schon zu einer 
Zeit anzeigen, wo Auscultation und Percussion noch keine Anhalts¬ 
punkte dafür zu liefern im Stande sind.“ 


7. Ueber Diebstähle in Waarenmagazinen. Von L uni er. (Der 

Irrenfreund. 1881. 7. und 8. Ref. Kelp. Annal. m£d. psycholog. 1880.) 


Verf. verbreitet sich in dieser ausführlichen Abhandlung über die 
Stehlsucht bei Individuen, die entweder entschieden geisteskrank waren 
oder sich doch in einem Zustande befanden, der nicht als normal gelten 
konnte. Als Generalinspector der französischen Irrenanstalten hat er 
wahrend der 13 Jahre seiner Berufsthätigkeit nur 2 Fälle von Klepto¬ 
manie beobachtet, die als Symptom einer geistigen Störung angesehen 
werden konnten. 

Der eine Fall betraf eine 33jährige, sehr wohlhabende, den ge¬ 
bildeten Ständen angehörende, sehr intelligente Dame, welche eine hohe 
Stellung in der Gesellschaft einnahm. Wenn sie in einem Waaren- 
magazin war, konnte sie nicht der Neigung widerstehen, Sachen, ohne 
Werth und Nutzen für sie, wegzunehmen. Wurde dieB bemerkt, so 
bezahlte sie sofort das Weggenommene. Zuweilen geschah dies aber 
nicht — aber man war deshalb unbesorgt, da die Dame reich war 
und ihr Mann nach geschehener Requisition die Sachen zurtlcksandte. 
Alle Bemühungen, ihre Stehlsucht zu hindern, waren erfolglos, so dass 
der Mann, da ihre Diebstähle gerichtlich zur Anzeige kamen, sie einer 
Krankenanstalt übergeben musste. L uni er konnte bei der Dame keine 
weitere Störung, als diese unwiderstehliche Neigung entdecken, und 
sprach sich für Unzurechnungsfähigkeit aus. Der andere von ihm beob¬ 
achtete Fall betraf ein Mädchen von 12—13 Jahren, deren Vater 
Bijouteriehändler war. Es kamen aus seinem Laden wiederholt kleine 
silberne Löffel weg, so dass er bei der Polizei Anzeige machte. Diese 
entdeckte, dass seine eigene Tochter sie genommen. Die Sachen wurden 
nicht etwa von ihr verkauft, um Geld zu erhalten, sondern stets in die 
Latrine geworfen. Luni er konnte bei dem Kinde kein Zeichen einer 
Geistesstörung entdecken; es blieb bei seinen Eltern. Ihre krankhafte 
Neigung verlor sich, aber etwa zwei Jahre später wurde sie von heftigen 
hysterischen Anfüllen heimgesucht. Die Kranke entzog sich dann gänzlich 
der Beobachtung Lunier’s. Er fügt aber hinzu, dass die Zeit der Beob¬ 
achtung nicht ausreichend gewesen, um seine Ansicht mit Bestimmtheit 
festzustellen. Es folgen dann 14 andere Fälle, die Lunier gerichts¬ 
ärztlich zu untersuchen hatte: bei Individuen, welche schwachsinnig 
waren 4, oder epileptisch 3, hysterisch 1, altersschwachsinnig 3, schwach¬ 
sinnig in Folge von Geistesstörung 2 und morphiumsüchtig 1. Es 
werden die genannten 14 Fälle genauer geschildert. 

1. Ein janger Mensch von 17 Jahren, der von einem paralytischen Vater 
stammte, war im 8. Jahre von einer Höhe von 8 Meter herantergestttrzt nnd am 
Kopf verletzt. Seit dieser Zeit litt er an merklicher geistiger Unklarheit, zeit¬ 
weiliger Unbesinnlichkeit, so dass er nicht wusste, was um ihn vorging, nnd 
Schwindel. Lunier sprach sich für Schwachsinn aus, der, wenn er auch die 
Zurechnungsfähigkeit nicht gänzlich aufhebe, doch erheblich mindere. Verurtheilung 
zu 8tägiger Gefängnissstrafe. 2. D., 18 Jahre alt, körperlich und geistig zurück¬ 
geblieben, so dass er einem Knaben von 12 Jahren glich, hatte auch Diebstähle 
in Magazinen begangen, ohne auffindbares Motiv. Als schwachsinnig erkannt, wurde 
er freigesprochen. 3. V. 25 Jahre alt, angeklagt wegen Diebstahls in den Maga¬ 
zinen des Louvre, von einer bystero-epileptischen Mutter stammend, hatte sich, 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



12 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Difitized by 


5 Jahre alt, durch einen Fall eine schwere Kopfverletzung zugezogen. Er zeigte 
schon in der Jugend viele Sonderbarkeiten, konnte in der Schule nicht Fortschritte 
machen, war schwer zu erziehen, eitel, von sich sehr eingenommen. Später, als 
er in den Militärdienst trat, steigerte sich seine Eitelkeit; er wollte Dichter und 
Schriftsteller werden, glaubte zu einer hohen Bestimmung berufen zu sein. Lunier 
constatirte einen gänzlichen Mangel an Menschenverstand und Urtheil und fugte 
hinzu, dass Angeklagter seit einigen Jahren an heftigen Kopfschmerzen, oft mit 
temporärer Unbesinnlichkeit und Betäubung, gelitten habe; erklärte dann, dass 
hier eine congenitale Geistesschwäche vorliege mit temporärer Betäubung durch 
Kopfleiden, welche ihn für seine Handlungen unzurechnungsfähig mache. Angekl. 
wurde freigesprochen. — 4 . Zeigt nichts Krankhaftes. Ein schlecht erzogenes 
vagabondirendes Subject ohne Charakter und innere Haltung, ist bereits 5mal 
wegen Diebstahls bestraft. Das ärztliche Gutachten spricht sich für mildernde 
Umstände aus, da das von Jugend auf unter den schlechtesten Vorbildern heran¬ 
gewachsene Individuum keine Widerstandskraft gegen schlimme Neigungen habe. 
Verurtheilung zu dmonatlicher Gefängnissstrafe. — 5. Eine seit 10 Jahren epilep¬ 
tische Frau, zugleich trunksüchtig, in den Zwischenpausen aber völlig besinnlich 
und daher nicht unzurechnungsfähig, ward zu 3 Monaten Gefängniss verurtheilt. — 
6. Eine an epileptischem Schwindel und periodischer geistiger Störung mit Hallu- 
cinationen zur Zeit der Menses leidende, 28 Jahre alte Frau wurde freigesprochen, 
ebenfalls — 7. eine an epileptischem Schwindel Leidende mit Zeichen eines orga¬ 
nischen Hirnleidens, Senkung des rechten Augenlides, grosser Schwerhörigkeit, Un¬ 
gleichheit der Pupillen. — 8. Eine an hysterischer Melancholie leidende 29jährige 
Frau ward einem Krankenhause übergeben. 

Die vier folgenden Beobachtungen betreffen 2 Männer und 4 Frauen, welche 
an Dementia verschiedenen Grades litten. Sämmtliche Individuen, welche Diebstähle 
begangen, wurden freigesprochen. 

Der 14. Fall verdient eine specielle Mittheilung. Ein 31 jähriges Mädchen 
hatte schon im Alter von 7 Jahren an nervösen Affectionen gelitten. Sie fing 
später einen Handel mit Leinen an, als sie ihr väterliches Erbtheil erhielt, zugleich 
aber führte sie ein sehr unregelmässiges Leben nnd vernachlässigte ihr Geschäft. 
An gewöhnlicher Cholera erkrankt, erhielt sie Tinct. opii, welche sie aber nach 
und nach in steigenden Gaben, zuletzt bis zu der enormen von 40—45,0 Gramm, 
täglich nahm. Sie war daran so gewöhnt, dass sie, um in den Besitz des Mittels 
zu gelangen, alle ihre Möbel verkaufte. Auf diese Weise hatte sie zur An¬ 
schaffung der Tinct. opii 1000—2000 Fr. jährlich verausgabt. Der durch die 
Intoxication entstandene Zustand charakterisirte sich durch gänzliche Abschwächung 
der körperlichen Bewegungen und geistigen Vermögens, grosse Magerkeit und 
Marasmus. Sie ward wegen der Diebstähle, die sie begangen, um Opium zu kaufen, 
freigesprochen. 

Schliesslich bemerkt Verf., dass unter den genannten Individuen 
mehr Frauen als Männer sich befanden, weil die Frauen häufiger Maga¬ 
zine besuchen, in welchen die verschiedensten Gegenstände ausgelegt 
sind, diese auch leichter in ihren Gewändern verbergen können; ferner 
sind die Frauen häufiger Nervenkrankheiten unterworfen als die Männer, 
wie z. B. im Zustand der Schwangerschaft, in klimakterischen Jahren 
u. s. w. Unter den Angeklagten befanden sich vorzüglich Schwachsinnige, 
Epileptische, an Schwindel oder Hysterie Leidende, am wenigsten Geistes¬ 
kranke. Bei Allen ein grosses Unvermögen, den krankhaften Neigungen 
zu widerstehen, und fast Alle waren in verschiedenem Grade hereditär 
belastet. In letzterem Fall sprach sich Lunier stets für mildernde 
Umstände aus. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



MediciDisch-chirurgischo Rundschau. 


13 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

8. Die Behandlung der Phthise. Von Dr. Robert Saundby. 
(The Practitioner 160, October 1881.) 

Der Verf. hat diesem Gegenstände eine specielJe Aufmerk¬ 
samkeit zugewendet. Derselbe hat auch zur Frage „Was ist 
Phthise?“ und „Ist Phthise ansteckend?“ Stellung genommen und 
seinen Anschauungen an anderer Stelle Ausdruck gegeben. In 
vorliegender Arbeit werden einige therapeutische Maassregeln 
angegeben, die zeigen sollen, dass in keiner chronischen Krank¬ 
heit durch eine richtig angewandte Therapie so viel Gutes 
geleistet werden kann, als in der Behandlung der chronischen 
Tuberculose. Den therapeutischen Rathschlägen werden einige 
Betrachtungen vorausgeschickt, die wir unseren Lesern nicht 
vorenthalten wollen. 

Die chronische Tuberculose ist eine Krankheit der Lunge, 
die zu acuten Exacerbationen geneigt ist, mit den Merkmalen 
der Hepatisation, der Verkäsung, des Zerfalls und Geschwürs¬ 
bildung. Die zerstörten Gewebselemente lassen sich allerdings 
nicht mehr ersetzen, es ist aber leicht möglich, dass durch die 
intacte Lunge eine noch hinreichend grosse Oberfläche gegeben 
ist, um Blut und Luft in solcher Menge führen zu können, um 
Gesundheit und Leben zu erhalten. Unser Streben muss demnach 
dahin gerichtet sein, die Krankheit zu begrenzen, die Geschwürs¬ 
fläche zur Heilung zu bringen; den begleitenden chronischen 
Bronchialkatarrh zu massigen, das Fieber fern zu halten, die 
Verdauung zu regeln, die Ernährung zu heben und die Gefahr 
neuer Nachschübe zu verhüten u. s. w. Ueber das Wesen der 
Phthise neigt der Verfasser zu der Ansicht, dass die lymphatische 
Constitution ein prädisponirendes Moment, als Anlage, abgebe; 
dass dieselbe hereditär sein könne, zumeist aber acquirirt werde, 
oft durch directe Ansteckung. Der Tuberkel ist eine miliare 
Granulation ohne besonders eigenthümliche histologische Form¬ 
elemente; die tuberculose Lunge zeigt nur die gewöhnlichen 
Charaktere der Entzündung. Allerdings darf bei der Beurtheilung 
der specifischen Formelemente die beim Tuberkel gefunden 
werden, das Mikroskop allein nicht maassgebend sein, da ja die 
Impfversuche ganz entgegengesetzte Ergebnisse geliefert haben, 
und der Ansicht Eingang verschafft würde, dass der Tuberkel 
einen eigenthümlichen Virus präsentire. Ob dieser ein Mikro¬ 
organismus ist, der durch seine Entwicklung und Wachsthum 
das Gewebe, in welchem er lebt, zerstört, oder ob ein Ferment, 
dem Organismus von aussen durch Luft, Wasser etc. zugeführt, 
unter günstigen Bedingungen (Constitution, Prädisposition) 
Phthise erzeugen, ist bisnun nicht endgiltig entschieden. Würde 
das entschieden sein, so müssten wir uns bestreben: 1. wenn 
möglich die Entwicklung dieser Organismen oder Fermente zu 
hindern und 2. die Widerstandsfähigkeit des Organismus zu 
steigern. Die günstigen Erfolge der antiseptischen Wundbehand¬ 
lung hat auch neue Hoffnungen in der Bekämpfung der Phthise 

Difitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



14 


Medicinisch-chirnreische Rundschau. 


genährt; doch leider waren die Erwartungen nicht erfüllt, was 
nicht Wunder nehmen darf, wenn man den complicirten Apparat 
der antiseptischen Behandlung berücksichtigt, von dessen genauer 
Handhabung der ganze Erfolg abhängt. Aber selbst bei der 
allergenauesten Anwendung der antiseptischen Behandlung heilen 
selbst Wunden bei lymphatischen tuDerculösen Kranken nicht 
per primam. Was nun hier nicht erreichbar ist, wo doch die 
Zugänglichkeit zur Wunde eine so leichte ist, kann auch bei 
der Phthise nicht erwartet werden; denn wie sollte ein G-eschwür 
in der Tiefe heilen, durch Einfluss der Antisepsis, zu welchen 
man die antiseptischen Behelfe nur auf langem, indirectem Wege 
zur Wirkung bringen kann. Selbst das Tragen permanenter 
antiseptischer Respiratoren könne keinen Erfolg haben, da ja 
der Grundgedanke der antiseptischen Behandlung in der „Pre¬ 
vention“ der Mikroorganismen oder Keime gelegen ist; denn wo 
solche einmal in der Wunde Eingang gefunden, ist alle Anti¬ 
sepsis unnütz. Die tuberculöse Lunge bietet nun solche ungünstige 
Verhältnisse für die Antisepsis. Die antiseptischen Inhalationen, 
wenn dieselben, wie erwartet, keinen directen curativen Werth 
haben, sind doch bei der Therapie der Tuberculöse von grossem 
Werthe. 

Was nun die einzelnen begleitenden Erscheinungen und 
deren Behandlung bei „Phthisis pulmonum“ betrifft, so ent¬ 
nehmen wir der Arbeit Folgendes: 

Husten. Obwohl gleich Ben net durchdrungen von der 
Richtigkeit, dass gute Nahrung das beste Mittel ist, um den 
Husten und die Expectoration zu mässigen, so ist doch oft der 
absolute Mangel an Appetenz das grösste Hindemiss, um in 
solcher Weise diesem belästigenden Symptomen beizukommen, 
und wir sind demnach bemüssigt, andere Mittel zu verwerthen. 
Allerdings sollen die Mittel, die zur Verwendung, kommen, nicht 
Opiate sein, weil diese die geringe Appetenz nachtheilig beein¬ 
flussen und so die an und für sich geringe Widerstandsfähigkeit 
des Organismus noch mehr schwächen, da dieselben schliesslich 
bei längerem Gebrauch als Gifte wirken. Es kann wohl nicht in 
Abrede gestellt werden, dass die Anodyna nicht immer umgangen 
werden können, jedenfalls aber sollen früher alle anderen, weniger 
Nachtheil bringenden Mittel erschöpft sein, bevor wir selbst zu 
ganz kleinen Dosen von Morphin etc. uns entschliessen. Man 
beginne mit den einfacheren unschädlichen Mitteln, als: succ. 
liquirit, Gerstenwasser, angesäuert mit succ. citri, oder acid. acetic., 
aqua oder aoet. rubidaei etc. Ist der Husten insbesondere Nachts 
zu quälend, so ist ein Stückchen Campher, unter das Kopfkissen 
gelegt oder vor Mund und Nase in einem Sacktuch gehalten, 
von äusserst wohlthätiger, beruhigender Wirkung. Auch die 
Inhalation der Camphers mittelst eines Inhalators mildert die 
Reizempfindlichkeit des Kehlkopfes und kann, vor dem Schlafen¬ 
gehen angewandt, einen ruhigen Schlaf schaffen. Auch das Coniin 
mit Liquor ammonii, mittelst warmer Dämpfe inhalirt, hat sich dem 
Verfasser als vorzüglich beruhigend bewährt. Gegen die Trocken¬ 
heit im Munde werden Chlorkali-Pastillen empfohlen. 

Bronchitis ist wie die gewöhnliche katarrhalische Bron¬ 
chitis zu behandeln. In leichteren Fällen Inhalation von Campher 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicmisch-chirnrgische Rundschau. 


15 


oder OL Terebinth.; Campher ist vorzuziehen, weil Terpentin oft 
Hustenreiz verursacht. Die Haut soll mit Liniment, campher. oder 
Linim. terebinth. gerieben werden. In schwereren Fällen ist es von 
besonderem Vortheil, wenn der Kranke ein mit Terpentin impräg- 
nirtes Leibchen trägt Nächst dem Terpentin werden Schwefel¬ 
präparate empfohlen, da schon die Alten dieses Mittel als 
„Baisamum pectoris“ bezeichneten. Als Expectorans wird Tinct. 
Scillae, Ammonii carbonic., Senega verordnet. 

Profuse eitrige Expectoration als Secret der in den 
Lungen befindlichen Geschwürsflächen (Cavernen), oder der 
chronisch geschwellten, entzündeten Bronchialschleimhaut, wird 
am besten durch gute Nahrung beschränkt. Nebst diesen ist aber 
das Eisen, u. zw. die Schwefel Verbindung desselben, von besonders 
tonisirender die Secretion vermindernder Wirkung; 15—20 Ferr. 
sulf. täglich reichen zu diesem Zwecke aus. 

Anorexia, so lange der Phthisiker sich eines guten 
Appetits erfreut, keine Verdauungsstörungen vorliegen, macht 
auch die Consumption keine so rapiden Fortschritte, und so ist 
deshalb unter allen Verhältnissen den Digestionsapparaten eine 
besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Frische, gute, reine Luft, 
massige Bewegung, Wechsel des Klimas etc. sind als eben so 
viele Mittel, die Ernährung günstig zu beeinflussen, in erster 
Reihe zu empfehlen. Dann erst Chinin am besten in Verbindung 
mit Salzsäure. Auch die verschiedenen Peptonpräparate sind zu 
empfehlen, weil die Verdauung unterstützend. Nicht minder 
günstig wirken die Malzpräparate. Leberthran, aber nur in kleinen 
Dosen, wird gut vertragen und wird auch durch seinen Gehalt 
an Gallensäuren leichter als alle anderen Fettarten resorbirt. 
Einige Tropfen Aether acet. vor oder nach der Einführung des 
Oels decken den üblen Geschmack am besten. Mehr wie 1—2 
Kaffeelöffel voll täglich soll nicht verordnet werden. Alcoholica, 
in mässiger Menge genommen, sind bei unzureichender Nahrung 
zu gestatten. 

Diarrhoe kann durch 3 Ursachen unterhalten werden: 

1. durch nervöse Einflüsse gleich dem colliquativen Schweisse, 

2. durch einen Intestinal-Katarrh mit oder ohne Geschwür, und 

3. durch amyloide Degeneration der intestinalen Schleimbaut. 
Von diesen 3 Formen ist die 3. unheilbar, der 2. ist schwer 
beizukommen, die 1. stillt sich oft von selbst oder auf Gebrauch 
von Kalk-Mixturen. Am meisten wirksam bei der colliquativen 
Diarrhoe ist noch die Schwefelsäure, in entsprechender Verdünnung 
als Limonade getrunken. Die Diätetischen müssen genau controlirt 
werden. In ganz schweren Fällen hat Verf. zu zwei Mitteln be¬ 
sonderes Vertrauen: 1. Stärkeklystiere mit einigen Tropfen Tinct. 
opii, so hoch als möglich eingespritzt, und 2. Klysma mit Extr. ergot. 

Schweisse werden gemindert entweder durch die bereits 
erwähnte Limonade aus Acid. sulf. oder durch Atropin sulf. oder 
durch Picrotoxin. Haben die Sudamina den Charakter derSepti- 
kämie so sind alle Mittel nutzlos. 

Hämoptoe leichteren Grades wird leicht bekämpft. Gegen 
die schweren Fälle ist absolute Ruhe, Eis und Ergotin am Platze. 
Am wirksamsten ist die subcutane Injection von Liquor Ergotin 
dialysati. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 




HARVARD UMIVERSITY 



16 


Medicinisch-cbirorgische Rundschau. 


In Berücksichtigung des Umstandes, dass man oft Phthisiker 
findet, die, wie B e n n e t angibt, zur selben Zeit die verschiedensten 
Mittel gebrauchen, so: eine Mixtur aus Scilla oder Ipecac., um 
den Husten zu massigen, ein Narcoticum, um Schlaf zu schaffen, 
ein Adstringens, um die Diarrhoe zu bekämpfen; Acet. plumb. oder 
ein Opiat gegen Hämoptoe; acid. sulf. oder Atropin, um die 
Schweisse zu mildern; Chinin, Eisen oder andere bittere tonisi- 
rende Mittel nebst Wein, um den Kräftezustand zu heben; hiezu 
noch manchmal Leberthran etc., so ist es wohl begreiflich, wenn 
man zu einfacheren Mitteln seine Zuflucht nimmt, die sich leicht 
mit einander vereinen lassen, um gegen die wesentlichsten Be¬ 
schwerden des Phthisiker gleichzeitig ankämpfen zu können. So 
würde Verf. bei einem Phthisiker mit bedeutendem Hasten, 
profusem, eitrigem Auswurfe, Appetitlosigkeit, Diarrhoe, Schweisse 
und leichter Hämoptoe folgende Combination anrathen: Rp. Ghin. 
sulf. 0,10 als Tonic um Ferr. sulf. 0,50, gegen prof. Expector. 
Acid. sulf. dil. gtt. XV. Aqua dest. 20. M. D. S. ter die sumenda, 
gegen Schtoeiss, Diarrhoe und Hämoptoe. Man kann zu dieser 
Mischung leicht nach Nothwendigkeit etwas Liquor, atropin 
sulf. etc. zusetzen. Tritt eines oder das andere Symptom mehr 
in den Vordergrund, so muss diesem allein die vollste Aufmerksam¬ 
keit zugewendet und jede andere Therapie als nutzlos unter¬ 
lassen werden. Die Mittheilung enthält wohl nicht viel Neues, 
doch manches Rationelle , und kennzeichnet den Standpunkt der 
amerikanischen Aerzte in der Phthisis Therapie. Sterk. 


9. Ein Fall von Ischias, geheilt durch subcutane Injection 
von Nitras argenti. Von Dr. Greslon. (La France medicale. 
1881. Nr. 38.) 


Eine 53jährige, mit einer hochgradigen rheumatischen und 
gichtischen Anlage erblich belastete Dame, erkrankte an einer 
sehr heftigen linksseitigen Ischias, die das ganze Bein einnahm, 
und gegen die sich während einer öwöchentlichen Behandlung 
die ganze Folge der gewöhnlich angewandten Mittel völlig 
wirkungslos erwies. Bestimmt durch die in analogen Fällen 
gewonnenen Erfolge des Dr. Le Den tu. entschloss sich darum 
der Verf., eine subcutane Injection von Argent. nitr. zu machen, 
und zwar wurden 5 Tropfen einer 25°/ 0 Lösung in loco doloris 
an der Wade eingespritzt. Es kam zur Abscessbildung, nach 
dessen Eröfftmng wenige Tage später die ischiadischen Schmerzen 
fast völlig verschwunden waren, so dass die Kranke das Bett 
verlassen und im Zimmer sich frei bewegen konnte. Nur in der 
Regio sacro-ischiadica bestand noch geringe Schmerzhaftigkeit, 
weshalb auch in diese 8 Tropfen injicirt wurden. Es kam nicht 
zur Abscedirung, aber die ganze Umgebung der Einstichsstelle 
zeigte eine entzündliche Induration, aus deren Centrum spontan 
nach 5—6 Tagen ein blutiges Serum sich entleerte. Die Kranke 
fühlte sich aut dieses hin sofort erleichtert und war nach etwa 
8 Tagen von ihrer Ischias völlig geheilt und ist es auch — es 
sind seither Jahre verflossen — definitiv so geblieben. — Wir 
thun des vorstehenden Krankheitsfalles Erwähnung, weil derselbe 
uns (Ref.) völlig an einen analogen Fall unserer Beobachtung 
gemahnt. Damals war einem jungen Manne, der seit 2 Jahren 


Digitized b' 


■V Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirnrgisohe Rundschau. 


17 


an Ischias litt, gegen die alle gewöhnlichen Mittel fruchtlos ver¬ 
sucht worden waren, eine Injection einer Aconitinlösung gemacht 
worden, die einen tiefgehenden Abscess provocirte, dessen Heilung 
sich nur langsam vollendete, mit deren Zustandekommen aber 
auch die Ischias verschwunden war. Wir sehen darum aber weder 
in den Aconitin-, noch in den Silbernitrat-Einspritzungen irgend¬ 
welche specifische Eigenschaften und glauben nur, dass in dem 
einen und dem anderen Falle die artificiellen Abscesse in besonders 
günstiger Weise ableitend gewirkt haben, wie wir denn überhaupt 
die energische Anwendung sehr kräftiger Derivantien als die 
sicherste Methode der Behandlung von Ischialgien erachten möchten. 

Heller, Teplitz. 

10. Kali hypermanganicum als Antidot gegen Schlangengift. 

Bericht an die französische Akademie der Wissenschaften von 
Dr. Lacerda. La France m&Bcale. 1881. 37. 


Verf. glaubt auf G-rund vielfacher Thierversuche, „denen zu 
verschiedenenmalen, ob des Aufsehens, das sie erregten, Kaiser 
Don Pedro, Aerzte, Professoren der Facultät und Mitglieder 
der fremden Diplomatie beiwohnten“, zu dem sicheren Schlüsse 
berechtigt zu sein, dass das hypermangansaure Kali ein wahres 
Antidot gegen Schlangengift sei. In einer ersten Serie von Experi¬ 
menten wurde das Gift — in seiner Menge zahlreichen Bissen 
der Schlange entsprechend — in Baumwolle aufgefangen, in einer 
ganz geringen Menge Wasser ausgelaugt und hievon '| s Prava z’sche 
Spritze in das Unterhautgewebe des Schenkels oder der Leisten¬ 
gegend einem Hunde eingespritzt. 1 oder 2 Minuten nachher, 
manchmal auch noch später, wurde an derselben Stelle die 
gleiche Quantität einer filtrirten l°/ 0 wässerigen Lösung von Kali 
hypermang. injicirt. Die Versuchshunde zeigten am nächsten Tage 
keine Spur einer localen schädlichen Einwirkung. Im ungünstigsten 
Falle war an der Einstichsstelle eine kleine Schwellung, aber 
ohne jede Entzündung oder Infiltration entstanden, während 
anderseits, wenn das nämliche eingespritzte Gift ohne Gegen¬ 
mittel blieb, regelmässig mehr weniger grosse Abscedirungen mit 
Substanzverlust und Zerstörung der Gewebe auftraten. Das Kali 
hypermang. bewährte sich aber auch als ebenso vorzügliches Antidot, 
wenn das Schlangengift direct in die Venen eingebracht worden 
war, da bei mehr als 30 Versuchen nur 2 Misserfolge eintraten 
und auch diese mehr darauf zu beziehen waren, dass die Hunde 
zu jung oder zu schlecht ernährt waren und dass das Gegen¬ 
mittel zu spät, zu einer Zeit erst, als das Herz schon stillzu¬ 
stehen anfing, in Anwendung kam. Bei dieser zweiten Versuchs¬ 
reihe wurde das Product von 12 oder 15 Schlangenbissen in 
10 Gramm Wasser gelöst und hievon in eine Vene des Thieres 
Va Spritze voll und 1 I 2 Minute später 2 Cubikctm. der l°/ 0 Kali 
hypermangansauren Lösung gespritzt. Ausser einer sehr vorüber¬ 
gehenden allgemeinen Erregung und manchmal einer, kaum einige 
Minuten währenden Beschleunigung der Herzthätigkeit, war weder 
sofort nach dem Versuche, noch einige Tage später an dem Thiere 
irgendwelche Störung zu bemerken. In anderen Fällen wurde 
mit der Anwendung des Gegengiftes bis zum Auftreten der 
charakteristischen Vergiftungs-Symptome gewartet und erst im 


Rundschau. 1882 . 

□ igitizedby 


andfichau 

■gle 


Original frcm 

HARVARD UNIVERSITY 



18 


Medicinisck-chirurgische Rundschau. 


Augenblicke, wo schon eine bedeutende Pupillenerweiterung, 
Respirations- und Circulationsstörungen und Contracturen auf¬ 
traten, Stuhl und Harn unfreiwillig abgingen, wurden coup sur 
coup 2—3 Cubikctm. der genannten Solution in die Venen gespritzt. 
Nach 2—3, längstens nach 5 Minuten waren dann die genannten 
Störungen verschwunden und es verblieb nur eine allgemeine leichte 
Erschöpfung, die aber auch schon nach 15—25 Minuten so weit 
überwunden war, dass der Hund wie ein gesundes Thier gehen 
und selbst auch laufen konnte, Hunde hingegen, denen dasselbe 
Quantum Grift ohne Gegenmittel in die Venen gebracht worden 
war, starben ausnahmslos mehr weniger rasch. 

Heller, Teplitz. 

11. Vergleichung der alkalischen Bromverbindungen bezüglich 
ihrer Wirkung. Von Cheron und Fawknerz. (Journ. de 
Th^rap. 25. Aug. 1881. — The Brit. med. Joum. Nr. 1083. — 
Aerztl. Int.-Bl. 1881, 48.) 

Bromnatrium mässigt die Reflexe, d. h. es vermindert die 
Sensibilität, wirkt aber merklich nur in grossen Dosen. Dadurch 
unterscheidet es sich vom Bromkalium, welches aut' das Nerven- 
und Muskelsystcm gleichzeitig wirkt, in einer doppelten Eigen¬ 
schaft als Brom Verbindung und als Kalisalz. Bei Epilepsie z. B. 
vermindert eine Dosis Bromnatrium die Reflexthätigkeit der 
Medulla und die Sensibilität, wirkt aber kaum merklich auf die 
Gehirnthätigkeit und das Muskelsystem. VerfF. fanden bei ihren 
Experimenten an Menschen bezüglich der physiologischen Wirkung 
des Bromnatriums: 1. Steigerung der Harnseeretion; 2. Ver¬ 
mehrung der festen Stoffe derselben und 3. Verminderung des 
Harnstoffes. Die Dosis betrug 1—4 Gramm täglich; wurde die 
Dosis von 4 Gramm aber längere Zeit täglich gegeben, so trat 
eine Ausgleichung ein; die Harnstoffausscheidung stieg wieder 
auf 17 —19 Gramm und die Menge der festen Bestandtheile über¬ 
stieg die Norm. In Folge dieser Beobachtung versuchten Verff. 
Bromnatrium bei Gicht, Nierensand, Rheumatismus und Dyspepsie, 
und zwar mit Erfolg. Bromammonium, in der gleichen Dosis 
(1—4 Gramm) und unter gleichen Verhältnissen, wie oben, 
gereicht, ergab folgende Resultate: 1. Verminderung der Ham¬ 
menge; 2. Vermehrung der Dichtigkeit, entsprechend der Ab¬ 
nahme der Menge; 3. Verminderung der festen Bestandtheile und 
4. des Harnstoffes. Dieses Salz wirkt als flüchtiges Excitans 
entsprechend seiner Basis, zeigt aber zugleich die sedative Wir¬ 
kung des Brom. Bromkalium vermindert die Harnstoffausschei- 
dung, wirkt aber zu 1 Gramm täglich kaum diuretisch. Es 
vermindert also den Stoffumsatz. Es wird wie die anderen alka¬ 
lischen Bromide rasch theilweise durch die Schleimhäute, deren 
Sensibilität es herabsetzt, ausgeschieden, theilweise durch die 
Nieren ; es wirkt stark auf die Sensibilität der Geschlechtsorgane. 
Ihre Wirkung auf den Verdauungstractus wird bei einigermassen 
hohen Dosen nach den Stuhlentleerungen zu beurtheilen sein. 
Bromkalium wirkt auf das Nerven- und Muskelsystem, es setzt 
die Gehirn- und Spinalthätigkeit herab; die Herzaction wird ver¬ 
langsamt und schliesslich kommt es zu Muskelparese. Therapeu¬ 
tisch bei Schlaflosigkeit nervöser Frauen und chlorotischer 


Digitizeo by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirargische Randgehau 


19 


Personen ist Bromnatrinm vorzuziehen, da eine Dosis von 4 bis 
5 Gramm weder die Muskelthätigkeit noch den Verdauungscanal 
afticirt, also weder dumpfen Kopf, noch Abgeschlagenheit, wie 
Bromkalium, hervorruft. Bromammonium ist dem vorausgehenden 
vorzuziehen, wenn die Schlaflosigkeit von theilweiser oder allge¬ 
meiner Congestion des Gehirns abhängt. Bei Epilepsie hat 
Bromkalium verschiedene Nachtheile: Allgemeiner Torpor, Ver¬ 
lust des Gedächtnisses und Erschwerung der Sprache: in der 
Dosis von 4—10 Gramm veranlasst es reichliche Diarrhöen. 

In neuester Zeit hat man die drei Bromide combinirt ge¬ 
geben , die Vortheile sind hierbei: 1. kleinere Dosis, da das 

Atomgewicht von Natrium und Ammonium geringer ist; 2. raschere 
Ausscheidung; 3. die deprimirende Wirkung des Bromkalium ist 
geringer, seine Einwirkung auf das Centralorgan der Circulation 
genügend. Bei Chorea in Folge von Rheumatismus (mikrosko¬ 
pische Embolie in das Corpus striatum in Folge von Endocarditis) 
empfiehlt sich Bromammonium, bei Chorea von der Medulla aus, 
Bromnatrium. Bromkalium ist hier nur indirect bei zu grosser 
Muskelunruhe, wo, Gefahr der Verminderung der Muskelenergie 
besteht. In der Mehrzahl der Asthmafälle empfiehlt sich Brom¬ 
natrium ; ist durch häufige und langdauemde Anfälle die Circu¬ 
lation im Gehirn gestört, Bromammonium. Will man auf die 
Reflexthätigkeit und das Muskelsystem wirken, so muss Brom¬ 
kalium vorgezogen werden, wenn aber auf das Reflexcentrum, 
dann Bromnatrium. Soll das Muskelsystem aber unberührt bleiben, 
auf das Nervensystem gewirkt und der Blutdruck herabgesetzt 
werden, dann ist Bromammonium zu geben. 

12. Das Jodoform bei chronischen Lungen-Erkrankungen. Von 

Prof. G. Ciaramelli. (Riv. Ital. di Terap. ed Igiene 1881. — 
Deutsche Medicinal-Ztg. 1881, 47.) 

Nach dem Vorgang von Sem mol a, welcher als Erster das 
Jodoform intern gegen Lungenerkrankungen und beginnende 
Phthisis anwandte, versuchte Verf. dasselbe gleichfalls bei ver¬ 
schiedenen Krankheiten der Luftwege und constatirte zunächst 
bei Cavernen eine rasche und günstige Veränderung des käsigen 
oder eitrigen Inhaltes, sowie, vielleicht eben dadurch, Herab¬ 
setzung des Fiebers. Er will das Jodoform deshalb keineswegs 
als Heilmittel der Lungenschwindsucht proclamireu, doch glaubt 
er, dasselbe könne die Krankheit mildern und eventuell das 
Leben verlängern. Durch die in bereits vorgeschrittenen Fällen 
gewonnenen Resultate hält er sich für berechtigt, anzunehmen, 
dass das Jodoform, zeitig angewandt bei beginnender käsiger 
Pneumonie, möglicherweise das Fortschreiten des Leidens auf¬ 
zuhalten und der Zerstörung des Lungengewebes vorzubeugen 
im Stande sei. Sehr gute Wirkung hatte dasselbe oftmals bei 
inveterirter Bronchitis mit Bronchorrhoe und Emphysem. Die 
beste Formel ist nach Semmola und Verf. folgende: Jodoform 
0,10 , Pulv. lycopod. 0,40, Extr. sem. PheUandr. 1,0, M. f, pil. X. 
S. täglich 3 — 5 Stück zu nehmen. — Stärkere Dosen verursachen 
gastrische Störungen; die Pillen müssen sehr lange genommen 
werden, dann genügen 3 pro die. Das Jodoform, innerlich gereicht, 
wird sicher und schnell resorbirt und durch Speichel, Schweiss, 


Difitized 


bv Google 


«nginal frem 

HARVARD UNIVERSITY 



Vediciniecb-cfcirnrgische Rnndschan. 


2«» 

Milch. Nasenschleim, Thränen. Urin, Fäces, Galle wieder aus¬ 
geschieden: man findet es sogar im Menstrualblnt und in der 
Amnionflüssigkeit. Seine Wirkung bei Broncho-Pulmonal- Affectionen 
erklärt sich daraus, dass seine Ausscheidung in Substanz — denn 
nicht alles wird zersetzt — langsam und vorzugsweise durch die 
Respirationswege vor sich geht (Semmola): hierdurch hat es 
Zeit, direct und ausgiebig auf die afficirten Gewebe einzuwirken. 
Verf. rechnet in Anbetracht des in den Respirationswegen immer 
vorherrschenden Reizzustandes auch auf die anästhesirende 
Wirkung des Mittels, das frei ist von jeder local irritirenden 
Eigenschaft. Vermöge seiner desinficirenden Fähigkeit und in 
dieser Beziehung kräftiger als Terpentin, Creosot, Theer, Carbol- 
säure, würde sich das Jodoform, wie Verf. glaubt, auch bei 
Tuberculose empfehlen, angenommen, dass diese eine Infections- 
krankheit ist. 

13. Meran. Von Dr. Th. Kn aut he (Real-Encyclopädie der 
gesammten Heilk. Herausg. Prof. Dr. A. Eulenburg.) 

Die Bedeutung und der Ruf von Meranfds Curaufenthalt, 
rechtfertigen es, dass wir unsem Lesern einen kurzen Auszug 
des Artikels, welchen der seit Jahren in Meran wirkende Ver¬ 
fasser in dem obengenannten Werke veröffentlichte, mittheilen. 
Die Schilderung zeigt durchgehends den Charakter der strengen 
Objectivität, wie sie in klimatologischen Essais nur äusserst selten 
zur Geltung kommt. 

Nach der Schilderung der geographischen Verhältnisse von 
Meran, Obermais, Untermais und Grätsch heisst es: Meran ist 
in erster Linie Luftcurort. Im Herbste ist nebenbei Gelegenheit 
zu Trauben- und anderen Obstcuren, im Frühjahre zu Molken- 
und Kräutersaftcuren, während der ganzen Curzeit zu Milchcuren, 
zu pneumatischen Curen (im Cabinet, mit den transportablen 
Respirationsapparaten) und zu Curen mit künstlichen Bädern. 
Die Luftcur wird überdies mit den rationellsten diätetischen und 
mit hydropathischen Curen verbunden. 

Das Clima von Meran ist kein südliches und kann auch, 
wie die geographische Lage lehrt, kein südliches sein; es zeichnet 
sich aber ganz besonders aus durch seine Trockenheit, seine warme 
Sonne, sowie warmen, schönen Herbst, durch seinen kurzen, meist 
windstillen, sonnigen, massig kalten Winter, sein kurzes, schnell 
an Wärme zunehmendes Frühjahr. Ueber die Eigenschaften der 
einzelnen Jahreszeiten ist in aller Kürze Folgendes zu erwähnen: 
1. Herbst (September, October). Die erste Hälfte des Septembers 
ist zuweilen den aus nördlicheren Gegenden Kommenden noch 
recht lästig warm, allein die Abende, Morgen und Nächte sind 
erquickend und erfrischend. In dieser ersten Hälfte sind Mittags¬ 
temperaturen von -f 26—28° C. durchaus keine seltenen. Der 
Mittelwerth der Mittagstemperaturen für den ganzen Monat 
beträgt nach den Beobachtungen des Verf. und Anderer + 21® C., 
der Morgentemperaturen + 14’5° C., der Abendtemperaturen 
+ 18° C. Regen fällt im September selten; die Tage sind meist 
heiter; der Himmel ist meist wolkenlos und klar. Der October 
ist entsprechend kühler als der September, leidet aber besonders 
in der zweiten Hälfte öfter an Regen und Winden. Die mittleoe 

□ igitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


21 


Temperatur Mittags beträgt + 16° C., des Morgens circa 11° C. 
und des Abends circa 13° C. Gewitter sind, namentlich an heissen 
Septembertagen, nicht selten und die hohen Bergspitzen werden, 
während der Regen im Thal in Strömen fällt, leicht angeschneit. 
Die Octoberregentage bringen dagegen regelmässig Schnee in den 
Höhen. — 2. W i n t e r. Der November ist als ein Monat, welcher 
den Uebergang zum Winter bildet, veränderlich und nicht besonders 
schön. Die Morgen werden schon ziemlich kühl, die Morgentempe¬ 
raturen schwanken in der ersten Hälfte zwischen -|- 3 und + 10° C., 
doch kommen auch noch niedrigere Grade vereinzelt vor; Kälte¬ 
grade sind aber in der ersten Hälfte selten. Die Morgentemperatur 
sinkt mit dem nahenden 'Ende des Monats mehr und mehr und 
zeigt nicht selten schon Kältegrade von — IO—2 0, ausnahmsweise 
von — 3—5° C. Die mittlere Morgentemperatur des Novembers ist 
+ 20° C. Die Mittagstemperatur schwankt zwischen + 4 und 
4- 14° C. und ist im Mittel + 7‘6° C. Bei bedecktem Himmel an 
Tagen mit Minus-Morgentemperaturen bleibt das Thermometer 
auch Mittags unter 0 und zeigt bis — 10 0 C. Die Abendtempe¬ 
raturen schwanken zwischen + 20° C. und + 10 0° C.; Kältegrade 
sind selten. Die mittlere Abendtemperatur beträgt + 3"U # C. — 
Mit Ende November und Anfang December ist der Winter ein¬ 
getreten, ein Winter, in welchem die Natur, allgemein genommen, 
abgestorben wie im Norden ist. Trotzdem sind aber die Winter¬ 
monate December und Januar äusserst angenehm, heiter und 
sonnig, wolkenlos, grösstentheils ruhig und gestatten das Gehen 
und Sitzen fast täglich im Freien. Während dieser Wintermonate 
sind auch an den nach Meran passenden Kranken die Fortschritte 
zur Besserung besonders zu beobachten. Die Morgentemperaturen 
des Decembers sind niedrig und schwanken zwischen + 0 und 
+ 80° C. einerseits und zwischen + 0 und — 11° C. andererseits. 
In besonders kalten Wintern treten auch vereinzelt — 11° C., doch 
nie anhaltend, auf. Mittlere Morgentemperatur — l-l 0 C. Dabei 
ist zu bemerken, dass nur ein kalter Meraner Winter ruhig, 
schön und sonnig ist und wolkenlosen Himmel hat, während 
einem milden Winter die früher erwähnten allgemeinen Eigen¬ 
schaften fehlen. Mittlere relative Feuchtigkeit 69*8° C. — Mittlere 
Mittagstemperatur + 20 0 C. An trüben, kalten Tagen kommen 
Mittagstemperaturen bis zu — 5'0° C. vor. Der Erdboden bleibt 
im December und Januar meist gefroren und thaut nur an den 
von der Sonne bestrahlten Lagen auf. Mittlere Abendtemperatur 
— 1‘7° C. Die Temperaturen schwanken dabei zwischen + 0 und 
4- 8° C. und zwischen + 0 und — 9° C. Sonnenaufgang im 
December im Allgemeinen um l / 2 l0 Uhr, Untergang um 3 / 4 3 Uhr. 
Regen fallt im December selten, Schnee im Mittel zweimal. Dieser 
kann dann auch wochenlang liegen bleiben, was jedoch in keiner 
Weise die Bewegung im Freien beeinträchtigt, da der Schnee in 
den Spaziergängen mit grösster Schnelligkeit beseitigt wird. Der 
Januar ist in seinen Temperaturverhältnissen etwas kälter als 
der December und gestaltet sich auch in seinen übrigen Verhält¬ 
nissen ähnlich wie dieser Monat. Sonnenaufgang um 1 / a 10 Uhr, 
Untergang um 8 / 4 4 Uhr. Der Februar wird gewöhnlich schon 
warm; die Vegetation begiimt wieder an einzelnen geschützten 
Stellen sich zu regen (Anemonen, Veilchen, Märzglöckchen), 


Digitized by 


Gck igle 


■ A 

HARVARD UMIVERSITY 



22 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Difitized by 


Schneefall zweimal, Regen einmal. Winde treten aber häufiger 
auf; 1—8 Windtage, im Durchschnitte 5. Die Morgen sind noch 
ebenso kalt wie im December und Januar, dagegen ist die Sonne 
vom ersten Strahl an schon mächtig warm und durchwärmt die 
Luft so stark, dass die meisten Curgäste sich söhon gezwungen 
fühlen, den warmen Winterrock mit einem leichteren Kleidungs¬ 
stück zu vertauschen. Mittagstemperaturen von + 6'Obis + 12‘0°C. 
sind nicht selten. Kältegrade kommen Mittags nicht mehr vor. Die 
Abende sind etwas wärmer wie in den vorhergehenden Monaten, so 
dass sich die mittlere Abendtemperatur mit + 1*5° C. berechnen lässt. 
Relative Feuchtigkeit 65 , 0°/ 0 - Sonnenaufgang Anfangs V.lO Uhr, 
später VsJUJhr; Sonnenuntergang Anfangs 8 /,4 Uhr, zuletzt 1 / a 5Uhr. 

— Im März nimmt die Wärme immer mehr zu. Das Erwachen der 
Vegetation wird allgemeiner; Mandeln, Pfirsiche, Aprikosen kommen 
in der zweiten Hälfte schon zur Blüthe. Relative Feuchtigkeit 64‘7. 
Aufgang der Sonne Anfangs , / 2 9 Uhr, später 3 j t 8 Uhr; Untergang 
Anfangs 1 / s 5 Uhr, später l l 2 6 Uhr. Der März bleibt aber wegen 
seiner vielen Windtage (4—14, im Durchschnitt 9) ein sehr un¬ 
günstiger Monat, in welchem überdies noch oft Regen und zuweilen 
auch Schnee fällt. Kältegrade sind am Morgen sehr selten und 
nicht bedeutend. — Mittlere Morgentemperatur + 4’2, mittlere 
Mittagstemperatur 12‘4° C., mittlere Abendtemperatur -f 7*5° C. 

— 3. Frühling. Mit dem April tritt constanteres, milderes Wetter 
und der Frühling in seinem ganzen Umfange ein; Alles grünt und 
blüht. Die mittlere Temperatur des Morgens beträgt + lO'O® C., 
des Mittags -f 17 o°C., des Abends + 11-8 C. Die Winde treten 
am häufigsten auf vom Februar bis April. Der windreichste Monat 
ist der März. Die Winde des Februar und des April sind in der 
Hauptsache reine Localwinde, welche kurze Zeit im Laufe des 
Tages wehen und bedingt sind durch die locale, ungleiche Erwär¬ 
mung verschiedener Luftschichten und die daraus entspringende 
ungleiche Luftdichte. Die in den tieferen Lagen stark erwärmte 
dünnere Luftschichte tauscht sich, je nach der Tageshitze, mit 
der kalten, schwereren Luft der noch schneebedeckten Höhen 
und der wenig Sonne geniessenden benachbarten Thäler eher oder 
später um die Mittagszeit aus. Auch im September treten derartige 
Localwinde auf. Tage lang anhaltende Winde wehen aber namentlich 
im März und kommen meist von Nordost. Südwind ist selten. Der 
Winter ist im Allgemeinen sehr windstill. — Mittlerer jährlicher 
Barometerstand 733 65 Mm. — Trinkwasser des Curortes: gutes 
Quellwasser. — Indicirt ist der Aufenthalt in Meran bei chroni¬ 
schen Catarrhen der Respirationsorgane, bei Bronchiektasien mit 
reichlicher Secretion, bei den Nachkrankheiten und Folgen pleu- 
ritischer Exsudate, bei Lungenemphysem, bei bronchitischem und 
nervösem Asthma, bei chronischer Lungenschwindsucht, bei phthisi- 
schem Habitus, bei schwächlichen und durch schwere Erkrankungen 
geschwächten Personen, bei constitutioneller Schwäche, bei rhachi- 
tischen und scrophulosen Kindern, bei chronischen Nierenentzün¬ 
dungen, bei Hysterie, sowie bei den Krankheiten des Herzens, 
der Unterleibsorgane etc., gegen welche Trauben- und Molken- 
curen ihre Anwendung finden. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


23 


14. Ueber Application von heissen Wasserdämpfen bei Rachen¬ 
diphtherie. Von Rieck (Schönberg in Holstein). (Allgem. med. 
Central.-Ztg. 1881. 103.) 

Im August v. J. wurde Verf. zu einem Knaben gerufen, 
der sich den Schlund mit heissen Dämpfen verbrannt haben sollte. 
Der Knabe hatte nämlich den Schnabel einer Theekqnne, die auf 
niedrigem Herd am Feuer stand, in den Mund genommen. Er 
fand (circa 4 Stunden später) den Knaben (4 J.) apathisch da¬ 
liegend , mit stenotischem Kehlkopfgeräusch, blass und leicht 
ödematös im Gesicht. An der Unterlippe zwei Brandblasen; 
Unterkieferdrüsen schmerzhaft geschwellt. Puls 138. Salivation. 
Die Racheninspection erwies — exquisite Diphtherie. Weitere 
Erkundigung ergab denn auch, dass das Kind seit 3 Tagen an 
bronchiti8chen Symptomen gelitten. Von da ab besserte sich der 
kleine Pat. in ganz auffallender Weise. Verf. verordnete heisse 
Kochsalzinhalationen (bei Erwachsenen haben sich heisse Gurge¬ 
lungen praktischer erwiesen). Abends (10—12 Stunden nach der 
Verbrennung) war bedeutende Besserung eingetreten. Am nächsten 
Mittag war keine Pseudomembran mehr zu sehen, nur noch die 
Brandblasen, als Spuren einer jugendlich leichtsinnigen Mani¬ 
pulation mit einem neuen Cauterisationsmittel, dem Dampfe. 
Seitdem hat Verf. zweimal diphtheritisclie Belage mit Hilfe eines 
einfachen Apparates (Reagenzglas mit Hartgummirohr) mit 
Dampf geätzt und mit auffallend schnellem Erfolg. Doch sind 
weitere Versuche wünschenswertb. —r. 


15. Ueber die Verwendbarkeit des Podophyllins und Podo- 
phyllotoxins in der Kinderheilkunde. Nach Beobachtungen an der 
Wiener Kinder-Poliklinik. Von 0. Brun in Luzern. (Archiv für 
Kinderheilk. II. 6—7.) 

Zur Gewinnung des Podophyllins wird nur das Rhizom von 
Podophyllum peltatum, Fussblatt, Entenfuss, einer in Nordamerika 
überall wild wachsenden Berberide. verwandt. Die Wurzel wird 
grob gepulvert, mit Alkohol, und zwar erst mit der fünf¬ 
fachen und dann mit der zweifachen Menge ausgezogen, hierauf 
das Ganze bis zur Syrupdicke eingedampft, sodann mit der drei- 
oder zehnfachen Menge Wassers unter beständigem Umrühren 
versetzt und 24 Stunden ruhig stehen gelassen, worauf sich das 
Podophyllin als harziger Körper absetzt. Unverfälschtes Podo- 
phyllin muss folgende Eigenschaften besitzen: Beim Schütteln 
mit heissem Wasser darf dies nicht im geringsten gefärbt werden, 
auch darf es beim Schütteln und Marceriren mit rectif. Terpen¬ 
tinöl an dieses nichts abgeben, im Weingeist muss es sich völlig 
klar auflösen und die Lösung muss scharf bitter schmecken. 
Nach den Untersuchungen von Podwytsotzi in Dorpat enthält 
dieser harzige Körper als eigentlich wirksamen Bestandtheil das 
Podophyllotoxin. 

Bei Erwachsenen ist bisher das Podophyllin als wirksam be¬ 
fanden worden: 1. als Abführmittel in der Dosis bis zu 0 08, ohne 
schädliche oder ernstere unangenehme Nebenwirkungen zu äussern. 
DieWirkung tritt nach G—24, selbst erst mehr Stunden ein und 
beruht sowohl auf Erhöhung der Secretion der Darmschleimhaut, 
als Anregung der Bewegung der Darmmuskulatur; Beweis für 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSrfY 



24 


Medicinisch-ehirorgische Randschau. 


letzteres ist: a) dass zu kleine Gaben nur Stuhldrang hervorrufen; 
b) dass sehr oft, lange bevor ein Stuhl erfolgt, deutlich stärkere 
peristaltische Bewegungen subjectiv und objectiv wahrgenommen 
werden; c) dass die ersten Entleerungen sehr oft feste sind; 2. als 
vorzügliches Mittel gegen chron. Stuhlverstopfung; 3. bei Be¬ 
handlung von Leberkrankheiten (Cirrhose, Icterus catarrhalis, 
Cholelithias). Die Anwendung des Podophyllin bei Erwachsenen hat 
in ganz Nordamerika die grösste Verbreitung gefunden und ein 
Extract der Wurzel wird jetzt als Shaker-Extract bei uns als 
Geheimmittel gegen alle möglichen Krankheiten angepriesen. 
In der Kinderpraxis wird es weniger erwähnt, obgleich es auch 
hier grosse Vortheile darbietet. Es wirkt nämlich schon in kleinen 
Gaben und wird gern genommen. Der Verf. versuchte es in 
einer grösseren Reihe von Fällen in Pulverform oder auch in 
Lösung: j Rp. Podophyllini 0‘2. Solve in Spir. tin. rectific. l'O. Adde 
syrup. Pub. id. 40‘0. MDS. Ungeschüttelt l /a —1 Kaffeelöffel pro 
dosi. — Es ergeben sich folgende Resultate. 1. In der Dosis von 
1—3 Cgm. ruft das Podophyllin bei Kindern bis zu 13 Jahren nach 
4—9, öfterst nach 13—21 Stunden, selten früher oder später 1—3 
flüssige oder doch breiige Stühle hervor, nachdem oft vorher feste 
Entleerungen vorausgegangen. 2. An den folgenden 2—4 Tagen oder 
auch noch länger sind die Stühle, wenn vorher nicht starke Neigung 
zur Obstipation vorhanden war, breiig oder gef. weich. 3. Die Dosis 
beträgt im Allgemeinen für Kinder unter 1 Jahr l / 2 —1 Cgm., 
für Kinder von 1—4 Jahren 1 Cgm., für grössere Kinder 2 Cgm. 
Es kommt übrigens bei der Dosirung nicht so sehr auf das Alter 
des Kindes als vielmehr darauf an, ob und wie lange früher 
Stuhlverstopfung vorhanden war. 4. Schädliche Nebenwirkungen 
treten bei diesen Dosen nicht ein, die Kinder bekommen auf das 
Mittel vortrefflichen Appetit. Oft gelingt eine einmalige Dosis, 
um auf längere Zeit regelmässige weiche Stühle hervorzurufen. 
Tritt diese Wirkung nicht ein, so gibt man einige Tage jeden 
Abend vor dem Schlafengehen 1 Gramm. 

Das Podophyllotoxin wird aus dem Chloroformextract 
der Wurzel dargestellt. Man gibt es für Kinder unter einem 
Jahre auf 1—2 Mgrm., bis zu 4 Jahren auf 2—4, für grössere 
auf 6—8 Mgrm. Es wirkt sicherer und leichter als Podophyllin 
und ohne alle Beschwerden. Am bequemsten wird das Mittel 
in Lösung verabreicht; von 0‘05 Podophyllotoxin auf Spir. vin. 
rectific. Gtt. 100 gibt man in einem Löffel voll Syrup oder 
Zuckerwasser 2—10 Tropfen. 

16. Subcutane Injectionen mit Morphium gegen Dyspnoe. Von 

Dreyfuss-Brisac. (Gaz. hebd., 2. S£r., XVIII, 1, 1*81. — 
Schmidt’s Jahrb. Nr. 7, 1881.) 

Verf. wies darauf hin, dass bei einem mit heftiger Dyspnoe 
behafteten Pat. nach einer subcutanen Morphiuminjection in der 
Dosis von 5 Milligramm sehr bald Abnahme der Respirations¬ 
frequenz um 4—10 Athemzüge eintritt, die Dyspnoe für die 
Zeitdauer mehrerer Stunden wesentlich gemindert ist, und, wo 
dieselbe mit Asthmaparoxysmen auftritt, diese fast ausnahmslos 
gehoben werden. Ueber die physiologische Wirkung des Morphium 
in solchen Fällen ist man noch nicht einig; nur darin stimmen 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


25 


alle Kliniker überein, dass da, wo Dyspnoe von Hirnanämie be¬ 
gleitet ist, das Morphium sich vorzugsweise wirksam erweist, 
während es bei visceralen Stasen, namentlich solchen des Gehirns, 
eher contraindicirt ist. Ferner steht fest, dass das Morphium auf 
die pneumogastrischen Nerven und speciell auf die Bewegungs¬ 
nerven des Herzens wirkt. Man kann daher nach Verf. im All¬ 
gemeinen das Morphium als bei jeder Dyspnoe für indicirt 
betrachten, vor Allem ist es für die von AJFection der Lungen 
abhängige Dyspnoe geeignet, selbst wenn dieselbe mit einem 
Herzleiden combinirt ist. Auch in manchen Fällen von Erkrankung 
der Aorta, sowie des Myocardium, der Mitralklappen, soll das 
Morphium bessere Dienste leisten, als die Digitalis. Die betr. 
Fälle sind jedoch mit Vorsicht auszuwählen, namentlich ist es 
wichtig, die Empfänglichkeit der Kranken für Opiate zu prüfen, 
und deshalb gerathen, mit der Dosis von 5 Milligramm zu be¬ 
ginnen , die man, wenn sie vertragen wird, 2—fimal im Tage 
wiederholt. In chronischen Fällen kann man die Gaben steigern, 
doch ist es auch hier gerathener, mehrere Injectionen in kurzen 
Zwischenräumen zu machen, als eine grössere Dosis auf einmal 
zu geben. Selbst bei mit Herzleiden behafteten Kindern hat 
Verf. von Morphiuminjection sehr gute Wirkung beobachtet. Für 
contraindicirt hält Verf. die Methode in Fällen stark ausgeprägter 
Himstase mit Somnolenz und Delirien, ebenso bei kachektischen 
Krankheitsformen. Im letzten Stadium der Lungenphthisis z. B., 
wo es sich überhaupt nur um Erleichterung der Beschwerden 
handelt, bewirkt eine schwache Morphiuminjection für den Augen¬ 
blick allerdings Abnahme der Dyspnoe, dagegen steigern sich 
die Symptome des Torpor, der Somnolenz, des Coma als Prodrome 
des nahenden Todes, und nach Verf.’s Ansicht kann dem Arzte 
selbst bei aussichtslosen Kranken dieses Recht der Lebensver¬ 
kürzung nicht zugestanden werden. 

Einen weitern Beitrag zur Kenntniss der Wirkung der 
Morphiuminjectionen bei Dyspnoe liefert Dr. Catrin (Bull, de 
Ther. C. Fevr. 28, 1881) durch Mittheilung von 2 Fällen. Der 
erste derselben spricht für die namentlich von französischen 
Klinikern aufgestellte Behauptung, dass das fragliche Verfahren 
bei Aortenerkrankungen erfolgreich sei, dagegen bei Erkrankungen 
der Mitralklappe keine Wirkung ausübe. Der 2. Fall wird von 
Verf. als Beweis für die günstige Wirkung der Morphiuminjection 
bei rein nervösem Asthma angeführt. Schliesslich rühmt Verf. 
noch die günstige Wirkung der subcutanen Anwendung des 
Morphium gegen die Dyspnoe der Phthisiker, und ganz besonders 
gegen die bei denselben so häufige Pleurodynie. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITf 



26 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 


17. Ueber das Rosorptionsvermögen von Blase und Harnröhre. 

Von Pf. H. Maas uud 0. Pinn er. (Deutsche Zeitschrift für Chirurgie 
von C. Hüter und A. Lücke. 14. Band, 5. und 6. Heft.) 


Entgegen den Schlüssen, welche eine Reihe von Experimentatoren 
(Segalas, Orfila, D6marquay u. A.) aus ihren Versuchen gezogen 
hatten, dass die normale Blase resorptionsfähig sei, traten andere Beobachter 
(Küss, Susini), welche der gesunden Blase jede Resorptionsfäbigkeit 
absprachen, indem sie behaupteten, dass im Falle einer stattgehabten 
Resorption das Blasenepithel verletzt gewesen sei. Ein anderes Ansehen 
gewann diese Frage durch die Versuchsergebnisse Alling’s, der die 
Unfähigkeit der Blase fllr Resorption zwar zugab, jedoch die Versuchs¬ 
ergebnisse der ersterwähnten Autoren dadurch erklärte, dass er zeigte, 
dass in denselben die Resorption in der Harnröhre, gar nicht 
aber in der Harnblase stattgefunden habe. Weiters aber schloss er 
aus seinen Versuchsergebnissen, dass nur die gesunde Blase diese 
Eigenschaft habe (nämlich nicht — resorptionsfähig zu sein), die ent¬ 
zündete Blase dagegen besitze ein lebhaftes Resorptionsvermögen. In 
der gesunden Blase wurde als das Hinderniss der Resorption stets das 
lebende Epithel angesehen. Bei diesem Stande der Sache werden die Ver¬ 
suche von den Verfassern dieser Arbeit (Maas und Pinn er) wieder auf¬ 
genommen. Die Versuche wurden theils an Thieren, theils an Menschen 
ausgeführt; ferner ward an gesunden und an kranken Blasen experi- 
mentirt; desgleichen die Resorptionsfähigkeit der Harnblase und der 
Harnröhre gesondert geprüft. Die Experimente wurden gemacht an 
Hunden und Kaninchen; verwendet wurden hierbei folgende Sub¬ 
stanzen : Ferrocyankaliüm und Natron salicyl.; ferner Cyankalium, Strychnin, 
Atropin, Curare: endlich Apomorphin und Pilocarpin. Ueber das Detail 
der Versuche s. die Originalarbeit. Es ergab sich aus den Experimenten 
der Verfasser, dass der thierischen Blase eine resorbirende 
Fähigkeit zukömmt; die Aufsaugung ist aber nur eine langsame. 
Es handelte sich weiters um Erledigung der Frage, wie sich die kranke, 
die entzündete Blase dem in ihr befindlichen Stoffe gegenüber verhalte? 
Da die Resorptionsfähigkeit der kranken Blase selbst von den Gegnern 
der Resorptionslehre zugegeben wird, so stellten sich die Verfasser in 
der Beantwortung dieser Frage wesentlich nur die Aufgabe, zu zeigen, 
ob zwischen der Resorption der gesunden und der kranken Blase bedeu¬ 
tende Unterschiede in der Stärke und Schnelligkeit der Aufnahme obwalten. 
Um die thierische Blase in den entzündeten Zustand überzuführen, wurden 
Injectionen von 01. Terebinth. und von 01. Croton. in schwacher Solution 
angewendet. 

Hieran knüpfen die Verfasser die viel entscheidenderen Versuche an 
gesunden und an kranken menschlichen Harnblasen. Sie 
gelangten schliesslich zu folgenden Ergebnissen: 1. Die normale 
menschliche Blase besitzt für Jod und Pilocarpin resorbirende Eigenschaften, 
jedoch ist die Resorption selbst langsam und geringfügig im Vergleich 
mit anderen Resorptionsflächen. Nach den Versuchsresultaten der Ver¬ 
fasser ist auch eine Aufnahme von Hambestandtheilen in die Circulation 
(physiologische Resorption) anzunehmen, jedoch entstehe hieraus sicher 
dem Organismus kein Schaden. 2. Die Resorptionsfähigkeit der k r a n k e n 
menschlichen Blase ist viel bedeutender als jene der gesunden Blase, und 


Gougle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


27 


kann hierdurch als Ausgangspunkt für therapeut. Massnahmen dienen. 
Erkrankungen, wie sie so häufig bei Cystitis Vorkommen, besonders wenn 
acute Eingriffe (Lithotripsie u. dgl.) sich hinzugesellen, sind zum Theile 
auf die Resorption infectiöser Stoffe zurückzuführen. 3. Die menschliche 
Harnröhre ist sowohl im normalen als kranken Zustande in bedeu¬ 
tendem Grade resorptionsfähig. Erhebliche Unterschiede in den 
Erscheinungen, wie die normale Urethra sie bietet, waren an der kranken 
nicht zu constatiren. Fr. Steiner, Marburg. 


18. Das hysterische Element in der orthopädischen Chirurgie. 

Von Newton M. Schaffer. New-York, 1880. Besprochen von 
Simmonds. (Centralbl. für Chirurgie 1881, 51.) 


Der Verf. behandelt systematisch die hysterischen Erkrankungs- 
formen — Neuromimesen — der einzelnen Gelenke und sucht an 
der Hand zahlreicher, eingehend mitgetheilter Krankengeschichten 
sichere differential-diagnostische Merkmale festzustellen. Gleich 
Anfangs betont er, dass derartige Erkrankungen keineswegs als 
Curiosa aufzufassen seien, dass er sieh im Gegentheil dem Urtheil 
Brodie’s und Esmarch’s, welche sie zu den häufigsten Vor¬ 
kommnissen zählen, vollkommen anschliesse. Die Krankheit 
kommt in allen Schichten der Bevölkerung, bei beiden Ge¬ 
schlechtern, in allen Lebensaltern vor. Besonders heimgesucht 
werden indess Kinder und Individuen, deren Willenskraft durch 
Einflüsse irgend welcher Art gelitten hat. Einfache Simulation 
ist auszuschliessen, da auch Personen, die nie Gelegenheit hatten 
die Symptome einer Gelenkentzündung kennen zu lernen, bisweilen 
betroffen werden. Als Ausgangspunkt wird oft eine leichte 
Contusion ohne nachweisbare anatomische Veränderungen ange¬ 
geben. Der Verlauf ist ein hartnäckiger, die Behandlung bei 
richtiger Erkenntniss des Leidens eine erfolgreiche. 

Verf. bespricht zuerst drei Fälle von Kniegelenk¬ 
neurose. Zwei betrafen Kinder von 5 und 12 Jahren, einer 
ein junges Mädchen. Bei diesen Kranken fiel ihm eine mässige 
Muskelatrophie am erkrankten Beine auf, die er nur als Folge 
des Nichtgebrauches der Extremität ansieht. Die elektrische 
Erregbarkeit bleibt in solchen Fällen völlig intact. Bisweilen 
wird durch Hyperämie der Haut, die sich stets mit Hyperästhesie 
derselben combinirt, eine Anschwellung des Kniegelenks vor¬ 
getäuscht. Selten findet sich abnorme Beweglichkeit, wie bei 
hysterischen Lähmungen, meist herrscht hochgradiger Muskel¬ 
spasmus, der nur sanft und langsam wirkender Gewalt weicht, 
im Schlafe fortbesteht, in tiefer Narkose nachlässt. Charakte¬ 
ristisch ist der wechselnde Spannungsgrad der Muskeln bei 
wiederholten Untersuchungen. Schmerzen fehlen nie, sind 
jedoch bei starkem Druck nicht heftiger, als bei einfachem Kneifen 
der Haut. 

Schwieriger ist die Erkenntniss der Hüftgelenkneurose, 
da hier Palpation und Inspektion weniger sichere Resultate liefern. 
Man hat daher zu.beachten, dass das Hinken bei Neurose un¬ 
beständig ist, nach längerer Ruhe, besonders Morgens, fehlt und 
im Gegensatz zu Coxitis später auftritt, als der Schmerz, dass 
fernerhin die fehlerhafte Stellung des Beins nur durch krampf¬ 
hafte Muskelspannung bedingt ist und sich durch Kunstgriffe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY' 



28 


Medidnisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


leicht corrigiren lässt. Auch hier ist die Atrophie der Ober- 
schenkelmuskulatur nur unbedeutend, die elektrische Erregbarkeit 
normal. In vier Fällen, Mädchen von 10—20 Jahren betreffend, 
wurde trotz längeren Bestehens der Krankheit durch zweckmässige 
Allgemeinbehandlung Heilung erzielt. 

Die Diagnose der Wirbelsäuleneurose ist durch den 
Umstand, dass bei Spondylitis selten so heftiger localer Druck¬ 
schmerz, nie normale oder gar abnorme Beweglichkeit der Wirbel¬ 
säule vorhanden ist, wesentlich erleichtert. Nur die Erkenntniss 
der Halswirbelsäuleneurose ist bisweilen durch hartnäckige 
Muskelspannung erschwert. Der Sitz des Schmerzes ist bei der 
Neurose wechselnd, doch stets auf die Dornfortsätze beschränkt. Bei 
der Differentialdiagnose zwischer habitueller Skoliose und Neurose 
ist zu berücksichtigen, dass bei letzterer die Rotation der 
Wirbel fehlt, und dass die Verschiebung der Scapula nicht durch 
Thoraxverkrümmung, sondern durch Schwäche der Schulter¬ 
muskeln bedingt ist. Therapeutisch empfiehlt S. neben Massage, 
Elektricität, Turnen, einen leichten Stützapparat, der meist nach 
wenigen Wochen wieder fortgelassen werden kann. Die Kranken¬ 
geschichten von zwei vierzehnjährigen Mädchen illustriren dieses 
Capitel. 

Auch an der Schulter, am Ellbogen, am Fuss- 
ge lenk, an der Articulatio sacro-iliaca hat S. Neurosen 
beobachtet. Eine seltene, doch wichtige und oft verkannte Er¬ 
krankung ist der hysterische Klumpfuss. Wenn auch 
L i 111 e von einem durch Operation geheilten Falle berichtet, so 
verspricht die Behandlung doch wenig Erfolg, da man mit den 
bei Neurosen sonst üblichen Massregeln — Massage, Elektricität, 
activen und passiven Bewegungen, Ermahnungen — hier wenig 
erreicht, 

19. Ueber Gastroskopie und Oesophagoskopie. Von J. M i k u l i cz. 

(Sitzungsbericht der k. k. Gesellsch. d. Aerzte. Wien 1881. 4. Nov.) 

Die von Nitze-Leiter erfolgreich betretene Bahn der Beleuchtung 
und Besichtigung innerer Organe auf elektrischem Wege wieder auf¬ 
nehmend , gelang es dem Vortragenden, nach Ueberwindung vieler 
Schwierigkeiten, die sich der Ausführung entgegenstellten, Instrumente 
zur Beleuchtung des Oesophagus und des Magens herzustellen, die an 
Vortrefflichkeit und praktischer Verwerthbarkeit Alles übertreffen, was 
bisher in diesem Genre geleistet wurde. Hierbei stand ihm Herr Instru¬ 
mentenmacher Josef Leiter zur Seite, ein Mann — wie Mikulicz sich 
ausdrückt — der nicht nur das aufrichtigste Bestreben, sondern auch 
das hierzu nöthige Talent und Verständniss hatte, ihn nach jeder Richtung 
hin zu unterstützen. Das Gastroskop stellt nun ein 65 Cm. langes und 
14 Mm. dickes Rohr dar, welches ganz starr und an der Grenze 
zwischen dem ventralen (unteren) und mittleren Drittel in einem Winkel 
von circa 150° abgeknickt ist. Diese Knickung entspricht bei vollkommen 
eingeführtem Instrumente der Concavität der Brustwirbelsäule, und musste 
dieselbe vorgenommen werden, da es sonst kaum Uber die Cardia ge¬ 
bracht werden konnte. — Das Oesophagoskop dagegen ist kürzer und 
gänz gerade verlaufend. Das Gastroskop enthält eine isolirte Strom¬ 
leitung, durch welche die am unteren Ende befindliche, durch ein seitliches 
Krystallfenster gedeckte kleine Platinschlinge iu’s Glühen und Leuchten 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniscb-chirnrgische Rundschau. 


29 


gebracht wird; es enthält ferner zwei Canäle, in welchen fortwährend 
kaltes Wasser circulirt, damit das Instrument sich nicht erwärme; einen 
feinen Luftcanal, durch welchen nach sorgfältiger Auswaschung des Magens 
dieser mittelst Kantschnkballons mit Luft gefüllt wird, endlich die weite 
Lichtung für den optischen Apparat. Behufs Einführung dieser Instrumente 
am Lebenden muss der Kranke auf der Seite liegen und der Kopf so 
gelagert sein, dass der Speichel und Schleim fortwährend aus dem Munde 
abfliessen kennen. Zur Abwehr der reflectorischen Würg-, Brech- und 
Hnstenbewegungen, welche eine längere Untersuchung des Magens oder 
der Speiseröhre unmöglich machen, erhält der Kranke überdies etwa 
10 Minuten zuvor eine subcutane Morphium-Injection. Zwei Widerstände 
sind bei der Einbringung des Gastroskops zu überwinden: der des sich 
sofort contrahirenden Ms. constrictor pharyngis infer. und der des Kehl¬ 
kopfes. Letzterer wird hierbei etwas nach vorne geschoben, der Wider¬ 
stand des Muskels muss durch stetigen und vorsichtigen Druck über¬ 
wunden werden. Vorsicht beim Gebrauche und frühere Einübung in der 
Handhabung dieser Instrumente an der Leiche sind unbedingt nöthig, 
soll nicht aus deren Anwendung für die Kranken eine Gefahr erwachsen. 
Hiermit geht Mikulicz auf die Abwehr einzelner Einwürfe über. Man 
könnte sagen, der Apparat sei zu complicirt, zu kostspielig, und schliesslich 
wisse man noch nicht, was man im Magen sehen solle; es sei also die 
Frage berechtigt, ob die Gastroskopie überhaupt eine Zukunft habe. Auf 
letztere Frage könne er heute noch keine Antwort geben. Er habe bisher 
nur gesunde Individuen untersucht und da nichts als Schleimhaut und 
wieder nur — Schleimhaut gesehen. Auch der Werth der Laryngoskopie 
sei im Beginne sehr angezweifelt worden. Mit der Ausbildung dieser 
neuen Untersuchungsmethode würden sich jedoch gewiss auch neue 
Gesichtspunkte für die Diagnostik und Therapie der Magenkrankheiten 
ergeben. Auch das Mikroskop sei sehr theuer und dessen Handhabung 
sehr zeitraubend, und dennoch käme dies nicht in Betracht, sobald man 
den durch dasselbe gewährten Nutzen erwägt. Dasselbe gilt vom anti¬ 
septischen Verfahren in der Wundbehandlung, das ebenfalls theurer und 
mühsamer ist, als jedes andere. Das Einführen eines starren Rohres, 
man könnte sagen, das ganze Verfahren sei ein rohes und gefährliches; 
man möge aber bedenken, dass auch viele andere Eingriffe in der Chirurgie 
nicht sonderlich zart seien, und Gefahr trete erst dann auf, wenn ein 
Ungeübter an eine solche Untersuchung herantrete, was z. B. beim 
Katheterisiren der Blase auch der Fall sei. 

20. Eine Harnröhrenzange zur Entfernung kleiner Fremdkörper 
oder Neubildungen aus der Harnröhre. Von Dr. Adolf Fischer, 
Operat. und Chef d. Abt. f. Urogenitalkrankheiten zu Budapest. 
(Wien. Med. Wochenschr. 1881. 31. Deutsche Med.-Ztg. 42.) 

Bei Entfernung kleiner, dünner und weicher Fremdkörper 
aus der Harnröhre ist es öfters erforderlich, denjenigen Theil 
derselben, in welchem der Fremdkörper steckt oder eingekeilt 
ist, mittelst eines Harnröhrenspiegels dem Auge zugänglich zu 
machen, ihn künstlich zu beleuchten und durch den Spiegel eine 
solche Zange vorzuschieben, welche wir mit dem Auge controliren 
und zur Erfassung des Fremdkörpers einstellen können. Diesem 
Zweck entspricht die von F. construirte Harnröhrenzange. Die¬ 
selbe besteht ihrem Wesen nach aus 3 Haupttheilen, und zwar 
1. aus einer geraden Röhre, deren vorderes Ende in 2 Branchen 


Digitizeit b' 


'V Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



no 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


übergeht ? 2. aus dem unter einem stumpfen Winkel abgebogenen 
gerifften Holzgriffe; 3. aus einem, in der geraden Röhre verlau¬ 
fenden , mit einem grösseren hinteren, und kleinerem vorderen 
Ringe befestigten Drahte, Dieser kleine Ring bewerkstelligt die 
Oeffnung und Schliessung der Branchen. Die ganze gerade Röhre 
ist 19 Cm. lang, l‘/a—2 Mm. breit. Die Branchen sind 2 , / 2 Cm. 
lang; ihre Entfernung von einander beträgt 5—7 Mm. Die Enden 
der Branchen sind hakenförmig nach innen gebogen und endigen 
zickzackförmig. 

Die Vorzüge der beschriebenen Hamröhrenzange sind folgen de: 

1. Sie kann im geschlossenen Zustande durch den dünnsten 
Harnröhrenspiegel bis zum Fremdkörper, eventuell zur Neubildung 
der Harnröhre vorgeschoben werden. Durch die künstliche Be¬ 
leuchtung der Harnröhre aber können die in Rede stehenden 
Körper leicht aufgefunden und von der Zange erfasst werden, 
ohne die Schleimhaut mitzufassen und sie zu verletzen. 2. Die 
Construction der Branchen lässt nicht nur das Fassen eines 
Fremdkörpers, sondern auch das Eingreifen, Abdrehen und Ab¬ 
quetschen einer Neubildung zu. 3. Das Instrument kann leicht 
gehandhabt und als Tamponträger benützt werden, wobei das 
Fassen der Baumwolle oder Schwämme viel sicherer geschieht, 
als bei den jetzt gebräuchlichen Pinzetten. Endlich kommt noch 
der äusserst billige Preis in Betracht. 

21. Einiges Über Carbolgaze. Von Dr. Kopff, Assistent an 
dem Laboratorium für medicinische Chemie der Jaghellonischen Universität 
Krakau. (Przeglad lekarski, Krakau, Nr. 46 und 47. 1881.) 

Seit der Einführung des antiseptischen Verbandes stritt man oft 
darüber, welchen Gehalt an Carbolsäure man den Verbandmaterialien 
geben muss, damit dieselben streng aseptisch seien und doch keine 
Tntoxicationen hervorriefen. Doch der Streit war grundlos, denn man 
wusste in der Wirklichkeit nie, wie viele Procente Carbolsäure in dem 
angewendeten Verbandmateriale enthalten seien, aus dem einfachen Grunde, 
den man übersah, dass die Carbolsäure sehr flüchtig ist. Kaufmann 
und Martini lenkten die allgemeine Aufmerksamkeit auf den variablen 
und stets inconstanten Carbolgehalt der aseptischen Verbände. Verf. 
beschäftigte sich auf Anregung des Primarius Dr. Obalinski einge¬ 
hender mit dem Gegenstände und kam zu folgenden Ergebnissen: 1. Dass 
sowohl die Lister’sche als die Bruns’sche Carbolgaze, wenn man die¬ 
selben aus der Dose, in der sie vorbereitet wurden, herausnimmt, einen 
bei weitem niedrigeren Gehalt an Carbolsäure zeigen, als man nach der 
zur Präpariruug verbrauchten Menge der Carbolsäure schliessen möchte. 

2. Dass die Brun s’sche Gaze einen höheren Carbolsäuregehalt aufweist 
als die Lister’sche Gaze, obwohl man zur Präparirung beider äquiva¬ 
lente Mengen Carbolsäure benützte. 3. Dass die Menge der Carbolsäure 
in der Gaze mit jedem Tage, der seit der Präparation verfliesst, constant 
abnimmt durch Verflüchtigung derselben. 4. Dass diese Verflüchtigung 
der Carbolsäure um so rascher stattfindet, je schlechter die Gaze verpackt 
und aufbewahrt wird. 5. Dass die käufliche Gaze manchmal auch nicht 
12°/ 0 Carbolsäure enthält. 6. Dass die Lister’sche Gaze langsamer 
ihre Carbolsäure verliert als die Brun s’sche, obwohl die letztere 
anfangs einen weit höheren Gehalt daran aufweist. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirurgischo Buudschan. 


31 


Zar qnantitativen Bestimmung der Garbolsäure bediente sich K o p f f 
der Landolt’sehen Methode, die in den Berichten der deutschen ohem. 
Gesellsch. zu Berlin, Bd. IV, S. 770 beschrieben wurde, und die darauf 
beruht, dass man die Garbolsäure einer wässerigen Lösung mit Bromwasser 
als Tribomphenol niederseblägt und wägt. Es wurden im Ganzen 14 
Bestimmungen vorgenommen und diese ergaben: 


1 P* 


h oo m 

p c>* r- 

Ö* «"H 


CO <M 
O 05 05 


lo cv 
OO CO 


pH ** 



kO 



co 



co 





CO 




o 


W!* 

T}< 

o 

oo 


co 

s 

05 

C0 

co 

© 

5 ® 


CO 

CO 

co 

co 

co 

o 

o? 


05 

o 


p- 

ß 

1 

'S e 
© ® 

wH 

ö 

o 

ö 

o 

ö 

o 

ö 

o 

ö 

o 

ö 

o 

ö 

© 

co 

ö 

o 

o 

a\f 

ö 

3 

ö 

D 

£ ^ 
g 

ft s 

® B 
ög 







aar- 

hode 

zz 
1J 






•H CS 
§« 

®o 







rß +3 

S © 

§ © 






© © 
© ^ 

*© c 
a — 

2g 

§•* 1 

a «3 

o * 

i! 






C0 WH 
© ^ 

§•83 
*ä J= 

Ja 

»- 

r— © 

8>g 

ß X 






P s 

ß^ 
rt . 


--■■ 

■ 

— 



-- 

--- 




— 



rs © 















u 

Hg 

1 













ß :CS 


CO 

fr- 

CO 

et 

00 

co 

00 

CO 

00 

co 


00 


*s ® 

eS 

CO 

cs? 

o? 

GS? 

o 

o 

05 

CO 


kß 

<N 



= C 

bfi 


ot 



*—1 

(M 

o 


P 

co 


o 

1 

ß 'S 

© 

ö 

ö 

ö 

ö 

ö 

o 

o 



ö 

ö 

ö 




© © 
bCd 

aa3 

3 © “ 

tu 

> «c 

o 


p o o o p p 

kb io ö? Ph co oo 


P-t P 

o •. © 3 

cS fcß-W eS 

a ST ü c. 


~ o Cm 

© # r 

cl F © 


kß Gs* 

co — —< 

»o ^ r» 

oo ih h 


fcß Ö « b£ 


’S 

■4H 

13 

13 

* 

r 

c 

R 

R 

R 

R 

© 

6D 

CS 

H 

5£ 

eS 

Eh 

© 

cS 

Eh 

r. 

u 

R 

R 

Tag 

R 

Tage 

Ci 

r-H 



CM 

CO 

t- 

i—< 

r-H 

kO 




Y—4 

CO 

co 

kO 





P 'S 

»ö :a ce 

fl *—i 

* §>.§.3 

2 je 

•a-e« 


.s ,a 

o c 

a a 

£ g 


ja ja -ä 

ä § s |2 „ . _ 

> ^ s a s s § s 

>*!►»► & 3« PÖs» ► £ € O | 

© © © & fl ^ m © £ .2 

§ a äs ► 

Ö Ö o *© o_ 


Lister’sche Gaze 

H H fe > S 


■ i—i _jr r" 

^ o _ 

Bruns’ Liste r’sche Gaze 

'eT'TT ET^a ET 

> ” * x 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

HARVARD UMIVERSITY 





32 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


22. Abtragung des Scrotums bei Varicocele. Von M. H. H e n r y. 

(New-York Medical Record, 28. Mai 1881, Wr. med. Wochenschr. 
1881, 50.) 

Die Abtragung eines Theiles des Scrotums ist die einzige 
Operationsmethode, von welcher der Verfasser bei Varicocele 
Erfolg beobachtete. In einem Falle war die Unterbindung der 
Venen (nach Ricord) ganz ohne Nutzen gemacht worden; die 
Abtragung der Scrotalhaut brachte Heilung. Leider gibt der 
Verf. keine genaue Beschreibung des Zustandes bei seinen ge¬ 
heilten Kranken. Er begnügt sich, die Operationsmethode genau 
zu beschreiben. Er bedient sich einer Klemmpinzette mit langen, 
gebogenen Armen (eine Abbildung davon ist in den Text gedruckt), 
welche die abzutragende Hautfalte abklemmt. Diese Klammer 
wird in einer Sagittalebene angelegt, da der vordere Theil der 
schlaffen Scrotalhaut zur Abtragung bestimmt ist. Nach Fixirung 
der Klammer wird die Hautfalte mit einer starken Scheere 
abgetrennt; die Nähte werden vor Abnahme der Klammer angelegt 
und geknüpft. 

Die Heilung erfordert 8—14 Tage. 

23. Die Behandlung der acuten, subacuten und chronischen 
Oophoritis. Von William Bochtkinson in Philadelphia. (Aus 
dessen „The Therapeutics of Gynecologie und Obstetrics etc.“ 
Philadelphia 1880. p. 26.) 

Nach J. Mathews Duncan in Edinburgh gibt es keine 
specifische Behandlung des Oophoritis. In chronischen Fällen 
können nach abgelaufener Menstruation 2 '—4 Blutegel an die 
Vaginalportion gesetzt werden. Aeusserlich, entsprechend dem 
Sitze des Ovarium mag ein Liniment von Croton-Oel, von Brech¬ 
weinstein oder ein Zugpflaster applicirt werden. Innerlich 
gebe man milde, saline Abführmittel, um die Darmfunction zu 
regeln. Eine bestehende Leucorrhoe soll nur mit milden Injectionen 
behandelt werden. Mercur und Jodkali kann in kleinen Dosen 
gegeben werden. G-raily Hewitt in London empfiehlt bei 
acuten Fällen absolute Ruhe. Rührt die Erkrankung von einer 
Erkältung her, so setze man Blutegel auf die Ovarialgegend, 
denen man schmerzstillende Umschläge folgen lässt. Sehr gut 
thun heisse Bähungen mit Terpentin. Bei chronischen Fällen 
thun kalte Douchen und Sitzbäder sehr gut. Der geschlechtliche 
Umgang ist zu beschränken. Zur Zeit der Menstruation bleibe 
die Kranke zu Bett und vermeide eine stimulirende Kost. In 
der menstruationsfreien Zeit ist massige Körperbewegung an¬ 
gezeigt. Auf die Ovarialgegend kann man Gegenreize (z. B. Ein¬ 
reibung einer Brechweinsteinsalbe) einwirken lassen. Zur Stillung 
der Schmerzen erweist sich folgende Pille: Opii 0,05, Extract 
canab. ind. 0,025, Gampk. 0,1. Bei sehr heftigen Ovario-Uterinal- 
schmerzen empfiehlt Eduard John Tilt in London die Ein¬ 
führung eines in Laudanum oder in eine Morphiumlösung ein¬ 
getauchten Baumwollbäuschchens, das bis zum Cervix oder selbst 
noch über diesen hinauf geschoben wird. Das Bäuschchen wird 
t—2mal täglich eingeführt. Sind die Ovarien sehr congestionirt 
oder entzündet, so lasse man I—2 Tage nach vorübergegangener 
Menstruation 4 Blutegel an die Cervix anlegen. Die äussere 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Uediciniach-chirnrgische Rundschau. 


m 


Application der Blategel in der Ovarialgegend, ebenso wie 
Blasenpflaster u. a. m. wirkt lange nicht so kräftig. Bei hart¬ 
näckigen, chronischen Erkrankangsformen verdient der Versuch 
der Anlegung eines Haarseiles in der Gegend oberhalb der Scham 
einige Beachtung. Gegen die ovario-uterinalen Schmerzen eine 
l—2malige Einreibung pro die mit folgenden Salben: Liniment. 
Bellad. 10,0 , Olycer. amyli 36,0, oder Morph, acet. 0,8, Glycer. 
0,2, Ol. Rosar. gtt. 1, Aqua 2,0, Ungt. petrolii 35,0, oder Kal. 
jod. 0,4, Magnes. 0,35, Ol. Rosae. gtt. 1, Aquae2,0, Ungt. petrol. 35. 
Mit der folgenden Salbe am Morgen und am Abend die 
empfindliche Ovarialgegend eingerieben : Atropin, sulf. 0,15, Morph, 
sulf. 0,3, Ol. olivae 8, Ol. lavand. gtt. 10. Ungt. hydrarg. fort. 35. 
Lombo Artthill in Dublin sah gute Erfolge bei gleichzeitiger 
Einreibung einer Veratrin- und Joakalisalbe, beide zu gleichen 
Theilen. Zuweilen liess er gleichzeitig noch etwas Canthariden 
salbe einreiben, doch nur eine kleine Menge derselben. J. Wassing 
Cussan in London meint, in nicht seltenen Fällen bestehe eine 
Ovarialneuralgie ohne irgend eine locale Affection und sei dann 
nicht eine locale, sondern eine Allgemeinbehandlung nothwendig. 
Unter solchen Umständen verschreibt er folgendes: Amon-chlor. 
depurat., Tinct. aconit. aa. 10,0, Syrup. cort. aurant. 300,0, drei - 
mal täglich einen Theelöffel voll zu nehmen. Diese Mischung soll 
ausgezeichnet wirken, gar häufig verschwinden die Schmerzen, 
bevor das Medicament noch verbraucht ist. RobertsBartholon 
erzielt ausgezeichnete Erfolge mit folgendem Recepte: Extract , 
bellad. 0,3, Extract. strammon., Extrt. hyoscyam. aa 0,35, Chin. sulf. 
10,0, M. f. pülul. Nr. 20. Dreimal täglich eine Pille, so lange 
die Schmerzen oder dysmenorrhoischen Beschwerden andauern. 
J. MilnerFothergill in London hebt hervor, dass eine der 
häufigsten und am meisten hervortretenden Erscheinungen bei sub¬ 
acuter Oophoritis eine gastrische Atonie sei, die er ovarielle 
Dyspepsie nennt. Für solche Fälle empfiehlt er folgende Ver¬ 
schreibung: Magnes. sulf. 4,5, Kali bromat. 1,5, Infus, gentian. 
40,0, auf dreimal des Tages zu nehmen. Gleichzeitig ist eine 
Aloe- und Mvrrha-Pille vor dem Schlafengehen zu nehmen. Auf 
die Gegend des schmerzhaften Ovarium ist ein Blasenpflaster zu 
setzen. Gegen den Vaginalfluss sind adstringirende Einspritzungen 
zweimal des Tages zu machen, ausserdem soll die Kranke, wenn 
es ihr Zustand erlaubt, täglich ein Sitzbad nehmen. Bei Gegen¬ 
wart einer Menorrhagie ist Ruhe und Enthaltung von warmen 
Getränken und Speisen angezeigt. Wegen der unvollkommenen 
Verdauung ist eine leicht verdauliche Nahrung angezeigt, Milch, 
wenn nöthig, mit einem Alkali combinirt, Beaf-tea mit etwas 
Rum, ein Eierkuchen etc. Diese Nahrung soll öfters und in 
kleinen Mengen gegeben werden. Man beugt dadurch einem 
bestehenden Erbrechen am besten vor. Lawson Taitin Birming¬ 
ham theilt die entzündlichen Affectionen der Ovarien ein: in 
Hyperämie, acute und chronische Oophoritis. Die Ovarialhyperämie 
beobachtet man bei jungen Frauen, die sexuell kräftige Männer 
haben und bei Prostituirten zarten Alters. Die Kranken sollen 
während der Menstruation und einige Tage darnach in einer 
niederwärts gebeugten (prone) Position verharren. Auf die Ovarial¬ 
gegend kommt, knapp bevor die Menstruation beginnt, ein Gegen- 


Me£.^chir. Rundschau. 1882. 

Digitized by Google 


3 

Origiralfrcm 

HARVARD UNIVERSllY 



34 


Medicmiscb-chirurgische Rtmdschan. 


Digitized by 


reiz (z. B.. ein Blasenpflaster). Vor und während der Menstruation 
soll Ergotin, in der menstruationsfreien Periode Bromkali gegeben 
werden. Seine Formeln sind folgende: Ergot. Bonj. 0,035, LupuL 
q. s. für eine Pille und Kali bromat. 0,35 — 0,7 pro dosi, am Morgen und 
am Abende nach den Mahlzeiten. In welcher Weise eine ovarielle 
Hyperämie in eine Ovaritis oder eine acute Entzündung in eine 
chronische übergeht, lässt sich nie mit Sicherheit bestimmen. 
Die Behandlung bei bestehender Entzündung laufe auf locale 
und systematische Ruhe bei gleichzeitiger Darreichung von Ergotin 
hinaus. Local kann man Gegenreize auf die Haut wirken lassen. 
Und zwar nehme man ein Linimentum jodi, das jeden Morgen 
angewendet wird, bis die Hautstelle wund geworden ist. Ausser¬ 
dem gebe man Bromkali mit Ergotin, Arsen und Leberthran 
wirkt gleichfalls günstig. Zuweilen nützt Chinin, wenn alle anderen 
Mittel fehlschlagen. 

Zum Schlüsse gibt Atkinson ein therapeutisches Resum£, 
in dem er alle bei den erwähnten Leiden wirksamen Mittel auf¬ 
zählt. Um unnützen Wiederholungen vorzubeugen, theilen wir 
aus diesem Resum6 nur jene Mittel und Behandlungsmethoden 
mit, die wir bisher noch nicht angeführt haben. 

Subcutane Atropininjectionen in der Stärke von 0,0005 bis 
0,001 sind bei Ovsrialneuralgien sehr wirksam. Ebenso mildert 
Campher den Schmerz. Tilt in London empfiehlt bei der sub¬ 
acuten Oophoritis den Mercur äusserlich und zwar in folgender 
Formel: Ungt. bydrarg. 10,0, Extract. beilad. 5,0, Cerae 10,0, 
Adip. 40, 0. Ausserdem plaidirt er für warme Clysmen und mild 
eröffnende Mittel. Die Tinct. jodin. ist zu äusserer Einpinselung 
als Gegen reiz zu empfehlen. Sehr schmerzstillend ist das Opium 
zu 0,15 in einem Vaginal-Suppositorium von Paraffin. Ar an 
führte jeden Tag oder alle zwei Tage ein Vaginalspeculum ein 
und goss in dieses 8—10 Gramm Laudanum ein. Kali-Kalk 
(Potassa cum Calce) wendet Barnes bei chronischer Oophoritis 
an. Er empfiehlt es als ein ableitendes Mittel. Er setzt damit 
einen schmalen Schorf an der Vaginalportion. Ausgezeichnet 
wirken zuweilen warme Clysmen, die möglichst lange gehalten 
werden müssen. Zuweilen nützt bei Schmerzen der Eisbeutel. 
Manchmal bessert man das Leiden mittelst eines eingelegten 
Pessarium, .welches den Uterus hebt und dadurch die Ovarien 
in ihre normale Lage zurückbringt. Als ultimum refugium bleibt 
die Castration übrig. Kleinwächter, Innsbruck. 

24. lieber das subseröse Uterus-Fibroid. Von Prof. Dr. Ernst 
Börner. (Sammlung klinischer Vortrage von R. Volkmann, 
Nr. 202.) 

Das Substrat vorliegender Arbeit bildet eine kritische ver¬ 
gleichende Besprechung der verschiedenen Uterus-Fibroide, inso¬ 
weit die anatomische Verschiedenheit derselben bei Vornahme 
operativer Eingriffe in Betracht zu ziehen wäre. Die Verschieden¬ 
heit ist in den meisten Fällen abhängig von der Art des Zu¬ 
sammenhanges des Neoplasmas mit dem Uterus. Aus diesem Zu¬ 
sammenhänge resultiren auch die verschiedenen, das Uterus-Fibroid 
begleitenden Erscheinungen. Der Verfasser beklagt vor Allem, 
dass in den bisher gemachten Zusammenstellungen viel zu wenig 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medidniscb-cbirurgische Rundschau. 


35 


der massgebende Eintheilungsgrund festgehalten wurde, ob es 
sich um die Operation gestielter, oder doch schmaler subseröser, 
oder, aber um die Operation mit breiter Basis aufsitzender sub¬ 
seröser oder rein interstitieller Fibrome gehandelt habe; ob also 
das Neoplasma allein, mit Zurücklassung des Uterus, entfernt 
worden, oder ob es zur gleichzeitigen Abtragung eines kleineren 
oder grösseren Theiles des Uterus selbst gekommen sei. Nicht 
nur die Operation selbst gestaltet sich in beiden Fällen wesent¬ 
lich verschieden, auch der nachträgliche Verlauf muss ja — ganz 
abgesehen davon, auf welcher Seite von den beiden Reihen ein 
günstigerer Procentsatz der Heilungen zu erwarten sein wird — 
■ein völlig anderer sein. Der Autor ist der Ansicht, dass dieser 
■Unterschied ein viel bedeutungsvoller sei, als etwa jener, ob der 
Schnitt bei einem zu entfernendem intramuralem Fibroid durch 
das Corpus uteri selbst, oder zwischen Corpus und Cervix, oder 
an noch tieferer Stelle (supravaginal) geführt wird. Um die In- 
dicationsstellung zum Zwecke der Vornahme operativer Ein¬ 
griffe der subserösen Tumoren zu präcisiren, bespricht Verfasser 
die Symptome der verschiedenen Tumoren. Unter den Symptomen, 
die hauptsächlich in Betrachtung kommen, sind die drei wich¬ 
tigsten: Blutung, Druckerscheinung und Schmerz. Je nach dem 
Sitze des Neoplasmas werden diese Symptome ganz charakteri¬ 
stische Anhaltspunkte erkennen lassen. 

I/Blutung. Interstitielle Fibroide unterhalten schon in 
den ersten Stadien die profusesten Blutungen mit Verwischung 
des menstruellenTypus, was auch bei submucösen Fibroiden 
der Fall ist; bei snbperitonealen (subserösen) Fibroiden sind 
Blutungen bei noch so bedeutender Entwickelung äusserst selten. 
Gusserow glaubt, dass diese Blutungen dann auch nur auf 
Circulationsstörungen durch Lagerungs Verhältnisse des Fibroids, 
oder durch chronische Metritis bedingt sind. 

II. Druckerscheinungen kommen sowohl bei den 
interstitiellen, wie auch bei den subperitonealen Fibroiden vor, 
durchschnittlich aber werden die Druckerscheinungen bei den 
interstitiellen Fibroiden sich in schwererer Weise raanifestiren 
als bei den subserösen, wo diese Erscheinungen meist erst bei 
bedeutenderer Grösse oder aber, wenn sie in den Beckencanal 
prolabiren, beobachtet werden. An den Druckerscheinungen 
participiren natürlich alle den Uterus umgebenden Organe und 
Gewebe (Blase, Mastdarm, Uretheren, Venen, Nerven, Perito¬ 
neum etc.). 

IfT. Schmerz ist allen Tumoren, sobald sie eine gewisse 
Grösse erreicht haben, gemeinsam (das Gefühl der Schwere und 
Abwärtsdrängen im Leibe etc.), auch leichtere para- und peri¬ 
metrische Processe können andauernde Schmerzhaftigkeit unter¬ 
halten , aber die Schmerzen sind für einzelne Formen höchst 
charakteristisch; so nach Gusserow ziehende, spannende 
Schmerzen beim interstitiellen Fibroid während der Menstruation 
durch Schwellung und Zerrung des Tumors bedingt; nach Ablauf 
der Menstruation hören die Schmerzen auf. Bei rein subserösen 
Fibroiden sind die menstruellen Schmerzen geringer, und treten 
auch in der Zwischenzeit als peritonitische Schmerzen durch 
Bewegung der Geschwulst auf. Bei submucösen Fibromen ist der 


Digitized by 


Gck igle 


3* 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



36 


Medicloiseh-chirorgische Rundschau. 


Menstrualschmerz entschieden wehenartig, und zwar um so aus¬ 
gesprochener, je mehr die Geschwulst in den Uterus hineinragt, 
von den seltenen Symptomen, als: Freier Ascites, Peri¬ 
tonitis, Dyspnoe, Eclampsie und Hysteroepilepsie, 
Hämatometra, Phlegmatometra , Pyometra und 
endlich Sterilität lassen sich nicht so charakteristische 
Differenzirungen angeben, und vertheilen sich dieselben in ver¬ 
schiedener Weise auf die einzelnen Formen der Fibrome, doch 
lassen sich ganz constante Beziehungen dieser Symptome zu den 
einzelnen Formen ziemlich oft nachweisen. 

Zur Vornahme der Laparotomie auf Grundlage der bespro¬ 
chenen Symptome formulirt der Verfasser die Indicationen fol- 
gendermassen: o) Bei interstitiellen Fibroiden, durch 
bedrohliche Blutungen, durch schwere Compressionserscheinungen, 
durch hochgradige Dyspnoe, b) Bei gestielten subserösen 
Fibroiden durch Schmerzhaftigkeit, durch Ascites, durch Peri¬ 
tonitis, durch Sterilität, durch Compressionserscheinungen, durch 
Dyspnoe. Es decken sich also die Indicationen in beiden Reihen 
von Fällen bezüglich Compressions - Erscheinungen und 
Dyspnoe; sie differiren jedoch der Hauptsache nach bezüg¬ 
lich Schmerzhaftigkeit, Ascites, Peritonitis etc. einerseits und 
bezüglich der Blutungen andererseits. Der sehr fleissigen, mit 
vielen Literaturangaben versehenen Arbeit liegt das Streben zu 
Grunde, den stattgehabten Exstirpationen (gestielter) subseröser 
Fibroide behufs Erzielung exacter wissenschaftlicher Berichte 
über Laparotomien einen ganz selbstständigen Platz zu vindiciren. 
„Es soll weder ihre klinische Beschreibung mit der 
der interstitiellen Fibrome in Einem abgethan 
werden, noch darf ihre operative Behandlung mit 
irgend welchen anderen Laparotomien auf dasselbe 
Niveau gestellt werden.“ Schliesslich theilt der Autor 
einen von ihm operirten Fall wegen „Fibroma uteri subserosa“ 
mit, in welchem derselbe sich von dem günstigen Verlaufe der 
Behandlung mit extraperitonealem Stiel zu überzeugen Gelegen¬ 
heit hatte. S t e r k. 

25. Ueber Pruritus uterinus. Von Prochownick. Beiträge 
zur Geburtshfilfe etc. Festschrift zu C r e d 6 ’s Jubiläum. (Leipzig, 
W. Engelmann, 1881, Centralbl. für Gynäkol. 25.) 

Eine 28jährige, stets gesunde, regelmässig menstruirte Dame wurde 
leicht, ohne besondere Complicationen entbunden. Nach 6 Wochen stellte 
sich ein lästiges Jucken in den Geschlechtstheilen ein; der Reiz zum 
Kratzen lag über der Schossfuge, nahm an Stärke zu und verbreitete 
sich allmälig nach unten und auf die äusseren Theile, dabei wechselnder 
Ausfluss; Schlaflosigkeit, hochgradige Beschwerden. Alle Behandlung 
umsonst. Nach 5 1 ; 2 Monaten Schwangerschaft. Am Ende der 7. Woche 
hörte das Jucken auf. Nach der normalen Entbindung trat von der 
5. Woche an das alte Leiden in früherer Stärke wieder auf. Status 
präsens aus längerer Beobachtung: Urin nie Zucker, grosse und kleine 
Labien, Clitoris, Introitus im Wesentlichen normal. Scheide für das 
Gefühl normal, jedoch ruft das Einführen des Fingers sofort heftigen 
quälenden Juckreiz hervor, der heftiger wird, je tiefer der Finger ein- 
dringt; jedoch keinerlei Muskelcontractionen. Dabei Verschiedenheit je 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


37 


nach Anfeuchtung des Fingers, am stärksten wird Sodalösung, am besten 
werden schwache Säuren vertragen. Aehnlich bei der Einführung des 
Speeulum. Die Schleimhaut der Scheide livid. Uterus ziemlich normal, 
Portio etwas diek; Epithel in geringer Ausdehnung abgeschtlrft. Bei 
Sondirung trat der auffälligste Symptomencomplex ein, die Berührung 
der Erosion mit der Sonde ist schon im hohen Grade empfindlich: bei 
der Sondirung der Uterushöhle steigerte sich diese Empfindlichkeit bis 
zur Unerträglichkeit, namentlich bei Berührung des Uteruskörpers, die 
Schleimhaut des Uterus eher atrophisch. In den Secreten wurden patho¬ 
logische Bestandteile nicht gefunden. Dagegen war die chemische 
Reaction abnorm. Der Scheidenschleim reagirte ganz frisch viel mehr 
sauer als normal, ebenso reagirte das Cervical- und Uterinsecret zweifellos 
sauer. Alle Uterindouchen erzielten nur eine Verschlimmerung; nur 
Holzessiglösung, 5—10°/ 0 , gab eine directe Beruhigung. Elektricität nur 
ein Versuch und jeder weitere wegen der Heftigkeit der Reaction ver¬ 
weigert. Die Affection lässt sich nur als eine Neurose auffassen und zwar 
entweder eine locale Erkrankung der Nervenendigungen der Mucosa, oder 
eine erhöhte Reizbarkeit des sensiblen spinalen Nervenapparates oder 
endlich eine Affection des Sympatbicus. Verf. entscheidet sich in längerer 
Betrachtung für die letztere Wahrscheinlichkeit. Es wurde nun Brom¬ 
kalium in grossen Dosen, 6,0 pro die, gegeben, mit geringem Erfolg. 
Dann wurden Irrigationen mit 8°/ 0 iger Holzessiglösung eine Stunde lang 
mit 3—4 und mehr Tagen Zwischenraum gemacht und kleine Dosen 
Bromkalium weitergegeben. Ganz allmälig Besserung, nach 10 Monaten 
vollständige Genesung. 


26. Ein günstig verlaufener Fall von intraarterieller Infeeion 
einer alkalischen Kochsalzlösung bei drohendem Verblutungstode. 

Von J. J. Bischoff in Basel. (Centralblatt f. Gynäk. 1881. 23.) 


In Nr. 20 des Centralblattes für Gynäkologie wird über die 
Versuche von E. Schwarz referirt, welche sich an jene von 
Vorm Müller und Goltz anlehnen, und aus welchen hervor¬ 
geht, dass wenigstens bei Hunden und Kaninchen durch eine 
Infusion alkalischer Kochsalzlösung Erholung von den Symptomen 
hochgradigster Anämie eintritt. Schwarz hält, gestützt auf 
diese Thierexperimente, eine Infusion auch bei acuter Anämie des 
Menschen für indicirt, hatte aber noch keine Gelegenheit zur 
Ausführung. Verf. ist nun in der Lage, wenigstens durch einen 
Fall zu zeigen, dass Schwarz Recht hatte, wenn er auch für 
den Menschen Nutzen von Kochsalzinfusion bei acutester Anämie 
erwartete. 


„Am 8 October wurde auf der gynäkologischen Klinik in Basel eine 
31jährige Erstgebärende von Dr. Gönner mit der Zange von einem todten Kinde 
von 3450 Gramm entbunden. Der Blasensprung hatte schon vor 41 Stunden statt- 
gefunden» nachdem schon einige Tage vorher sehr grosse Empfindlichkeit des 
Abdomens bestanden hatte. Die Empfindlichkeit steigerte sich nach dem Abgänge 
des fibelriechenden Frachtwassers; schon am 7. October Abends stieg die Tempo* 
ratur auf 38’1 W , Puls 100. Am Morgen des 8« October kam ein Schüttelfrost und 
40° T. Vor der Entbindung Nachmittags 5 Uhr war die T. 38'7°. Nach der Ent¬ 
bindung kam ziemlich viel Blnt und wurde 15 Minuten darauf die im rechten 
Winkel des Fundus zum Theil sehr fest adhärirende Placenta gelöst. Beim Ein¬ 
gehen in den Uterus war die Blutung abundant und wurden 1490 Gramm Blnt 
aufgefangen, ein kleineres Quantum ging in den Tüchern verloren. Nach Entfernung 
der Placenta stand die Blutung allerdings vollständig und dauernd. Dennoch blieb 
Pat trotz aller Analeptica, trotz Tieflagerung des Kopfes etc. kollabirt. Puls 


Difitized b' 


zeitweise durchfühlbar, dann 156. ßesp. 42. Extremitäten kühl, grosse Unruhe. 

*bvCCK‘Ole Original from ^ 

^ Ö HARVARD UNIVERSITY 



38 


MediciDisch-chirnrgiache Rundschau. 


Der Tod schien nahe bevorstehend. Wir Hessen nun eine 0 6 procentige Koohsalz- 
lösong bereiten, der in Ermangelung von Natronhydr&t einige Tropfen Kalilauge 
beigesetzt wurden. Die linke Arteria radialis wurde freigelegt, central unterbunden, 
und in den unterhalb gemachten Schlitz die stumpfe Hartgummicanüle eingelegt, 
welche durch einen 60 Om. langen Kautschukschlauch, der vorher in verdünnter 
Schwefelsäure gelegen, mit einem Glastrichter in Verbindung gesetzt war. In Zeit 
von genau 1 Stunde liess ich etwas über 1250 Gramm einfliessen, wobei der 
Flüssigkeitsspiegel zwischen 58 und 60 Cm. über dem Anne stand. Während der 
Infusion erholte sich Pat. zusehends, der Puls sank allmälig auf 122, die Unruhe 
hörte auf Noch drohte der Erfolg in Frage gestellt zu werden, da die schon 
während der Geburt aufgetretenen Symptome von Perimetritis sich steigerten, die 
Temperatur blieb aber trotz der hohen Empfindlichkeit des Abdomens und des 
Meteorismus am 9. October unter 33°, der Puls sank auf 108. Am 10. October 
besserten sich auch die perimetritischen Symptome und wurde die 5 Convalescenz 
nur noch durch eine Mastitis iucipiens am 13 October gestört, die aber auf Eis- 
behandlong bald wieder rückgängig wurde. Die Wunde an der Unterbindungsstelle 
ist per primam geheilt.“ 


Es lässt sich allerdings schwer mit Sicherheit behaupten, 
dass Pat. ohne Infusion der acuten Anämie erlegen wäre, doch 
bot die Pat. durchaus das Bild, das man sonst kurz vor dem 
Eintritte des Verblutungstodes zu sehen bekommt. Sicher ist, 
dass während der Infusion die Pat sich sichtlich erholte. Gegen¬ 
über den Bluttransfusionen, deren Verf. einige bei acuter Anämie 
mit Glück machte und bei denen die Symptome von Oppression 
jedes Mal eintraten, liess sich bei der Salzwasserinfusion gar 
kein beunruhigendes Symptom, ja überhaupt kein besonderes 
Symptom ausser dem allmäligen Langsamerwerden von Puls 
und Respiration und dem Nachlasse der Unruhe bemerken, ab¬ 
gesehen von dem vollständigen Weisswerden der linken Hand, 
deren Gefässe während der Dauer der Infusion wohl fast aus¬ 
schliesslich mit Kochsalzlösung gefüllt wären. Die-'natürliche 
Farbe der Hand und normale Sensibilität kehrte sofort nach 
Beendigung der Infusion zurück und ist auch jetzt ausser dem 
Fehlen des Radialpulses keine Störung zu constatiren. Berück¬ 
sichtigt man die Umständlichkeit einer Bluttransfusion, — .ihre 
Gefahrlosigkeit, so weit es sich um Menschenblut und Beobach¬ 
tung aller Kautelen handelt, auch zugegeben — den unvermeid¬ 
lichen Zeitverlust, ganz abgesehen von der Schwierigkeit, sich 
in allen Fällen einen Blutgeber zu verschaffen, so werden wir 
leicht der Salzwasserinfusion den Vorzug geben. Dass dieselbe 
nur da indicirt ist, wo wegen über das Maas der Gefässadaption 
hinausgehender Verminderung der Blutmenge — sei sie nun 
durch wirklichen Blutverlust oder durch intravasculäre Ver¬ 
blutung bei aufgehobenem Gefässtonus in einzelnen Bezirken des 
Gefässsystemes entstanden — die Blutbewegung in Frage gestellt 
ist, wo aber die Blutkörper bereitenden Organe, Milz und 
Knochenmark, intact genug sind, um baldigst Ersatz für die 
verloren gegangenen Blutkörper zu bringen, ist klar. Bezüglich 
der zu infundirenden Menge glaubt Verf., wie Schwarz, dass 
weniger als 500 Ccm. nicht injicirt werden sollten. Thierexperi¬ 
mente haben ja ergeben, dass sich leicht 50—80 Procent der 
Gesammtblutmenge ohne alle Störung injiciren lassen, und dass 
selbst mehr noch ertragen wird. Verf. liess sich einfaoh durch 
das Sinken der Pulsfrequenz und das wiederkehrende Wohlbefinden 
der Pat. bestimmen, die Infusion bei etwas über 1250 Gramm 
abzubrechen. Verf. wird übrigens in einem andern Falle Natron- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniach-chirurgitcbe Rundschau. 


39 


hydrat statt der Kalilösung an wenden. Da es sich ja stets nur 
um sehr hohe Grade von Anämie handelt, wo das Auffinden der 
subcutanen Venen etwas erschwert sein kann, möchte die intra¬ 
arterielle Infusion vorzuziehen sein. — —r. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 


27. Zur ophthalmo-therapeutischen Wirkung de« Amylnitrit«. 

Von Dr. Samelsohn in Cöln. (Centralbl. für prakt. Heil¬ 
kunde Juli 18o 1.) 


Durch die Publication Deutschmann’s angeregt, ver¬ 
öffentlicht S. folgenden Fall ans dem Jahre 1875. Frau St., 36 Jahre 
alt, erblindete vor 5 Jahren, 3 Monate nach einer normalen Ent¬ 
bindung, gleichzeitig mit dem Eintritt der Menses, plötzlich am 
rechten Auge, oder wurde vielmehr hochgradig amblyopisch; im 
Laufe von 8 Tagen soll die Störung auf Chiningebrauch ge¬ 
schwunden sein. Im März 1875 trat abermals zugleich mit der 
Menstruation Sehstörnng am rechten Auge ein; im December 
war eine normale Entbindung vorhergegangen. Da die Amblyopie 
in 3 Tagen bis zum Aufhören von Lichtempfindung sich gesteigert 
hatte und der Zustand sich weitere 5 Tage gleich erhielt, suchte 
sie bei S. Hilfe. Die Pupille war mittelweit, weiter als die 
linke, und auf Licht völlig reactionslos. Die Papilla n. opt. war 
erheblich blässer als die linke, die grösseren Gefässe waren 
entschieden dünner, sie zeigten keine Unterbrechungen und 
pulsirten auf Aussendruck. Absolute Amaurose, Herz normal, 
Harn desgleichen, die Deutung der Amaurose war nicht leicht. 
Die Ursache war wohl im peripherischen Verlaufe des Sehnerven¬ 
stammes zu suchen. Die blasse Papille sprach für eine Be¬ 
schränkung der Blutzufuhr mit besonderer Betheiligung der 
Capillaren, für welche die durch das Wiedereintreten der 
Menstruation hervorgerufene Revolution der Circulationsverhält- 
nisse wohl im Allgemeinen verantwortlich gemacht werden konnte. 
Ein Versuch mit Chinin hatte keinen Erfolg. S. liess Pat. 6 Tropfen 
Amylnitrit einathmen, eigentlich um einem anwesenden Collegen 
den negativen Einfluss des Medicamentes auf die Gefässfüllung 
der normalen Papille zu zeigen. Es zeigte sich jedoch, dass die 
Papille des kranken Auges erheblich röther wurde, zugleich trat 
im oberen Gesichtsfelde Lichtempfindung ein. Am nächsten Tage, 
nach abermaligem Inhaliren, wurden Finger gezählt. Am Tage 
nach der 4. Inhalation traten die Menses ein, und es wurden 
statt der Inhalationen Strychnininjectionen gemacht; nach 6 Tagen 
ist das periphere Gesichtsfeld normal, ein centrales absolutes 
Scotom vorhanden und wird J. Nr. 19 excentrisch gelesen. Die 
Pupille reagirte immer noch kaum auf Lichteinfall. Die nachher 
wieder aufgenommenen Amylnitritinhalationen hatten keinen 
weiteren Einfluss auf das Sehen, es wurden daher Strichnininjec- 
tionen fortgesetzt, innerlich Chinin und Eisen gegeben. Unter 
dieser Behandlung zog sich das Scotom immer mehr zusammen 


Digitized b>' 


Gougle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



40 


Medicinisch-diirargische Rundschau. 


and Patientin wurde 1 Monat nach Beginn der Behandlung mit 
voller Sehschärfe, lückenlosem Gesichtsfelde, normaler Papille 
und Pupillenreaction entlassen. Die Heilung war von Dauer. 

Reuss. 

28. Amblyopie mit blasser Papille und engen Netzhautgefässen, 
geheilt oder doch erheblich gebessert durch Inhalation von Amyl- 
nitrit. Klinisch ophthalmolog. Miscellen von Prof. Th. Leber und 
Dr. K. Deutschmann in Göttingen. XIV. Von Dr. Deutsch¬ 
mann. (v. Gräfe’s Archiv für Ophthalmol. XXVII. Abth. 1.) 

1. Herr**N., 71 Jahre alt, hat vor 8 Tagen einen Anfall 
von hochgradiger Sehstörung am rechten Auge erlitten, auch das 
linke war nicht so gut wie früher. Rechts: Papilla nerv. opt. 
weisslich verfärbt, Arterien auf derselben mässig verengt, auf¬ 
fallender in der Retina selbst, Venen normal. Bei Druck auf 
das Auge werden die Gefässe nur wenig enger, um sich nachher 
wieder zur früheren Weite auszudehnen; man bemerkt aber keine 
deutlichen Pulsationen. Links: Papille von normaler Färbung; 
Arterien ebenfalls etwas eng, Herz gesund, Urin normal. Seh¬ 
vermögen rechts: Finger in 10' excentrisch in sehr kleinem 
Gesichtsfeld nach aussen. Mit + 6 D Buchstaben von J. Nr. 12. 
Links S.” Gesichtsfeld frei. 2 Strychnininjectionen hatten 
keinen Erfolg. Nachdem der Kranke Va Min. an einem Fläschchen 
mit Amylnitrit gerochen, wird eine Strychnininjection von 2mg. 
gemacht. Unmittelbar darauf rechts Finger in 17. Fuss, links 
S. Am nächsten Tage spontan rechts S. ]£,. Tags darauf dasselbe, 
Inhalation von Amylnitrit. Gleich nachher rechts S. Dann erst 
Strychnininjection. Tags darauf Sehen gleich, nach Inhalation. 
Rechts S. links S. Nach nochmaliger Inhalation keine Aende- 
rung, die auch später nicht eintrat. 

2. Mann, 62 Jahre alt, erkennt mit rechten Auge Finger in '/j—1' 
in kleinem excentrischen Gesichtsfelde; linkes Auge amaurotisch. 
Ophthalmoskopisch doppelseitige weisse Verfärbung der Sehnerven¬ 
papillen mit stark verengten Gefässen. Mässige Herzvergrösserung, 
ausserordentlich unregelmässiger Puls. Das Sehvermögen hob 
sich am rechten Auge durch Amylnitrit in 14 Tagen bis zum 
Fingerzählen in 20' in kleinem excentrischem Gesichtsfelde. Dann 
blieb es stationär. 

3. Herr F. leidet an Sehschwache seit nicht genau anzu¬ 
gebender Zeit. Im vorigen Jahre war das rechte Auge sicher 
schon amaurotisch, das linke sehschwach; jetzt besitzt es S. 
Gesichtsfeld ist stark eingeengt. Ophthalmoskopisch beiderseits 
glänzendweisse, scharf begrenzte Papille mit engen Gefässen, 
besonders engen Arterien. Es soll vorübergehend völlige Lähmung 
der unteren Extremitäten dagewesen sein; zieht keine spinalen 
Symptome. Durch Schwitzcur, Jodkali und Inunctionen von 
Ung. einer, hob sich S. auf Gesichtsfeld gleich. Amylnitrit- 
inhalationen durch 3 Wochen besserten das Sehen bis auf ; 
Sehfeld etwas grösser geworden. Spiegelbefund gleich. „Die 
günstige Wirkung des Mittels ist, wenn auch der Hauptsache 
nach die gleiche, im Einzelnen sicher in verschiedenen Momenten 
zu suchen. In Fall 1, wo es sich vielleicht um partielle Un¬ 
wegsamkeit von Gefässen handelte, mag die durch Amylnitrit 

Difitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgisch« Rundschau. 


41 


erzengte Congestion, d. h. stärkere Füllung der Centralgefasse 
zur besseren Wiederwegbarmachung des Blntstromes in diesen 
beigetragen haben, in Fall 2 und 3, wo es sich um einen mehr 
abgelaufenen Process handelte, der mit engen Gefässen (Ver¬ 
dickung der Gefasswände) einherging, mögen einmal die Gefässe, 
wenn auch ophthalmoskopisch unmerkbar, doch mehr ausgedehnt 
worden und so die Papille, resp. Netzhaut, wieder besser ernährt 
worden sein, als auch haben sich wohl kleinere Capillarbahnen 
zu entschieden stärkeren Blutbahnen ausgebildet. Es gelingt 
unschwer beim Menschen, wie besonders bequem beim Kaninchen, 
nach Inhalation einiger Züge von Amylnitrit auf der Papille 
eine Menge feinerer Blutgefässeben erscheinen zu sehen, die vor¬ 
dem kaum oder gar nicht wahrnehmbar waren.“ Reuss. 

29. Zur Trichiasis-Operation. Von Dr. E. J ä s c h e in Dorpat. 
(Klin. Monatsbl. für Augenheilk. 1881, Jänner. 

W. beschreibt folgendes neue Verfahren. Im ersten Opera¬ 
tionsact wird das (obere) Lid nach Arlt in eine vordere und 
hintere Platte gespalten Im 2. Acte wird die vordere Platte 
2—2'5‘" weit hinaufgeschoben und mit 3 Suturen auf der hinteren, 
d. h. dem Tarsus befestigt. Die mittlere Naht kommt quer zu 
liegen (Ein- und Ausstichspunkt gegen 3"' von einander entfernt); 
die beiden seitlichen gehen von oben nach unten. Die Wund¬ 
fläche wird nicht der Heilung durch Granulation überlassen, 
sondern mit einem ganz dünnen Epidermisblättchen, das man am 
besten der vorderen Oberarmfläche entnimmt, bedeckt. Man 
desinficirt mit Acid. salicyl. und Boracic., womit man auch ein 
Stückchen Protectiv behandelt, das unmittelbar aufs Auge zu 
liegen kommt, so wie ein darüber gebreitetes Läppchen; dann 
verbindet man das Auge mit Salicylwatte und carbolisirter Mull¬ 
binde. Nach 48 Stunden entfernt man die Fäden; das Epidermis- 
plättchen pflegt dann schon fest zu sitzen. Nach weiteren 
48 Stunden kann man gewöhnlich das Auge ganz frei lassen. 
„Wenn etwas zum Vortheile dieses Verfahrens spricht, so ist es 
sein Nutzen in hässlichen Fällen mit stark verbildetem Lide, 
atrophirter Bindehaut, wo schon früher eine andere Operations- 
methode angewendet worden, ohne das Uebel ganz zu heben. 
(Durch das Verfahren von v. Wecker oder Kostomyris 
erreicht man wohl denselben Effect, ohne Reverdin’sche 
Transplantation. Ref.) Reuss. 


30. Ueber die Bedeutung der Anschwellung der vor dem 
Ohre gelegenen LymphdrOsen. Von Dm itro wsky. (Medic. Westnik 
1881. 17. — Centralbl. f. cl. Med. 1881. 26.) 


Bekanntlich sind die vor jedem Ohre gelegenen Lymphdrüsen 
im normalen Zustande nicht fühlbar; sie liegen gleich unter dem 
Proc. zygomaticus ossis temporalis, in gleicher Höhe des Meatus 
auditorins externus. Verf. hat mehrfach Vergrösserung dieser 
Lymphdrüsen gefunden. Die Drüsen waren am bedeutendsten bei 
Ulcus induratum auf dem Augenlide vergrössert, welche den ge¬ 
wöhnlichen Charakter eines syphilitischen Bubos zeigten. — 
Ferner wurde eine Vergrösserung und zu gleicher Zeit bedeutende 
Schmerzhaftigkeit dieser Drüsen bei Blennorrhoe der Conjunctival- 


Difitized 


by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



42 


Medizinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Schleimhaut und bei phlyctänulösen Geschwüren am Auge auf 
der entsprechenden Seite beobachtet. In diesem Falle waren auch 
die anderen Drüsen, in welche die Lymphe vom Auge abgeführt 
wird, angeschwollen. Bei acutem Trachom hat das in Bede 
stehende Symptom seitens der Drüsen eine besonders wichtige 
Bedeutung; die Anschwellung und Schmerzhaftigkeit der Drüsen 
tritt im acuten Stadium der Krankheit fast beständig aufsobald 
das Trachom chronisch wird, oder sich zurückbildet, schwellen 
die Drüsen ab und die Schmerzen verlieren sich; der Zustand 
der Drüsen kann mithin diagnostisch und prognostisch von Werth 
sein. Die Anschwellung der betreffenden Lymphdrüsen allein 
macht die Diagnose auf acutes Trachom möglich, auch ohne ge¬ 
nauere Untersuchung der Augen (wegen des Blepharospasmus, 
Schwellung der Lider etc.), wenn man phlyctänulöse Geschwüre 
und Meibomitis mit Gewissheit auszuschliessen im Stande ist. 

31. Das Jodoform in der Zahnheilkunde. Vorläufige Mittheilung 
von Dr. Julius Sch eff, Docenten in Wien. (Deutsche Viertel¬ 
jahrschrift für Zahnheilkunde, XXI. Jahrgang, IV. Heft.) 

Die günstigen Erfahrungen, die in der letzteren Zeit mit 
Jodoform als Wundverbandmittel in der chirurgischen Praxis 
gesammelt wurden, haben den Verf. dieses Aufsatzes veranlasst, 
auch in der Zahnheilkunde einige Versuche mit demselben 
anzustellen. Die eigentliche Anregung hiezu empfing er von 
Dr. H. Paschkis, der ihn darauf aufmerksam machte, dass das 
Jodoform in der Zahnheilkunde wohl als schmerzstillendes Mittel 
verwendet werden könnte und dass zu erwarten sei, die in der 
Regel der Anwendung der Arsenpasta folgenden stürmischen 
Erscheinungen, würden bei der Anwendung des Jodoforms aus- 
bleiben. Der Application von Jodoform auf die Zahnpulpa folgt 
nicht jene excessive Schmerzhaftigkeit, welche die Anwendung 
der Arsenpas^a zu begleiten pflegt, und es könne daher das 
Jodoform wiederholt auf dieselbe Pulpa applicirt werden, ohne 
dass man eine nachfolgende Reizung oder Entzündung des Periostes 
befürchten müsse. Durch die Jodoformeinlage gelinge es in den 
meisten Fällen, die Pulpa unempfindlich zu machen, ohne sie jedoch 
dabei gleichzeitig zu verschorfen. Aus diesem Grunde eigne sich das 
Jodoform besonders zum Ueberkappen blossliegender Pulpen. Es sei 
dies noch darauf zurückzuführen, dass das Jodoform nicht nur leicht 
ätzend, sondern auch wundreinigend und desinficirend wirkt. 

Jodoform mit Vaselin zusammen in Salbenform gebracht, 
ist so wenig consistent, dass es zu zahnärztlichen Zwecken un¬ 
geeignet erscheint. — Der erste Versuch, eine Jodoformpasta 
darzustellen, misslang. Erst Dr. H. Paschkis gelang es, eine 
Jodoformpasta durch Zusatz von gleichen Theilen Kaolin herzu¬ 
stellen, welche alle gewünschten Eigenschaften besass. Mit dieser 
Pasta wurden nun 15 Fälle von blossliegender Pulpa behandelt. 
In 11 Fällen war der Erfolg ein vollkommener: ein Procentsatz, 
der nicht einmal bei der Arsenbehandlung erreicht wird. In 
keinem der Fälle trat eine Reizung des Periostes, geschweige 
denn eine Entzündung desselben auf. In zwei Fällen folgte der 
Jodoformanwendung eine Füllung mit Hill’s stopping, die noch 
am 30. Tage gut ertragen wurde. 

Google 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinüch-chirargische Rundschau. 


43 


32. Rachenkatarrh mit stinkendem Gerüche. Von Prof. Dr. 
Hoppe. (Ans der Praxis. — Memorabil. Deutsche Medizinal- 
Ztg. 42. 1881. 6.) 

H. berichtet von einer Kranken, welche an einem stinkenden 
Auswurfe litt, der seinen Ursprung in dem Rachen hatte. Die 
Mandeln, das Gaumensegel waren anämisch, die Nasenlöcher voll¬ 
kommen wegsam, und deren Absonderung nur gering. Der 
Geruch der rlase war normal, aber alles Gerochene von den 
widerlichen Exhalationen des Rachens durchdrungen. Der Geruch 
wurde von ihrer Umgebung in nächster Nähe wahrgenommen, 
wenn auch nur in geringem Masse. H. sah an der hinteren 
Rachenwand nur wenige Male russfarbige harte Klumpen hängen, 
die „abgestossen“ werden mussten. Solche Massen wurden in das 
Schnupftuch gleichsam herausgestossen und geräuspert; dieselben 
sassen so fest, dass sie manchmal tagelang an derselben Stelle 
sitzen blieben. Die angewendeten Mittel waren anfangs nutzlos. 
Eine wollene Unterjacke wirkte vortheilhaft auf das Rachenleiden 
ein. Solbäder wirkten ebenfalls günstig auf den Hals. Endlich 
trat nach Chinawein eine grosse Besserung ein. Sobald dieses 
Mitte) weggelassen wurde, nahm der Geruch wieder zu, um 
während des Gebrauches zu verschwinden. 


Dermatologie und Syphilis. 


33. De la cachexie pachydermique (myxoeddme des auteurs 
angtaU.) Par MM. Charcot, Morvan et Ridel-Saillard. 
(Gaz. des höp. 1881. Nr. 10, 107, 110.) 

Charcot beobachtete schon seit 12—15 Jahren bei einigen 
anämischen Individuen eigenthümlioh ödematöses, allgemeines 
Geschwollensein, mit rigider, squammöser Haut, jedoch ohne 
Albuminurie, ohne Herz-, Lungen oder Nierenerkrankung; er 
wollte die Krankheit unter dem Namen „Cachexie pachyder- 
mique“, wie er sie nannte, beschreiben, als er in den englischen 
Journalen unter dem Namen „Myxoedöme“ dieselbe Affection 
beschrieben gefunden, u. zw. zuerst 1873 von Göll, dann 1878 
von Ord, endlich dieses Jahr von Hadden — im Ganzen circa 
20 Fälle. Die Krankheit charakterisirt ein, die Contouren des 
Körpers entstellendes, allgemeines Oedem. hart und resistent, 
wegen Infiltration des subcutanen Zellgewebes mit einer schleimigen, 
gelatinösen Substanz, wie dies die bisher erst einmal gemachte 
Autopsie eines solchen Falles zeigte. Das Antlitz ist breit, die 
Stirne, die Augenlider geschwellt, die Augen kaum halbgeöffnet, 
die Nase breit und abgeplattet, die Lippen dick und vorspringend. 
Der ganze Rumpf gleichmässig deformirt, mit breitem, bimförmigen 
Bauch; die Extremitäten gleich cylindrischen Säulen, die Hände 
und Füsse geschwellt, schwer, ungeschickt, Hautdecke blass, 
wachsartig, nur die Jochgegenden oft roth wie bei Phthisikern, 
Lippen und Hände blau, kalt. Die Haut ist trocken, schuppig, 
zeigt eine bald kleiige, bald lamellöse oder schuppige Desquamation : 


Digitized b>' 


Gougle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSUM 



44 


Mecücinisch^hinirgijsche Rundschau. 


Digitized 


Atrophie der Schweiss- und Talgdrüsen; oft frühes Ausfallen der 
Haare, bedingt durch Atrophie der Haarzwiebel. Das Zahnfleisoh 
geschwellt, blutend, Zähne schlecht, fallen früh aus. Gaumensegel 
und Zunge dick, daher eine Sprachstörung, resp. ein gewisser 
Grad von erschwertem Sprechen. Man constatirt endlich oft ein 
unbedeutendes Oedem des Larynx, daher eine rauhe Stimme. Ord 
fand bei der von ihm gemachten Section sogar einen gewissen 
Grad von Oedem der ganzen Intestinalmucosa, was zur Erklärung 
der bei diesen Kranken so häufigen, permanenten Dyspepsie ge¬ 
wiss auch beitragen würde. Alle diese Individuen sind anämisch, 
kachektisch, ihre Temperatur erreicht kaum 37° C., und fällt oft 
noch tiefer; sie sind indolent, apathisch, rühren sich wenig und 
haben immer kalt. Als Erscheinungen von Seite des Nervensystems 
sind noch Torpor und habituelle Somnolenz vorhanden. Intellectuelle 
Regsamkeit fehlt; die intellectuellen Vorgänge vollziehen sich 
ausserordentlich langsam, jedoch hat man auch Erscheinungen von 
Erregung notirt, als Delirien und Hallucinationen. Die Affection 
fängt unmerklich an, entwickelt sich langsam, jedoch unaufhaltsam. 
Nur temporären günstigen Einfluss sah man von Milchdiät, 
Schwefelbäder, Massage und warmem Klima. 

Aetiologie ist unbekannt. Die Krankheit kommt nicht nur in 
England und Frankreich vor, sondern auch in Italien, Spanien. 
(Ich will gleich hier erwähnen, dass auch in der Irrenanstalt 
Hoerdt bei Strassburg in Eisass ein mit den Angaben der eng¬ 
lischen Autoren vollständig — Wort für Wort — stimmender 
Fall schon seit längerer Zeit ist, den ich Gelegenheit hatte zu 
beobachten und will ich denselben demnächst hier kurz mittheilen. 
Ref.) Resumirend, sahen wir also drei Gruppen von Symptomen: 
1. Kachexie, u. zw. eine Art von Cretinismus; 2. Veränderungen 
der Haut und des Unterhautzellgewebes, Pachydermie, Myxödem; 
3. Veränderung der cerebralen und spinalen Functionen. 

Charcot theilt folgende zwei Fälle mit: n) Bei einem 
57jähr. Manne fing die Affection vor 7—8 Jahren an. Gesichts- 
theile zeigen beschriebene Form; Salivation; Zähne ausgefallen; 
Zunge dick; Sprache sehr verlangsamt. Hände und Füsse geschwellt, 
cvanotisch und squaramös. Pat. hat sich etwas gebessert, b) Ein 
19jähr. Bursche, mit dem Habitus eines 3—4jähr. Kindes, jedoch 
altem Gesichtsausdruck, hat sehr beschränkte intellectuelle Fähig¬ 
keiten, ist apathisch und somnolent. Sein ganzer Körper ist 
geschwellt, deform und zeigt hartes Oedem. Gesicht wie oben; 
Glieder cylindrisch, Bauch dick, Hände und Füsse kalt und 
deform. Sprache unbeholfen, Stimme rauh. Es handelt sich hier 
um einen myxödematösen Cretin. 

Bei Riedel-Saillard’s Fall sehen wir zwei Gruppen von 
Erscheinungen; solche von Seite der Haut und solche von Seite 
des Nervensystems. Die Kranke kam zuletzt in die Salpetriere, 
wo sie auch Ref. sah und untersuchen konnte. Sie ist 
48 Jahre alt, wurde vor 3 Jahren nach Gemüthseinfliissen von 
maniakalischen Anfällen befallen, die von Anschwellen der Lider 


und beträchtlichem Sinken der Muskelkraft gefolgt waren. Vor 
2 Jahren zeigte sie allgemeines Oedem, war apathisch und bewegte 
sich wenig. Nieren, Lunge und Herz normal. Status praesens: 
Gesicht, wie schon bekannt, Lippen cyanotisch; Zunge normal, 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chimrgiscbn Randschau. 


45 


jedoch Gaumen und Segel geschwellt; Zähne schlecht. Hautdecke 
überall ödematös infiltrirt, trocken. Kranke bewegt sich sehr 
schwer und äusserst langsam. Sie ist apathisch und spricht ge¬ 
zogen; hat immer kalt und hatte in der Achselhöhle nie über 36*8° C. 
Functionen sowohl des Seh- als auch des Hörorganes unvollkommen. 
Appetitlosigkeit, Erbrechen und habitueller Durchbruch; schon 
dreimal profuse Metrorrhagie; Urinausscheidung sehr vermindert. 
Nur die allerletzte Zeit fühlt sie sich besser, und haben sich 
sowohl die Erscheinungen seitens des Intestinaltractus, als auch 
des Nervensystems und der Hautdecke gebessert. Pat. war zuletzt 
sogar schon zu kleinen Arbeiten brauchbar (Ref.). 

Kor van berichtet in einem an die Gaz. hebdom. (Sept.) 
gerichteten Schreiben über eine Krankheit, die er in der Bretagne 
schon beobachtete, noch bevor über Myxoedem gesprochen und 
geschrieben wurde. Sie war charakterisirt durch Anasarca und 
eine incomplete allgemeine Parese ohne Muskelatrophie und 
ohne geistige Störung. Kälte schien die Affection zu verschlimmern. 
Sie kam fast ausschliesslich bei Frauen vor, schien quoad vitam 
nicht gefährlich zu sein, jedoch schwer quoad restitutionem. Es 
heilte keine einzige und nur die Elektricität liess etwas hoffen. 
Er sah 15 Fälle, von denen 14 Frauen, nur 1 einen Mann be¬ 
trafen ; jedoch sind alle seine Fälle weniger ausgesprochen, sowohl 
was die Haut-, als auch die psychischen und allgemeinen Erschei¬ 
nungen, endlich auch den Zustand der Schleimhäute betrifft. Verf. 
hebt in seinen Fällen hauptsächlich eine Schwäche und Verlang¬ 
samung der Muskelfunctionen hervor, die sich auch auf die Zunge 
erstreckten, ja sogar auf die Peristaltik der Intestina, da oft 
Constipation, dann auch auf das Herz, da bei einigen Puls¬ 
verlangsamung (54—55 in der Minute) vorhanden waren. Es wird 
ferner Oedem erwähnt, das sich jedoch hauptsächlich nur auf die 
Beine erstreckt, hart, resistent war und Fingereindruck kaum 
hielt. Sensibilität war intact. Von Seite des Nervensystems werden 
noch Schwindel, Somnolenz, Delirium und Hallucinationen erwähnt; 
endlich von Seite der Retina einmal Amblyopie, einmal Heme¬ 
ralopie. Morvan sieht in den Temperaturverhältnissen ein nicht 
ganz bedeutungsloses ätiologisches Moment und glaubt auch 
darin die Ursache finden zu können, warum seine, in wärmerer 
Gegend beobachteten Fälle minder schwereren Status präsentirten. 
Auch scheint mehr das Frauengeschlecht dazu disponirt zu sein, 
da von den 16 Fällen der Engländer und Franzosen nur 3, vön 
den 15 Fällen Morvan’s nur einer Männer betreffen.*) Das 
Alter war meist ein mittleres. Vielleicht sind auch Gemüthsaffecte, 
Strapazen und häufige Geburten mit langem Säugenlassen nicht 
ohne Einfluss. Gewiss ist, dass sich der Zustand der Kranken 
im Winter immer verschlimmerte, im Sommer immer verbesserte. 
Auf den Verlauf hatten weder die verabfolgten Tonica, Chinin, 
Eisen etc., noch Strychnin, Nux vomica, Leberthran oder Fara- 
disation Einfluss. Mehr weniger günstig scheint also beständiger 
Aufenthalt im Süden zu wirken. Fan zier. 


*) Auch der von Ref. in Elsasa beobachtete Fall betrifft eine Fi\iu;u<- 

person. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UNIVERSITY 



46 


Medicinisch-chirurgiftche Rundschau. 


34. Uefatr einen Fall von Alopekie in Folge von Pilxen. Von 

Hr. Lassar. Sitzung des Vereins für innere Medicin, 
Berlin, 17. October 1881. (Deutsche med. Ztg. 1881. 42.) 

Im Juli d. J. kam durch Herrn Leyden in die Behandlung 
von L. ein an der Grenze der 60 stehender recht rüstiger Herr, 
der als objectiven Befund an seinem Körper absoluten Haar¬ 
schwund aufzuweisen hatte, begleitet von allgemein unbehaglichen 
Empfindungen in der Haut, für die sich ein directer Nachweis 
nicnt finden liess. Die objective Untersuchung zeigte nur eine 
leichte Röthung auf dem Rücken und minimale Abschilferung, 
also mehr nervöse Erscheinungen. Die mikroskopische 
Untersuchung ergab dann, dass es sich um ein Zusammenvor¬ 
kommen des Haarschwundes mit Pilzelementen handelte. Es wird 
das um so bemerkenswerther, als die Alopekie mit Vorliebe als 
Störung nervöser Natur aufgefasst und das Vorhandensein von 
Pilzelementen als untergeordneter und accidenteller Natur hin¬ 
gestellt wird. Angeregt durch eine experimentelle Untersuchung 
an Kaninchen, welche an Haarausfall mit Abschuppung litten, bei 
denen es gelang, durch Uebertragung dieser Schuppen auf weisse 
Mäuse die Haarkrankheit von einem Thier auf das andere zu 
überpflanzen, hat L. ähnliche Versuche auch in diesem Falle an¬ 
gestellt. Wurden nun die mit Vaselin gemischten Haare auf 
weisse Mäuse als Salbe übertragen, so gelang es nicht allein, die 
Pilzelemente dort festzustellen, sondern auch nach einer Incubations- 
zeit von 14 Tagen einen Haarausfall bei den Mäusen zu consta- 
tiren. — Die einschlägige Therapie wird durch die Ernährung 
der Kopfhaut günstig beeinflusst, und muss antiparasitär sein; sie 
besteht in intensiven Waschungen mit desinficirenden Mitteln (in 
jüngster Zeit Naphthol) und Einölungen. 

35. Zur Frage Ober den Einfluss acuter fieberhafter Processe 
auf die Syphilis. Von J. Petrowski. (Wratsch 1881, Nr. 22. 
Ctrbl. f. Chir. 49.) 

P. ist der Ansicht, dass der Einfluss fieberhafter Processe 
auf die Syphilis bei den Syphilidologen nicht die gebührende 
Beachtung gefunden hat. So konnte P. unter 496 Fällen 3mal 
vollständige Heilung ausgesprochener allgemeiner Syphilis durch 
intercurrente fieberhafte Krankheiten beobachten. Nach unserer 
Erfahrung ist die Verschlimmerung der Syphilis in diesem Falle 
Regel (Red. d. Runschau). — 1. Fall. Kräftig gebauter, 30iähr. Mann, 
war krank bereits 1 / 2 Jahr vor Aufnahme in’s Krankenhaus. Beim 
Eintritt in’s Hospital: syphilitische Induration des ganzen Prä- 

S utiums, oberflächliche W unde desselben, Balanitis, flache Con- 
ylome, Plaques muqueuses, papulöses Syphilid, syphilitische 
Knoten von Erbsengrösse in der Haut, von denen der eine bereits 
in Eiterung übergegangen. Quecksilberbehandlung von 1 1 / 2 Mo¬ 
naten brachte nur wenig Veränderung, nur die Induration des 
Präputiums wurde ein wenig weicher und die Syphiliden auf 
dem Scrotum ein wenig trockener. Darauf erkrankte Pat. schwer 
an den Pocken, die er nur in Folge seiner kräftigen Constitution 
überstand. Nach Abfall der Pockenkrusten waren auch keine 
Spuren der Syphilis mehr zu entdecken. Pat. blieb auch ferner 
mehrere Jahre hindurch in der Beobachtung des Verf., die Syphilis 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirurgi&che itundwhau. 


47 


zeigte sich nicht mehr. — 2. Fall. 27jähriger, gutgebauter Soldat. 
Vor einem Jahre hatte Pat. an Syphiliden der Haut und Schleim¬ 
häute, Geschwüren im Rachen und Verhärtungen vieler Hals¬ 
drüsen gelitten und war mit Quecksilber behandelt worden. Am 
hartnäckigsten bestand am rechten Unterkieferwinkel ein harter 
Knoten von etwas über Erbsengrösse, der für eine infiltrirte 
Drüse gehalten wurde. Pat. verliess das Hospital und litt in¬ 
zwischen nur an nächtlichen Knochenschmerzen. Aus jenem 
Einoten hatte sich allmälig eine mit der äusseren Haut ver¬ 
wachsene, weiche Geschwulst von Walnussgrösse, ein Gumma, 
gebildet. Pat. kam nach Verlauf eines Jahres wiederum in’s 
Krankenhaus und machte hier eine schwere Form von Abdominal¬ 
typhus durch, der auch allein bei der Behandlung in Angriff ge¬ 
nommen wurde. Gegen das Ende der Krankheit öffnete sich das 
Gumma spontan, und es ergoss sich eine braune, klebrige, halb¬ 
flüssige Masse, darauf Heilung. Auch dieser Kranke zeigte bei 
jahrelanger Beobachtung keine Symptome von Syphilis mehr. — 
3. Fall. 23jähriger, kräftig gebauter Soldat, kam in’s Hospital 
wegen eines Erysipels im Gesicht. Gleichzeitig fand sich eine 
oberflächliche Wunde am Penis, Geschwulst der Inguinal- und 
Halsdrüsen, erythematöse Rothe im Rachen, flache Condylome am 
Gaumen und im Rachen. Das Erysipel dauerte 14 Tage mit 
heftigem Fieber. Ohne dass eine Quecksilberbehandlung stattge¬ 
funden, waren gleichzeitig auch alle syphilitischen Erscheinungen 
geschwunden und kehrten auch später (auch dieser Kranke blieb 
mehrere Jahre in Beobachtung) nicht mehr wieder. 

3(j. Ueber Sorophulose und Syphilis. Von v. Rinocker. 
(Würzburger phys.-med. Sitzungsber. 1881. 2. — Centralbl. 

für die med. Wissensch. 1881. 47.) 

Verf. will die ursprünglich von Ricord und neuerdings 
wieder von Fournier vertretene Anschauung von dem ursächlichen 
Zusammenhang zwischen Scrophulose der Kinder und Syphilis fler 
Eltern nur in Bezug auf eine gewisse Widerstandslosigkeit aer 
Körperbeschaffenheit als begünstigende Vorbedingung für scrophu- 
löse Erkrankung gelten lassen. Vielmehr seien Scrophulose und 
Syphilis zwei verschiedenartige, wahrscheinlich durch besondere 
corpusculäre Gifte erzeugte Krankheiten, zwischen denen nur eine 
hinsichtlich der Erscheinungen nahe Verwandtschaft die diagnosti¬ 
sche Unterscheidung oft recht schwierig werden lässt Diese 
Schwierigkeit erfährt natürlich in den Fällen eine Steigerung, 
wo beide, Scropheln und Lues, in den von beiden mit Vorliebe 
befallenen Gegenden (Nase, Rachen, Gaumen) neben einander Vor¬ 
kommen. Vornehmlich war dies in einem in der betreffenden 
Sitzung vorgeführten Krankheitsfalle deutlich, wo bei einem 
18jährigen Mädchen neben charakteristischen Narben von früheren 
scrophulös infiltrirten, dann käsig zerfallenen und vereiterten 
Lymphdrüsen jetzt Hautgummata zum Vorschein kamen und sich 
gleichzeitig von der Rachenwand und dem weichen Gaumen aus 
eine Ozaena mit Necrotisirung mehrerer Nasenknochen entwickelt 
hatte. Von besonderem klinischen Interesse erscheint auch ein 
bei derselben Gelegenheit vorgestellter Patient ohne alle scrophu- 
lösen Antecedentien, bei dem im 10. Lebensjahre nach voraus- 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



48 


üediciuisch-chiniigische Rundschau. 


gegangenem Scharlach eine Syph. hered. tarda, eine ebensolche 
Ozaena aufgetreten und in eine beträchtliche Verunstaltung der 
Nase ausgegangen war. Vor einem Jahre hatte sieh dann nach 
4 wöchentlicher Incubation ex coitu eine Reinfection mit hartem 
Geschwür und später zum Vorschein gelangenden, geschwürig 
zerfallenden Gummageschwülsten der Haut entwickelt. — Drüsen¬ 
schwellungen waren nicht vorhanden, und R. ist geneigt, dieses 
Fehlen von Drüsenschwellung nach der Mehrzahl der über 
Syphilis-Reinfection vorliegenden Beobachtungen als eine ins¬ 
besondere dieser letzteren zukommende Eigenthümlichkeit aufzu¬ 
fassen. 

37. Kinderstreupulver bei Intertrigo infantum. Von Dr. Eta¬ 
rn ann. (Dtsch. Medic.-Ztg. 1881. 48.) 

Als Mittel gegen die Intertrigo infantum, welches eine vor¬ 
zügliche Wirkung besitzt und ganz unschädlich ist, empfiehlt 
Verf. die Magnesia usta subtilissim. pulverat., die er in Verbin¬ 
dung mit feinem Talkpulver und einer geringen Menge Salicyl- 
säure, welche auch gewiss durch Borsäure zu ersetzen ist, gegen 
Intertrigo, Eczem und Erythem der Kinder in Anwendung zieht. 
Der Erfolg dieses Streupulvers ist ein schneller und selten aus¬ 
bleibender. Erytheme und Eczeme, welche sich in Folge von 
Diarrhoe oder auch bei normalem Stuhl um den After eingestellt 
haben, oder die sich in den Inguinalfalten, am Scrotum und am 
Halse zeigen, schwinden schnell bei der Anwendung des Magnesia¬ 
puders. Auch bei Köpfeczemen (Seborrhoe) und jüngst bei einem 
an Krätzeczem. leidenden Kinde s.ah er guten Effect. Zur Aus¬ 
trocknung der Hautwunden, welche durch Vesicantien entstanden 
sind, wird es auch empfohlen. Seine Formel ist folgende: Magnea. 
ust. aubt. pulv. ö'O, Talei venet.pulv. 20'0 , Add. salicyl. 0'2, Mixtur, 
oleos. balsam. gutt. X. Mf. pulv. D. S. Streupulver. Nach Bedürfhiss 
kann Alumin. ust. hinzugesetzt werden. Die Magnesia wurde 
deshalb mit Talk verbunden, um das Pulver weniger stark stäubend 
und schlüpfriger zu machen. —-s. 

38. lieber Iritis syphilitica mit Rücksicht auf ihr Verhalten 
zur allgemein luetischen Diathese. Von Dr. J. Widder. (Archiv fttr 
Opht halmologie Bd. XXVII, Heft 2. St. Petersb. med. Wochenscbr. 1855. 47.) 

Die specifischen Erkrankungsformen des Auges sind Localmanifesta- 
tationen der constitutionellen Syphilis ebenso wie alle die anderen an ver¬ 
schiedenen Körpertheilen sich localisirenden Producte. Wie mit der Syphilis 
andere Krankheiten in verschiedenen Organen gleichzeitig als vollständig 
von der Syphilis unabhängige Processe einhergehen können, so darf das 
Vorkommen einer gemeinen Iritis bei bestehender Syphilis nicht unberück¬ 
sichtigt bleiben und zwar muss dieses um so mehr im Auge behalten 
werden, als es kein locales Symptom und keine Combination von localen 
Krankheitserscheinungeu gibt, welche eine gegebene Iritis zur syphi¬ 
litischen stempeln Hessen. Die specifische Iritis kann in der idiopathischen 
Iritis immer ihre Analogie finden und müssen bei der Diagnose ersterer 
die Allgemeinerscheinungen mit ihren anderweitigen Producten stets die 
eingehendste Berücksichtigung finden. — Während man früher die speci¬ 
fische Iritis als ein Symptom der tertiären Lues ansah, wird die einfache 
syphilitische Iritis jetzt als die häufigste Begleiterin der secundär syphi- 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


49 


Iitisehen Processe betrachtet, ja bisweilen tritt sie als erste der secundären 
Erscheinungen auf, wobei alle übrigen ihr sehr schnell nachfolgen. Ver¬ 
fasser hat drei derartige Fälle beobachtet und in keinem derselben betrug 
die Zeit zwischen dem Auftreten der Iritis und der darauf folgenden 
Syphiliden mehr als 12 Tage. Nur in äusserst seltenen Fällen tritt 
specifisehe Iritis in der tertiären Periode der Syphilis auf. Verfasser 
erblickt in der allergrössten Mehrzahl dieser verspäteten Iritiden Keine 
echten luetischen Processe, sondern betrachtet dieselben als Iritiden in 
einem syphilitischen oder syphilitisch gewesenen Individuum. Für einen 
Theil dieser Fälle ist der Ursprung der Entzündungsform in eine frühere 
Zeit zurückzuverlegen; so können z. B. alte Synechien die Ursache für 
diese Iritisform abgeben, im Uebrigen sieht Verfasser in den sich zur 
tertiären Periode der Syphilis hinzugesellenden Iritiden den Ausdruck der 
durch die Lues bedingten Cachexie. Diese Iritiden treten wie auch die 
in anderen marastischen Zuständen zur Beobachtung kommenden in der 
chronischen Form auf. Die Antisyphilitica (Hg und Jod) sind in einer 
nicht geringen Anzahl dieser Fälle unwirksam, ja zuweilen tritt dabei 
bei ausschliesslichem Quecksilbergebrauch Verschlimmerung ein. Die bei 
Iritis specifica durchaus nicht häufig (in 17,8%) auftretenden Irisknötchen 
(Condylome, Nodi, Gummata etc.), welche bis jetzt noch von vielen 
Autoren als Product der tertiären Syphilis aufgefasst werden, betrachtet 
Verfasser als einen sich durch Bildung eines specifischen Productes docu- 
mentirenden Steigerungsprocess der einfachen specifischen Iritis. Die mit 
Knotenbildung einhergehende specifisehe Iritis wie auch die ohne solche 
verlaufende einfache syphilitische Iritis sind Localmanifestationen der 
Frühphase der Syphilis, das knotenförmige Product selbst nur ein den 
anderweitigen secundär luetischen Producten analoges. — Verfasser spricht 
genannte Irisknoten nicht, wie es meist bisher geschieht, für Gummata, 
sondern für syphilitische Papeln an und nennt die mit Knotenbildung ein¬ 
hergebende specifisehe Iritis nicht Iritis gummosa, sondern papulosa. — 
Dieser Iritis papulosa gegenüber, deren Product die Papel, ein rein ent¬ 
zündliches, stark gefässreiches, niemals verkäsendes, ohne Narbenbildung 
zur Resorption kommendes ist, statuirt Verfasser das wahre Gumma iridis. 
Dieses ist eine nicht entzündliche, gefasslose, torpide, in Verkäsung über¬ 
gehende Neubildung, welche nach ihrem Schwunde imnmr Narben hinter¬ 
lässt und ausschliesslich dem tertiären, gummösen Stadium der syphi¬ 
litischen Allgemeinerkrankung angehört. Dieses wahre Gumma iridis ist 
eine sehr seltene Erkrankung der Iris und muss von der im secundären, 
condylomatösen Stadium der Lues auftretenden Iritis papulosa scharf 
getrennt werden. Das während der Iritis idiopathica, Iuetica und papulosa 
zuweilen zu beobachtende gelatinöse Exsudat in der vorderen Kammer 
sieht Verfasser als Gerinnungsproduct des in seinem Chemismus alterirten 
Kammerwassers an. 


KmnUiliaii. 

Digitized by VjQOQle 


Original frcm 

HARVARD UNIVERSITY 



50 


Mediciniseh-chirurgisehe Rundschau. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

39. Beiträge zur Physiologie und Pathologie der Schleim- 
secretion in den Luftwegen. Vorläufige Mittheilungen von M. J. 
Rossbaoh und Th. Aschen brandt. Separat-Abdruck aus der 
Monatsschrift fiir Ohrenheilkunde, sowie für Nasen-, Rachen-, 
Kehlkopf- und Luftröhren-Krankheiten. 1881. Nr. 7. 

I. Ueber die Innervation der Schleimdrüsen des 
KehlkopfesundderLuftröhre. Folgendes sind die Ergebnisse 
derVersuche im Halse lebender Katzen und Kaninchen: 1. Die Sehleim- 
secretion ist eine continuirliche. Die Kehlkopf- und Trachealsehleim- 
liaut ist immer mit einer dünnen, wasserklaren, aber ziemlich zähen 
Schleimschieht bedeckt, welche weggewischt, sich durch Hervor¬ 
quellen von Schleimtröpfchen aus den Schleimdrüsen rasch erneuert. 
Audi wenn man die unmittelb ar jgathgr abgef rocknete Schleimhaut 
mit einer feinen, reinen Oel^dfic^jfUlj^ziehf: tritt in gleicher Weise 
die Secretion sogleich wieder eiiw.ik I JKOTwtoetonscheii Nerven 
der Kehlkopf- und Luttrährenschleimhaut köfiiwn nur, entweder 
mit dem N. laryngeus super iot, odgrgni^^pm N. laryngeus inferior, 
oder mit den feinen AesteH, die von den Broq^lualästen des Vagus 
aus die Trachea herauf laufen , f zu den" Drüse#» gelangen. Ferner 
können die in diesen drei-Ngry en-; jR r UrgXux-ren Luftwege ein¬ 
dringenden Nerven nur herstahvmeffT entweder aus dem Hals- 
sympatliieus, oder aus dem Hals- und Brusttheile des Vagus. Um 
darüber Aufschluss zu erlangen, wurden alle diese Nerven durch¬ 
schnitten und an ihren peripheren Enden zuerst schwach und 
allmälig stärker faradisch gereizt. Verstärkte Schleimseeretion 
auf der gereizten Seite sollte die Wege der seeretorischen Fasern 
kennen lehren. Allein alleJReizversuche hatten das gleiche Ergebniss, 
dass durch Reizung weder des Sympathicus und Vagus, noch des 
N. laryngeus super, und infer. irgend eine deutlich sichtbare Ver- 
mehriuig der Schleimseeretion auftrat. 3. Durchschneidung dieser 
Nerven einzeln, oder auf einer oder beiden Seiten zusammen zeigte 
in den nächsten Stunden und nach mehreren Tagen, a) dass die 
Schleimseeretion nach wie vor iliren ungehinderten Fortgang nahm, 
b) dass bei einseitiger Durchschneidung die Trachealschleimhaut 
auf der operirteu Seite stärker injicirt ist und mehr Schleim 
seeernirt, als die Schleimhaut auf der intacten Seite, c) auch wenn 
alle genamiten Nerven durchschnitten und ausserdem ein 2—3 Cm. 
langes Stück der Trachea durch festes Umschnüren aus allen Ver¬ 
bindungen losgelöst war, und dieses Stück sein Blut nur mehr 
noch von hinten vom Oesophagus her erlangen konnte, dauerte 
auch in dem abgeschnürten Tracliealstücke die Schleimseeretion 
nach wie vor ohne alle Vei-minderung und in aller Intensität fort. 
Aus diesen Versuchen ergibt sich, dass von den Nervencentren 
entweder gar keine oder nur höchst minimale secretorische Reize 
zu den Schleimdrüsen des Kehlkopfes und der Luftröhre gelangen; 
dass dagegen der Blutreichthum der Schleimhaut in innigem Connex 
mit der Stärke der Schleimseeretion steht; endlich, dass die Schleim- 
se •retion in den genannten Theilen jedenfalls auch nach vollstän¬ 
diger Ausschliessung aller etwaigen von aussen kommenden nervösen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschan. 


51 


Einflüsse ungestört weiter fortgehen kann, dass also entweder 
periphere, in der Schleimhaut selbst gelegene Nervencentralstellen 
angenommen werden müssen und der Schleimhaut der Luftwege 
in gewisser Beziehung eine ähnliche selbstständige Stellung zuerkannt 
werden muss, wie dem Herzen, Darm, Uterus, oder aber dass die 
Schleimdrüsen der ersten Luftwege überhaupt ohne nervösen Ein¬ 
fluss secretorisch thätig sein können. 

II. Ueber den Einfluss von Erkältung auf die 
Blutcirculation und die Schleimsecretion in der 
Schleimhaut des Kehlkopfes und der Luftröhre und 
über die Beziehungen zwischen Blutkreislauf und 
Schleimsecretion. Macht man auf den Bauch einer aufgebun¬ 
denen Katze zuerst 5—10 Minuten lang feuchtheisse, sodann Eis¬ 
umschläge, so tritt 1 U Minute nach der Eisappl ication starker 
Gefässkrampf in der Schleimhaut der Trachea und des Kehlkopfes 
ein; sie wird völlig weiss. Nach 1—2 Minuten weicht der Gemss- 
krampf einer allmäligen Gefässerschlaffung. Die Schleimhaut 
nimmt zunächst ihre normale Färbung an, dann wird sie rosenroth 
und in 5 — 10 Minuten blauroth. Alle Gefässe sind ad maximum 
erweitert. Während des reflectorischen Gefässkrampfes bemerkt 
man Abnahme, im Stadium der Gefässerschlaffung starke Zunahme 
der Schleimsecretion, eine wirkliche Katarrhoe. Macht man wieder 
einen feuchtheissen Umschlag über den Bauch, so nimmt die blau- 
rothe Farbe der Lu ft röhren- und Kehlkopfsclileimhaut fast momentan 
ab. Jedoch bleibt vermehrte Injection. Eine neuerliche Eisapplieation 
bringt wieder Erblassen der Schleimhäute zu Stande, aber in 
geringerem Grade und viel später, als das erste Mal. Aus diesen 
Versuchen folgt, dass Verminderung und Vermehrung des Blut- 
znflusses zur Schleimhaut eine gleichsinnige Beeinflussung' der 
Schleimsecretion zu Stande bringt, ferner dass der Einfluss der 
Kälteapplication auf die vorher stark erwärmten Bauchdecken auf 
die Schleimhaut der Luftwege doch nicht so insensibel ist und 
nicht erst nach Tagen auftritt, sondern dass die Erkältungs¬ 
veränderungen sogar sehr grober Natur und auf dem Wege des 
Gefässreflexes unmittelbar eintretende sind. 

III. Die Einwirkung von Arzneimitteln auf die 
Schleimhaut des Kehlkopfes und der Luftwege, sowie 
auf die Sch leim ab sonderun^ daselbst. Die Schleimsecretion 
wird durch die innerliche Verabreichung von Apomorphin, Emetin 
und am stärksten durch Pilocarpin gesteigert. Die Gefässfüllung 
der stark secernirenden Schleimhäute zeigte keinen Unterschied 
gegen die vorausgegangene normale; dagegen vergrösserten sich 
die Schleimdriischen so, dass sie als kleine Knötchen über die 

f latte Schleimhautoberfläche hervorragten, dass diese Mittel direct 
urch Beeinflussung der Drüsen und deren Nerven ihre Wirkung 
auf die Schleimabsonderung entfalten, ergab sich aus dem Ver¬ 
halten nach Unterbindung aller bedeutenderen, die Trachea ver¬ 
sorgenden Gefasse. Die Pilocarpininjection bewirkte trotz der 
gehemmten Blutzufuhr eine reichlichere Schleimabsonderung. 
Gänzlich aufgehoben wird die Schleimsecretion durch Atropin. 
Trotzdem, dass in Folge dieser Trockenheit die Schleimhaut im 
Laufe der Beobachtung immer hyperämischer wurde, blieb die 
Schleimabsonderung über 1 / 2 Stunde aus. Ein Beweis, dass Atropin 


Digitized b>' 


Google 


4 ©rigii nl frem 

HARVARD UNIVERS1TY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


52 


nicht in Folge von Circulationsstörnngen, sondern direct die 
Drüsen und Drüsennerven beeinflusst. In zweifacher Weise, je 
nach der Anwendungsart wirken kohlensaures Natron und Salmiak. 
Spritzt man von dem ersteren 2,0 Gramm von letzterem 1,0 Gramm 
direct in’s Blut, so wird die Schleimhaut blutleer, ihre Secretion 
nimmt ab, hört auch zuweilen ganz auf. In wässeriger Lösung 
auf die Schleimhaut aufgeträufelt, bewirken sie Röthung derselben 
und vermehrte Schleimsecretion. Am intensivsten wirkt in dieser 
Hinsicht, selbst in sehr verdünnter Lösung, der Liquor Ammonii 
caustici. Oleum Terebinthinae rect. zeige, je nachdem es in 
wässeriger Lösung oder einfach mit Luft in kleinen Mengen 
gemischt angewendet wurde, ein verschiedenes Verhalten. Wenn 
man auf eine bestimmte Schleimhautstelle eine mit Terpentin- 
dämpfen geschwängerte Luft aufblasen liess, so nahm die Schleim¬ 
see re tion immer mehr ab, hörte endlich ganz auf, und die Schleim¬ 
haut wurde an der betreffenden Stelle ganz trocken; sobald man 
mit diesen Anblasungen aufhörte, begann die Secretion sogleich 
wieder. Wurde dagegen eine l—2proeentige wässerige Terpentin¬ 
lösung auf die Schleimhaut gebracht, dann begann dieselbe sofort 
stärker zu seeerniren, zeigte aber gleichzeitig eine Abnahme der 
Blutfülle. Nach Anwendung von unverdünntem 01. terebinth. 
blieb die Schleimhaut trocken; sie wurde runzelig, röthlich 
glänzend. das Epithel hob sich von der Basalmembran ab und 
zeigte Veränderungen, die man am ehesten mit croupösen Plaques 
vergleichen könnte. Auch entstanden Ecehymosen. Essigsäure 
bedingte bei örtlicher Anwendung stärkere Sclileimbildung. Innere 
Verabreichung bewirkte keine Aendcrung in der Schleimmenge, 
wohl aber ein rascheres Zusammenballen des aus den Dräschen 
dünnflüssig und klar quellenden Schleimes. Aus diesen Versuchen 
ergeben sich für die Behandlungsmethoden der verschiedenen 
Schleimhautkatarrhe ganz bestimmte Fingerzeige, welche die Ver¬ 
fasser anderwärts mitzutheilen versprechen. Rokitansky. 

40. Zur Frage der Contagiosität der Tuberculose. Von Tap¬ 
peiner. (Deutsch. Arch. für. klin. Med. XXIX. Bd., p. 593—600.) 

Die früheren Versuche des Verf., welche zeigten, dass bei Hunden 
die Einathmung der infectiösen Sputa zur Tuberculose führt, berechtigten 
zu dem Schlüsse, dass auch bei Menschen der Ansteckungsstoff vorzugs¬ 
weise durch die Einathmung mitgetheilt werde. Eine zweite Eingangs¬ 
pforte, an die man denken musste, war der Ernährungscanal, und 
thatsächlich lieferten zwei Hunde, welche T. gleichzeitig mit seiueu 
ersten Inhalationsversuchen in München mit tuberculösen und cavernösen 


Sputi gefüttert hatte, ein positives Resultat. Spätere Fütterungsversuche 
jedoch, welche Verf. in Meran bei Hunden an-dellte, blieben resultatlos, 
und es ist hieraus der Schluss zu ziehen, dass auch bei den anderen 
Thieren Tuberculose nicht in Folge des Fressens der Sputa, sondern in 
Folge von Inhalation derselben entstanden sei, da sich die Thiere im 
selben Käfig mit jenen befanden, welche tuberculose Sputa inhaliren 
mussten. T. leugnet natürlich nicht, dass bei anderen Thieren vom Ver- 
dauungstracte aus tuberculose Infection stattfinden könne, glaubt aber 
für den Menschen dieselbe Annahme wie für den Hund machen zu 
können, dass sie nur durch Einathmung inlicirt werden. Man könnte 
sich auch leicht verstellen, dass durch das Husten der cavernösen Phthi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chinirgische Rundschau. 


53 


siker infectiöse Theilchen in die Luft geschlendert und dann von anderen 
Personen eingeatbmet wurden. Zur Fixirung dieser Yermutbung Hess 
Verf. eine Phthisikerin in einen Holzkasten husten, in welchen sich 
Kaninchen befanden. Trotzdem zeigten die Thiere nach zwei Monaten 
keine Spur von Tuberculose, weshalb T. zur Annahme gedrängt wird, 
dass, da die Contagiosität der Tuberculose von Mensch zu Mensch un¬ 
zweifelhaft besteht, die Einathmung dadurch erfolgt, dass die Sputa auf 
Böden und Teppiche gelangen, eintrocknen und dann als Staub einge- 
atbmet werden. Glax. 

41. Ueber eine bisher nicht gekannte wichtige Einrichtung 
des menschlichen Organismus. VonSommerbrodt. Verhandl. der 
med. Sect. d. Gesellsch. f. vaterl. Cult. Sitzung vom 21. Octob. 
1881 (Bresl. ärztl. Zeitschr. 1881. 23.) 

Der Vortragende gibt in grösseren Zügen ein Bild von dem 
Gange der Untersuchungen, die er Anfang dieses Jahres unter 
dem Titel: „Die reflectorischen Beziehungen zwischen Lunge, Herz 
und Gefässen“ in der Zeitschrift für klinische Medicin veröffentlicht 
hat. Der Kernpunkt liegt in seiner Entdeckung, dass jede intra¬ 
bronchiale DrucksteLerung beim Menschen — also z. B. bei lautem 
Reden, Singen, Pressen, beschleunigtem, vertieftem Athmen etc. etc. 
— eine Entspannung der arteriellen Gefässwände verursacht. Da 
diese lediglich aus zwei Gründen möglich ist, nämlich entweder 
durch ein Sinken des Blutdrucks aus mechanischen Ursachen oder 
durch nervösen Einfluss resp. durch Verminderung des Tonus der 
vasomotorischen Nerven, so muss, da die erstere Ursache experimentell 
vollkommen aus der Rechnung eliminirt werden konnte, die zweite 
die allein hier zutreffende sein, und zwar muss, weil durch andere 
Versuche unzweifelhaft feststeht, dass bei intrabronchialer Druck¬ 
steigerung zugleich stets die sensiblen Nerven der Lunge gereizt 
werden, die Entspannung der Gefässwand als eine reflectorische 
Wirkung im depressorischen Sinne von den sensiblen Lungen¬ 
nerven auf die Vasomotoren angesehen werden. Da die von 
Hering bei Hunden durch Aufblasung der Lungen gefundene 
reflectorische Wirkung der gereizten Lungennerven auf das Herz, 
nämlich die Beschleunigung der Schlagfolge desselben, vom Vor¬ 
tragenden auch als constanter Begleiter jeder intrabronchialen 
Drucksteigerung beim Menschen — und zwar proportional der 
Gefässentspannung — aufgedeckt wurde, so ersieht derselbe in 
diesen beiden combinirten Reflexwirkungen eine bisher unbekannte 
Einrichtung von hoher Wichtigkeit für den menschlichen Orga¬ 
nismus, welche untrennbar an jede Muskelaction gebunden ist. 
Durch die Thätigkeit der Muskeln wird im Blute die Menge der 
Kohlensäure vermehrt, die des Sauerstoffs vermindert. Jede 
solche Veränderung des die Athmungs-Centra durchströmenden 
Blutes beeinflusst aber dieselben derartig, dass die Athmung sich 
beschleunigt und vertieft. Mit jeder beschleunigten und vertieften 
Athmung ist aber intrabronchiale Drucksteigerung verbunden, 
folglich auch die Reflexwirklingen von der Lunge auf Herz und 
Gefässe. Die Entspannung der Gefässwände zugleich mit ent¬ 
sprechender Beschleunigung der Herzaction, d. h. die Vermin¬ 
derung der Widerstände für den arteriellen Blutstrom zugleich 
mit entsprechender Vermehrung der Treibkraft können nichts 

Digitized by Gougle 


Original frum 

HARVARD UN1VERSITY 



54 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


anderes bedeuten, als : Vermehrung der Stromgeschwindigkeit des 
Blutkreislaufes. 

In Rücksicht auf dies Alles ist der Zweck der vom Vor¬ 
tragenden gefundenen Vorrichtung im Organismus ein vierfacher: 
1. dient sie für die beschleunigte Versorgung der thätigen Muskeln 
mit Blut resp. Sauerstoff; 2. fordert sie die Ausscheidung der 
Verbrauchsstoffe durch Steigerung der Nierensecrelion; 3. ist sie 
der wirksamste Regulirungsmechanismus der Körperwärme bei 
Muskelaction; 4. sehen wir in ihr eine Schutzvorrichtung gegen 
die Wirkungen, welche durch Rückstoss und Rückdrängung des 
venösen Blutes entstehen. 


42. Klinische und experimentelle Untersuchungen Ober die 
Ruptur der Herzklappen. Von E. Bariö. (Revue de m&l., No. 2, 
4 u. 6, 18'1. — Centralbl. f. d. med. Wissenscb, 1881. 49.) 

Verf. behandelt in der vorliegenden Arbeit die uncomplicirten 
Herzklappenrupturen ausführlich und kommt dabei auf Grund 
der Literaturangaben und seiner eigenen Erfahrung zu dem 
Schlüsse, dass die Zerreissung der Herzklappen ohne Betheiligung 
der Herzwände oder der Scheidewand der Herzhöhlen viel seltener, 
als bei gemeinsamer Verletzung der genannten Theile vorkomme. 
Von 35 Fällen uncomplicirter Herzklappenrupturen betrafen 16 
die Aortenklappen, eben so viele die Mitralis und nur 3 die 
Tricuspidalis. In der Literatur findet sich kein Fall von reiner 
Klappenzerreissungder Art pulm. Die Rupturen erfolgen entweder 
spontan oder nach einem heftigen Stoss gegen den Brustkorb. 
Von den 16 die Aortenklappen betreffenden Fällen waren 10 
spontaner Natur, die 6 übrigen auf ein Trauma zurückzuführen; 
von den 16, die die Mitralis betrafen, waren 3 durch Stoss gegen 
den Thorax, die übrigen spontan entstanden. Nur in einem Falle 
trat Zerreissung der Tricuspidalklappe auf ein Trauma der 
Brustwand ein. Welcher Natur auch die Rupturen sein mögen, 
sie kündigen sich gewöhnlich durch einen heftigen, nagenden 
Schmerz in der Präcordialgegend, durch äusserste Athemnoth 
und durch einen oder mehrere Ohnmachtsanfälle an. Die Aus- 
cultation ergibt nur die Symptome der Klappeninsufficienz, aber 
keine Zeichen, die für Zerreissung der Klappen sprächen. Während 
die meisten traumatischen Mitralisrupturen im Beginn der Ven¬ 
trikelsystole stattfinden, werden die durch ein Trauma bedingten 
Verletzungen der Aortenklappen im Verlaufe der Diastole erzeugt. 
Die Prognose ist bei den letztgenannten Klappen um so schlechter, 
je mehr die Zerreissung durch die Mündung der Coronararterien 
geht, bei der Mitralis ungünstiger, wenn die Ruptur auf einen 
der Balkenmuskeln, als auf die Sehnenfäden sich erstreckt. Man 
kann an Leichen durch Steigerung des normalen Aortendruckes 
sehr leicht Zerreissungen der Semilunarklappen erzeugen, schwie¬ 
riger ist dies bei der Mitralis, weil die Herzwände schon unter 
einem geringeren, als dem zur Ruptur der Mitralis erforderlichen 
Druck zerreissen. Der an mehreren Leichen vermittelst des 
Manometers bestimmte, zur Klappenruptur nothwendige Druck 
zeigte sich sehr verschieden, er schwankte bei den Versuchen an 
den Semilunarklappen zwischen 116 und 484 Mmtr. Hg. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSUM 



Medirinisch-chirurgische Rundschau. 


55 


43. Die Strahlenpilz-Erkrankung. Actinomykosle. Von Prof. 
Dr. Csokor in Wien. (Allg. Wiener med. Ztg. 1881. 43.) 

Die Zahl der pathogenen Mikroorganismen ist neuerdings 
durch das Auffinden eines in den thierischen Geweben vegetiren- 
den Pilzes vermehrt worden, und zwar ist es der Strahlenpilz, 
Actinomyces bovis et hominis, dessen krankheitserzeugende Eigen¬ 
schaften von hervorragenden Männern hehauptet werden. Sowohl 
beim Menschen als auch bei einigen Haussäugethieren (Rind und 
Schwein) wurde der pflanzliche Schmarotzer schon vielfach auf¬ 
gefunden. Prof. Dollinger in München hat zuerst denselben 
beim Rinde nachgewiesen und ein Jahr später fand Dr. Israel 
in Berlin einen mit dem Actinomyces bovis identischen Pilz beim 
Menschen und beschrieb mehrere letal endigende Fälle von 
Actinomykosis des Menschen. Demnach wäre die Strahlenpilz- 
Erkrankung zuerst bei Thieren und dann beim Menschen sicher¬ 
gestellt. Unerklärlich bleibt es jedoch, dass, obwohl der Krankheits¬ 
erreger morphologisch derselbe sein dürfte, die Actinomykosis 
bei den Thieren unter einem anderen Krankheitsbilde verläuft 
als beim Menschen. 

Die Strahlenpilz-Erkrankung des Menschen bietet das Bild 
eines protrahirten Eiterungsprocesses dar, welcher schliesslich 
mit chronischer Pyämie, mit der Neigung zur Metastasenbildung 
endigt.. Gewöhnlich sind es Senkungsabscesse, die in verschiedener 
Richtung von cariösen Zähnen oder cariösen Wirbeln entstehen, 
in einem Falle sogar in den Brustraum eindrangen, Pericarditis 
und Pleuritis veranlassten, welche bei der mikroskopischen 
Untersuchung des Exsudates den Pilz in kleinen gelblichen 
Klümpchen von lymphoiden Elementen eingebettet enthielten. 

Ganz verschieden von dem Processe beim Menschen ist die 
Actinomykosis des Rindes und des Schweines; da besitzt die 
Krankheit eine ausgesprochene geschwulstbildende Tendenz. Es 
entstehen sarcomähnliche Neubildungen längs des Verdauungs - 
tractes des Rindes, und zwar am häufigsten am Hinterkiefer, dann 
in der Maul- und Rachenhöhle, in der Zunge im Kehlkopf, im 
Pansen, im Darme und bei Schweinen in der Milchdrüse und 
normaler Weise fand sich der Pilz auch in den Tonsillen dieses 
Thieres. Die bekanntesten Actinomykome, so werden die Geschwü'ste 
von Prof. Johne in Dresden (Deutsche Zeitschr. f. Thiermedicin 
VII. 3.) genannt, sind die am Hinterkiefer und in der Zunge des 
Rindes vorkommenden. Erstere unter dem Namen Kieferaufblähung 
Kiefersarcom, üsteosarcom, Kiefertubereulose, Kieferkrebs oder 
Windhorn (spina ventosa) den Veterinären bekannt, stellen oft 
über mannskopfgrosse, sarcomähnliche Tumoren von der Consistenz 
eines weichen Sarcomes bis zu jener eines Fibroms dar. Die 
Grundlage ist ein aus Knoehenspangen und Knochendornen ge¬ 
bildetes, spongiöses Gewebe, entstanden durch eine centrale Osteo¬ 
porose des Kiefers und eine periphere, productive Beinliaut- 
entzündung; die dadurch gebildeten, vielfach communicirenden 
Räume enthalten eine dem Granulargewebe oder dem Lvmph- 
drüsengcwebe ähnliche Masse von mehr oder weniger Bindegewebe 
durchsetzt. Charakteristisch und für die Geschwulstform bezeichnend 
ist die Schnittfläche; dieselbe ist höckerig uneben und enthält 
in dem weichen Granulargewebe zahlreiche. hirsekorn- bis lianf- 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



56 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


konigrosse, gelblich gefärbte Dräschen, welche wieder ihrerseits 
den pathogenen Pilz einschliessen. Die Actinomykosis der Zunge, 
unter den Namen Holzzunge, Bretterzunge, Glossitis parenchy¬ 
matöse, Zungentuberculose u. s. w. bekannt, ist immer eine mit 
Vergrösserung verbundene Verhärtung der Zunge, bedingt durch 
Einlagerung jener zahlreichen knotigen Gebilde in das interstitielle 
Gewebe. Sowohl aus den Kiefergeschwülsten als auch aus der 
Bretterzunge fallen vom Querschnitte die gelblichen, den Pilz 
umschliessenden Körnchen heraus und hinterlassen demnach eine 
wie von Mäusen angenagte Schnittfläche, das charakteristische 
Merkmal der Actinomvkome. ' 

Im mikroskopischen Präparate von einer actinomykotischen 
ßindszunge findet mau zahlreiche tuberkelähnliche, genau um¬ 
schriebene Herde aus lvmphoiden Elementen, an der Peripherie 
von einer verdichteten Hülle Bind 3 gewehes in Art einer Kapsel 
umschlossen, welche central den pathogenen Pilz enthalten. Der 
pflanzliche Schmarotzer ist ungefähr so gross wie eine mensch¬ 
liche Krätzmilbe und makroskopisch wahrnehmbar; er besitzt bei 
durchfallendem Lichte eine hellgelbliche Farbe und hat in seiner 
Jugendform die grösste Aelmlichkeit mit Margarin-Krystallen, 
wurde auch von einigen Forschern (Laenec) für solche angesehen. 
Die Pilze erscheinen oft als ganz kleine Stachelkugeln, oft 
mehrere dicht neben einander, oft confluiren dieselben und stellen 
rasenähnliche Gebilde dar. Der centrale Theil dieser Rasen geht 
manchmal zu Grunde und die Gebilde sind in der Mitte durch¬ 
löchert. Was nun die Infection anbelangt, so wird angenommen, 
dass die Pilze mit dem Futter von Aussen eindringen. Die starren 
Spelzen und Grannen der Gräserarten dringen beim Schweine oft 
in die Tonsillentaschen, beim Rinde in die ausgedehnten Ausfüh¬ 
rungsgänge der Schleimdrüsen und führen die pathogenen Pilze 
mit sich. Die Actinomykome der Thiere werden von fast allen 
Forschern als sogenannte Infectionsgeschwülste angesehen, und 
zwar aus folgenden Gründen: 1. Ist ein typischer Bau vorhanden 
und es finden sich in den Geschwülsten die Pilze central in 
lymphoiden Herden abgelagert. 2. Sind die Geschwülste durch 
Impfung übertragbar, wie dies Prof. Johne in der neuesten Zeit 
siehergestellt hat. 


Staatsarzneikunde, Hygiene. 

44. Wirkung des Tabaks auf die Geschlechtsorgane. Von 

Dr. Jacquemart. (Paris. m6d., 2. Juni 1881.'— A. W. M. 
Z. 1882. 35.) 

Wenn die starken Raucher gegen die heroischen Arzneien 
etwas refaetär sich erweisen, so ist dies auf die Dyspepsie und 
auf die eigenthümlichc Veränderung der ersten Wege, welche 
solche Personen aufweisen, zurückzuführen. Jacquemart be¬ 
theuert, einen starken Raucher zu kennen, der, ohne eine Wirkung 
zu verspüren, einige Tage 35 Centigramm Strychnin nehmen 
konnte. Diese Idiosynkrasie ist nur auf Missbrauch von Tabak 
zurückzuführen. Jacquemart führt nun einige Fälle an, in 


^Digitized 


by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Mcdicinisch-chirurgiBehe Rundschau 


57 

denen die Wirkung auf die Geschlechtssphäre unzweifelhaft war. 
Ein junger robuster Polytechniker nahm Anstellung in einer 
französischen Staatstabakfabrik. Nach einiger Zeit wurde er 
impotent. Der Kranke wie der Arzt waren einig, dass die Be¬ 
schäftigung mit Tabak daran schuld wäre. Tonica und Stimulantien 
blieben wirkungslos. Patient gab die Stellung auf, worauf die 
Geschlechtsthätigkeit sich wieder einstellte. — Eine kräftige, gut 
construirte Tabakarbeiterin, mit normalem Becken, hatte einige 
gute Geburten. Nach ihrer Anstellung in der Tabakfabrik wurde 
sie zweimal schwanger. Die Geburten gingen gut vor sich. Beide- 
male starb das Kind bald nach der Geburt. Im Amnionwasser 
wurde jedesmal Nicotin nachgewiesen. Dasselbe konnte erwiesen 
werden in der Amnionflüssigkeit einer Frau, die innerhalb fünf 
Jahren dreimal niederkam. Das erste Kind starb, acht Tage alt: 
das zweite kam todt zur Welt, das dritte starb nach einem 
Monate. — Eine andere Arbeiterin ist durch elf Jahre in der 
Fabrik thätig. Sie gebar fünfmal in dieser Zeit. Alle Kinder 
starben einige Tage nach der Geburt. Sie war darüber nicht 
erstaunt, da dasselbe, wie sie sagt, bei der Hälfte ihrer Colleginnen 
ebenso der Fall sei. Jacquemart ist in der Lage, eine Statistik 
zu liefern, die die schädliche Einwirkung des Tabaks auf die 
Fortpflanzung zeigen soll. So fand er z. B. 40 9 / 0 von Abortus 
und Frühgeburt bei 10') Schwangerschaften ; 15 */o von Todesfällen 
bei Kindern der Tabakarbeiterinnen einige Stunden oder Tage 
nach der Geburt. Die Kindersterblichkeit ist bei Säuglingen, 
die an der Mutterbrust ernährt werden, um lO’/o grösser als bei 
solchen, die von Fremden aufgezogen werden. 

• 45. Normale Beschaffenheit der Kuhmilch. Von Dr. C. A. 

Cameron. (Gesundheit 1881. 19.) 

Verf. hat kürzlich interessante Untersuchungen über 
die Zusammensetzung der Kuhmilch veröffentlicht, welche im 
Winter 1880 im landwirthschaftlichen Institut zu Glasnev in der 
Grafschaft Dublin angestellt wurden. (Scient. Proc. of the R. 
Dublin Soc.) Man untersuchte die Milch von 42 Kühen, und zwar 
wurde sowohl die Abend- und Morgenmilch jeder einzelnen Kuh 
für sich allein untersucht, wie auch eine Mischung der Milch 
sämmtlicher Kühe. Die Thiere, welche durchwegs gesund und 
wohlgenährt waren, erhielten als tägliche Nahrung 9 Stone 
Mangold und Rüben, zu Brei gekocht, mit Zusatz von Brauer¬ 
gerste und 1 Stone Heu. Das Alter schwankte zwischen vier 
und neun Jahren Theilte man die Thiere in solche von 4 und 
5 Jahren und in solche von 8 und 9 Jahren, so gab die letztere 
Gruppe bedeutend bessere Milch, sowohl nach Menge wie Güte. 
Der Grund für diesen Unterschied liegt vielleicht in der künst¬ 
lichen Auswahl, weil man eben nur gute Thiere mehrere Jahre 
in den Milchställen behält, während jüngere, welche weniger oder 
minder gute Milch geben, wiederum entfernt werden. Die An¬ 
nahme, dass die Milch gegen Ende der Absonderung schlechter 
werde, wurde durch die Versuche nicht bestätigt, im Gegentheil 
wurde sie besser, sobald die Menge nachliess. Jede Kuh lieferte 
durchschnittlich ll 1 /« Quart täglich, und in der Regel war die 
Menge beim Frühmelken grösser als bei dem acht Stunden später 

Difitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



58 


Medicimsch-cbirurgische Rundschau. 


stattfindenden Abendmelken. Von den 42 Thieren gaben BO am 
Abend fettere Milch, 11 am Morgen, die letzte gab gleichmässig 
gute Milch Früh und Abends. Das Ergebniss dieser Analysen 
zeigte, dass die Milch gutgenährter Kühe im letzten Jahresviertel, 
wenn sie am ärmsten ist, 13,90 Procent feste Stoffe, incl. 4,20 
Procent Fett, enthält. Die Gesellschaften öffentlicher Analytiker 
von England und Irland haben als geringsten Gehalt für die 
ärmste reine Milch 9 Procent feste Stoffe und 2'5 Procent Fette, 
im Ganzen 11,5 Procent feste Stoffe, angenommen, die Dubliner 
Analysen beweisen aber, dass reine Milch auch weniger als 
9 Procent feste Stoffe, nach Abzug der Fette, enthalten kann, 
— wenn auch nicht zu zweifeln ist, dass eine Milch, die weniger 
als 11*5 Procent feste Stoffe enthält, abgerahmt oder gewässert 
ist. Derartige Experimente sind werthvoll, weil sie die Kenntniss 
der Zusammensetzung der Kuhmilch unter verschiedenen Verhält¬ 
nissen vermehren und uns in den Stand setzen, die Grenzen, 
innerhalb welcher die einzelnen Bestandtheile schwanken, genauer 
festzustellen. Der Werth der vorliegenden Versuche wird jedoch 
beeinträchtigt, dass jede Milchprobe nur ein einziges Mal untersucht 
und auf diese einmalige Analyse die obigen Ergebnisse begründet 
wurden. Die Zusammensetzung der Morgen- und Abendmilch 
würde sich vielleicht anders herausgestellt haben, wenn man das 
Mittel mehrerer Analysen genommen hätte. Der Gehalt an festen 
Stoffen und Fetten ist ein sehr hoher; ein directer Vergleich mit 
ähnlichen Versuchen ist aber nicht möglich, weil die Untersuchungs¬ 
methoden verschieden sind und auch verschiedene Ergebnisse 
liefern. Ein Mangel der Cameron'sehen Versuche ist es, dass 
die specifische Schwere der Milch niemals angegeben ist. Eine 
reiche Milch kann bedeutenden Wasserzusatz erhalten, ohne dass 
der Gehalt an festen Stoffen unter die Norm sinkt. Dagegen 
beträgt das specifische Gewicht einer Mischmilch von vier oder 
mehr Kühen bei 18° C. selten über 1,033 und unter 1,029 und 
eine geringe Wassermenge reicht hin, die specifische Schwere 
unter diese Norm zu verringern. Man darf deshalb bei Milch¬ 
prüfungen das specifische Gewicht niemals unbeachtet lassen. 

46. Studien Ober die kraniologischen Eigentümlichkeiten 
einer Anzahl belgischer Mörder. Von Heger und Dallemagne. 
(Annales de l’Universitö de Bruxelles 1881. — Centralbl. f. d. 
med. Wissensch. 1881. 47.) 

Sowohl im embryologischen Zustande als später übt die 
Bildung des Gehirns nach Verflf. eine grosse Wirkung auf die 
Entwickelung des Schädels aus, schon weil es früher sich bildet 
als seine knöcherne Kapsel. Verflf. haben im Ganzen 132 Schädel 
gemessen aus den Sammlungen von Brüssel, Lüttich und Gent 
von Guillotinirten und von in den Spitälern Verstorbenen; sie 
theilen sie in vier Kategorien ein: 1. Brüsseler Mörder (flam- 
ländischer und wallonischer Typus), 2. Brüsseler Nichtmörder 

(82 Schädel, Typus nicht immer sicher), 3. Mörder von Lüttich, 
4. Mörder von Gent, und haben aus der Untersuchung derselben 
folgendes Gesammtresultat erhalten: Aus der Summe der Be¬ 
obachtungen ergibt sich, dass bei den meisten Mördern der 
hintere Theil des Gehirns (resp. Schädels) relativ stärker ent- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


59 


wickelt ist, als der Stimtheil (ohne Atrophie dieses Theiles), 
während das ganze Gehirn sehr gross ist, d. h. „die Intelligenz 
ist nicht stark genug, um gegen die impulsiven Triebe zu 
kämpfen“. Die Mörder bilden keine besondere Classe, aber sie 
zeigen eine „angeborene Ungleichheit“. Jedenfalls kann man 
nicht für alle Mörder eine bestimmte Theorie des Schädelbaues 
aufstellen und es bedarf noch vieler Untersuchungen, um im ge¬ 
gebenen Falle festzustellen, ob man es mit unglücklichen (here¬ 
ditär schlecht veranlagten) Menschen oder mit Verbrechern zu 
thun hat. Die Behandlung der Verbrecher bedarf noch ebenso 
einer Reform, wie sie die Behandlung der Geisteskranken schon 
theilweise gefunden hat. 


Literatur. 

47. Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre. Vorlesungen 
tiir praktische Aerzte und Studirende, von Dr. Eduard Albert, o. ö. 
Professor der Chirurgie an der k. k. Universität Wien. 2. Band. Die 
chirurgischen Krankheiten der Wirbelsäule, der Brust, 
des Schultergürtels und der oberen Gliedmassen. Mit 
179 Holzschnitten. 2. umgearbeitete und vermehrte Auflage. Wien und 
Leipzig. Urban und Schwarzenberg. 1881. 544 und VI S. 8°. 

Der vorliegende 2. Baud der 2. Auflage des obengenannten Lehrbuches gibt 
uns wieder ein glänzendes Zeugniss von der Sorgfalt, mit welcher der Verf. 
bestrebt ist, die thatsächlichen Fortschritte der Chirurgie seinem Werke einzuver¬ 
leiben , und häuft neue Beweise für dessen allenthalben anerkannte pädagogische 
Begabung, wir möchten Feinfühligkeit sagen , die ihn befähigt, complicirte, 
theoretische Grundlagen bestimmter Capitel, durch geschickte Gruppirung der 
unzählbaren Einzelnbeobachtungen, dem Verständnisse des Lesers näher zu bringen. 
Zn diesem Urtheil finden wir uns insbesondere durch die vorliegende Bearbeitung 
der Traumen des Rückenmarkes angeregt, welche mit Zugrundelegung der 
Arbeiten von Brown-Seqnard, Vulpian, Schiff und B. Beck, das reich¬ 
haltige Materiale originell schematisirt wiedergibt. Demgemäss erscheint auch die diesem 
Abschnitte gewidmete Zahl der Vorlesungen um Eine vermehrt. Auch bei der Dar¬ 
stellung der habituellen Skoliose, deren Theorie und Praxis in neuerer Zeit 
wesentliche Fortschritte verzeichnen, Theorie der Torsion der skoliotischen Wirbel¬ 
säule, Kritik des Sayre’s C /pspanzers u. v. A., finden wir eine neue Vorlesung 
eingeschaltet. Das grosse Gebiet der in diesem Bande abgehandelten chirurgischen 
Krankheiten bot dem Verf. reichlich Gelegenheit, auch in den übrigen Vorlesungen 
Erweiterungen zu bringen. So finden wir eingehendere Besprechungen der neuesten 
Methoden der Empyem-Operationen, der Luxationen des Schnltergelenkes nach oben, 
eine genauere historische nnd statistische Auseinandersetzung der Frage der einzelnen 
Gelenksresectionen auf Grund des grossen Guritschen Werkes; ferner vi 1 
Neueres über Fractnren des Radiusköpfchens, über Neurochirurgie, über die 
Dupuytren’sche Contractur und über viele andere hieher gehörige Leistungen der 
modernen Chirurgie. — er. 

48. Lexikon der angewandten Chemie. Von Dr. Otto Dämmer. 
Die chemischen Elemente und Verbindungen im Haushalt der Natur und 
im täglichen Leb^n, in der Medicin und Technik, Zusammensetzung der 
Nahrungsmittel, Industrieproducte u. s. w. Mit 48 Abbildungen. Leipzig. 
Verlag des bibliographischen Institus 1882. 

Die Chemie hat als Hilfswissenschaft für Physiologie, Heilkunde und Technik 
eine ausserordentliche Bedeutung gewonnen, und der Arzt ist nicht nur häufig in 
der Lage über chemische Verhältnisse nachzudenken, er soll auch als „gebildeter 
M*nn u darüber an Laien Auskunft geben. Da fällt es nun dem Manne, dem das 
chemische Colleg schon aus dem Gedächtnisse entschwunden, oder der es nie ernst 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



60 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


mit demselben nahm, schwer der ihm zugedachten Aufgabe gerecht zu werden. Das 
vorliegende kleine Werk ist nur für solche Fragende bearbeitet, welche keine oder sehr 
geringe Kenntnisse in der Chemie besitzen, lediglich als Nachschlagebuch für das 
tägliche Leben. Demgemäss ist die Auswahl des Stofles getroffen, und wir können 
nach reiflicher Prüfung demselben das Zeugniss geben, dass die Darstellung selbst 
complicirterer Schlagworte, wie Eiweiss, Proteinkörper, Fleischextract, über chemische 
Formeln etc. etc., kurz, bündig und durchgehends correct gehalten ist. Die Aus¬ 
stattung ist wie die aller Fach-Lexika von Meyer empfeblenswerth. 

49. Handbuch der menschlichen Anatomie. Von Carl Friedr. 
Theod. Krause, weil. Professor der Anatomie zu Hannover. 3. durchaus 
nach eigenen Untersuchungen neu bearbeitete Auflage von W. Krause, 
Professor in Göttingen. Hannover. Habn’sche Buchhandlung. 1881. 

Das vorliegende Handbuch ist in drei Bände gegliedert, deren 1. Band die 
allgemeine und mikroskopische Anatomie, deren 2. Band die specielle 
und makroskopische Anatomie enthält während im d. Band die Racen- 
Anatomie, Bewegungen, H om o 1 o gi e der E x tremi täten . V ari et äten 
abgehandelt sind Dieser Band enthält überdies noch anatomische 
Tabellen, welche nicht nur zur Repetition bestimmt sind, soudern hauptsächlich 
den Bedürfnissen des praktischen Arztes dienen. Will man sich die anatomische 
Kenntniss eines Körpertheiles und namentlich die Art der Versorgung eines Organe." 
mit Blut und Nerven auffrischen, so ergibt sich aus jener Tabelle, welche Details 
der descriptiven Anatomie zu recapitulireu sind, ohne dass es nöthig wäre, für diesen 
Zweck ein Lehrbuch der sogenannten topographischen Anatomie zur Hand zu 
nehmen, die letzte Tabelle entspricht besonders elektrotberapeutischen Zwecken. Der 
Verf., welcher im Allgemeinen die in der früheren Auflage beobachtete Anordnung 
beibehalten hat, hat das Werk seines als Anatom so bedeutenden Vaters noch mit 
Original-Abbildungen und den Resultaten seiner eigenen Untersuchungen bereichert. 
Zugleich ist der Verf. bestrebt, d^r neueu Richtung der Anatomie — „dem Einbruch 
der mechanLcheu Natur-Auffassung in das Gebiet der formbeschreibenden Wissen- 
schaften u — die Wege zu ebnen, durch die Ableitung der anatomischen Formen au* 
der vergleichenden Anatomie und Entwicklungsgeschichte. Der histologische, ebenfalls 
auf eigeneu Untersuchungen basirte Theil des Werkes enthält dem entsprechend auch 
originelle, sorgfältig ausgeführte Holzschnitte nach Zeichnungen von Peters in 
Göttingen. Die Ausstattung ist eine des bedeutenden Werkes würdige —m. 

50. Lehrbuch der Gehirnkrankheiten. Von Dr. C. Wer nicke. 
1. Band. Cassel 1881. Verlag von Theod. Fischer. 

Dem vorliegenden, früher gelegentlich vom Herrn Verf. angekündigten Werke 
ist wohl vielfach mit Spannung entgegengeseh^n worden. Eine Uebersicht über die 
im leizten Jahrzehnte so zahlreichen Specialuntersuchnngen im Gebiete der Hirn* 
Anatomirt und -Pathologie muss schon a priori als dem Wunsche vieler Aerzte ent¬ 
sprechend angesehen werden. Der vorliegende Baud enthält in seinen ersten drei 
Vierteln die Anatomie des Gehirns. Die Aufgabe der Dai Stellung dieser ist gerade 
heute keine leichte, doch scheint sie dem Referenten im Allgemeinen glücklich gelöst zu 
sein. Kleinere Anstände bleiben wohl in uicht unbeträchtlicher Zahl, es ist bisweilen 
als ob die Revision in grosser Eile vorgenommen wäre. Namentlich scheint dies so 
bei der Erklärung mancher Abbildungen, mitunter auch bezüglich des Stiles. All 
dies dürfte bei einer neuen Auflage leicht zu vermeiden sein. Zweckmässig und 
gelungen sind die zahlreichen schematischen Darstellungen. Aach die Abbildungen 
sind meist recht gut, indess hebt Verf. mit Recht in der Einleitung schon das in 
mancher Beziehung Unzulängliche des Holzschnittes überhaupt hervor. Verwundert 
hat es Referenten, gar keine Abbildungen über das Kleinhirn anzutreflen. Die Zu¬ 
fügung solcher dürfte künftig wohl za empfehlen sein. Der zweite, kleinere Theil 
des Buches enthält die allgemeine Semiotik der Gehirnkrankheiten. Dieselbe ist, dem 
Zwecke eines Lehrbuches entsprechend, ziemlich kurz behandelt. Dass bei der Be¬ 
sprechung der Aphasie des bekannten Werkes von Kussmaul nicht sehr sympathisch 
gedacht werden würde, war vorauszuseheu. Man kann dem Herrn Verf. nun auch 
mit Freuden zugeben, dass seine früher eutwi» kelte Ansicht über die Localisation 
der „sensorischen“ und der „motorischm“ Aphasie (— Nichtver»tehen der Sprache 
und Unvermögen zu sprechen) seitdem manche Stütze erhalten hat, und doch ausser 
Stande sein, seiner ganzen Anschauungsweise über die Frage beizustimmen. In der 
Lage befindet sieh Ref. Vielleicht wird er an anderem Orte wieder kurz auf die 
Sache zurückkommen. Erfreulich findet er es, dass der Herr Verf. nun doch der 
Bezeichnung „Asymbolie“ einige Gerechtigkeit widerfahren lässt, wenn auch, wie 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


01 


ihm scheint, noch nicht die volle. Es hat ihm gewiss ein reiches Beobachtungs- 
Material von Gehirn kranken zur Verfügung gestanden, das auch schon in zahlreichen 
Einzrlnpublicationen verwerthet wurde. Mau darf deshalb ganz besonders dem zweiten, 
speciellen Theile des Buches mit grossem Interesse entgegensehen und erwarten, 
dort reiche Belehrung in bequemer Form geboten zu finden. C. Spamer. 

51. Rheumatism: its nature, ita Pathology and its successfull 
treatement. Von T. J. Maclagan. London 1881. Pickering. 

Die medicinische Forschung huldigt scheinbar einer gewissen Mode, welche 
einzelne Fragen heute auf den Schild erhebt und sie für lange Zeit im Centrum 
der Beobachtung erhält, während andere, deren Lösung noch ebensoweit im Felde 
»tebt, zeitweilig ausser Cours gesetzt werden. Zu diesen letzteren gehurt die Frage 
nach dem Wesen des Rheumatismus, oder, wie Senator will, der Polyarthritis rheuma- 
tica acuta, die im Laufe der Jahrhunderte nichts von ihrem Interesse eingebusst 
hat Im Gegentheil haben die mehrfach aufgedeckten Communicationen dieses Leidens 
mit Erkrankungen visceraler Organe des Gehirnes und der Nerven (Chorea), mit 
anderen Al'gemeinerkrankungen, wie mit Scharlach und Dysenterie der Frage immer 
neue Gesichtspunkte abgewinnen lassen. Zu einem ganz eigenthiimliclien Resultate 
gelangt Meelagan in der vorliegenden, ausführlichen (3i8 S. 8° starken) Mono¬ 
graphie, welche jedoch nicht die erste Kundgebung dieses Autors in der beregten 
Frage bildet Schon im Jahre 1874 sprach er sich dahin aus. dass der Rheumatismus 
zu den durch organische Keime bedingten Krankheiten miasmatischer Natur gehöre, 
und mit Buss und Stricker gehört er zu deu ersten, welche die Salicylsäure gegen 
denselben erfolgreich in Anwendung zogen. Von den ‘20 Capiteln des vorliegenden 
Buches ziehen wieder insbesondere jene über die Natur der Krankheit unsere Auf¬ 
merksamkeit an. Nachdem er der sei on oft bekämpften Theorie, dass ein Ueberscliuss 
an Milchsäure im Blute die Ursache der Krankheit sei, eine ausführliche Abfertigung 
ertheilt hat, wendet er sich den» Studium der Malariaiufeetion zu deren Aetiologie 
und Wirkungsweise vollständig sich dem Rheumatismus anpassen lässt; so der fieber¬ 
hafte Beginn, die Nichtübertragbarkeit durch Ansteckung auf Gesunde, die unbeschränkte 
Dauer und die Neigung zu Recidiven. Die Entdeckung des Bacillus malariae, von 
Kiel.» s and Tommasi Grude li findet zwar eine Erwähnung, doch hat der Autor 
nach einem ,Bacillus Polyarthritidis“ noch keine Recherchen angestellt. Die Er¬ 
scheinungen der Krankheit im locomotorischen, wie im vasomotorischen Systeme, 
sowie in den locomotorischen Nerveueentren (Chorea) finden eine eingehende systemati¬ 
sche Bearbeitung. Hajek. 

52. Die Parasiten des Menschen und die von ihnen her¬ 
ruhrenden Krankheiten. Ein Hand- und Lehrbuch für Naturforscher und 
Aerzte. Von Rudolf Leu ckart, Dr. phil. et med., Professor der Zoologie 
und Zootoraie an der Universität Leipzig. 1. Baud, 1. und 2. Lieferung 
mit 222 Holzschnitten. 2. Auflage. Leipzig und Heidelberg. C. F. Win¬ 
te r’sche Verlagshandlung 1881. 

Die vorliegenden zwei Lieferung» n des allseitig anerkannten Werkes erscheinen 
völlig neu um gearbeitet, wobei sämmtlichen Fortschritten der Wissenschaft auf 
diesem so wichtigen Gebiete Rechnung getragen wurde. Die Darstellung des Stoffes 
zeichnet sich durch Klarheit und Vollständigkeit im Texte aus. Den zahlreichen 
Figuren der zweiten Lieferung sind diesmal auch die Yergrösserungsverhältnisse, 
welche zwischen l / 2 mal, 2mal bis 7(0mal schwanken, beigegeben, wodurch sowohl 
der Leser als der Forscher, welcher die hier abgehandelten Objecte noch untersuchen 
will, bedeutend unterstützt wird. Wir müssen ausserdem nicht nur die Schönheit, 
sondern auch den Reichthum der instructiven Holzschnitte hervorheben. Von 
222 Holzschnitten sind allein für Botriocephalus cordatus lfi Abbildungen gewidmet, 
für Cysticercus cellulosits 19, für Taenia solium 20 u. s. w. — •>- — 


Kleine Mittheilungen. 


53. Invagination intestinale, expulsion de 40 Cm. d’intestin. 

(Gaz. des liöpit. 1881, Nr. 104.) 

Grosoli beobachtete ein lOjiibriges Kind, das, nachdem es eine Orange sainmt. 
Haut und Kern verzehrt hatte, bald von heftigen Bauchschmerzen und Erbrechen 
befallen wurde. Trotz Laxantia stellte sich kein Stuhl ein, Erbrechen wurde füculcut, 


Digitized fr 


.»Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



62 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


□ igitized by 


Baach enorm schmerzhaft. Das Kind war auf diese Weise 12 Tage lang in Agonie, 
als ihm Grosoli 30 Grm. Mercnr verabfolgte. Es erfolgte Abgang von Gasen, dann 
auch von Fäcalstoffen und Blut, endlich aber eines stark gangränösen Gewebe¬ 
fetzens. Anderen Tages soll nun auch noch ein 40 Ctm. langes Darmstiick abgegaugen 
sein, dem in den nächstfolgenden 14 Tagen noch einzelne Gedärmfetzen folgten. 
Das Schönste ist jedoch, dass das Kiud darauf in einem Monate complet gesuud war. 

F a n z 1 e r. 

54. De la prödisposition ä l’hysterie. (Gaz. des höpit. I8ui, 
Nr. 109.) 

Eine Arbeit Briquet’s über 42 Fälle von Hysterie, durch Menstraations- 
anomalien (Amenorrhoe) bedingt, von denen aber in 21 Fällen mit dem Wieder¬ 
erscheinen der menstruellen Blutung auch die Hysterie verschwand. Einmal währte 
die Erkrankung l 1 /* Jahre, einmal schon 2 Jahre hindurch. Fan zier. 

55. Epilepsie hemiplegique syphilitique. (Gaz. des höpit. 1881, 
Nr. 113.) 

Ein junger Mann, auf der Strasse von einem epilept. Anfälle befallen, wurde 
im bewusstlosen Zustande auf die Klinik Raymond’s gebracht. Pat. zeigte iecht¬ 
seitige Hemiplegie, an der auch die unteren Aeste des Facialis theilnahmen, und 
war vollständig aphasisch. Temperatur und Puls normal. Am Körper zahlreiche 
syphilitische Narben. Anamnese ergab Kopfschmerzen, die seit 14 Tagen wählten, 
sonst nichts. Es wurde syphilitische Herderkrankung des Gehirns diagnosticirt und 
eingreifende antisyphilitische Behandlung eingeleitet, der ungeachtet Pat. nach 
3 Tagen starb. Autopsie: Grosser Theil der linken Gehirnhälfte, namentlich Insel¬ 
gegend erweicht; hauptsächlich die Art. Sylvii dieser Seite atheromatös, respective 
syphilitisch sclerosirt und durch Thrombus vollständig obliterirt. F a n z 1 e r. 

56. Des causes du prolapsus du rectum chez les jeunes 
enfant8. (Gaz. des höpit. 1881, Nr. 116.) 

Zu den bisher bekannten Ursachen des Mastdarmvorfalles bei Kindern, als 
chronische Diarrhoe, Dysenterien, Blasensteine u. s. w., kommt nun eine von 
Boeckel schon früher, und nun neuerdings in zwei Fällen constatirte congenitale 
Anomalie des Mastdarmes, nämlich die congenitale Strictur der oberen Mastdarm¬ 
partie. Sie blieb bisher unbeachtet, da sie, wenn nicht excessiv, von keinen auf¬ 
fallenderen Symptomen begleitet ist. Das eine Kind war 9, das andere l l / 2 Monate 
alt. Der Vorfall zeigt bornartige Confignration, ist nach unten verjüngt, also ver¬ 
schieden von der gewöhnlichen Prolapsusform; die Spitze des Vorfalles bildet die 
enge Stelle. Therapie : Zurückhaltung des Rectum und Dilatation der Verengerung. 
Boeckel construiite zu diesem Zwecke ein Hartkautschukpessarium mit einem 
Lumen zum Durchlässen der Flatns und wenn möglich auch der Fäces. Nachdem 
es einige Tage getragen wurde, war sowohl die Verengerung dilatirt, als auch der 
Prolaps definitiv geheilt. Fanzier. 

57. Gefälschte Austern. Die zu Ostende und zu Marennes durch eine 
besondere Pflege hervorgerufene grünliche Färbung der Austern ist in Frankreich 
sehr beliebt. Dieselben gewinnen diese Farbe dadurch, dass man sie unmittelbar 
nach dem Fangen in Behälter bringt, in denen man das Meerwasser nicht all zu 
oft erneuert, und in denen sie mehrere Monate verbleiben. Nach dieser Zeit ist der 
„Bart“ (die Tracheen) von grünlicher Farbe. Um nun den höheren Preis für diese 
grünen Austern zu gewinnen, ohne genöthigt zu sein, sie Monate lang aufzubewahren, 
bringt man sie in Meerwasser, in welchem es^igsaures Kupfer (Grünspan) aufgelöst 
ist. Zwar ist ihre Färbung ein wenig verschieden, und erstreckt sich ausserdem 
nicht nur auf den Bart, sondern auf das ganze Thier; allein diese feineren Unter¬ 
schiede werden selten beachtet. Da nun die Auster ziemlich viel von dem giftigeu 
Knpfersalze in sich aufnimmt, so ist es nicht überraschend, dass Taillard nach 
dem Genüsse derselben wirklich Vergiftungserscheinungen beobachtet hat. Erbrechen, 
Diarrhöe, Kräfteverfall u. s. w. Um zn erkennen, ob die Auster mit Kupfer gefärbt 
ist, räth er folgendes Verfahren an: Man übergiesst die von ihrer Flüssigkeit befreite 
und aus der Schale genommene Auster in einem kleinen Glasschnsselchen mit einem 
Esslöffel voll Essig und durchsticht sie mehrere Male mit der Gabel. Nach einigen 
Stunden ist die Auster mit einem röthlichen Ueberzug bedeckt, wenn sie in der 
erwähnten Weise gefälscht worden war. (Journ. de m6d. d’Alger. Gesundheit 
1881, 14.) 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicmiscb-chirnrgUche Rundschau. 


63 


Berichte 

Ober flröesere Werke, Abhandlungen und Ober die Fortschritte 

einzelner Ooctrinen. 

58. Ueber 

giftigen Sternanis, die Früchte des Sikkimibanmes, 
niicium religiosnm Siebold. 

Nach Bruinsma, Lam sen. und G. B. Schmidt (Rapport betreffende 
van verdacht steranijs uitgebracht in het Departement Leeuwarden van 
de Nederl. Maatschappij ter bevordering der Pharmacie en uitgegeven 
door de Vereeniging ter Bevordering van Volksgezondheid aldaar. Leeu¬ 
warden 1880); v. Gelder und Schmidt (Berichten v. d. Nederl. 
Maatsch. ter bevardering der Pharm. Dec. 1880, p. 198); Geerts, 
A. J. C. (Weekbl. Nr. 13. 1880); Holmes, E. M. (Pharm. Journ. and 
Transact. Dec. 18. 1880, p. 489); Eykman, J. F. (Nieuw Tijdschr. 
Maart en April 1881, p. 101; Mittheilungen der deutschen Gesellschaft 
für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Vol. 23. If Yokohama 1881: 
Pharm. Journ. Transact. June 18, p. 1047. June 25, p. 1065.) 

Von Prof. Dr. Th. Hasemann. 


In dem letzten Jahre sind wiederholt Vergiftungen durch den 
Gebrahch von Sternanis vorgekommen, welcher mit Fruchten vermischt 
war, die ihrem äusseren Ansehen nach eine so grosse Aehnlichkeit mit 
der echten Droge boten, dass eine Verwechslung bei nicht ganz genauer 
Untersuchung kaum zu vermeiden ist. 

Die ersten dieser Fälle kamen in Leeuwarden vor, wo in drei ver¬ 
schiedenen Familien Ende Februar und Anfangs März 1880 Erkrankungen 
durch Genuss von Milch, welche mit dem fraglichen Sternanis gewürzt 
war, hervorgerufen wurden. In der einen Familie gab sich die schäd¬ 
liche Wirkung der Sternanismilch einige Zeit nach dem Gebrauche durch 
Irritation der Magen- und Darmschleimhaut zu erkennen; vor Allem war 
erstere afficirt, wodurch heftiges Erbrechen entstand, das bei einem der 
Patienten mit Durchfall abwechselte. In einer zweiten Familie erkrankten 
vier Personen ebenfalls nach Sternanismilch; die Erscheinungen waren 
hier Beklemmung und starkes Erbrechen und starke Brechneigung hielt 
auch noch nach wiederholter Emese an; einer der Kranken hatte neben 
dem Erbrechen auch heftige Diarrhoe. 

Etwas anders gestaltete sich Aetiologie und Symptomatologie in 
einem weiteren Falle. Eine Stunde nach dem Einnehmen eines Aufgusses 
aus römischen Kamillen, SUssbolz und Stemanis als Hausmittel wurde 
eine Frau von Zittern und allgemeinem Unwohlsein befallen; eine Stunde 
später kam es zu Erbrechen und Zuckungen der Glieder und später 
folgte noch zweimal heftiges Erbrechen. Bei der Kranken reagirte die 
Pupille gut, dagegen war das Athemholen sehr oberflächlich und der 
Puls kaum zu fühlen, aber nicht beschleunigt. 

Das Vorkommen dieser Erkrankungen und der Umstand, dass 
mehrere Leeuwardener Apotheker Zusendungen von fremdartig aussehendem 
Sternanis erhielten, veranlassten, dass in einer Versammlung des Vereines 
der Apotheker zu Leeuwarden eine aus den Herren Bruinsma, Lam sen. 
und G. B. Schmidt bestehende Commission gewählt wurde, um die 
Angelegenheit genauer zu untersuchen. In Folge davon nahm eines der 


Digitize-dl 


bv Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



(54 


Medicinisch-chirargische Rundschau. 


Digitized by 


Mitglieder, des Experiments wegen, um 10 Uhr Abends den vierten Tlieil 
einer Abkochung von 5 Grm. des verdächtigen Sternanis mit x 2 Liter 
Milch. Nach dieser 1*2 Grm. der giftigen Droge entsprechenden Menge trat 
sofort eine bedeutende Abscheidung von Speichel auf und Morgens 5 Uhr 
Unwohlsein und Erbrechen, auch hielt ein unbehagliches Gefühl noch 2 Tage 
an. Mit echtem Sternanis gekochte Milch, zur Controle an mehrere Kindern 
verabreicht, rief keine Spur von Krankheitserscheinungen hervor. 

Der Sternanis, welcher die Vergiftungen in Leeuwarden hervor¬ 
gerufen hatte, wai^ aus Amsterdam bezogen worden, und da die holländi¬ 
schen pharmaceutischen und politischen Zeitschriften über den merk¬ 
würdigen Vorfall wiederholte Mittheilungen machten, richtete sich auch 
hier die Aufmerksamkeit des Publikums und der Behörden auf den ver¬ 
dächtigen Sternanis, und die Gesundheitscoramission zu Amsterdam ver- 
anlasste die Inspectoren der Nahrungsmittel, Dr. D. J. Co st er, G. H. 
Hoorn und J. Mazure, zu einer pharmakologischen Untersuchung der 
in verschiedenen Amsterdamer Drogengeschäften vorgekommenen ver¬ 
dächtigen Sternanisfrüchte. Im Laufe dieser Untersuchung nahm nun 
Mazure 250 Cem. Milch, mit welcher 5 Grm. der verdächtigen Fructus 
Anisi stellati infundirt waren. Schon 10 Min. nachher wurde er etwas 
schwindlich; nach 15 Min. wurde er unpässlich und bekam vermehrte 
Speichelabsonderung. Die Erscheinungen, insbesondere die Vermehrung 
der Schleim- und Speichelsecretion, nahmen zu; die Haut wurde feucht, 
und von Zeit zu Zeit trat Brechneigung ein. Durch Aufenthalt in freier 
Luft verloren sich die Erscheinungen allmälig, so dass das Mittagsmahl 
etwa 2 Stunden nach dem Einnehmen der Sternanismilch mit Appetit 
verzehrt wurde; doch blieb noch bis zum Abend Schwere im Kopfe 
zurück. Der Schlaf in dtr folgenden Nacht war sehr unruhig. Noch 
eine zweite Person nahm die gleiche Menge eines Aufgusses des ver¬ 
dächtigen Sternauis mit demselben Erfolge, doch waren die Erscheinungen 
weniger heftig als bei Mazure. Der in Amsterdam beschlagnahmte 
Sternanis war nicht direct von China bezogen worden, sondern über 
Hamburg gekommen. Von Hamburg aus verbreitete sich derselbe auch 
über einen grossen Theil von Nordwestdcutschland und rief an verschie¬ 
denen Stellen, z. B. in Altona und Lüneburg, Vergiftungserseheinungen 
hervor, welche nach den Mittheilungen, die in politischen Zeitungen 
gemacht sind, den Charakter der Gastroenteritis oder Cholera getragen 
zu haben scheinen, über welche aber bisher von Aerzten ausgehende 
Mittheilungen nicht gemacht sind. 

Die Berichte, welche von den zur Untersuchung der Angelegenheit 
in Leeuwarden und Amsterdam niedergesetzten Commission erstattet 
wurden, haben den Beweis geliefert, dass die Droge, durch welche jene 
Vergiftungen entstanden sind, ein Gemenge von gewöhnlichem Stemanis 
mit dem sogenannten japanischen Sternanis oder den Sk im i oder 
Si kk i mi friicIlten sei. Durch diese Thatsache ergibt sich der höchst 
auffallende Umstand, dass die Früchte zweier botanisch einander ausser¬ 
ordentlich nahestehender Arten einer und derselben Ptlanzengattung oder 
vielleicht sogar zweier Varietäten einer und derselben Species in ihren 
Wirkungen vollständig verschieden sind, so dass die eine als aromatisches 
Heilmittel und Gewürz, die andere als starkes Gift erscheint. In beiden 
Fällen handelt es sieh um die getrockneten Xammelfrüchtc einer Magnoliacee 
aus der Gattung lllicium und in beiden Drogen besteht die Sammelfrucht 
aus acht rosettenförmig ausgebreiteten, einer kurzen Mittelsäule angewach¬ 
senen Carpellen. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicioirfcli-cbirurgische Rundschau. 


65 


Ueber die Stammpttanze des echten Sternanis sind wir bis auf den 
heutigen Tag im Dunkeln. Dieselbe wurde bisher nur von dem portu¬ 
giesischen Missionar Lonreiro beobachtet und in dessen Flora Cochin- 
chinensis beschrieben. Illicium anisatum, wie sie nach dem Aroma 
ihrer Früchte genannt ist, stellt einen kleinen, 8 Fuss hoben Baum, welcher 
auf den Gebirgen von Tunnan im südwestlichen China und westlich von 
Kanton wächst, dar, und soll kleine, an beiden Enden abgerundete Blätter 
und 30 Staubfäden in den Blüthen besitzen. Dieser Baum wurde zuerst 
von Linn6 mit dem von Kämpfer auf Japan beobachteten und in 
seinem Amönitates exoticae abgebildeten japanischen Baume, von welchem 
die Sikkimifrüchte stammen, identificirt und die Benennung Illicium anisatum 
auf beide angewendet. Für letztere führte später S i eb o 1 d die Bezeichnung 
Illicium religiosum ein, indem er den Sikkimibaum als besondere 
Species auffasste, wozu die Berechtigung theils in der weit bedeutenderen, 
20—30 Fuss betragenden Höhe, theils in der abweichenden Form der 
oben breiteren Blätter mit blasser Unterfläche, theils in der geringeren 
Zahl der Staubfäden (18—20) in den im April sich entfaltenden Blüthen, 
deren gelbliche, am Rande hie und da rotbgefleckte Blüthenblätter eben¬ 
falls in geringerer Anzahl als bei Illicium anisatum zu sein scheinen, 
gegeben ist. Später hat der holländische Botaniker Vriese wiederum 
die Identität beider Illiciumspecies behauptet, und seiner Ansicht haben 
sich seltsamer Weise die meisten Botaniker und Pharmacognosten, welche 
über die Frage sich äusserten, angeschlossen, obschon bei dem Umstande, 
dass weder ein lebendes noch ein getrocknetes Exemplar der echten 
Sternanispflanze in die Hände eines europäischen Botanikers seit Lonreiro 
gelangt ist, die Frage der Identität gegenwärtig gar nicht zu entscheiden 
ist. Die Möglichkeit, dass beide Varietäten einer und derselben Species 
sind, lässt sich allerdings im Hinblick auf den Umstand, dass die bittere 
und die süsse Mandel botanisch von ein und derselben Art. Amygdalus 
communis, abstammen, nicht von der Hand weisen, doch sind jedenfalls 
Cultureinflüsse nicht dabei im Spiele, wie solche ja häufig auf giftige 
Pflanzen in der Weise einwirken, dass die toxischen Principien der wilden 
Pflanze durch die Cultur herabgemindert werden; denn die giftige Varietät, 
Illicium religiosum, ist ein cultivirter Baum, der, ursprünglich in China 
und auf Chorea einheimisch, von dort in uralter Zeit von den buddhistischen 
Priestern eingeführt wurde. Die Pflanze gilt bis auf den gegenwärtigen 
Augenblick für eine heilige und wird deshalb oft in der Nähe von buddhi¬ 
stischen Tempeln angepflanzt. Auch stellt man dieselbe bei religiösen 
Festen in heiligen Gefässen aus und benutzt das Pulver der Rinde und 
Blätter in langen, dünnen, cylindrischen Pastillen als Räucherwerk in 
den Tempeln und bei religiösen Ceremonien. Jetzt wächst der immer¬ 
grüne Baum in Japan überall auf Bergen und in Thälem wild. Ebenso 
findet er sich in China und hier wie in Japan deuten die üblichen 
Benennungen auf die giftigen Eigenschaften, welche demselben und ins¬ 
besondere den Früchten zukommen, hin. Die japanische Bezeichnung 
Shikimi no ki soll nach Eykman von A. Sbikimi, was böse Fracht 
bedeutet, abgeleitet werden, und der chinesische Name Mangtsao heisst 
nichts Anderes wie Tollkraut, weil die Frucht angeblich Raserei bewirke, 
was freilich nach den bis jetzt gesammelten Erfahrungen über die Wirkung 
der Sikkimifrüchte in Japan ebensowenig wie mit den in Leeuwarden 
beobachteten Krankheitsbildern harmonirt. 

Die giftigen Eigenschaften der Sikkimifrucht waren bereits Kämpfer 
bekannt, bei dem sich die Angabe findet, dass der Zusatz derselben zu 


x< 

Digitized by { 


G ctair. Rom 

iOO - 


schau. 1888 . 

e 


Original fmm 

HARVARD UNIVERSITY ' 



Mediciniaoh-chirargUche Bandschau. 


Digitized by 


(50 


einem Gewichte des bekannten asiatischen Giftfiscbes Petrodon die Giftigkeit 
wesentlich erhöhe. Ob alle Theile der Pflanze giftig sind, ist bisher 
nicht ermittelt. Siebold u. A. bezeichnen die Rinde des Baumes als 
aromatisch, was flbrigens bis zu einem gewissen Grade, vorausgesetzt, 
dass man ihnen nicht das Aroma des echten Sternanis abverlangt, auch 
die Frflchte sind, die nach E y k m a n im unreifen Zustande viel ätherisches 
Ocl enthalten. Nach einer chinesischen Naturgeschichte sollen die ge¬ 
trockneten Blätter, gepulvert oder mit Reis- oder Gerstenmehl vermengt, 
zum Tödten von Fischen benutzt werden, welche selbst dadurch schädliche 
Wirkung nicht bekommen. 

Eine neuere Vergiftung durch Sikkimifrflchte, welche den Beweis 
liefert, dass dieselben auch für den Menschen, namentlich fllr Kinder, 
ein tödtliches Gift darstellen, ist von Eykman aus Tokio mitgetheilt. 
Am 29. Oktober 1880 wurden fünf Kinder in Krämpfen, mit Schaum 
vor dem Munde in den Wegen des Uyeno-Parks zu Tokio gefunden. Bei einem 
Mädchen von 5 Jahren und 7 Monaten, an welchem von den Aerzten 
neben Erbrechen, Zuckungen, Pupillenverengung, Cyanose der Lippen 
und Blässe des Gesichts constatirt wurde, trat nach 0,5 Pulvis Ipeca- 
cuanhae und Application eines Seifenklystieres Stuhlgang und Erbrechen 
ein, wonach rasche Genesung erfolgte. Ebenso erholte sich ein einjähriges 
Mädchen, welches dieselben Symptome und wiederholtes spontanes Erbrechen 
darbot, nach einer Darreichung Chloralmixtur. Dagegen erlagen zwei Knaben 
von 4 und 7 Jahren und ein achtjähriges Mädchen der Intoxication. Die 
Erscheinungen waren bei diesen zunächst Erbrechen, dann Zuckungen, 
Erbrechen blutig gestreifter Scblcimmassen, bleiche Gesichtsfarbe, dunkel 
violette Färbung der mit Schaum bedeckten Lippen, Erweiterung der 
Pupille, Kälte der Extremitäten, grosse Schwäche des Pulses und der 
Respiration. Ein Brechmittel von 0,3 Ipecacuanha blieb unwirksam 
und erst ein Pulver von 0,3 Ipecacuanha und 0,2 Cupr. sulf. bedingte 
geringes Erbrechen von Schleim und Blut. Der Tod erfolgte kurze Zeit 
darauf. Die Vermuthung, dass hier die Sikkimisamen als Ursache der 
Vergiftung anzusehen sind, gründete sich auf das Vorkommen einer 
Anzahl in Frucht stehender Exemplare von lllicium religiosum in der 
Umgebung des Platzes, wo die Kinder gespielt hatten, ferner auch das 
Auffinden der Samen in den bei der japanischen Tracht die Tasche ver¬ 
tretenden Aermel einiger der Kinder. Eines derselben hatte beim Erbrechen 
von Schleim und Blut auch einen Sikkimisamen entleert und bei einem 
anderen wurden in dem Fäces mehrere Samen aufgefunden. 

Eykman verzeichnet noch einen weiteren Fall von Intoxication 
durch Sikkimi, und zwar einen Selbstmord, bei welchem eine Abkochung 
der von Anderen für aromatisch erklärten Rinde des Baumes als Gift gedient 
haben soll. Da genauere Angaben fehlen, lässt sich nicht entscheiden, ob 
die oben erwähnte ältere Notiz über die Zugehörigkeit der Rinde zu 
den nichtgiftigen und aromatischen Stoffen dadurch widerlegt ist. 

Nach. Mittheilungen von Geerts hat das aus dem Sikkimisamen 
gepresste Oel, welches in Japan als wohlfeiles Beleuchtungsmaterial und 
als Schmieröl benutzt wird, giftige Wirkung. In der Präfectur von Kanal- 
gawa kam schwere Vergiftung von sechs Personen, durch wiederholtes 
Erbrechen charakterisirt, und der Tod eines Erwachsenen durch den Ge¬ 
brauch dieses Sihkimiöls an Stelle von Rüböl zur Speisebereitung vor. 
Dass solches gepresstes Oel aus Sikkimisamen wirklich giftige Eigen¬ 
schaften besitzt, hat Geerts sowohl mit verschiedenen Sorten des in 
Yokohama käuflichen Oeles und mit einem selbst dargestellten Präparate 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Mediciaisch-chirargische Rundschau. 


67 


durch Versuche an Hunden erwiesen, bei denen 10 Gramm intensive 
Entzündung des Magens und der Eingeweide hervorrief. Wir haben in 
diesem fetten Oele indess keineswegs das wirksame Princip der giftigen 
Theile von Illicium religiosum zu suchen, etwa in einer besonders stark 
den Tractus afficirenden Fettsäure, wie solche bei manchen drastischen 
Euphorbiaceenölen angenommen werden, sondern es ist offenbar, dass 
das wirksame Princip sich in flüssigen Fetten löst und beim Ausgiessen 
der Sikkimisamen in das Oel übergeht. Jedenfalls stimmen die Vergiftungs¬ 
symptome, welche zu Yokohama beim Menschen nach dem fetten Sikkimiöl 
hervortraten, in specie das heftige Erbrechen, identisch mit den zu Leeu- 
warden nach der aus den verdächtigen Sternanis bereiteten aromatischen 
Milch, vollkommen überein. 

Wie sehr man übrigens von der Giftigkeit der verschiedenen Theile 
des Sikkimibaumes in Japan überzeugt ist, lehrt eine Mittheilung von 
Professor Plügge in Groningen, der früher in Japan thätig gewesen 
war, an das Leeuwardener Comite. Kurz vor seiner Abreise aus Japan 
erhielt er von dem Chef der Abtheilung für medicinische Polizei zu Yeddo 
eine Partie Stengel, Blätter und Früchte, dann Pflanzen in frischem Zu¬ 
stande, mit der Mittheilung, dass dieselbe in Japan mitunter zur bös¬ 
willigen Vergiftungen gebraucht werde, nnd dass man zu wissen wünsche, 
welche giftige Bestandtheile darin Vorkommen. Die von Plügge be¬ 
gonnene, aber nicht zu Ende geführte Untersuchung lieferte das Resultat, 
dass bei Abdampfen eines aus den fein zerhackten jungen Stengeln, 
Blättern und einzelnen Früchten mit Zusatz sehr verdünnter Säure be¬ 
reiteten, mit Bleinitrat gefällten, filtrirten und mit Schwefelwasserstoff 
entbleiten Aufgusses eine extractartige Masse hinterblieb, die schon 
in kleinerer Dosis bei Fröschen nach Subcutaninjection Vergiftungs¬ 
erscheinungen und selbst den Tod herbeiführte. Ferner erhielt Plügge 
durch Destillation der vereinigten Pflanzentheile ein ätherisches Oel von 
nur schwachem Gerüche, welcher von demjenigen des echten Sternanis¬ 
öls wesentlich differirte. 

In dem Verhalten des ätherischen Oeles der Früchte von Illicium 
anisatum und religiosum liegt die Ursache ihres verschiedenen Geruches 
und Geschmackes, der ein wesentliches Kriterium zur Unterscheidung beider 
darbietet. An der toxischen Wirkung der Sikkimifrüchte ist das ätherische 
Oel offenbar unschuldig. Die Amsterdamer Commission hat darüber ver¬ 
gleichende Versuche gemacht. Aus 200 Gramm Fructus Anisi stelläti 
wurde durch Destillation mit Wasser circa 6°/ 0 , aus gleichen Mengen 
Sikkimifrüchte nur l°/ 0 ätherisches Oel erhalten. Ersteres war hellgelb 
und von angenehmem Gerüche, bei 12° C. erstarrend, letzteres dunkelgelb, 
fenchelartig und etwas nach Galanga oder Sassafras riechend und bei 
Abkühlen auf —6° nicht fest werdend. Fünf Tropfen desselben wirkten auf 
Kaninchen nicht giftig. Das ätherische Oel ist nach den Untersuchungen 
der Amsterdamer Commission weit bedeutender in dem Samengehäuse als 
in dem Samen selbst, insofern aus ersterem 4,4 °. 0 flüchtiges Oel er¬ 
halten wurden. 

Völlig ungiftig ist das ätherische Oel der Sikkimifrüchte übrigens 
nicht, wenn es mit dem aus den Blättern und Zweigen von Illicium 
religiosum übereinstimmt, über welches E y k m a n in einer besonderen 
Arbeit Mittheilung macht. Dieses farblose, dem Muscatnussöl ähnlich 
riechende, vorwaltend aus einem Terpen von 173 —176° Siedepunkt und 
aus flüssigem Anethol bestehende, bei Abkühlung auf —20 0 C. nicht 
fest werdende ätherische Oel von 1,006 spec. Gew., ruft nach dem 


Digitized by 


Gck igle 


5 * 

ijrigiral from 

HARVARD UNIVERSITY 



68 


Medicinisch-chirurgigcbe Rundschau. 


Versuche an Kaninchen in Dosen von 1,0—5,0 starke Beschleunigung: 
des Herzschlages und der Respiration hervor, auf welche Schwach¬ 
werden der Respiration, Abnahme der Temperatur, vermehrte Speichel¬ 
absonderung, Störung des Sehvermögens und Lfthmnng der Hinterbeine, 
welche nach 5,0 mehrere Tage anhielt, folgte. Dosen von 10,0—15,0 
erzeugten dieselben Erscheinungen, jedoch in rascherer Aufeinanderfolge; 
nach einigen Stunden kam es zu starken Convulsionen, completer Läh¬ 
mung der vier Extremitäten, Collaps und Coma, in welchem nach 
12—24 Stunden der Tod erfolgte. Vermehrte Dinrese fand nicht statt. 
Da das ein Gemenge von festem und flüssigem Anethol darstellende AniBöl 
aus den Flüchten von Pimpinella Anisum L. nach Strumpf ebenfalls 
Kaninchen in der Dosis von 15,0 tödtet und das Anisöl dem Sternanisöl 
in seiner chemischen Zusammensetzung im Wesentlichen entspricht, kann 
das Oleum aethereum Illicii religiosi nicht als wesentlich giftiger bezeichnet 
werden, und es steht in seiner Toxicität manchem anderen ätherischen 
Oel, z. B. dem Oleum sabinae, nicht unerheblich nach. 

Dass ebensowenig wie das ätherische Oel das fette Oel der 
Sikkimisamen die Giftigkeit der letzteren bedingt, geht aus Versuchen 
der Amsterdamer Commission hervor, welche die Ungiftigkeit von 3,0 
des aus dem Samen mit Aether extrahirten flüssigen Fetts Air Kaninchen 
demonstriren. Indirect wird letzteres auch dadurch erwiesen, dass, wie 
man in Leeuwarden und Amsterdam Übereinstimmend ermittelte, die 
kein fettes Oel enthaltenden Carpellen ebenso giftig sind, wie die in 
denselben enthaltenen Samen. 

Weder die Leeuwardener noch die Amsterdamer Untersuchungen 
haben zu einem Abschlüsse in Bezug auf das giftige Princip des Pseudo¬ 
sternanis geführt. Die Amsterdamer Commission stellt über dasselbe 
folgende Schlusssätze auf: 

1. Es kann keine flüchtige oder überhaupt keine sehr rasch in Wasser 
übergehende Substanz sein. 

2. Es geht in Wasser über, das mit den Früchten gekocht wird. 

3. Es befindet sich sowohl in den Carpellen als in den Samen, 
dagegen nicht in dem flüchtigen Oele der ersteren und in dem fetten 
Oele der letzteren. 

4. Es gehört vermuthlich nicht zu der Gruppe der Alkaloiden. 

5. Eis ist in dem Rückstände enthalten, der beim Behandeln des 
Extracts der Carpellen gemäss der Methode von Dragendorff nach 
Verdampfung des Chloroforms hinterbleibt, und zwar findet es sich vor 
Allem in dem in Wasser löslichen, aber auch in dem in Spiritus löslichen 
Theile des Residuums. 

6. Während es sich nicht in dem mit Petroleumbenzin aus den 
Früchten extrahirten fetten Oel befindet, ist es in geringer Menge in 
dem im Wasser löslichen Antheil des Rückstandes vorhanden, der nach 
Extraction der mit Petroleumbenzin behandelten Früchte mit Weingeist 
hinterbleibt. 

7. Auch der in Weingeist lösliche Theil des fraglichen Residuums 
enthält die toxische Substanz. 

Der Bericht der Leeuwardener Commission betont das Vorhanden¬ 
sein einer, obschon in äusserst kleinen Mengen sowohl in guten als 
in verdächtigen Sternanis enthaltenen Pflanzenbase oder alkaloid¬ 
artigen Substanz, welche sowohl beim Ausschütteln mit Chloroform nach 
dem Verfahren von Dragendorff, als bei der Methode von Stas-Otto 
aus der alkalischen Flüssigkeit, nicht aus der sauren mit Aether 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniscb-chirortfische Rundschau. 




erhalten wnrde. Nach späteren Untersuchungen von v. Gelder und 
Schmidt in Leeuwarden ist dieses Alkaloid, welches alle allgemeinen 
Alkoloidreactionen gibt, jedoch nicht giftig und somit in Bezug auf die Frage 
nach dem toxischen Prmcip indifferent. Von Gelder und Schmidt 
halten letzteres für ein sauer reagirendes Harz oder eine Pflanzensäure, 
ohne dass jedoch eine charakteristische Reaction für dieselben angegeben 
werden konnte. Das aus sauerer AusschttttelungsflUssigkeit in Aether 
übergehende Product bildete eine dickflüssige, gelbbraune, empyreumatisch 
riechende Masse von starker Giftigkeit, so dass schon in 15 Minuten 
Kaninchen dadnrch getOdtet wurden. Merkwürdigerweise gab aber bei 
der nämlichen Behandlung auch die echte Frucht von Illicium anisatum 
ein ganz ähnliches Product, das jedoch keine Giftigkeit besass, so dass 
jene braune Harzmasse, die ihrem Aeusseren nach alles eher als ein 
reiner Stoff ist, kaum etwas anderes wie der Träger des giftigen Princips, 
nicht aber dieses selbst sein kann. 

In reinem Zustande ist letzteres neuerdings durch Eykman dar- 
gestellt, und zwar in krystallinischer Form und von solcher Stärke, dass 
wenige Milligramm bei interner Application einen jungen Hund zu tödten 
im Stande sind. Eykman erhielt diesen Stoff, welchen er als S i k k i m i n 
bezeichnet, in der Weise, dass er die zunächst mit Petroleumbenzin ent¬ 
fetteten Kerne mit säurehaltigem Alkohl erschöpfte, das Extract mit 
etwas Eisessig erwärmte und mit Chloroform behandelte, wodurch ein 
amorpher gelber Rückstand hinterblieb, der mit etwas Wasser behandelt 
(wobei jedoch eine beträchtliche Menge ungelöst blieb), nach Filtration 
noch einmal mit Petroleumbenzin geschüttelt und nach Abscheiden des 
letzteren mit Kaliumcarbonat behandelt und wiederum mit Chloroform 
geschüttelt wurde. Der noch immer gelbe Rückstand gab, mit Salzsäure 
in einem Exsiccator stehen gelassen, warzenförmige Krystalle, von denen 
eine nicht genau bestimmte Quantität in kochendem Wasser gelöst und 
mit Fleisch und Reis vermengt, bei einem grossen Hunde in 10 Minuten 
heftiges Erbrechen bedingte und in IVa Stunden den Tod des Thieres 
zur Folge hatte. Durch wiederholtes Umkrystallisiren aus Wasser gelang 
es, die Krystalle farblos zu erhalten. Von diesen bewirkten 12 1 / 2 Milligramm, 
in derselben Weise einem jungen Hunde gegeben, nach 10 Minuten Un¬ 
ruhe, Drehen des Kopfes und der Zunge in dem geöffneten Maule, Kratzen 
der Magen- und Brustgegend mit den Hinterbeinen, in 15 Minuten heftigen 
Krampf der Bauchmuskeln mit Brechneigung, tetanische Convutsionen 
mit gleichzeitiger Ausstreckung der vier Extremitäten, heftigem Opistho 
tonos und krampfhaftem Oeffnen des Mauls, Schaumbildung, Erbrechen 
brauner schleimiger Massen, Stürzen nach vorn und plötzliches Drehen 
des ganzen Körpers in’s Runde, später heftige Convulsionen der Extre¬ 
mitäten, dann Paralyse, schliesslich Collapsus und Tod nach drei Stunden. 

Unsere Kenntnisse über das Sikkimin, dessen Isolirungsmethoden 
übrigens schon durch die Amsterdamer Untersuchungen vorgezeichnet 
wurden, beschränken sich bis jetzt nur darauf, dass dasselbe harte, schwere 
Krystalle bildet, die sich wenig in kaltem Wasser, besser in heissem 
Wasser, Aether und Chloroform, leicht in Alkohol und Eisessig, nicht 
in Petroleumbenzin, auch in Alkalien nicht besonders besser als in 
Wasser lösen, bei 175° schmelzen, bei stärkerem Erhitzen rothbraun 
werden und unter Entwicklung eines eigentümlichen Geruches verkohlen, 
in wässeriger Lösung mit Kaliumquecksilberjodid schwache Trübung geben, 
die beim Ueberschusse verschwindet, und weder selbst alkalische Kupfer¬ 
lösung reduciren, noch dies bei Siedhitze oder nach Kochen mit ver- 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



70 


liedicinisch-chirnrgische Rundscban. 


dttnnter Schwefelsäure thun. Stickstoff konnte in einer kleineren Probe 
nicht nachgewiesen werden. 

Wir haben es somit mit einem, in chemischer und toxikologischer 
Hinsicht interessanten Stoffe zu thun, der, weder zu den Alkaloiden 
noch zu den Glykosiden gehörig, doch intensive Giftigkeit besitzt, der, 
da Versuche mit dem gereinigten Sikkimin allein massgebend sind und 
soweit man aus den Vergiftungssyptomen ohne weitere physiologische 
Experimente zu schliessen im Stande ist, sich den Krampfgiften, resp. 
Hirnkrampfgiften, wie Pikrotoxin und Cicutoxin anschliesst, jedoch durch 
eine höchst intensive Wirkung auf die Magenschleimhaut sich von den 
zur Gruppe des Pikrotoxin gehörigen Giften unterscheidet. 

Ganz ähnliche Erscheinungen, wie sie bei Ey km an’s Sikkimin¬ 
versuchen am Hunde hervortraten, wurden übrigens auch bei den 
Experimenten der Amsterdamer Commission nach den verschiedenen Ex- 
tracten aus den Carpellen und Samen beobachtet. In diesen Versuchs¬ 
reihen, bei welchen stets das Gift intern gegeben wurde, kommen viel¬ 
fach leichtere Erscheinungen vor, die sich durch Stillsitzen des Thieres, 
Abgang grösserer Mengen alkalischen Harns, Trägheit und Appetitlosigkeit, 
meist zwei Stunden anhaltend, charakterisirten; in diesen Fällen war die 
Motilität nicht beeinträchtigt. Bei schwererer Intoxication blieb das Versuchs¬ 
thier kurz nach dem Eingeben still sitzen, legte sich dann auf den Bauch 
mit nach rückwärts ausgestreckten Hinterbeinen, ohne noch laufen zu 
können; nach vergangenem Trüb- und Dunkelrothwerden der Augen und 
Zucken in den Hinterbeinen folgte in 16—20 Minuten ein Krampfanfall, 
bei welchem das Thier in der Regel auf die Unke Seite fiel, die Athmung 
kurz und beschleunigt wurde und die Augen aus ihren Höhlen hervor¬ 
traten. Solche Krampfanfälle mit tetanischer Ausstreckung des Körpers 
und Opisthotonos wurden etwa ’/a Stunde nach dem Einnehmen weit 
häufiger und schliesslich permanent. Die Versuchsthiere spieen in den An¬ 
fällen heftig, Hessen etwas Urin und Fäces und gingen im Verlaufe von 
45—75 Minuten zu Grunde. Die Ergebnisse der Versuche der Leeuwardener 
Commission stimmen in Bezug auf die Symptomatologie der Vergiftung 
bei Kaninchen mit denen der Amsterdamer überein, doch kamen Fälle 
vor, wo nach heftigen Krampfanfällen Erholung erfolgte oder wo der 
Tod erst nach mehreren Stunden eintrat. Bemerkenswerth ist die Beob¬ 
achtung, dass die spasmodischen Erscheinungen mitunter mit Schütteln 
des Kopfes und langsamem Drehen im Kreise beginnen und dass der 
Rigor mortis oft unmittelbar nach dem Tode eintrat, wenn derselbe in 
einem heftigen und convulsivischen AnfaUe erfolgte. Die leichten Manege¬ 
bewegungen. welche diese Versuche andeuten, finden sich auch in den 
Geerts’sehen Experimenten mit dem fetten Oele der Sikkimisamen. 
Besonderes Gewicht wird von der Leeuwardener Commission auch noch 
auf die Unregelmässigkeit des Herzschlages gelegt, welche nebst Be¬ 
schleunigung der Respiration den Krampfanfällen vorausgeht. Bei mehreren 
der Leeuwardener Versuche wurde von der subcutanen Injection, bei 
anderen von der internen Application Gebrauch gemacht. 

Die unzweideutige SteUung des Sikkimigiftes zu den Krampfgiften, 
welche sich aus den Versuchen an Hunden und Kaninchen ergibt, tritt 
bei Kaltblütern nicht in gleicher Weise hervor. Tetaniscbe Steifigkeit 
fehlt hier ganz, ebenso Steigerung der Reflexerregbarkeit; im Gegentheile 
Rind Paralyse und Anästhesie die dem Tode oft stundenlang voraus¬ 
gehenden Erscheinungen. Genaueres über die Wirkung ist übrigens dann 
erst zu eruiren, wenn die Versuche mit Sikkimin gemacht werden, da 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirurgiscbe Rundschau. 


71 


möglicherweise die Lösungsmittel (Weingeist, Chloroform) die Erschei- 
nnngen am Frosche wesentlich modificiren. 

Die Zugehörigkeit des giftigen Princips des Sikkimibaums und ins¬ 
besondere seiner Samen zu den Krampfgiften geht auch ans der Wirk¬ 
samkeit eines in Japan anscheinend gebräuchlichen Antidots hervor. E y k- 
man konnte durch Chloral den tödtlichen Erfolg von 2 Grm. Sikkimi- 
frflchte bei Kaninchen abwenden. Schon früher hat Langaard auf 
dies Mittel hingewiesen und in den oben berichteten Vergiftungsfällen 
bei Kindern finden sich zwei, in denen mit Erfolg von diesem Antidote 
der Krampfgifte Gebrauch gemacht wurde. 

Die tödtliche Dosis der Sikimifrüchte wird durch die Versuche der 
holländischen Commission nicht vollkommen klar gestellt. Nach den in 
Leeuwarden gemachten Untersuchungen reichten 15*0 Sikkimifrüchte zur 
Tödtung von Kaninchen aus. Dies ist indess entschieden nicht die minimal¬ 
letale Dosis. Eykman fand 3*0 bei jungen Hunden tödtlich. Diese 
Dosis ist vorläufig wohl festzuhalten und beweist jedenfalls so viel, dass, 
wie bereits früher hervorgehoben wurde, das in den Samenkernen vor¬ 
kommende fette Oel an deren Giftigkeit unschuldig ist, insofern das nach 
Eykman’s Untersuchungen in den Kernen zn mindestens 30*5% ent¬ 
haltene Oel zu 2*0 ohne jede Wirkung ist. 

Dass Sternanis eine weit grössere Bedeutung als Gewürz für den 
Haushalt in verschiedenen Gegenden besitzt als für die Heilkunde, indem 
die Fructus Anisi stellati wohl nur äusserst selten magistral verschrieben 
und nur als Ingrediens der Species pectorales verschiedener Pharma- 
copöen verhältnissmässig häufig gebraucht werden, ist eine bekannte 
Thatsache, welche die Verfälschung desselben mit einem giftigen Stoffe 
zu einem nicht unwichtigen Gegenstand der Sanitätspolizei machte. Die 
Unterscheidung des echten Sternanis von den Sikkimifrücbten ist daher 
von entschiedener Wichtigkeit. Dass die zwischen dem Sternanis in 
Holland und Nordwestdeutschland vorkommenden giftigen Balgkapseln 
wirklich die japanischen Sikkimifrüchte sind, ist ganz unzweifelhaft, doch 
dürfte es zuverlässig sein, sich an die Beschreibungen, welche von den 
in Japan selbst untersuchten Früchten gegeben werden, in erster Linie 
zu halten. In dieser Beziehung hat zuerst Geerts folgende Unter¬ 
schiede hervorgehoben: 

1. Die Enden der Carpellen der japanischen Frucht sind zugespitzt 
und aufwärts zurückgekrttmmt, während die Enden der echten Sternanis- 
firucht weit weniger spitz und entweder horizontal oder doch nur sehr 
schwach nach aufwärts gekrümmt sind. 

2. Die Frucht des japanischen Sternanis ist salziger und an der 
Oberfläche unebener. 

3. Die Samen des japanischen Sternanis sind von mehr blassgelber Farbe. 

4. Die japanische Frucht ist mehr in einander geschrumpft und 
mehr kahnförmig als die cochinchinesische Frucht von Illicium anisatum 
Loureiro. 

Eykman, welcher 5 Sorten von echtem Sternanis aus japanischen 
Droguenhandlungen mit einer Frucht von Illicium religiosum verglich, 
erklärte diese Unterscheidungscharaktere als keineswegs constant. Unter 
den cochinchinesischen Früchten kamen manche vor, namentlich unter den 
kleineren, welche Samen von genau der nämlichen bräunlichgelben Farbe 
der frischen Sikkimisamen enthielten und von denen viele weit mehr 
Kahngestalt zeigten und keine grösseren Dimensionen hatte, als die japa¬ 
nische. Der Unterschied in dem Schnabel war durchgängig ziemlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSUM 



72 


Medicinisch-chirargische Rundschau. 


deutlich, doch gab es auch hier zahlreiche Ausnahmen, namentlich an 
gesonderten Carpellen, und unter den am besten ausgebildeten japanischen 
Früchten ist der Schnabel nicht stärker entwickelt oder mehr aufwärts 
gekrümmt als in der cochinchinesischen Drogue, und in letzterer fand 
Eykman Carpellen von süssem Anisgeschmack, deren Schnäbel genau 
und eben so stark rückwärts gekrümmt waren, wie bei der unreifen 
Sikkimifrucht. 

Holmes bestritt die Angabe von Geerts, dass die Spitze der 
Carpellen des echten Sternanis eingedrückt oder horizontal ausgestreckt 
sei, und bebt hervor, dass in dem jungen Zustande der Frucht alle Car¬ 
pellen aufrecht stehen, sich aber mit zunehmender Reife ausbreiten, wes¬ 
halb die Stellung des Schnabels nach dem Grade der Reife bei der Ein- 
sammlung abweichen und in verschiedenen Exemplaren mit der Spitze 
nach aufwärts gerichtet sei. Holmes betont übrigens ausserdem, dass 
die vor einigen Jahren auf den englischen Droguenmarkt gebrachte Frucht 
von Illicum religiosum etwa ein Drittel geringer im Durchmesser als 
echter Sternanis sei und dass nur wenige Carpellen vollständig zur Reife 
entwickelt seien. Die Curve oder Depressionen der Bauchnaht in der 
Nähe der Spitze erscheint dabei tiefer und kürzer, weshalb der sehr 
kurze Schnabel mehr aufgerichtet als bei der chinesischen Drogue sei. 

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal beider Droguen glaubt 
Eykman von den Samen der japanischen Frucht darin constatirt zu 
haben, dass die Spitze derselben nicht abgerundet sei, sondern am Ende 
des Kiels mit einer erhabenen Spitze endige, die beim echten Sternanis 
niemals vorhanden sei; doch gibt er selbst an, dass Ausnahmen Vorkommen, 
und zwar namentlich bei den grösseren Samen, so dass es den Anschein 
gewinnt, als ob auch dies Kriterium nur von dem geringeren Reife¬ 
zustande herrtthre und nicht als specifisches Kennzeichen anzusehen ist. 
Es stände dann in einer Linie mit der helleren Farbe der Carpellen, 
deren Kleinheit und scbrumpfeliger Beschaffenheit, sowie mit der gelb¬ 
lichen Farbe der Samen, die in der Regel genügen, um in einer Mischung 
von Stemanis und Sikkimifrttchten die letzteren zu unterscheiden, wenn 
man auch bei einer einzelnen Balgkapsel und einem einzelnen Samen 
zweifelhaft bleiben kann. 

Für solche bleibt dann als Erkennungsmittel, das niemals trüget, 
der Genick und Geschmack übrig. Der charakteristische Anisgeruch, 
welchen die Carpellen und im schwachen Masse auch die Samen von Illi- 
cium anisatum darbieten, fehlt den Sikkimifrttchten; die Samen besitzen 
gar keinen Geruch, die Carpellen einen eigentümlichen, schwer zu 
charakterisirenden, der einigermassen an Fenchel erinnert und beim Reiben 
zwischen den Fingern deutlicher hervortritt, wobei dann ein an Terpentin 
oder Cajeputöl erinnernder Nebengeruch sich entwickelt. Dieser Geruch 
modificirt bei Zumischung grösserer Mengen Sikkimifrttehte zu Ster¬ 
nanis das Aroma der verfälschten Partie bedeutend und zeigt sich aufs 
deutlichste, wenn man die verdächtige Partie mit Wasser macerirt, 
infundirt oder destillirt. Langes Riechen an einer sehr grossen Quantität 
von verdächtigem Sternanis und einem daraus bereiteten wässerigen Auf¬ 
guss rief bei Mitgliedern der Amsterdamer Commission eine unangenehme 
betrübende Empfindung hervor. 

Fast noch charakteristischer wäre der Geschmack der Sikkimi- 
früchte, nicht süss oder anisähnlich, wie bei Fructus Anisi stellati, sondern 
zwar auch etwas aromatisch, aber mehr oder minder scharf und häufig 
mit einem bitteren Nachgeschmäcke verbunden. Sanitätspolizeilich ist auch 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chirurgiache Randschau. 


73 


noch die Frage von Gewicht, woher der in Holland und Westdeutschland 
die Ursache von Vergiftungen gewordene verfälschte Sternanis stammte, 
wo die Zumischung der Sikkimifrttchte zu den Fructus Anisi stellati 
stattfand. Sämmtliche giftige Waare hat ihren Weg Uber Hamburg ge¬ 
nommen. Schon vor mehreren Jahren war japanischer Sternanis nach 
England ausgeführt worden, ohne dass man die Ursache eines solchen 
Imports erklären konnte, da medicinische Anwendung von den Sikkimi- 
früchten in Japan nicht gemacht wird. Nach Mittheilungen von Hirth 
Du Fr6sne aus Amoy wird auch neuerdings eine sehr erhebliche Quan¬ 
tität von Sternanis aus Japan nach China gebracht, was nichts anderes 
wie Fructus Illici religiosi sein können, da ja Illicium anisatum Loureiro 
nicht in Japan wächst. Der dorthin gehende Import ist so bedeutend, 
dass es vollkommen unbegreiflich wäre, zumal ja der Sikkimibaum auch 
in China wächst, wenn nicht die Sikkimifrttchte zu einem sehr lucrativen 
Geschäfte verwendet werden können. Dies ist eben die Zumengung zum 
Sternanis und der Verkauf der so gefälschten Waare. Dieses Geschäft ist den 
japanischen Gewttrzbändlern ein lange bekanntes; wie schon 1837 Hoffman 
in einem kleinen Werke, in welchem er die Angaben chinesischer und 
japanischer Naturgeschichten von Illicium religiosum und dem Sternanis 
des Handels zusammenstellt, beweist, werden die Sikkimifrttchte von 
chinesischen und japanischen Gewttrzbändlern zur Verfälschung des Sternanis 
benutze, obschon der die ersten liefernde Baum in den Naturgeschichten 
beider Nationen unter den Giftpflanzen aufgeführt wird. Dass diese Ver- 
fäkehung in grossem Maasse betrieben worden ist, lehrt der Umstand, 
dass im Mai 1881 von Hamburg aus grosse Partien solcher vermischter 
Waare (angeblich 1700 Eisten) nach China zurttckdirigirt wurden, ein 
Umstand, der nach dem Berichte von Gehe für Herbst 1881 auch in 
China selbst die Wachsamkeit (vermuthlich der mit dem Export von 
Droguen sich beschäftigenden fremden Häuser) erregt habe, von welcher 
wir hoffen, dass sie in Verbindung mit der Wachsamkeit an den euro¬ 
päischen Seeplätzen uns in Zukunft von den gefährlichen Sikkimiftüchten 
schätzen wird, die, beiläufig bemerkt, abgesehen von Holland, England 
und Deutschland, auch in Schweden in Sternanis angetroffen wurden. 
Eykman hat auch in dem in Japan verkauften Sternanis vereinzelte Früchte 
von Illicum religiosum aufgefunden. 

Aus der Familie der Magnoliaceen ist bis jetzt eine andere Gift¬ 
pflanze mit Sicherheit nicht bekannt. In europäischen Gewächshäusern findet 
sich mitunter unter der falschen Bezeichnung Illicium anisatum eine ameri¬ 
kanische Species mit 8 kurz geschnäbelten Carpellen und 9—12 gelb¬ 
lichen, eirunden oder fast runden Blumenblättern. Diese in Georgia und 
Carolina wachsende Art, Illicium parviflorum M., liefert nach 
Holmes Früchte, deren Geschmack an Sassafrass erinnert. Von einer 
zweiten amerikanischen Art, Illicium Floridanum Ellis, die an 
der Kttste von Florida wächst und 27—30 dunkelrothe Blumenblätter 
und eine aus 13 Carpellen bestehende Frucht hat, gibt Holmes an, 
dass letztere das Aroma des Sternanis besitze, dass aber ihre Blätter in 
Alabama für giftig gehalten werden und die Pflanze deshalb den Namen 
Poison Bay erhalten habe. 

In Ostindien gibt es nach Holmes zwei Arten Illicium, welche 
dem Sternanis ähnliche Früchte liefern. Von dieser ist Illicium Grif- 
fithii Hook er, ein in Ostbengalen in einer Seehöhe von 4000—5000 
Fuss wachsender Strauch, mit einer aus 13 Carpellen bestehenden Frucht, 
welche einen bitteren und schwachen Geschmack und ein an Cubeben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



74 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


erinnerndes Aroma besitzen. Die zweite ostindische Art, ein in Tenas- 
serim 5500 Fass aber dem Meere angetroffener Baum von 30 Fass Hobe, 
Illicium majus Hooker, hat dunkelbraune bis schwarze Früchte, 
ebenfalls mit 11—13 Carpellen; der Geschmack ist weder bitter, wie 
die Illicium Griffithii, noch süss wie beim Sternanis, sondern erinnert 
an Macis. Nach Dymoch soll die Fracht von Illiciam Griffithii 1878 
als falscher Sternanis in Bombay vorgekommen sein, während nach 
Colli ns diejenigen von Illicium majus unter dem Namen Banga Lawang 
in Singapore als Fiebermittel in Ansehen stehen. 

Güttingen. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 


59. Ueber Geisteskrankheit bei Onanisten. Vortrag des Dr. 
Peretti in der Generalversammlung des Vereins des Regierungsbezirkes 
Coblenz am 10. Mai 1881. (Der prakt. Arzt 1881. XI.) 

Unter 300 männlichen Anstaltskranken (Andernach), waren 59, also 19 s / 9 °/ 0 , 
bei denen die Onanie als eine mitwirkende Ursache zum Zustandekommen der 
geistigen Störung anzusehen war, abgesehen von den Fällen, in welchen das Laster 
als der directe Ausfluss einer neuropathischen Veranlagung erschien. (Ellinger 
zählte 21*5°/ 0 , Dahl 2125°/ 0 .) Ueber die Hälfte der Onanisten erkrankte psychisch 
zwischen dem 15. und 25. Lebensjahre (33 von 59) und von allen der zwischem 
dem 15. und 25. Lebensjahre Erkrankten unter den Aufgenommenen waren 45*2°/ 0 
Onanisten. Der Reiz der Onanie führt eine Verminderung der Widerstandsfähigkeit 
des Geistes herbei, so dass letzterer durch eine hinzutretende, auch verbältniss- 
mässig geringfügige Noxe aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Die ersten Zeichen 
von geistiger Störung sind gewöhnlich ein verschlossenes Wesen, Menschenfurcht, 
Gemüthlosigkeit und Reizbarkeit, wozu sich bald eine hypochondrische Stimmung 
gesellt, und dann genügt ein geringfügiger Umstand, um eineu vollen Ausbruch von 
Verzweiflung, einen Angstanfall oder einen Selbstmordversuch herbeizuführen. Die 
Depression behält den hypochondrischen Charakter und bildet sich häufig zur 
hypochondrischen Verrücktheit aus. Eine reine Melancholie ist selten, man merkt, 
dass man es mit einer geschwächten Psyche zu thnn hat. Auch die Selbstmordver¬ 
suche sind meistens weniger energisch, haben vielmehr etwas Theatralisches an sich. 
Auffallend häufig suchen die geisteskranken Onanisten selbst die Anstalt auf im 
eigenen Gefühl ihrer Unselbstständigkeit und Energielosigkeit, welche das ganze 
Krankheitsbild complicirt. 

In den meisten Fällen bildet die Depression nur das Anfangsstadial* einer 
Störung, die man der Verrücktheit zuzählen muss und die sich als solche durch 
Sinnestäuschungen, Verfolgungs- und Ueberhehungsideen kenntlich macht. Das dem 
Onanisten eigene menschenscheue, misstrauische Wesen führt leicht zur Annahme 
des Beobachtet- und Beeinträchtigtwerdens, Sinnestäuschungen unterstützen diese 
Annahme und ein Ausbruch von Angst vor den Verfolgern oder ein Angriff auf die 
vermeintlich übelgesinnte Umgebung bewirken die Ueberfühning in die Anstalt. 
Oder aber es kommt unter geringfügiger Gelegenheit zu einer sinnlosen Verwirrtheit 
und Gewalttätigkeit. Zuweilen entwickeln sich auch ganz in der Stille bei den 
arbeitsscheuen, wortkargen Individuen Wahnideen zugleich mit Hallncinationen. Das 
sich so entwickelnde Krankheitsbild hat man mit dem Namen des „onanistischen 
Irreseins“ bezeichnet und ist dasselbe unstreitig die häufigste Störung bei Onanisten. 

Was die charakteristischen Eigentümlichkeiten des Krankheitsbildes betrifft, 
so fällt vor Allem in die Aug^n der jähe, durch Kleinigkeiten oder durch nichts 
Aeusserliches motivirte Stirnmungswechsel, eine Launenhaftigkeit, ein erregtes Auf¬ 
fahren aus einem Zustande von Versunkeolieit, wodurch die Kranken zu unberechen¬ 
baren und rücksichtslosen Handlungen veranlasst werden. Zum Theil muss man die 
wechselnde Stimmung als Reaction auf Sinnestäuschungen ansehen, welche gerade 
bei Onanisten eine sehr bedeutende Rolle spielen. Bemerkenswerth ist das häufige 
Auftreten des sonst seltenen Zusammenwirkens von Phantasmen sämmtlicher Sinne 
und die verhältnissmässig grosse Häufigkeit der Geruchsballucinationen. Die 
Gefühlstäuschungen geben besonders oft Veranlassung zum Wahne physikalischer 
Verfolgung (Elektricität, Magnetismus). Dass die Hallucinationen vorwiegend 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


75 


geschlechtlichen Inhaltes sind, kann nicht überraschen. Dagegen ist es auffallend, 
wie oft die Sinnestäuschungen einen unbestimmten Charakter tragen, die Kranken 
„gehen im Geiste“, „merken, ohne zu sehen und zu fühlen, dass an ihnen etwas 
gemacht wird 44 , und verarbeiten verworrene Geräusche oder unbestimmte Farben- 
erscheinnngen zu phantastischen Vorstellungsreihen. Ueberhaupt lieben es die Kranken, 
phantastisches Zeug als Selbsterlebtes zu erzählen und die phrasenhaftesten, mit 
Fremdwörtern gespickten Briefe zu schreiben, als eine besondere Ausdrucksweise 
ihrer Selbstüberhebung. Das gehobene Selbstgefühl findet sich in allen Fällen und 
äus8ert sich nicht selten in idealistischen, aber innerlich unpraktischen und unaus¬ 
führbaren Plänen für die Zukunft, sowohl in Betreff der eigenen Person, als auch 
zum Besten der gesummten Menschheit. Es besteht grosses Selbstgefühl, aber keine 
Selbstkenntniss (Maudsley). Doch auch in den Aeusserungen der Selbstüberschätzung 
zeigt sich wieder deutlich die Energielosigkeit, die hohen Ideen lassen das äussere 
Benehmen unberührt. Auf die krankhafte Gemüthlosigkeit bei den Onanisten hat 
schon der ältere N asse hingewiesen. 

Von den körperlichen Erscheinungen mögen als fast constant hier nur her¬ 
vorgehoben werden die den Circulationsapparat betreffenden. Bei bestehender 
anämischer Blutbeschaffenheit ist Neigung zu Kopfcougestionen und wechselnder 
Pulsfrequenz vorhanden. Während aber der Puls klein, leicht unterdrückbar ist, 
zeigt sich der Herzstoss seihst auffallend kräftig und hört mau bei der Auscultation 
an der Herzspitze ein systolisches Geräusch, welches nicht selten bei erregter Herz- 
thätigkeit vollständig blasend wird. Auch Curschmann macht auf die Herz- 
palpitationen und dieses systolische Blntgeräusch aufmerksam und warnt vor der 
Annahme eines „leichten Herzfehlers“. Die Herzdämpfang ist nicht vergrössert und 
ist der Grund des Geräusches in der bestehenden Anämie zu suchen. 

Bei der ausgesprochenen Form des onanistischen Irreseins ist die Prognose 
eine wenig günstige; etwas mehr Erfolg darf man sich von einer Behandlung einer 
bestehenden Depression versprechen. Am ehesten ist dadurch etwas zu erreichen, 
dass die Kranken thunlichst in frischer Luft mit Gartenarbeit etc. bis zur Ermüdung 
beschäftigt und ihnen keine Zeit zn Träumereien gelassen wird. Unterstützt kann 
dieses Beginnen noch werden durch kühle Sitzbäder, im Sommer durch Flussbäder 
und durch kalte Abreibungen. Im Falle einer Besserung ist von der Fortsetzung 
einer sitzenden Lebensweise und einer geistig anstrengenden Beschäftigung abzn- 
rathen und, wenn es sich um jüngere Individuen handelt, auf einen Beruf als 
Oekonora, Gärtner oder dergleichen hinzuweisen. Die direct gegen die Ansübung 
des Lasters angegebenen Mittel versprechen wenig; auch die ringförmigen Ein- 
pinselnngen des Präputium mit Collod cantharid. erzielen nur für kurze Zeit Rahe. 
Dagegen kann die Operation einer bestehenden Phimose günstigeres Resultat liefern, 
wie auch ein Fall aus eigener Beobachtung beweist. 


Oer Redactlon eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 


Albert, Dr. Eduard, o. ö. Professor der Chirurgie a d. Universität Wien. Lehr¬ 
buch der Chirurgie und Operationslehre Vorlesungen für praktische 
Aerzte und Stndirende. II. Band. Die chirurgischen Krankheiten der 
Wirbelsäule, der Brust, des Schnltergürtels und der oberen 
Gliedmasse. Mit 179 Holzschnitten. Zweite unbearbeitete und vermehrte 
Auflage. Wien und Leipzig Urban & Schwarzenberg. 1881. 

Beck, Dr G. Therapeutischer Almanach. 8. Jahrgang 1881. Des Taschen¬ 
buches der neuesten Therapie II. Bändchen, 4. Heft. Bern, Leipzig und Stuttgart 
J. Dalp'sche Buch- und Kunsthandlung (K Schmid). 1881. 

He gar, Dr. A., Prof. Ord. Publ. der Geburtshilfe a d. Universität Freiburg, ond 
Dr. R. Kaltenbach, Prof. Extraord. für Gynäkologie a. d. Universität Frei¬ 
burg. Die operative Gynäkologie mi t Einschluss d er gynäkologi¬ 
schen Untersuchungslehre. Zweite, gänzlich nmgearbeitete nnd vermehrte 
Auflage. II. Hälfte. Mit 102 in den Text gedruckten Holzschnitten. Stuttgart. 
Verlag von Ferdinand* Enke. 1881. 

Hersing, Dr. Friedrich. Compendium der Augenheilkunde. Mit 37 in den 
Text gedruckten Holzschnitten und einer Farbentafel. Dritte Auflage. Stuttgart. 
Verlag von Ferdinand Enke. 1881. 

Hirsch, Dr. August, Prof, der Medicin in Berlin. Handbuch der historisch¬ 
geographischen Pathologie. Zweite, vollständig neue Bearbeitung. Erste 
Abtheilung: Die allgemeinen, acuten Infectionskrankbeiten. 
Stuttgart. Verlag von Ferdinand Enke. 1881. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



76 


Medicinisch-chiru^gische Rundschau. 


Digitized by 


J acobi, A. M. D., Clinic&l Prof, of Diseases of Children, Rudolf Virchow. An 
Adress Introductory to the Course of Lectures of the Term, 
1881—1882. (Reprinted from the Medical Record, 22. October 1881.) New-York, 
Trow’s Printing and Bookbinding Co. 1881. 

Knebusch, Dr. Theodor. Die Cathartica, ihre physiologischen Wirkungen, ihre 
Adjuvantien und Corrigentien und die Indic&tionen sie zu verordnen. Naoh den 
neuesten Theorien und praktischen Erfahrungen. Monographisch bearbeitet. 
Stuttgart. Verlag von Ferdinand Enke. 1881. 

Krause W., Prof, in Göttingen. Handbuch der menschlichen Anatomie 
von Carl Friedr. Theod. Krause, M. D., weil. Professor der Anatomie zu 
Hannover. Dritte, durchaus nach eigenen Untersuchungen neu bearbeitete Auf¬ 
lage. Hannover. Hahn’scbe Buchhandlung. 1880. Preis 48 Mark. 

Krumpholz, Dr. Hans, k. k. Fregatten-Arzt. Statistischer Sanitäts- 
Bericht der k. k Kriegs-Mari ne für das Jahr 1880. Im Aufträge des 
k. k. Reichs-Kriegs-Ministeriums (Marine-Section). Wien 1881. In Commission 
bei Wilhelm v. Braumüller, k. k. Hof- und Universitätsbuchhändler. Aus der 
Hof- und Staatsdruckerei. 

Maschka, Dr. J., k. k. Regierungsrath, o. ö. Prof, der gerichtlichen Medicin a. d. 
Universität Prag. Handbuch der gerichtlichen Medicin. II. Band. 
Die Vergiftungen bearbeitet von Dr. B. Sc hu chart, Geh.-Reg. und 
Obermed.-Rath in Gotha, Dr. M. Seidel, Prof, in Jena, Dr. Tb. Husemann, 
Prof, in Göttingen, Dr. A. Schau enstein, Prof, in Graz. Mit einer lithograph. 
Farbentafel. Tübingen 1882. Verlag der H. Laupp sehen Buchhandlung. 

Moos, Dr. S., a. ö. Prof, der Ohrenheilkunde a. d. Universität Heidelberg. Ueber 
Meningitis cerebrospinalis epidemica (Genickkrampf), insbesondere 
über die nach derselben zurückbleibenden combinirten Gehörs- und Gleich¬ 
gewichtsstörungen. Heidelberg. Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung. 1881. 

My rdacz, Dr. Paul, k. k. Regimentsarzt. Sanitäts-Geschichte und Statistik 
der Occupation Bosniens und der Herzegowina im Jahre 1878. 
Mit Benutzung amtlicher und anderer authentischer Quellen. Wien und Leipzig. 
Urban & Schwarzenberg. 1882. 

Reumont, Dr. A., Geh. Sanitätsrath, Arzt in Aachen Syphilis und Tabes 
dorsalis. Nach eigenen Erfahrungen. Aachen. Verlag von J. Mayer. Königl. 
Hofbuchhandlung. 1881. 

Rüge, Dr. C., Assistent für pathol. anat. Untersuchungen a. d. gynäk. Univers.- 
Klinik zu Berlin und Dr. J. Veit, Docent für Gynäkologie a. d. Universität 
Berlin. Der Krebs der Gebärmutter. Mit 7 lithogr. Tafeln. Stuttgart.. 
Verlag von Ferdinand Enke. 1881. 

Schwalbe, Dr. G., o. Professor der Anatomie a. d. Universität Königsberg. 
Lehrbuch der Neurologie. Zugleich des zweiten Bandes zweite Abtheilung 
von H o f f m a n n ? s Lehrbuch der Anatomie des Menschen Mit 319 Holzschnitten. 
Erlangen. Verlag von Eduard Besold. 1881- 21 Mark. 

Sotier, Dr. A. Bad Kissingen. Mit einer Karte der Umgebung Kissingens. 
Leipzig. Giesecke & Devrient. 

Volk mann Richard. Sammlung klinischer Vorträge in Verbindung mit 
deutschen Klinikern. Leipzig, Druck und Verlag von Breitkopf & Härtel. — 
203—204. Theodor Kocher. Die antiseptische Wundbehandlung mit 
schwachen Chlor zink lösungen. — 205. Jacobson Alex a n der. Ueber 
Narbenstricturen im obere n Ab sc hnitte der Respirationswege. 
— 206. Mandelstamm E. Die Lehre vom Glaucom kritisch beleuchtet. 

Wiener Dr., Sanitätsrath, königl. Kreis-Physikus zu Culm. Methodik, Diagno¬ 
stik und Technik der ge rieht s ärztlich enObductionen menschlicher 
Leichen, unter gleichmässiger Berücksichtigong des preussiseben Regulativs und 
der bairischen Instruction zum praktischen Gebrauch am Sectionstisch und als 
Repetitorium für die gerichtsärztliche Staatsprüfung. Mit 6 Tafeln Stuttgart, 
Verlag von Ferdinand Enke. 1832. 

Zweifel, Dr. Paul, Ord. Prof, der Geburtshilfe und Gynäkologie in Erlangen. 
Lehrbuch der operativen Geburtshilfe für Aerzte und Studi- 
rende. Mit 87 in den Text gedruckten Holzschnitten. Stuttgart. Verlag von 
Ferdinand Enke. 1881. 

B&mmtllohe hier angefflhrten Bftoher sind zu beziehen durch 
die Buchhandlung Urban & Schwarzenberg in Wien 9 I., Maxi- 
milianetrasee 4. 


Herausgeber, Eigenthumer und Verleger: Urban & Schwarzenberg in Wien. — 
Verantwortlicher Redacteur: Dr. Vincenx Fink. 

Einsendungen an die Redaction sind zn richten: Wien. I., Maximilianstrasse 4. 


Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


77 


VERLAG VON URBAN & SCHWARZENBERG IN WIEN UND LEIPZIG. 

LEHRBUCH 

der 

GERICHTLICHEN MEDICIN. 

Mit fffeleliinlssiffer Bsnlrisichtiipir dar deutschen und Österreichischen ßesetzgebung. 

Von 

Dr. Eduard Hofmann. 

k. k. Obersanitätsrath, o. 5. Professor der gerichtlichen Medicin 
und Landesgerichtsanatom in Wien. 

Zwiite rermehrte and Terbesierte Auflage. 

XII und 867 Seiten . Mit 95 Holzschnitten. 

. »• A* •• kr. ö. W. = 18 Mark broschirt; 

• r©18 • 19 fl. ö. W. = SO Mark elegant gebunden. 

Pathologie nnd Therapie 

! der 

HAUTKRANKHEITEN 

in Vorlesungen für praktische Aerzte und Studirende. 

I Von 

I Dr. MORIZ KAPOSI, 

I a. Ö. Professor fnr Dermatologie und Syphilis an der Wiener Universität. 

Zweite Auflage. — Erste Hälfte. 

Die zweite Hälfte (Schluss) erscheint Ostens 1889 . 
f Mit zahlreichen Holzschnitten nnd 1 Farbendrucktafel. Bogen l -27. 

| Preis: 6 fl. 40 kr. ö. W. = 9 Mark broschirt. 

I GRUNDRISS 

| der 

KUiiichei Balneotherapie, Hydrotherapie nid Kliatotherapie. 

Von 

Mcdie.-Rath Dr. E. H. Kisch, Docent an der Universität Prag. 

Oiro* 26 Druokbogen 

^ = (In Vorbereitung für 1882).= 

Lehrbuch der Augenheilkunde 

^ [für praktische Aerzte und Studirende. 

I Von 

Dr. 8. KLEIN, 

j prakt. Augenarzt, einer. I. Sec und .-Arzt der Prof. v. j£Bger’s<'hen Angen-Abtheilung 
u. Klinik Im k. k. Wiener allgem. Krankenhaus*. Mitglied der ophtnalmologischeu 
Gesellschaft in Heidelberg und der k. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien. 

HZ und 780 Seiten. Kit 45 Holseohuitteu. 

Xeue Ausgabe . 

vj_ Ä ! e , 6 fl. ö. W. = 10 Mark broschirt; 

7 fl. 20 kr. ö. W. = 12 Mark elegant gebunden. 

DER AUGENSPIEGEL 

und 

seine Anwendung in der praktischen Medicin. 

Von Br. 8. KUEEZH. 


I 72 Seiten. Mit 15 Holzschnitten — Preis 1 fl. ö. W. = 2 Mark broschirt* 



Digitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




78 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


VERLAG VON URBAN & SCHWARZENBERG IN WIEN UND LEIPZIG. 


GRUNDRISS DER GEBURTSHÜLFE 

für 

praktische Aerzte und Studirende. 

Von 

Dr. LUDWIG KLEIN WÄCHTER, 

Professor an der Universität Innsbruck. 

Zwslt« vermehrt« and verbesserte Auflage. 

Mit 106 Holzchnitten. VIII und 616 Seiten . 

t> •_ , 6 fl. ö. W. = 10 Mark broschirt; 

JETG15 • 7 fl. 90 kr. ö. W. = 12 Mark elegant gebunden. 

DIE KÜNSTLICHE UNTERBRECHUNG 

der 

SCHWANGERSCHAFT. 

Von 

Prot Dr. Ludwig Klelnw&ohtor, 

Vorstand der gebnrtshülflich-gyn&ekologischen Klinik an der Universität Innsbruck. 

47 Seiten. 

Preis: 1 fl. ö. W. = 2 Mark broschirt. 


LEHRBUCH 

der 

PHYSIOLOGIE DES MENSCHEN 

einschliesslich der 

Histologie und mikroskopischen Anatomie. 

Mit besonderer Berücksichtigung der praktischen Medicin. 

Von 

Dr. L. LANDOIS, 

ord. öffentl. Professor der Physiologie und Direotor des physiologischen Instituts der 

Universität Greifswald. 

Zweite vermehrte Auflage. 

XVIII und 1080 Seiten. Mit 200 Holzschnitten. 

• 12 fl. ö. W. = 20 Mark broschirt; 

Ar roib . i 3 fl. 30 kr. ö. W. = 22 Mark elegant gebunden. 

Die Anwendung der Mektricität 

in der 

praktischen Heilkunde. 

Von 

Dr. RUDOLF LEWANDOWSKI. 

56 Seiten. 

Preis: 1 fl. ö. W. = 2 Mark broschirt. 


I Grundriss der Toxikologie 

1 für praktische Aerzte etc. 

i Von 

! Dr. L. LE WIN, 

Docent für Arzneimittellehre und Staatsarzneikunde an der Universität Berlin. 

Olroa 18 Druckbogen. 

v (In Vorbereitung für 1882.) 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


79 


VERLAG VON URBAN & SCHWARZENBERG IN WIEN UND LEIPZIG. 


HANDBUCH 

der 

ERNÄHRUNG oes GESUNDEN und KRANKEN MENSCHEN. 

Von 

Prof. Pr. W. F. Loebi&ch, 

Vorstand des Laboratoriums ftir angewandte medicfniscbe Chemie an der 
Universität Innsbruck. 

Circa 86 Draokbogen. 

(In Vorbereitung für 1882 .) 


ANLEITUNG 

aur 

HARN -ANALYSE 

für 

praktische Amt«, Studlrande und Chemiker. 

Mit besonderer Berücksichtigung 
der 

KLINISCHEN MEDICIN. 

Von 

Prof. Dr. W. F. Loebisch, 

Vorstand des Laboratoriums fbr angewandte medicinische Chemie an der 
k. k. Universität Innsbruck. 

Zweite, durchaus umgearbeitete Auflage. 

XII und 4*>0 Seiten. Mit 48 Holzschnitten und l Farbentafel. 

• d fl* 40 kr. ö. W. = 0 Mark broschirt; 
irru 18 • e fl. 60 kr. ö. W. = II Mark elegant gebunden. 


Die neueren Arzneimittel 

in ihrer 

Anwendung und Wirkung 

dargeatellt von ! 

Dr.WlLB. Fr. Z.OBBZ80H nnd Dr. FBOK. Frh. v. BOKITABSKT 

a. ö. Professor o. ö Professor 

an der Universität Innsbruck. 

64 8eiten. 

Preis: 1 fl. ö. W. = 1 M. 00 Pf. broschirt. 

GRUNDRISS 

der 

MEDICINISCHEN CHEMIE 

für praktische Aerzte und Studirende. 

Von 

Dr. ERNST LUDWIG, 

o. ö. Professor für med. Chemie an der Universität Wien. 

Oiros 86 Druckbogen. Mit Holaaohnitten und Bpeotraltafel. 

(In Vorbereitung für 1882.) ) 


Digitized by 


Gck igle 


Origiral fren^ 

HARVARD UNIVERS1TY 



Difitized by 


HO Mediciniscli-chirurgische Rundschau. 

g Püllnaer Naturbitterwasser 

* „allbekannt ale Böhmens Bohatz“ 

d ist das beste gegen Krankheiten des Magens, des Blutes, der Nerven, der 
t Athmungsorgaue. der Leber u. Gallenwege, der Pfortader: Fieber, Gicht n. ’s w 
>5 

1§ Grosse Preise: 

| Philadelphia 1876, Pari* 1878, Sidney 1878, Melbourne 1880, 
_ London (BSedlzlniicherWeltoongress) 1881 und Eeer (Böhmen) 
| 1881. 17 

| Gemeinde-Bitterwasser-Direction Püllna 

I ünton TTTforicli. 

MATTONIs 

OFNER KÖNIGS 
BITTERWASSER, 
KÖNIGIN ELISABETH 
SALZBAD QUELLE 

tod herrorr. mediz. Autoritäten bestens empfohlen. 

Mattoni & Wille, Budapest. 3 

Niederlasen: Wien,^ * 8 


Privat-Heilanstalt 

für 

Gemüths- und Nervenkranke 

in 19 

Oberdöbling, Hirschengasse 71 . 




i "Sx 

1 i RrjimurA 



< l±,! 

l'L 

" y 


. 


1 • 

_ A 

1 j 

— 

aS 

I.M 


- 

|JI : 

| 

QL 


* 








I I Medaillen I. Classe. 

Maximal- 

und gewöhnliche 

ärztl. Thermometer 

zur Bestimmung der Körpertemperatur. 

Urometer nach Dr. Heller, Bade- nnd Krankenzimmer- 
Thermometer etc., sowie alle Arten Thermometer, Baro¬ 
meter nnd Aräometer. 

Für Spitäler besondere Begünstigungen.*^ 

Heinrich Kappeller jun., 

WIEN, 18 

V. t K ettenbriiekongasse Nr. Ö. 
Illu8trirte Preisverzeichnisse stehen gratis zur Verfügung 

vwvwwvvwww 


% 


v r y ^PT 


Google 


Druck von G. Gistel & Co.. Wien. 


Original fro-rri 

HARVARD UNIVERSITÄT 


Preisgekrönt Frankfurt a. M. 1881. | 






Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


60. lieber den Einfluss von Krankheiten auf die Grösse des 
Herzens. Von Dr. Bernhard Spatz in München. (Deutsch. Arch. 
f. klin Medic., XXX. Bd., 1881.) 

Der Zweck dieser Abhandlung, welcher der Verf. eine kritische 
Besprechung der bisherigen Versuche, durch Wägung und Messung 
über die Grösse des Herzens und seiner Theile bestimmte in 
Zahlen ausgedrückte Kenntniss zu haben, vorausschickt, ist, 
Mittelzahlen für das Durchschnittsherz zu finden , um mit ihnen 
wieder Mittelzahlen zu vergleichen, gewonnen aus den verschiedenen 
durch Messungen vertretenen Krankheitsgruppen. Die Messung 
soll ferner das Verständniss der Herzthätigkeit eröffnen und einen 
klarem Einblick in die mechanischen Verhältnisse des Kreislaufs 
geben. Vergleicht man das Herz mit einem Pumpwerke, so ist 
dessen Leistungsfähigkeit durch den Rauminhalt des Cylinders, 
die Weite des Ausflussrohres und die Kraft, die den Stempel 
vortreibt, bestimmt. Daher werden bei der Messung des Herzens 
folgende Punkte bestimmt: 1. Grösse der beiden Ventrikel. Zn 
diesem Zwecke wird der Ventrikel mit, von der Spitze bis zur 
Arterie in gerader Linie verlaufendem Schnitte eröffnet, ein 
schmaler Massstab an die Hinterwand angelegt und dann die 
Entfernung der Spitze bis zum mittleren gemeinsamen Insertions¬ 
punkte zweier Semilunaren abgelesen. 2. Weite der Aorta und 
Pulmonalis. Dieselben werden in der Verlängerung der Richtung, 
in der die Ventrikel eröffnet wurden, durchtrennt, der Massstab 
auf die Gefässwand gelegt und jene Linie gemessen, welche die 
3 Insertionspunkte je zweier Klappen verbindet. 3. Dicke der 
Ventrikelwand; sie gibt den Anhalt zur Beurtheilung der Energie 
der Contractionen. Gemessen wird der Muskel etwa in der Mitte 
zwischen Spitze und Basis, Mit diesen drei Zahlen sind Werthe 
für jene Factoren gegeben, welche die Leistung eines Pumpwerkes 
bestimmen. Angabe des Alters und Geschlechtes muss diesen 
Zahlen zur Seite stehen, ebenso muss in jedem einzelnen Falle 
die Körperlänge, das Gewicht und Volumen der Leiche bestimmt 
werden. Zur Verfügung standen 1071 Fälle, davon 638 männ¬ 
liche, 433 weibliche. Eine Zusammenstellung sämmtlicher männ¬ 
licher Fälle ohne Rücksicht auf die Krankheit bestätigt theilweie 
Bekanntes. Die Höhe de3 linken Ventrikels wächst stetig mit 


Med.y^hir. Rundschau. 

igitized by 


° Original fron 

HARVARD UMIVERSITY 



82 


Mediciuisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


fortschreitender Entwicklung des Körpers, und erreicht das Maximum 
im 4. Jahrzehnte. Erst im höheren Alter erfährt die Grösse 
einen merklichen Rückschritt. Die Weite der Aorta nimmt vom 
15. Lebensjahre an stetig zu, um im 7. Jahrzehnte ihr Maximum zu 
erreichen. Dabei ist die Zunahme eine allmälige, und so kommt 
es, dass, während mit 15—17 Jahren die Differenz zwischen Höhe 
des linken Ventrikels und Aortenumfang nur 2‘4 Ctm. beträgt, 
dieselbe mit 18—24 Jahren auf 8‘4 Ctm. steigt. Die Aorta wird 
relativ enger, daher die Folge eine Steigerung des Blutdruckes 
in den Gefässen sein wird. Diese erhöhte Spannung gleicht sich 
dadurch aus, dass die Aorta an Weite zunimmt. Die Folge ist 
Blutdrucksabnahme, die nur theilweise durch die wachsende Dicke 
der Ventrikelwand compensirt wird. Die Höhe des rechten 
Ventrikels ist durchwegs etwas grösser, als die des linken. Später¬ 
hin gleicht sich diese Differenz aus. Die Pulmonalis ist von 
Jugend auf weiter als die Aorta. Die mächtigste Höhenzunahme 
erfährt der rechte Ventrikel in der Pubertätszeit. Die hiedurch 
bedingte Blutdruckssteigerung erklärt vielleicht manche in jener 
Periode vorkommende physiologische und pathologische Erschei¬ 
nungen. Für das weibliche Geschlecht gelten ähnliche Verhältnisse. 
Nur sind hier alle Dimensionen absolut kleiner, als beim Manne. 
Dieser allgemeinen Zusammenstellung lässt Verf. solche Fälle 
folgen, welche plötzlich, oder in Folge acuter Krankheiten 
gestorben sind. Sie umfasst 58 Männer und 41 Weiber. Die hiebei 
gewonnenen Zahlen geben bei den Männern geringe Abweichungen; 
bei den W eibern hingegen widersprechen die Messresultate denen 
der allgemeinen Zusammenstellung. Den Einfluss acuter fieber¬ 
hafter Krankheiten untersuchte Verf. bei 152 Typhusfällen, fand 
jedoch nur unbedeutende Differenzen. Bei Phthise ergibt sich als 
wesentliches Resultat Verkleinerung besonders des linken Herzens; 
eine absolute compensatorische Hypertrophie des rechten Ventrikels 
existirt als Regel nicht. Die Differenz zwischen Höhe des linken 
Ventrikels und Aortenumfang hat abgenommen. Da die Muskulatur 
dies nicht durch Hypertrophie ausgleicht, so folgt daraus Sinken 
des Blutdrucks in der Aorta und Abnahme der Arterienspannung. 
Bei Carcinom ist bei beiden Geschlechtern die Höhe des linken 
Ventrikels bedeutend vermindert; die Differenz zwischen Höhe 
des linken Ventrikels und Aortenumfang sinkt auf eine Tiefe, die 
nothwendig auf die Stärke des Blutdruckes und die Pulsbeschaffen¬ 
heit influencirt. Beim Granularsch wund der Nieren sind beide 
Ventrikel, besonders der linke vergrössert, wogegen Aorta und 
Pulmonalis die entsprechende Erweiterung nicht zeigen. Diese 
Aenderung der normalen Verhältnisse des Herzens bewirkt den 
gespannten und schnellenden Puls. 

Emphysem bedingt bedeutende Erweiterung sowohl der 
Ventrikel als auch der Aorta und Pulmonalis. Der Blutdruck 
wird vermöge der ungenügenden Muskelhypertrophie nicht 
gesteigert sein. Daher zwar voller, aber kleiner, matter Puls und 
Neigung zu Stauungen und Dilatation der Vorhöfe. In Hinsicht 
auf die Beziehungen der Grösse des Herzens zur Körpergrösse 
kam Verf. zu folgenden Resultaten: das Herz nimmt an Grösse 
zu mit wachsender Länge und wachsendem Volumen und Gewichte 
des sich entwickelnden Körpers: dabei ist das W r achsthum des 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirurgiache Rundschau. 


8a 


Herzens im Vergleiche zum Längenwachsthum des Körpers ein 
relativ rascheres. Uebrigens stehen Herzgrösse und Körperlänge 
in keiner directen Abhängigkeit von einander. Ebenso verhält es 
sich mit dem Gewicht und Volumen ; es braucht einem corpulenten 
Individuum durchaus nicht ein grösseres, einem gracilen ein 
kleineres Herz zu entsprechen. Auch die Weite der Aorta steht 
in keinem bestimmteren Verhältnisse zur Körperlänge als die 
Ventrikelhöhe. 

Die Abhandlung beweist, dass die Methode der Messung des 
Herzens lebensfähig ist. v. Rokitansky. 

61. Matschutkowsky: Beobachtungen über Rückfalls- 
typhus. (Russische med. Zeitschrift „Der Arzt“ 1880, Nr. 19 
und 40. Mit Bewilligung des Verf. ins Deutsche übertragen von 
Dr. Oks in Odessa. Deutsches Arch. f. klin. Medicin, Bd. XXX, 
S. 165—181.) 


62. Oks: Zur Prognose und Therapie des Rückfallstyphus. 

(„Der Arzt“ 1881, Nr. 1 und 3. — Deutsches Arch. f. klin. 
Medicin, Bd. XXX, S. 182 — 193.) 

M. suchte die Frage zu erledigen, ob nach einem beendigten 
Anfall des Rückfalltyphus ein neuer erfolgen werde oder nicht? 
und fand, dass hiebei die Temperaturcurven von hoher prognostischer 
Bedeutung sind. Steigt in den ersten drei oder vier Tagen der 
Apyrexie die Temperatur allmälig um 1' 2 —2'/ 2 Grad an, so 
ist es möglich, vorauszusagen, dass ein Rückfall erfolgenwird. 
Steigt hingegen die Curve mit dem Anfalle langsam an und 
erreicht erst am 7. Tage der Apyrexie ihr Maximum von kaum 
einem Grad, oder aber fällt die Temperatur nach dem Anfall sehr 
tief und macht über Nacht einen Sprung in die Höhe von l 1 / 3 Grad, 
hält sich aber dann mit unbedeutenden Schwankungen auf dieser 
Höhe, so ist die Prognose unsicher. Ebenso wenig Sicherheit für 
die Prognose gewähren Curven, bei welchen sich vom ersten Tag 
der Apyrexie an Schwankungen in den Grenzen eines ganzen oder 
auch nur halben Grades zeigen, dagegen lassen Curven, bei 
welchen eine Reihe Stufen von geringer Höhe in absteigender 
Richtung einander folgen, nahezu mit Gewissheit schliessen. dass 
kein Rückfall erfolgen wird. Die mitgetheilten Schlüsse können 
nur bei reinen Formen der Recurrens zur Geltung kommen. Auf 
Grund der angegebenen Facta wurde es M. möglich, bei 194 
Voraussagungen über Rückfälle 134 richtige zu machen, was 
nur 28 Procent irrthümlicher ausmacht. Ausser der Körpertempe¬ 
ratur suchte Verf. auch andere klinische Erscheinungen als 
Stützpunkt zur Prognose zu verwerthen und zwar wurden zu 
diesem Zwecke die excretorischen Functionen des Organismus, 
die Grösse der Leber und der Milz und das Blut untersucht. 
Ausserdem wurden Körperwägungen vorgenommen. Die Beob¬ 
achtungen der Kothentleerungen gaben in prognostischer 
Beziehung kein Resultat; die Neigung zum Schwitzen ver¬ 
mindert sich in den späteren Apyrexien und noch mehr in der 
Genesungsperiode; der Harn enthielt häufig Eiweiss und zwar 
zeigte sich derselbe am öftesten am ersten Tage des dritten 
oder vierten Relapses und in der Mitte oder am Ende des ersten 
und zweiten Anfalls. Die Schwankungen in der Grösse der 


Digitized by 


Gck gle 


6 * 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



84 


Mediciniiich-chirurgisclie Rundschau. 


N 


Digitized by 


Leber und Milz lieferten verworrene Resultate; weder die 
Herzthätigkeit, noch der Charakter der Pulscurven 
lieferte irgend welche Anhaltspunkte für die Prognose. Die An¬ 
zahlvermehrung der r o t h e n oder die Verminderung der w e i s s e n 
Blutkörperchen während der Apyrexie geht ungleiclimässig vor 
sich. Vor der Temperaturerhöhung fand man die Spirochaeten 
niemals. Interessante Resultate lieferten die Wägungen der 
Kranken. Es zeigte sich 1. dass der Organismus des Recurrens- 
kranken eine bedeutende Gewichtsabnahme während des Anfalles 
erleidet; 2. dass dieser Verlust sich in jedem folgenden Anfall 
vermindert; 3. dass während der Apyrexien eine Restitution des 
Gewichtsverlustes stattfindet; 4. dass diese Restitution in jedem 
folgenden Falle abnimmt; 5. dass der Gesammtverlust während 
aller Anfälle stets höher ist als der Gesammtzuwachs während 
der Apyrexien; 0. dass die Gewichtszunahme des Organismus 
während einzelner Apyrexien fast niemals die Höhe des Gewichts¬ 
verlustes erreicht, den derselbe im vorhergehenden Falle erlitten. 
Der letzte wichtige Schluss bezieht sich aber nur auf jene Fälle, 
wo nach einem langsamen Gewichtszuwachs während der Apyrexie 
ein neuer Anfall erfolgt. Wie aber die Krankheit nach dem ersten 
oder zweiten Anfalle in Genesung übergeht, so wird die Gewichts¬ 
zunahme gegen Ende der apyretischen Frist dem letzten fieber¬ 
haften Gewichtsverluste sehr nahe kommen; je mehr sich diese 
Zahlen nähern, mit desto grösserer Wahrscheinlichkeit ist anzu¬ 
nehmen, dass kein neuer Anfall erfolgen wird. 

In Beziehung auf die Reinfection des Rückfalls¬ 
typhus und die äusserste Dauer der apvretischen 
Zeit bemerkt M. auf Grundlage seiner Beobachtungen: 1. dass 
eine Reinfection einigemal hintereinander möglich ist; 2. dass 
jede nachfolgende Serie von Reinfectionsfällen schwächer als die 
vorhergehende ist, aber eine grössere Entkräftung des Organismus 
herbeiführt und 3. dass bald nach Beendigung der Apyrexie 
eine neue Incubation eintreten kann, so dass die Grenzen beider 
Perioden fast ineinander verfliessen. Die längste Dauer der ersten 
und zweiten Apyrexie, welche M. zu beobachten Gelegenheit 
hatte, betrug 11 Tage; der dritten und vierten 12 Tage. Im 
Allgemeinen lässt sich sagen, dass jeder folgende Anfall kürzer 
als der vorhergehende ist, die Apyrexien aber umgekehrt. 

0 k s bestätigt die Angaben Mötsch utkowsk y’s in Betreff 
der prognostischen Bedeutung der Temperaturscurven, nur entfielen 
in 0 k s ’ Fällen 66 Procent auf den Theil des Typus unsicherer 
Prognose und nur 11 Procent auf jeden Theil der viel wichtigeren 
Prognose, dass kein Rückfall erfolgen wird. Obwohl alle Aerzte, 
welche mit Recurrens zu thun hatten, die Erfolglosigkeit jeder 
Therapie zugestehen, so glaubt 0. dennoch auf Grundlage neuer 
Untersuchungen dem Calomel eine specifische (?) Wirkung bei 
Rückfallstyphus vindiciren zu müssen, indem er zu folgenden 
Schlüssen gelangt: 1. Bei Calomelbehandlung beschränkt sich der 
Rückfallstyphus in beinahe 60 Procenten auf einen Anfall. 2. In 
den übrigen Anfallen, in welchen trotz Calomel Rückfälle eintreten, 
wird die erste Apyrexie länger, die zweite dagegen kürzer, um 
mit dem dritten Anfall den Lauf der Krankheit zu beenden. 
3 . Die mittlere Dauer der Anfälle wird bei Calomelbehandlung 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chinirgische Ituadschau. 


85 


fast gar nicht verändert. Schliesslich gesteht Verf. zu, dass die 
angegebenen Beobachtungen über die Wirkung des Calomels viel 
an Ueberzeugungskraft verlieren, weil gleichzeitig auch kalte 
Einwicklungen gebraucht wurden. Glax. 


63. Klinische Beobachtungen aus der mediclnischen Klinik 
des Hofrathes Professor Ouchek in Wien. Mitgetheilt von Dr. 
Ludwig Langer, klin. Assistent. (Separat-Abdruck aus den med. 
Jahrb. 1881. Mit 7 Holzschnitten. Wien 1881. Wilhelm Brau¬ 
müller.) 


Der Verfasser theilt aus dem reichen Beobachtungsmateriale 
der D u c h e k’schen Klinik eine Bliithenlese höchst lehrreicher 
und interessanter Krankengeschichten mit, welche zeigen mit 
welcher Genauigkeit die Krankenbeobachtung auf dieser Klinik 
gepflegt wird, und einen neuen Beweis für die Reichhaltigkeit 
des Materiales daselbst sowie für die treffliche didaktische Verwer- 
thnng desselben liefern. Als besonders klinisch wichtig führt Verf. 
34 Fälle an, welche therapeutische Versuche, und auch werthvolle 
Beobachtungen über den Verlauf und Ausgang enthalten. Mit¬ 
theilungen wie die vorliegende,, welche das Bild des ärztlichen 
Gebahrens einer auf voller wissenschaftlicher Höhe stehenden 
Klinik dem Leser darbieten, haben neben dem wissenschaftlichen 
Werth auch den praktischen Erfolg, dass sie dem nicht an einem 
so grossen Institute wirkendem Arzte die Resultate genauer 
Prüfung moderner wissenschaftlicher Anschauungen auf kürzestem 
Wege vermitteln. Wir führen aus diesen Mittheilungen unseren 
Lesern die folgenden zwei Fälle vor: 

I. Tumor sterni. Dass Aneurysmen der Aorta nicht so selten 
das Sternum durchbrechen und dann als Tumoren mehr oder minder weit 


über dasselbe hervorragen, ist allgemein bekannt. Meist unterliegt es 
keiner Schwierigkeit das Aneurysma in einem derartigen Falle als solches 
zu erkennen. Immerhin kommen aber Fälle vor, wo sich die Differential¬ 
diagnose sehr schwierig gestaltet, ob es sich im gegebenen Falle um ein 
perforirendes Aneurysma oder um einen einfachen Sternaltumor handle. Da 
die Casuistik von derartigen Tumoren des Sternums, welche Aebnlichkeit 
mit Aneurysmen zeigen, keine reichhaltige ist, so scheint es Verf. nicht 
überflttssig, nachstehenden Fall zu publiciren. 

Am 13. Juni 1877 wurde der 62 Jahre alte Ignaz M. auf die Klinik auf¬ 
genommen Der Kranke datirt den Beginn des Leidens, wegen welchem er jetzt 
das Spital aufanchte, auf 4 Jahre zurück. Er habe sich damals, wie er angibt, 
beim Tragen einer schweren Last seh' angestrengt und dabei plötzlich einen 
Blechenden Schmerz auf der Brost verspürt Seither leidet er fortwährend an 
Brustschmerzen, welche anfangs nur wie ein dumpfes Druckgefühl, später aber 
stechend waren nnd sich hauptsächlich auf die Gegend des Brnstblattes beschränkten. 
Die Schmerzen nahmen im Laufe der Zeit immer zu, erstreckten sich auch gegen 
die Seitrntheile der Brost nnd strahlten in den linken Arm aus. Vor etwa 
IV. Jahren bemerkte Patient in der Mitte des Sternums eine flache elastische 
Geschwulst, welche ziemlich rasch an Grösse znnahm und dabei, wie der 
Kranke selbst angibt, zn pulsiren anfing. Die Pnlsation bestand bisher ununter¬ 
brochen fort. Mit dem Wachsthnm der Geschwulst wurden die Schmerzen immer 
heftiger, so dass Patient seit beiläufig einem Jahre nicht mehr arbeitsfähig ist. An 
stärkerem Herzklopfen oder Athembeschwerden scheint der Kranke nicht gelitten 
zu haben, da er darüber keine positiven Angaben macht. 

Stat. praes.: Die Untersuchung des ziemlich gut genährten und kräftig 
gehanten Mannes ergibt über beiden Langen normale Verhältnisse. — Am oberen 
Ende des Sternums findet sich ein faustgrosscr, halbkugeliger Tumor, welcher nach 
oben bis zur Ineisura jngnlaris, nach unten bis zum Ansatz der II. Rippe reicht 


Digitized b'. 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



86 


Mediciniseb-chirurgische Kundschau. 


Digitized by 


und beiderseits das Sternum um einen Querfinger überragt. An seiner Basis weist 
der Tumor eine ziemlich feste Consistenz und glatte Oberfläche auf. An seiner 
höchsten Wölbung ist derselbe elastisch, etwas fluctuirend und pulsirt deutlich. Am 
ausgesprochensten ist die Pulsatioo in der Mitte des Tumors an einer einen Quer¬ 
finger breiten Spalte, welche sich durch die Haut über dem Tumor palpiren lässt. 
Eine scharfe Abgrenzung zwischen der Clavicula, der II. Rippe, dem Corpus Storni 
und dem knochenharten Antheile des Tumors ist nicht zu constatiren. Die II. Rippe 
wölbt sich beiderseits etwas convex gegen den Tumor zu. Ueber dem Tumor ist 
Dämpfung, in seiner Umgebung normaler Percussionsschall. Der Herzstoss ist nur 
sehr schwach, aber an normaler Stelle palpabel ; die Herzdämpfung zeigt sich nicht, 
verändert. An der Herzspitze ist ein schwaches, über dem Tumor ein lautes 
systolisches Geräusch hörbar, welches sich bis in die Carotiden fortpflanzt. Die 
peripheren Arterien bieten kein abnormes Verhalten. Die Pulszahlen schwanken 
zwischen 58 und einigen sechzig Schlägen. Im Harn findet s ch kein Albumen 
und ist auch sonst an den Unterleibsorganen objectiv nichts Abnormes nach¬ 
weisbar. Während des fünfwöchentlichen Aufenthaltes des Kranken auf der Klinik 
trat keine Aenderung des objectiven Befundes ein, dagegen fühlte sich der Kranke 
subjectiv bedeutend woliler. Er verliess am 6. August das Spital und ging daun 
leichter Feldarbeit nach. Bald jedoch steigerten sich wieder die Schmerzen in der 
Geschwulst und Patient liess sich daher am 27. October 1877 neuerdings auf die Klinik 
aufnehmen. Der Tumor am Sternum hat nur wenig an Grösse zugenommen; die Pulsation 
ist noch in gleicher Weise vorhanden, das Geräusch jedoch weniger deutlich zu 
hören und über der Herzspitze finden sich nur mehr dumpfe, sehr schwache Herz¬ 
töne, keine Geräusche; Herzstoss an normaler Stelle. Das über dem Tumor hörbare 
Geräusch pflanzt sich ziemlich laut in die Carotiden fort. Die rechte Carotis pulsirt 
etwas stärker; die Pulsation beider Carotiden ist jedoch mit dem Herzstoss synchron. 
Am 30. October entwickelt sich eine Pneumonie im Unterlappen der linken Lunge, 
welche Pneumonie nach 12 Tagen ablief. 

Am 18. November 1877 ging der Kranke wieder aus dem 
Spitale, da er sich subjectiv sehr erleichtert fühlte. Nach 3 Jahren, am 
26. October 1880, stellte er sich abermals zur Aufnahme vor. Er erzählt, 
dass die Geschwulst auf der Brust langsam gewachsen sei, ihm aber keine 
besonderen Beschwerden während der letzten 3 Jahre verursacht habe. 
So wie sich der Zustand jetzt darstellte, konnte von einer Aehn- 
lichkeit mit einem Aneurysma nicht mehr die Rede sein. Die Untersuchung 
des Kranken ergibt folgenden Status praes.: 

Keine besonderen Allgemeinerscheinungen, namentlich keine deutliche 
Cyanose. — Die Respiration ist ruhig, gleichmässig. — Der dem Sternum auf¬ 
sitzende Tumor hat beiläufig Kindskopfgrösse, ist gleichmässig rund, liegt dem 
Sternum mit breiter Basis auf und überragt dasselbe nach rechts etwas weiter als 
nach links. Mit der Respiration steigt der Tumor auf und ab, ohne sich dabei in 
Grösse und Form zu ändern. Rechts wie links greifen die Rippenenden verdünnt, 
lamellenartig wie Spangen über die Geschwulst, so dass diese zwei dünne, aber 
barte Knoehensehalen erhält, während die mittleren Partien des Tumors weich, fast 
fluctuirend sind. Ueber dem Tumor ist eine undeutliche Pulsation, jedoch keine 
nach allen Seiten hin erfolgende Ausdehnung wahrzunehmeu und sind die pulsatori- 
schen Hebungen sehr gering. An der Basis auf der rechten Seite der Geschwulst 
ist ein systolisches Geräusch hörbar, welches sich bis in die Arteria carotis und 
subclavia dextra verfolgen lässt. Die Herzdämpfung nicht verändert, Herzstoss an 
normaler Stelle nur schwach fühlbar, die Herztöne rein; der Puls in den periphereu 
Arterien ist kräftig, aber nicht schnellend. Die Pulsation der Carotiden beiderseits 
gleich nach Zeit und Stärke. Die Subclavia, Radialis und Cruralis sind linker¬ 
seits enger als rechts. Ueber der rechten Lungenspitze findet sich protrahirtes, 
laryngeales Exspiiium, welches lauter wird, wenn der Kranke den Kopf vorneigt, 
sonst über beiden Lungen normale Verhältnisse. Am 20. November wurde Patient 
von einer Pneumonie befallen und am 6. December beginnt sich ein Erysipel im 
Gesichte zu entwickeln, welches sich schnell über den Hals und den ganzen Thorax 
ausbreitet. Die weiche Partie in der Mitte des Tumors wird grösser und zeigt 
der Tumor bis gegen die Basis Fluctuatiou. Am 12. December stirbt der Kranke. 

Sectionsbefund: Kindskopfgrosses, central erweichtes 
Spindelzellensarcom des Sternums. Erysipel der Gesichts¬ 
haut und des Halses. — Graue Hepatisation in beiden 
unteren Lungenlappen. Acute Schwellung der Milz. — Das 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chintrgische Rundschau. 


87 


Herz ist von gewöhnlicher Grösse, etwas stärker mit Fett bewachsen, seine 
Klappenapparate normal. (Das Geräusch, welches an der Basis des Tumors 
zu hören war. dürfte sich demnach auf die Compression der Aorta durch den 
Tumor zurückf&bren lassen.) Was den Tumor selbst anbelangt, so zeigte 
sich bei seiner Präparation, dass sich die Haut leicht ablösen lässt. Die 
Pectoralmuskeln breiten sich fächerförmig beiderseits über den lateralen 
Umfang des Tumors aus. Beim Einschneiden zeigt sich, dass die Geschwulst 
im Inneren einen beiläufig zweifaustgrossen Hohlraum enthält, in welchem 
sich eine theils seröse, theils gallertige Masse findet. Die an verschiedenen 
Stellen 0’5 —5’OCtm. dicken Wände der Cyste bestehen aus einer mässig 
weichen, weiss-röthlichen Aftermasse, welche sich bei der mikroskopischen 
Untersuchung als Spindelzellensarcom erweist. Auch in dieser Aftermasse 
finden sich einzelne kleine, zerfallene und erweichte Stellen und haselnuss¬ 
grosse Cysten mit klarem serösem Inhalte. Der Hauptantheil des Tumors 
liegt ausser dem Sternum, der geringere Theil wölbt sich 8—10 Ctm. 
in den Thoraxraum hinein, liegt der Aorta auf und comprimirt die 
Trachea nur in geringem Grade. Das Manubrium und die obere Hälfte 
des Corpus sterni sind in der Geschwulst vollständig aufgegangen; von 
den vorderen Enden beider Claviculae und der oberen drei Rippen Bind 
noch Knochenrudimente in den seitlichen Partien der Geschwulst nach¬ 
weisbar. 

II. Diabetes mellitus. Schon von mehreren Jahren wurden von 
Hofrath Duchek therapeutische Versuche bei Diabetes mellitus angestellt. 
Unter seiner Aufsicht wurden seither diese Versuche auf der Klinik fort¬ 
gesetzt, so oft sich Gelegenheit hierzu bot. Die Resultate der bisherigen 
Untersuchungen lassen sich in Kürze dahin zusammenfassen, dass es in 
den meisten Fällen von Diabetes schon durch blosse, rationelle Regelung 
der Diät gelingt, den Zuckergehalt des Harnes herabzudrücken, sowie 
die Harnmengen, resp. den Durst der Kranken zu vermindern. Von den 
angewandten Medicamenten, wie Bromkalium, Atropin, Arsen, Karlsbader 
Wasser, Morphium, kommt dem letzteren die günstigste Wirkung zu, 
indem bei dem längeren Gebrauch des Morphiums sich die Zuckeraus- 
scheidung nicht blos bedeutend mindert, sondern bisweilen auf kürzere 
oder längere Zeit selbst gänzlich sistirt. 

Auch im Laufe der beiden letztvergangenen Schuljahre wurden 
derartige Untersuchungen angestellt, und theilt Langer im Nachstehenden 
die Krankengeschichten der betreffenden Patienten, sowie die Ergebnisse 
der Behandlung mit. 

Der eine (Nr. II) der beobachteten 6 Fälle (3 Männer, 3 Weiber) 
zeichnete sich durch verschiedene Complicationen während des Krank¬ 
heitsverlaufes aus, bei einem zweiten (Nr. III) möchte Verf. besonders 
auf das Sectionsergebniss aufmerksam machen. 

I. Wilhelmine K., 15 Jahre alt, seit 1. März 1881 auf der Klinik. 6 Wochen 
vor der Aufnahme fiel nicht so sehr der Kranken selbst als ihrer Umgebung auf, 
dass sie mehr als sonst trinke und esse. Die Kranke bemerkte nur, dass sie viel 
luid häufiger urinirte, namentlich des Nachts. Trotz des vielen Essens kam Patientin 
in ihrer Ernährung immer mehr herab. Stuhl ist in Ordnung. Menses noch nicht ein¬ 
getreten. Status praesens. Ziemlich schlecht genährt, blass, Haut sehr trocken, 
abschilfernd. Die Untersuchung der Brust ergibt über der linken Lungenspitze 
raahes und verlängertes Exspirium und Rasselgeräusche, sonst weder an der Lunge 
noch am Herz etwas Abnormes nachweisbar; Leber und Milz normale Percussions¬ 
verhältnisse zeigend. Die Pupillen sind gleich weit und reag ren prompt, Sehver¬ 
mögen nicht gestört, nervöse Erscheinungen nicht vorhanden. 

Patientin erhält während der ersten 16 Tage ihrer Anwesenheit 
auf der Klinik kein Medicament. Ihre Diät wird nach den beim Diabetes 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



88 


Med ieiniHch-chi rurgische Rundschau. 


mellit. geltenden Principien geregelt und das Getränk möglichst restringirt. 
Veränderungen bezüglich der Speisen wurden während der ganzen 
Behandlungsdauer nicht vorgenommen. Die durchschnittliche tägliche Menge 
von Getränk betrug in den ersten 16 Tagen 2*48 Liter. Für den 
Harn ergaben sich folgende Durchschnittszahlen: 

24sttindliche Menge . . = 2153*57 Ccmt. 

Specifisches Gewicht = 1040 

Zuckergehalt.= 3*52 °/ 0 

Absolute Zuckermenge = 80*77 Grm. 

Patientin erhält jetzt täglich vom 16. März an eine Dosis Morph, mur., 
und zwar wird mit 0*02 Grm. begonnen und die Dose jeden 3. Tag um 
0*01 Grm. erhöht, so dass am 28. März 0*06 Grm. verabfolgt werden, 
weiterhin wird die Gabe nicht mehr verstärkt und nimmt die Kranke 
bis zum 7. April täglich 0*06 Grm. Die Speisen bleiben dieselben; die 
durchschnittliche tägliche Menge von Getränk beträgt bis zum 7. April 
genau 2 Liter. Ara Tage nach der ersten Gabe Morph, stieg der 
Zuckergehalt etwas an, um jedoch schon am nächstfolgenden Tage wieder 
zu sinken. Zu einem Sistiren der Zuckerausscheidung kam es nicht, und 
war der niederste Zuckergehalt, welcher erreicht wurde, l°/ 0 . Die Durch¬ 
schnittszahlen filr die Dauer der Morphiumbebandlung sind folgende: 
24stündliche Harnmenge = 1459 Ccmt. 

Specifisches Gewicht . . = 1036*8 „ 

Zuckergehalt.= 3*18 °/ 0 „ 

Absolute Zuckermenge . = 46*966 Grm. gegen 80*7 Grm. von 
früher. Andere von den Eingangs angeführten Medicamenten wurden jetzt 
nicht mehr angewandt, da ihre Wirkungslosigkeit (mit Ausnahme des 
Karlsbader Wassers) sich schon bei den früheren Versuchen zur Evidenz 
herausgestellt hatte. 

II. Anton S., 55 Jahre alt, seit 5. Juli 188° auf der Klinik Er hat angeb¬ 
lich vor 30 Jahren durch viele Monate an Wechselfieber gelitten und vor 10 Jabren 
eine RippenfellenlZündung überstanden Vor 10 Jahren begann Pat. magerer zu 
werden und nimmt seither sein Sehvermögen ab. Schwerhörigkeit; häufig Panaritien. 
Seit einem halben Jahr vermehrter Durst und Hunger, Polyurie, Kreuzschmerzen und 
Schlafsucht. Die Untersuchung des noch ziemlich gut genährten Kranken ergibt durch¬ 
aus normale Verhältnisse. Tägliche Harnmenge in den ersten 14 Tagen durchschnittlich 
4000 Cctm. Zuckergehalt zwischen 3 und 6% schwankend. Patient erhält dann 
0*1 Grm. Extr. laud. pro die; eine Abnahme des Zuckergehaltes und der Harn- 
menge lässt sich jedoch n’cht constatiren. Am 27. Juli beginnt Soorpilzentwicklung 
am weichen Gaumen und Rachen. Am 7. August Abscess in der rechten Axilla; 
es stellt sich Ascites, Oedem d*r Fasse und der Kreuzbein gegen d ein. 5. September. 
Hydropericardium und Hydrothorax; dabei sind die Harnmengen sehr gross bis 
7000 Ccmt. im Tag und enthält der Harn viel Zucker und Albumen. 28 September. 
Zweiter Aortenton klingend. Hämaturie (Zuckerreaction neben der Hämaturie f>ehr 
deutlich), Oedeme im Gesicht. 9. October. Oedeme geringer, über Lungen und Herz 
normale Percussions- und Auscultationsverhältmsse. Im Harn, welcher kein Blut 
mehr enthält, ist auch kein Zocker mehr nachweisbar. 17. October. Die Oedeme 
nehmen wieder zu; Coma, im Harn kein Zucker, aber viel Albumen. 22. October. 
Collaps. Tod. 

Aus (lern Sectionsbefund, welcher im Uebrigen nichts besonders 
Bemerkenswcrthes bot, wäre nur hervorzuheben, dass beide Nieren sich 
im zweiten Stadium der Brightischen Entartung befanden. — Es wider¬ 
spricht dieser Befund der Angabe Senator^, dass die Albuminurie, 
welche bisweilen beim Diabetes mellitus sich einstellt, nicht auf einer 
tieferen Texturveränderung der Nieren beruhe. 

III. Anna P., 46 Jahre alt, litt angeblich vor einem Jahre durch zwei 
Monate an Blutfiüssen aus der Vagina. Seit 6 Monaten vermehrter Durst, Hunger und 
häufiges und viel Uriniren. Letztere Zeit Anschwellen der Füsse, Nebelsehen, grosse 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinisch-cliinirgtet-be Rundschau. 


Kl' 

Mattigkeit. Die Patientin ist hochgradig ahgemagert, an den Fussen Oedeme, sonst 
ergibt die körperliche Untersuchung nichts Abnormes. Harnmenge 5500 Ccmt.. 
specifisches Gewicht 1037 — Zuckergehalt 10'87o- D> e Harnmengen steigen fort¬ 
während an bis auf 10.000 Ccmt. bei abnehmendem Zuckergehalt. Am 11. und 
12. Tag ihres Aufenthaltes auf der Klinik wurden nur mehr 300 Ccmt. Harn mit 
3*0 7# Zucker entleert Diarrhöen. Coma. Tod. Irgend ein Medicament hat die 
Kranke nicht erhalten. 

Vom SectioD8befund hebt L. Langer folgendes hervor: Sichel¬ 
blutleiter leer, die inneren Meningen blass, zwischen ihnen 
et was klares Serum. Die Seitenkammern erweitert. Lungen 
und Herz normal, ebenso zeigen die Leber und das Pancreas keine 
Abnormitäten. Milz auf das doppelte vergrössert. Der Magen ist erweitert, 
seine Schleimhaut drüsig, locker, ebenso die Schleimhaut des Darmes be¬ 
schaffen, an einzelnen Stellen, namentlich am Colon ascendens mit zerstreuten 
Hämorrhagien. Das Bemerkenswertheste an dem Befunde ist, dass der rechte 
Sympathicus vom 1. bis 3. Halsganglion bis auf Blei stift¬ 
dicke verdickt ist. Die mikroskopische Untersuchung 
desselben ergibt intensive Pigmentirung der Ganglien¬ 
zellen und vermehrtes Bindegewebe zwischen den Nerven¬ 
fasern. Die Befunde von Veränderungen am Sympathicus beim Diabetes 
mellitus sind nicht so selten; sie werden daher, und wie es scheint nicht 
mit Unrecht, mit der Erkrankung in einen gewissen Zusammenhang 
gebracht. 

Den Schluss des Heftes bildet eine statistisch werthvolle 
„Uebersichts-Tabelle“ der auf der Klinik vom October 1879 bis 
October 1881 beobachteten Krankheiten und deren Ausgänge. 

—an — 

64. Ueber Verhältnisse, unter welchen eine Glossitis parenchyma- 
tosa irrthümlich diagnosticirt wird. Von Dr. Stephen Mackenzie 
in London. (The practitioner 100. October 1881.) 

Glossitis parenchymatosa ist eine seltene Erkrankung; häufiger 
sind aber Krankheiten in der Mundhöhle, die als solche ange¬ 
sehen werden und zu Verwechslungen Veranlassung geben. Einige 
Krankengeschichten sollen die Richtigkeit dieses Erfahrungssatzes 
beweisen. Die Krankheiten, die viel Aehnlichkeit in den Erschei¬ 
nungen mit Glossitis zeigen, sind: 

A. Speichelsteine. 1. Fall. Ein intelligenter, sonst 
gesund aussehender Mann mit einer bedeutend geschwellten Zunge, 
wird im Hospitale aufgenommen. Der Mutter des Kranken wurde 
bedeutet, dass eine Tracheotomie nothwendig sein dürfte, wenn 
die Athembeschwerden des Kranken sich noch steigern sollten. 
Der Mund war weit geöffnet, nnd die Möglichkeit, denselben zu 
schliessen, durch die vorstehende stark geschwellte Zunge absolut 
unmöglich, so axich das Sprechen. Die Zunge feucht, von normaler 
Farbe, doch so geschwollen, dass die Mundhöhle durch dieselbe 
vollständig ausgefüllt wurde. Aus dem Munde floss continuirlich 
Speichel ab. Patient hatte einen ängstlichen Ausdruck und 
erschwertes Athmen. Bettruhe und continuirliches Eissaugen wurde 
angeordnet. Bei der nächsten Morgenvisite zeigte der Kranke 
etwas, das er unter seiner Zunge fand, und glaubte, dass dies 
ein Orangekern oder ein Stück Zahn sei. Kurz nach diesem Funde 
sei die Zunge etwas abgeschwollen, und das Athmen leichter 
geworden. Der Mund konnte etwas geschlossen, die Zunge leicht 

Digitized by Goosle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



90 


Medicinisch-chimrgische Rundschau. 


Digitized by 


bewegt werden. Bei der Untersuchung der leicht in die Höhe 
gezogenen Zunge konnte ein kleines rundes Geschwür an der rechten 
Seite des Frenulum in dem sublingualen Raum gesehen werden. 
Aus dem Geschwüre quoll eine eitrige Flüssigkeit. Der vorge¬ 
zeigte Körper war ein Speichelstein, und hat sich durch Exul- 
ceration einer Stelle des Wharton’schen Ganges entleert. Am 
nächsten Tage war die Abschwellung der Zunge eine fast voll¬ 
ständige, und*der Kranke theilte mit, dass er schon seit Monaten an 
einer geringen, oft wiederkehrenden Schwellung am rechten Unter¬ 
kiefer und Nacken litt, welche als „Mumps“ bezeichnet wurde. Am 
vorhergehenden Tage fühlte er eine eigentümliche Völle im 
rechten Unterkiefer und Nacken. Am nächstfolgenden Morgen 
konnte er bereits den Mund nicht mehr schliessen, nicht schlucken 
und schwer athmen. — 2. Fall. Ein öOjähriger, bis vor 3 Monaten 
vollkommen gesunder Mann wird aufgenommen. Er gab an, von 
dieser Zeit an einen Schmerz am Boden der Mundhöhle empfunden 
zu haben. Die Schmerzen wurden immer heftiger, und das Kauen 
auf der rechten Seite schwerer. Nach einer Woche begann die 
Zunge zu schwellen, der Speichel abzufliessen, und das Schlingen 
beschwerlich zu werden. — Es wurde damals mittelst Operation 
ein kleiner Stein aus dem Speichelausführungsgange entfernt, und 
der Kranke genas schnell wieder. Vor etwa 14 Tagen haben sich 
dieselben Beschwerden wieder eingestellt; die immer fortdauernde 
Zunahme derselben veranlassten ihn im Hospital Hilfe zu suchen. 
Der Mund theilweise offen , Salivation. Unmöglichkeit die Zunge 
vorzustrecken, dieselbe roth, stark geschwellt, ödematös. Auf dem 
Grunde der Mundhöhle rechterseits eine entzündete, schmerzhafte, 
fluctuirende Geschwulst, die als der Submaxillardrüse angehörend 
angenommen wurde. Ein Einschnitt entleerte eine Quantität Eiters, 
und alle Beschwerden Hessen nach. Am selben Tage noch wurde ein 
Speichelstein entleert. 

B. Acute Ranula. 1. Fall. Patient klagt über Schmerzen 
im Munde; Mundhöhle und Zunge geschwellt, das Schlingen 
erschwert. Die Beschwerden seien plötzlich gekommen, des Morgens 
war der Patient noch gesund und erst im Laufe des Nachmittags 
traten die Beschwerden auf; während der Nacht steigerten sich 
die Symptome ins Unerträgliche. Die Erkrankung will der Kranke 
mit der Zugluft in Zusammenhang bringen. Die Zunge stark 
geschwellt, namentlich im rechten Antheile; an der Zungenspitze 
zerstreute weisse Flecke, dem Anscheine nach verdichtetes Epithel. 
Der Mundhöhlengrund stark hervorgewölbt, heiss und hart anzu¬ 
fühlen . Speichel floss continuirlich. Bettruhe und Eis wurde 
angeordnet. Am nächsten Tage waren die Beschwerden geringer, 
der Kranke konnte leichter schlucken. Nach einigen Tagen schwand 
die Schwellung am Grunde der Mundhöhle und die Zunge erlangte 
hiedurch die normale Beweglichkeit und Function. — 2. Fail. 
Ein 52jähriger Mann, bis gestern gesund, empfand gegen 10 Uhr 
Schmerz unter dem Kinne und in der Zunge, welcher rasch 
zunahm, und von allmäliger Schwellung der Zunge begleitet war. 
Bei der Aufnahme die Aussprache unvollständig, und fast unver¬ 
ständlich , die Zunge geschwellt, von dicken Rändern umrahmt, 
von normaler Farbe. Die grösste Schwellung in der Regio sublin- 
gualis erreicht fast die Spitze der unteren Zähne. Die Zunge gegen 


Gougle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cliirurgisclie Rundschau. 


91 


die Mitte der Mundhöhle gehoben, unbeweglich und unbrauchbar. 
Die Therapie war wieder nur Bettruhe und Eis, unter welcher 
alle Symptome nach zwei Tagen schwanden. Die acute Ranula 
täuscht am häutigsten Glossit. parenchym. vor, wie denn über¬ 
haupt Erkrankungen in der Submaxillargegend oft Schwellung 
der Zunge und des sublingualen Raumes mit sich bringen. 

C. Herpes im Munde. 1. Fall. Es wurde ein Kranker 
aufgenommen mit Beschwerden im Kehlkopfe. Ausser leichter 
Schwellung der Tonsillen des Pharynx nichts nachzuweisen. Nach 
fünf Tagen beginnt die Zunge zu schwellen, und es werden 
einige Herpesblässchen auf der Zunge constatirt. Am nächsten 
Tage die Lippen geschwollen, eingetrocknete Herpesbläschen auf 
denselben, der Mund geöffnet, denselben zu schliessen unmöglich, 
durch die Spalte sieht man die Zunge stark geschwellt, die Mund¬ 
höhle fast ausfüllend, von reiner rother Farbe. Die Sprache 
schwerfällig, kaum verständlich. Die Tonsillen konnte man nicht 
sehen. mir nach aussen die linke Tonsille als geschwellt und 
locker durchzufühlen. Haut trocken, heiss, Puls 114, Temperatur 
bei 40° R. Bettruhe, Eissaugen angeordnet. Unter dieser Behand¬ 
lung traten schon nach dem ersten Tage bedeutende Erleich¬ 
terungen ein, nach drei Tagen schwanden alle Beschwerden, die 
Herpeseruptionen zeigten sich nur noch unter der Zunge. Das 
Vorhandensein von Herpesbläschen an den Lippen, hinterem Rachen¬ 
raum konnte die Diagnose sichern. Herpes in der Mund- und 
Rachenhöhle kann zu der allerbedeutendsten Schwellung der 
Zunge und zu den heftigsten allgemeinen Erscheinungen Veran¬ 
lassung geben. In zweifelhaften Fällen ist eine genaue Inspection 
der Mundhöhle nicht zu unterlassen, auch eine genaue Unter¬ 
suchung der Regio sublingualis und submaxillaris. Die angeführte 
Therapie ist in allen Fällen zu empfehlen und wirksam, da die 
Zunge weniger Muskelelemente, als Blutgefässe enthält, die 
Schwellung demnach nur den stark gefüllten Gefassen zuzu¬ 
schreiben, die sich durch continirliches Eissaugen am besten 
entleeren. Nur bei hochgradigen Suffocationserscheinungen sind 
Scarificationen am Zungenrücken zu machen, um eine rasche 
Depletion zu erzielen. Sterk. 


05. Bemerkungen über ein Symptom bei Ataxia locomotrix 
(Tabes). Von Dr. Mortimer, Granville. (The practitioner 161. 
November 1861) 


Die Bemerkungen betreffen die Erscheinung des Schwankens 
bei der Ataxia. Der Ideengang des Verfassers ist allerdings ein 
mehr sophistischer, ist aber berücksichtigungswerth und gipfelt 
in folgender Betrachtung: 

Der Kranke kann sich nicht im Gleichgewicht erhalten, 
beginnt zu schwanken, wenn die Augen geschlossen werden und 
ihm hiedurch auch die Möglichkeit der Bewegung ohne Unter¬ 
stützung des Ge sichtssinnes benommen ist. Warum ist dies V 
fragt der Verfasser. Er antwortet, weil die automatische Thätigkeit 
den Körper im Gleichgewicht zu erhalten eine erlernte ist, wie 
überhaupt alle Muskelthätigkeit, darauf berechnet, Coordinations- 
bewegungen zu produciren, erst erlernt werden muss, bevor 
dieselben durch Einwirkung des Bewusstseins automatisch werden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



92 


Medicinisch-cbirurgische Rundschau. 


— durch das Sehen. Der Zustand des Ataktischen ist in dieser 
Beziehung dei eines Kindes, welches Stehen und Gehen lernt, 
er hat die Contvole der richtigen und sicheren automatischen 
Bewegung bei geschlossenem Auge verloren. Die Beeinträch¬ 
tigung dieser Accommodationsfähigkeit kann bedingt sein ent¬ 
weder durch Mangel an Energie, insoweit die active Vitalität 
der einzelnen Zellen und Moleküle eine Vcr.ch'ebung ohne Zer¬ 
störung erleidet, in welchem Falle eine Restitution möglich ist; 
oder kann begründet sein durch Atrophie jener Elemente des 
Gehirns oder Rückenmarks, in welchen die Eindrücke des Erlernten 
stattfand. in welchem Falle das Gedächtniss für diese Eindrücke 
total verloren ist. Das Kind fixirt bei den ersten Steh- und Geh¬ 
versuchen unausgesetzt einen Gegenstand, und mit Hilfe dieser 
Fixation des Blickes lernt es schliesslich aufrecht zu stehen uud 
seine unteren Extremitäten zu gebrauchen. Dieser Vorgang beim 
Kinde ist derselbe wie beim Seiltänzer, auch dieser fixirt einen 
Punkt des Seiles, um sich im Gleichgewicht zu erhalten, die 
Muskelbewegung dient nur zur Controle der richtigen Körper¬ 
stellung. Hat das Kind einmal die Fähigkeit zum Stehen erlangt, 
so kann dasselbe auch ohne zu sehen durch das Muskelgefühl 
sich aufrecht erhalten, und soweit die Muskelkraft hinreicht, auch 
gehen. Tritt nun eine Erkrankung mit paralytischem Typus auf, 
so wird das zuletzt Gelernte zuerst verloren. Diese Regel der 
Verschlimmerung von der Oberfläche gegen die Tiefe, oder von 
oben nach unten, beherrscht den Charakter aller Gehirnkrank¬ 
heiten und die Functionen des ganzen Systems. Bei der Ataxia 
locomotrix verliert der Kranke durch den Verlust des Muskel¬ 
gefühles die Fähigkeit, seinen Körper zu balanciren, und er fällt 
ganz in der Weise wie bei den ersten Stehversuchen unbewusst 
nach rückwärts. Bei einein Blinden mit Ataxie, bei welchem das 
Muskelgefübl compensatorisch auf das Feinste entwickelt ist, 
kann selbst bei paralytischen Erkrankungen keine Verschlim¬ 
merung im Gehen bemerkt werden, so dass bei Ataxia locomotrix 
das Schwankungsgefühl fast gar nicht, oder nur in dem fort¬ 
geschrittenen Stadium beobachtet werden kann. Diese Erklärungs¬ 
weise des für Ataxia locomotrix so oft in Anspruch genommenen 
Symptoms ist in keiner Bearbeitung dieser Krankheit zu finden, und 
hat doch, nach des Verfassers Ueberzengung, eine nicht zu leug¬ 
nende therapeutische Bedeutung, um wenn auch nicht die Ataxie 
zu heilen, so doch den Fortschritt zu hemmen. 

Alle Functionen haben ihren Ausgangspunkt vom Gehirn 
oder Rückenmark und können durch Uebung eine höhere Voll¬ 
kommenheit erreichen. Bekannt ist ja, dass der Muskel durch 
Uebung (Thätigkeit) besser genährt, gekräftigt und hiedurch auch 
leistungsfähiger gemacht wird. Was nun beim Muskel als erwiesen 
und richtig angenommen wird, kann auch bei allen anderen Gewebs- 
elementen der Fall sein. Die Nervencentren, in welchen der Sitz 
der Ataxie liegt, sind ebenso einer gesteigerten Thätigkeit fähig, 
und wir könnten im Beginne der Krankheit gewiss dem Weiter¬ 
schreiten hemmend in den Weg treten, wenn wir durch methodische 
Einübung das verloren gegangene Muskelgefühl zu retabliren 
suchten, und dem Kranken wie einem Kinde das Gehen und 
Stehen wieder einlernten. So heterodox und unphysiologisch diese 

Difitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Anschauung auf den ersten Blick auch scheinen mag, so ist es 
doch naheliegend, dass der zur Unthätigkeit disponirte und ver¬ 
haltene Muskel, als auch die in demselben sich befindlichen Nerven- 
elemente immer mehr an Energie verlieren werden und zur voll¬ 
ständigen Paralyse fuhren, während durch methodische, vorsichtige, 
allmälige Uebung eine Besserung in den Ernährungsverhältnissen 
eintritt, und mit dieser eine Besserung und Stillstand der Erkran¬ 
kung. Die Richtigkeit der Auffassung hat den Verfasser durch 
die vielen günstigen Erfolge zur unumstösslichen Ueberzeugung 
gebracht, dass dieses Verfahren in allen Fällen anzurathen sei, 
und dass, mit Oonseqnenz und Gewissenhaftigkeit durchgeführt, 
in den Anfangsstadien nur Günstiges erreicht werden kann. Das 
einzuschlagende Verfahren wäre folgendes: Der Kranke wird in 
ein lauwarmes Bad gestellt, mit der Aufforderung, die Augen zu 
schliessen und mit Ausdauer so zu verharren. Eine kleine Kanne 
kalten Wassers wird längs der Wirbelsäule ausgeschüttet. In ein¬ 
zelnen Fällen mit stenischem Charakter ist ein Senfpflaster in der 
ganzen Länge der Wirbelsäule von 10—15 Minuten Dauer bis 
zur leichten Röthung der Haut vom Vortheil. Der Kranke ver¬ 
harrt in dieser Stellung V» Stunde, bei zunehmender Besserung 
bis Vj Stunde jeden Morgen. Ein Stuhl oder eine andere Stütze 
wird dem Kranken ins Bad gestellt, von welchem derselbe indess 
nur Bei Gefahr des Fallens Gebrauch machen darf. Bei diesen 
täglichen Hebungen dürften 2—3 Wochen verstreichen, bis eine 
merkliche Besserung eintritt, in drei Monaten aber werden die 
Erscheinungen, die für unheilbar angesehen wurden, schwinden, 
und der allgemeine Zustand sich wesentlich gebessert haben, so 
dass dem Tabetiker bei dieser einfachen Therapie nur Vortheile, 
nie aber Nachtheile erwachsen können. Theilen wir auch nicht 
im Grossen und Ganzen die Ansicht des Verfassers, und können 
wir auch die optimistischen Erwartungen der angegebenen Therapie 
nicht theilen, so hat doch die ganze Auseinandersetzung so etwas 
Wahrscheinliches und Glaubwürdiges, dass eine Controle wohl 
angezeigt wäre (Ref.). * Sterk. 

66 . Ueber eine maligne Pneumonie-Epidemie im Dorfe Beiherbach. 

Von Butry. (Deutsch. Arch. f. klin. Medic., XXIX Bd., S. 103 
bis 202.) 

Butry hatte Gelegenheit, in dem Dorfe Beiherbach, 
des Kreises Meisenheim, eine Pneumonie-Epidemie von beson¬ 
derer Bösartigkeit zu beobachten, indem bei einer Einwohnerzahl von 
460 Seelen innerhalb weniger Wochen 20 Personen, also über 4°/ 0 
der Bevölkerung erkrankten. Von den Ergriffenen waren 12 Per¬ 
sonen über 15 Jahre alt; von letzteren starben 8, also beinahe 
7O°/ 0 , von den Kindern erlag nur eines dieser Seuche. Vorzugs¬ 
weise wurden solche Leute befallen, welche durch früher ent¬ 
standene Lungenentzündungen dazu disponirten, dann ältere Per¬ 
sonen und Kinder, während die mittleren Jahrgänge fast ganz 
verschont blieben. Ausserdem suchte die Krankheit besonders 
einzelne Familien heim und schienen verwandtschaftliche Verhält¬ 
nisse ihrer Ausbreitung Vorschub zu leisten. Mit leichteren und 
einzelnen Fällen begann dieselbe, nahm allmälig an Zahl und 
Bösartigkeit zu, um wieder mit einzelnen, zum Theil abortiv 

□ igitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



94 


Mediciniseh-chiiurgische Rundschau. 


verlaufenden Fällen zu endigen. In allen Fällen ei’öffnete ein, 
wenn auch nicht immer heftiger Frost, so doch Frösteln die 
Scene der Fiebererscheinungen. Trockenheit der Zunge war 
in fast allen Fällen zugegen. Die Prostratio virium war eine 
sehr erhebliche. Gehirnerscheinungen traten in den schweren 
Fällen in den Vordergrund. Icterus war bei zwei Kranken hoch¬ 
gradig, bei drei anderen deutlich zugegen. Infiltration der Ober¬ 
lappen wurde 7mal beobachtet. Milzanschwellung konnte Butry 
in keinem Falle constatiren. Glax. 

67. Ueber Galopprhythmus am Herzen. Von Fräntzel. 
(Zeitschrift f. klin. Medicin, III. Bd., S. 491—501.) 

F. versteht unter Galopprhythmus des Herzens 
das Auftreten von drei Herztönen während einer 
Herzaction, vondenenzwei auf die Diastole kommen, 
und welche in ihrem Rhythmus analog sind dem aus 
derFerne gehörten Hufschlage eines galoppirenden 
Pferdes. Eingehende Studien über den Tact, in welchem das 
Pferd galoppirt, haben dem Verf. gelehrt, dass derselbe zumeist 
u — und nur selten w o — sei. Von deutschen Schriftstellern 
wurde das Phänomen, wenn wir von Traube absehen, nicht einmal 
dem Namen nach berücksichtigt, während Bari £ und Potain 
nicht scharf genug zwischen systolischen und diastolischen Tönen 
trennen. Nach F. ist der Galopprhythmus des Herzens über die 
ganze Regio cordis gleichmässig verbreitet und ein häufiges 
Phänomen, das gleichzeitig mit dem Auftreten grosser und ge¬ 
fährlicher Herzschwäche erscheint und deswegen stets als ein 
Signum malum angesehen werden muss. Der Galopprhythmus ist 
sowohl bei acuten als auch bei chronischen Krankheiten zu hören. 
Das Herz kann dabei vergrössert sein, wie z. B. bei der chroni¬ 
schen Nierenentzündung, ist aber in den meisten Fällen frei von 
jeder anatomischen Veränderung (? Ref.). Unter den acuten 
Krankheiten hat F. den Galopprhythmus am häufigsten bei Ileo- 
typhus und Pneumonia crouposa beobachtet, während unter den 
chronischen Krankheiten in erster Linie die Nierenerkrankungen 
zu nennen sind. Dass der Herzgalopp in der That ein Zeichen 
der Herzschwäche ist, kann man am besten dadurch beweisen, 
dass Excitantia den Galopprhythmus zum Schwinden bringen. 
Wie die ganze auscultatorische Erscheinung entsteht, weiss F. 
nicht zu sagen und ebenso warum nur in verhältnissmässig seltenen 
Fällen der Herzgalopp bei Herzschwäche auftritt. (Ref. möchte 
hier auf die von weiland Prof. Moriz Körner in seinen Vorträgen 
oftmals hervorgehobene und am todten Herzen auch experimentell 
erwiesene Behauptung aufmerksam machen, dass bei der Ventrikel¬ 
diastole die Sennenfäden angespannt werdeu, und dass eine 
ungleichmässige Anspannung derselben, wie dies bei Herzschwäche 
zu Stande kommen kann, zu doppelten diastolischen Tönen führt.) 

Glax. 

68. Compression der Medulla spinalis durch Wirbelmyxochon- 
droma. Von Dr. Mader, Primararzt. (Bericht der k. k. Kranken¬ 
anstalt Rudolfstiftung vom J. 1880.) 

J. Stiger, 43 Jahre alt, Fabriksarbeiter, sub J.-Xr. 706 :iuf- 
genommen am 1. Februar. Bei der Aufnahme klagte der Kranke ausser 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD (JNIVERSITY 



Medicinisch-cliirurgische Rundschau. 


‘Jf> 


etwas Husten über Schwäche der unteren Extremitäten und Gefühl von 
Spannung in denselben beim Gehen, sowie in der rechten Weiche, letzteres 
in Halbgürtelform, ohne eigentliche Schmerzen. Diese Symptome waren 
angeblich erst vor 2—3 Wochen ohne besondere Veranlassung aufgetreten. 
Bei der Untersuchung des etwas kachektiscben und schwächlichen Kranken 
fand sich ein schwerfälliges unsicheres Gehen mit etwas gespreizten Beinen; 
Sensibilität und Localisation anscheinend normal. Patellarsehnenreflexe, 
besonders rechts, auffallend stark; Achillessehnenreflexe nur bei sehr 
rapider Dorsalflexion des Fusses. Keine Störung der Entleerungen. Nir¬ 
gends eine Formabnormität oder Empfindlichkeit der Wirbelsäule. Sub- 
jeotiv wird ausser dem rechtsseitigen Halbgürtelgefühl Uber Kälte der 
Beine geklagt. Der Verlauf war eiu auffallend rascher. Während der 
Kranke anfangs unter dem Gebrauch mässig warmer Bäder eine Er¬ 
leichterung angab, wurde anfangs März eine bedeutende Verschlechterung 
constatirt. Es sank auch die spontane Beweglichkeit der Beine im Bette; 
Schmerzen im Bücken und in den Füssen stellten sich ein. Am 23. März 
wurde bereits Parese der Bauchmuskeln mit convectivem Meteorismus 
constatirt. Am 25. März kann Patient nur die Zehen bewegen. Ab¬ 
nahme der Sensibilität an den unteren Extremitäten, in denen sich zeit¬ 
weilig Streckkrämpfe einstellen. Katheter nöthig. 28. März. Die Unter¬ 
suchung der Reflexerregbarkeit ergibt, dass dieselbe rechterseits auf Stiche 
sich stärker zeigt als links, während die Patellarsehnenreflexe links 
kräftiger erfolgen. Das Gefühl von Einsclüafen und Pelzigkeit steigt 
von den Beinen zum Stamm herauf. Dabei Localisation noch ziemlich 
gut. 30. März. Fuss- und Blasenlähmung complet. 3. April. Ein mittler¬ 
weile entstandener Decubitus nimmt rasch zu, ohne dass Patient davon 
eine Empfindung bat. Hitzgefühl in den Beinen. Berührung derselben 
wird als Kitzel, Kneipen als blosse Berührung gefühlt. Häufiges schmerz¬ 
haftes Gürtelgefühl. Die Patellarsehnenreflexe nehmen stark ab. Fortan 
steigert sich die Hyp- und Parästhesie zur Anästhesie und Analgesie; 
der Stuhl wird auch unwillkürlich. Der rapid sich ausbreitende Decu¬ 
bitus, der schliesslich Pseudoerysipel in weiter Ausdehnung hervorruft, 
consumirt die Kräfte und am 2. Mai erfolgte der Tod. 

Die Section ergab ausser der beschriebenen Hautaftection in den 
sonst normalen Lungen zerstreute, bis haselnussgrosse Knoten einer weiss- 
lichgranen, hyalinglänzenden, scharf abgegrenzten, derben, aus groben 
Körnern zusammengesetzten Aftermasse. In der Milz nahe der Ober¬ 
fläche ein erbsengrosscr ebensolcher Knoten. Die Körper des 5. und 6. 
Brustwirbels, sowie die angrenzenden Theile der Körper, des 4., respec- 
tive 7. Brustwirbels sind von einer gleichen Aftermasse infiltrirt, welche 
längs der Seitenfläche der Wirbel, links wenig, rechts sehr beträchtlich 
in den Thoraxraum protuberirt. Ferner ragt das Gewebe in den Ver¬ 
tebralcanal hinein und comprimirt die Medulla beträchtlich zwischen dem 
5. und 6. Brustwirbel. Dieselbe verschmälert und erweicht (Fett¬ 
degeneration). Die mikroskopische Untersuchung der Aftermasse ergibt: 
Myxochondroma ossificans. Von Interesse ist in diesem Falle die Be¬ 
obachtung, dasB die Reflexe auf Hautreize und die Patellarsehnenreflexe 
nicht auf beiden Seiten gleichmässig sich verhielten. Dieses Verhalten 
spricht, abgesehen von sonstigen Gründen, dafür, dass entweder die Lei- 
tungsbahnen der sensiblen Sehnennerven oder der Sitz der ihnen ent¬ 
sprechenden medullären Reflexorgane andere sind, als die der Hautnerven. 
Die weitere Beobachtung, dass im Fortschreiten der Erkrankung auch 
die Sehnenreflexe erloschen, obwohl die unteren Theile der Medulla 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UMIVERSITY 

m 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Difitized by 


‘.*6 

normal schienen, könnte dafür sprechen, dass der Sitz dieser Reflexe ober¬ 
halb der Compressionsstelle zu suchen ist. Doch ist es anderseits wohl 
denkbar, dass die höher gelegene Affection der Medulla mit der Zeit 
auch auf die Function der abwärts gelegenen Theile derselben störend 
wirkt. Gegen die erstere Annahme spricht die anfängliche Steigerung 
der Sehnenreflexe, während schon deutlich Compressionserscheinungen 
bestanden. 

Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 

69. Methodische Schmierseife-Einreibungen gegen Scrophuloee 
und Tuberculose. Von Dr. Kappesser. (Berl. klin. Wochenschr. 
Nr. 5, 1882.) 

Verf., der bereits im Jahre 1878 auf die Wirksamkeit 
methodischer Schmierseife-Einreibungen gegen chronische Lymph- 
drüsenleiden aufmerksam machte (cfr. auch Rundschau 1881, 
Nr. 475), versuchte dieses Verfahren auch bei Lungen tuberculose 
und berichtet über folgende drei Fälle: I. 32jähriger, angeblich 
früher gesunder Arbeiter. Vor V 4 Jahr Blutsturz, seither häufiger 
Bluthusten und Abmagerung. Stat. praes.: Ziemliche Abmagerung 
des sonst kräftig gebauten Mannes, linksseitiges pleur. Exsudat. 
Verdrängung des Herzens nach rechts. In der comprimirten Lunge 
rückwärts bis zum Ang. scapul. klingendes Rasseln. Rechte Lunge : 
Katarrh. Ordination: 2mal wöchentlich Einreibungen von Schmier¬ 
seife. (Die Methode besteht darin, dass jedesmal 15 Gramm Sap. 
vir. mit etwas Wasser vermischt, mittelst eines Schwammes vom 
Nacken, den Rücken entlang bis zur Kniekehle eingerieben 
werden. Nach einer 1 bis V* Stunde wird die Seife mit warmem 
Wasser wieder abgewaschen.) Ausserdem Roborantien, Leberthran, 
Eisen etc. Die nächste Folge war rasche Besserung des Appetits 
und Nachlass der Nachtschweisse. Einige Wochen später zeigte 
sieh das Herz weniger verdrängt und das Athemgeräusch vorn, 
bis unter die 3. Rippe hörbar. Trotz zeitweise auftretendem 
Blutspeiens besserte sich das Allgemeinbefinden und eine aber¬ 
malige spätere Untersuchung ergab: Herzstoss an der normalen 
Stelle, Percussion vorn links aufgehellt bei schwachem, unbe¬ 
stimmtem Athmen, hinten noch bis zur Mitte der Scapula 
gedämpft. Bei der letzten nach Jahren vorgenommenen Unter¬ 
suchung ergab sich: Herz normal gelagert, vorn und in der 
linken Axillarlinie bis zur Milzdämpfung heller Schall und 
vesiculäres Athmen, rückwärts von der Mitte der Scapula ab 
Dämpfung und unbestimmtes Athmen. —II. 31jährige Frau, mehrere 
Aborte überstanden, Mutter zweier Kinder. Bis zum Eintritte 
der Pubertät oft an Augenentzündung und Drüsenvereiterung 
gelitten. Vor 8 Jahren an linksseitiger Pleuritis mit Blutsturz 
erkrankt, litt sie seither an Hämoptoe. Erste Untersuchung 
(März 1880) ergibt: Hochgradige Abmagerung, Körpergewicht 
83 Pfund. Linke Brusthälfte eingesunken, unbeweglich, Herz¬ 
stoss im scrob. cord. Links über der Spin, scapul. tympanitischer 
Sehall mit klingendem Rasseln, sonst durchaus gedämpfter 

Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinisch-ckirurgische Rundschau. 


97 


Percussionston. Rechte Lunge frei. Verordnung wie im ersten Falle. 
Husten und Auswurf besserten sich, das Körpergewicht stieg 
zu Anfang dieses Jahres auf 109 Pfund. Als Verf. die Frau 
zum letzten Male sah, hatte sie einen fast zweistündigen Weg 
zurückgelegt. — UI. 29jähriger Arbeiter, in den letzten Jahren 
gesund, erkrankte vor 4 Wochen an Blutspeien, seither Husten, 
Stechen in der linken Seite, Abmagerung und Nachtschweiase. 
Untersuchung am 5. März 1880 ergibt: Exsudat, pleur. sinistr., 
Verdrängung des Herzens und Verdichtung der Lunge. Ordination: 
Schmierseifecur, anfangs unterstützt durch kleine Chinindosen. 
Von der ersten Einreibung am 14. März ab, trat eine auffallende 
Besserung des Appetits ein und das Körpergewicht stieg vom 
20. März bis 8. April von 110 auf 118 Pfund, betrug am 19. Mai 
123, am 30. Mai 126 und am 4. Juli 129 Pfund. An diesem Tage 
war jede Athembeschwerde geschwunden, Athemgeräusch überall 
normal und nur eine geringe Dämpfung blieb an der hinteren 
unteren Brustseite als Rest der Krankheit zurück. Verf. ver¬ 
wahrt sich gegen den Verdacht, grausamer Weise trügerische 
Hoffnungen anf eine neue Panacee gegen die grosse Geissei der 
Menschheit erwecken zu wollen und zieht aus seinen Beobachtungen 
nur die Folgerung, dass die genannte Methode sich nützlich be¬ 
wiesen hat gegen verschiedene chronische Exsudations- und Ver- 
schwärung8processe. v. Rokitansky. 


70. Ueber die Behandlung der Hyperämie des Gehirne und der 
Hirnhäute mit Hautreizen. Von Dr. Buch in Helsingfors. (Archiv 
f. Psych. und Nervkr. XII. 1.) 

„Durch den Spott der Wiener Skeptiker“, welche alle 
Mittel verwerfen, die ihnen „nicht verständlich“ waren, sind bis 
in die neueste Zeit auch die Ableitungsmethoden in starken 
Misscredit gerathen und nur deren mildeste Repräsentanten: 
.Senfteige und spanische Fliegen vermochten sich ein bescheidenes 
Plätzchen im Arzneischatze zu behaupten. Zu den kräftigst 
wirkenden Hautreizmitteln gehört nach des Verf. Erfahrung der 
Baunscheidtismus und es ist zu beklagen, dass derselbe doch 
übertrieben geschäftsmässige Reclame beim ärztlichen Publikum 
von vorneherein in starken Misscredit gerathen ist. Das Verfahren 
bei demselben ist bekannt. Baunscheidt’s Instrument stellt 
einen Miniatur-Schröpfschnepper dar, der winzige Wunden schlägt, 
in welche zur Erhöhung des Reizeffects auch scharfes Oel (01. 
crotinis und 01. terebinth. aa, wie Verf. vorschlägt) gerieben 
•wird, worauf bald nach der Application über die ganze betroffene 
Hautstelle ein ziemlich starkes, etliche Tage andauerndes Jucken 
sich einstellt, gleichzeitig Pusteln aufschiessen, die nach 3—4 
Tagen trocknen, nach 7—10 Tagen vollständig abgeheilt sind. 
Auf dessen Anwendung bei Hyperämie des Gehirns und seiner 
Häute wurde Verf. gebracht, als er als Student noch sah, dass 
einer seiner Freunde, der über Jahresfrist, trotz aufgebotener 
ärztlicher Kunst, an mit Unruhe, Schlaflosigkeit und Lichtscheu 
gepaarten Stirnkopfschmerzen, die sich manchmal selbst bis zu 
Delirien steigerten, unverändert litt, „nach überraschend kurzer 
Zeit“ durch den Baunscheidt’sehen Schnepper, den er sich 
endlich selbst verordnete, völlig hergestellt wurde. Seither hat eich 


Med 

Digitized by \ 


, cliir. Rund 

t-jö < 


7 Original fr;m 
HARVARD UNIVERSITY 



98 


MediciniRCh-chirargische Rundschau. 


Digitized by 


Verf. in 6 Fällen congestiver Kopfleiden, die alle durch Stim- 
kopfschmerz, Flimmern vor den Augen, mehr weniger heftigen 
Schwindel, spontan und namentlich beim Bücken, zum Ausdruck 
kamen, die übrigens einzelnemale auf Malaria zurückzuführen 
Schienen, aber trotzdem von Chinin völlig unbeeinflusst blieben 
— von den vorzüglichen Erfolgen der Ableitungsmethoden über¬ 
zeugen können. Viermal wurde in diesen Fällen der Baun¬ 
scheidt ismus angewendet, zweimal nach Mosler’s Vorschlag 
in den entsprechend abrasirten Kopf eine Salbe von Tart. stib. 
1:3 täglich bis zur Pustelbildung eingerieben. Verf. „beschneppert“ 
den Rücken in 5—7 Reihen, jede aus 18—20 Einzeln-Applicationen 
bestehend und lässt nach Baunscheid t’s Regel den Kranken 
die ersten 3 Tage das Zimmer hüten und sich nicht mit kaltem 
Wasser waschen. Der Rücken wird gleich nach der Operation 
gut mit Watte bedeckt und diese erst am 10. Tage abgenommen. 
Die günstige Wirkung der Hautreize auf die Hirnhyperämie er¬ 
klärt Verf. auf Grund der durch physiol. Experimente (Heiden¬ 
hain, Tschirjew, Schüller) gewonnenen Thatsachen, dass, 
durch Hautreize, wenn dieselben extensiv und intensiv genügend 
sind und zugleich eine gewisse Stärke nicht überschreiten, die 
Hauttemperatur erhöht, die Innentemperatur herabgesetzt wird. 
Die Piagefässe werden nach anfänglicher Erweiterung stark und 
dauernd verengt und zugleich wird die Stromgeschwindigkeit im 
ganzen Körper, also auch im Schädel erhöht. Durch die Con- 
traction der Gefässe wird die Hyperämie des Gehirns und seiner Häute 
direct aufgehoben, oder wenigstens herabgesetzt, während der 
beschleunigte Kreislauf die in Folge der Stauung darnieder¬ 
liegende Oxydation der Hirnsubstanz hebt. Da nach den Versuchen 
Naumann’s man übrigens die erste Gefässerweiterung ganz 
vermeiden kann, wenn man die Hautreizung, resp. den Schmerz 
nicht zu heftig gestaltet, dabei aber den Reiz möglichst anhaltend 
einen möglichst grossen Theil der Haut treffen lässt, so ist da¬ 
durch schon der allgemeine Vorzug des Baunscheidtismus vor der 
Pockensalbe gegeben. In besonders schweren Fällen dürfte übrigens 
eine Combinirung derselben mit der Beschnepperung des Rückens, 
die übrigens anstandslos auch auf Bauch und Waden ausgedehnt 
werden kann, sich angezeigt erweisen. In einer späteren Aus¬ 
führung will Verf. auf die Zweckmässigkeit von Baunscheid t’s 
Methode bei pleuritischen Schmerzen und beim Muskelrheumatismus 
znriickkommen. Heller, Teplitz. 


71. Versuche Ober die physiologische Wirkung des Chinolins. 

Von AloisBiach und Gustav Loimann in Wien. (Virchow’s 
Archiv, 86. Band, 3. Heft, 1881. Allgem. med. Central-Zeitung 
1881. 99.) 

Bekanntlich hat bereits Donath durch bezügliche Ver¬ 
suche die ziemlich nahe liegende Vermuthung bestätigt, dass 
das Chinolin als eine im Cinchonin und aller Wahrscheinlichkeit 
nach auch im Chinin präformirte Atomengruppe, wie das 
Chinin selbst, sowohl antipyretische als auch antiseptische 
Wirkungen besitzt. D. hat aber zu seinen Versuchen ein 
aus Cinchonin dargestelltes Chinolin des Handels benutzt, ein 
Präparat, das nachVerff. auf absolute chemische Reinheit keinen 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


99 


Anspruch machen kann, da nach allen bisherigen Erfahrungen 
Chinolin von seinen höheren Homologen nur auf mühevolle Weise 
getrennt werden kann. Verff. haben dagegen bei ihren Unter¬ 
suchungen Chinolin, resp. Salze desselben benutzt, das auf syn¬ 
thetischem Wege von Dr. Zd. H. Skraup dargestellt und ihnen 
von demselben überlassen wurde. Das Verfahren von Skraup 
besteht darin, dass ein Gemenge von Anilin, Nitrobenzol, Glycerin 
und Schwefelsäure auf etwa 140 bis 150° erhitzt wird, wobei 
durch die Reactionsgleichung 

C«HsN0 2 -f 2 C 6 H 7 N -f 3 C 8 H 8 0 3 = 3 C 9 H 7 N+11H 3 0 
Nitrobenzol, Anilin, Glycerin, Chinolin 

unter dem wasserentziehenden Einfluss der Schwefelsäure Chinolin 
gebildet wird. Die so entstehende Basis ist, Reinheit der Roh¬ 
materialien vorausgesetzt, chemisch rein, demnach zur Vornahme 
physiologischer Versuche weit geeigneter, als das von Donath 
benutzte Präparat; der beschriebene Process liefert ausserdem 
das Chinolin zu überaus mässigem Preise, während da* Chinolin 
aus Cinchonin ein immerhin noch kostspieliges Präparat ist. Ihre 
Versuche stellten Verff. an Kaninchen mit einer lOprocentigen 
Lösung des neutralen weinsauren Salzes an. Dieselbe reagirt 
vollkommen neutral, hat einen Stich in’s Röthlieh - gelbliche, 
brennenden Geschmack und riecht intensiv nach Chinolin. Die 
Verabreichung des Mittels geschah theils innerlich, theils in Form 
von subcutanen Injectionen und wurde sofort mit einer Dosis 
von 01 begonnen. Die qu. Versuche ergaben sämmtlich die That- 
sache, dass das Chinolin im Stande sei, die Temperatur herab¬ 
zusetzen Dies tritt ein, sowohl bei subcutaner, als innerlicher 
Application bei Dosen von 0*1 nach aufwärts und vollzieht sich 
mit solcher Regelmässigkeit, dass man mit vollem Rechte das 
Chinolin in die Reihe der Antipyretica stellen kann. 
Der Grad und die Dauer dieser Temperaturerniedrigung ist 

S ortional der verabreichten Dosis und hängt wahrscheinlich 
von der Grösse und individuellen Verschiedenheit des Ver- 


suchsthieres ab. Der grösste Temperaturabfall, den Verff. bei 
Gaben von 01 Chinolin erzielten, betrug 1*1°, der geringste 
03°, sonst war derselbe gleich: l - 0°, 0 - 9°, 0*8°, O f 3°. Dieser 
Temperaturabfnll wurde gewöhnlich innerhalb einer Stunde 
erreicht; hierauf begann die Temperatur wieder zu steigen und 
überstieg nicht selten die vor dem Versuche vorhanden gewesene 
Temperatur. Mit Gaben von 0 - 2 Chinolin erzielten Verff. zuweilen 

f anz besondere Temperaturerniedrigung, zuweilen jedoch war 
ieselbe eine eben solche, als bei einer Gabe von 0‘ 1 Chinolin. 


— Bei Verabreichung von grösseren Gaben, 3—5 Decigramm, 
sinkt die Temperatur allmälig sehr oft bis 32' und darunter, 
steigt nicht wieder, und das Thier geht zu Grunde. Was den 
Ein fl uss des Chinolins auf die Athemfrequenz anbelangt, so war 
zu bemerken, dass dieselbe meist sofort nach der Injection eine 
Beschleunigung erfahrt, was nach Verff. aller Wahrscheinlichkeit 
nach nicht als Wirkung des Chinolins, sondern als Folge des 
Insultes aufzufassen ist, welcher dem Kaninchen durch Einstechen 
der Canüle zugefügt wird. Hingegen setzen sie die ziemlich 
beträchtliche Verringerung der Athemfrequenz, welche meist nach 
kleinen und mittleren Dosen erfolgt, unzweifelhaft auf Rechnung 


Digitized by 


Gck igle 


•jOriginal fron 

HARVARD UNIVERSUM 



100 


iledicinisch-chinirgiache Rundschau. 


des Chinolins. So betrag beispielsweise in Versuch I die Athem- 
frequenz in einer Minute 60—70, 45 Minuten nach dem Ver¬ 
suche 39, in einem anderen Versuche 70—80, nach dem Versuche 
68 Respirationen, in einem 3. vor dem Versuche 80, 1 Stunde 
nach demselben 36 Respirationen. — Grosse locale Gösen scheinen 
die Athemfrequenz nicht immer herabzusetzen, sondern eher zu 
beschleunigen, und konnten Verff. in den meisten Fällen, wo 
grössere Gaben, 0 5—l'O, verabreicht worden, die Respiration 
nicht mehr gut zählen. Allgemeine Erscheinungen konnten bei 
kleinen Dosen von 0‘1 an den Versuchsthieren nicht wahrgenommen 
werden. 2—3 Decigramm wirkten jedoch schon toxisch und 0‘2 
war in einem Falle sogar schon letal. Auffallend ist die nach 
Verabreichung solcher Dosen eintretende Unbeholfenheit der Thiere 
in ihren Bewegungen; meist sind sie matt, betäubt, die Reflex¬ 
erregbarkeit pflegt manchmal sehr herabgesetzt zu werden. Nach 
Verlauf einiger Stunden erholten sich die Thiere und genasen 
dann entweder vollkommen oder es trat neuerdings Temperatur¬ 
abfall ein und die Thiere gingen zu Grunde. — Gaben von 
6 Decigramm bis zu 1 Gramm führen zu vollständiger Lähmung. 
Aufhören aller Reflexe. Der Tod erfolgt im Collaps oder erst 
nach einigen Stunden. Eine cumulative Wirkung scheint beim 
Chinolin nicht stattzufinden, da einem Versuchsthiere durch 
mehrere Tage Dosen von 0-1 und einmal 0 2 eingespritzt wurden, 
ohne dass an dem Thiere irgend etwas Auffälliges bemerkt 
worden wäre. Einmal wurde das Chinolin innerlich verabreicht, 
die Wirkung war dieselbe, wie bei der subcutanen Injection, nur 
trat sie ungleich später ein. Als charakteristische Sections- 
befunde ergaben sich unter 4 Fällen Smal Hyperämie und Oedem 
der Lungen. 

72. Ueber die Abtreibung des Anchylostomum duodenale. Von 

Prof. Ch. Bäumler in Freiburg i. B. (Correspbl. f. schw. Aerzte. 
1881. D. M. Ztg.) 

Die ungemein grosse Schwierigkeit, die Anchylostomen, die 
sich offenbar sehr fest an die Darmschleimhaut angesogen haben, 
gänzlich auszutreiben, geht wohl zur Genüge aus der festgestellten 
Thatsache hervor, dass fast die ganze Reihe der Anthelminthica 
ohne allen Erfolg blieb; nur das Santonin machte eine Ausnahme. 
01. therebinthinae mit und ohne nachfolgendes 01. ricini blieb 
ganz erfolglos; ebenso hatte ein Decoct. rad. gran. sowie ein 
Electuarium aus Eamala, Extr. fil. aeth. und Pulp, tamar. keinerlei 
Wirkung auf die Ausleerungen. Auch die zweimal tägliche 
Verabreichung von Acid. picrin. 0‘25 war resultatlos. Dagegen 
zeigten sich recht gute Erfolge nach Santonin (0‘3 mit Calomel 
Ö'3 und nachfolgender Dosis Inf. Senn. comp.). Ausserdem hatte 
sich noch wirksam gezeigt Gutti in grosser Dosis (0 4—0 - 8), pro 
die in Emulsion oder Pillen und Thymol in täglich steigernder 
Dosis von 2 0—8 0. Das Extr. fil. aeth. wurde in grösseren Dosen 
nicht angewandt. Abführmittel, wie Carlsbader Salz, Ofener 
Bitterwasser, Pulv. tub. jalapae einmal zu 4*0 gegeben, 01. ricini, 
Elect. e. Senna liessen die Anchylostomen vollkommen ungestört. 
Die Doliarina, welche in Brasilien als das Hauptmittel gegen das 
Anchylostomum gebraucht wird, konnte trotz aller Bemühungen 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



Medicinisch-chirargische Ran dacht □. 


101 


nicht beschafft werden. 'Die grosse Hartnäckigkeit, mit der die 
Würmer im Darm verweilen, die Schwierigkeit, sie auszutreiben, 
und die grosse Schwere der durch eine grössere Zahl derselben her¬ 
vorgerufenen Erkrankung muss es dringend erforderlich erscheinen 
lassen, gegen einen so schlimmen Feind energische prophylaktische 
Massregeln zu ergreifen. Nachdem ihr häufiges Vorkommen in 
Oberitalien erwiesen ist, von wo fortwährend eine grosse Anzahl 
von Arbeitern, unter denen gewiss manche mit diesen Parasiten 
behaftet sind, sich über die Schweiz, Süddentschland und Oester¬ 
reich verbreiten, liegt die Gefahr sehr nahe, dass dieser Ein¬ 
geweidewurm allmälig auch bei uns heimisch werde, und es wäre 
wohl an der Zeit, dass die Behörden der an Italien angrenzenden 
Länder ein wachsames Auge auf diese Gefahr hätten und Mass¬ 
nahmen träfen, die mit Anchylostomen behafteten Arbeiter in 
Hospitälern curiren zu lassen und namentlich bei Tanneiarbeitern 
Vorkehrungen zu treffen, damit nicht, wie im Gotthardtunnel, 
wahre Brutstätten dieser Parasiten geschaffen werden. 

73. Die Aufblähung des Magens mit Kohlensäure als diagno¬ 
stisches Hilfsmittel bei Tumoren des Organs oder bei Erkrankungen 
der Nachbarorgane. Von Dr. Ottomar Rosenbach, Privatdocent 
in Breslau. (D. med. Wochenschr. 1882. Nr. 2, Pest. med.-chir. 
Presse 4.) 

Es ist zweckmässig, eine grössere Dosis des (bereits gemischtenj 
Brausepulvers, etwa 2 Grm., in ungelöster Form zu verabreichen 
und dann Wasser in nicht zu geringer Quantität nachtrinken zu 
lassen, wenn man nicht den Magen selbst, sondern Nachbär¬ 
organe zu untersuchen wünscht; will man sich dagegen Geschwülste 
des Magens selbst besser zur Perception bringen, so ist es vor- 
theilbaft, die Dosis des Brausepulvers geringer zu nehmen. 
Bestimmte Regeln lassen sich darüber nicht aufstellen, da die 
Auftreibung des Magens bei einzelnen Individuen und zu ver¬ 
schiedenen Zeiten bekanntlich sehr verschieden ausfällt; bleibt 
sie gering oder tritt sie gar nicht auf, so ist der Versuch öfter 
zu wiederholen, da man fast ausnahmslos dann ein befriedigendes 
Resultat erhält. Vor Allem sind hier die Tumoren des Pylorus 
zu erwähnen, deren Contouren bei aufgeblähtem Magen, durch die 
damit verbundenen Lagen- und Gestaltsveränderungen des Organs 
oft in ganz überraschender Weise der palpirenden Hand zugäng¬ 
lich werden, während vorher nur eine undeutliche Resistenz in 
der Tiefe den Verdacht auf einen Tumor wacbrufen konnte. Bei 
Tumoren des Magens, welche mit der Umgebung verwachsen sind 
und nur eine geringe oder gar keine Verschieblichkeit des Organs 
gestatten, wirkt diese Methode dadurch begünstigend für die 
Diagnose, dass sie uns den Uebergang der JMagencontouren in den 
fraglichen Tumor direct klar legt. Oft jedoch zieht sich die 
Magenmuskulatur so starr krampfhaft zusammen, besonders bei 
Tumoren oder Geschwüren in der Nähe des Pylorus, dass es leicht 
zu Verwechslungen mit geschwulstartigen Verdichtungen Veran¬ 
lassung bietet. Diese feste starre Contraction lässt jedoch bei 
längerem Palpiren nach und kann man nun den meist höckerigen 
wahren Tumor umgrenzen; denselben Zweck erreicht man bequemer 
durch die Aufblähung des Magens, weil unter dem Drucke des 


Difitized 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD (JNIVERSITY 



102 


Uediciniach-chirurgische Rundschau. 


Gases die active Zusammenziehung häufig nachlässt. Dieses Ver¬ 
fahren hat für die Diagnose von Erkrankungen der Milz und 
besonders der Leber, sowie für die Bestimmung der Lage und 
Beschaffenheit der Gallenblase nur dann Werth, falls sie den 
Rippenbogen überschreiten. Tumoren der Milz und Leber lagern 
sich vor und auf den Magen, da bei Nierengeschwülsten jedoch 
ein Stück des Darmträctus, vorzugsweise des Colon, vor ihnen 
(ventral) verlauft, so wird durch die Aufblähung des Magens ein 
sehr wichtiger Fingerzeig für die Bestimmung der Lage eines 
Tumors (intra- oder retroperitoneal) gegeben werden, denn es lässt 
sich nun genau bestimmen, ob die Geschwulst vor oder hinter 
dem Magen liegt. Auch gelingt die Aufblähung des Magens viel 
leichter da, wo der Tumor hinter dem Magen gelegen ist (retro- 
peritoneale Geschwülste). Bei den in der Mitte des Epigastriums 
vorkommenden pulsirenden Intumescenzen handelt es sich meist 
um den Pancreaskopf, welcher von der stärker pulsirenden und 
bisweilen entschieden erweiterten Aorta pulsatorisch bewegt wird, 
in anderen Fällen sind es gefüllte Dünndarmschlingen oder die 
pulsirende Aorta selbst, welche zur Verwechslung mit Magen¬ 
tumoren Veranlassung geben. Auch hier wird die Aufblähung 
den Zustand klären. 

74. Versuche Ober Darminfusion von Thierblut. Von H. Mö 11 e r. 

Aus der Greifswalder med. Klinik. (Deutsche med. Wochenschrift 
1881. Nr. 45 u. 40. Ctrbl. f. Chir. 1882. 1.) 

Nachdem Möller die übertriebenen Erwartungen und zum 
Theil falschen Voraussetzungen A. Emest Samsons, des ersten 
Empfehlers der Thierblutinfusion, zurückgewiesen, sucht er selbst, 
durch eine Reibe von Versuchen an Thieren und Menschen die 
Brauchbarkeit derselben festzustellen. Ein endgiltiges Urtheil 
über die Leistungsfähigkeit der Blutklystiere möchte er jedoch 
ohne anderweitige und häufiger angestellte Experimente noch nicht 
abgeben. Bestimmt hat er sich von der Unschädlichkeit derselben 
überzeugt, ebenso von der partiellen Resorption des eingespritzten 
Blutes (durch Harnstoffbestimmungen unter geeigneten Verhält¬ 
nissen). Benutzt wurde Schweineblut, zuerst auf 37 0 C. erwärmt, 
später, als sich das als nicht besonders forderlich erwies, ohne 
Erwärmung. Die ersten Versuche lehrten, dass nie mehr als 150,0 
auf einmal mit Nutzen infundirt werden können. Zur Conservirung 
des Blutes wurde Chloralhydrat (10,0 :1000.0) benutzt, auchOpper- 
mann’schcs Erhaltungssalz. Die Urinuntersuchungen ergaben als 
einziges positives Resultat Indicanvermehrung. Aus den Versuchen 
an dazu geeigneten Individuen ging hervor, dass zumeist durch 
die Blutklystiere eine Besserung in dem Zustande derselben herbei¬ 
geführt wurde, doch mag Verfasser die Behauptung nicht theilen. 
dass ein Mensch, ohne Nahrung per os, längere Zeit durch Darmin¬ 
fusionen bei Kräften erhalten werden könne. 

75. Bromaraenik, ein mächtiges Heilmittel des Diabetes. Von 

Dr. Theodor Clemens, Frankfurt. (Allg. med. Ctr. Ztg. 1882, Nr. 4.) 

Clemens hat mit dem genannten Mittel schwere Diabetes- 
Fälle geheilt, u. A. einen schon vor 20 Jahren, und ist dieser 
Pat. heute bei gemischter gewöhnlicher Nahrung und Lebens- 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-cbirnrgische Rundschau. 


loa 

weise vollkommen gesund geblieben, ohne jeden Rückfall und 
ohne jede Spur von Zucker im Urin. Die von CI. angeordnete 
Cur ist eine äusserst einfache und bequeme, indem bei kräftiger 
Fleischkost ein Bromarsenliquor in vielem Wasser tropfenweise 
gegeben wird. CI. beginnt gewöhnlich mit 3 Tropfen, d. h. täglich 
3 Mal einen Tropfen in einem Glase Wasser genommen. Schon 
nach 8 Tagen stillt dieses arsenhaltige Wasser den unlöschbaren, 
brennenden und quälenden Durst der Diabetiker. Bei genauer 
chemischer Untersuchung des Harns wird allmälig gestiegen bis 
au 3 Tropfen, 3 Mal täglich, jedoch immer aufgelöst in derselben 
Quantität reinen Brunnenwassers. Fällt der Zuckergehalt des Urins, 
was gewöhnlich schon nach 14tägigem Gebrauch des Bromarsen¬ 
liquors der Fall ist, so geht man allmälig zu der ersten Dosis 
zurück (3 Mal täglich einen Tropfen), welche Gabe ohne allen 
nachtheiligen Einfluss selbst Jahre lang fortgegeben werden kann. 
Sonstige diätetische Vorschriften, ausgenommen die gewöhnlichen 
der Diabetiker, sind keine zu machen, doch versteht es sich von 
selbst, dass um die Zeit des Einnehmens nicht etwa sauere Speisen 
oder rohes Obst genossen wird. Zu empfehlen ist bei dieser Cur 
ein tiefes, oft wiederholtes reichliches Einathmen frischer, guter 
Luft, denn die Zimmerluft ist der grösste Feind aller Diabetiker, 
weil ja Sauerstoff, und namentlich Ozon, den Zucker des Blutes 
zu Kohlensäure und Wasser verbrennt, daher das Leben der 
Diabetiker sehr wesentlich verlängert. 

76. Zur Conservirung der animalen Vaccine. Von i)r. med. 
Pissin, Berlin. (Berl. Klin. Wochenscbr. 1881. 44.) 

Verf. ist für die Einführung der animalen Vaccine in die ärztliche 
Praxis thätig, bestrebt, nicht nur den Erfolg der Einzelimpfungen sicher 
zu stellen, sei es am Orte der Abnahme oder ausserhalb, sondern namentlich 
auch die Conservirung der Lymphe iu der Weise zu ermöglichen, dass sie 
zur Ausführung im Grossen praktisch tauglich ist und sich lange genug 
wirksam erhält, um sie in grossen Quantitäten vorräthig halten zu 
können. Um den Anforderungen, die diesbezüglich gestellt werden, 
genügen zu können, theilt Verf. ein vollständig verändertes Verfahren 
der Abnahme mit, dessen näherer „modus procedendi“ mitgetheilt 
wird. Es ist bekannt, dass Pookenkrusten, von bei Kühen spontan 
entstandenen Pocken, noch nach langer Zeit bei der Impfung guten 
Erfolg geben können, wenn sie, durch Glycerin und Wasser erweicht, 
in die lncisionen eingerieben werden. Von dieser Erwägnng ausgehend, 
ist Verf. der Ansicht, dass die frischen Pockenschorfe, die zugleich noch 
lymphhaltig sind, doch gewiss von noch unendlich viel grösserer Wir¬ 
kung sein müssten. Mehrere Uebelstände aber, welche mit dieser Art 
der Impfung verbunden sind, hindern ihre umfangreiche Ausbreitung. Vor 
Allem nämlich ist es die Unmöglichkeit, diesen blutigen Brei mit seinen 
unvermeidlichen organischen Anhängseln längere Zeit in halbflüssigem 
Zustande zu conserviren, ohne sich der Gefahr auszusetzen, durch die 
Impfung, namentlich in warmer Jahreszeit, mit den Pocken zugleich 
septische Erkrankungen hervorzurufen, wie es in San Quirico iu Italien 
vor Kurzem geschehen ist. Um diese Gefahr mit Sicherheit auszu- 
schliessen, muss die Masse ausgetrocknet werden. Alsdann erfordert aber 
die nachhorige Aufweichung und Präparation der bröckeligen Substanz 
so viel Zeit und ist so umständlich, dass sie zu einer schneUen und 

Digitized by Gougle 


Qrigiralfrom 

HARVARD UNIVERSSTY 



104 


Medicinisch-cbirturgische Rundschau. 


Digitized by 


massenhaften Impfung nicht empfohlen werden kann. Aus diesen Gründen 
entschloss sich Verf. nach Anlegung der gewöhnlichen Sperrpincetten, 
den ganzen Lympbinhalt der Pusteln, die Epidermisschuppen nicht aus¬ 
geschlossen, auf grosse Uhrschalen mittelst einer starken Lanzette zu 
streichen und dort mit verdünntem Glycerin längere Zeit innig zu 
mischen, so dass sich eine Art Extract bildet, welcher sich nach einiger 
Zeit in jede beliebig starke Capillare füllen lässt. Für gewöhnlich 
wurden Haarröhrchen benntzt, die nur zu Einzeümpftongen ansreichen. 
Versuchsweise aber wurden auch grössere genommen, aus denen mit 
Leichtigkeit 10 Kinder geimpft werden konnten. Der Erfolg war in 
allen Fällen gleich gut, so dass Verf. glaubt, man könne die 
Lymphmasse aus der Uhrschale direct in kleine Grammgläser giessen, 
wo sie sich, sofort luftdicht verschlossen, gewiss ebenso lange wirksam 
erhalten würde, wie in den Röhrchen, und bei der Impfung im Grossen 
noch leichter zugänglich sein würde. Aehnliche Versuche, die Lymphe 
vor der Aufnahme in Haarröhrchen erst auf Ubrgläser zu bringen und 
mit Glycerin zu mischen, hatte Verf. schon früher oft gemacht. Allein 
wenn auch die directe Uebertragnng meist erfolgreich war, so Hessen 
doch die daraus gefüllten Capillaren sehr bald im Stich. Das neue 
Verfahren jedoch nimmt hierauf keine Rücksicht, sondern benutzt ohne 
Unterschied den ganzen Inhalt der Pusteln, ob klar oder nicht, so dass 
oft solche Pocken, von denen man direct kein Haarröhrchen füllen 
konnte, ein vorzügliches Impfmaterial gaben. Es liegt auf der Hand, 
dass durch diese Methode die Masse des von einem Kalbe zu gewin¬ 
nenden Impfstoffes, in einer vorläufig noch gar nicht zu berechnenden 
Weise vermehrt werden kann. Bis jetzt wurde, um den Erfolg nicht 
von vorn herein in Frage zu stellen, die ^Lymphe zum Glycerin in der 
Regel in dem Verhältnisse gemischt, dass 1 Tropfen Glycerin auf den 
Inhalt einer Pocke kam. Was die bis jetzt vom Verf. festgestellte 
Haltbarkeit der Lymphe nach dem neuen Verfahren anbetrifft, so zeigte 
dieselbe nach 3 Wochen noch keine Spur einer schwächeren Wirkung, 
als wenn er direct aus der ganz frischen Mischung in der Uhrschale 
geimpft hatte, es ist jedoch wahrscheinlich, dass sich die Conservirung 
auch auf längere Zeit ansdehnen lassen wird. —r. 

77. Zur Therapie der Phthisis laryngea. Von Dr. Beetz in 
Mainz. (Berliner klin. Wochenscbr. 1882, 2.) 

Nachdem zuerst Dr. Kirnberger bei einem gemeinschaftlich 
mit dem Verf. behandelten Patienten mit ausgedehnten tuber- 
culösen Verschwärungen in Pharynx und Larynx die Anwendung 
des Jodoforms vorgeschlagen hatte, wurde in dieser Richtung 
eine Reihe von Versuchen angestellt. Dabei ergab sich nun die 
Tbatsache. dass das Jodoform, durch Verreiben mit Aether fein 
gepulvert, ohne jegliche Reizerscheinungen in den Kehlkopf ein¬ 
geblasen werden kann, so reizlos, dass alsbald der anfängliche 
Zusatz von Morphium, der den Zweck haben sollte, den Kehlkopf 
für den immerhin differenten Stoff abzustumpfen, in der Regel 
bei Seite gelassen werden konnte. In dieser Weise applicirt, 
bleibt das Jodoform stundenlang auf den Geschwürsflächen haften; 
und wenn es genügend häufig — bei starkem Hustenreiz natür¬ 
lich öfter und mit Morphiumzusatz — unter Leitung des Spiegels 
eingeführt wird, so gelingt es, die Geschwüre fast continuirlich 
unter einer Jodoformdecke zu erhalten und dadurch dem idealen 


Gck igle 


Original frurn 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chtrurgische Rnndschan. 


105 


antiseptischen Jodoformverband so nahe zu kommen, als es an 
dieser Localität wohl nur erreichbar ist. Die verbrauchten, nur 
zum kleineren Theil zur Resorption gelangenden Jodoformmengen, 
etwa 2 Grm. pro die, sind so gering, dass eine Intoxication nicht 
zu befurchten steht. Die Unannehmlichkeiten, die mit dieser Behand¬ 
lungsweise verbunden sind, der hässliche, durch kein Corrigens 
ganz zu deckende Geruch, der anscheinend rasch und leicht auf¬ 
tretende Schnupfen, die Nothwendigkeit häufiger, mindestens 3—4 
Mal im Tage wiederholter Application, sind allerdings erhebliche 
Missstände. Am zweckmässigsten erscheint es, jeder Insufflation 
die Inhalation einer schwachen Carbollösnng vorausgehen zu lassen, 
indem dadurch die Geschwürsflächen vor der Application des Jodo¬ 
forms gereinigt werden und durch die Expectoration des in den 
oberen Luftwegen gerade vorhandenen Secrets der Husten, der natür¬ 
lich das Jodoform zum grossen Theil herausschleudern würde, für 
die erste Zeit nach der Einblasung verhindert wird. Der Einwurf, 
dass bei diesem Verfahren der Erfolg auf die Carboiinhalationen 
und nicht auf das Jodoform zu beziehen sei, ist zum Theil vielleicht 
richtig; um die Wirksamkeit des Jodoforms darzuthun, habe darum 
Verf. in einem Falle, wo die begleitende Affection der Lungen 
noch wenig vorgeschritten, darum auch das Sputum wenig copiös 
ist, das Jodoform allein, ohne vorausgehende Inhalation ange¬ 
wandt , gerade in diesem Fall ist die günstige Wirkung der 
Behandlung besonders prägnant; die vorhanden gewesene Erosion 
des linken Stimmbandes ist bereits nach wenigen Tagen geheilt 
gewesen, während ein tiefer greifendes Geschwür am rechten 
Stimmband sich fast ausgefüllt hat und der Vernarbung ent¬ 
gegengeht. Doch ist ein triftiger Grund gegen die Combination 
beider Mittel natürlich nicht vorhanden. —r. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 


78. Versuche über das Wiederanhellen vollkommen getrennter 
Knochensplitter. Aus der Würzburger Julius-Spital-KUnik. Von 
Dr. Jakimowitsch. (Deutsche Zeitschrift f. Chirurgie von 
C. HueterundA. Lücke. 15. Band, 3. und 4. Heft.) Mit zwei 
Tafeln Abbildungen. 

Verf. gibt einen kurzen Ueberblick über die bisher gemachten 
experimentellen Untersuchungen verschiedener Autoren über 
Knochentransplantation und Replantation. Die vielfachen ein¬ 
schlägigen Experimente ergaben bisher jedoch nur bezüglich der 
platten Knochen (so insbes. der Schädelknochen) günstige 
Resultate, während das Schicksal re- oder transplantirter Knochen¬ 
stücke, die den grossen Röhrenknochen entnommen waren, noch 
nicht entschieden ist. Veranlasst durch Beobachtungen bei Scbuss- 
fracturen der Extremitäten, wobei oft trotz constatirter reich¬ 
licher Splitterung des Knochens keine Exfoliation von Frag¬ 
menten des letzteren im Laufe der Wundheilung zu beobachten 
war, stellte Verf. eine Reihe von Versuchen an Thieren an, um 
die Bedingungen zu beleuchten, unter welchen das Anheilen 
völlig isol irter Knochenfragmente aus der Diaphyse grosser 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




106 


Mediciniach-chirnrgische Bandschau. 


Röhrenknochen gelingt oder nicht. Bei seinen Experimenten operirte 
Verf., soweit möglich, strenge nach den antiseptischen Vorschriften; 
zur Fixirung der re- oder transplantirten Knochentheile in ihrer 
Lage, nähte er das sorgfältig geschonte Periost mit Catgut über 
ihnen zusammen; auf die genau vernähte Wunde kam ein Salicyl- 
watteverband, der mittelst einer Martin’schen Gummibinde gut 
angedrückt ward. Schliesslich die ganze Extremität in Gyps- 
verband gelagert. Der Nachweis, dass das fragliche Knochenstück mit 
seiner Umgebung in organische Verbindung getreten ist, ward 
theils durch Gefässinjection (mit Leimlösung von Berlinerblau), 
theils durch mikroskopische Untersuchung, theils durch den Erfolg 
einer längeren Fütterung mit Krapp, geliefert. Ueber das Detail 
der Experimente siehe die Originalarbeit. 

Ergebniss der Experimente: Verf. hebt vor Allem 
die treffliche Wirkung der gleichmässigen Compression mittelst 
der elastischen Binde (s. oben) hervor; sowohl bei seinen jetzigen 
Thierexperimenten, als auch bei Schussfracturen der Extremitäten 
von Soldaten, wo reichliche Knochensplitterung da war, habe er 
davon die besten Erfolge gesehen. Dennoch würde dieser Ver¬ 
band allein bei den beständig unruhigen Versuchsthieren nicht 
genügt haben; in der sicheren Fixirung des transplantirten 
Knochenstückes sei die wesentlichste Bedingung für dessen An¬ 
wachsen gegeben, bemerkt Verf. Daher habe er durch die tiefe 
Naht mit Catgutfäden das zuvor geschlitzte Periost vernäht, 
wodurch das Knochenstück fest an die Unterlage angedrückt 
erhalten ward. Es gelang dem Verf. unter 12 Fällen 10 Mal 
ein der Diaphyse eines Röhrenknochens entnommenes Stück 
wieder zur Anheilung zu bringen, was anderen Experimentatoren 
nur sehr ausnahmsweise gelang. Die knochenbildende Kraft des 
Periostes habe sich bei allen Thieren als gering erwiesen, 
bemerkt Verf. Ueberhaupt herrschen in dieser Beziehung nicht 
nur bei verschiedenen Thieren, sondern selbst bei den verschie¬ 
denen Knochen desselben Thieres sehr bedeutende Differenzen. 
Die Knochenbildung von Seite des Markes beginne früher und 
sei stärker. Verf. gelangt endlich zu folgenden Schlüssen: l.Re- 
plantirte Knochenstücke aus der Diaphyse grosser Röhrenknochen 
können, auch wenn sie aus allem Zusammenhänge isolirt waren, 
wieder einheilen, falls sie ihre früheren Beziehungen zu ihrer 
nächsten Nachbarschaft sich gewahrt haben. 2. Stücke desselben 
Knochens, gleichfalls völlig isolirt, können ebenfalls auch dann 
noch anwachsen, wenn sie auf ihren früheren Standort in ver¬ 
kehrter Lage zurückgebracht sind. Sie treten auch in diesem 
Falle in lebendigen Zusammenhang mit dem übrigen Knochen. 

3. Ein völlig losgetrenntes Knochenstück, das in die Markhöhle 
eines grossen Röhrenknochens geschoben worden ist, vermag mit 
der Innenfläche desselben und dem Callus, der sich in diesem 
Falle innerhalb des Markgewebes bildet, organisch zu verschmelzen. 

4. Knochenstücke von Röhrenknochen der Kaninchen, die in Weich- 
theile gepflanzt werden, kapseln sich zum Theile ein, ohne Ver¬ 
änderung am Knochengewebe, theils werden sie allmälig aufgelöst 
(indem Gefasse mit zellenreichen Adventitialgewebe in sie ein- 
dringen). Doch findet dies Alles nur statt, wenn in der Umgebung 
der transplantirten Stücke Eiterungsprocesse unterbleiben. 5. Wo 

□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgiBche Rundschau. 


107 


die Transplantation gelang, schloss sioh die Weichtheilwunde stets 
per prim, intent. 6. Ein Stück einer Kaninchenphalanx verwachs 
mit dem Schädel eines Hundes zum Theil durch neugebildetes 
_ Knochengewebe, theils ward es resorbirt. Ueber die Cautelen bei 
'Ausführung der operativen Acte der Experimente, sowie über die 
Mittel zum Nachweise der gelungenen Ke- und Transplantation 
ist oben schon das Wesentlichste angedeutet worden. 

Fr. Steiner, Marburg. 

79. Ueber Oateoidsarcome der weiblichen Brustdrüse. Von 

Dr. H. Stilling. (Deutsche Zeitschrift f. Chirurgie von C. Huete r 
und A. Lücke. 15. Band, 3. und 4. Heft. Mit t Tafeln 
Abbildungen.) 

Das Vorkommen von Osteoidgeschwülsten, so sicher fest¬ 
gestellt an den Knochen, sei in Weichtlieilen im Allgemeinen so 
selten, bemerkt Verf., dass es an dieser Stelle noch nicht einmal 
allgemein zugestanden sei. Verf. theilt d^ei einschlägige Fälle 
mit. Indem wir bezüglich der Beschreibung des Krankheitsver¬ 
laufes auf das Original verweisen , geben wir im Folgenden das 
Wesentlichste aus der Beschreibung des anatomischen Baues dieser 
interessanten Geschwulstform. Die Neubildung macht (im ersten 
Falle) den Eindruck einer etwas bröckligen, sehr porösen Knochen¬ 
masse ; an der Oberfläche erhabene knotenförmige Auflagerungen 
von geringerer Consistenz (jüngere Geschwulstmassen). Mikro¬ 
skopisch zeigt sich ein Netzwerk osteoider Balken, in dessen 
Maschen dicht gedrängte zellige Elemente eingelagert sind. Diese 
Zellen sind zumeist spindelförmig, in den jüngeren Partien viel¬ 
kernige Riesenzellen; hie und da Kundzellen. In den centralen 
Theilen der oben erwähnten osteoiden Balken ist Verkalkung 
sichtbar (ältere Partien). Der Tumor ist nicht reich an Gelassen. 
In der Peripherie sind Reste des ursprünglichen Drüsengewebes 
zu treffen; Abschnitte von Canälchen, durch die Aftermasse aus¬ 
einandergedrängt. In der Nähe der Wachsthumspunkte der 
Geschwulst vermehrte Rundzellenproliferation, im Allgemeinen 
der Richtung der Gefässe folgend. Im ersten Falle war durch 
Metastasenbildung der Tod erfolgt; ebenso erfolgte Exit. letalis im 
zweiten Falle durch Lungenmetastasen. Beide Lungen von derben 
wallnussgrossen Tumoren durchsetzt. Der primäre Tumor (an 
der Brustdrüse) sehr hart, an manchen Stellen wie Knorpel zu 
schneiden, an der Schnittfläche Plättchen und Stäbchen, bläu 1 ich - 
weiss, ziemlich transparent, ähnlich hyalinem Knorpel. In diesem 
Tumor fanden sich rundliche, polygonale, auch Spindelzellen, auch 
isolirten Knorpelkörperchen ähnliche zellige Gebilde. In der Inter- 
cellularsubstanz findet sich in den Geschwulsttheilen späterer 
Zeit ein Netzwerk von osteoiden Balken; in den Lücken liegen 
die Zellen; stellenweise finden sich dann Uebergänge zu echtem 
hyalinen Knorpel. Auch in den metastatischen Tumoren der 
Lunge finden sich dieselben mikroskopischen Bilder, wie an der 
primären Geschwulst. Im dritten Falle, der ebenfalls durch 
Metastasenbildung rasch sein Ende nahm, fand sich bei der Section 
eine grosse Aftermasse im rechten Herzventrikel, zwischen die 
Trabekeln eingebettet, ganz ähnlich der Geschwulst an der Brust¬ 
drüse. In diesem Falle bestand die Geschwulst an der Brustdrüse 


Difitized 


by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



108 


Medicinisch-cbirurgische Rundschau. 


Digitized by 


aus grau-röthlicheiü, mehr weichem Gewebe, das von cystischen 
Hohlräumen durchsetzt ist. In den jüngeren Theilen besteht die* 
Neubildung hauptsächlich laus vielfach sich durchkreuzenden 
Zügen von grossen spindelförmigen Zellen, daneben vielkernigen 
Riesenzellen; die Zwischensubstanz stellenweise, wie im früheren 
Falle, an Knorpel erinnernd; Gegen die Haut zu finden sich im 
Tumorgewebe osteoide Balken. In den älteren Partien sind 
degenerative Vorgänge und cystische Bildungen sichtbar. Die 
Drüsencanäle betheiligen sich durchaus nicht am Aufbau 
der Geschwulst, im Gegentheile, sie werden durch die Sarcom- 
massen erdrückt. Aber auch die Blut- und Lymphbahnen 
sind nicht Fortpflanzungsstätten der Geschwulstelemente. Verf. 
fasst auf Grund seiner eingehenden Erörterung des Baues der 
oberwähnten drei Geschwülste diese Art von Neubildungen unter 
der Bezeichnung Osteoidsarcome zusammen (wegen der 
charakteristischen Intercellularsubstanz in Form von osteoiden 
Balken). Es sei aber ausser dem anatomischen Baue auch der 
klinische Verlauf bei allen drei Fällen congruent. Ueber die Ent¬ 
stehungsart dieser Gewächse wisse er nichts auszusagen; die 
Drüsensubstanz betheilige sich gar nicht am Aufbau dieser 
Tumoren (s. oben); aber die Weiterverbreitung auf dem Wege 
der Blutbabn sei durch die Metastasen im Herzen und in der 
Lunge dargethan. Die grosse Malignität der Geschwülste charak- 
terisire sich durch das rasche Uebergreifen auf das subcutane 
Gewebe, das rasche Wachsthum, die Recidive und metastatische 
Tumorenbildung. Schliesslich möchte Verf. die wenigen von 
anderen Autoren (Robin, Lancereaux, Paget, Billrotb) 
als Riesenzellensarcome der Brustdrüse beschriebenen Geschwülste 
in die Kategorie der von ihm im Obigen behandelten Geschwulst¬ 
form einbezogen und nachbenannt wissen. 

Fr. Steiner. Marburg. 

80. Die schrittweise Tunnelirung der Harnröhrenstricturen. 

Von Dr. Hirschberg in Frankfurt a. M. (Archiv für klin. 
Chirurgie XXVI. 1.) 

Verf. hatte es sich zur besonderen Specialität herausgebildet, 
die Behandlung sog. impermeabler callöser Stricturen in der 
Weise durchzuführen, dass er einen nach der Weite des vorderen 
Harnröhrenstückes mehr weniger dicken, wie gewöhnlich ge¬ 
krümmten, an der Spitze stumpf conischen Katheter bis zur 
Strictur vorschob und dann mit massigem Drucke, je nach ! der 
grösseren oder geringeren Derbheit des stricturirenden Gewebes, 
noch 1 — 3 Mm. weit in dasselbe drängte. Man hört dabei das 
Gewebe förmlich knirschen und fühlt beim Zurückziehen jedesmal 
die Spitze des Katheters deutlich festgehalten. Je nach der 
Intensität der darauf gewöhnlich erfolgenden Reaction (Blutung, 
Schmerz, Fieber) wird dasselbe Verfahren nach 1— 4 Tagen, nach 
welcher Zeit man noch immer wieder leicht in den zuvor ge¬ 
bohrten Canal gelangt, wiederholt und zugleich wieder durch 
gleiche Manipulation ein Stück in dem verengerten Gewebe vor¬ 
gerückt und dies so oft wiederholt, bis endlich die ganze Strictur 
überwunden ist und der Katheter mit einem Ruck in die Blase 
gelangt. Verf. hat diese Methode oft und stets mit völlig befrie- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniseb-chirorgiscbe Rundschau. 


109 


digendem Erfolge geübt. Blutungen, Schüttelfröste, Abscesse, die 
dabei zuweilen sich ereignen, haben nichts zu bedeuten, voraus¬ 
gesetzt nur, dass die Instrumente immer sorgfältig desinficirt 
werden und auch die Harnröhre entsprechend mit desinficirenden 
Lösungen ausgewaschen wird. Aufgefallen war dem Yerf. zu wieder¬ 
holten Malen die ausserordentliche Länge einer einzigen, zusammen¬ 
hängenden Strictur, die, wie man deutlich abzuschätzen vermochte, 
in den einzelnen Fällen 5—7 Centimeter betrug. An einen falschen 
Weg war denn doch nicht zu denken. Wenn die Passage einmal 
hergestellt, Hess sich ein gewöhnlicher Katheter meist anstands¬ 
los ausführen, es kam zu keiner der, sonst bei falschen Wegeu 
geradezu unausbleiblichen Folgeerscheinungen, die Kranken ver¬ 
mochten sehr gut zu uriniren, den Urin zurückzuhalten, und so 
musste denn wirklich an das Vorkommen so ungewöhnlich langer 
Stricturen geglaubt werden. Aber es war doch anders. Durch 
einen Hufschlag gegen den Damm entstand bei einem Manne 
eine Zerreissung der Harnröhre, die nach vielen Zwischenfällen 
endlich mit Hinterlassung einer so sehr geschrumpften Strictur 
endete, dass schon die Eröffnung der Blase in Vorschlag gebraht 
worden war. Nach fünfwöchentlichem Bemühen war Verf. nach 
seiner Methode in die Blase gelangt, obzwar es fast bei jeder 
Sitzung zu Blutungen und zwei Mal zu recht beunruhigenden 
Schüttelfrösten gekommen war. Patient erholte sich nun rasch, 
und hatte nie wieder an Harnbeschwerden zu leiden. Der Katheter 
wurde anfänglich einen Tag um den anderen, weiterhin alle zwei 
bis drei Wochen eingeführt, und es gelang dies trotz der Dicke 
des Instrumentes immer sehr gut, nur wenn zwischen den einzelnen 
Sitzungen eine längere Zeit verflossen war, erforderte das Ein¬ 
bringen etwas mehr Mühe und es kam gewöhnlich auch zu einer 
leichten Blutung. So bestand der Zustand durch 6 Jahre unver¬ 
ändert fort, bis der Kranke an Tuberculose starb. Bei der 
Obduction zeigte sich nun überraschender Weise, dass das die 
Harnröhre strictuirende Gewebe zwar durchstossen worden, dass 
aber der feine noch bestehende Canal nicht in die Bohröflnung 
fiel. Auch beim weiteren Vordringen war der Katheter nicht in 
das Lumen des hinter der Strictur gelegenen normalen, noch 
7 Cm. langen Harnröhrenstückes gelangt, sondern hatte einen 
vollkommen neuen, ebenso langen Canal gebohrt, • der neben der 
Harnröhre, nur durch deren Schleimhaut getrennt, aber ohne 
auch nur in einem Punkte mit ihr zu communiciren, hinlief und 
mit ovaler OefPnung dicht hinter der Harnröhre in die Blase 
mündete. — Verf. frägt sich, ob nach diesem Befunde, der die 
Besorgniss nahe legt, dass es auch andere Male bei längeren 
Stricturen nicht wirklich zur Durchbrechung des Narbengewebes, 
sondern einfach zur Bohrung falscher Wege, die entweder direct 
der Blase zuführten, oder weiter abwärts in die normale Harn¬ 
röhre zurückkehrten, ob es bei solcher Befürchtung räthlich sei, 
eine Methode anzuempfehlen, die wohl in der Mehrzahl der Fälle 
sicher und rasch zum Ziele führt, aber, wie nun klar geworden, 
auch der verborgenen, sehr bedenklichen Klippen nicht entbehrt. 
Die Antwort hierauf wird nicht gegeben; der freundliche Leser 
wird im einzelnen Falle sie sich selbst zu ertheilen wohl im 
Stande sein. Heller, Töplitz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem 

HARVARD UNIVEKsITY 



110 


Medicinisch chirurgiscbe Rnndschau. 


Digitized by 


81. Ein merkwürdiger Fall von Phlebektasie. Von Lindner 
(Deutsch. Zeitschrift ftlr Chirurg. Bd. XV, Heft 3 und 4. — 8t. Petersb. 
med. Wochenschr. 1881. 8. 461.) 

Pat. K., 42 J. alt, stammt aus einer gesunden Familie, in der aber 
mehrere Glieder an Apoplexie gestorben. Pat. selbst ist gesund, nicht 
syphilitisch, robust gebaut, hat keinen eigentlichen Habitus apoplecticus, 
wohl aber breiten Hals und rothes Gesicht, ist im Trinken äusserst massig. 
Seit 2—3 Monaten hat das Gesicht gedunsenes Aussehen, seit drei Wochen 
fühlt Pat. Blutandrang zum Kopf, Sausen im rechten Ohr, Schwindel 
beim Bflcken und lästiges Brennen im Gesicht, im Uebrigen ist K. gesund. 
Am 11. Jänner ist das Gesicht hochgradig cyanotisch, sehr gedunsen. 
Alle Erscheinungen rechts stärker als links. Die Venen der Brust sind 
ziemlich stark gefüllt und erweitert, an der vorderen Begrenzung der 
rechten Achselhöhle eine grosses Convolut stark varicöser Venen. Beider¬ 
seits treten die Jugulares externae als bleifederdicke Stränge hervor, die 
rechte Supraclaviculargrube wird von einem Tumor eingenommen, der 
am hinteren Rande des Sternocleidomastoideus beginnt und fast bis zur 
hinteren Grenze der Grube reicht. Haut darüber unverändert, keine Pul¬ 
sation sichtbar, etwa von der Mitte des Tumor kann man die erweiterte 
Jngularis ext. hinauf verfolgen. Keine Fluctuation, keine Pulsationen zu 
fühlen, bei tieferem Druck wohl aber der Carotispuls. Die Geschwulst 
lässt sich wegdrücken, wobei die Vene anschwillt und Sausen im Ohr 
entsteht, bei Nachlass des Druckes erscheint der Tumor sogleich wieder. 
Mit den Fingern kann man die Fortsetzung des Hohlraumes weit in den 
Thorax hinein fühlen, der Hohlraum ist von glatten Wänden eingeschlossen. 
Die Auscultation kann kein Schwirreu constatiren. Links ein ähnlicher, 
kaum halb so grosser Tumor. Am Herzen ist nicht die geringste Anomalie 
nachzuweisen. Verf. machte subcutane Ergotininjectionen, täglich eine halbe 
Spritze folgender Lösung: Extract. Secal. comut. dialysat. 4 0, Acid. 
carbol. l'O, Aqu. dest. 30’0. Nach 8 Tagen schwanden die subjectiven 
Beschwerden, nach einem Monat waren der Tumor an der Achsel und 
der auf der linken Seite noch eben nachzuweisen, der Tumor der rechten 
Seite ist als wallnussgrosser Hohlraum mit ziemlich dicken Wandungen 
zu erkennen. Verf. meint, ein central gelegenes Hinderniss ausschliessen 
zu können, wegen der Form der Erweiterung und des Sitzes derselben 
oberhalb der Klappe an der Ausmündung, welche durch chronische Ent¬ 
zündung verdickt leicht ein mühsames Abfliessen des Blutes bewirken 
könnte, endlich wegen des prompten therapeutischen Erfolges, und nimmt 
als Grund der Erkrankung eine chronische Phlebitis, respective Endo- 
phlebitis an, welche sich hauptsächlich an den Klappen localisirt und 
wahrscheinlich auch die anliegenden Partien der Venenwand so verändert 
hat, dass sie schon einem mässigen Druck von Seiten des über der ver¬ 
änderten Klappe stauenden Blutes nachgaben und ektatisch wurden. 


82. Die operative Behandlung der beweglichen Niere durch 
Fixation. Von E. Hahn. (Centralbl. f. Chirurg. 1881, Nr. 29. 
Deutsche med. Wochenschr. 1882. 1.) 

Ausgehend von der Rayer-Mose 1 er’schen Statistik, wo¬ 
nach von 14 Todesfällen mit nur einer Niere versehener Menschen 
neun an Nierensteinen erkrankt und sieben davon durch Ver¬ 
stopfung des Harnleiters und Anuri plötzlich gestorben sind, 
suchte H. die Vebelstände einer beweglichen Niere anders als 
gerade durch die neuerdings so emphatisch empfohlene Exstir- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Bondschau. 


111 


pation derselben zu beheben, fir sah sich zur Erfindung einer 
andern Methode um so mehr gedrängt, als in beiden Fällen, wo 
seine Hilfe gefordert wurde, die Exstirpation geradezu contra- 
indicirt erschien. In dem einen nämlich handelte es sich gleich¬ 
zeitig um das Vorhandensein von Nierensteinen, die möglicher¬ 
weise gerade aus der beweglichen Niere hätten stammen können, 
im andern aber um eine Beweglichkeit beider Nieren. H. entschied 
'sich nun für den Versuch, die "Wanderniere durch Naht in ihrem 
normalen Lager zu fixiren. Mit der üblichen Schnittführung am 
Bande des M. sacrolnmbar. drang er in die Tiefe, spaltete das 
der hinteren Nierenfläche entsprechende fibröse Blatt des Bauch¬ 
fells, Kess dann vom Bauche her die Niere in die Wunde hinein¬ 
drängen, um ihre Capsula adiposa hier durch 6—8 Catgutnähte 
zu befestigen. Die Wunde stopfte er mit Carbolgaze aus. Bei 
ganz reactionslosem Wundverlaufe war die Heilung nach ca. vier 
Wochen beendet und die Nieren lagen da noch so fest an ihrer 
Stelle, wie unmittelbar nach der Operation. — Die eine Kranke 
war eine 38jährige Frau, die ihr Leiden (ren. mob. dexter) auf 
das Heben einer schweren Last vor drei Jahren zurückführte. 
Im letzten Jahre war sie kaum eine Stunde frei von heftigen 
Schmerzen im ganzen Leibe und einem bedrückenden Angstgefühl, 
was sie ganz arbeitsunfähig machte. Die andere Kranke, eine 
28jährige Jungfrau, war wegen einer aus gleicher Ursache entstan¬ 
denen Beweglichkeit beider Nieren die letzten zwei Jahre fast immer 
bettlägerig. Durch die Einnähung zunächst der beweglicheren rechten 
Niere wurden ihre Beschwerden sehr erheblich vermindert, so dass H. 
zur Beseitigung derselben die gleiche Operation auch an der linken 
Niere in Aussicht nahm. Das günstige Operationsresultat war noch 
nach 3 Monaten dasselbe. Doch hielt H., frei von jeder Selbstgenüg¬ 
samkeit, die Operirten unter genauer Controle und überzeugte sich 
so, dass in Folge des Umhergehens wieder eine gewisse Lockening 
der festgenähten Nieren und eine Verschieblichkeit nach oben 
und unten, nicht aber nach innen wieder eingetreten war. Deshalb 

S lant er für später, zum Zweck einer unnachgiebigeren Befestigung 
ie Fettkapsel an dem convexen Nierenrande zu spalten, dieselbe 
von der hinteren Fläche stumpf abzulösen und den abgelösten 
Theil einzunähen, und zwar an einer möglichst tiefen Stelle, um 
die Zerrung von Seiten des Harnleiters beim Stehen nach Mög¬ 
lichkeit auszuschalten. 


83. Ein Instrument zur Operation der Phimose. Von I>r. 
Rieh. Wittel shöfer. (Centralblatt f. Chir. 1881. 51.) 


Gerade bei solchen kleineren Operationen, die man ohne 
Assistenz zu machen wünscht, was namentlich in der privaten 
Praxis oft nothwendig ist, ist es nicht unerwünscht, Unterstützung 
an zweckdienlichen Hilfsapparaten zu finden. In dieser Intention 
liess sich Verf. anlässlich eines speciellen Falles ein Instrument 
construiren, welches demselben seitdem wiederholt gute Dienste 
leistete. (Die Abbildung s. im Original.) Dasselbe besteht aus 
einer der Länge nach auseinander zu nehmenden kurzen Hohl- 
eonde, an der sich jederseits ein Stab in einem Chamier derart 
bewegt, dass er sieh parallel anlegen und in dieser Stellung durch 
eine Schraube fixiren lässt. Die Anwendung ist nun folgende: 


Digitized b>' 


Gougle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSUM 



112 


Meilicinisch-ehirurgische Rundschau. 


Difitized by 


Man schiebt die zusammengefügte Hohlsonde unter die Vorhaut 
.so weit hinein als möglich — d. h. bis zum Sulcus glandis. — 
Nunmehr legt man die beiden seitlichen Stäbe genau an und 
üxirt sie durch Schrauben. Dadurch spannt sich über der ziemlich 
tief gefurchten Hohlsonde die Vorhaut, welche durch die beiden 
Stäbe eingeklemmt wird. Jetzt durchschneidet man die Vorhaut 
auf der Hohlsonde, öffnet hierauf das am Griff der Hohlsonde 
angebrachte Schräubchen, worauf das Instrument in zwei Hälften 
zerfällt. Jede Hälfte besteht aus der einen Seite der Hohlsonde 
und dem genau angelegten seitlichen Stab; dazwischen sind die 
beiden Blätter des Präputiums unverrückbar eingeklemmt. Nun¬ 
mehr legt mau jederseits einige feine Nähte an, worauf man die 
seitlich angebrachten Schrauben lüftet und so die beiden Theile 
des Instrumentes entfernt. Hierdurch ist das oft lästige Verschieben 
des inneren Blattes vermieden, ebenso ist das Operationsfeld 
absolut blutleer und gestattet exacte Naht. Ausserdem macht 
es die Narkose auch bei kleinen Kindern überflüssig, da selbst 
Unruhe derselben nicht stört; das Instrument ist dabei so leicht, 
dass man es, während man an einem Rande näht, an dem andern 
ruhig hängen lassen kann. Zu bemerken ist noch, dass es sich 
in kleiner Form ausgeführt leicht in die feinen Lumina ange¬ 
borener Phimose bei kleinen Kindern einführen lässt, ohne dass 
man dabei Gefahr läuft, die Harnröhre zu treffen, wenn man 
sich nur an die obere (resp. vordere) Präputialwand hält. 

84. Ueber Fälle von Darm- wie Leberzerreissung in Folge von 
Hufechlag auf den Unterleib, sowie von Blasenruptur durch Sturz. 

Von Dr. B. Beck, Generalarzt des 14. Armeecorps. (Deutsche 
Zeitschrift für Chirurgie. XV. Band. Memorabilien 1881. 9.) 

Es ist äusserst schwierig, die Ruptur sofort zweifellos zu 
constatiren, da es kein einziges für dieselbe allein charakteristi¬ 
sches Symptom gibt und erst ein aufmerksames Beachten und 
Würdigen des ganzen Symptoinencomplexes eine richtige Diagnose 
ermöglicht. Von den Allgemeinerscheinungen spricht ein 
beträchtlicher Grad von Shok, der an und für sich ja selten bei 
einer heftigen Comraotion des Unterleibes fehlt, für die Zerreis- 
sung eines innem Organs; sind ausgesprochene andauernde Collaps- 
erscheinungen nebst fadenförmigem, höchst frequentem, kaum zähl¬ 
barem Pulse und oberflächlicher vermehrter Respiration damit 
verbunden, so kann über das Vorhandensein einer innern Blutung 
kein Zweifel bestehen. — Während bei einer einfachen Erschüt¬ 
terung des Unterleibes Fiebererscheinungen selten auftreten, deutet 
anhaltende wesentliche Erhöhung der Körpertemperatur der Puls- 
und Athemfreqnenz auf eine durchausgetretenen Darminhalt 'ver¬ 
anlasst# Peritonitis hin. Von delx localen Erscheinungen ist 
besonders wichtig der Schmerz, der bei einer Ruptur spontan 
gefühlt, durch Druck kaum vennehrt, und genau localisirt. wird. 
Derselbe bleibt constant und steigert sich bis zum Stadium der 
Darmlähmung, wo er verschwindet. Bei einer Contusion dagegen 
ist der Schmerz nicht so heftig, wird durch Druck vermehrt, lässt 
zeitweise nach und verschwindet oft schnell. Den physikalischen 
Erscheinungen am Unterleib, die den Umfang, Auftreibung, Sj>an- 
nung. Schalldifferenzen. Resistenz u. s. w. betreffen, ist zu Anfang 


Gck gle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinitich-cliirurgitt-ht) Rundschau. 


1 13 


nicht der "Werth beizulegen, den ihnen Moritz (St. Petersb. med. 
Wochenschr. 1879) vindicdrt. Daa sofortige Verschwinden der Leber¬ 
grenze mit Auftreten von Tympanie ist von Verf. nie beobachtet 
worden, und dürfte auch nur bei sehr ausgedehnten Darmrissen 
zu Stande kommen. Meist ist die allmälig entweichende Menge 
Gas eine so geringfügige, dass dergleichen auffallende Verände¬ 
rungen nicht sogleich zu Tage treten. Im Gegentlieil hat Verf. 
bei Contusionen gefunden, dass sich in Folge der Lähmung eines 
Darmabschnittes oberhalb desselben Koth und Darmgase in einem 
Grade stauen können, dass Verbreitung des tympanitischen Schalles 
und Verdrängung der Lebergrenze auch ohne bestehenden Darmriss 
nachzuweisen ist. — Die übrigen Veränderungen in der Region 
des Unterleibes sind zumeist erst Folgen der durch den Austritt 
der giftigen Darmgase hervorgerufenen Peritonitis. Selten lässt 
sich eine Verletzung der Bauchdecken nach weisen. Die ruhige 
Lage des Pat. sowie seine Angst vor jeder Bewegung ist, entgegen 
der Ansicht von Moritz, nicht charakteristisch für Darmruptur. 
Die Kranken halten nach jeder Verletzung des Unterleibes im 
Anfänge eine ruhige Lage inne, gewinnt aber die nach Ruptur 
später eintretende Peritonitis eine grössere Ausdehnung, so sucht 
sich Pat. durch mannigfachen Lagewechsel seinen in Folge von 
Schmerz und Tympanie unerträglichen Zustand zu lindern. Grössere 
Bedeutung ist dem Erbrechen zuzuschreiben, welches bei leich¬ 
teren Beschädigungen des Unterleibs bald nach Aufhören der Shok- 
wirkung zu verschwinden pflegt, sich dagegen bei Communication 
des Darmrohres mit der Bauchhöhle in äusserst quälender Weise 
steigert und meist gallige Massen zu Tage fördert. Ferner ist 
die Bedeutung der Harnverhaltung oder erschwerten Entleerung 
nicht zu unterschätzen. Sie tritt weniger hervor bei leichteren 
Läsionen, macht sich aber in unangenehmer Weise bei den Rup¬ 
turen und der darauf folgenden Peritonitis bemerkbar, in welchen 
Fällen die Patienten fast immer der Unterstützung durch den 
Katheter bedürfen. Die Diagnose einer Ruptur der Blase selbst 
wird durch den Nachweis folgender Erscheinungen gesichert: 
heftiger Schmerz in der Blasengegend, Anurie, freie Flüssigkeit 
in der Bauchhöhle, Auftreibung und Spannung des Unterleibes, 
das Auftreten einer purulenten Peritonitis, die jedoch nicht so rapide 
verläuft, wie bei Darmrnptur, Beckeninfiltration, Ausbreitung 
des Ergusses im retroperitonealen Zellgewebe, Anwesenheit von 
flüssigem oder geronnenem Blute im Urin, die mehr oder weniger 
verminderte Quantität des letzteren in der Blase; welche Symptome 
natürlich je nach der Stelle der Ruptur wechseln. Auen das 
ängstliche collabirte Aussehen des Patienten spricht für eine 
gefährliche Verletzung eines inneren Organs. Im Interesse der 
Therapie ist es unter allen Umständen gerathen, bei derartigen 
Beschädigungen des Unterleibs durch Stoss, Fall etc., besonders 
aber bei Huf schlagen die schlimmere Verletzung anzunehmen und 
danach zu handeln. Absolute Ruhe, Application von Kälte oder 
unter Umständen hydropathischen Umschlägen auf den Unterleib 
und bei Localbleiben der Erscheinungen Blutegel, innerlich unter¬ 
stützt hauptsächlich durch Opium, bei heftigem Erbrechen auch 
Morph, subcutan, Eispillen, durchaus flüssige kalte Nahrung sind 
dringend geboten, Clystiere dagegen vor Mitte der zweiten Woche 



Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



114 


Mediciniach-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


zu perborresciren, da sie die Darmbewegung anregen. — Wie 
durch die Obductionen der beobachteten Fälle nachgewiesen wurde, 
kann es bei dieser Behandlung zu vollständiger Verklebung, ja 
selbst fester Verlöthung der Rissstellen durch fibrinöse Exsudat¬ 
massen kommen, was in seltenen Fällen, in denen nur minimale 
Quantitäten Darmcontentum ausgetreten sind, zur Heilung, zu 
führen vermag. Eine Operation kann nach Ansicht des Verf. nicht 
in Frage kommen, da sie wegen der Unzugänglichkeit der Ruptur¬ 
stelle in Folge der meist tiefen Lage und der Verklebungen der 
Darmschlingen durch die Producte der Peritonitis nicht wohl 
ausführbar ist. In der beigefügten Casuistik theilt Verf. zuerst 
4 Fälle mit, in denen durch die Autopsie die Darmrisse nach¬ 
gewiesen wurden, alsdann werden 4 Fälle von Contusion. des 
Unterleibes mit günstigem Verlauf beschrieben, bei deren einem 
höchst wahrscheinlich eine Darmruptur vorhanden war. 0, R. 

85. Beschreibung einer seltenen Missgeburt und Bemerkungen 
Ober ihr Entstehen von Reinold Hein in Danzig. (Ztschrft. f. 
Geb. und Gyn. B. VI. H. 2, pag. 352). 

H. wurde zu einer Gebärenden gerufen, bei der die Füsse 
der Frucht bereits in der Scheide lagen. Er entwickelte den 
Rumpf, löste die Arme, entwickelte den nachfolgenden Kopf, doch 
trat dieser nicht hervor, da er mit der Mutter zusammenhing. 
Bei der inneren Untersuchung fand er, dass vom Kopfe ein breites 
Band zur Placenta hinzog. Er exprimirte hierauf die Placenta, 
wobei gleichzeitig der Kopf zur Gänze hervortrat. Das Puerperium 
war normal. Die Frucht, 42 Ctm. lang, wurde zwar lebend 
geboren, starb aber nach circa einer Stunde Sie war ein Hemi- 
cephalus. Von der Nasenwurzel zog ein 2-5 Ctm. breites und 
A Ctm. langes festes Band zur Placenta. An dem Schädel fand 
sich eine Encephalocele anterior dextra mit Defect der Ossa front, 
und pariet. dextr. Die dadurch gebildete Oeflhung führte unmittelbar 
in der Ausdehnung eines Zwei-Mark-Stiickes auf die Pia. mater und 
das Gehirn. Aus dieser Oeffnung ragte eine ziemlich grosse, 
kohlartig geformte, aus entarteten Nervenfasern und Bindegewebe 
bestehende Geschwulst hervor, welche einen Theil der rechten 
Gesichtshälfte deckte. Von der Nase war nur der untere Theil 
rüsselartig angedeutet. An Stelle der Augen waren nur die Lider 
durch verwachsene Hautfalten markirt. Von allen Extremitäten 
war nur ein Fuss normal gebildet. Am linken fehlten alle Zehen 
bis auf ein Rudiment der kleinen Zehe. An der linken Hand 
mangelte der Daumen, Zeige- und Mittelfinger waren durch ein 
Band umschnürt. Das Gleiche fand sich an der rechten Hand, 
der der kleine Finger fehlte. Die inneren Organe waren normal. 
Die Nabelschnur war kurz. Der von der Frucht zur Placenta 
ziehende Strang war ein sogenannter fötal-amniotischer. Die 
Bildung dieser fötal-amniotischen Stränge findet gleichzeitig mit 
der Entstehung des Amnion statt. Als ein fernerer Beweis der 
frühen Entstehung dieser Bänder ist der Umstand anzusehen, 
dass nur einigermaassen ausgebildete, abgeschnürte Extremitäten 
frei im Fruchtwasser gefunden werden, mithin die Bandbildung 
nur eine Hemmung, resp. Verhinderung weiteren Wachsthums 
der noch sehr rudimentären Extremitäten-Anlage bewirkt haben 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medfoiniach-chirargisohe Rundschau. 


115 


kann. Als Entstehungsursache dieser Missbildung glaubt H. ein 
Trauma annehmen zu können. Die Frau sprang nämlich als sie 
im 3. Monate schwanger war, aus dem Wagen, weil die wilden 
Pferde durchgingen. K1 ei n w ä c h t e r, Innsbruck. 


86. Ueber Pigmentirung in der Schwangerschaft. Von Dr 

Murphy. (Annales de Gyn. Juni 1881, pag. 465.) 

Eine im 6. Monate schwangere zarte Frau mit hellgrauen 
Augen und blondem Haare zeigte im Gesichte dunkelbraune, 
Flecken, die sich von der Haargrenze der Stirne bis zu den 
Wangen herabzogen. Die ganze Körperoberfläche zeigte eine 
dunkelbraune Farbe, wie beim Morbus Addisonii. Von Zeit zu Zeit 
stellten sich auf der Haut dunkelbraune Flecken ein, die wieder 
verschwanden. Die sehr geschwächte Frau litt stark an Uebel- 
keiten, so dass man schon daran dachte, die künstliche Frühgeburt 
einzuleiten. Dp 8. Monate gebar sie einen lebenden Knaben, der 
aber nur 2 Pfund wog. Im 3. Lebensmonate wog das Kind nicht 
mehr als 7 Pfund. Die Mutter genas bald nach der Entbindung. 
Die Haut wurde wieder licht, doch zeigte sie noch längere Zeit- 
hindurch pigmentirte Streifen. M. glaubt, dass diese abnorme Pig- 
mentirung von einer Störung des sympathischen Nervensystem es 
herrührte und durch einen Intestinalestarrh herbeigeführt wurde, 
welcher die Assimilation störte und eine schlechte Ernährung 
bedingte. K lein wächter , Innsbruck. 

87. Tödtliche Peritonitis, hervorgerufen durch eine Blei- 
wasser-lnjection in die Vagina. Von Dr. Ban in. (Annales de Gyn. 
Juni 1881, pag. 465.) 

Eine 22jährige Frau litt an einer heftigen Leucorrhoe und 
wurden ihr wegen dieses Leidens Vaginalinjectionen mit Blei¬ 
wasser anempfohlen. Durch 10 Tage hindurch wurden die In- 
jeetionen mit gutem Erfolge gemacht. Am 11. Tage machte die 
Frau, da sie bei dieser Manipulation gestört wurde, die Injection 
mit. Hast. Sofort stellten sich sehr heftige Schmerzen in der 
Unterbauchgegend ein, sie wurde blass und collabirte. Der rasch 
herbeigerufene Arzt fand eine acute Peritonitis, der die Kranke 
nach 72 Stunden erlag. Die Section zeigte nichts als eine Peri¬ 
tonitis. Die Oberfläche der Därme, bis zum Nabel hinauf zeigte 
einen grauen Beschlag von Schwefelblei. 

Klein wächter, Innsbruck. 


88. Zur Kenntnis« der Hypertrophia colli uteri supravaginalis. 

Von Ä. Martin in Berlin. (Zeitschr. f. Geb. und Gyn. B. VI: 
H. 1, pag. 101.) 

Die Elongation des Corpus uteri ist das Product einer 
mangelhaften Entwicklung. Es kommt bei der Umgestaltung des 
infantilen Uterus zum virginalen zu Wachsthumsungleichheiten. 
Statt dass sich das Corpus voller und rascher entwickelt, wächst 
das bis dahin infantil übergrosse Collum gleichmässig mit dem 
Körper und erscheint demnach späterhin grösser als jenes. Das 
Corpus erscheint daher unverhältnissmässig klein, wenn es auch 
das nicht ist. Dabei ist es häufig ante- oder retroflectirt. An 
d.em Wachsthume participirt nicht die Portio vaginalis, sie bleibt 
klein, während nur der supravaginale Theil vergrössert ist. Dabei 


Digitized b>' 


Gougle 


g* Origiralfrcm 

HARVARD UNIVERS1TY 



116 


Mediciaisch-cliirurgische Rundschau. 


Digitized by 


besteht in Folge der Lageveränderungen des Corpus gewöhnlich 
Dysmenorrhoe und Sterilität. Sehr häufig entwickelt sich eine 
primäre Hypertrophie des Collum supravaginale im Wochenbette, 
wenn die puerperale Involution gestört wird. Diese primären 
Formen der Collumhypertrophie sind häufiger als die secundären, wie 
sie sich meist bei Scheidenvorfällen bilden. Zuweilen tritt eine eigen- 
thümliche supravaginale Hypertrophie in der Schwangerschaft 
ein. M. beobachtete sie siebenmal. In allen Fällen stellte sich 
ein eigenthümlicher Kräfteverfall ein und nahm der Leib rasch 
und frühe an Umfang zu. Die Hypertrophie des supravaginalen 
Theiles ist so bedeutend, dass der schwangere Corpus eine Neu¬ 
bildung neben dem Uterus vortäuscht. (?) Bei diesem Zustande 
entwickelte sich die Frucht zuweilen mangelhaft, es tritt leicht 
Frühgeburt ein. M. glaubt, dass sich diese Hypertrophie erst 
während der Schwangerschaft entwickelt. 

Kleinwächter, Innsbruck. 


89. In der Schwangerschaft diagnosticirter Hydrocephafus. 

Von Berthaut. Interne an der Maternite in Paris. (Annales de 
Gyn. Mai 1881, pag. 375.) 

In die Maternite kam eine 31jährige Viertgeschwängerte. 
Das erstemal gebar sie zur rechten Zeit normal, doch stellte sich 
post partum eine starke Hämorrhagie ein. Das Kind starb nach 
33 Monaten, ohne je an Convulsionen gelitten zu haben. Bei der 
zweiten Geburt, die gleichfalls natürlich vor sich ging, stellte 
sich abermals eine Hämorrhagie ein. Dieses noch lebende Kind 
litt an Convulsionen. Die dritte Geburt war wieder von einer 
Hämorrhagie begleitet. Dieses Kind litt stark an Convulsionen 
und starb nach 6 Wochen. Das vierte Mal schwanger, trat die 
Person in die Maternite ein, weil der Uterus ungewöhnlich stark 
ausgedehnt war und in Folge dessen bedeutende Beschwerden 
auftraten. Bei der äusseren Untersuchung, die ein Hydramnion 
ergab, konnte man deutlich den ungewöhnlich grossen Kopf tasten, 
so dass die Diagnose Hydrocephalus schon vor der Geburt gestellt 
wurde, ja man war sogar im Stande, eine breite Sutur zu fühlen. 
Als sieh am normalen Schwangerschaftsende Wehen einstellten, 
die Geburt aber wegen des ungewöhnlich grossen Kopfes keine 
Fortschritte machte, wurde der vorliegende Kopf mit einem Trocart 
punctirt, worauf sich 360 Grm. einer trüben, blutigen Flüssig¬ 
keit entleerten. Sobald das Hinderniss beseitigt war, ging die 
Geburt rasch vor sich. Das Kind, 54 Ctm. lang und 3550 Grm. 
schwer, kam zwar lebend, starb aber kurze Zeit post partum. Die 
Placenta wurde entfernt, doch blieben die adhärenten Eihäute 
zurück, die sich ohne weitere Störungen erst nach zwei Tagen 
abstiessen. Die Frau blieb gesund. Der Hydrocephalus war, nach 
den angegebenen Maassen des Kopfes zu schliessen, ein sehr 
bedeutender. Kleinwächter, Innsbruck. 

90. Ueber das Sondiren der Ureteren der weiblichen Blase 
aus freier Hand ohne vorbereitende Operation. Von Pawlik in 
Wien. (A.us der 54. Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte in Salzburg, gynäkologische Section. Central blatt f. Chir. 
1881, 52.) 

Der nicht seltene Fall, dass bei Ovariotomien, Myomoto- 
mien und Uterusexstirpationen per vaginam ein Ureter unter- 



Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirorgische Rundschau. 


117 


bunden und dadurch der Ausgang der Operation ein ungünstiger 
•wurde, macht es wünschenswerth, den Verlauf der Ureteren in 
jedem einzelnen Falle zu kennen; die bisherigen Methoden von 
Tuchmann, Simon nndEmmet sind unzureichend. P. ersann 
eine neue Methode, die er folgenderraassen beschreibt: „Die 
Methode beruht auf der Entdeckung, dass sich das Trigamun 
Lieutaudii mehr oder weniger deutlich in den Falten der vor¬ 
deren Scheidenwand abzeichnet. Ich bringe die Frau in die Knie- 
Ellbogenlage und hebe das Perineum mittelst eines Simon’schen 
Spiegels. Durch die Wirkung des verminderten intraabdominalen 
Druckes bläst die Luft die Scheide ballonartig auf und spannt 
die vordere Yaginalwand. Durch Heben und Senken des Ober¬ 
körpers der Frau kann man die Spannung reguliren. Von dem 
kleinen Wulste, welcher gewöhnlich das Harnröhrenende markirt, 
gehen rechts und links in einem stumpfen Winkel gegen einander 
2 Furchenreihen, die manchmal eine deutliche Prominenz bilden. 
Diese werden etwas höher gegen die Vaginalportion durch quer- 
laufende Furchen gekreuzt; das dadurch gebildete Dreieck entspricht 
dem Trigonum Lieutaudii. In der Richtung dieser Furchen liegen 
die Ureterenmündungen. Ich gehe mit meiner Sonde durch die 
Harnröhre ein, richte ihre abgebogene Spitze gegen die hintere 
Blasenwand und kann die Bewegung des Köpfchens auf derselben 
verfolgen. Ich schiebe das Köpfchen entlang der erwähnten 
Furchenzeichnung vor. Bei einer so kleinen Oeffnung ist es 
natürlich, dass man sie nicht augenblicklich trifft, da man nur 
1 Mm. weit an ihr vorbeizupassiren braucht, um sie zu fehlen. 
Gewöhnlich aber gelingt das Einführen bald. Ich halte mich also 
nicht an einen Punkt, sondern an eine Richtung. Ob man den 
Ureter getroffen hat, ergibt bei einer Uebung das Gefühl; man 
weiss es gleich zu unterscheiden, ob man in dem Canal ist. Hebt 
man den Griff des Instrumentes oder bewegt man ihn seitlich, so 
ist die freie Bewegung behindert, wenn der Ureter getroffen 
wurde, während man in der Blase grosse Excursionen machen 
kann. Ein weiteres Zeichen ist das Heraussickem des Harns aus 
dem Katheter. Dieses tritt nicht gleich nach dem Einfuhren des 
Katheters ein, sondern es muss sich dieser ganz mit Ham füllen, 
bevor das intermittirende Ausfliessen beginnt. Am klarsten 
beweist man, dass der Katheter im Harnleiter ist, wenn man eine 
gefärbte Flüssigkeit, am besten Milch, in die Blase einspritzt. 
Kommt aus dem Katheter reiner Urin, ist man sicher im Harn¬ 
leiter. Das Vordringen jnit der Sonde geht leicht vor sich, bis 
die Spitze die Gegend des Beckeneinganges erreicht hat. Hier 
biegt sich der Ureter aus dem kleinen in das grosse Becken um, 
und man muss, um der veränderten Richtung folgen zu können, 
den Griff gegen das Perineum heben. Nach Entfernung des 
Instrumentes empfiehlt P., um die Luft aus der Blase austreten 
zu lassen, die Einlegung eines dicken Katheters. Die Methode 
hat sich bei 15 Frauen bewährt; bei Prolaps ist sie nur einmal 
gelungen; sie zu erlernen, erfordert dieselbe Uebung, wie für das 
Augenspiegeln etc. P. demonstrirt an zwei Frauen die Sondirung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



JJ8 


Medicinisch*chirurgische Rundschau. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 

91. Ueber Atropinvaseline. Von Dr. Schenk]. (Prager med. 
Wochenschr, 1882, Nr l und 2.) 

Sehenkl bestätigt sämmtliche von Goldzieher (siehe 
Rundschau 1878) und S. K1 e in (Wr. Med. Presse 1880) gerühmten 
Vorzüge dieser Formel, insbesondere die geringere Intoxications- 
gefahr, die Sicherheit der mydriatischen Wirkung, das Angenehme 
und Nützliche der Vermeidung der ßindehautbefeuchtung bei 
Conjunctividen, die gleichzeitige günstige Einwirkung der Vaseline 
auf vorhandene Liderkrankungen, die Zweckmässigkeit des Prä¬ 
parates her Aetzungen und Verbrennungen des Auges u. s. w. 
Insbesondere hebt er auch den Umstand hervor, dass, während die 
gebräuchlichen Atropinlösungen schon in 2—3 Tagen unbrauchbar 
werden, flockige Trübung zeigen, und zur Pilzbildung neigen, die 
Atropinvaseline wochenlang nicht die geringste Veränderung zeige, 
stets gleich wirksam bleibe und durchaus keine unangenehmen 
Nebenwirkungen, auch wenn sie Wochen alt ist, hervorrufe. Auch 
die von Klein zuerst erwähnte auffallende Wirkung bei Horn¬ 
hauttrübungen fand Sehenkl bestätigt. Alle diese und noch 
viele andere Vorzüge veranlassten den Verf., die Atropinsalbe 
nicht, wie es Goldzieher und Klein thaten, bloss in gewissen 
Krankheitsformen statt der Lösung zu verwenden, sondern selbe 
nunmehr ausschliesslich zu gebrauchen und Atropinlösungen 
gänzlich aufzugeben. Auch bei Iritiden fand Verf. den Gebrauch 
der Salbe den der Lösung vorznziehen. Die Erfahrungen des 
Verf. beruhen auf mehr als 500 einschlägigen Fällen. Um stets 
ein möglichst gleiches Quantum Atropin in Anwendung zu ziehen, 
bedient sich Sehenkl eines Beinlöffelchens, welches die Salbe 
beiläufig in der Grösse eines halben Hanfkoms fasst, von welchem 
das Stückchen Salbe mittelst eines Pinsels genommen und unter 
leichter Drehung des letzteren in der Gegend des äusseren Lid¬ 
winkels auf die Bindehaut des leicht abgezogenen unteren Lides 
(abgestreift wird. Nach einigen Minuten wird das Auge mittelst 
eines trockenen Lappens abgewischt. (Man muss zugeben, dass 
bei dieser, wiewohl sehr naheliegenden, dennoch bis jetzt nicht 
geübten Dosirungs- und Applicationsweise in der That das Prä¬ 
parat allgemeine Anwendung gestattet. Ref.) Zu den bereits 
bekannten besonderen Indicationen fügt. Sehenkl in richtiger 
Würdigung der Eigenschaften der Vaseline noch verschiedene 
Hornhautprocesse, namentlich Cornealgeschwüre, vornehmlich 
aber den Xerophthalmus hinzu. Die Präscriptionsformel des 
Verf. lautet : Ep: Atropini sulf. 0‘02, Solv. in paux. Aq. liest. 
Tere exactissime cum Vaseline flav. 5’0. 

Der einzige Nachtheil des Präparates ist, dass die Vaseline 
bei höherer Temperatur sehr bald flüssige Consistenz annimmt, 
daher sie im Hochsommer nur an kühlen Orten gehalten brauch¬ 
bar bleibt. S. Klein, Wien. 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



ttedicinisch-chirnrgische Rundschau. 


119 


92. Die diagnottkcbe und therapeutische Bedeutung der Luft- 
eintreihungen in’e Mittelehr. Von Dr. Albert B i n g in Wien. (Deutsche 
Med. Z*itg. 1882, 2.) 

Zn unterscheiden sind in diagnostischer Beziehung die Wahrneb- 
nebmungen, welche während der Anwendung der Luftdouche und die¬ 
jenigen , welche nach der Anwendung der Doucbe bemerkt werden. 
Zuerst ist es der Widerstand, welchen die Hand beim Comprimiren des 
Ballons empfindet, den man bei Beurtheilnng des Grades der Wegsamkeit 
der Ohrtrompete zu berücksichtigen hat. Die Kraft, welche zur Ueber- 
windung dieses Widerstandes nöthig ist, kann man nur durch die Hebung 
abschätzen lernen. Eine Verengerung der Tuba ist erst dann anzu¬ 
nehmen, wenn der Widerstand ein solcher ist, dass selbst bei Verwen¬ 
dung eines Katheters mittleren Kalibers der Ballon mit bedeutend 
grosserer Kraft als gewöhnlich oomprimirt werden muss, und die Luft 
nur in dünnem Strahle und auch da erst während eines Schlingactes in 
die Trommelhöhle dringt. Aus der Leichtigkeit, mit welcher die Luft 
in die Paukenhöhle getrieben werden kann, ist auf abnorme Weite der 
Tuba zu schliessen. Bei der Anwendung der Luftdouche nehmen wir 
durch Anscultation Folgendes wahr: Ein mässig breites, consonirendes, 
nahes, einem sanften, mehr nach vorn zwischen Zunge und hartem 
Gaumen articulirten „eh“ vergleichbares Geräusch belehrt uns darüber, 
dass der Katheter richtig liegt, und die Luft Uber die platten, feuchten, 
normalen Tubenwände in die Trommelhöhle streicht. Mit trocknem, 
rauhem, scharfem Geräusch und mit grösserem Anprall gelangt die Luft 
an's Trommelfell, wenn die Wände der Tuba und Trommelhöhle mehr 
trocken sind (sclerosirende Mittelohrentzündung). Rauher, holperig er¬ 
scheint das Ascultationsgeräusch bei Schwellung der Trommelhöhlen- 
scbleimhaut, und wenn zähklumpiges Exsudat vorhanden ist, hoeh und fein, 
fast zischend klingt es, wenn die Schwellung mehr die Tuba betrifft. In einigen 
Fällen von Mittelohrkatarrh, wo in Folge der Schwellung der Schleimhaut 
und einer geringen Menge serösen Exsudates das nach innen gedrängte 
Trommelfell der inneren Trommelhöhlenwand anliegt und durch den 
eindringenden Luftstrom losgerissen wird, hört man ein platzendes Ge¬ 
räusch. Bei Lufteintreibung ohne Katheter nimmt man ein kurzes hau¬ 
chendes, bei vorhandenem Exsudat auch quatschendes Geräusch wahr, 
welches von dem sogenannten Anschlagegcräusch, Ausbauchungsgeräusch 
(Politzer) abgeschlossen wird. Dieses Ausbauchungsgeräusch kann sich 
bis zu einem förmlichen „Knall“ steigern. Man unterscheidet klein- 
und grossblasige Rasselgeräusche. Dieselben hört man als nahe, wenn 
das Exsudat in der Trommelhöhle aufgewirbelt wird; sie erseheinen als 
entfernte, wenn sie im Anfangstheil der Tuba oder in der Rachenmün¬ 
dung derselben entstehen. Flatternde, mehr weniger laut schnarrende 
Geräusche deuten auf eine Falte der Tubenschleimhaut, die sich theilweise 
vor der Katheteröffnung befindet. Ferner ist noch das Perforatious- 
geräusch zu erwähnen, welches für das Bestehen einer Continuitäts- 
Störung des Trommelfelles charakteristisch ist. Laut rasselnd, zischend 
ist das Perfbrationsgeräuscb, wenn mehr oder weniger Exsudat in der 
Paukenhöhle vorhanden ist. Trocken ist es, wenn die Exsudation auf- 
gehört hat, oder wenn eine Ruptur entstanden ist. Das Fehlen dieses 
Geräusches deutet nicht auf eine vollständige Integrität des Trommel¬ 
felles. Der Befund bei der ersten Trommelfell-Inspection und die Aus- 
cultationseigebnisse erhalten ihre Bestätigung, Ergänzung und Richtig¬ 
stellung erst durch die weiteren Wahrnehmungen nach Anwendung der 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



120 


Mediciniscb-chirnrgiscbe RnndBchatl. 


□ igltized bj 


Luftdouohe. Bezüglich der Veränderungen am Trommelfell ist Folgendes 
zu beobacbten: Das normal erscheinende Trommelfell wird nach der Luft¬ 
eintreibung meist eine geringe Ausbauchung, besonders des hinteren oberen 
Segments, mit mattem Lichtreflex, sowie Injection der den Hammergriff 
begleitenden Gefässe zeigen. — Das stark nach innen gedrängte tonche* 
graue (Politzer) Trommelfell mit seharf ausgesprochener hinterer Falte, 
vorspringendem kurzen Fortsatz und perspectivisch verkürztem Hammer¬ 
griff (bei Katarrh der Tuba), ist nach der Lufteintreibung herausgedrängt, 
mattgrau, hintere Falte und kurzer Fortsatz weniger ausgeprägt, der 
Hammergriff mehr in gerader Richtung. Beim Mittelohrcatarrh, wo das 
Trommelfell dem langen Ambosschenkel und der inneren Trommelhöhlen¬ 
wand anliegt, ist das Trommelfell herausgedrängt und der Ambosschenkel 
geschwunden, wenn die Douche angewendet wurde. — Durch Exsudate 
im Mittelohr kann das Trommelfell einen anderen Farbenton erhalten. 
Durch Eiter kann es gelblich-grün gefärbt werden. Bei grauen, zähen, 
schleimigen Massen erscheint es grau, nach der Douche' weisslich grau, 
stark hervorgebaucht, der Hammergriff in einer Rinne, die radiären 
Getässe injicirt. Verdünnte, atrophische, narbige Stellen des Trommel¬ 
felles erscheinen nach der Lufteintreibung deutlicher, mit matten oder 
hellen Lichtreflexen, herausgestülpt wie eine Blase. Adhäsionen können 
durch die Douche getrennt werden unter Erscheinung eines Blutergusses. 

Die Functionsprüfungen des Hörnerven nach und vor der Douche 
ergeben folgendes Resultat: Hochgradige Schwerhörigkeit wird nach der 
Luftdouche gebessert erscheinen, ein Zeichen, dass die Veränderungen am 
Schallleitungsapparat gelegen waren. Eine erzielte wesentliche Besserung 
gestattet die Annahme, dass dieselbe noch zunehmen werde. Wird durch 
die Douche keine Besserung erzielt, und ist durch andere Untersuchungs¬ 
behelfe ein Labyrinthleiden auszuschliessen, dann müssen wir die Ursache 
der Störung in Veränderungen am Sehallleitungsapparate suchen, die 
aber mehr bleibender und schwer zu beseitigender Natur sind (Sclerose). 
Hörverbesserungen nach der Lufteintreibung lassen auf ciue Mittelohr- 
affection schliesseD. Zu prüfen sind ferner die subjectiven Hörempfindungen, 
ob sie unverändert bleiben, schwächer geworden sind oder aufgehört haben. 
Ueber den Gang der Verdichtung der in das Mittelohr eingetriebenen Luft 
hat Verf. Untersuchungen angestellt und ist zu dem Resultate gekommen, 
dass die volle Druckwirkung der eingetriebenen Luft auf die elastischen 
Verschlussgebilde der • Trommelhöhle erst dann eintritt, wenn die Ver¬ 
dichtung der Luft in den Warzenzellen ein gewisses Maximum erreicht 
hat; bei weiterer Verdichtung wirkt sie zunächst auf den hinteren oberen 
Trommelfellquadranten u. s. w.; die in die Trommelhöhle eingetriebene Loft 
übt keine Explosionswirkung aus, wie man irrthümlich angenommen hat. 

Die dynamischen Wirkungen der Lufteintreibung sind nun folgende: 
Die comprimirte Luft macht die Tuba wegsam und übt auf die patho¬ 
logischen Zustände der Pauken- und Warzenhöhle einen heilsamen Einfluss 
aus. Die Verminderung des Luftdruckes in der Trommelhöhle wird auf¬ 
gehoben, die Circulationsverhältnisse werden gebessert, die Exsudatmassen 
werden dispersirt und dadurch gleichsam verdünnt. Ferner dehnt und 
bewegt oder trennt die Luft die beweglichen und dehnbaren Gebilde in 
der Trommelhöhle. Mittelst der Douche können auch medicamentöse Stoffe 
in die Tuba und Trommelhöhle befördert werden. Schliesslich erinnert 
Verf. noch daran, dass mit den Lufteintreibungen auch Gefahren ver¬ 
knüpft sind, besonders wenn sie von Laien an sich selbst gemacht werden. 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Uediciniach-chirorgifchA Rundschau. 


121 


93. Zur spe elfischen RmcHor der Sehnerven auf meehanieehe 
Reize. Von Herrn. Schmidt-Rimpler, 'Geatralbl. f. d. med. 
Wissensch. 1882, Nr. 1. 

Nachdem der allgemeinen aber nicht eigentlich bewiesenen 
Ansicht, wonach der Sehnerv auf mechanische Reize mit Licht¬ 
erscheinungen reagire, durch mehrere Fälle von Enucleatio bulbi, 
bei denen im Momente, der Sehnervendurchschneidung keine Licht¬ 
erscheinung eintrat, scheinbar widersprochen wird, scheinbar, weil 
es eben nur die Durchschneidung ist, die keine Lichtempfindung 
auslöst, so unterzog Verf. diese Frage einer Ueberprüfung und 
soll ihm in der That geglückt sein, positive Belege für eine 
specifische Reaction zu erlangen. Das Experiment bestand im 
Wesentlichen darin, dass mit einem geknöpften Instrumente in 
die Orbita, deren Augapfel vor Kurzem durch Enucleation entfernt 
worden war, eingegangen und gegen die Gegend des Opticus- 
stumpfes im dunklen Zimmer gedrückt und gestossen wurde. Es 
wurde nun seitens zweier Patienten (von 6 Untersuchten) die 
Angabe gemacht, dass bei Druck auf einer umschriebenen Stelle, 
die der Opticuslage entsprach, Lichterscheinungen, „Lichtblitze“ 
wahrgenommen, welche auf die Seite des enucleirten Auges ver¬ 
legt wurden. Zur Controle wurde die Reizung durch Elektricität 
vorgenommen; die Erscheinung hiebei war identisch mit jener; 
dass nicht bei allen Geprüften auf Druck Lichterscheinungen auf¬ 
traten, wird durch partielle Atrophie oder sehr starke Retraction 
des Opticus erklärt. S. Klein. 


94. Ueber die chronische stenosirende Entzündung der Kehl¬ 
kopf- und Luftröhren-Schleimhaut. Von Fr. Ganghofner (Zeitschr. 
fBr Heilkunde. Bd. I. Heft 5 u. 6. — Pester med. Wochenschr. 1882.) 

Verf. hat Gelegenheit gehabt, einen Fall von sogenannter Chorditis 
voealis inferior hypertrophica zu beobachten und nach dem Tode des 
Pat. mikroskopische Untersuchungen der Präparate zu machen. Patient 
erkrankte circa ein halbes Jahr vor dem Tode an Bluthusten, einige 
Monate darnach stellte sich stets zunehmende Athmungsnoth ein, die 
allmälig zum Tode führte, die Tracheotomie wurde verweigert. Bei Leb¬ 
zeiten des Pat. waren constatirt narbige Entartung und Trockenheit des 
weichen Gaumens, der hinteren Rachenwand und der Choanen, ausserdem 
Verengerung des Luftröhrenzugangs unterhalb der wahren Stimmbänder 
durch röthlich-graue symmetrische Wülste, die anter den Stimmbändern 
sichtbar wurden. Bei der Section fand sich fast die ganze Trachea 
verengt. Wie die mikroskopische Untersuchung zeigte, beruhte diese 
Stenose auf einer Hypertrophie des subepithelialen Bindegewebes; anfänglich 
finden sich in letzterem auffallend viel Rundzellen eingesprengt, später 
erscheinen mehr faserige Bindegewebszüge, ja Partien von Knorpel- und 
Knochengewebe. Nirgends findet ein herdweiser Zerfall der Zellenmassen 
statt. Eine Prüfung des bisher in der Literatur enthaltenen Materials in 
dieser Hinsicht nöthigt den Verf., diesen Process der Chorditis voc. inf. 
hypertroph, vollständig zu identificiren mit dem von anderen Autoren 
beschriebenen Rhinosclerom. Die Ursache dieser chronisch-entzündlichen 
Hypertrophie des Bindegewebes ist noch nicht sicher festzustellen. Zum 
Schluss stellt Verf. folgende Sätze: 1. Es gibt eine Erkrankung des 
Larynx und der Trachea, welche, mit Verdickung der Schleimhaut und 
eonsecutiver Stenose der Luftwege einhergehend, histologisch sich als 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



122 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


eben derselbe ohroaiech entsflndliche Proeess d^estellt, welcher unter dem 
Namen Rhinoselerom bekannt ist 2. Diese Ijiryngo-Trachealstenose ver¬ 
läuft unter dem klinischen Bilde der frtlher als Cborditis-voc. inf. hyperth 
beschriebenen, in neuerer Zeit als Laryngitis chronica subohordalis oder 
Laryngitis chronica subglottica(Mackenzie) angeführten Krankheitsform. 
3. Diese als Sclerom des Larynx und der Trachea aufzufassende Erkran¬ 
kung kann auftreten, ohne dass bei dem betreffenden Individuum ein 
Rhinoselerom mit Veränderungen an der äusseren Nase vorhanden ist. 


Dermatologie und Syphilis. 


95. Paralysis syphilitique. Par le Dr. Damaschino. (Gaz. 
des hop. 1881. 116.) 

Auf der Abtheilung Damaschino’s im Höpital Laennec 
wurde eine 46jährige Frau mit folgender Anamnese aufgenommen: 
Pat. wurde vor 23 Jahren einer Hautkrankheit wegen im Höpital 
St. Louis behandelt, zu welcher Zeit sie auch von Schmerzen der 
Lumbalgegend und der unteren Extremitäten befallen wurde, die 
das Gehen sehr schwierig machten. Nach beiläufig 10 Jahren 
bekam sie Knochenschmerzen, namentlich in der rechten Tibia, 
linken Clavicula und dem rechten Ellbogengelenk; darauf in sechs 
Jahren eine Augenentzündung. Vor 5 Monaten wurde nun das 
Gehen wegen der heftigen Knochenschmerzen ganz unmöglich und 
bei ihrer Aufnahme zeigte sie eine vollständige Paraplegie der 
unteren Extremitäten, zu der sich bald auch secundäre Con- 
tracturen gesellten. Sensibilität ist nicht gestört; elektrische Er¬ 
regbarkeit der Muskeln erhalten. Residuen einer Iritis; Incon¬ 
tinentia urinae; bedeutende Knochenauftreibungen an der rechten 
Tibia, der linken Clavicula und des rechten Ellbogengelenkes. 
Knochenschmerzen hauptsächlich an der vorderen Oberfläche der 
rechten Tibia. D. stellte die Diagnose auf Paraplegie, bedingt 
durch Compression des Rückenmarkes von Seite des syphilitische 
Veränderungen eingegangenen Wirbelsäulenskeletes. Es wurden 
Mercurialeinreibungen vorgenommen, verbunden mit innerlich ver¬ 
abreichtem Jodkali. (Tägl. 5—8 Grm.) Schon in 14 Tagen erlangte 
Pat. einen grossen Theil der Beweglichkeit ihrer Unterextremitäten 
zurück und ging es ihr dann noch immer besser. 

Fanzier. 


96. Beiträge zur Kenntnies der hereditären Syphilis. Von 

O. Heubner (Vircbow’s Archiv, Bd. LXXXIV, Heft 2, p. 248—274. 
Otrbl. f. Chir. 1881. 27.) 

1. H. gibt eine klinische und anatomische Analyse von zweien 
jener seltenen Fälle hereditär-syphilitischen Knochenleidens, combinirt mit 
articnlärer und periarticulärer Eiterung. Der am genauesten beobachtete 
erste Fall bot anfangs das Bild einer gewöhnüchen hereditären Lues 
leichten Charakters dar. Erst im Beginn des dritten Lebensmonats ent¬ 
wickelten sich Bpecifi8che Symptome, die bei antilnetiseher Behandlung zum 
Theil zurttckgingen, doch kamen bald eigentümliche rheumatoide Gelenks- 
affectionen zum -Vorschein, die in änsserst schmerzhafter Anschwell ung 
der Gelenksenden bestanden. Unter Bildung multipler Eiterungen in der 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicini»cli-chirurgische Rundschau. 


123 


Umgebung mehrerer erkrankter Knochen and in einem übrigens freien 
Gelenke trat der Tod anfangs des vierten Monats ein. Die histologische 
Untersuchung der erkrankten Knochen ergab die durch Wegner zuerst 
genau beschriebene specifische Knochenaffection. H. macht auf die ver¬ 
bal tniaamäseig geringe Wucherung der sich richtenden Zellen im Vergleich 
zu der ganz erheblichen Verbreiterung der Knorpelzellensftulen an den 
Wachstbumsstellen der Epiphysen aufmerksam und fasst den Vorgang 
nicht als einen activ entzündlichen, sondern als einen passiven auf. Was 
den Zusammenhang zwischen der specifischen Knochenerkrankung und 
den articulären und periarticulfiren Eiterungen betrifft, so sieht er im 
Gegensatz zu früheren Autoren die Gelenkserkrankung nicht als unmittel¬ 
bare Folge, sondern als eine relativ seltene Complication der Epiphysär- 
erkranknng an, wobei die letztere nur die Disposition schafft, auf welcher 
das Gelenksleiden zur Entwicklung gelangt. 

2. Eine schwere Pachymeningitis haemorrhagica, die bei einem 
hereditSr-syphilitischen Kinde nach der 11. Lebenswoche sich entwickelte 
und in der 22. Woche zum Tode führte, wird von H. als eine im Zusammen¬ 
hang mit der hereditären Lues stehende Erkrankung angesehen, da während 
der Entwicklang des Hirnleidens ein der specifischen Behandlung schon 
gewichenes, syphilitisches Exanthem ein deutliches Recidiv machte. 

97. Jodoform gegen Blennorrhoe urethrae. Von Dr. M. Mandl. 
(Gyogyaszat 1881. Nr. 52. Pester med. chir. Presse 1882. 2.) 

Bekanntlich war Watson Cheyne der Erste, der die 
flarnröhrenblennorrhoe mit aus Jodoform, Cacaobutter und 
Eucalyptusöl bereiteten Bougies behandelte. Seine diesbezüglichen 
Publikationen waren so ermunternd, dass Dr. M. sein Verfahren 
in 10 Tripperfällen anwendete, mit dem Unterschiede jedoch, dass 
die 1 Gr. enthaltenden Bougies aus Gelatine verfertigt wurden. 
Rp. Jodoform 1,0; mats. gelatin. q. s. ui. f. cereolus latitud. mm, 
ö. et long, Gtm. 8. Demi. tal. cereol. Nr. quinqtie. Vor dem Ein¬ 
fuhren der Bougies urinirte zuerst P., dann wurde die Harnröhre 
mit lauem Wasser ausgespritzt. Schon nach 5—7maligem täg¬ 
lichem Bougiren liess der Ausfluss beträchtlich nach; nachher 
kamen 1—lV»°/o Zink- oder schwache Kalium hy per mang. - 
Lösungen in Anwendung, worauf das Uebel durchschnittlich in 
28—30 Tagen aistirte. Dieses Resultat entspricht wohl nicht dem 
von Cheyne angeführten, wonach die acute Bl. in 7—10 Tagen 
schwand. Die längere Dauer der M.’schen Fälle beruht vornehm¬ 
lich darin, dass dieselben nicht ganz frische waren, gewöhnlich 
kamen sie erst nach zweiwöchentlichem Bestehen zur Behandlung. 
Cheyne hält sein Verfahren besonders im Beginne des Uebels 
im noriden Stadium der Entzündung erfolgreich. — jtf. hebt 
noch hervor, dass sich die Schmerzen alsbald verringern, und 
man ohne Gefahr des Weiterschreitens des Uebels zu den be¬ 
kannten adstringirenden Flüssigkeiten übergehen könne. 

98. Uebor subcutane Jodoform-Einspritzungen bei Syphilis. Von 

Ed. Thomann in Graz. (Centralblatt f. d. med. Wissenschaften. 
18*1. 44.) 

Verf. hat das Jodoform in Glycerin suspendirt, im Ver- 
hältniss von t>,00 : 20,00 syphilitischen Kranken in Dosen von 
0,3—0,75 Gramm (pro dosi) injicirt und will bei starker Sclerose 
und stärker Schwellung der Leistendrüsen bereits nach 10—12 

Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



124 


Medicinisch-chirurgische Randschau. 


Injectionen, welche an den verschiedensten Körperstellen ansge¬ 
führt wurden, ein Zurückgehen sämmtlicher Krankheits¬ 
erscheinungen beobachtet haben. Diese Injectionen in genannteh 
Dosen wurden immer ohne Störung des Allgemeinbefindens vertragen. 
Im Harn konnte das Jod bereits in den ersten 2 Stunden nach 
der Einspritzung nachgewiesen werden. Der so unangenehme, 
sonst kaum zu verdeckende Jodoformgeruch konnte weder im 
Harn, noch in der Athemluft, noch im Schweisse des Kranken 
beobachtet werden. 

99. Ueber Lungensyphilis vom Standpunkte klinischer Beob¬ 
achtungen. Von Prof. Rosner. (Przeglad Lekarski 1881. Viertel- 
jahrschr. f. Derm. und Syph. 1881. IV.) 

Verf. führt die Literatur über Lungensyphilis seit dem 
16. Jahrhundert bis auf unsere Tage sammt kritischen Bemer¬ 
kungen auf und stellt auf Grund von vier von ihm selbst beob¬ 
achteten , ferner von Anderen beschriebenen Fällen, wie auch 
auf Basis anatomisch-pathologischer Forschungsergebnisse gewisse 
diagnostische Symptome auf, wonach eine frühzeitige Diagnose 
der Lungensyphilis erleichtert würde. Er gelangt zu folgenden 
Thesen: 

1. Die Lungensyphilis tritt erst in einem späteren, dem 
sogenannten gummösen Stadium auf. 2. Dem Infiltrat der Lungen 
geht auf mehrere Wochen, mitunter auch mehrere Monate eine 
Bronchitis mit spärlichem Auswurf, begleitet von Kurzathmigkeit 
worüber sich die meisten Kranken zu beklagen pflegen, voraus. 
Diese Kurzathmigkeit, die der Autor als eine der wichtigsten 
pathognomonischen Kennzeichen ansieht, pflegt, im Widerspruche 
mit den Auscultations-Erscheinungen, und zwar so sehr zu stehen, 
dass sie beim kleinblasigen Rasseln in einem Lungenflügel und 
mitunter blos in einem beschränkten Theile dieses Lungenflügels 
oft sehr bedeutend und hartnäckig ist. Die Ursachen dieser Kurz¬ 
athmigkeit dürften, wie dies die pathologische Anatomie erwiesen, 
in den syphilitischen Infiltraten der Bronchien, in den Narben 
nach syphilitischen Geschwüren oder aber den vergrösserten, die 
Bronchien comprimirenden Bronchialdrüsen gelegen -sein. 8. Die 
Lungensyphilis tritt öfter im rechten als im linken Lungenflügel 
auf; in vier vom Autor beobachteten Fällen war in drei Fällen 
der rechte und blos in einem Falle der linke Lungenflügel vom 
Infiltrate behaftet; in keinem Falle aber beobachtete der Autor 
trotz einer starken und umfangreichen Dämpfung weder bronchiales 
Athmen noch klingendes Rasseln. 4. Die Lungensyphilis begleiten 
nicht immer auch syphilitische Krankheitserscheinungen in anderen 
Organen, da dieselben erst mehrere Wochen nach dem Auftreten 
der LungenafFection zu Tage zu treten pflegen, indem sie sich 
auf die Haut, die Schleimhäute oder das Knochensystem localisiren. 
5. Fieber mangelt oder ist blos in geringem Grade vorhanden bei vor¬ 
handener Lungensyphilis. 6. Auftreten von Lungenblutungen selten. 

100. Ueber den Befund von Syphilis-Mikrokokken. Von Dr. Auf¬ 
recht. (Centralblatt f. Med. 1881. 13. Vierteljahrschr. f. Derm. 
und Syphilis. IV. Heft.) 

Verf. findet im syphilitischen (breiten) Condylom eine 
Mikrokokkusform, welche von allen, die A. bisher gesehen hatte, 

Difitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgiscbe Rundschau. 


125 


wesentlich abweicht, so dass er geneigt ist, dieselbe als dem 
syphilitischen Processe apecifisch zugehörig zu betrachten. Die 
einzelnen Kokken sind von ziemlich starkem Korn; meist sind 
sie in Form von Diplokokken, also zu zweien, mit einander ver¬ 
einigt sichtbar und die Zahl solcher ist grösser, wie die der ein¬ 
zelnen Mikrokokken. Zu dreien mit einander verbunden, finden sie 
sich sehr selten. Ausserdem werden sie durch Fuchsin auffallend 
dunkel gefärbt. Dergestalt habe er sie bei sechs Patienten nach- 
weisen können, welche die Träger von Condylomen waren, die 
noch in vollem Florescenzstadium sich befanden. In einem Falle, 
in welchem die Condylome schon exulcerirt, in einem anderen, 
wo dieselben schon mehrere Male mit Sublimat bepinselt worden 
waren, fanden sie sich spärlich, so dass er Jedem, der sich durch 
eigene Untersuchung von seinem Befunde überzeugen will, 
empfehlen muss, solche Condylome zu wählen, die nicht exulcerirt 
sind und auch keiner specifischen Behandlung unterworfen waren. 

Der Gang der Untersuchung ist folgender: Mit einer Lancette wird 
das Condylom eingeritzt; das zunächst auBtretende Blut abgetupft und 
die hinterher aus dem Gewebe des Condyloms selbst austretende seröse 
Flüssigkeit zur Untersuchung benützt. Tritt spontan keine genügende 
Quantität aus, dann lässt sich durch leichten Druck auf die Seitenränder 
des Condyloms in zweckentsprechender Weise nachhelfen. Diese seröse 
Flüssigkeit wird nun entweder mit dem Deckgläschen direct aufgenommen 
oder vermittelst der Lancette auf dasselbe übertragen und hier in 
möglichst dünner Schicht ausgebreitet; das auf diese Weise versehene 
Deckgläschen wird unter eine kleine Glasglocke gelegt und darunter 
2—24 Stunden aufbewahrt bis ein vollkommenes Austrocknen statt- 
gefunden hat. Dies lediglich aus dem Grunde, weil nur auf diese Weise 
die Mikroorganismen am Deckgläschen fest haften bleiben und nicht in 
verschiedene Schichten der Flüssigkeit gelangen können, in welcher sie 
aufzubewahren sind. Jedenfalls rathe er, in jedem einzelnen Falle zwei 
Deckgläschen mit dem zu untersuchenden Stoffe zu versehen und das eine 
derselben erst nach 24 Stunden weiter zu behandeln. Sodann werden ein 
paar Tropfen einer halbpromilligen Fuchsinlösung auf ein Objectglas 
gebracht und auf diese das Deckgläschen mit der daran haftenden Masse 
gelegt. Nach etwa 2—3 Minuten wird die überflüssige Fuchsinlösung 
abgetupft, so dass das Deckglas dem Objectglase möglichst fest aufliegen 
kann. Zur Untersuchung des fertigen Präparates sind von vorneherein 
stärkere Vergrösserungeu, etwa Hartnack’s System 9a mit Immersion 
zu wählen. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 


101. Syphilis und Rhachitis. Von Dr. M. Kassowitz. Separat- 
Abdruck aus Nr. 40, 41 u. 42 (1881) der „Wiener Medic. Blätter“. 

Das Verhältniss zwischen Rhachitis und hereditärer Syphilis ist in 
der letzten Zeit der Gegenstand lebhafter Erörterungen gewesen. Die 
nächste Veranlassung hiezu gab wohl Par rot, welcher in zahlreichen 
Publikationen zu dem überraschenden Resultate gelangt war, „dass die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniscb-chirnrgische Rundschau. 


l'J6 


Rhacbitis constant durch hereditäre Syphilis veranlasst sei.“ Es sollte also 
die Rhacbitis ein bloBses Symptom der hereditären Syphilis sein. Wie nicht 
anders zu erwarten, erfahr die Anschauung Parrot’s von den meisten 
Seiten eine abfällige Beurtheflung. Es fanden sich indessen auch in England 
Vertreter einer ähnlichen, wenn auch etwas abgeänderten Theorie. Le es 
und Barlow erklärten nämlich, es sei nicht die Rhachitis selbst, wohl 
aber die Kraniotabes in allen Fällen nur ein Symptom der hereditären 
Syphilis, während sie auf der anderen Seite jeden Zusammenhang zwischen 
Kraniotabes und Rhachitis in Abrede stellen wollen. In Wtlrdigung der 
Bedeutung dieser nun einmal aufgeworfenen Frage hat die Section far 
Kinderheilkunde des Londoner medicinischen Congrosses unter die Thesen, 
welche ihren Verhandlungen zur Grundlage dienen sollten, auch diesen 
Gegenstand aufgenommen („Syphilis as a cause of rickets“); und da Verf. 
sich seit mehreren Jahren in eingehender Weise mit der Rhachitis und 
den krankhaften Veränderungen des Knochengewebes bei der hereditären 
Syphilis beschäftigt, so hat derselbe seinen Standpunkt in dieser Frage 
vor der pädiatrischen Section des Londoner medicinischen Congresses in 
folgender Weise präcisirt: 

Das Studium der histologischen Bilder in den rhachitisch afficirten 
Skelettheilen hat Verf. als gesichertes Resultat ergeben, dass das Wesen 
des rhachitischen Processes in einem chronischen, entzündlichen Vorgang 
zu suchen sei, welcher an den Appositionsstellen der wachsenden fötalen 
und kindlichen Knochen seinen Ausgang nimmt. Dieser chronische Ent- 
zündüngsprocess äussert sich vorwiegend in einer krankhaft gesteigerten 
Neubildung von Blutgefässen und in einer höchst auffälligen Blutüber¬ 
füllung sämmtlicher Gefässe in jenen Theilen des Knochensystems, in 
welchen eben die Bildung und Auflagerung neuer Knochentbeile erfolgt, 
also vor Allem in der Knorpelwucherungsschichte der Chondroepiphysen, 
dann im Perichondrium und Periost und endlich in der Nahtsubstanz der 
Schädelknochen. Die Rückwirkung dieser übermässigen Vascularisation 
und Hyperämie der knochenbildenden Gewebe auf den Vorgang der 
Knochenbildung hat Verf. in dessen Abhandlung über die normale Ossifi - 
cation ausführlich geschildert. Wenn nun die Auffassung des rhachitischen 
Processes als entzündlicher Vorgang auf richtiger Basis beruht, so liegt 
es auf der Hand, dass in dieser Weise die gesammten Erscheinungen der 
Rhachitis eine viel befriedigendere Erklärung finden als durch die bis¬ 
herigen Theorien, welche fast ohne Ausnahme eine mangelhafte Zufuhr 
oder eine mangelhafte Assimilation der Kalksalze in dem Organismus 
zum Ausgangspunkt nehmen. Denn abgesehen davon, dass diese beiden 
Momente nur für eine sehr geringe Anzahl von Fällen Geltung haben 
könnten, so wäre in dieser Weise höchstens die mangelhafte Verkalkung 
der neugebildeten Knochentheile zu erklären. Für alle übrigen so ungemein 
auffälligen Veränderungen im rhachitisch afficirten Knochensystem, für die 
vermehrte und abnorm beschaffene Knorpelwucherung, ftlr die bedeutend 
gesteigerten Einschmelzungsprocesse im Knorpel und Knochen für die 
vermehrte Vascularisation sämmtlicher Gewebe, vollends für die mit einem 
etwaigen Kalkmangel so schwer zu vereinbarende Vermehrung der perio¬ 
stalen Knochenbildung sind uns die Kalktheorien jede Aufklärung schuldig 
geblieben. Ist nun ein Entzündungsprocess die Grundlage aller rachitischen 
Erscheinungen im Knochensystem, so fragt es sich dann weiter: Wodurch 
wird jener entzündliche Vorgang in den knochenbildenden Geweben hervor¬ 
gerufen? Warum kommt ein solcher gerade nur in den letzten Fötatmonaten 
und in den ersten Lebensjahren zur Entwicklung? Und schliesslich, warum 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinuch-cbirurgisch« Rundschau. 


127 


ist es gerade das Knochensystem, welches in dieser Lebensperiode in so 
enormer Häufigkeit einem schleichenden Entzündongsprocesse anheimfällt ? 
Verf. knüpft an die letzte Frage an, weil er znr Beantwortung derselben 
eine schwerwiegende Thatsache heranziehen kann, welche die ganze Lehre 
von dem Knochenwachsthum beherrscht. Er betrachtet es als eine unum- 
stössliche Thatsache, dass das Knochengewebe sich durch seinen Wachs¬ 
thumsmodus in fundamentaler Weise von allen übrigen Geweben des 
thieriscben Körpers unterscheidet. Alle weichen Gewebe gewinnen nämlich 
dadurch an Volumen, dass ihre sämmtlichen Gewebsbestandtheile sich 
vergrössern und vermehren und dass fortwährend zwischen den. bereits 
vorhandenen sich neue Gewebstheile bilden. Ein solches expansives Wachs¬ 
thum ist aber ftir das starre und unausdehnbare Knochengewebe schon 
von vorneherein aus rein physikalischen Gründen gänzlich ausgeschlossen 
und haben auch die Untersuchungen der histologischen Erscheinungen den 
Beweis geliefert, dass der Knochen ausschliesslich durch Auflagerung neuer 
Knochentheile auf die Oberfläche der bereits erhärteten Knochen wächst. 
Vergleicht man nun das Waehsthum an den Appositionsstellen der Knochen 
mit dem Wachsthum eines gleich grossen Bruchstückes aus irgend einem 
in allen seinen Theilen gleichmässig expansiv wachsenden Organe, so wird 
man an jenen eine ganz kolossale Steigerung der Wachsthumsenergie zu 
constatiren haben, insbesondere wenn man die Apposition an einem intensiv 
wachsenden Knochenende eines langen Extremitätenknochens oder einer 
Rippe zum Vergleiche heranzieht. Denn dieselbe Leistung, welche ein aus 
weichen ausdehnungsfähigen Geweben zusammengesetztes Organ in seiner 
ganzen Ausdehnung übernehmen kann, muss hier ganz allein der räumlich 
so beschränkten Wucherungsschichte des Knorpels zur Last fallen. Damit 
ist aber auch nothwendigerweise eine bedeutende Abweichung in der 
Vertheilung der Ernährungssäfte in den Knochen, im Vergleiche mit 
allen übrigen expansiv wachsenden Organen des thieriscben Körpers, 
gegeben. Während z. B. die fötale oder kindliche Leber in allen ihren 
Theilen nahezu gleichmässig wächst und daher auch die Ernährungs¬ 
säfte, welche das Material ftlr das Waehsthum liefern, allen Theilen des 
Organes ganz gleichmässig zugeführt werden, muss das Ernährungs¬ 
material der Knochen, soweit es zum Waehsthum verwendet werden 
soll, fast ausschliesslich zu den Knorpelwucherungsschichten und in etwas 
geringerem Maasse zu der Wucherungsschichte der Beinhaut hinströmen, 
während dem ganzen übrigen voluminösen Skelettheile nur jene relativ 
untergeordnete Menge an Ernährungssäften zugeführt wird, welche für 
den Lebensunterhalt der bereits erhärteten und daher eines weiteren 
Wachsthums unfähigen Theile des Knochens ausreichend sind. Setzen wir 
nun den Fall, es circulire in der Säftemasse des fötalen oder kindlichen 
Organismus irgend ein abnormer Bestandtheil, welcher im Stande wäre, 
einen krankhaften Reiz auf die Gefässwände und das gesammte von der 
Saftströmung durchtränkte Gewebe auszuüben, so wird sich ein solcher 
Reiz nothwendigerweise gerade an jenen Puukten in sehr bedeutend 
gesteigertem Masse geltend machen müssen, in denen eben auB physio¬ 
logischen Gründen in einer bestimmten Zeiteinheit eine um so Vieles 
grössere Maasse des Säftematerials die Gefässe und Gewebe passirt; mit 
anderen Worten, es muss ein jeder krankhafter Reiz, welcher den Gesammt- 
organismus in der Zeit des lebhaftesten Längenwachstbüms, also in den 
letzten Fötalmonaten und in den allerersten Lebensjahren, trifft, gerade 
an den Knochen, und insbesondere an den Appositionsstellen jener Knochen¬ 
enden, welche eine besonders lebhafte Waclisthumsenergie aufweisen, in 


Digitizeü by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



128 


HediciDisch-chirargische Rundschau. 


Digitized by 


vielfachem Grade potenzirt werden, und es kann also in dieser Weise 
sehr leicht Anlass gegeben werden zu der Entstehung und Erhaltung 
jenes entzündlichen Zustandes der Gefitsse und Gewebe, welchen wir 
gerade an jenen Stellen bei der Rhachitis de facto beobachten. Wenn wir 
uns nun weiter fragen, wodurch jene abnormen Bestandtheile und krank¬ 
haften Reize in der Blut- und Säftemasse der Rhachitischen entstehen, so 
müssen wir zunächst dje Umstände erwägen, unter denen die Rhachitis 
überhaupt zu Stande kommt. Soweit uns nun die klinische Erfahrung 
hierüber belehren kann, sind diese Umstände hauptsächlich die folgenden: 

1. Die Rhachitis ist vorwiegend eine Krankheit der Armuth. 

2. Die Hauptrolle in der Aetiologie der Rhachitis muss nach den Erfah¬ 
rungen von K. sicherlich den elenden Wohnungsverhältnissen des Proletariats 
zngeschrieben werden. 

3. Die schlechte Beschaffenheit der Nahrung rangirt unter deu 
ursächlichen Momenten, wenigstens bei dem Beobachtungsmateriale des 
Verf.. entschieden erst in zweiter Linie, wobei jedoch die grosse Bedeutung 
der fehlerhaften Ernährung für die Entstehung der Rhachitis keineswegs 
unterschätzt werden soll. 

4. Eine jede den allgemeinen Ernährungszustand des Kindes beein¬ 
trächtigende Erkrankung, insbesondere die chronischen Affectionen der 
Respirations- und Verdauungsorgane, begünstigen in auffälliger Weise die 
Entstehung der Rhachitis. 

5. Die Rhachitis beginnt viel häufiger, als man früher angenommen 
hat, bereits in den letzten Monaten der intrauterinen Entwicklung. Die 
todtgeborenen und frühverstorbenen Kinder der Gebär- und Findelanstalt 
ergaben dem Verf. schon bei der makroskopischen Untersuchung der rasch 
wachsenden Knochenenden, noch deutlicher aber unter dem Mikroskope, 
in einem sehr bedeutenden Percentverhältnisse ganz deutlich nachweisbare 
Zeichen der rhachitischen Erkrankung. Auch bei lebenden Kindern konnte 
er ungemein häufig bereits in den ersten Lebenswochen so deutlich greifbare 
Veränderungen im Knochensystem nachweisen, dass er den Zeitpunkt ihrer 
Entstehung unbedingt in die intrauterine Periode zurückverlegen musste. 
In allen diesen Fällen wird man also zu der Annahme gedrängt, dass 
hier die krankhaften Reize aus der Säftemasse der Mutter in jene des 
Fötus übergegangen sind. Aus alledem geht mindestens das Eine mit 
voller Sicherheit hervor, dass nicht etwa eine einzige bestimmte Schäd¬ 
lichkeit die Rachitis hervorruft, sondern, dass offenbar eine jede wie immer 
entstandene krankhafte Beschaffenheit der Säftemasse in der Periode des 
energischesten Längenwachsthums im Stande ist, an jenen Stellen, an 
denen die lebhafte Knochenapposition einen vermehrten Affluxus und 
dadurch auch eine Potenzirung aller krankhaften Reize mit sich bringt, 
jenen entzündlichen Vorgang hervorzurufen welcher die rhachitischen Ver¬ 
änderungen des Knorpel- und Knochengewebes und in letzter lustanz die 
rhachitische Erweichung des Skeletes zur Folge hat. Nun erst wird der 
gänzliche Misserfolg begreiflich, welcher den immer von Neuem wieder¬ 
holten Versuchen zu Theil geworden ist, die Rhachitis auf Grundlage der 
Kalktheorien durch eine künstlich vermehrte Zufuhr von Kalksalzen zu 
curiren. 

Wenn diese neue Theorie der Rhachitis die richtige ist, dann ergibt 
sich das Verhältniss der Syphilis hereditaria zu der Rhachitis ganz von 
selbst. Hier tritt eben eine von jenen supponirten schädlichen Potenzen, 
welche in der Blut- und Säftemasse des Fötus und des florid rhachitischen 
Kindes circuliren sollen, in einer concreten, um nicht zu sagen. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirorgische Rundschau. 


129 


greifbaren Form auf. Wie immer man Bich nämlich das syphilitische Virus 
vorstellen mag, so kann es doch nicht zweifelhaft sein, dass dasselbe in 
der Blut- und Säftemasse vertheilt ist, und dass es befähigt ist, in den 
verschiedenen Organen und Geweben Entzündungsprocesse hervorzurufen. 
Dass dieses Gift auch im Knochensysteme des Fötus und des Neugeborenen 
Entzflndungs- und Zerstörungsprocesse herbeifllhrt, und dass diese eben 
insbesondere an jenen Knochenenden hervortreten, welche ein lebhafteres 
Längenwachsthum besitzen, ist durch die Untersuchungen der letzten 
Jahre hinlänglich bekannt geworden. Nach dem Vorhergegangenen beruht 
eben die Vorliebe der schweren Knochenaffectionen bei den hereditär 
Syphilitischen für jene bestimmten Knochenenden gleichfalls auf der 
Summirung des Giftes an den Stellen des lebhaftesten Appositionswachs¬ 
thums. Die Syphilis ist also eine der vielen Ursachen der Rhachitis. Wenn 
aber Par rot sagt, die Rhachitis beruht immer auf Syphilis, so macht 
Verf. darauf aufmerksam, dass mehr als 80 Percent sämmtlicher jahraus 
jahrein vorgestellter Kinder unter drei Jahren zweifellos rachitisch sind. 
Glaubt wirklich Jemand, dass 80 Percent unserer jugendlichen Bevölkerung 
mit hereditärer Syphilis behaftet ist? Genau so verhält es sich mit der 
Behauptung von L e e s und B a r 1 o w, welche jede Craniotabes als ein 
Zeichen von Syphilis ansehen wollen. Aber wenn es sich auch hier um 
etwas kleinere Zahlen handelt — weil ja nicht alle Rhachitischen auch 
mit Schädelerweichung behaftet sind — so ist diese Auffassung noch 
weniger verständlich, weil man das Symptom der Knochenerweichung 
am Cranium von jenen der rachitischen Erweichung der anderen Skelet¬ 
theile nicht ablösen kann. Wer jemals einen Durchschnitt durch die 
erweichten Theile eines Schädelknochens mit einem Querschnitt durch 
eine hochgradig rachitische Rippe unter dem Mikroskope verglichen hat, 
wird sicher nicht mehr an der Identität beider Processe zweifeln. In der 
That ist die Craniotabes eines der allerhäufigsten Symptome der rachitischen 
Knochenaffection im ersten Lebensjahre. Von hundert Kindern unter einem 
Jahre welche im April d. J. im Ambulatorium vorgestellt wurden, waren 
84 zweifellos rhachitisch und nur 16 entweder ganz frei, oder wenigstens 
nicht mit zweifellosen Erscheinungen behaftet. Von den 84 Rhachitischen 
hatten 47 auch deutlich erweichte Schädelknochen: — Von denselben 
100 Kindern waren aber nur 3 hereditär syphilitisch, bei allen anderen 
ergab weder die Untersuchung, noch die bei vielen durch längere Zeit 
fortgesetzte Beobachtung, noch die Anamnese, noch auch die häufig 
mögliche Confrontation ihrer Geschwister irgend einen Anhaltspunkt für 
die Annahme einer syphilitischen Erkrankung. Die 3 hereditär syphilitischen 
waren allerdings auch insgesammt schon deutlich rhachitisch, und 2 der¬ 
selben hatten auch erweichte Schädelknochen. Diesen gegenüber stehen 
aber 45 Kinder mit Craniotabes ohne irgend ein Zeichen von hereditärer 
Syphilis. „Diese Zahlen, welche mit geringen Abweichungen sich immer 
wiederholen, sprechen also entschieden zu Ungunsten der beiden neuen 
Theorien, welche ja ohnehin, abgesehen von den widersprechenden That- 
sachen, an einem hohen Grade von innerer Unwahrscheinlichkeit kranken. 
Das Verhältniss zwischen hereditärer Syphilis und Rhachitis lässt sich 
vielmehr in ungezwungener Weise darin zusammenzufassen, dass das 
syphilitische Virus, ebenso wie zahlreiche andere hämatogene Noxen, 
ganz besonders häufig an den Stellen der lebhaftesten Knochenapposition 
entzflndungserregend wirkt, und dass es daher ebenso wie jene im Stande 
ist, den rhachitischen Process einzuleiten und zu unterhalten.“ —r. 

Med.-chir. Rundschau. 1882. 9 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



130 


Medicioisch-cbiriirgische Rundschau. 


Digitized by 


102. UntersudranffMi Aber Erysipel. Von Fe lil ei Ben. (Aus den 
Sitzungsberichten der Würzburger Pbys.-med. Gesellschaft 1881. — 
St. Petersb. med. Wochenscbr. S. 397.) 

Mikrokokken sind in erysipelatöser Haut längst nacbgewiesen worden, 
aber von mancher 8eite noch für einen mehr zufülligen Befund erklärt worden. 
Verf. untersuchte nun mikroskopisch die Haut eines Pat., der an Erysipelas 
migrans litt, wo vorhandene Mikrokokken nicht auf bestehende septische 
oder pyämische Infection zurückgeführt werden konnten. Die Lymphgefässe 
der oberflächlichen Schicht des Corium waren mit Massen von Mikrokokken 
erfüllt, in den Lymphgefässen der tieferen Schicht waren sie weniger zahl¬ 
reich, im snbcutanen Bindegewebe fand Verf. fast gar keine Mikrokokken. 
An Stellen der grössten Anhäufung sassen die Kokken auch ausserhalb 
der Lymphgefässe zwischen den Fasern des Corium, in Blutgefässen hat 
Verf. nie Bacterien gesehen. Die Bacterien kommen nur in einer schmalen 
Zone am Rande des fortschreitenden Erysipels vor, nicht in dem ganzen 
Gebiet der Hautröthe; wo die Haut schon länger erkrankt ist oder gar 
schon abgeblasst ist, existiren keine Kokken mehr, dagegen erstrecken 
sich einzelne Züge von Bacterien bis 1 Cmt. in die noch nicht geröthete 
Haut. Um die erkrankten, respective mit Bacterien gefüllten Lymphgefässe 
ist kleinzellige Infiltration, welch’ letztere in abblassenden Partien oft 
stärker ist, als in der Randzone. Die Mikrokokken bilden in der Regel 
Ketten von 6—12 Gliedern und sind circa 04 Mikromill. gross. Letztere 
beiden Eigenschaften sind aber auch ihre einzigen morphologischen Charak- 
teristica. Diese, sowie ihre Eigenthümlichkeit, dass sie in den Blutgefässen 
nicht Vorkommen, lassen sie immerhin von einigen anderen Mikrokokken- 
Arten unschwer unterscheiden. 


103. lieber den Farben- und Temperatursinn mit besonderer 
Rücksicht auf FarbenbHndheit. Von W. Prever in Jena. Mit 
1 Tafel in Farbendruck. (Separatabdrnck aus Pflüger’s Archiv 
f. d. ges. Physiologie. Bd. XXV.) Bonn, Verlag von Emil 
Strauss 1881. 

Die vorliegende Monographie zerfallt in 6 Abschnitte: 
I. Geschichte der Young’schen Hypothese bis 1860. II. Dar¬ 
stellung der Farbenblindheit dieser Lehre zufolge. UI. Kritik 
der H e r i n g’schen Hypothese, IV. Grundlagen einer neuen Theorie 
der Licht- und Farbenempftndnng. V. Die Empfindungen der Haut 
und Netzhaut verglichen. VI. Die Hypothese. Der Verf. 
formulirt zur Erklämng der Netzhautfunctionen folgende Hypo¬ 
these, die wir an dieser Stelle nur im Auszuge reproduciren 
können. 

Jede physiologische Hypothese muss in erster Linie mit 
anatomischen Thatsachen im Einklang stehen. Die Dreifarben¬ 
lehre verstösst gegen dieses Princip, da sie annimmt, dass in jedes 
chromatogene und photogene Netznautelement'd r e i specifisch ver¬ 
schiedene Sebnervenfasern gehen; denn die Anzahl der Fasern 
des Sehnerven unmittelbar vor dem Eintritt in den Augapfel des 
Menschen ist, wieKuhnt fand, viel kleiner, als die Anzahl der 
Stäbchen und Zapfen der Netzhaut; folglich müssen sich die 
Sehnervenfasern peripher theilen, und zwar müssen, da es nach 
den Untersuchungen von Max Schultze nicht bezweifelt werden 
kann, dass von den äussersten Enden der Opticusfasern die Zapfen 
sowohl die Licht- wie die Farbenpereeption, die Stäbchen dagegen 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Uedicinisch-chirnrgiBche Rnndxchau. 


131 


nur die Lichtperception vermitteln, mindestens zwei photogene 
und zugleich ehromatogenc Elemente, d. h. Zapfen , auf jede in 
der 8täbchenfreien Netzhautgrube endigende Sehnervenfaser 
kommen. Die Ganglienzellen aer Retina, in welche die Opticus¬ 
fasern eintreten, bieten für die Vereinigung zweier Endfasern zu 
einer Opticusfaser den natürlichsten Ort, da jene Ganglienzellen 
stets multipolar sind. Im Gehirn endigt jede Opticusfaser in eine 
Ganglienzelle und diese steht mit anderen Ganglienzellen in 
organischer Verbindung. Es ist statthaft, anzunehmen, dass jede 
centrale Opticusfaser vermittelst der ersten Gunglienzelle, in die 
sie endigt, mit zwei anderen höherer Ordnung verbunden ist. 
Preyer nimmt ferner an, dass von den beiden Zapfen, welche 
das Ende einer Opticusfaser sind, der eine nur durch warmfarbige 
Lichtstrahlen erregt wird, der andere nur durch kaltfarbige, so 
dass die beide Erregungen aufnehmende Ganglienzelle der Netz¬ 
haut entweder nur erste re oder nur letztere oder beide, sei es in 
sehr rascher Abwechslung, sei es algebraisch summirt, durch die 
Sehnervenfaser in das Sensorium befördert. Die erste centrale 
Ganglienzelle ermöglicht dann den ankommenden ungleich 
frequenten Erregungen je nur einen Weg weiter, indem die warm- 
farbige Erregung nur in die eine, die kaltfarbige nur in die 
andere höher gelegene Ganglienzelle gelangt, wo sie Farbe wird. 
Die erste centrale Ganglienzelle hat demnach die Function, die 
beiden Erregungen zu sondern. Im rothgrünsichtigen Auge sind 
die sämmtlichen anachromatischen (warmfarbigen) Zapfen aus¬ 
schliesslich erythrogen, die sämmtlichen katachromatiscnen (kalt¬ 
farbigen) ausschliesslich chlorogen, da sein zweifarbiges Specrtrum 
nur aus Roth und Grün besteht (Blaugelbblindheit). Im gelb¬ 
blausichtigen Auge sind die sämmtlichen anachromatischen Zapfen 
ausschliesslich xanthogen, die sämmtlichen katachromatischen aus¬ 
schliesslich glaukogen, da ihr zweifarbiges Spectrum nur aus 
Gelb und Blau besteht (Rothgrünblindheit). Im normalen Auge 
sind dagegen beide Zapfenpaare gleichmässig vertreten ausser 
an der Peripherie der Netzhaut, wo die Rothgrün-Zapfen fehlen. 
Im normalen Auge sind ferner die Zapfen so angeordnet, dass — 
wie in der Vogelretina die ungleich pigmentirten Zapfen — ery- 
throgene und xanthogene Elemente in ziemlich gleichmässigen 
Abständen von einander und von den chlorogenen und glaukogenen 
Zapfen vertheilt sind, so dass auch beim kleinsten Netzhautbild 
jedenfalls alle chromatogenen Erregungen Vorkommen können. 
Mögen nun, wie Charpentier (Comptes rendus 1880) meint, 
etwa 2000 Zapfen zur Erkennung jeder Farbe erregt werden 
müssen oder etwas weniger, gewiss ist. dass sehr viele Zapfen, 
welche auf eine Farbe abgestimmt sind, zugleich erregt werden 
müssen, um die betreffende farbige Empfindung zu geben,- wie in 
der Haut viele Nervenenden afficirt sein müssen, um die Tem¬ 
peraturen erkennen zu lassen. Die Wellenlängen der den beiden 
Zapfenpaaren entsprechenden Lichtarten ergeben sich aus den 
vom Verf. ausgeführten Bestimmungen der Orte der Urfarben im 
Spectrum. (Siehe Original.) 

Die sämmtlichen wirklich vorkommenden Farbenempfindungen 
normaler und farbenblinder Augen werden nun zu Stande gebracht 
durch gleichzeitige Erregung der zwei Zapfenpaare. 


Digitized fr 


■V Google 


(;* Origiral frem 

HARVARD UNIVERSIT> 



132 


Medicinisch-chirur gische Rundschau. 


Wenn P reyer eine zweipaarige Sonderang der Zapfen an¬ 
nimmt, so ist damit natürlich nur gesagt, dass sie die nach hun¬ 
derten von Billionen. Schwingungen in der Secunde zählenden 
Aetherschwingungen in einem bestimmten Verhältniss vermindert 
auf die Opticusfasern übertragen. Und diese Function der Ver¬ 
minderung der Schwingungsfrequenz (Vergröeserung der Wellen¬ 
längen) fällt den übrigen Bestandteilen der Retina zu. Dieselbe 
muss ähnlich, wie die fluorescirende Chininlösung auf Ultraviolett 
wirkt, auf alle percipirbaren Lichtarten wirken. Dass dabei die 
Verhältnisse der Wellenlängen nahezu unverändert bleiben, während 
die absoluten Werthe der Schwingungsdauer und Amplitude, der 
Trägheit des Nerven entsprechend, andere werden, ist notwendig. 

Dass ferner ein und dieselbe Opticusfaser wie die thermo- 
thetische Faser ebensowohl Schwingungen von grosser wie von 
kleiner Frequenz in das Centralorgan gelangen lässt, findet sein 
Analogon im motorischen Nerven, dessen Muskel, nach der Ent¬ 
deckung von Helmholtz, einen Ton zeigt von derselben Schwin¬ 
gungszahl wie der einwirkende Reiz. Ueberdies unterscheiden wir 
mit derselben Hautstelle nach Ausschluss des Gehörs sehr wohl 
schwingende Stimmgabeln von 14 bis über DOO Schwingungen in 
der Secunde (nach P reyer). Von Seiten der allgemeinen Nerven- 
physiologie verlangt also die Hypothese nichts Neues ausser der 
regulirenden Function der intermediären Ganglienzellen. Aber 
diese bildet nur insofern einen wesentlichen Bestandteil der vor¬ 
getragenen Auffassung, als sie den Uebergang der zwei ungleich 
frequente Erregungen leitenden Opticusfaser in zwei gesonderte — 
nur je einer Erregung von einer Frequenz angepasste — Fasern 
und höher gelegenen Ganglienzellen vermittelt. Wenn man mittelst 
eines combinirten Telephonpaares zwei Stimmgabeln, die um einige 
Schwingungen differiren, hört, dann hört man gleichzeitig beide 
Gabeln, da man Schwebungen hört, ira Ankunftstelephon. Ein 
geeigneter Resonator kann aber nur auf einen Ton ansprechen. 
Die peripheren Ganglienzellen gleichen den Abgangstelephonen, 
die Zapfen den Gabeln. Erstere nehmen beiderlei Erregungen von 
letzteren auf und befördern beide. Auch empfängt die centrale 
Ganglienzelle niederer Ordnung beiderlei Erregungen, wie das 
Ankunftstelephon, der Resonator aber nur einerlei, wie die Ganglien¬ 
zelle höherer Ordnung. Der Vergleich ist sehr unvollkommen, dient 
aber in Ermanglung eines besseren zur Verdeutlichung. 

104. Ueber die Körperwärme des gesunden Menschen. Von 

H. Jäger. (Deutsches Archiv f. klin. Medicin. XXXIX, Heft 5 
und 6. St. Petersb. med. Wochenschr. 1881. S. 440.) 

Verf. hat vergleichende Untersuchungen über das Verhalten 
der Körpertemperatur bei arbeitenden und bei nicht arbeitenden 
Menschen angestellt, und zwar hat er erstens stündliche Messungen 
der Rectumtemperatur bei gesunden Soldaten vorgenommem welche 
im Bett liegen und absolute Körperruhe beobachten mussten, und 
zweitens hat er alle zwei Stunden die Rectumtemperatur bei ange¬ 
strengt arbeitenden Leuten bestimmt. Er benutzte hierzu Soldaten, 
welche in einer Regimentsbäekerei in einem stark überheizten 
Raum von 4 Uhr Morgens bis 4 Uhr Nachmittags mit Brodbacken 
beschäftigt waren. Selbstverständlich hat er auch hier die Tetnpe- 

Digitized by Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirtirgisclie Rundschau 


133 


raturmessungen stets über 24-stündige Zeiträume ausgedehnt, so 
dass sowohl die Arbeits- als die Ruhezeit in den Bereich seiner 
Beobachtungen fiel. Die Resultate sind folgende: Das Tagesmittel, 
oder, genauer ausgedrückt, das arithmetische Mittel sämmtlicher 
Temperaturen, welche bei einem Untersuchten im Laufe von 
24 Stunden gewonnen worden waren, variirte bei den Ruhenden 
zwischen 37,35° und 30,95° C. und betrug durchschnittlich 37,13° C. 
Die entsprechenden Tagesmittel bei den angestrengt mit Brod- 
backen beschäftigten Soldaten schwankten zwischen 37,51° und 
36,99® C. und betrugen durchschnittlich 37,21 J C. Sie stimmten 
also sehr genau mit den bei den ruhenden Menschen gewonnenen 
Mittelwerthen überein. Ganz anders aber gestaltet sich die Sache, 
sobald man die Tagesschwankungen der Körpertemperatur bei 
ruhenden und arbeitenden Menschen mit einander vergleicht. Der 
Unterschied zwischen der höchsten und der niedrigsten im Laufe 
von 24 Stunden erreichten Temperatur betrug bei den Ruhenden 
0,7® bis 1,4° C. und im Durchschnitt 1,2® C. — Bei den arbeitenden 
Bäckern dagegen betrugen die Tagesschwankungen der Tempe¬ 
ratur 1,9 bis 2.H» C. und im Durchschnitt 2,0" was dadurch 
bewirkt wurde, dass die Körpertemperatur bei den Arbeitenden 
während der Arbeit bedeutend stieg und während der Ruhezeit 
wieder bedeutend unter die bei den Ruhenden gewöhnliche Norm 
hinab ging. Die höchste, überhaupt bei einem gesunden Ruhenden 
beobachtete Rectumtemperatur war 37,9° C., die niedrigste 30,2® C. 
— Bei allen Arbeitenden dagegen stieg die Rectumtemperatur 
während der Arbeit auf 38,0® C. und darüber. Die höchste, über¬ 
haupt bei den gesunden Arbeitenden (während der Arbeit) beob¬ 
achtete Temperatur war 38,4, - die niedrigste (zur arbeitsfreien 
Zeit) 35,0° C. Diese Zahlen bestätigen das schon von Jürgensen 
aufgestellte Gesetz der Compensation der Körpertemperatur des 
Menschen: Einerlei welche Veranlassung die Körperwärme eines 
Gesunden hinaufgetrieben oder hinabgedrückt hat, nach dem Auf¬ 
hören der die Schwankung erzeugenden Ursache tritt eine Gegen¬ 
schwankung der Temperatur ein, durch welche die Körperwärme 
so geregelt wird, dass stets das normale Tagesmittel erhalten bleibt. 


Staatsarzneikunde, Hygiene. 


105. Ueber die Einwirkung der Säuren auf bleihaltige Zinn- 
geräthe. Aus dem Gutachten der kgl. wissenschaftl. Deputation 
für Medicinalwesen. (Viertjahrschr. f. ger. Med. N. F. XXXV. Bd. 
2. Heft.) 

Nach einer ausführlichen Untersuchung über die Einwirkung 
der Essigsäure auf die Legirungen, wie sie zum Verzinnen ver¬ 
wendet werden und wie sie in verzinnten, kupfernen und eisernen 
Koch- und Essgeschirren zur Anwendung kommen, fasst die 
Deputation dasErgebniss ihrer Erörterungen in folgenden Punkten 
zusammen: 1. es erscheint aus sanitätspolizeilichen Gründen 
geboten, mit polizeilichen Massregeln gegen die Benutzung blei 
reicher Flüssigkeitsmaasse und Hausgeräthe, die mit Nabrungs¬ 
und Genussmitteln in Berührung kommen, einzuschreiten : 2. eine 



Origiralfrom 

HARVARD UNIVERSITY 




Digitized by 


\ 34 Mediciniseh-chirurgische Rundschau. 

S olizeiliche Controle ist nur dann mit Erfolg durchzuführen, wenn 
ieselbe in einer gesetzlichen Normirung des Feingehaltes der 
genannten Maasse und Geräthe eine Handhabe findet; 3. der höchste 
Feingehalt der Zinn - Bleilegirungen entspricht am meisten den 
sanitären Anforderungen; 4. ein Yerhältniss von */, Zinn und 
'/n Blei ist das Minimum, welches wir vom sanitätspolizeilichen 
Standpunkte aus für zulässig erachten, wenn es sich um die 
Abfertigung von Flüssigkeitsmaassen, Haus- und Wirthschafts- 
geräthe handelt: die mit Nahrungs-und Genussmitteln in Berührung 
kommen, ohne dabei einer hohen Temperatur ausgesetzt zu werden: 
5. zum Verzinnen von kupfernem, resp. messingenem oder eisernem 
Geräthen und Geschirr, welches zum Kochen und zur Bereitung 
der Speisen und Getränke benützt wird, sowie zum Verzinnen 
von Esslöffeln aus Eisenblech darf nur reines Banca-Zinn, welches 
höchstens 2—3 Perc. fremder Metalle enthält, verwendet werden: 
unter diesen fremden Metallen dürfen nur Spuren von Blei Vor¬ 
kommen ; 6. zu allen Geräthen, welche nur zu technischen Zwecken 
dienen, ist ein denselben entsprechendes Verhältniss von Blei und 
Zinn zulässig. 

106. Ueber Sodomie. Von M. L. Martineau in Paris. (La 
Presse med. Mai, Juin, Aoüt 1881. Deutsche med. Zeit. 1882. 1. : 

M. bespricht die Erkrankungen, welche aus dem sehr ver¬ 
breiteten Laster der Sodomie resultiren, die zu kennen besonders 
für den Gerichtsarzt wichtig ist. Unter Sodomie versteht M. die 
passive Päderastie, den Coitus analis, dessen Folgen er fast 
wöchentlich in seiner Frauenabtheilung in mehreren Fällen zu 
constatiren Gelegenheit hat. Ebenso wie die Onanie, der Sapphis¬ 
mus kommt auch die Sodomie beiweitem häufiger bei verheirateten 
Frauen, jungen Mädchen, Näherinnen etc. vor als bei Prostituirten. 
Viele vcn jenen unterwerfen sich, worauf schon Tardieu auf¬ 
merksam gemacht hat, aus Unwissenheit dieser Art des Beischlafes, 
der meist von Gewohnheits-Päderasten in dieser Weise ausgeführt 
wird, bis sie, durch Schmerzen oder durch den Rath von 
Freundinnen gewarnt, sich diesem schmerzhaften Coitus entziehen. 
Solche Fälle sind es vorzüglich, welche zum Zwecke der Tren¬ 
nung der Ehe dem Gerichtsarzt zur Cognition kommen und die 
allein schon darthun, wie wichtig die Kenntniss sowohl der 
durch den Coitus analis, als auch der durch den normalen ge¬ 
schlechtlichen Umgang erzeugten Veränderungen, der Miss¬ 
bildungen der Genitalien ist. Insbesondere sind es letztere, wie 
das Hymen imperforatum, die congenitale und acquirirte Atresie 
der Vagina; dann aber auch die bekannte Krampfform der Vulva, 
der Vaginismus, welche dem Coitus analis Vorschub leisten. 
Sonderbarer Weise ergeben sich diesem auch solche sinnliche 
Frauen, welche ihre Virginität (d. h. vaginale, Ref.) sich bis zur 
legitimen Verheiratung reserviren wollen. M. beobachtete die 
Sodomie bei Menschen im Alter von 8—51 Jahren, besonders 
häufig findet er sie jedoch im Alter von 16—25 Jahren. 

Der Coitus analis bringt in ähnlicher Weise deutliche ana¬ 
tomische Veränderungen hervor, wie der normale Coitus. Die 
Zeichen variiren auch hier je nach dem Zeitpunkte, der Häufigkeit, 
der mehr oder weniger grossen Gewalt, dem Missverhäl tnis in 



Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgüche Rundschau. 


135 


der Grösse der hier in Betracht kommenden Theile. Sie müssen 
um so mehr gekannt sein, als ein freiwilliges Zugeständnis oder 
eine spontane Angabe von Seiten der Franen selten zu erreichen 
sein wird, ausgenommen, wenn es sich um verheiratete Frauen 
handelt, welche von ihren päderastirenden Ehemännern getrennt 
sein wollen. Die Untersuchung geschieht am besten zunächst, wie 
jede gynäkologische, in Rückenlage und in Seitenlage; in manchen 
Fällen ist die Knie-Ellbogenlage, häufig die Anwendung eines 
Aualspeculums (am besten kleine Sims'sehe Rinnen, Ref.) noth- 
wendig. In frischen Fällen findet man mehr oder minder lebhafte 
Röthe in der Umgebung des Anus, Schwellung, Excoriationen, 
mitunter sogar tiefere Einrisse, Ecchymosen und Extravasate 
der Analschleimhaut. Die Analgegend ist schmerzhaft, besonders 
beim Stuhlgang, bei Bewegungen der Kranken und bei der 
Untersuchung; die grösste Erleichterung finden dieselben allein 
in der Rückenlage. Die Afteröffnung zeigt sich ferner leicht in 
die Höhe geschoben, der Sphincter mässig dilatirt und leichter 
als sonst dilatabel; endlich findet man in den Fällen, in welchen 
der Coitus per anum wegen eines Missverhältnisses in der Grösse 
des männlichen Gliedes und des Rectum sehr erschwert war, eine 
Art von Trichterbildung, ähnlich wie dieselbe auch nach der 
erschwerten Defloration im Anfangstheil der Vagina constatirt 
ist (Anus infundibiliformis). 

Bei der habituellen Sodomie fehlen die entzündlichen Er¬ 
scheinungen vollständig. Statt dessen findet man auch hier die 
von T a r d i e u bei männlichen Päderasten für charakteristisch 
befundenen Zeichen: die trichterförmige Verbildung des Anus, 
Erschlaffung des Sphincter, Erweiterung der Analöffnung, Ver¬ 
streich ung der radiären Falten , unwillkürliche Stuhl- und Gas¬ 
entleerungen. Eine der Hauptbedingungen für das Zustandekommen 
des Anus infundibiliformis ist, wie bereits erwähnt, der durch 
ein allzugrosses Membrum virile erschwerte Coitus analis. Das 
Fehlen dieser Trichterform spricht daher nicht absolut gegen 
eine habituelle Sodomie. Selten fehlt das Verstriohensein der 
radiären Schleimhautfalten des Rectum, mag der Coitus leicht 
oder schwer von Statten gegangen sein. In einigen Fällen hat 
Tardieu eine den kleinen Schamlefzen ähnliche carunculöse, 
die Mastdarmschleimhaut circulär umgreifende Bildung constatirt, 
welche auch den römischen Satyrikern wohlbekannt und von 
diesen mit dem Namen Crista mariscae belegt worden war. In 
den extremen Fällen endlich tritt eine hochgradige Lähmung des 
Sphincter ani ein und, ähnlich wie nach Mastdarm-Dammrissen, 
eine Incontinenz von dünnem Stuhlgang und von Darmgasen. 
Mehr accidenteller Natur und nicht nothwendig zum Bilde der 
Sodomie gehörende Zeichen sind die gleichfalls häufig vorkom¬ 
menden Fissuren; pathognomonische Zeichen jedoch für die 
Sodomie sind die primär gonorrhoischen und primär syphilitischen 
Affeetionen der Mastdarra-Schleimhaut. Ira Gegensatz zu den 
schweren Allgemeinerscheinungen im Befinden der passiven männ¬ 
lichen Päderasten. pflegt das der weiblichen nicht zu leiden, 
weder in physischer noch in psychischer Beziehung. Während 
jene fahl und elend aussehen, den männlichen Charakter verlieren 
und geistig und körperlich aufs Tiefste hernnterkommen, lässt 

Difitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



136 


Medicinisch-chimrgische Rundschau. 


v 

Digitized by 


der äussere Anblick dieser kaum die hochgradige Verirrung auch 
nur im Entferntesten vermuthen. Lediglich der locale Befund 
an der Anal - und Vulvar-Gegend ist für die Diagnose ent¬ 
scheidend. 

Freilich muss man stets daran denken, dass der durch den 
Coitus analis bewirkte Befund auch aus anderen Gründen ent¬ 
stehen kann. So verliert der Sphincter ani bei schweren Er¬ 
nährungsstörungen und im Alter ebenso wie die anderen Muskeln 
seinen Tonus. So sind Mastdarmfisteln, Fissuren häufig auch 
Folge idiopathischer Mastdarmkrankheiten, Dilatation und Er¬ 
schlaffung des Sphincter die Folge mancher Operationen. Indessen 
wird eine genaue Anamnese und das Zusammentreffen verschie¬ 
dener Zeichen vor Irrthnmern schützen, besonders dann, wenn 
man pathognomonische Zeichen, wie primäre Schanker der Mast¬ 
darraschleimhaut, antrifft. 

107. Die Ehen zwischen Blutsverwandten. Aus: „Die Ehe¬ 
schliessungen in Elsass-Lothringen in den Jahren 1872—1876. 
Ein Beitrag zur vergleichenden Statistik derfEheschliessungen in 
Europa von Wilhelm Stieda.“ Herausgegeben von dem statist. 
Bureau in Strassburg. Referat von Dr. med. Teschemacher 
in Neuenahr. (Corr.-Bl. d. Niedersch. Vereins f. öff. Ges. IX., 
S. 160.) 

Schon von alters her hat man die Ehen zwischen Bluts¬ 
verwandten beschuldigt, sowohl körperliche wie geistige Gebrechen 
der verschiedensten Art bei der aus denselben entsprossenen 
Nachkommenschaft bervorzurufen, eine Ansicht, welcher auch 
das kirchliche Verbot dieser Ehen seinen Ursprung verdankt. 
Zwar haben bis zum heutigen Tage namhafte Forscher diese 
Ansicht vertheidigt, doch sind neuerdings auch Stimmen laut 
geworden, welche die Ehe zwischen Blutsverwandten nur in dem 
Falle als verderblich für die Nachkommenschaft erklären, wenn 
die Eltern an constitutionellen Krankheiten leiden, also die Ge¬ 
fahr einer erblichen Uebertragung auf die Kinder nahe liegt. 
Jedenfalls bedarf diese Frage noch umfassender wissenschaftlicher 
Forschungen, wozu leider bis jetzt das nöthige Material 
mangelt.... In Elsass-Lothringen kommen auf luoO Ehen über¬ 
haupt 10*68 Verwandten-Ehen (für Frankreich hat sich eine ganz 
ähnliche Ziffer ergeben) gegenüber 6*91 in Italien; ein auffallender 
Unterschied, für welchen eine Ursache nicht ausfindig gemacht 
werden kann. Dagegen überwiegen in allen drei Ländern die Ehen 
zwischen Geschwisterkindern die zwischen Oheim und Nichte 
oder Tante und Neffen geschlossenen, und der für die letztgenannten 
Ehen sich ergebende Procentsatz ist in den drei Ländern nahezu 
gleich. Forscht man nach dem eventuellen Einflüsse der Religion 
auf das Zustandekommen der Verwandten-Ehen, so zeigt sich, 
dass dieselben bei der katholischen Bevölkerung von Elsass- 
Lothringen sehr vereinzelt vorkamen im Vergleich zu Protestanten 
und Juden, bei welchen letzteren diese Eheschliessungen ganz 
besonders beliebt zu sein scheinen. (Von Interesse ist die Notiz 
bei Lent, Statistik der Taubstummen Cölns, S. 35, dass die 
Taubstummheit bei den Juden häufiger als bei anderen Con- 
fessionen vorkomme.) Bei der Untersuchung, wie sich Stadt- und 


Gck gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



MedicmUch-chirurgische Rundschau. 


Landbevölkerung zu diesen Ehen verhält, gelangen wir zu dem 
überraschenden Resultat, dass fast sämmtliche Verwandten-Ehen 
unter der Landbevölkerung und nur 6 Procent derselben in den 
Städten geschlossen wurden. Auch die für Frankreich, sowie die 
von Darwin für England angestellte Berechnung kommt zu 
einem ähnlichen Ergebniss. Die Ursache dieser Erscheinung ist 
in dem Umstande zu suchen, dass die Landbevölkerung weit 
stabiler ist als die Einwohnerschaft der grossen Städte, wo die 
die Bevölkerung zusammensetzenden Elemente immerfort wechseln. 
Die rücksichtlich der behaupteten schädlichen Folgen der Ver- 
wandten-Ehen für die Nachkommenschaft angestellten Erhebungen 
haben für Elsass-Lothringen zu keinem positiven Resultat geführt; 
anders dagegen verhält es sich mit Frankreich, welches gleich¬ 
falls in den Kreis der Berechnungen hineingezogen wurde und 
wo eine mit der steigenden Frequenz der Verwandten-Ehen cor- 
respondirende Zunahme körperlicher und geistiger Gebrechen con- 
statirt werden konnte. (Dagegen scheint für die mit Kropf 
Behafteten ein derartiger Zusammenhang nicht zu bestehen, diese 
Affection vielmehr an locale Eigentümlichkeiten gebunden zu 
sein.) Ein anderer wohl zu berücksichtigender Umstand, welchem 
vom volkswirthschaftlichen Standpunkte aus eine gewisse Bedeu¬ 
tung nicht abzusprechen wäre , ist die von Einigen behauptete 
geringere Fruchtbarkeit der Verwandten-Ehen. Die dieserhalb für 
Elsass-Lothringen und Frankreich angestellten Berechnungen 
haben indess gänzlich widersprechende Resultate ergeben, so 
dass dem Einfluss dieser Ehen auf die eheliche Fruchtbarkeit 
keine besondere Bedeutung beizumessen ist. 


108. Schädliche Wirkung des Röstwassers von Flachs und 

Hanf für die Fischzucht. VonE. Reichardt in Jena. (Archiv d. 
Pharmac. Bd. 219, H. 1. Deutsche med. Wochenschr. 1882. 3.) 

Das Rösten von Flachs und Hanf bezweckt eine theilweise 
Zersetzung der Pflanzenbestandtheile. Die äusseren Theile der 
Pflanzen (Rinden) werden dadurch brüchig und können leicht 
entfernt werden ; die inneren gehen in eine Art Gährung über. 
Der Process kann auf trockenem Wege (durch Aus breiten der 
Pflanzen auf den geleerten Feldern und dem Ueberlassen an die 
verschiedenen Witterungseinflüsse), oder auf nassem Wege durch 
Einweichen der Pflanzen in stehendes oder möglichst wenig 
bewegtes Wasser ermöglicht werden. Die Fäulniss, die durch den 
letzteren Vorgang eingeleitet wird, macht sich bald durch das 
Auftreten von äusserst stinkenden Gasen und Dunkelfärbung des 
Wassers bemerkbar. Als Folge hiervon tritt nach praktischen 
•Erfahrungen, abgesehen von der Belästigung anwohnender 
Menschen, ein massenhaftes Absterben der Fische ein. Die noch 
lebend gefangenen haben Geruch und Geschmack der Flachs¬ 
rösten. Verf. stellte Versuche mit Röstwasser (durch fünftägiges 
Einlegen von Flachs erhalten) an lebenden Fischen an. Bei 
verschieden grossen Zusätzen des faulen Röstwassers zu dem 
fliessenden starben die Thiere unter anhaltendem Luftschnappen 
in mehreren Stunden oder wenigen Tagen. Sauerstoffmangel und 
Kohlensäureanhäufung scheinen, abgesehen von den eventuellen 
Einflüssen der Fäulnissstoffe selbst, die Todesursache abzugeben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



MediciDisch-cbirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


138 


Während nach einer Analyse des Verf. Flusswasser procentisch 
enthält: Sauerstoff 29,5, Stickstoff 65,1 und Kohlensäure 5,4. 
zeigte RöstwaBser einen Gehalt von: Sauerstoff 4,2, Stickstoff 
29,9 und Kohlensäure 65,9. Aus den angeführten Gründen ist 
der Einlass von Röstwasser in Fischwasser zu verbieten. 

109. Was vermögen wir gegen die Syphilis als Volkskrankheit 
jetzt ZU thun? Von Hofr. Prof, von Sigmund. (Deutsche Revue 
1851. I. Vierteljahrschr. f. Dermatol. IV. H.) 

v. Sigmund macht in einer populären Abhandlung 
folgende bescheidene, aber wenigstens sofort ausführbare Vor¬ 
schläge zur Beschränkung der Syphilisverbreitung: Bis es gelingen 
mag, die Staats- und Gemeindeverwaltungen zu bestimmen, in 
einsichtigere und thätigere Bekämpfung des grössten Weltfeindes 
durch eine kräftige, mit bedeutenden Geldmitteln und Vollmachten 
ausgerüstete autoritäre Action einzutreten, sollte die Gesellschaft 
zur Selbsthilfe schreiten und mit den unter den gegebenen Ver¬ 
hältnissen für sie eben verfügbaren Mitteln die Syphilis bekämpfen. 
Zu diesem Zwecke wäre, wie die Dinge heute liegen, die Grün¬ 
dung eines Vereines zum Schutze gegen Volksseuchen überhaupt 
erapfehlenswerth, in welchem allerdings der Syphilis die meiste 
Beachtung zufiele, weil sie eben am zahlreichsten überall und 
immer besteht. Eine nur auf Syphilis beschränkte Vereinsbildung 
hätte keine Aussicht auf Erfolg, indem die öffentliche Meinung 
in ihrer Wohlthätigkeit noch viel zu befangen ist, um ihr gegen¬ 
über an Werken der Humanität sich offen ausgiebig zu bethei¬ 
ligen, während durch die Einschaltung der Syphilis unter die 
übrigen Volkskrankheiten auch vorurtheilsvollen und sittenstrengen 
Wohlthätem der Eintritt in den Verein offen bliebe. Als Sitz 
eines solchen Vereins kann nur eine grössere Hauptstadt mit leb¬ 
haftem Verkehr gedacht werden, in welcher in angemessenen 
Krankenanstalten obenan Fachkräfte vorhanden sind: Aerzte und 
ärztliche Hilfsbeamte, ferner Männer mit einflussreicher Stellung, 
mit Kenntnissen und humanen Gesinnungen, mit Arbeitslust und 
Geldkräften sollten sich vereinigen, um an die Ausführung der 
hier bezeiehneten Massregeln werkthätig zu gehen. Der Verein 
hätte als seine Aufgabe zu betrachten, zunächst eine möglichst 
vollständige statistische Uebersicht der Syphilis in seinem Kreise 
— Land und Gemeinde — zu verfassen und mit dieser in der 
Hand der Massregeln für Behandlung der Kranken und für Ver¬ 
hütung der Krankheit in humanitärer, die bisherige Richtung der 
Syphilitischen vermeidender Weise; — ferner frühzeitige Hilfe¬ 
leistung in Ordinationsanstalten, welche in Verbindung mit Spitälern 
stehen, aus welchen letzteren jedoch Syphilitische principiell nicht 
auszuschliessen sind; — endlich ein«' ausgedehnte Controle in 
schonender, aber kräftig gehandhabter Weise zu veranlassen oder 
doch wenigstens zu unterstützen. Eine solche, immer umfassender 
in alle Einzelheiten der Entstehung, Verbreitung und Behandlung 
der Syphilis eingehende Statistik, ferner die Erfolge der Mass¬ 
regeln zur Behandlung und der Abwehr würden die Grundlagen 
bilden zu der den sämmtlichen Ergebnissen weiter angepassten 
Wirksamkeit. Es schliesst eine solche Vereinsthätigkeit bekannt¬ 
lich auch eine kluge, berechnete und wohl unterhaltene Anregung 

Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicini8ch-chirorgische Rnndscbao. 


139 


der Theilnahme der Gesellschaft durch Schrift und Wort in sich, 
und namentlich jene der Presse. Immerhin aber wird die Theil¬ 
nahme von Gemeinden, Körperschaften (Fabriken, Innungen, 
Schifffahrt-, Handels- und Gewerbe-Kranken- und Pflegevereinen, 
Bauunternehmungen, Dienstbotenverbanden u. s. w) zweckmässig 
anzustreben sein. Mit den günstigen Ergebnissen seiner Thätig- 
keit als Belegen vermag ein solcher Verein an die Organe der 
Gesetzgebung und Verwaltung in höherer und höchster Instanz 
dann vielleicht erfolgreicher jene Anträge zu stellen, welche von 
so vielen Seiten bisher vergeblich ausgesprochen worden sind. 
Es wird dem Vereine mit jenen Belegen auch gelingen, Zweig¬ 
vereine zu gründen und, indem die Thätigkeit solcher immer 
weiter ausgedehnt, wohl auch in anderen Städten und Ländern 
Nachahmung findet, wenigstens theilweise jene allgemeinere Be¬ 
kämpfung der Syphilis einzuleiten, welche von mehreren Sanitäts- 
congressen als gleichförmige internationale Massregel auch letzt¬ 
hin wieder beantragt worden war. — Sollte indessen auch nur 
eine mittelbare Begünstigung und Unterstützung der Zwecke des 
Vereines von Seite der Behörden erreicht werden, so würde schon 
damit gegen die Verbreitung der Syphilis sehr viel Terrain 
gewonnen sein, und wenn dann einstens die Behörden selbst die 
planmässige Bekämpfung derselben in ihre eigene Hand nehmen, 
so werden die Vereine zu ihren besten mitwirkenden Vollzugs¬ 
organen gehören. 


Literatur. 


HO. Cy*tifiiflrie 9 Fettsucht und Gallensteine. Klinische Vorträge 
von Dr. Arualdo Cantani, Professor und Director der Universitäts- 
Klinik zu Neapel. Specielle Pathologie und Therapie der Stoffwechsel¬ 
krankheiten. III. Band. Ans dem Italienischen von Dr. Siegfried Hahn 
aus Berlin, Badearzt zu Elster. Berlin 1881. Verlag von Gustav Hempel 
f Bernstein und Frank). 128 8. 

Cantani hat sich der dankenswert heu Aufgabe gewidmet, eine specielle 
Pathologie und Iherapie der Stoffwechselkrankheiten zu bearbeiten und hat sich 
damit auf ein Gebiet begeben y welches in Deutschland merkwürdigerweise sehr 
wenig geübt wird. Erst im letzten Decennium finden wir, dass einige Badeärzte 
ihre Saisonferieo damit zubringen, die Wirkung des Wassers, dessen Heilwirkung 
so innig mit der Befriedigung ihrer Lebensbedürfnisse verknüpft ist, auf den 
Stoffwechsel zu untersuchen. Was dabei für die Wissenschaft herauskommt, 
wenn Jemand mit geringen chemischen Vorkenutnissen in drei, höchstens vier 
Monaten eine Stoffwechsel-Untersuchung zu Ende bringen muss, ist wohl nicht 
sehr Viel; jedoch für den betreffenden Uutersncher resultirt ein Heftchen, das 
der Forscher in unzähligen Separat-Abdrücken an seine Patienten vertheilt, 
wodurch dessen wissenschaftliche Bedeutung das nöthige Relief erhält. Wenn die 
deutsche Medicin auf diesem Wege fortfährt und allen an chemischen Vorkenntnissen 
geknüpften Untersuchungen und Lehren so sorgfältig aus dem Wege geht, wie dies 
bis nun der Fall ist, wo der Chemie im Lehrplan des Mediciuers eine weitaus 
unzureichende Rolle eingeräumt ist, dann entsteht eine klaffende Lücke in dem 
Bau, den sie ausführt, an deren Ausfällen sie eines Tages unbedingt schreiten muss, 
um die Stütze für den Weiterbau zu finden. Die Stoffwechselkrankheiten sind auch 
schou wegen ihres chronischen Verlaufes das Aschenbrödel des klinischen Unter¬ 
richts, nnd wir finden es desto lobenswerther, dass Cantani durch dos vorliegende 
Werk die Aufmerksamkeit der Aerzte wieder auf dieselben gelenkt hat und dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITT 



140 


Medicinisch-chirurgische Randschau. 


Digitized by 


Stadium derselben neue Anregung und neue Nahrung znführt. Vor uns liegt der 
III. Band derselben, die Cyatinurie, Fettsucht und Gallensteine behandelnd. 
Gehört auch die Cystinurie zu den ebenso sporadischen als in ihrer Entstehung 
unerklärten Krankheiten, so bilden dagegen die Fettsucht und die Gallensteine 
häutige Objecte der therapeutischen Wirksamkeit des praktischen Arztes ; speciell 
die Fettsucht ist eine in neuerer Zeit gewiss häufiger auftretende Krankheit 
geworden, die nicht nur das Leben des davon befallenen Individuums vetbittert 
und verkürzt, sondern indem sie zumeist mii Unfruchtbarkeit der davon befallenen 
Individuen einhergeht, auch zum Aussterben der Geschlechter beiträgt. Sowohl die 
Pathogenese als Therapie der Fettsucht und der Gallensteine enthält zahlreiche 
neue Momente, welche als Fortschritte gegenüber den bisherigen Lehren aufgefasst 
werden dürfen. Die von Dr. Siegfried Hahn ausgeführte Uebersetzung ist eine 
vollkommen correcte und wird dem deutschen Leser das Original nicht vermissen 
lassen. Druck und Ausstattung sind freundlich. —sch. 

111. Die operative Gynäkologie mit Einschluss der gynäkologi¬ 
schen Untersuchungslehre. Von Dr. A. He gar, grossh. bad. Geh.- 
Rath, Prof. ord. publ. der Geburtshilfe, Director der gynäkologischen 
Klinik, und Dr. R. Kaltenbach, Prof, extraord. für Gynäkologie an 
der Universität zu Freiburg im Breisgau. Zweite gänzlich umgearbeitete 
und vermehrte Auflage. II. Hälfte. Mit 102 in den Text gedruckten Holz¬ 
schnitten. Stuttgart. Verlag von Ferdinand Enke. 1 * 81 . Gross 8°. 
Bogen 26—50 mit Titel, zwei Vorreden und Inhaltsverzeichniss. 

ln einer der früheren Nummern dieses Journales (1881 p. li>2) besprachen 
wir die J. Hälfte der zweiten Auflage der He gar-Kalten bach’schen operativen 
Gynäkologie. Nun liegt uns die JI. Hälfte dieses Werkes vor. Dieselbe beginnt mit 
den „Krankbeiten der Tuben“. Das kurze Capitel handelt von der seltenen Punction 
und der noch viel selteneren Exstirpation der mit Flüssigkeiten abnorm gefüllten 
Tubarsäcke. Mit Recht wenden sich hier die Verfasser gegen das Franken- 
häuser’scbe und Bandl'sche Verfahren, das bimanuelle Auspressen der aus¬ 
gedehnten Tuben wegen der Gefahr der Ruptur nach der Bauchhöhle, namentlich 
wenn der eitrige Inhalt nicht mit Bestimmtheit auszuschHessen ist. In einem bei¬ 
gefügten Anhänge brechen H e g a r und Kaltenbach über die von K o c k ’s nicht 
blos vorgeschlagene, sondern auch ausgeführte künstlich« Sterilisation durch Ver¬ 
schluss der Tuben mittelst einer galvanocaustischen Uternssonde, die an der Ein¬ 
mündungsstelle des Eileiters in die Gebärmutterhöhle zum Glühen gebracht wird 
(vergl. Jahrgang 1879 p dieser Zeitschrift), begreiflicherweise den Stab. Von 
grösserem Interesse und nahezu vollständig neu bearbeitet ist das Capitel über die 
Operationen am Uterus. Die Neubearbeitung betrifft begreiflicherweise die Exstir¬ 
pation des Uterus, jene Operation, die zur Zeit der Abfassung der ersten Auflage vor¬ 
liegenden Werkes noch nicht bekannt war. Wird auch diese neue Operation allseitig 
besprochen, so geschieht dies doch nicht gleich ausführlicher Weise wie mit anderen 
operativen Eingriffen, wie z. B. mit der Castration, den Prolapsoperationen u. s. w. 
Die Behandlung des Stoffes ist mehr eine referirende, verbunden mit einer kriti¬ 
schen Beleuchtung der zwei Operationsmethoden (Exstirpation von den Bauchdecken 
und der Scheide aus), bei der wir eine originale Auffassung vermissen. Es erklärt 
sich wohl aus dem Umstande, dass den Verfassern eine grössere Erfahrung über 
diesen operativen Eingriff abgeht. Ueber den Werth der Uterusexstirpation halten 
die Verfasser mit ihrem Urtheile noch zurück, sie wollen erst die Zukunft mit 
ihren verbesserten Methoden und technischen Hilfsmitteln ab warten. Trotzdem aber 
meinen sie doch, dass die Aussichten auf radicale Erfolge der Totalexstirpation 
sehr gering seien. Sie geben dem Eingriffe per vaginam den Vorzug, wenn sie 
auch Bardenheuer’s günstige Resultate beim Bauchschnitte anerkennen nnd 
würdigen. Ebenfalls nahezu ganz neu bearbeitet ist das Capitel über die partielle 
Exstirpation des Uterus von den Bauchdecken aus, die Amputatio uteri supra- 
vaginalis, die Hysterotomie, die isolirte Exstirpation subseröser Uternstnmoren durch 
die Laparotomie. Die Mängel, welche wir dem früheren Capitel aussetzten, haften 
diesem nicht an. Die reiche Erfahrung, w T elche die Verfasser besitzen, bringt es 
mit sich, dass wir hier eine kurze Monographie dieses Thema erhalten, die um so 
werthvoller ist, als der deutschen Literatur bisher eine diesbezügliche vollständige 
Zusammenstellung des Stoffes aus der Feder eines erfahrenen Fachmannes fehlte. 
Für namentlich wichtig halten wir die eingehende Besprechung der Behandlung des 
Uternsstielrestes. He gar und Kaltenbach halten an der extraperitonealen 
Behandlung desselben fest. Das Capitel über die partielle Exstirpation des Uterus 
von der Scheide aus, die Amputatio colli uteri ist der ersten Auflage gegenüber insoferue 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


141 


umgearbeitet, als der Marckw ald’sche Kegeimantelschnitt und die Sch r öd ersehe 
totale Exrision der carcinomatosen Cervix aufgenommen ist. Die Beschreibung der 
letztgenannten Operation ist aber so mangelhaft und unverständlich gegeben, dass 
dem Leser, wenn er nicht selbst Fachmann ist, der Gang des operativen Ein¬ 
schreitens vollständig unklar bleibt Die Beigabe eines guten Holzschnittes hätte 
diesem Uebelstaude wenigstens theilweise abgeholfen. Ebenfalls neu ist die Be¬ 
schreibung der Totalex-tirpation der Uervix bei grossen Prolapsen, wie sie Kalten¬ 
bach in letzter Zeit ausgeführt. Die Enucleation intramuraler und breitbasig auf¬ 
sitzender Tumoren, die Exstirpation von Polypen, die operative Behandlung der 
Inversionen und die Discission des Muttermundes sind eingehend und klar behandelt, 
unterscheiden sich aber nicht wesentlich von den gleichen Capiteln der ersten Auflage. 
Hierauf folgen die zwei Capiteln, welche die Operationen au den breiten und 
runden Matterbändern betreffen. Das vorletzte Capitel handelt von den Operationen 
an der Vagina und ist hier der Abschnitt über die Gynatresio-Operationen voll¬ 
ständig neu. Breisky’s Operationsmethode bei Hämatometra wird die gehörige 
Würdigung zu Theil. Die Besprechung der Harnfisteloperationen hat sich gegen die 
erste Auflage wenig geändert. Es liegt dies in der Natur der Sache. Die Lehre der 
Fisteloperationen ist so ziemlich abgeschlossen und die letzten Jahre brachten dem¬ 
nach diesbezüglich nichts Neues mehr. Anders ist es bei den Prolapsen, hier wird 
wesentlich Neues gebracht. Als Einleitung finden wir eine ausführliche Besprechung 
der Mechanik des Beckeninhaltes und der Theorie der Vorfälle Die wechselnden 
Druckverhältnisse des Abdomens als mitwirkende, veranlassende Momente zur Ent¬ 
stehung der Vorfälle werden hier in der eingehendsten Weise beleuchtet. Die 
niedergelegten Ansichten stammen von He gar und sollen ausführlich, sowie mit 
Belegen anderen Ortes noch ausführlicher mitgetheilt werden. Den Schluss des 
Werkes bilden die kleineren operativen Eingriffe au der Vulva und die perineo¬ 
plastischen Operationen. Jetzt, da das ganze Werk beendet vor uns liegt, können 
wir dasselbe besser beurtheilen, als so lange nur die 1. Hälfte erschienen war. Die 
Vorzüge der zweiten Auflage vor der ersten liegen nicht allein darin, dass alle seit 
dem Jahre 1877 neu aufgekommeuen Operationen erwähnt werden, sondern in einer 
vollkommenen Aenderung des Planes der Bearbeitung. Jedem Capitel geht ein aus¬ 
führliches Literaturverzeichniss und eine Beschreibung der einschlägigen anatomi¬ 
schen Verhältnisse voraus. Der Geschichte der Operationen wird eingehendst 
gedacht, so dass jedes Capitel eine vollständige historische Entwicklung der 
Operation von ihren Uranfängen an enthält. Die Zahl der gut ausgeführten Holz¬ 
schnitte ist bedeutend vermehrt, sie beträgt 236. Trotzdem hätte eine noch 
bedeutendere Vermehrung derselben nicht geschadet, namentlich wären noch einige 
Abbildungen bei der partiellen Uterusexstirpation und bei den Prolapsoperationen 
der besseren Deutlichkeit wegen angezeigt gewesen. Jedem Capitel ist der Name 
seines Verfassers beigedruckt. Wir entnehmen daraus, dass der Löwenantheil der 
Arbeit auf Kaltenbach entfiel. Aus Hegar’s Feder stammt nur das Capitel 
„Die Lehre von der gynäkologischen Untersuchung“, jenes über die kleineren 
therapeutischen Technicismen und Elementaroperationen, sowie über die Wundnaht, 
die Blntstiliung und Antisepsis. Von den grösseren Operationen bearbeitete Hegar 
blos Kein Lieblingsthema, die Castration und die Prolapsoperatiouen. Hegar- 
Kaltenbach’s operative Gynäkologie hat sich schon in der ersten Auflage zahlreiche 
Freunde verschafft. Jetzt nach Erscheinen der zweiten vermehrten und zu ihrem Vor¬ 
theile vollständig umgearbeiteten wird die Zahl ihrer Freunde noch znnehmen, und 
dies mit Recht, denn sie erfüllt alle an sie gestellten Anforderungen und kann 
getro>t als Rathgeber in der Praxis benützt werden. Der Specialifet wird das 
Werk in seiner Bibliothek noch weniger vermissen können, schon deshalb nicht, 
weil es, abgesehen von seinen Vorzügen, das einzige Werk in seiner Art in der 
deutschen Literatur bildet Die äussere Ausstattung, Druck und Papier, sowie die 
Holzschnitte sind gut and machen der bekannten Verlagsfirma alle Ehre. 

Professor Dr. L. Kleinwächtcr. 


112. Pathologische Mittheilungen. Von Dr. Aufrecht, Ober¬ 
arzt am städtischen Krankenhanse zu Magdeburg. I. Heft. Magdeburg 1H81. 


Der vorliegende 214 Seiten zählende Band ist ein wahrhaft rühmendes 
Zeugniss ebenso sehr für die ärztliche Leistung als für das wissenschaftliche 
Streben und Können des Verfassers. Der Bericht über die im Krankenhaust* 
behandelten Kranken bildet dem Verfasser den Ausgangspunkt für die Schilderung 
einzelner wissenschaftlich oder praktisch interessanter Fälle, mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der therapeutischen Ergebnisse. Hieran schliessen sich auch Arbeiten 
des Verfassers, welche in das Gebiet der allgemeinen Pathologie gehören und deren 
Lösung derselbe auf experimentellem Wege austrebt Wir neunen die Arbeiten: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTY 



142 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


Ueber Entzündung Seite 11; Ueber Perteucht und Mihar-Tnbercnlose und eine 
Hypothese zum Verständniss der Infections-Krankh eiten, Herzhypertrophie und 
Nephritis. Den Schluss des Berichtes bilden: „Einige Bemerkungen über Kranken* 
häuser und das Magdeburger Krankenhaus“, welche, entsprechend der herrschenden 
Richtung, sowohl beim Neubau als bei dem Umbau von Krankenhäusern den 
Ansprüchen der Hygiene gerecht zu werden, besonders jenen Aerzten willkommen 
sein dürften, welche in die Lage kommen, in dieser Frage ihr Votum abgeben zu 
müssen Fr. 


113. Handbuch der hieteriech-geographischen Pathologie- Von 

Dr. August Hirsch, Professor der Medicin in Berlin. II. vollständig 
neue Bearbeitung. I. Abtheilung: Die allgemein acuten Infectionskrank- 
heiten. Stuttgart. Verlag von Ferdinand Enke. 1881. 

Im Sinne moderner Auffassung der vom Verf. mit so vielem Erfolge ver¬ 
tretenen Doctrin, darf man diesen wohl als den Begründer derselben ansehen. Die 
von demselben in der ersten Auflage aufgestellten Gesichtspunkte bilden den 
Ausgang für dieses nunmehr reichlich befruchtete Gebiet der pathologischen 
Forschung, deren Ziel dahin gerichtet ist, eine Darstellung von dem Vorkommen 
und Verhalten der Krankheiten innerhalb der einzelnen historischen Zeiträume und 
an den einzelnen Punkten der Erdoberfläche zn geben, zn zeigen ob und welche 
Unterschiede dieselben in ihrer Gestaltung der Zeit und dem Raume nach erfahren 
haben, welche causale Beziehungen zwischen den zu bestimmten Zeiten und an 
bestimmten Orten, wirkenden Krankheitsfactoren ein rseits und dem Vorkommen 
uud der Gestaltung der einzelnen Krankheiten andererseits bestehen — eine Auf¬ 
gabe, deren eminente Bedeutung für die specielle Krankheitslehre, für Aetiologie und 
für Hygiene nicht wohl verkaunt oder in Frage gestellt werden kann In welcher 
Weise Verfasser dieser Aufgabe nachgekommen, ist bekannt. Sein Werk bildete 
schon in der ersten Auflage einen Markstein der deutschen medicinischen 
Forschung. In der neuen Bearbeitung wird nun Alles verwerthet, was in den 
letzten, durch die grossartigen Eröffnungen neuer Verkehrswegen, so bedeutenden 
Decennien von den Aerzten aller (Kulturvölker in dieser Beziehung ans Licht 
gefördert wurde. Die in dem vorliegenden ersten Bande behandelten Krankheits- 
formen sind : Influenza, Dengue, epidemische Schweisskrankheiten (der englische 
Schweiss, der Schweissfriesel, Blattern, Maseru, Scharlach, Malaria. Krankheiten, 
Gelbfieber, Indische Cholera, Beulenpest, Typhus exanthematicus, Rnckfallsfiebei: 
und biliöses Typhoid, Typhoid [Abdorainal-Typhus]). Die Literatur ist mit der 
grössten Genauigkeit benützt uud verzeichnet, und es bildet dieses Handbuch, den 
modernen Anschauungen und Erfahrungen in allen Stücken Rechnung tragend, eine 
der werthvollsten Leistungen der deutschen medicinischen Literatur unserer Zeit. 

—rs. 


114. Statistischer Sanität9 Bericht der k. k. Kriegsmarine für 
das Jahr 1880. Zusammengestellt vom Fregattenarzt Dr. Hans K r n m p- 
holz. Wien 1881. In Commission bei W. v. Braumflller. 


Kaum sind wenige Monate verflossen, seit der letzte Bericht über die 
sanitären V»rbältnisse unserer Kriegsmarine in dieser Zeitschrift besprochen 
worden ist, und abermals sieht sich Referent veranlasst, zur See zu gehen Es ist 
ein günstige» Berichtsjahr, über welches die reichhaltigen Tabellen dieses Buches 
Nachricht geben, und es äussert sich das ziffermässig darin, dass auf je 100U Mann 
1033 Erkrankungsfälle entfallen sind. Verhaltnissmässig am meisteu machte sich 
das Wechselfieber bemerk]ich, und obwohl gerade bezüglich dieser Krankheitsfoim, 
sowohl in den bisherigen Sanitätsberichten als in der Broschüre von J i 1 e k viel 
wichtiges Detail niedergelegt worden ist, ho bringt auch die vorliegende Publieation 
in dieser Richtung bemerkenswerthe Daten. So ist es gewiss nicht uninteressant zu 
erfahren, dass in Pola die Festungs-Artillerie die meisten Fieberkranken bat 
(307 Fälle unter 345 Mann). Die Kaserne ist nicht daran schuld, denn die dort 
liegende Infanterie und Zeugs-Artillerie hat bei Weitem weniger zu leiden; auch 
die Abstammung spielt dabei keine Rolle, denn es hat sich gezeigt, dass es 
gleichgiltig ist, welchem Bataillon und welcher Heimat die Mannschaft angehörte. 
Dagegen lenkt Verfasser die Aufmerksamkeit auf den Umstand, dass die Festuugs- 
Artillerie lange und häufig zu Erdarbeiten (Batterie-Uebungsbauten) verwendet 
wird. Bekanntlich sind aber Erdarbeiter in Malariagegenden ganz besonders der 
Erkrankung ausgesetzt Von sonstigen Vorkommnissen will ich ein bemerkens¬ 
wertlies Auftreten des Skorbuts hier hervorheben. In der ganzen Marine kamen 
1880 zusammen 24 Fälle von Skorbut vor, davon 20 oder 2'3°/ 0 der Erkrankungen 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciuisch-chirurgische Rundschau. 


143 


auf dem Artillerie*Schulschiffe „Dandolo“, im Hafen; die anderen vier Fälle waren 
vereinzelt. Nun ist die Mundverpflegung für alle Hafenschiffe gleich und von ent¬ 
schieden besserer Qualität, als auf den in See gehenden Schiffen. Es kann sonach 
die Ernährung in diesem Falle nicht beschuldigt werden, wohl aber scheint die 
Häufigkeit von Augenerkrankuogen auf „Dandolo“ auf ungünstige Unterkunftsränme 
hinzuweisen, die wohl auch beim Skorbut eine Rolle spielen dürften. Von den 
Schiffen der Escadre hatte das Flaggenschiff, Fregatte „Laudon“ eine kleine 
Masernepidemie aufzuweisen. Was die Sterblichkeitsverhältnisse anbelangt, so 
wurden im Berichtsjahre in der österreichischen Marine, bei einem Präsenzstande 
von 7664 Mann 49 Todesfälle gezählt (in der preussischen Marine starben 1860/81 
von 9885 Mann 44 Ref.). Nahezn die Hälfte der Verstorbenen, nämlich 23 kommen 
auf Rechnung der Lungenschwindsucht; an Lungenentzündung starben 5, an acuten 
Infectionskrankheiten 3, eines gewaltsamen Todes durch Verunglückung oder Selbst¬ 
mord 11 Mann. Popper. 

115. St. Moritz und das OberengatKn. Sein Klima und seine 
Quellen als Heilwertbe von Dr. A. Biermann, prakt. Arzt, Sommer: 
8t. Moritz; Winter: San Remo. Zweite Auflage. Leipzig, 0. Wigand. 
1881. gr. 8®. V, 92 Seiten. 

In der vorliegenden Broschüre findet sich eine geographische, topographische, 
klimatische nnd localcurortliehe Schilderung des 6000 Fuss hoch im Oberengadin 
gelegenen Onrortes und Bades St. Moritz, welches schon seit längerer Zeit ein 
beliebter Sommeraufenthaltsort verschiedener, namentlich mit den gehörigen Geld¬ 
mitteln versehener Gesunder und Kranker ist. Das Klima von St. Moritz hat den 
Charakter der Hochgebirgsklimate; die Nächte, Morgen und Abende sind kalt, der 
Tag ist warm. Vor allgemeinen Winden ist St Moritz so ziemlich geschützt, nnr 
der allen Alpengegeoden eigentümliche Thalwind macht sich täglich fühlbar. Die 
Luftfeuchtigkeit ist gering. Die tonisirende Wirkung der Hochgebirgsluft findet 
ihre günstige Verwendung zur Restaurirung von Leib und Seele bei der Erholung 
bedürftigen Gesunden, bei constitutioneller Schwäche, Rhachitis, Scrophulose 
allgemeiner Nervosität, erschwerter Reconvalescenz, Malariasiechthum, zur Nachcur 
der verschiedenen mehr oder weniger schwächenden Brunnencuren, bei Anlage zur 
Lungenschwindsucht, bei chronischen entzündlichen Processen der Lnnge, als Nach¬ 
cur bei Kranken, die aus südlichen Wintercurorten kommen. Ausserdem besitzt 
St. Moritz zwei zwar sehr schwache Stahlsäoerlinge und eine Einrichtung zu 
hydTo-therapeutischen Proceduren (im Hotel du Lac), so dass für alle jene Kranken, 
bei welchen Eisen- und Kaltwasserkuren indicirt sind, unter dem gleichzeitigen 
Einfiusse des Hocbgebirgsklima eine erfolgreiche (Jur zu erwarten ist. Ferner quillt 
bei Silvaplana eine Kalkquelle deren balneo-therapeutische Ausbeutung noch Ent¬ 
wicklungsfähigkeit verspricht. Ausser St. Moritz werden noch die übrigen Orte des 
Oberengadins: Sonnaden, Pontresina, Dorf St. Moritz, Soanfs, Zntz. Madulein, 
Ponte, Cellerina, Oampfer, Silvaplana, Sils aafgesucht. Die letzteren Orte bieten 
ruhigeren Aufenh&lt. Die schönste Curzeit im Oberengadin fällt in die Monate Juli 
und August. Der letzte ond dritte Abschnitt der Broschüre enthält Bemerkungen 
über locale Verhältnisse und Winke für den Aufenthalt Dass in der Zeit vom 
6. Juli bis 15. August hohe Preise auf der curortlichen Börse für des Leibes 
Atzung und Unterkunft in Folge sehr gesteigerter Nachfrage und vermindertem 
Angebot gefordert werden, gesteht Biermann selbst ein und rathet denjenigen, 
welche billiger leben wollen, vor oder nach der genannten Zeit zu kommen. 

Kna o the. 


116. Zur klimatischen Behandlung der Lungenschwindsucht. 

Ein Vortrag von Professor Dr. Loomis in New-York, gehalten in der 
Medical Society daselbst. Uebersetzt und mit einem Vorworte begleitet 
von Dr. F. W. Beneke. Norden und Norderney. Verlag von Herrn. 
Braams. 1881. (27 S.) 


Nach Beneke ist es hauptsächlich die chronischpneumonische Form der 
l*hthi8e, deren Behandlung in nördlicheren und feuchten Klimaten noch am ehesten 
Resultate fördert. Die Tonisirung der Gewebe, welche hier eine der ersten Aufgaben 
bildet, wird auch nach den Erfahrungen von Loomis weit eher im Norden als im 
Süden erreicht. Ob nun für diese chronisch-pneumonische oder käsige Form der 
I^hthisis aber die Gebirgshöhe oder die nördliche subalpine Waldgegend oder die 
Nordseektiste den Vorzug verdient, kann erst durch fortgesetzte sorgfältige Beob¬ 
achtung entschieden werden. Wir wissen zunächst nur, dass wir Kälte und Feuchtig- 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITT 



144 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


keit der Luft, bei selbstverständlicher Beachtung aller Vorsichtsmassregeln nicht 
länger zu scheuen brauchen. Damit ist ein neuer Boden gewonnen, auf dem sich 
fortarbeiten lässt. Das Weitere muss die Erfahrung am einzelnen Kranken und an 
jedem besonderen Orte ergeben. Die Erfahrungen, die nun Loomis mit der 
Behandlung der Lungenschwindsucht ira Adirondack Districte gemacht hat, wo 
während der Sommermonate die Patienten in, einer 1500—2O00 Fass hoch gelegenen 
Gegend unter Zelten zubringen und von November an ein volles Winterklima mit 
Iangdanendem Schnee und andauernder Kälte herrscht, bilden den Inhalt des 
Vortrages. 

117. Handbuch der gerichtlichen Medicin. Herausgegeben von 
Dr. J. Maschka, k. k. Regierungsrath und o. ö. Professor der gericht¬ 
lichen Medicin an der Universität Prag. 1. und 11. Bd. Mit Holzschnitten 
und einer lithographischen Farbentafel. Tübingen 1881. Verlag der 
H. Laupp’schen Buchhandlung. 

Wir sind in der medicinischen Literatur nach einem Zeitraum von 30 Jahren 
wieder in jene Phase gelangt, wo die wissenschaftliche Welt die Aufgabe fühlt, 
die bleibenden Erfahrungen zu sammeln, von dem Unbrauchbaren zu sichten und 
so gewissermaßen die Errungenschaften einer Epoche in feste Form zu fassen. 
Demgemäss entstehen die Handbücher der verschiedenen medicinischen Doctrinen. 
Wer die tief einschneidende Bedeutung der gerichtlichen Medicin für die 
Stellung und Leistung des Arztes in der bürgerlichen Gesellschaft kennt, und dem 
es bekannt ist, wie gerade diese Doctrin die Errungenschaften aller Gebiete der 
Medicin für die Zwecke der gerichtlichen Expertise verwerthen muss, der wird die 
Idee des berühmten Herausgebers berechtigt linden, die einzelnen Zweige der 
gerichtlichen Medicin, dnreh Männer bearbeiten zu lassen, welche durch Forschungen 
auf einem speciellen Gebiete dasselbe vollkommen sieb anzueignen und za beherr¬ 
schen in die Lage kamen. Unter den Autoren, von denen in den vorliegenden 
beiden Bänden Abhandlungen vorliegen, linden wir die bedeutendsten Gerichtsärzte, 
Hygienisten und Irrenärzte Deutschlands und Oesterreichs vertreten. Im I. Band 
behandelt Janovsky die geschichtliche Entwickelung der gerichtlichen Medicin, 
Eulenberg schildert die Aufgaben des Gerichtsarztes bei Vornahme von Unter¬ 
suchungen und Abgaben von Gutachten, wobei die gerichtlichen Sectionen eingehend 
gewürdigt sind. Blumenstok bearbeitete die Lehre von den Verletzungen 
in Rücksicht auf die Gesetzgebung der einzelnen Staaten, also die Arten der Ver¬ 
letzungen im Sinne der verschiedenen Strafgesetze, die Unterschiede zwischen 
vitalen und postmortalen Verletzungen. In den nachfolgenden Aufsätzen sind nun 
die einzelnen Formen der Verletzungen im Speciellen behandelt, und zwar: C. Weil, 
Entstehung der mechanischen Verletzungen mit besonderer Berücksichtigung der 
Excoriationen, Contusionen, Schnitt-, Hieb-, Riss- und Schusswunden, Hasner, 
Die Verletzungen des Auges in gerichtsärztlicher Beziehung, F. Trantmann, 
Verletzungen des Ohres in gerichtsärztlielrer Beziehung, C. Weil, Benrtheilung der 
Narben, L. Blumenstok, Zur Beantwortung der Frage: Ob Mord, Selbstmord 
oder Zufall? G. I) ragen dort, Untersuchungen von Blut sparen (mit einer lithogr. 
Tafel), 0. Oesterlen, Die Untersuchung von Haaren, A. Schauenstein, 
Untersuchung der Spuren von Fusstritten und Werkzeugen, J. Maschka, Der Tod 
durch Erstickung, W. Bölohradsky, Tod durch Ertrinken, 0. Oesterlen, 
Tod durch Verblutung, J. A. Falck, Tod durch Entziehung von Nahrung, Falk, 
Der Tod durch Verbrennung und Verbrühung, L. Blumenstok, Tod durch 
Erfrieren 0. Oesterlen, Tod durch Blitzschlag, A. Schauenstein, Schädigungen 
der Gesundheit und Tod durch psychische Insulte, C. Skrzeczka, Kindesmord 
(mit vier Holzschnitten). Der II. Band enthält die Vergiftungen von den 
folgenden Autoren bearbeitet: Vergiftungen mit Säuren, caustischen Alkalien, Erden 
und ihren Salzen; Phosphor von Schuchardt. Vergiftungen durch Arsen, Blei, 
Kupfer, Quecksilber, Blausäure, Nitrobenzol, Kohlenoxydgas, Kloakengas, Alkohol 
von M. Seidel, Jena. Vergiftungen durch Opium und Morphium, Nicotin, Curare 
und Pfeilgiften, Digitalin, Nitroglycerin, Petroleum und Wurstgift von Th. Huse- 
mann, Vergiftungen mit Aconitum, Strychneen, Belladonna und anderen Gift¬ 
pflanzen; Canthariden, Chloroform, Chloralhydrat von A. Schauenstein. Die 
Namen der Autoren verbürgen ^tatsächlich einen ausgezeichneten Inhalt. Selbst¬ 
verständlich sind die Literaturangaben eingehend verzeichnet und es erscheint das 
„Handbuch der gerichtlichen Medicin“ als ein würdiges Sammelwerk der heutigen 
medicinischen Literatur. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


145 


Kleine Mittheilungen. 


118. Grindelia robueta gegen Asthma. Von Bombeion (Bergen 
a. Ragen). (Deutsche med. Wochenschr. 1881. 48.) 

Die Grindelia robusta, eine an den Abhängen der Westküste von Amerika 
verbreitete Asteroidee, welche in diesen Gegenden als das sicherste Mittel gegen 
Asthma angewendet wird, hat neuerdings die Aufmerksamkeit der Aerzte in er¬ 
höhtem Maasse auf sich gezogen. Za Gunsten dieser neuen Arzneipflanze in thera¬ 
peutischer Beziehung soll sprechen, dass dieselbe nicht, wie die bisher gebräuchlichen 
Solaneen (Hyoscyamus, Stramonium etc ), zu den narcotischen Kräutern zählt, sondern, 
dass sie einer Familie entstammt, welche im Allgemeinen keine Heroica liefert. Die 
Grindelia robusta ist die erfahrungsgemäss wirksamste ihrer Gattung. Das Harz ist 
ein wesentlicher Träger ihrer Wirksamkeit. Entsprechende Dosen hiervon im Ver- 
hältniss zu der iu Arbeit genommenen Menge wurden zum Imprägniren von leichtem, 
gut nitrirten Tabak verwandt und aus diesem dann kleine Cigaretten geformt, die 
nach monatelanger Beobachtung stets zur Zufriedenheit aller derjenigen Asthmatiker 
gewirkt haben, welche davon erhielten. Die Anwendung dieser Cigarretten, welche 
ein einfaches Anzünden und Rauchen oder Zufächeln des Rauches erheischt, empfiehlt 
sich nun nach Verf. für jedweden Patienten, anch für Nichtraucher (Damen), da 
die einmal angezündete Cigarrete ihres verstärkten Salpetergehaltes wegen ruhig 
fortglimmt und Dampf entwickelt. 


119. Therapeutisches aus der Gazette des höpit. 101, 105, 107, 
108, 119. 1881. 

Sabeutane Injection tob salssaurem Chinin. — Professor Köbner 
wendet als Chininpräparat mit Vorliebe das Chin. mur. an, und zwar in hypoder? 
matischer Form; es ist löslicher und reicher an Alcaloid als das Sulfat 12 bis 
15 Cgrm. subcutan, entsprechen in ihrer Wirkung 0*60—1*25 Grm. per os 
genommen. Es verursacht so anch keine gastrischen Störungen. Rp. Chin. mur. 
0*50— 10 Glyc. Aqu. dest. n* 2*0. DS. Für 4 Einspritzungen. 

Ueh&ndlnnjr der Tjmpanitis. — Weil. Raynaud gebrauchte gegen 
Typhus oder Enteritis complic. Tympanitis mit Erfolg Pulv. carbonis, davon im 
Verlauf des Tages zwei Esslöffel voll zu nehmen, oder Pulver von: Pulv. nucis 
vom. 0*30, Pul*, anis 0*15 in zwei Theile getheilt, Früh und Abends 1 Pulver zu 
nehmen. 

Behandlung der Malarialelden bei Kindern. — Malaria der Kinder 
behandelt Simon, indem er Kindern unter 2 Jahren CMn. sulf. 5—15 Cgrm in 
kleinen Pillen zu 1 Cgrm. verabreicht; sie sollen sehr leicht genommen werden. 
Mau könnte nach ihm das Chinin auch in Klystierform appliciren, und zwar zu 
20—25 Cgrm. pro dosi. In peruieiösen Fällen gibt er im Zeitraum von einer 
Stunde Rp. Chin. sulf. 0 20—0 30 f. opii Sydenh. gutlam I. Aqu. c. Syr. 1000. 
Rindern über 2 Jahre empfiehlt er das Chinin zu 20—30 Cgrm. in gezuckerten 
Glycerin zu reichen; wird es so nicht genommen, dann in Kaffee oder als kleine 
Pillen zu 1 Cgrm. in Confiture. Bei chronischer Ferm und Säuglingen Luftver¬ 
änderung, dann Eisen und Arsen der Amme; Kindern über 2 Jahre bald Deo. 
Chinae oder Chinawein, bald Arsen oder Phosphas Calcis, Hydrotherapie, Meerbäder. 
„0n s’abstiendra de purgatifs“ (!) schliesst die Mittheilung; mehr kann man von 
den Franzosen schon nicht mehr wünschen. (Ref.) 

Silberphosphat bei Epilepsie. — Hamilton empfiehlt an Stelle des 
Arg. nitr. das Triphosphas argenti (dargestellt durch Einwirkung des phosphor- 
sauren Natrons auf salpetersaures Silber) als bei Erkrankungen des Nervensystems 
viel wirksamer. So bei Myelitis mit Funetions?törungen der Blase und des RectQin, 
bei Sclerose der Hinterstränge und endlich bei veralteter Epilepsie. Das beste 
Vehiculum dafür wäre das Glycerin und ist die tägliche Dose des Mittels 2 bis 
3 Cgrm. Er beobachtete weder Argyrosis noch Verdauungsstörungen bei Gebrauch 
desselben. 


Behandlung de8 Prurigo. — L a n g in Innsbruck erzielte bei einem seit 
der frühesten Kindheit mit rebeller Prurigo behafteten 19jährigen jungen Manne über¬ 
raschenden Erfolg von folgender Medieation: Täglich ein Schwefelbad, jeden 3. Tag 
Einreibungen mit Rp. Acid . carbol. cryst. 0*50 Ol. oliv. 100 O; nach der Einreibung 


Med -ph»*. Rundsclifl 

Digitized by 


eü-piur. Rundschau. 

Go gle 


1 * 82 . 


^ Original frem 

HARVARD UNIVERSITY 



146 


Medicintach-chirurgisohe Rundschau. 


Digitized by 


bleibt Pat. mehrere Stunden lang im Bett; endlich innerlich Liqu. arsen. Fowleri 
in steigenden Dosen bis tgl. 20 Tpf. 

HämogtAttache Pillen. — Huchard gebraucht bei Hämorrhagien ver¬ 
schiedenen Ursprunges Pillen folgender Formel Rp. Ergotini , Chinini sulf. da 2'0 
Pulv. digit. Extr. Hiosc. da 0'20 F. I. a. pil. No. 20. DS . 5-—10 Pillen pro die. 

Unstillbares Erbrechen. Ob es nervösen Ursprunges oder bei Schwangeren 
ist, lässt V i d a 1 gewöhnlich 1 Stunde vor jeder grossen Mahlzeit je ein Klystier 
von Inf. foiior. aurant. mit 1 Grm. Chloral geben. Bei einer im 4. Monate 
Schwangeren nahm Pinard, nachdem er vorher schon Narcotica ohne Erfolg ver¬ 
suchte, zu Sauerstoffinhalationen Zuflucht. Die Kranke inhalirte den 1. Tag 10, 
den 2. Tag 12, den 3. Tag 15 Liter. Von diesem Tage an hörte das Erbrechen auf 
und die Schwangerschaft nahm ihren weiteren normalen Verlauf. 

Behandlung des vretasen Flusses kleiner Mädchen nach Bouchut: 
1. Waschungen der Genitalien mit Goulard’schem Wasser, Nussblätterwasser, 
Kleienwasser. 2. Bestreichen der Schleimhaut mit: Rp. Sublim, corr. 0-/0, Aqu. 300 0 
der Rp. Arg. nitr. 0'20 Aqu. 30 0. 3. Einlegung von in anttaeptische Fliissig- 

oeiten getauchter Oharpie zwischen die grossen Lippen. 4. Innerlich Tonica, Anti- 
ky scratica. F a n z 1 e r. 

120. Ueber Hallucinationen und nächtlichen Terror bei Kindern. 

Von Dr. Debacker. (Gaz. des höpit. 1881, Nr. 104.) 

Verfassers Arbeit kann in folgende Schlusssätze zusammen gefasst werden: 
Bei Kindern und Jünglingen gibt es zweierlei gut zu unterscheidende Arten von 
nächtlichen Hallucinationen und Terror, von denen die eine cerebralen, die andere 
nicht cerebralen Ursprunges ist. Die ersteren hängen meist von abgelaufenen 
Krankheiten ab, deren Spuren jedoch noch restiren und wirkliche cerebrale 
Störungen manifestiren. So sehen wir sie bei Reconvalescenten nach Typhus, 
Pneumonie, so bei Schwächlingen wegen allgemeiner Inanition. Jedoch können sie 
auch Zeichen wirklich vorhandener Gehirnleiden • sein und ist dann ihr Haupt¬ 
charakter die Persistenz; oder können die Zeichen künftiger Hirnleiden sein z. B. 
künftigen Irrsinns; es wolle daher naeh hereditärer psychopathischer Belastung 
pünktlich nachgeforscht werden; endlich können sie aber auch als Prodromen einer 
tubereulösen Meningitis, einer Epilepsie, Hysterie und Idiotie erscheinen. Die der 
zweiten Gruppe sind meist durch gastro-intestinale Störungen bedingt, wozu atao 
Obstipation, Diarrhoe, Würmer etc. gehören, dann durch Hautparasiten, Läuse, 
Krätze, endlich auch durch Chorea, Onanie, phantastische Erzählungen etc. Eine 
dritte Gruppe bilden die nächtlichen Hallucinationen und Terror nocturnus bei 
Intoxicationen und Medication von Belladonna, Opium, Chinin, bei Alkoholismus 
heredit. oder Abusus spirituos. sowohl der Kinder als auch ihrer Ammen, endlich 
bei Encephalopathia satnrnina Bleiben die Erscheinungen beständig, dann behutsame 
Prognose, gut überwachte Erziehung, Landaufenhalt, gut geleitete Gymnastik des 
Geistes etc. Die Therapie der übrigen Gruppen ergibt sich von selbst. 

Fanzier. 

121. Der beste Schutz gegen die häufigste und am wenigsten 
beachtete Ursache der Chloroform-Intoxication und des Chloroform¬ 
todes. Von Dr. Theodor Cleinens (Allg. med. Centr.-Ztg. 1882, Nr. 1. 
Pest. med. chirnrg. Presse 1882, 4.) 

Clemens führt die bedingenden Momente des Chloroformtodes darauf zu¬ 
rück, dass in Zersetzung begriffenes Chloroform in Anwendung kam; er räth daher, 
diesem Mittel stets Weingeist zuzusetzen. Mit diesem Zusatz kann selbst ja bei 
jahrelanger Aufbewahrung des Chloroforms eine Selbstentmischung nie eintreten. 
Auch schützt ein Weingeistgehalt von 0'5 Percent des Chloroforms bereits voll¬ 
kommen gegen den schädlichen Einfluss des Lichtes. Clemens hat als Hospital¬ 
arzt, wo er die Chloroform-Behandlung von 48 schweren Pneumonien leitete (und 
nur 2 dieser Patienten verlor), diese Cautelen immer befolgt, hatte Chloroform viele 
Tage und Nächte hindurch in kaum glaublichen Quantitäten zu Inhalationen an¬ 
gewandt und hatte niemals weder unangenehme, noch schlimme Folgen zu beklagen. 
Das mit Weingeist versetzte Chloroform verliert nichts von seiner narcotisirenden 
Eigenschaft, ist zur Inhalation weit angenehmer und wird von Personen, welche 
reines Chloroform durchaus nicht vertragen, sofort angenommen. Clemens hat bei 
anhaltenden Inhalationscuren (Lungenentzündungen und Rheumatismus acutus) das 
Chloroform mit Weingeist verabreicht und hatte glänzende Resultate zu verzeichnen. 
Heute, wo bei der inneren Behandlung selbst febriler Krankheiten der Weingeist 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Randschau. 


147 


so sehr in den Vordergrund tritt, macht Clemens nicht nur auf diese vorzügliche 
Schutzmassregel aufmerksam, sondern empfiehlt auch die Beobachtungen über reine 
Alkohol-Inhalationen als mächtiges Heil-, Hilfe- und Stärkungsmittel bei den ver¬ 
schiedensten Krankheiten. 

122. Eindringen einer Bohne in die Luftröhre, Entfernung 
derselben mittelst Tracheotomie. Von Dr. Carl Nikolsburger in 
Baja. (Orvosi Hetilap. 1882. Nr. 1. Pest. med. Chirurg. Presse. 4.) 

Ein 6jähriger Knabe schluckte während des Spieles eine Bohne, bekam 
Erstickungsanfälle, verlor das Bewusstsein und konnte nur durch energisches 
Rütteln und Schütteln zu sich gebracht werden. Bei genauer Auscultation während 
eines Hustenanfalles konnte sich Nikolsburger von dem jeweiligen Anstossen 
des Fremdkörpers an die Trachea überzeugen. Nachdem dieser Befund auch von 
anderen consultirten Collegen bestätigt wurde, kam — nachdem dritthalb Tage 
sehr abwechslungsreich vergangen waren — die Tracheotomie zur Ausführung. 
Trotz sorgfältiger Sondirung der Trachea konnte der Fremdkörper nicht aufgefunden 
werden, bis er endlich — 24 Stunden nach der Operation — gelegentlich eines 
heftigeren Hustenstosses hinausgeschleudert wurde. Die Bohne sass 3 1 /» Tage * n 
der Trachea und quoll beinahe auf das Doppelte ihres normalen Volumens an. — 
Die gesetzte Wunde heilte in einigen Tagen. 

123. Zur Jodoformfrage. Professor König (Göttingen) richtet 

au alle Collegen die folgende Bitte (Centralblatt für Chirurgie, 1881, 
Nr. 52). ' 

„Bei dem zunehmenden Gebrauch des Jodoforms wäre es von ungemeiner 
Bedeutung, auf Grund einer ausgedehnteren Kasuistik die Frage beantworten zu 
können, c»b und unter welchen Erscheinungen das Mittel, öfter schon in unzweifel¬ 
hafter Weise den Tod der mit Jodoform Behandelten zur Folge gehabt hat, und 
die weitere Frage, ob auch anderwärts die Beobachtung gemacht worden ist, dass 
sich beim Gebrauch desselben eigentümliche Formen von Geistesstörung entwickelt, 
haben. Selbstverständlich würde eine kurze Krankengeschichte der fraglichen Fälle 
erwünscht sein. Ich erbiete mich, unter der Versicherung vollkommen discreten 
Gebrauchs, Mittheilungen, welche die Herren Collegen an meine Adresse gelangen 
lassen, zur Beantwortung der betreffenden ausserordentlich wichtigen Fragen zu 
verwerten und das Ergebniss im Centralblatt mitzutheilen. u 

124. Die Bleihaltigkeit der Fleisch-Coneerven haben Schutzen- 

berger und Boutmy, Professoren am College de France, nacbgewiesen. Es ergab 
sich, dass immer in denjenigen Fleischtheilen, welche in unmittelbarer Berührung 
mit den inneren Wänden der Blechbüchse sich befanden, nicht unerhebliche Mengen 
Blei sich vorfanden, und zwar schwankten dieselben zwischen 8 und 148 Milligr., 
velches vielleicht nur zum Theil von dem Büchsenblech, zum anderen Tlieile von 
der Löthung herrührt. Jedenfalls würden so erhebliche Mengen beim regelmässigen 
Genuss des couservirten Fleisches nicht ohne Nachtheil bleiben, und es wäre 
wünschenswert, an Stelle der Metallbörsen solche aus Glas oder bleifreiem Thon¬ 
geschirr mit aufgeschliffrnem Deckel einzuführen. 


Digitized by 


Gck igle 


^Original frcm * 

HARVARD UNIVERS1TY 



148 


Mediciniscli-chirurgische Rundschau. 


Difitized by 


Berichte 

über grössere Werke, Abhandlungen und über die Fortschritte 

einzelner Ooctrinen. 

125. Erfahrungen über Massage. Von Prof. Dr. Carl Güssen- 
b a u e r. Nach dem Vortrag, gehalten in der Generalversammlung 
des Central Vereines deutscher Aerzte in Böhmen am 17. December 
1880. (Prager med. Wochenschr. 1881.) Prag. H. Dominikus. 

Verf. betont, dass die Behandlungen gewisser Erkrankungen 
mittelst Massage, noch lange nicht ausreichend gewürdiget worden 
ist, er kam vielfach in die Lage, Kranke zu sehen, deren Leiden 
mittelst Massage in verhältnissmässig kurzer Zeit behoben oder 
doch wesentlich gebessert werden konnten, nachdem sie Monate 
und Jahre bei der verschiedenartigsten Behandlung in einem 
qualvollen Zustande gebracht hatten. Die Massage ist seit langer 
Zeit aus den Schulen so gut wie verschwunden und vegetirte 
verkümmert fast nur mehr in den Händen von Curpfuschern und 
Badewärtern, obwohl sie als eine der ältesten Behandlungs¬ 
methoden der Medicin angesehen werden muss. In Pergamus, wo 
in der späteren Zeit der Asklepiaden der berühmteste Tempel des 
Aeskulap stand, bediente man sich zu diesen methodischen 
Reibungen des Körpers nicht blos der Hände, sondern eigener 
Instrumente, der Xystra, eine Art Striegel, mit denen man jeden¬ 
falls eine sehr energische und unserer Massage ganz ähnliche 
Wirkung erzielt haben musste. Auch in den Schulen der Gym- 
nasten, welche aus den griechischen Kampfschulen hervorgegangen 
waren, scheinen die Alipten, denen die ganze sogenannte kleine 
Chirurgie der damaligen Zeit zugewiesen war, nebst der Körper¬ 
gymnastik, dem Baden und Salben der Kranken, auch solche 
5lanipulationen vorgenommen zu haben, die man dem modernen 
Massiren wohl an die Seite stellen kann. Die mechanische Be¬ 
handlung aus der Schule der Gymnasten ging dann in der 
Folge auch in andere Schulen über und wurde in denselben 
zum Theile noch mehr vervollkommt, so bei den Empirikern 
und den Pneumatikem. — Dass die Massage sowie die Körper¬ 
gymnastik in der Folge aus den medicinischen Schulen ver¬ 
schwanden, braucht uns nicht Wunder zu nehmen, wenn wir 
bedenken, dass die jeweilig herrschenden Systeme von einer Heil¬ 
methode keinen Gebrauch machen konnten, welche, rein empi¬ 
rischen Ursprungs, in ihren physiologischen Leistungen, so einfach 
diese auch sein mögen, nicht geprüft war, einer auf ausreichende 
Erfahrungen basirten Indication entbehrte und endlich den geläu- 
ligen Vorstellungen der Aerzte über die Ursachen und das Wesen 
der Krankheiten nicht entsprechen konnte. Die Massage verschwand 
indessen nur aus den Schulen, um sich in der Volksmedicin zu 
erhalten. Die „Gliedsetzer“ die „rebouteurs“ und „rhabilleurs“ der 
Franzosen übten die Methode häufig genug. Die Engländer sollen 
die Massage in Indien kennen gelernt haben, und unter der Bezeich¬ 
nung „rubbing“ und „shainpooing“ vielfach gebrauchen. Ver¬ 
einzelt haben auch Aerzte schon im vorigen Jahrhundert der 
Massage wieder einige Aufmerksamkeit geschenkt, so der Italiener 

Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgisehe Rundschau. 


149 


Tissot, der Franzose Andry und Friedrich Hoffmann, der 
erste Vertreter des mechanisch-dynamischen Systems. In unserem 
Jahrhundert waren es zuerst französische Aerzte (s. die Literatur 
im Originale), welche die Massage als Heilmethode empfahlen. 

In Deutschland wurde die Massage erst wieder zur Behand¬ 
lungsmethode erhoben, nachdem die oft überraschenden Resultate, 
welche Mezger in Amsterdam erzielte, allgemeiner bekannt 
wurden, und haben Witt und v. Mosengeil das Verdienst, 
auf die Erfahrungen, die sie bei Mezger und dann später selbst 
mit der Massage gemacht hatten, die Aufmerksamkeit gelenkt zu 
haben. Seitdem hat sich die Massage allmälig mehr und mehr 
eingebürgert und dürfte es zur Zeit wohl kaum eine chirurgische 
Klinik geben, in der die Massage nicht als eine wichtige Behand¬ 
lungsmethode geübt würde. Verf. hat die Methode schon an Bi 11- 
roth’s Klinik praktisch zu üben Gelegenheit gehabt und dieselbe 
seitdem sowohl in Lüttich wie hier in Prag bei verschiedenartigen 
Erkrankungen erprobt. — Hier sollen in Kurzem diejenigen 
Erkrankungen bezeichnet werden, in welchen der Verf. die Massage 
als nützlich erkannt hat, einige Fälle mitgetheilt werden, aus 
denen za entnehmen ist, was man sich von der Massage in gewissen 
Fällen versprechen kann. 

Eine der häufigsten Indicationen für die Massage ergibt sich 
in der chirurgischen Praxis bei solchen Verletzungen, welche 
mehr minder umfangreiche Blutextravasate zur Folge haben — 
nämlich: bei den Quetschungen der Weichtheile und bei den 
Distorsionen der Gelenke und Sehnen. Hier handelt es sich im 
Wesentlichen darum, die Blutextravasate rasch zur Vertheilung 
zu bringen und auf diese Weise die oft sehr vehementen und 
jede Bewegung der betroffenen Theile unmöglich machenden 
Schmerzen zu beseitigen. Eine genaue Analyse der fraglichen 
Verletzungen lehrt nämlich, dass die Schmerzen, welche den 
Moment der Verletzung oft lange überdauern, nicht sowohl von 
dem mechanischen Insult der Nerven im Momente der Verletzung 
selbst, als vielmehr von der Compression abhängen, welche die 
Blutextravasate auf die Nerven ausüben. — Bringt man in solchen 
Fällen durch die Massage die Extravasate rasch zur Vertheilung, 
so schwinden die Schmerzen und damit ist zugleich die Functions¬ 
störung in den verletzten Theilen behoben. 

Wenn sich z.B. Jemand durch Umkippen, einen falschen 
Tritt, oder einen Fehlsprung eine Distorsion in einem Sprung¬ 
gelenke zugezogen hat, mit partieller Ruptur des Bandapparates 
und einem voluminösen Extravasate an der äusseren vorderen 
Seite des Sprunggelenkes, so ist der Verletzte unfähig, auf seinen 
Fass sich zu stützen, oder sein Sprunggelenk zu bewegen, ohne 
die heftigsten Schmerzen zu empfinden. Wendet man in einem 
solchen Falle unmittelbar nach der Verletzung die Massage an, 
mit der Absicht, das zu einer Blutbeule angesammelte Blutextra¬ 
vasat zu vertheilen, und hat man dies im Verlaufe von wenigen 
Minuten bis zu einer Viertelstunde erreicht, so wird der Verletzte 
schmerzfrei sein und nun zu seiner eigenen Freude sein Sprung¬ 
gelenk bewegen und wieder schmerzfrei umhergehen können. 
Wendet man dann ausser Umschlägen mit einem adstringirenden 
Verbandwasser eine leichte, das Gelenk nur wenig fixirende Com- 


Digitized b) 


Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



150 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


pression an und wiederholt man während der nächsten Tage noch 
einige Male die Massage, so wird die völlige restitutio ad integrum 
meist schon nach einigen Tagen erfolgt sein,. während sie sonst 
meist erst nach Ablauf von 2—3 Wochen zu erzielen ist. — 
Ganz ähnliche Erfahrungen kann man auch bei Distorsionen der 
übrigen Körpergelenke, jener der Sehnen und der Weichtheil- 
i , quetschnngen leichteren Grades machen. — Die Methode, welche 

1 1 /' die rasche Vertheilung der Blutextravasate bewirkt, ist die soge- 
/ v nannte Effleurag e, welche darin besteht, dass man mit den 
' ‘ ^ N, gut befetteten^Eingern, den Ballen der Hände oder auch wohl 

' _ mit der ganzen Hand unter Anwendung eines mehr oder minder 

" ’starken Druckes die verletzten Theile centripetal dem Verlaufe 

der regionären Lymphbahnen folgend streicht. Die Wirkung der 
Effleurage ist meist schon nach 1 — 2 Minuten ihrer Anwendung 
sichtbar, und leicht verständlich; sie besteht eben in nichts 
/ Anderem, als in einer mechanischen Vertheilung der Extravasate 
( in die Gewebsinterstitien der Umgebung und in die Lymphbahnen. 
— In solchen Fällen ist der Nutzen der Massage evident. Er 
besteht aber nicht blos in der raschen Heilung der Distorsionen, 
sondern auch darin, dass man bei pathologischen Individuen, z. B. 
den Scrophulösen und Tuberculösen, den chronischen 
Gelenksentzündungen vorbeugt, welche erfahrungsgemäss 
sehr häufig nach Verstauchungen der Gelenke entstehen, und 
nicht selten allmälig zur Zerstörung derselben führen. Fast ebenso 
überraschend, wie in den erwähnten Fällen ist der Erfolg der 
Massage bei gewissen acuten Affectionen der Muskeln, 
deren Aetiölogie uns noch in mancher Hinsicht unverständlich ist. 
bei der sogenannten rheumatischen acuten Myositis, wie wir sie 
z. B. bei der Lumbago oder an den Muskeln des Nackens, der 
Schulter u. s. w. beobachten. — Wendet man in solchen Fällen 
an den alficirten Muskeln eine energische P^trissa g e in der Weise 
' . an, dass man die schmerzhaften Muskeln, in ihrer Verlaufsrichtung 

und den abführenden Lymphbahnen entsprechend, mit den Daumen, 
den Fingerspitzen und den Ballen der Hände streichend drückt, 
als wollte man sie durchkneten, und verbindet man damit das 
oben angegebene Verfahren der Effleurage, so verschwinden schon 
nach wenigen Minuten die Schmerzen, und wird der Patient damit 
sofort mit den afficirten Muskeln alle Bewegungen ausführen 
können, die er kurz zuvor ängstlich zu vermeiden bestrebt war. 
Nach 1—2maliger Wiederholung der Massage im Verlaufe von 
1—3 Tagen wird die Affection auch ohne Anwendung von Dampf¬ 
bädern, deren Nutzen G. übrigens in solchen Fällen sehr wohl 
anerkennt, verschwunden sein. — Der Verf. hat die Lumbago 
und die Torticollis rheumatica acuta auf diese Weise wiederholt 
rasch geheilt. Auch beim chronischen Rheumatismus der 
Muskeln, der mit palpablen Veränderungen in der Muskel¬ 
substanz einhergeht, wird man die Petrissage und Effleurage mit 
dem besten Erfolge an wenden. 

Beim acuten Gelenksrheumatismus ist die Massage 
von grossem Nutzen, indem sie es möglich macht, die Heilungs¬ 
dauer des ganzen Erkrankungsprocesses abzukürzen und die 
Function der befallenen Gelenke in kürzerer Zeit wiederherzu¬ 
stellen, als es hei der gewöhnlichen Behandlung der Fall ist. — 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


151 


Dock wird man dieselbe nicht in Anwendung ziehen, so lange 
die acuten localen und allgemeinen Erscheinungen nicht abge¬ 
laufen sind. Sind diese aber einmal verschwunden, so wird man 
durch die Massage der befallenen G-elenke die Resorption der 
Exsudate wesentlich beschleunigen, und durch schonende passive 
Bewegungen den Verklebungen und den daraus resultirenden Ver¬ 
wachsungen in den Gelenken und Sehnenscheiden, welche in den 
schwereren Fällen von polyarticulärem Gelenksrheumatismus fast 
regelmässig sieb einstellen, wenn man die afficirten Gelenke durch 
längere Zeit in Ruhe erhält, Vorbeugen. 

In wiefern die Massage, wenn sie über grosse Körperflächen 
sich ausdehnt, ausserdem auch den Stoffwechsel lebhaft befördert 
und durch Erregung der Blutgefässe die Circulation in den erkrankten 
Partien und damit ihre Ernährung begünstigt, muss ihr ausser 
der rein mechanischen, auf die Resorption der Exsudation ab¬ 
zielenden Wirkung auch noch ein grosser Nutzen für die allgemeine 
Körperernährung zuerkannt werden. In mehreren Fällen von poly¬ 
articulärem Gelenksrheumatismus, die Verf. auf seiner Klinik 
demonstrationis causa in Behandlung übernahm, hat er den Nutzen 
der Massage in dieser zweifachen Richtung in Ueber ein Stimmung 
mit Anderen constatiren können. Einen noch viel grösseren Nutzen 
als wie bei den erwähnten acuten Affectionen gewährt die Massage 
bei einer Reihe von chronischen Gelenkserkrankungen. 
Diese geben eigentlich dasHauptcontingent derjenigen Erkrankungen 
ab, in welchen die Massage ihre grössten Triumphe feiert. Unter 
den chronischen Gelenkserkrankungen gibt es eine Menge, welche 
in Bezug auf Aetiologie, Symptomatologie und die anatomischen 
Veränderungen, welche sie in den Gelenken hervorrufen, sehr 
verschieden sind. G. will von diesen nur 3 Arten kurz berühren. 
Eine der häufigsten unter diesen chronischen Gelenksaffectionen, 
für welche sich die Massage, wie keine andere Behandlungs¬ 
methode am besten eignet, ist die sogenannte Gelenkssteifigkeit. 
Sie besteht ihrem Wesen nach, wie dies zuerst die experimentellen 
Arbeiten von Menzel und R e y he r nachgewiesen haben, in einer 
atrophischen Rückbildung des Knorpel- und Bindegewebes in den 
Gelenken, in Folge deren es zu Schrumpfungen der Kapsel und 
Bänder, zur Knorpelusur kommt. Zustände, die dann gelegent¬ 
lich je nach dem Fall wohl auch mit einer Synovitis geringen 
Grades, mit Gefässneubildung, geringer Secretion, Verklebungen 
und Verwachsungen der Kapseltaschen, sowie der Sehnen mit 
ihren Scheiden verlaufen, und sich durch eine grosse Schmerz¬ 
haftigkeit der befallenen Gelenke bei den geringsten Bewegungen 
und eine sehr auffallende Functionsstörung auszeichnen. Diese 
Gelenkssteifigkeit nun kann man nur dann beheben, wenn man 
die befallenen Gelenke massirt, und durch passive Bewegungen 
allmilig die Beweglichkeit wieder herstellt. Zweckmässig ver¬ 
bindet man damit feuchte Einwicklung der Gelenke, kalte Ab¬ 
reibungen und die kalte Douche. Eine Ausnahme hievon bilden 
nur jene Fälle, in welchen bereits ausgedehnte fibröse Ver¬ 
wachsungen mit oder ohne Deformation der Gelenksknochen 
stattgefunden haben. Eine andere hierhergehörige Gelenksaffection 
ist der Hydrops, wie er aus verschiedenen Ursachen namentlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

HARVARD UNIVERSITY 



152 


Medicinisch-chirurgische Rnndschan. 


bei gewissen Individuen entstehen kann. Gr. führt folgenden Fall 
zur Illustration an: 

Ein 33 Jahre alter Beamter leidet seit vielen Jahren an einem 
sehr bedeutenden Hydrops beider Kniegelenke. Jede Behandlung war 
erfolglos gehlieben; sein Leiden nahm noch immer mehr zu, so dass er 
nur mit grosser Mühe im Stande war, etwas länger zu stehen oder zn 
geben; er klagte Aber grosse Schwäche in beiden Kniegelenken, ohne 
jedoch irgend welche Schmerzen dabei zu verspüren. Bei der Unter¬ 
suchung fand man ausser einer sehr bedeutenden Flttssigkeitsansammlung 
in den beiden Kniegelenken und einer sehr erheblichen Vergrösserung 
der Scbleimbeutel allenthalben in der Kapsel sowohl wie in den seitlichen 
Gelenksbändern knotige Verdickungen von Erbsen- bis Haselnussgrösse, 
von denen einzelne den Eindruck gestielter Gelenkskörper machten. Nur 
diese knotigen Verdickungen waren bei Druck empfindlich, sonst waren 
die Gelenke auch bei Druck vollkommen schmerzfrei. In diesem Falle 
liess G. zunächst, um eine rasche Resorption der Flüssigkeit in den 
Gelenken zu bewirken, die von seinem Vorgänger v. Heine angegebene 
Schwammdruckcompression mittelst Gypsverbänden anwenden. Nach Ablauf 
von 10 Tagen, innerhalb welcher die Compression dreimal erneuert wurde, 
waren die Ergüsse in beiden Kniegelenken vollständig verschwunden und 
konnten die Gypsverbände entfernt werden. Nun liess er beide Knie¬ 
gelenke mit Umschlägen von essigsaurer Thonerde einwickeln und täglich 
zweimal die Gelenke massiren. Nach einem Monat war von den Exsu¬ 
daten in den Gelenkshöhlen keine Spur mehr vorhanden, die Schleim¬ 
beutel auf ihre normale Grösse reducirt und die knotigen Verdickungen 
vollständig verschwunden, so dass der Patient mit der Weisung, die 
Massage fortzusetzen, geheilt entlassen werden konnte. Zwei Monate 
später stellte sich der Patiefit wieder vor, und hatte sich bei ihm in 
beiden Kniegelenken wieder etwas Flüssigkeit angesammelt, weil er, wie 
er selbst bemerkte, die Massage nur einige Male anwenden liess. Er 
wurde nun abermals zunächst mit Schwammdruckcompression und dann 
durch 2 Monate methodisch mit Massage behandelt, und ihm schliesslich 
das Tragen elastischer Kniekappen empfohlen. Seitdem ist Patient her¬ 
gestellt, und vermag derselbe andauernd ohne Beschwerden zu gehen. 

In Bezug auf die Behandlung der durch Gewebsneubildung 
bedingten knotigen Anschwellungen und Verdickungen in den 
Kapseln und Bändern der Gelenke ist noch zu erwähnen, dass 
man sich zweckmässig einer besonderen Art der Massage bedient, 
namentlich der sogenannten Massage ä friction. Sie besteht darin, 
dass man mit einer oder mehreren Fingerspitzen der einen Hand 
an denjenigen Punkten, an welchen man die Knoten wahmimmt, 
kleine Elipsen oder Kreise beschreibt, und unter fortwährendem 
Herumstreichen auf die knotigen Verdickungen der Gewebe einen 
kräftigen Druck ausübt, so als wollte man dieselben zerdrücken. 
Die andere Hand übt nun in dem Momente, während eine solche 
Partie von den Fingerspitzen freigelassen wird, das Verfahren 
der Effleurage. Die Massage ä friction ist also nur eine Com- 
bination der Petrissage und Effleurage, auf eine besondere Art 
ausgeführt und darauf berechnet, mit der einen Hand die Knoten 
in den Geweben zu zerdrücken, um mit der andern die mechanisch 
zerdrückten Partien in die abführenden Lymphbahnen hineinzu¬ 
drängen. Gussenbauer erprobte überdies noch die Massage 
bei dem chronischen Rheumatismus der Gelenke, jener typi- 

Difitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Med icinisch-chirurgische Rundschau. 


153 


scheu Erkrankung, die zuerst genauer von Adams beschrieben 
worden ist. 

Die davon befallenen Individuen erkranken meist in ihren 
jüngeren Jahren, häufig nach der Pubertät. Die Erkrankung 
bleibt nicht oder nur in sehr seltenen Fällen auf ein Gelenk 
beschränkt, sondern ergreift successive, meist mit Intervallen 
von Monaten und Jahren, fast alle Gelenke des Körpers. 
Im Beginne der Erkrankung sind nur die Weichtheile des Ge¬ 
lenkes und der Umgebung afficirt, schliesslich kommen dann aber 
auch Veränderungen in den Knochen und Knorpeln hinzu, die 
allmälig zur Deviation und Deformation der constituirenden 
Gelenksknochen führen. Man nennt deshalb diese Erkrankung 
wohl auch die deformirende chronische Gelenksentzündung, wie¬ 
wohl sie mit der eigentlichen Arthritis deformans, wie man sie 
bei alten Leuten als Malum coxae senile kennt, nichts gemein 
hat. Die Erkrankung führt wohl auch gelegentlich den Namen 
der chronischen Gelenksgicht, obwohl sie mit der wahren Gicht, 
der Arthritis urica, weder ätiologisch noch symptomatologisch zu 
identificiren ist. Der vom Vortragenden geschilderte Fall (s. 
Orig.) zeigt, dass die Massage auch bei dieser mit Recht so ge¬ 
fürchteten Erkrankung von wesentlichem Nutzen ist. Zur Hebung 
der Muskelthätigkeit wurde in diesem Falle ausser dem bereits 
erwähnten Arten der Massage noch das sogenannte T ap p-o4-e-— 
ment in Anwendung gezogen. Es besteht dies Verfahren darin, 
dass man die Muskeln, eventuell wohl auch Anschwellungen der 
Gelenke und Schleimbeutel mit den Ulnar-Rändern der Hände, 
der Hohlhand, der vollen Faust oder mit eigenen Instrumenten, 
z. B. mit einem Hammer schlägt. Verfasser zieht es vor, das 
Tapottement stets mit der Hand auszuführen, weil man dabei 
am besten über die jedesmalige Wirkung Aufschluss erhält. 

G. schildert überdies noch einige Fälle, welche lehren, dass 
die Massage auch bei vielen anderen chronischen Entzündungs¬ 
processen und deren Folgen mit Nutzen angewendet werden kann. 
Der Nutzen, welchen die Massage bei Anschwellungen in Folge 
von chronischen Entzündungsprocessen nach der Erfahrung Aller 
deijenigen , die sich mit Massage beschäftigen, gewährt, hat auch 
Veranlassung gegeben, diese Methode bei Anschwellung innerer 
Organe, welche der Massage zugänglich sind, zu versuchen 
("Winiwa rt er). Vor mehreren Jahren lernte G. in Paris einen 
schwedischen Arzt kennen, der die Massage des Uterus übte. 
Dieser Arzt belehrte ihn über die Anwendung der Massage bei 
Metritis und Endometritis chronica. In Lüttich hatte G. Ge¬ 
legenheit, in 2 Fällen die Massage des Uterus zu versuchen und 
erreichte in diesen beiden Fällen eine Verminderung der Secre- 
tion and Abschwellung des ganzen Uterus in einem Zeiträume 
von 2—3 Wochen, nachdem die Massage jeden zweiten Tag nebst 
anderen gebräuchlichen Mitteln in Anwendung gezogen wurde. 
Ansgeübt wird die Methode in folgender Weise. Man fixirt mit 
den Fingern der linken Hand den Fundus uteri über der Sym¬ 
physe und drückt ihn gegen die Vagina herab , während man 
mit dem Zeigefinger und Mittelfinger der rechten Hand den 
Uterus von der portio vaginalis gegen den Pundus unter Aus¬ 
übung eines leichten Druckes streicht. Die Wirkung ist offenbar 



Difitized 


bv Google 


Original fro-rri 

HARVARD UNIVERSITY 



154 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


analog derjenigen, welche man auch an den Extremitäten mittelst 
der Effleurage und Petrissage erzielen kann. Auch bei neuralgischen 
Zuständen versuchte G. die Massage, und er fuhrt 2 Fälle von 
Ischias an, die auf dessen Klinik beobachtet und durch zweimal 
tägliches Massiren geheilt wurden. Schliesslich drückt G. die 
Ueberzeugung aus, dass die Massage immer mehr Eingang in 
die ärztliche Praxis finden wird, wenn sie einmal von den Aerzten 
selbst mit Erfolg geprüft sein wird. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 


126. Ueber initiale Localisation der progressiven Muskel¬ 
atrophie. Von Doc. Dr. Seeligmüller, Halle a. S. (Vortrag, gehalten 
auf der 54. Versammlung deutscher Naturf. und Aerzte.) 

Der Umstand, dass Aerzte nicht selten Anstand nehmen, „progressive 
Muskelatrophie“ in solchen Fällen zu diagnosticiren, wo die Atrophie nicht an der 
Hand, sondern an irgend einem anderen Theile des Körpers beginnt, gibt mir Ver¬ 
anlassung , die initiale Localisation der progressiven Muskelatrophie nach meinen 
Beobachtungen zu besprechen. 

Zunächst aber will ich meinen Standpunkt zu der Streitfrage, ob der Ursprung 
der progressiven Muskelatrophie an der Peripherie oder im Rückenmark zu suchen 
sei, dahin präcisiren, dass ich, je nach der Art und Natur der Fälle, das Eine 
wie das Andere für möglich halte. 

Zu den central bedingten Fällen möchte ich von vornherein die Mehrzahl 
der ohne Lipomatose der Muskulatur an den unteren Extremitäten auftretenden 
hereditären Fälle zählen, von denen ich mehrere beobachtet habe. In diesen 
Fällen ist die Abmagerung von vornherein über die oberen und unteren Extre¬ 
mitäten; ja zuweilen auch über den Rumpf mehr weniger gleichmässig vertheilt. 
Anders in den Beobachtungen, welche der F ri edreich’schen Auffassung von der 
peripheren Myositis und aäcendirenden Neuritis in prägnanter Weise Rechnung 
tragen. Für mich ist es zur Gewissheit geworden, dass diese Form der progressiven 
Muskelatrophie an jedem willkürlichen Muskel des Körpers beginnen kann, wenn 
dieser in irgend einer Weise anhaltend überanstrengt oder misshandelt wird. Dass 
Hand und Oberextremität die am häufigsten initial befallenen Oertlichkeiten dar¬ 
stellen, versteht sich sehr einfach daraus, dass die grobe Arbeit fast durchwegs 
Handarbeit ist, wofür die Ansdrücke „Handwerker, Handarbeiter“ genugsam Zeug- 
niss geben. 

Ich komme nun zu meinem eigentlichen Thema, zur initialen Locali¬ 
sation. Im Frühjahre dieses Jahres habe ich durch Dr. Bode in einer Inaugural¬ 
dissertation 28 von mir beobachtete Fälle von progressiver Muskelatrophie 
zusammenstellen lassen. In diesen Fällen begann die Atrophie 13 Mal an der 
Hand, tj Mal am Arm, 6 Mal an der Schulter und 3 Mal an den unteren Eitre- 
mitäten. Gehen wir bei Besprechung der initialen Localisation einfach topographisch 
vor, so will ich zunächst einer Angabe Duchenne's Erwähnung thnn, nach welcher 
die congenitale progressive Muskelatrophie zunächst im Gesicht, und zwar an der 
mimischen Mundmuskulatur, zum Ausdruck kommen soll. Ich selbst habe das 
dadurch bedingte Ofi’enstehen des Mundes niemals beobachtet und möchte, da ich 
auch in der Literatur keine ähnliche Beobachtung gefunden habe, die Herren 
Collegen fragen, ob sie etwas Derartiges gesehen haben. Dass im weiteren 
Verlaufe die mimischen Muskeln in Gestalt von Bulbärparalyse befallen werden 
können, ist sattsam bekannt. Ich selbst habe diesen Vorgang zweimal beobachtet. 

Unter den brachial beginnenden Fällen zeichnet sieb besonders einer 
aus. Ein 30jähriger Arzt fuhrt sein Leiden auf ein Trauma zurück, welches ihn 
bei Ausübung seiner geburtshilflichen Thätigkeit traf. Beim Versuch einer schweren 
Wendung überraschte den in utero befindlichen rechten Vorderarm eine sehr* 
kräftige Wehe, welche den Arm dermassen zusammendrückte, dass der Doctor laut 
anfschrie und der Meinung war, der Arm sei zerbrochen. Beim Nachhausegehen im 
Regen zog er sich noch eine starke Erkältung zu. Bald entwickelte sich nicht 
allein an jener Druckstelle des rechten Vorderarmes, sondern auch an der ent¬ 
sprechenden des linken rapider Schwund des Ext. carp. rad. long. Druck auf den. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirurgische Rundscliau. 


155 


Radialnerv war beiderseits änderst schmerzhaft. Als ich den Kranken etwa zwei 
Jahre nach Beginn des Leidens untersuchte, erschien der rechte Ext. carp. rad. 
long. wie mit einem Hohlmeisel herausgeschnitten, so dass zwischen den völlig 
intacten Mm. Supinator long. und ext. carp. rad. brevis eine tiefe Grube ent¬ 
standen war. 

Vom Oberarm ging die Atrophie ans bei zwei Mannsfelder Bergleuten, 
welche bei ihrer Beschäftigung gerade diesen Theil einem andauernden Drucke 
auszusetzen haben. Der Bergbau auf Kupfer und Silber wird nämlich in den 
Mannsfelder Schieferbergen in der Weise betrieben, dass ganz niedrige horizontale 
Gänge getrieben werden, in welchen die sogenannten Häuer vorwärtskriechen und 
das Erz mit einer Haue abschlagen. Dabei liegen sie beständig auf der linken 
Körperseite, so dass diese Tag für Tag einem starken Druck ausgesetzt ist, welcher 
unter Anderem an der Hüfte nicht selten zu einem Hygrom des am Trochanter 
major gelegenen Schleimbeutels führt. Bei zwei solchen Häuern also sah ich die 
progressive Muskelatrophie an den Druckstellen des linken Oberarmes (Deltoideus 
und Triceps) beginnen und bei dem Einen rapid auf die Brust- und Rückenmuskeln 
fortschreiten. Es würde mich interessiren, zu hören, ob die Herren Collegen unter 
ähnlichen Verhältnissen des bergmännischen Betriebes Aehnliches beobachtet haben. 

Von den humeral beginnenden Fällen sind zwei besonders interessant, in 
welchen die Atrophie ausschliesslich an dem einen M. infraspinatus begann, so 
dass hier wie am Skelet eine tiefe Fossa infraspinata sichtbar wurde. Gibt man 
solchen Patienten auf, die nach innen rotirten Arme wieder nach auswärts zu 
drehen, so kann man auf der gesunden Seite die Contraction des Muskels deutlich 
sehen und palpiren, auf der kranken dagegen nicht. 

Im Anschluss an die Atrophie der initial ergriffenen Schultermuskeln ent¬ 
wickelt sich zuweilen, ohne dass die Arme sichtlich befallen werden, Atrophie der 
Rückenmuskeln, und zwar namentlich der langen Strecker der Wirbelsäule. In 
Folge davon entsteht eine hochgradige Lordose, wie ich sie in einem Falle, welcher 
durch Bulbärparalyse schnell letal ausging, beobachtet habe. 

Das initiale Auftreten der Atrophie an den unteren Extremitäten, 
welches von Eulen bürg als so sehr selten hingestellt wird, habe ich unter 
28 Fällen 3 Mal, also immerhin in circa 10°/o beobachtet. 

Im einem hier nicht eingerechneten, erst neuerdings von mir beobachteten 
Falle bin ich auf die meines Wissens bis jetzt nicht bekannte Erscheinung auf¬ 
merksam geworden, dass tertiäre Syphilis vollständig unter dem Bilde der pro¬ 
gressiven Muskelatrophie verlaufen kann. Ein 30jähriger Kellner hatte vor zwölf 
Jahren Syphilis acquirirt, welche, von einem Homöopathen behandelt, unter Anderem 
ein handgrosses tiefgehendes Hautgeschwür auf dein Sternum gesetzt hatte. Vor 
zwei Jahren hatte Patient zuerst Abmagerung des einen Oberschenkels wahr¬ 
genommen. Als ich den Kranken sah, waren beide Oberschenkel in so excessiv 
hohem Grade abgemagert, dass die Diagnose eines Collegen auf progressive 
Muskelatrophie wohl gegründet erschien. Bei der näheren Untersuchung fand ich 
aber so hochgradige Knochensyphilis (kolossale Auftreibung beider Tibiae mit 
spitzen Exostosen am Knieende, merkliche Auftreibung und Rauhigkeit anderer 
Skeletknochen, wie der Ulnae und Olaviculae), dass ich sofort eine energische 
Sebmiercur, 5 Gramm pro die und Jodcalinm innerlich, verordnete. Drei Monate 
später war das Volumen der Oberschenkelmuskeln eine nahezu normales, die 
Knochenauftreibungen und Exostosen waren verschwunden. Die Gehfähigkeit des 
Patienten war wieder eine so gute, dass er seinem Beruf als Kellner nachgehen 
konnte. So viel mir bekannt, ist kein Fall von so ausgedehnter progressiver 
Muskelatrophie auf syphilitischer Basis bis jetzt veröffentlicht worden. Sehr wohl 
kenne ich die unter lebhaften Schmerzen durch syphilitische Myositis entstehenden 
Atrophien einzelner Muskeln, wie ich sie z. B am Deltoideus beobachtet habe. In 
unserem Falle handelte es sich aber sicher um etwas Anderes, insofern von ent¬ 
zündlichen Erscheinungen niemals die Rede war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



156 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Der Redaction eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 

Aufrecht, Dr., Oberarzt am städt. Krankenhause zu Magdeburg. Pathologi¬ 
sche Mittheilungen I. Heft. Magdeburg 1881. Druck und Verlag von 
A. und R. Faber. 

Bericht der k. k. Krankenanstalt Rudolph-Stiftung in Wien, vom 
Jahre 1880. Im Aufträge des hohen k. k. Ministerium des Innern veröffent¬ 
licht durch die Direction dieser Anstalt. Wien 1881. Aus der k. k. Hof- und 
Staatsdruckerei. Verlag der Anstalt. 

Bericht des k k. Krankenhauses Wieden vom Solar-Jahre 1880. Im 
Aufträge des hohen Ministeriums veröffentlicht durch die Direction des Kranken¬ 
hauses. Wien 1881. Verlag des k. k. Krankenhauses Wieden. 

Delbastaille et Troisfontaines, Dr. Du pansement a TJodoforme. 
Clinique chirurgicale du Professeur A. von Winiwarter. Universitö de 
Lifcge. Imprimerie H. Vaillant-Carmanne 1882. 

Hilsmann, Dr. Friedrich Josef. Physiologische Studien und Ent¬ 
deckungen an Lebenden durch Beobachtungen bei chirurgi¬ 
schen Operationen. I. Heft. Paderborn 1881. Druck und Verlag von 
Ferdinand Schöningh. 

Hippel, Prof. Dr. A. von. Bericht über die ophthalmologische Univer¬ 
sitäts-Klinik zu Giessen aus den Jahren 1879 -1881. Unter Mit¬ 
wirkung der Assistenzärzte Dr. Voss ins und Dr. Markwald. Mit einer 
lithographirten Tafel. Stuttgart 1881. Verlag von Ferdinand Enke. 

Horwitz M., Professor zu St. Petersburg. Zur Lehre von der künstlichen 
Unterbrechung der Schwangerschaft (künstliche Frühgeburt und 
künstlicher Abortus). Giessen 1881- J. Ricker’sche Buchhandlung. 

Krukenberg, Dr. C Fr. W. Vergleichend physiologische Vorträge. 
I. DieBedeutung der vergleichenden Methode für dieBiologie. 
Heidelberg 1882. Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung. 

Lahs, Prof. Dr., in Marburg. Die Achsenzug-Zangen mit besonderer 
Berücksichtigung der T arnier’schen Zangen. Eine geburtshilfliche 
Abhandlung. Stuttgart 1881. Verlag von Ferdinand Enke. 

Medicinische Jahrbücher, herausgegeben von der k. k. Gesellschaft der 
Aerzte, redigirt von Prof. E. Albert und Prof. E. Ludwig. Jahrgang 1881. 
Wien. Wilhelm Braumtiller. 

Preyer W. in Jena. Ueber den Farben- und Temperatursinn mit 
besonderer Rücksicht auf Farbenblindheit. Mit 1 Tafel in Farben¬ 
druck. (Separat-Abdruck aus Pfltiger’s Archiv f. d. ges. Physiologie Bd. 
XXV.) Bonn 1851. Verlag von Emil Strauss. 

Wiel Josef, Med. Dr, undGnehm Robert, Prof. Dr. Handbuch der Hygiene, 
hauptsächlich für Mitglieder von Gesundheits-Aemtern. 
Carlsbad 1880. Hans Feiler. 

S&mmtliohe hier angeführten Büoher sind an bestehen durch 
die Buohhandlung Urban k Schwarzenberg ln Wien 9 I., Maxi- 
milianstraese 4. 


Herausgeber, Eigenthümer und Verleger: Urban 8t Schwarzenberg in Wien. — 
Verantwortlicher Redacteur: Dr. Vincenz Fink. 

Einsendungen an die Redaction sind zu richten: Wien, I., Maximilianstrasse 4. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


157 


Neuer Verlag von Breithopf ft Hilrtel in Leipzig. 

Thateachen zur Focken- nnd Impffrage. 

Eine statistisch-ätiologisch-kritische Studie 

von 

Dr. med. H. BÖing, 

praktischem Arzt nnd Impfarzt zn Uerdingen a. Rh. 23 

gr. 8°. VII, 112 S. Preis M. 2.50. 

Diese Schrift, welche sich weit iiher die in der Impffraee herrschende Tazes- 
literatnr erhebt, ward von einem Impfarzt in der AbRlcht nntemommen, die Nothwenaig- 
keit des Zwangsimpfgesetzes wissenschaftlich und erfehrungsmässig festzustellen; die 
Resultate seiner historischen und kritischen Untersuchungen, deren Schwerpunkt doch 
in den streng methodisch verwerteten statistischen Ermittelungen beruht, haben ihn 
genöthigt. schweren Herzens zn der entgegengesetzten Ansicht überzugehen. Die Schrift 
ist für alle Aerzte von Interesse; sie tragt das Motto: „Die Resultate wissenschaftlicher 
Arbeit müssen hingenommen werden, wie sie auch fallen, gleichgültig, ob sie dem Forscher 
selbst oder der Gesammtheit die schwersten Opfer muferiegen.“ R. Volk manu. 


Verlag von Friedrich Fleischer in Leipzig. 

Aerztliche Zimmer-Gymnastik 

oder System der ohne Gerät und Beistand überall ausführbaren 

heilgymnastischen Freiübungen 

für 

beide Geschlechter, jedes Alter und alle Gebrauchszwecke 

von 

Dr. med. D. O. Bf. 8Ohreb er. 

Siebzehnte Auflage. Preis 3 Mark. 


Als fünfter Band meiner flamm lang kurzer medisiniiohor Lehrbftoher 

erschien soeben und ist in allen Buchhandlangen zu haben : 

LEHRBUCH 

der 

Krankheiten der peripheren Nerven und des Sympathicus. 

Von 

Dr. Ad. Seeligmttiier, 

Docent an der Universität Halle. 

Mit 56 Abbildungen in Hoizschniit. Preis geh. M. 8.60, geb. M. 9.80. 

Das vorstehend angekündigte Lehrbuch ist nicht in dem Charakter eines 
trockenen Compendinms gehalten, sondern aus einer grossen literarischen Be¬ 
lesenheit nnd einer reichen persönlichen Erfahrung frisch heran« geschrieben. 
Die beigegebenen Holzschnitte durften das Verständnis in erwünschter Weise 
erleichtern und vervollständigen. In einem zweiten Theil* wird der Herr Ver¬ 
fasser in gleicher Weise die Krankheiten des Rückenmarks und des Gehirns, 
sowie die allgemeinen Neurosen behandeln. 14 

Braunschweig. Friedrich 'Wreden. 


i Püllnaer Naturbitterwasser | 

* „allbekannt als Böhmens Schatz“ 'S 

” ist das beste gegen Kiankheiten des Magens, des Blutes, der Nerven, der 3. 
& Athmnngsorgane, der Leber u. Gallenwege, der Pfortader; Fieber, Gicht u. s. w. ~ 

H Grosse Preise: §j 

^ Philadelphia 1876, Parle 1878, Bldney 1879, Melbourne 1880, 

= London (MedlzlnlsoherWeltoongreu) 1881 nnd Eger (Böhmen) — 
^ 1881. 8 “ 
I Gemeinde-Bitterwasser-Direction Püllna “ 

- ANTON ULBRICH. P 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVEKSITY 



Digitized by 


158 


Medicinisch-cliirurgische Bandschau. 


IPrivat-Heilanstalt 

für 

Gemüths- und Nervenkranke 

in 19 

Oberdöbling, Hiriohengane 71. 


VERLAG VON URBAN & SCHWARZENBERG IN WIEN UND LEIPZIG. 


KLINISCHES 

RECEPT-TASCHENBUCH 

für 

PRAKTISCHE ÄRZTE 

SAMMLUNG 

der an den 

WIENER KLINIKEN 

gebrärichlichen und. bewährtesten Heilformeln. 
Dritte vermehrte und verbesserte Auflage . 

XIX und 181 Belten. 

Miniatur-Format. Bieg. geb. Preis: 1 fl. 20 kr. ö. W. = 2 Mark. 


Die orientalische Pest. 

Eine historisch-kritische Studie. 

Von Hr. HEINRICH ROHLFS. 

48 Seiten . 

' Preis: 60 kr. ö. W. =1 Mark broschirt. 


LEHRBUCH 

der 


ZAHNHEILKUNDE 


für 


praktische Aerzte und Studirende. 


Von 

)r. jJüLIUS jScHEFF JUN., 

Docent für Zahnte ilkund e an der Uni versität Wi en. 
VIII und 416 Seiten. Mit 153 Holzschnitten. 


P‘ 


ö , 4 fl. 80 kr. ö. W. = 8 Mark broschirt; 
* rölB > 6 fl. ö. W. = 10 Mark elegant gebunden. 


Die pneumatische Behandlung 

LUNGEN- UND HERZKBANKHEITEN. 

Von 

Dr. Joh. Schnitzler, 

k. k. a. o. Professor an der Universität Wien etc. 

Zweite Auflage. 

40 Seiten. Mit 4 Holzschnitten. Preis; 1 fl. ö. W. = 2 Mark. 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


159 


VERLAG VON URBAN & SCHWARZENBERG IN WIEN UND LEIPZIG. 


Real-Encyclopädie 

der 

GESAMMTEN HEILKUNDE. 


MEDICINISCH-CHIRURGISCHES 

HANDWÖRTERBUCH 

FÜR PRAKTISCHE ÄRZTE. 

Unter Mitwirkung der Herren 

Prof. Adamkiewicz, Krakau — Prot Albert, Wien — Prof. Alb reckt, Berlin —Prof. Arndt, Greifswald 

— Prof. Auspitz, Wien — Prof. Bandl, Wien — Dr. Banse, Wien — Geh. M.-R. Prof. Barde - 
leben, Berlin — Prof. v. Basch , Wien — Doc. G. Behrend, Berlin — Prof. Benedikt, Wien — Prof. 
Berger, Breslau — Reg.-R. Prof. Bematzik, Wien — Prof . Binz, Bonn — Med.-R. Birch-Hirsch- 
feld, Dresden — Prof, Blumenatok, Krakau — Prof. Boehm, Wien — Dr. P. Boemer, Berlin — 
Dr. Boettger, Bunzlau — Prof. Busch, Berlin — Prof. H. Ckiari, Wien — Prof. H. Cohn, Breslau — 
San.-R. Ehrenhaus, Berlin — Prof. Eichhorst, Göttingen — Doc. Englisch, Wien— Geh. San.-R. 
Eulenburg, Berlin — Prof. Ewald, Berlin — Doc. Falk, Berlin —San.-R. B. Fraenkel, Berlin — Prof. 
Geber, Klausenburg — Doc. Goldzieher, Budapest — Doc. Gottstein, Breslau — Dr. Greulich, 
Berlin — Doc. Grünfeld, Wien — Prof. Gurlt, Berlin — Doc. P. Gueterbock, Berlin — Doc. Gutt - 
mann, Berlin — Prof. Hirschberg, Berlin — Doc. Hock . Wien — Ober-San.-R. Prof. E. Hofmann, 
Wien — Doc. Hofmokl, Wien — Prof. Th. Husemann, Göttingen — Prof. Kaposi, Wien — 
Med.-R- Kisch , Marienbad — Prof. Klebs, Prag — Dr. S. Klein , Wien — Prof. Kleinwackter, 
Innsbruck — Dr. Th. Knauthe, Meran — K. Rath Prof. Koränyi, Budapest — Prof. Krabler, 
Greifswald — San.-R. Prof. Kuester, Berlin— Prof. Landois, Greifswald —Dr. Lersch, Aachen — 
Prof. G. Lewin , Berlin — Doc. L. Lewin , Berlin — Prof. Loebisch, Innsbruck — Dr. Löbker, 
Greifswald — Prof. Lucae, Berlin — Prof. E. Ludwig, Wien — Prof. Marchand, Giessen — 
Doc. Mendel, Berlin — Dr. Lothar Meyer, Berlin — Prof. Monti, Wien — Prof. Mosler, Greifswald — 
Prof. AL Müller, Berlin — Prof. Obemier, Bonn — Dr. A. Oldendorff, Berlin — San.-R. Oser, Wien — 
Stabsarzt a. D. Pauly, Posen — San.-R. Pelmann, Grafenberg bei Düsseldorf — Doc. Perl, Berlin 

— Geh- M.-R. Prof. Pemice , Greifswald — Doc. Am. Pick, Dobfan — Prof. A. Politzer, Wien 

— Doc. v. Preuschen , Greifswald — Doc. Remak , Berlin — Geh. San.-R. Reumont, Aachen — 
Doc. v. Reuss ,Wien —San.-R. L. Riess, Berlin — Doc. Rosenbach, Breslau — Prof. M. Rosenthal, Wien 

— Prof. Samuel, Königsberg — Doc. W. Sander, Berlin — Prof. Scheuthauer, Budapest — Prof. 
Schirmer, Greifswald — Prof. Schmidt-Rimpier, Marburg — Prof. Schnitzler, Wien — Doc. H. 
Schule , Bonn — Prof. Schüller , Greifswald — Dr. Schwabach, Berlin — Prof. Schwimmer, 
Budapest — Doc. Seeligmueller, Halle — Dr. Seligsohn, Berlin — Stabsarzt Settekom, Stettin — 
Prof. O. Simon, Breslau — Krankenh.-Dir. Smoler, Prag—Doc. Soltmann, Breslau — Prof. Sommer, 
Greifswald — Prof. Soyka, München — Doc. Steinauer, Berlin — Geh. San.-R. Tobold, Berlin 

— Doc. Ultsmann, Wien — Prof. Vogl, Wien — Prof. Vogt, Greifswald — Doc. Weber-Liel, Berlin 

— Prof. Weigert, Leipzig — Doc. Wem ich , Berlin — Prof. Winternitz, Wien — Doc. J. Wolff, 

Berlin — Stabsarzt Wolzendorjf, Greifswald — Doc. Zuelzer, Berlin 

herausgegeben 


Dr. ALBERT EULENBURG, ! 

ord. Professor an der Universität Greifswald. i 

Mit sahlreichen Illustrationen. In JHolsschnitt. j 

Erscheint in Bänden von je 45— 5 o Druckbogen. — Die Ausgabe findet 
in Heften ä 4 —5 Druckbogen statt. — Preis pro Heft x M. 50 Pf. = 1 

9 o kr. ö. W. — Allmonatlich dürften a —3 Hefte erscheinen. 

Erschienen sind bis Ende 1881 9 Bände (A—0). 

JDie Ausgabe findet in Heften ä 4—5 I>ruckbogen statt. 

T* * . 9 fl. ö. W. = 16 Mark broschirt; 1 pro Band i 

irrOlS ■ 10 fl. 60 kr. Ö. W. = 17 Mark 60 Pf. eleg. geh. J (xo Hefte). 

L._i 


Digitized by «öle 


j 

HARVARD UNIVERSITY 




Digitized by 


160 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


^ ^ A ^4 










i»*I-UL| 
f 

|Jfi- : t 


J 


Llt : 


„,i 


t. 




II Medaillen I. Clasee. 


Maximal- 

und gewöhnliche 

ärztl. Thermometer 

zur Bestimmung der Körpertemperatur. 

Urometer nach Dr. Heller, Bade- und Krankenzimmer- 
Thermometer etc., sowie alle Arten Thermometer, Baro¬ 
meter und Aräometer. 

ME* Für Spitäler besondere Begünstigungen.*^! 

Heinrich Kappeller jun., 

WIEN, 18 

V. 9 K ettenbraokeneanäe Nr. 9. 
Illustrirte Preisverzeichnisse stehen gratis zur Verfügung 




v v v v ry f www 


WWWWWWWWW'W 


Dr. FRANZ CHIMANI, 

seit 20 Jahren Specialarzt für Massage und Heilgymnastik 
(Anstalt Peregringasse Nr. 4) 

26 wohnt jetzt: 

Wien, I., Judenplatz Nr. 4 

und empfiehlt sich besonders Verkrümmten, Gelähmten und Gichtkranken. 


\u 

t 

t 

t 

* 

4 

f 

* 

♦ 

♦ 

\ 

♦ 


Prämiirt: 

Wien 1873. Brüssel 1876. Belgrad 1877. Teplitz 1879. Graz 1880. 

Wichtige Behelfe zur , Cultur des physischen Menschen“ und zur „natur¬ 
wissenschaftlichen Pflege“ Geschwächter, Kranker und Reconvalescirter sind 

Kif s berfibmte Original-Eisenpräparate, 

von den bedeutendsten medicinischen Autoritäten als die n&turgem&ise- 
Bten Eisenpräparate anerkannt. 

Air Al' s „verstärkter flüss. Eisensucker“ 

1 Flacon l fi 12 kr., 7* Flacon 60 kr. ö. W. 

KraVs „krgstalliaisch-körn. Eisensucker“ 

I Flacon 1 ti. 50 kr. ö. W. 

Krals „feste Eisenseife“ 

(EisenseifV-Cerat), 1 St. 50 kr. ö. W. 

Krals „flüssige Eisenseife“ 

1 Flacon l fl., 1 7 Flacon 50 kr. ö. W. 
sind vorräthig oder zu bestellen m allen Apotheken und Droguenhandlungen. 
Weiter werden erzeugt: Krals .,snlbennrtige Tjinkoapfßfi- 
seife“* Krals „flüssige Kuißferoarfßüseife u , Kral s 
„flüssige Quecksilberseife u , Kräfs „Aluminium- 
seife“ je ein Flacon 1 fl. ö. W. 


* 


f 

f 

* 

* 

| 

* 

k 

k 

* 

k 


§ Fabrik Kräl’s k. k. pr.chemischer Präparate in Olmiitz. 


Man sichere sich vor dem Ankauf von Fälschungen und des sogenannten 
„Medic. riiiss. Eisenzuckers“. Man verlange stets nur die echten „Kräl’s 
_ Original - Eisenpräparate“. Der Missbrauch unserer Fabrikszeichen, 
Etiquetten, Enveloppen wird durch unseren Uechtsanwalt strafgerichtlich ver¬ 
folgt und jede au uns gerichtete Anzeige bestens honorirt. 76 

laj^ Nachdruck wird nicht honorirt. 'S® 


Warnnnc. 6 ? 


* 


Druck von G. Gistel A Co.. Wien. 


Go igle 


Original from 

HARVARD UNiVERSITY 




Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


127. Plötzlicher Tod bei Lungenschwindsucht in Folge von 
Lufteintritt in die Gefässe. Von Br. Theodor Dunin. Primar¬ 
arzt in Warschau. (Berl. klin. Wochenschrift Nr. 5, 1882.) 

Ein 22jähr., aus einer zur Lungenschwindsucht prädisponirten 
Familie abstammender Kranker zeigt bei der Untersuchung einen 
schmalen, langen Thorax, bedeutend tiefer stehende Lungengrenzen 
und in der rechten Lungenspitze hinten, Dämpfung mit metalli¬ 
schem Nachklange; daselbst amphorisches Athmen. Vorne Dämpfung 
und unbestimmtes Athmen. In der linken Lunge nichs Besonderes 
nachweisbar. Der Kranke hustet oft; der spärliche Auswurf 
bildet eine grünliche, übelriechende Masse. Nachdem Patient 
3 Wochen im Spitale gewesen, fällt er eines Tages plötzlich 
um und stirbt in kurzer Zeit ohne Krämpfe oder ähnliche Er¬ 
scheinungen. Die 24 Stunden post mortem vorgenommene Section 
ergibt in der rechten Lunge Tuberculose und eine mit geringem 
fotiden Secrete erfüllte, pomeranzengrosse Caverne im Ober¬ 
lappen. Die linke Lunge enthält frische grauröthliche Knötchen, 
die, erweicht und zusammengeflossen, 3 Höhlen von der Grosse 
einer Wallnuss bilden. Zwei von ihnen sind mit einer käsigen 
Masse erfüllt; die dritte, in der Tiefe des Unterlappens gelegen, 
ist von geringer, mit Luftbläschen gemengter Blutmasse aus- 
gefüllt. Das Herz ist ein wenig erweitert. Nach dessen Durch¬ 
schneidung erscheint die linke Kammer von rothem, flüssigen, 
mit unzähligen kleinen Luftbläschen gemischten Blute erfüllt; 
ähnlicher Befund im rechten Ventrikel, Herzmuskel und Klappen 
normal. Alle grösseren Körperarterien, sowie die Hohlvenen und 
die pulmonalis enthalten mit Luftblasen gemengtes Blut. Sämmt- 
liche Arterien und Venen des Gehirns sind erweitert und fast 


Di 


ganz mit Luft erfüllt. Die Fäulnisserscheinungen sind nicht 
stark ausgeprägt und keines der parenchymatösen Organe ent¬ 
hält Gas. Als Ursache des plötzlichen Todes nimmt Verf. den 
Eintritt von Luft aus der Brusthöhle in die Gefässe an, und 
obwohl es ihm nicht gelungen, ein geborstenes Gefäss zu ent¬ 
decken, hält er es doch für zweifellos, dass das angenommener¬ 


massen beschädigte Gefäss, das den Lufteintritt ermöglichte, 
in einer der drei Höhlen der linken Lunge, und zwar derjenigen, 
die von einer mit geringen mit Luft gemengten Blutmasse 
erfüllt war, lag. Es muss ferner ein Aestchen einer Pulmonal- 

j i, Original froi 




HARVARD UNIVERSITY 



162 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


vene sein, da nur eine Vene die Bedingungen bietet, die den 
Lufteintritt begünstigen, weil sie bei der Diastole des Herzens 
leicht entleert wird. Dies erklärt auch, warum die ergossene 
Blutmenge so gering war. Ein arterieller Blutsturz wäre viel 
bedeutender gewesen. Die Luft, die durch die Lungenvene ein- 
tritt, gelangt zuerst in das linke Herz und trifft hier einen 
starken Muskel, der, sich zusammenziehend, den ganzen Kammer¬ 
inhalt entleert. Er drängt die Luft in dem Masse, als sie in 
die Kammer eindringt, heraus und dadurch verbreitet sich die¬ 
selbe im ganzen arteriellen Systeme. Weiter ging die Luft durch 
die Capillaren in die Venen und der Tod trat ein, bevor noch 
eine bedeutende Quantität derselben durchströmen konnte, weshalb 
auch in den Venen und im rechten Herzen nur wenig Luft vor¬ 
gefunden wurde. Die letzte Todesursache war Anämie des 
Gehirns, dessen Gefässe mit Luft erfüllt waren. Dass aber die 
Gegenwart von Luft in den Gefässen einen sehr schädlichen 
Einfluss auf das Nervengewebe ausübt, lehren Thierversuche. 
Verf. glaubt, auf diese Weise die Todesursache genügend erörtert 
zu haben. Jedenfalls bleibt aber die Frage, wodurch die Com- 
plication hervorgerufen wurde und warum dieselbe so selten zur 
Erscheinung kommt, unerklärt. Möglich, dass, wenn man die 
Ursache des plötzlichen Todes bei Schwindsüchtigen genauer 
studiren würde, derartige Fälle auch öfters zur Erscheinung kämen. 

Rokitansky. 


128. Ueber die prognostische Bedeutung des tympanitischen 
Schalles der Infraclaviculargegend bei pleuritischen Exsudaten. 

Von M. Grancher. (Gaz. raed. 1882. 3 und 4.) 


Verf. stellte sich die Aufgabe, die prognostische Bedeutung 
des tympanitischen Schalles der Infraclaviculargegend bei pleu¬ 
ritischen Exsudaten zu studiren. Hiebei lässt er die Verschieden¬ 
heiten der Intensität und Klangfarbe des tympanitischen Schalles 
unberücksichtigt und legt nur auf jene Umstände Gewicht, unter 
denen die übrigen, durch Palpation und Ausculation gefundenen 
physikalischen Zeichen gleichzeitig mit dem tympanitischen 
Schalle Vorkommen. Möglich sind dreierlei Umstände: 1. der 
tympanitische Schall der Infraclaviculargegend tritt mit ver¬ 
schärfter Respiration und einem, parallel mit ihr gehenden, ver¬ 
stärkten Pectoralfremitus zusammen. 2. Der tympanitische Schall 
ist von vermehrtem Pectoralfremitus begleitet, die Respiration 
aber ist vermindert. 3. Der tympanitische Schall trifft sowohl 
mit einer Verminderung des Athmungsgeräusches, als auch mit 
einer Verminderung des Pectoralfremitus zusammen. Jedes dieser 
Momente entspricht einem besonderen physikalischen Zustande 
der Lunge, von welchem wieder sehr häufig der fernere Verlauf 
der Pleuritis abhängig ist. Ad 1. Bei gewissen pleuritischen 
Ergüssen und bei manchen Pneumonien ist der tympanitische Schall 
der Infraclaviculargegend von verschärftem vesiculären (puerilen) 
Athmen und einer bedeutenden Verstärkung des Pectoralfremitus 
begleitet. In solchem Falle ist bei Pleuritis zu schliessen, dass 
das Lungengewebe integer sei und, abgesehen von der Compression 
und Verdrängung, nur einen indirecten und passiven Antheil an 
dem Processe nimmt. Eine derartige einfache Pleuritis bietet 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Me<licinisch-cliirurgische Rundschau. 


163 


die günstigste Aussicht auf vollständige Heilung. 5 Beobachtungen, 
darunter 3 geheilte Pleuritiker, scheinen diese Annahme zu stützen. 
Ein Pneumoniker, bei welchem die angeführten physikalischen 
Zeichen (tymp. Schall der Infraclaviculargegend, pueriles Athmen, 
verstärkter Pectoralfremitus) vorhanden waren, starb; bei der 
Section zeigte sich der obere Lappen normal, die übrige Lunge 
liepatisirt. Die gleiche Bestätigung lieferte die Section eines an 
Vitium cordis und Hydrothorax Verstorbenen. Verf., der es 
bestimmt aussprechen zu dürfen glaubt, dass die oben angeführten 
Zeichen, Integrität des oberen Lungenlappens bedeuten, schlägt 
für diesen Symptomencomplex den Namen „ergänzender Tym- 
panismus“ (tympanisme de suppldance) vor und erklärt ihn dahin, 
dass jede supplementäre Athmung von einer Steigerung des 
Pectoralfremitus und des Percussionsschalles begleitet ist. Bei 
der zweiten Combination ist der tymp. Schall der Infraclavicular¬ 
gegend mit verstärktem Pectoralfremitus und abgeschwächtem 
Athmen verbunden. Dieser häufigste Typus findet sich namentlich 
bei solchen Formen von Tbc. pulmonum, welche durch einen 
pleuritischen Erguss maskirt erscheinen. Verf. schlägt für diese 
Varietät des tymp. Schalles der Infraclaviculargegend den Namen 
„Congestions-Tympanismus“ vor. Die dritte Combination, tymp. 
Schall der Infraclaviculargegend mit vermindertem, oder auf¬ 
gehobenem Pectoralfremitus und abgeschwächtem Athem tritt 
ein, wenn der Lungenhilus oder die grossen Bronchien des Ober- 
lappens comprimirt sind. Sie findet sich auch bei Hydrothorax 
und Lungenödem. Aus diesen Erscheinungen diagnosticirte Verf. 
eine Mediastinitis, mit Compression der Ursprünge der Bronchien, 
welche durch die Section bestätigt wurde. Diese dritte Varietät, 
vom Verf. „Tympanismus der Compression“ genannt, ist die 
seltenste. Resumirt man das Ganze, so würde sich ergeben, 
dass bei vielen Lungenkrankheiten, besonders aber bei plenriti- 
schen Ergüssen, ein gewisses, wechselndes Nebeneinander physi¬ 
kalischer Zeichen, den gesunden oder kranken Zustand des Ober¬ 
lappens zu diagnosticiren erlaubt. Rokitansky. 

129. Zur Lehre von den Auscultationsmethoden. Von Dr. 

Lewinski. (Berl. klin. Wochenschr. Nr. 6. 1832.) 


Um der Frage, ob das Hö'rrohr oder Hörholz für die Zwecke 
der Auscultation entsprechender sei, näher zu rücken, verglich Verf. 
die Schallleitung beider Instrumente. Er kommt zu dem Schlüsse, 
dass im Allgemeinen die unmittelbare Auscultation die richtigsten 
Resultate liefere und dass, nachdem dieselbe nicht immer und 
überall anwendbar, bei der Wahl zwischen Hörrohr und Hörholz 


dem ersteren der Vorzug zu geben sei. Es bietet jedenfalls den 
Vortheil, gewisse Geräusche, wie das klanglose, kleinblasige 
Rasseln, erst deutlich hörbar zu machen. Seine Fehlerquellen, 
wie sie aus der Resonanz des Luftraumes entspringen, lassen 
sich sehr ermässigen, wenn man diesen so klein als möglich 
macht. Daher darf das Stethoskop nicht zu lang, seine Bohrung 
nicht zu weit und seine Ohrplatte nicht zu tief ausgehöhlt sein. 
Praktisch ist es, wenn sich das Brustende konisch erweitert, um 
möglichst vielen Schallstrahlen den Eintritt in die Röhre zu 


gesta 

Digitized by 


atten. l 

Go gU 


Rokitansky, Jjra|fr;m 

haWard university 



164 


Hedicinisch-chirnrgische Rundschau. 


130. Studien und Erfahrungen Ober den Typhue abdominalis. 

Von Dr. A. Wern ich. (Zeitschrift für klin. Med. Bd. 4, S. 40 ff. 
Prag. med. Wochenschr. 1882. 5.) 

Wernich gedenkt seine Erfahrungen über Typus abdominalis in 
der Weise zusammenzustellen, dass er über: I. die verschiedenen Ent¬ 
stehungsarten der Ileotyphen; II. die Entwicklung der einzelnen Sympto- 
mencomplexe in ihrer prognostischen Bedeutung, und III. die Behandlung 
des Typhus mit Rücksicht auf die pathogenetische Behandlung der Einzel- 
fU.ll© gesondert berichtet. Der vorliegende Aufsatz behandelt zunächst die 
verschiedenen Entstehungsarten der Ileotyphen. Wernich hat bereits 
früher (in seinem Grundriss der Desinfectionslehre) die Anschauung aus¬ 
gesprochen, dass die normaler Weise im Darmcanal vorkommenden Darm- 
fäulnissbacterien unter besonderen Bedingungen die Fähigkeit erlangen 
können, invasiv zu werden, in die Gewebe einzudringen und als Typhusgift 
zu wirken. Inzwischen waren die Arbeiten von Klebs (Arch. für exp. 
Pathol. XII) und von Eberth (Virch. Arch. Bd. 83) erschienen, welche 
beide eine eigene Bacillenart (Bacillus typhi s. typhosus) als pathogenen 
Mikroorganismus für den Unterleibstyphus ansprechen. Wernich sucht 
nun den Nachweis zu führen, dass die von den genannten Autoren auf¬ 
gestellten Unterscheidungsmerkmale zwischen dem Bacillus typhi und den 
gewöhnlichen Darmfäulnissbacillen nicht aufrecht erhalten werden können, 
und hält sich für berechtigt, die Identität beider Bacillenarten auszu¬ 
sprechen. „Die leicht zu Tochterstäbcben zerfallenden, im Darminhalt 
nicht zur Sporenbildung heranreifenden Darmfäulnissbacillen bilden die 
rein saprophytische, die in den Darmwänden zu grösserer Festigkeit und 
zu schneller Sporenbildung neigenden Typhusdesmobacteridien die para¬ 
sitisch accommodirte Entwicklungsform des Bacillus subtilis der höheren 
Fäulniss.“ (S. 62.) Es ist mithin der Typhus nach Wernich als eine 
„heterotope, invasive Darmfäulniss“ anzusehen. Die unter normalen Ver¬ 
hältnissen saprophitisch sich auslebenden Darmfäulnissbacillen bekommen 
die Fähigkeit, an gewissen Stellen des Darmcanales (Darmgeschwüre des 
Dünndarmes) in die Schleimhaut desselben einzudringen, von hieraus sich 
weiter zu verbreiten, und die verschiedenen Krankheitssymptome zu 
erzeugen. 

Von diesem Gesichtspunkte aus glaubt Wernich vier Gruppen 
von Typhen unterscheiden und sie auf den soeben angeführten Moment 
zurückführen zu können. Zu der ersten Gruppe rechnet Verfasser die 
gruppen- oder massenweise auftretenden Krankheiten, in denen ein speci- 
fiseher Typhuskeim in den Organismus eingeführt wird. Nach den An¬ 
sehauungen Wernich’8 wird dieser Keim in grosser Anzahl durch die 
aspirirte Luft zu den feuchten Oberflächen der Mundschleimhaut und mit 
dem verschluckten Speichel oder den eingeführten Nahrungsmitteln in 
den Magen und Darm transportirt. Zur zweiten Gruppe rechnet Verfasser 
jene Typhen, die durch verdorbene Nahrungsmittel hervorgerufen werden, 
in denen der Pilz vorgezttchtet war. Verfasser reiht hier die bekannten 
„Fleischtyphen u , die Milchtyphusepidemien und die durch schlechtes Trink¬ 
wasser hervorgerufenen Erkrankungen ein. Zur dritten Gruppe gehören 
die local endemischen Typhen, die an gewisse Orte und an bestimmte 
Zeiten gebunden erscheinen. Für die Erklärung dieser „ Typhomalarien“ 
verwirft Wernich sowohl die monoblastische Theorie Pettenkofer’s 
als auch die diblastische Theorie Nägel i’s. Es handelt sich nach den 
Auseinandersetzungen des Verfassers weder um die Aufnahme eines Pilzes, 
der gewisse Veränderungen im „siechhaften Boden“, durchmachen müsse. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSSTY 



Medicinisch-chirnrgiscbe Randschau. 


165 


ebe er als Krankheitserreger wirken könne, noch handelt es sich um die 
Aufnahme eines eigenen „Bodenpilzes“, der seinerseits erst derartige Ver¬ 
änderungen im Organismus hervorruft, dass der eigentliche Krankheitspilz 
zur Wirksamkeit gelangen könne, vielmehr stellt sich W e r n i c h den 
Vorgang bei der Entstehung dieser Gruppe von Typhen derart vor, dass 
man, nicht mehr von „endosmotischen Infectionspilzen“ sprechend, die 
Beeinflussung durch Fäulniss-, Sumpf-, Wohnungs- und Gefängnissgase, 
also alles, was Miasma hiess, zur pr&disponirenden Disposition des Nähr¬ 
bodens rechnet. Den Nährboden stellen jedoch nach Wernich die Gewebe 
mit Einschluss des Blutes dar. „Ein vorhandener, aber nicht genögend 
invasionsfähiger Mikroparasit des menschlichen Körpers — in unserem 
Falle die Darmfäulnissbacterien — der vorher das Capillargebiet des 
Organs streng respectirte, erreicht durch Aufnahme reichlicher Fäulniss- 
gase in das Blut die Fähigkeit, invasiv zu werden.“ (8. 73.) Ueber die 
Beweise, die Wernich fitr diese Anschauung vorbringt, deren Richtig¬ 
keit jedoch von Bücher bereits in Frage gezogen wurde, ist das Original 
zu vergleichen. In die vierte Gruppe rechnet Wernich schliesslich die 
idiopathischen, singulären Typhen, bei denen nervöse Einflüsse oder 
Störungen der Verdauung eine geringe Widerstandsfähigkeit der Gewebe 
gegen den vorhandenen Fäulnisspilz bedingen können. Aus den resumirenden 
Schlusssätzen seien hier noch folgende erwähnt: Die in den Darmdrtlsen- 
lnfiltrationen Vorgefundenen Desmobactcrien gehören zur Formentwick¬ 
lungsreihe des im Dickdarminhalt stets reichlich vorhandenen Bacillus 
subtilis der höheren Eiweissfänlniss. Durch besondere Umstände erlangt 
der sonst rein saprophytisch in den Dickdarmfäces sich anslebende Mikro¬ 
organismus die Fähigkeit, in höheren Darmabschnitten aufzutreten, sich 
parasitisch zu accommodiren und invasiv zu werden. 


131. Anhäufung und Zurückhaltung von Kürbiskernen im 
Rectum. Von Tenderini (Lo Sperimentale 1881. 12.). 

Mit der Diagnose Gangraena recti wurde ein zwölfjähriges Mäd¬ 
chen in das städtische Spital von Carrara aufgenommen , welches 
we^en grosser Schmerzhaftigkeit des Unterleibes erst nach Appli¬ 
cation von Klystiren und Bädern genauer untersucht werden konnte: 
Die Umgebung des Afters geröthet, die Hautfalten des Anus völlig 
verstrichen, derselbe rund, offenstehend, im Diameter 2 1 /» Ctm. 
fassend, die Haut an der Uebergangsstelle in die Schleimhaut 
wund. Dabei zeigte sich an Stelle des untersten Theiles des Rec- 
tums eine von geschwärzten Wänden gebildete , ampullenartige 
Höhle, mit welcher stinkende, eitrige Jauche abfloss. Kein Fieber, 
kein Appetit, lange vorher Obstipation ohne Erbrechen. Der 
Verdacht, dass es sich hier um ein Opfer von Päderastie handle, 
fand in der Annamnese keine Anhaltspunkte, dagegen wurde con- 
statirt, dass das Kind seit 6 Tagen , unmittelbar nachdem es 
hunderte von Kürbiskernen sammt der Schale verschluckt hatte, 
eikrankt sei. Nun wurde, da die Digitaluntersuchung wegen 

S osser Schmerzhaftigkeit unausführbar war, bei künstlicher 
(leuchtung untersucht und im Grunde jener Höhle des Mast¬ 
darmes ein Knäuel aus den eckigen Kürbissamen, die durch Koth- 
massen untereinander verbacken waren, entdeckt. Die Kranke 
wurde jetzt in die Knie-Ellbogen-Lage gebracht, und nach Appli¬ 
cation einiger Klystieren gelang es, mittelst Löffelzangen grössere 
und kleinere Klumpen von eckiger Gestalt zu entfernen, welche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



166 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Difitized by 


oben das Rectum verschlossen hielten und allmälig an die Stelle 
der entfernten Partien vorrückten. Auf die geballten Samen¬ 
knollen folgten dann Skybala, die ebenso entfernt wurden. Nach 
Verlauf einer halben Stunde war der Anus geschlossen, die Falten 
um denselben in normaler Weise sichtbar. Vier spontane Stuhl¬ 
entleerungen am selben Tage und zwei am folgenden brachten 
der Kranken grosse Erleichterung, und aha achten Tage verliess 
sie geheilt das Spital. Hajek. 

132. Ueber diabetische Neuralgien. Von Prof. Dräsche in 
Wien. (Wiener med. Wochenschr. 1882 Nr. 1 und 2. Prager med. 
Wochenschr. 4.) 

Obwohl schon Senator Mary, Froming und Braun 
auf den Zusammenhang von Neuralgien, namentlich im Gebiete 
des Ischiadicus, mit Diabetes aufmerksam machten und Rosen¬ 
stein 1874 empfahl, bei jeder schweren Neuralgie den Harn 
auf Zucker zu untersuchen, besonders wenn diese auf das 
Gebiet der peripheren Nervenpartien beschränkt ist, so fehlte doch 
bis vor Kurzem jeder Hinweis auf das symmetrische Verhalten 
gewisser Neuralgien bei Diabetes. In jüngster Zeit erst hat 
Worms zwei derartige Fälle mitgetheilt, wo die intensiven 
Schmerzen parallel und gleichzeitig an denselben Punkten homo¬ 
loger Nerven (der ischiadischen und unteren Zahnnerven) bestanden 
und durch alle gegen Neuralgien sonst gebräuchlichen Mittel nicht 
gebessert wurden. Dagegen ging die Besserung oder Verschlim¬ 
merung der Neuralgien mit dem niederen oder höheren Stande 
der Glycosurie parallel und trat die Heilung erst bei streng 
durchgeführtem antidiabetischem Regime ein. Diese Neuralgien 
zählen zu den schmerzhaftesten und reiht Worms dieselben in die 
Kategorie der diathetischen, wie solche bei Gicht, Bleiintoxi- 
cationen etc. Vorkommen. Daran anschliessend, berichtet Verfasser 
von zwei Fällen seiner Beobachtung, bei welchen sich das gleiche 
Verhalten zeigte. Bei dem ersten Falle traten die Schmerzen nur 
im linken achten Intercostalraum, also nicht symmetrisch, blos 
unilateral, beinahe typisch nach den Mahlzeiten auf, während bei 
dem zweiten die Algien an der hinteren und inneren Fläche des 
rechten Oberschenkels bis zur Kniekehle und Wade sich erstreckten 
und 14 Tage später in der rechten oberen Fxtremität, endlich 
auch in den linken Extremitäten sich einstellten. Beide Fälle 
betrafen Lebemänner im Alter von 64 Jahren. Bei beiden balan- 
cirten die Schmerzen mit dem niedrigeren und höheren Zucker¬ 
gehalt des Harns. Verf. glaubt daraus schliessen zu sollen, dass 
bei Diabetes Neuralgien Vorkommen, welche ihren Ursprung nur 
in der toxischen Einwirkung des Zuckers auf die peripheren 
Nerven haben. Diese Neuralgien sind weit häufiger symmetrisch 
als unilateral und kommen bei höherem wie bei niedrige rem 
Zuckergehalt des Harns vor; sie sind meist äusserst schmerzhaft, 
bessern und verschlimmern sich mit dem Stande der Glycosurie 
und weichen nur einer entsprechenden Regelung der Diät. Jede 
hartnäckige, langandauemde und mit gewöhnlichen Mitteln nicht 
zu bekämpfende Neuralgie ist der diabetischen Natur verdächtig 
und soll daher der Harn in dieser Richtung untersucht werden. 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Randschau. 


167 


1 33. lieber erytipelatöse Bronchopneumonie. Von Dr. S t a c k 1 e r. 

(Gaz. de höp. 1881. Nr. 104.) 

Stackler beobachtete im Hotel Dien ein wanderndes 
Erysipel, das Gesicht, Pharynx, Hals, Rücken etc. befiel, nnd 
zu welchen sich eine acute Lungenaffection gesellte. Das 
Leiden fing mit Coryza und Angina an und zeichnete sich 
durch raschen Verlauf aus: Am 27. Nov. Gesichtserysipel, 
Schmerzen dem Sternum entlang, Temp. 40° C. Am 28. Nov. 
Trockener Husten, Seitenstechen rechts, Temp. 402° C. Am 
29. Nov. Rechts Bronchialathmen, links subcrepitirendes Rasseln. 
Temp. 40 - 4° C. Am 30. Nov. Fortwandern des Erysypel auf 
Rücken, Temp. 39’6 # C. Ara 1. Dec. Rückenrosc hat Maxiraum 
erreicht; rechtsseitige Pneumonie jedoch schon in Resolution. Links 
nur einige Rasselgeräusche. NäehsteTageReconvalescenz. Stackler 
nimmt eine rechtsseitige erysipelatöse Bronchopneumonie an, als 
Folge des von aussen dahin gewanderten Erysipels. Damaschin o 
sah drei solche Fälle. In einem soll es sich um Erysipel des 
Gesichtes, der Trachea und des linken Bronchus gehandelt haben 
und beschränkten sich die weiteren entzündlichen Erscheinungen 
auf den linken unteren Lungenlappen. Die Rose wanderte auch 
hier sehr rapid und war demgemäss auch dir» Pnenmonie rasch 
aufgetreten. Pat. erlag. Die Section ergab ein sich über Pharynx 
und Larynx in Continuität bis auf die linken grossen Luftwege 
sich erstreckendes Erysipel, von welchem die Entzündung weiter 
auf den ganzen linken unteren Lungenlappen überging und 
Hepatisation derselben bewerkstelligte. — Auch die übrigen zwei 
Fälle waren von ähnlichem Verlaufe. Fanzier. 

134. Ueber Nierenechrumpfung. Von Prof. Biermer. Nach 
dem Vortrag, gehalten in der General-Versammlung des Vereines 
der Aerzto des Regierungsbezirkes Breslau. (Bresl. Aerztl. Ztschr. 
1882. Nr. 1.) 

Die Unterscheidung der Nierenschrumpfung als besonderer 
Abart der Bright’schen Niere ist bekanntlich noch nicht alt. 
Bis auf W i l k s (1853), welcher zuerst darauf aufmerksam machte, 
dass es eine Form von Morbus Brightii gibt, welche ohne Hydrops 
einhergeht, dachte man sich die Krankheit immer mehr oder 
minder mit Wassersucht verlaufend. Die Schrumpfung der Niere 
wurde als drittes Stadium der Nephritis parenchymatosa aufgefasst. 
Durch die epochemachende Arbeit von Traube über den Zusammen¬ 
hang von Herz- und Nierenkrankheiten (1856) wurde die Aufmerk¬ 
samkeit der Kliniker auf die Fälle von Nephritis mit secundärer 
Herzhypertrophie gelenkt und einige Jahre später (1859) lehrte 
Johnson noch viel bestimmter als Wilks und Traube, dass 
es eine bestimmte Form von Nephritis ohne Hydrops gebe und 
dass bei dieser Form die Niere geschrumpft sei. Seit dieser Zeit 
war das Bild der Schrumpfniere mit dem mangelnden Hydrops 
und der consecutiven Herzhypertrophie, mit der progressiven Ab¬ 
magerung, mit den Sehstörungen und den urämischen Symptomen 
auf den deutschen Kliniken nichts Unbekanntes mehx*. Es unter¬ 
liegt wohl keinem Zweifel, dass die Schrumpfung der entzündeten 
Niere das Endstadium des gewöhnlichen Morbus Brightii sein kann. 
Der eine Kranke überlebt die früheren Stadien der Schwellung, 

Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



168 


Medicimsch-chiraigische Rundschau. 


Infiltration und Vexfettung und bringt es zur Schrumpfung, der 
andere nicht. Jedoch beharrt Bier me r vom rein klinischen Stand¬ 
punkte aus darauf, dass eine dem Verlauf und den Symptomen 
nach bestimmt charakterisirte Foito von Nieren-Entzündung existirt, 
welche man als echte, genuine Schrumpfniere bezeichnen und unter¬ 
scheiden darf: der Verlauf und die Symptomenreihe gewisser Fälle 
von Nierenschrumpfung sind zu typisch, um ihnen nicht eine 
besondere Stellung einzuränmen. 

Ohne besondei'e Veranlassung beginnt die Krankheit mit 
Polyurie und geringem Eiweissgehalt des dünnen Urins. Kein 
subjectives locales Symptom braucht auf eine Nierenerkrankung 
zu deuten. Allmälig stellt sich Abmagerang ein, die Kleider 
werden zu weit, das fahle schlechte Aussehen fallt der Um¬ 
gebung des Kranken auf. Es entwickelt sich Hypertrophie des 
linken Ventrikels, und der vermehrte Aortendruck gibt sich 
in den Spannungs-Verhältnissen des Pulses zu erkennen. Daneben 
laufen Respirationsbeschwerden, Verdauungs- und Sehstörungen, 
welche die Berathung eines Arztes veranlassen. Die Herz¬ 
hypertrophie ohne Klappenfehler führt zur Untersuchung des 
Urins, der Eiweissgehalt wird nachgewiesen, die Retina zeigt viel¬ 
leicht schon charakteristische Veränderungen und die Diagnose 
auf Nephritis atrophicans wird gemacht, obwohl keine Spur von 
Hydrops vorausgegangen war. Im weiteren Verlauf tritt die 
Polyurie mehr zurück, die Albuminurie bleibt constant und ver¬ 
mehrt sich zeitweise ; mannigfaltige nervöse Symptome, welche der 
Ausdruck der chronischen Urämie sind, werden beobachtet, bis 
endlich rasch oder langsam der Tod durch Urämie eintritt. Dieses 
Bild, gleichsam das Schema der genuinen Nierensehrumpfung, ist 
doch gewiss ein anderes, als das der gewöhnlichen parenchymatösen 
Nephritis Brightica. Es ist kaum denkbar, dass solche Fälle eben¬ 
falls mit der parenchymatösen Infiltration der Niere beginnen, 
welche wir als erstes Stadium der Brightischen Niere seit Langem 
unteracheiden. B. bezweifelt nicht, dass solche Fälle niemals das 
Stadium der Verfettung der entzündeten Nierenbestandtheile, 
welches unter dem Befunde der weissen grossen NierC bekannt 
ist, durchmachen; denn, wo man die grosse weissverfettete Niere 
findet, ist Anasai’ca vorhanden. Man ist also, durch die klinisch¬ 
anatomischen Erfahrungen zur Annahme gedrängt, dass bei der 
wassersuchtlosen Nierenschrumpfung der Process von Anfang an 
anders angelegt ist als bei der gewöhnlichen Bright’schen Nieren- 
erkranknng. Die ersten Veränderungen können nur solche sein, 
welche die Harnabsonderung nicht beschränken, sondern im Gegen- 
theil steigern; denn Polyurie ist gewöhnlich das erste Symptom. 
Der chemische und mikroskopische Befund des Harns und die 
Abwesenheit von Hydrämie und Hydrops sprechen ebenfalls dafür, 
dass eine Verlegung der feinsten Hamwege (eine Obstraction der 
Niere) in grösserem Massstabe bei der Nephritis atrophicans im 
ersten Stadium nicht stattfindet. Verf. hebt hervor, dass die 
genuine Nierenschrumpfung keine besondere Aetiologic hat. In 
keinem Falle schien es, dass die idiopathische Nephritis atrophicans 
auf humoralem Wege durch Ingesta, scharfe Getränke, Alkoholismus, 
giftige Stoffe, wie Blei etc., angeregt worden sei. 

Nur übereinen Punkt hat B. öfters positive Angaben ei’halten. 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


169 


nämlich über wiederholte Verkältungen und insbesondere über 
Erkältung der Füsse. Klagen über kalte Füsse vor Beginn der 
Krankheit wurden öftere geäusseii;. B. ist deshalb auch geneigt, 
der oft wiederholten Erkältung der Extremitäten, wie sie in kalten 
Partei*re-Wohnungen, Beschäftigung in kalten Räumen, Aufenthalt 
auf durchnässtem Boden u. s. w. zu Stande kommt, eine wichtige 
Rolle bei der Entstehung der Nephritis atrophicans zuzuschreiben. 
Ist die Vermuthung richtig, dass die Nierenschrumpfung durch 
fortgesetzte Erkältungen, welche die Nieren congestioniren, angeregt 
werden kann, so erklärt sich wohl die anfängliche Polyurie 
befriedigend aus den arteriellen Nierencongestionen. Nach der 
Ansicht, die wir von der Entstehung der Arteriensklerose haben, 
dass bei derselben neben den humoralen Einflüssen einer falschen 
Ernährung noch ein mechanisches Moment, nämlich die oft wieder¬ 
holte* Drucksteigerung durch Ueberanstrengung des Körpere und 
des Herzens, mitwirkt, liegt es einigermassen nahe, an einen 
degenerativen Einfluss der Congestionen auf die Gefässwände und 
Adventitien zu denken. Die Erkrankung der Niereimpithelien, 
welche im Anfang nicht bedeutend sein kann, weil sonst grössere 
Ei weissmengen, als es der Fall ist, ausgeschieden werden .müssten, 
wäre dann, wie alles Uebrige, seeundär und der folgenreiche 
Destructionsprocess wäre ursprünglich nichts Anderes, als eine 
oft wiederholte und nicht sogleich wieder verschwindende arterielle 
Fluxion. Es gibt zwar eine Form von Nierenatrophie, welche 
mit Atherom der Arterien zusammenhängt , aber diese ist nicht 
die echte idiopathische Nephritis atrophicans. Die Symptome einer 
Arterien- und Herzveränderung gehen hier lange voraus, bevor es 
zur Albuminurie und Nierenatrophie kommt, während bei der 
genuinen Nierenschrumpfung es umgekehrt ist, d. h. die Nieren- 
functionen zuerst und lange vorher gestört sind, bis die wahr¬ 
nehmbaren Puls- und Herzveränderungen nachfolgen. Auch 
histologisch unterscheidet sich die atheromatöse Schrnmpfnicre von 
der genuinen dadurch, dass letztere stärkere interstitielle Binde¬ 
gewebswucherung, erstere mehr einfach atrophische Veränderungen 
besondere an den Epithelien zeigt. Ausser der genuinen und der 
atheromatöseu Schrumpfniere kann man noch zwei andere Arten 
unterscheiden, nämlich die secundäre Schrumpfung, welche in Ver¬ 
bindung mit der gewöhnlichen parenchymatösen Nephritis oder 
auch mit Amyloidentartung sich entwickeln kann, und die Gicht¬ 
niere. Interstitielle Wucherungen und darauf folgende Schrum¬ 
pfungen können zur gewöhnlichen B r i g h t’schen Nephritis hinzu- 
kommen. Dass dies nicht so häufig ist, liegt wahrscheinlich darin, 
dass die Kranken meist früher, bevor es zur Schrumpfung komme, 
(im Stadium der Verfettung der entzündeten Niere), sterben. Ebenso 
ist es mit den Combinationen der Amyloid-Schrumpfnieren, von 
denen es übrigens, wie Leyden mit Recht annimmt, zweierlei 
gibt: Amyloidniere mit secundärer Schrumpfung und Schrumpf¬ 
niere mit secundärer Amyloideinlagening. Die Gichtniere trennt 
Biermer ätiologisch und anatomisch-klinisch von der genuinen 
Schrumpfung. Bei der Gichtniere handelt es sich um Ablagerung 
"von harnsauren Salzen, um atrophische und cystoide Veränderungen 
und meist auch um pyelitische Störungen. Die Genese ist specifisch 
humoral, die anatomischen Vei'änderungcn gehören mehr zur 

Digitized by Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



170 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Difitized by 


Atrophie als zur interstitiellen Bindegewebsschrumpfung, und im 
Leben äussert sich die Gichtniere, wenigstens in ihren früheren 
Stadien, anders als die genuine Nephritis atrophicans. Doch kann 
in späteren Stadien die Gichtniere ganz ähnliche Symptome machen, 
Albuminurie, Herzhypertrophie, cardiales Asthma und urämische 
Symptome. 

Der Verlauf der genuinen Nierenschrumpfung ist von An¬ 
fang an schleichend und chronisch. Das erste Stadium ist 
meistens nur durch schwache Albuminurie, reichhaltige Harn- 
absonderang und etwelche Verschlechterung des allgemeinen Er¬ 
nährungszustandes gekennzeichnet. Es würde anatomisch den 
congestiven Vorgängen in den Nieren und den beginnenden Ver¬ 
änderungen an den Arterien und Capillaren entsprechen. Im 
weiteren Verlaufe kann man noch zwei Abschnitte unterscheiden, 
das zweite Stadium, in welchem die Veränderungen am Herzen 
und an den Pulsen deutlicher hervortreten, die Compensation der 
Nierenstörungen aber durch die Herzhypertrophie erhalten bleibt, 
und das dritte Stadium, in welchem die Compensation nachgelassen 
hat und die urämischen Symptome nebst hochgradiger, bisweilen 
selbst an Marasmus streifender Abmagerung das Bild charakterisiren. 
In manchen Fällen wird der Verlauf abgekürzt durch eine zum 
Tode führende Complication, z. B. durch Apoplexia cerebri, Pneu¬ 
monie, Erysipel etc. Wenn keine Complicationen eintreten, kann 
der Schrumpiungsprocess sich langsam bis zu erstaunlichen Graden 
entwickeln. Die Dauer der ganzen Krankheit kaUn, wie aus 
einzelnen Beispielen hervorgeht, mehrere Jahre betragen. Von 
den einzelnen Symptomen in den verschiedenen Stadien ist mit 
Rücksicht auf deren diagnostische Bedeutung das wichtigste 
die Beschaffenheit des Urins. Der Nachweis von Eiweiss im Urin 
ist für die Diagnose unerlässlich; es ist aber eine bekannte That- 
sache, dass der Urin der Schnimpfnierenkranken nicht immer, 
d. h. nicht bei jeder Untersuchung, Eiweiss zu enthalten braucht. 
Im Allgemeinen ist der Eiweissgehalt gering, jedoch beweist eine 
vorübergehend stärkere Albuminurie nichts gegen Schrumpfung. 
An manchem Tage fehlt das Eiweiss, an anderen ist es wieder 
vorhanden, und bisweilen ist seine Menge sogar ziemlich beträchtlich. 
Der Umstand, dass zufällig das Eiweiss nur in Spuren oder gar 
nicht gefunden wird, kann von der Diagnose eines Nierenleidens 
ablenken. Man muss aber in verdächtigen Fällen den Urin mehr¬ 
mals und zu verschiedenen Tageszeiten untersuchen. Wiederholt 
ist es B. vorgekommen, dass er einen Patienten wegen cardialer 
Dyspnoe und Herzhypertrophie ohne KlappengeräUsch im Verdacht 
einer Nierenschrumpfung hatte, aber bei der sofortigen Unter¬ 
suchung den Urin eiweissfrei fand. Prüfte er weiter, d. h. liess 
er den Patienten körperliche Bewegungen machen, befahl er ihm 
dann wiederzukommen, so zeigte der neue Urin deutliche Eiweiss- 
reaction. Die Körperbewegung und jede Muskelanstrengung 
begünstigt bei solchen Kranken die Albuminurie. Auch die 
Nahrungsaufnahme scheint von Einfluss zu sein. Am Morgen zeigt 
der Urin bisweilen weniger Eiweiss, als am Nachmittag. Dies hat 
schon Bartels angegeben. Wie der Eiweissgehalt des Urins bei 
der Nephritis atrophicans sich in kleinen oder mässigen Grenzen 
bewegt, so ist es auch mit dem mikroskopischen Befunde des Harns. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciuisch-chirurgischf! Rundschau. 


171 


Die körperlichen Elemente sind sehr spärlich und bestehen nur 
aus ganz vereinzelten hyalinen schmalen Cylindern und seltenen 
Nierenepithelien. Blutkörperchen kommen nur ausnahmsweise zum 
Vorschein. Im Ganzen ist der Urin bei Nierenschrumpfung 
dadurch charakterisirt, dass er reichlich und dünn, von geringem 
specifischen Gewicht, relativ arm an Harnstoff und anderen festen 
Bestandteilen, von wechselndem, meist geringem Eiweissgelialt, 
gewöhnlich ohne Sediment ist und bei der mikroskopischen Unter¬ 
suchung sehr wenig Cylinder und Epithelien zeigt. Die Polyurie, 
welche so häufig vorkommt und für die Diagnose verräterisch 
ist, steht nach B.’s Erfahrungen gewöhnlich nicht mit Polydipsie 
in Verbindung. Dadurch schon unterscheidet sieh diese Form von 
der diabetischen Polyurie. Von entschiedenem diagnostischen 
Werth ist das Verhalten des Herzens, der Arterien und des Augen¬ 
hintergrundes. Ein gewisser Grad von Herzhypertrophie lässt 
sich in den (liagnosticirbaren Fällen fast immer nachweisen, jedoch 
würde sich B. durch das Fehlen derselben, wenn die übrigen 
Symptome stimmen, nicht von der Diagnose abhalten lassen. 

In den Fällen von Nierenatrophie, welche Folge von Aterom 
sind und eine eigene Stellung beanspruchen, richtet sich das Herz 
wesentlich nach dem Atherom der grossen Arterien. Der Puls 
hat in den exquisiten Fällen eine eigenthüraliche Qualität; er ist, 
wie man kurzweg sagt, gespannt. Englische Beobachter haben 
Curven aufgenommen, welche l>eweisen, dass auch in der Diastole 
eine starke arterielle Spannung besteht. Herzpalpitationen sind 
nicht selten, werden aber wenig empfunden, so dass man die 
Abnormität des Herzens meistens erat bei der Untersuchung ent¬ 
deckt. Von grossem diagnostischen Werthe sind Sehstörungen 
und positive Befunde des Augenhintergrundes, während negative 
nichts beweisen. Die Retinal-Veränderungen fehlen jedoch manches 
Mal und entwickeln sich überhaupt in den verschiedenen Fällen 
sehr ungleich. Respirationsstörungen fehlen im Verlaufe der 
Nierenschrurapfung wohl niemals. Sie sind es, die sehr oft zu 
subjectiven Klagen des Kranken Anlass geben. Der Kranke, der 
sich vielleicht sonst für gesund hält, merkt beim Steigen und beim 
Arbeiten eine lästige Athmungsinsufficienz. In den ersten Perioden 
der Krankheit sind die Athembeschwerden wohl Folge der 
Aenderungen des Blutdrucks (sogen, cardiale Dyspnoe), während 
sie später, im urämischen Stadium, nach der Theorie der Urämie 
erklärt werden müssen. Vor Verwechslung der Dyspnoe bei Nieren¬ 
schrumpfung. mit anderen Arten der Dyspnoe hat man sich durch 
fleissige Untersuchung des Urins, des Herzens und der Lungen 
zu hüten. Indess ist die Differentialdiagnose nicht immer leicht 
und erst nach wiederholter Untersuchung möglich. B. erinnert an 
Falle, wo Verwechslungen mit Arbcitorhypertrophie des Herzens, 
chronischer Myoearditis, Fettherz und selbst mit Lungenemphysem 
und Bronchialasthma stattgefunden hatten. Hirnsymptome können 
bis zum urämischen Stadium fehleu, aber auch in diesem bleiben 
sie bisweilen bis zum Schluss des Dramas weg, welches allerdings 
meistens in Sopor oder Coma endigt. Convulsionen, Delirien, acut 
sich entwickelnde Dementia, Tobsuchtsanfälle sind die bekannten 
Zeichen schwerer Urämie. Symptome leichterer Urämie können 
schon frühzeitig, d. h. in einer Periode, wo das Vorhandensein eines 

Difitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



172 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Nierenleidens noch nicht geahnt worden ist, auftreten. Als solche 
sind z. B. Anfälle von Kopfweh nnd von Erbrechen zu nennen, 
welche, wenn nicht Abmagerung und andere Symptome zur Unter¬ 
suchung des Urins auffordern, für Migräne oder für Magenleiden 
gehalten werden können. — Dass apoplektische Symptome, welche 
dann immer wirklich auf Himhämorrhagie beruhen und zum Tode 
führen, bei Nephritis, also auch bei der Nierenschrumpfang Vor¬ 
kommen können, ist schon früher bereits augedeutet worden. 

Störungen von Seite der Verdauung pflegen sich früher oder 
später zu entwickeln. Appetitlosigkeit und Dyspepsie können 
vorhanden sein oder fehlen. Allgemeine Störung der Ernährung 
fehlt in keinem Falle. Der Körper kann bei einer progressiven 
Schrumpfung der Nieren nicht gedeihen. Blut und Fett schrumpfen 
gewisserma88en mit den Nieren. Dadurch unterscheidet sich die 
Nephritis atrophicans sofort von der unschädlichen functionellen 
Albuminurie, auf die man in den letzten Jahren besonders auf¬ 
merksam geworden ist. Wenn Jemand viele Monate lang Eiweiss 
im Urin hat, ohne abzumagern, oder, wie B. mehrmals gesehen 
hat, dabei dick und fett wird, dann leidet er sicher nicht an 
Nierenschrumpfung. Ein gewisser Grad von Kachexie muss bei 
der Nierenschrumpfung immer vorausgesetzt werden. 

Der Hydrops spielt dagegen eine negative Rolle. Wenn 
auch hie und da leichte hydropische Symptome Vorkommen, so 
ändert diese Ausnahme nichts an der Regel, und wo beträchtlicher 
Hydrops hinzutritt, da handelt es sich nach B. nicht um genuine, 
sondern um secundäre Schrumpfung oder um Complicationen. 
Die Nierenatrophie nach Atherom des Arteriensystemes, welche 
B. von der Gra n ularatrophie oder Nierencirrhose unterscheidet, ist 
z. B. eine Form, welche mit Hydrops universalis verlaufen kann. 
Ebenso ist es begreiflich, dass Nierenschrumpfung, wenn sie sich 
mit Affectionen verbindet, welche zu Störungen des kleinen Kreis¬ 
laufes führen, von Hydrops begleitet sein kann. B. schliesst mit 
dem Bekenntniss, dass er eine wirksame Therapie der Krankheit 
nicht kennt. Eines sucht er soviel als möglich zu verhüten: die 
Verminderung der Hamabsonderüng. Er halte es daher für ver¬ 
boten, solche Kranke mit adstringirenden Mitteln, wie Plumbum, 
Argentum, Ergotin u. dgl. zu behandeln. Selbst Tannin, welches 
B. bei parenchymatöser Nephritis oft angewendet hat, ist hier 
vielleicht zu vermeiden. Sinkt die Diurese, so gebrauche man 
Scilla, Digitalis, Mineralwässer und andere milde Diuretica, sowie 
tonisirende Mittel. Bei Urämie endlich sind nur die Narcotica 
(Morphium und Chloral) etwas nütze; denn sie vermindern 
wenigstens die Beschwerden der unglücklichen Kranken und 
kürzen die urämischen Anfälle ab. 

O. R. 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirargische Rundschau. 


173 


Arzneimittellehre, Therapie, Balneologie, 
Toxikologie. 


135. Ueber Aconit. Von J. Simon. (Gaz. des höpit. 1861. 
Nr. 134.) 

Die Aconittinctur (L’alcoolature d’aconit) wird ent¬ 
weder von den Wurzeln oder von den Blättern und Stängel des 
Aconitum bereitet. Obwohl auch die Gattung der Pflanze selbst 
schon viel zur Wirkungskraft des Alkoholates beträgt, so z. B. 
das schweizerische wild wachsende Aconitum am aconitinreichsten 


ist, hängt die Wirkung doch hauptsächlich davon ab, welche 
Pflanzentneile zur Bereitung des Präparates verwendet wurden. 
I. Die Tinctur der Blätter und der Stengel; sie ist fast von gar 
keiner Wirkung, da 200 Tropfen einem zweijährigen Kinde, auf 
einmal gereicht, von keinem Effect begleitet sind. 2. Die Tinctur 
der Wurzel; Simon gibt davon einem 2- bis 4jährigen Kinde 
anfangs 5—10 Tropfen täglich (auf mehrere Theile getheilt) und 
steigt selbst bis 5(>—60 Tropfen. Einem 8jährigen Kinde gibt er 
anfangs auch 10 Tropfen und steigt auch nicht höher als bis 
50 Tropfen pro die. Es soll nämlich bei älteren Kindern viel 
energischer wirken, darum es auch verfehlt wäre, bei Erwachsenen 
grössere Dosen zu verabreichen, da es vasomotorischen Krampf. 
Prostration, allgemeine Abgeschlagenheit etc. hervorruft. Die von 
Simon gebrauchten Formeln sind folgende: a) Rp. Aq. tiliae, 
Aq. flor. aur. aa 50'0 ; Tinct. Bellad., Tinct. rad. acon. aa gutt. V —A. 
DS.: In 24 Stunden zu nehmen, b) Rp. Tinct. rad. acon. 3-0, Syr. 
Tolu 150-0, Syr. Codeini 50-0. DS.: Tgl. 2 Kaffeelöffel voll, und 
dann steigen, c) Rp. Tinct. rad. acon. 4-0, Syr. Tolu 150-0, Syr. 
thebaici 70'0. DS.: Tgl. 1—2 Esslöffel voll in 1 Tasse Tisane bei 
Erwachsenen, d) Rp. Tinct. rad. acon. Tinct. Belladonnae aa guttas X. 
DS.: In 24 St. zu nehmen. Tgl. um 2 Tropfen mehr. 

Das Präparat aus den schweizerischen Pflanzen ist um ein 
Drittel stärker als das aus den französischen und den der Vogesen. 
Der wirksame Bestandtheil ist das Aconitin, dessen calmirende 
Wirkung bekannt ist. Die Wirkungen des Präparates beziehen sich 
namentlich auf das Nervensystem, und zwar wirkt es in erster 
Reihe calmirend auf die Herz-Lungen-Nerven, dann herabsetzend 
auf Temperatur. Auf Haut und Schleimhaut wirkt es reizend; 
erzeugt in kleinen Dosen Ameisenkribbeln, Stechen, in grösseren 
Brennen, Speicheln; in giftigen Dosen endlich Unwohlsein, Er¬ 
brechen und Diarrhoe. Während die Belladonna schon in gewöhn¬ 


lichen Dosen Diarrhoe erzeugt, ist das beim Aconit erst bei grossen 
Dosen der Fall. Es verursacht Herabsetzung und perverse Störung 
der Sensibilität, der endlich Muskeltorpor folgt. Die Intelligenz wird 
nicht gestört. Es verlangsamt die Blutcirculation und Respiration, 
wobei jedoch der Puls regelmässig bleibt; Hamsecretion 
vermehrt; Gesicht wird bleich, Hauttemperatur herabgesetzt, wobei 
etwas vermehrte Hauttranspiration. Das Präparat findet mit Erfolg 
Anwendung: a) Bei den Krankheiten des Nervensystems der Kinder, 
bei Neuralgien, Migränen, bei Heimes Zoster, bei Muskel- und Gelenk¬ 


schmer: 

Digitized by C 


Muskel 

ogte 


n und Chorea. 


Bei den Affectionen 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



174 


Medicinisch-chimrgische Rundschau. 


Digitized by 


der Respirationswege, als hartnäckigen krampfhaften Laryngitiden, 
Bronchitiden, Emphysem etc. Bei bronchialer Adenopathie, nament¬ 
lich aber bei Pertussis. Es wird allein oder mit Belladonna zu 
gleichen Theilen verordnet und kann man mit der Dosis zuerst 
steigen, um dann wieder zu fallen, c) Bei allen rheumatischen 
schmerzhaften Affectionen mit Natr. salicyl. J) Bei sehr erregter 
Herzaction. e) Bei Prurigo, da es sowohl die allgemeine als die 
Hautsensibilität herabsetzt. F a n z 1 e r. 

136. Ueber das Resorcin und dessen Anwendung in der 
Therapie. Von Dujardin-Beaumetz et H. Callias. (Gaz. 
des höpit. 1881.) 

Das Resume dieser Arbeit ist kurz folgendes: Das Re¬ 
sorcin hat dieselbe Eigenschaft als die Carbolsäure, Salicyl- 
säure und die anderen Substanzen der aromatischen Reihe; es 
wirkt gährungswidrig als l°/ 0 - und antiputrid als l‘5%ige Lösnng. 
Das Resorcin hat eine geringere toxische Kraft als die Carbol¬ 
säure, und zwar: a) bewirkt es bei 30—60 Ctgrm. Dosis perKlgr. 
Thiergewicht Zittern, clonische Convulsionen, Beschleunigung der 
Athmnng und der Circulation, welche Symptome jedoch in 
einer Stunde schon verschwinden. Sensibilität intact. b) Von 
60 Ctgr. per Klgr. aufwärts treten intensiver Schwindel und Ver¬ 
lust des Bewusstseins auf; Sensibilität vermindert, clonische 
Convulsionen sehr heftig und localisiren sich hauptsächlich auf 
die obere Hälfte des Thierrumpfes. Pupillen dilatirt, Athmnng 
und Circulation sehr beschleunigt, Temperatur wenig beeinflusst. 
In 1—2 Stunden tritt wieder der normale Zustand ein. c) Von 
0'90—l'O Gr. perKlgr. tritt in circa 30 Minuten unter ähnlichen 
Erscheinungen der Tod ein , dem tetanusartige Contraction der 
Nackenmuskulatur und Temperatursteigerung bis 41 d C. voran¬ 
geht. Das Resorcin ist also ein excitatorisches Nervengift. Auf 
die morph. Elemente des Blutes ist es ohne Einfluss. Das 
Resorcin ist sowohl innerlich als äusserlich anwendbar — überall 
dort, wo man auch die übrigen Benzole angewendet; jedoch ist 
seine antipyretische und antirheumatische Wirkung noch nicht 
genügend erklärt. Da es sehr leicht löslich, von kaum wahrnehm¬ 
barem Geruch, von viel geringerer Giftigkeit und geringerer 
ätzender Eigenschaft ist als andere Derivate der Benzolgruppe, 
so wäre seine Anwendung an Stelle der letzteren ausgebreitet zu 
versuchen. F a n z 1 e r. 


137. Pilocarpin als Heilmittel gegen Diphtheritis. Von Lasch- 
k c w i t z. (Deutsch. Arch. f. klin. Med. Bd. XXX, pag. 194—200.) 

L. hat auf Grundlage der Mittheilungen Gutmann’s (Berliner 
klin. Wochenschr. 1880, Nr. 40), welcher dem Pilocarpin bei 
Behandlung der Diphtheritis eine geradezu specifische Wirkung 
zuschrieb, in 10 sicheren Fällen von Diphtheritis Pilocarpin (Rp. 
Pilocarp. muriat. Gr. l / 2 Pepsini germ. Gr. X. Acüd. muriat. dilut. gtts. 

2, Aq. destill. J ij ß M. 0. S. Stündlich 1 Theelöffel) in Anwendung ge¬ 
bracht. Leider war der Erfolg durchwegs ein negativer, da alle 
10 Kinder starben und auch die Ausbreitung des diphtheritischen 
Processes keinerlei Einschränkung erfuhr. (Die Erfahrungen L.’s 
schliessen sich sonach jenen Faludy’s [Pester med. chirurg. 

£ esse 1881. Nr. 12, und Rundschau 1881, pag. 2591 an, während 

Ol.O ll? r e> j ofiginaTtrom 

^ Ö HARVARD UNIVERSITY 



Mediciuisdi-chirurgiöclio Rundschau. 


175 


Lax [Aerztl. Intelligenzblatt 18*0, Nr. 43 — Kundschau 1880, 

S ig. 897j und Lepidi Cliioti [Morgagni 1881 , Heft III — 
undschau 1881, pag. 258], weicher allerdings nur 2 Erwachsene 
mit Pilocarpin behandelte, durchwegs günstige Resultate zu ver¬ 
zeichnen hatte. Ref.) Glax. 


188. Das Mutterkorn in wirksamer Form. Von San.-R. Dr. 
S. Schaefer in Bonn. (Berliner klin. Wochenschr. 1881. 21. 
Der prakt. Arzt. 1882. I.) 

Allbekannt ist, dass die gebräuchlichen Mutterkornpräparate 
nur sehr kurze Zeit ihre volle gleichmässige Wirkung behalten, 
somit ihrem Zweck für die geburtshilfliche Praxis nicht ent¬ 
sprechen; das wässerige Mutteikornextract, die Selerotinsäure 
und das Scleromucin werden, einige Zeit der Luft ausgesetzt, 
unwirksam, und selbst die frisch so wirksame Säure ist dann 
auch in der starken Gabe von 5 Grm. kaum mehr von Einfluss 
auf die schwangere Gebärmutter. Schon in den ersten Jahren 
seiner Praxis, als Assistent der Bonner geburtshilflichen Klinik, 
hatte nun Verf. die feste Ueberzeugnng gewonnen, dass die 
Zuverlässigkeit der Wirkung des Mutterkorns von der kürzeren 
oder längeren Zeit der geschehenen Zerkleinerung desselben 
abhänge, dass man also nur von ganz frisch gepulvertem Mutter¬ 
korn eine sichere Wirkung erwarten könne. Deshalb verordnete 
er stets und ausschliesslich ein „recenter pulveratum“ und in 
den meisten Fällen entsprach die Wirkung seinen Erwartungen. 
Um eben ganz sicher zu gehen, traf Verf. schon vor vielen 
Jahren mit einem Apotheker seines Wohnortes folgende Ver¬ 
abredung: jedes Mutterkorn wird Angesichts des Boten in einer 
kleinen, sogenannten Berliner Kaffeemühle fein gemahlen und 
dann verabreicht. Gepulvertes darf unter keinen Umständen 
vorräthig gehalten werden. (Die Pharmacopoea verlangt dieses 
leider nicht.) — Der Erfolg war nicht nur für Verfasser in die 
Augen springend, sondern es fiel auch Anderen, die nichts von 
seinem Abkommen wussten, auf, dass jene Apotheke das beste 
Mutterkorn habe. Die Erklärung findet Verf. darin, dass so 
lange die an der Luft sich rasch verändernde Selerotinsäure 
u. s. w. unter der harten Schale des Mutterkomkörpers ein¬ 
geschlossen bleibt und daher mit der Luft nicht in Berührung 
kommt, sie ihre Wirksamkeit behält, dieselbe aber verliert, sobald 
sie in dem gepulverten Mutterkorn, wenn auch nur in dem 
Standgefässe des Apotheker und nur für einige Zeit, mit der 
Luft in Verbindung tritt. Verf. hält es daher für geboten, dass 
es den Apothekern nicht gestattet sein darf, das Mutterkorn 
gepulvert vorräthig zu haben. Ein solches Verbot würde sehr 
viel zur Hebung des mit Unrecht gesunkenen Credites der in 
der Geburtshilfe unentbehrlichen Drogue beitragen. 


139. Das Hyosciamin bei Geisteskranken. Von Seppili 
und Priva. (Riv. spec. di fren. e di med. leg. 1881.) 

Es ist unzweifelhaft, dass das Hyosciamin ein wirksames 
Sedativum und Hypnoticum ist, doch darf es wegen der Unzu¬ 
kömmlichkeiten, welche sich bei längerem Gebrauche desselben 
einstellen, nicht Substanzen vorgezogen werden, welche eine 
ähnliche Wirkung haben. Es ist entschieden wirksam bei 


Digitized fr 


■■t Google 


Original fro-rn 

HARVARD UNIVERSITY 



176 


Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


recurrirender Manie, wird es am Beginne des Anfalles gereicht- 
so wird es denselben wohl nicht sistiren, jedoch die Intensität 
desselben gewiss abschwächen. Auch verringert das Hyosciamin 
häufig die Stärke der epileptischen Anfälle, auch deren Frequenz. 
Das Mittel kann subcutan applicirt werden und ersetzt manchmal 
das Chloral, welches die Kranken sowohl als Getränk oder als 
Klysma zu nehmen sich weigern. Es kann auch gebraucht werden, 
wo es sich darum handelt, tobsüchtige Kranke zu transportiren. 
indem es dieselben rasch beruhigt und die Aufsicht weniger 
gefährlich macht, auch wird der Gebrauch der Zwangsjacke 
unnöthig. Die von den Verff. angewendeten Dosen waren 
5 Milligramm bis 1 Centigramm. Bei Beginn der Cur ist es 
zweckmässig, mit sehr kleinen Dosen (2—4 Milligramm) zu be¬ 
ginnen. In zwei Fällen von chronischer Manie musste die Dosis 
bis 3 Centigramm pro die gesteigert werden, von welcher drei 
Einspritzungen gemacht wurden. 0. R. 

140. lieber den Einfluss der 6erbsäure auf die Albuminurie. 

VonDr. H. Ribbert in Bonn. (Centralbl. f. d. med. Wissensch. 
1882, Nr. 3. — Bester med.-chir. Presse, 8.) 


Digitized by 


R. erzeugte bei Kaninchen durch 1 Vastündige Abklemmung 
Albuminurie und injicirte darauf eine 0 5 procentige Gerbsäure¬ 
lösung in die Jugularis, um den Einfluss dieses Mittels auf den 
Eiweissgehalt zu prüfen. Die hierauf herausgeschnittene Niere 
wurde gekocht und auch frisch untersucht; es ergab sich eine 
deutliche Verringerung des geronnenen Fibrins in den Malpighi- 
schen Kapseln, im Vergleich zu anderen Nieren, die eine Ein¬ 
wirkung von Gerbsäure nicht erfahren haben. In Folge der 
Untersuchungen L e w i n’s, die zu dem Resultate führten, dass 
das gerbsaure Natron leichter vertragen und resorbirt wird, als 
reine Gerbsäure, brachte R. bei seinen Versuchen auch das gerb¬ 
saure Natron zur Anwendung. Er injicirte bis zu 25 Cctm. 
einer 2°/ 0 igen Lösung, wobei es sich herausstellte, dass in den 
meisten Glomerulis das Eiweiss völlig fehlte, in den übrigen nur 
in ganz schmalen, seltener in etwas breiteren Zonen vorhanden 
war. Es geht aus diesen Versuchen hervor, dass in der That 
eine traumatisch erzeugte Albuminurie durch die Einwirkung 
des Tannins vermindert oder aufgehoben werden kann, und es 
erhält damit die durch Frerichs angegebene Anwendung 
des Tannins bei Nephritis eine experimentelle Stütze. R. glaubt 
daher, dass es angezeigt wäre, mit der Darreichung des Tannins 
bei Nephritis neuerdings anhaltende Versuche zu machen, dabei 
aber einmal sich des gerbsauren Natrons und andererseits dieser 
Substanz in weit grösseren Dosen zu bedienen, als es bei der 
reinen Gerbsäure bisher geschah. Die Erfahrung müsste lehren, 
wie weit man mit der Verstärkung der Dosen gehen kann, ln 
welchen Fällen diese Therapie in Anwendung zu ziehen wäre, 
ergibt sich aus den anatomischen Verhältnissen. Sie wird umso 


sicherer von guten Resultaten begleitet sein, je früher man mit 
der Verabreichung des Tannins beginnt. Hier unterstützt uns 
der von R. versuchte Nachweis, dass sämmtliche Nephritiden 
mit Glomerulonephritis beginnen, an demjenigen Apparat also, 
auf den wir durch die Verabreichung der Gerbsäure in erster 


aut aen wir 

Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTY 



Hedicinisch-chirnrgische Rundschau. 


177 


Linie einzawirken im Stande sind. Und nicht nur in Beschränkung 
der Eiweisstranssudation, sondern auch in Verminderung des 
eigentlichen anatomischen Factors, der epithelialen Desquamation 
am Glomerulus, würde die Gerbsäure vielleicht ihre Wirkung 
äussem. Wenn einmal eine parenchymatöse oder interstitielle 
Nephritis ausgebildet ist, dürfte mjt der Gerbsäure nicht viel 
mehr zu erreichen sein, wenn man nicht der Ansicht ist, dass 
der andauernde Eiweissverlust seinerseits auch wieder durch 
Schwächung des Gesammtorganismus die Nierenerkrankung fördern, 
seine Verminderung oder völlige Aufhebung daher auch letzterer 
zu Gute kommen müsste. Diese Therapie ist längere Zeit fort¬ 
zusetzen; sie könnte mit umso grösserer Aussicht auf Erfolg 
angewandt werden, als die Menge des bei der menschlichen 
Nephritis ausgeschiedenen Eiweisses, wie aus der Breite der 
beim Kochen oder Härten entstehenden Zone hervorgeht, durch¬ 
schnittlich nicht so beträchtlich ist, wie die Eiweissmenge bei 
Kaninchen eine halbe Stunde nach entfernter Klemmpincette. 
Und doch war ja hier eine Verminderung, ja beinahe gänzliche 
Aufhebung des Eiweissdurchtrittes möglich. 


141. Darstellung und Gehalt der Mercuripeptonatlösupg zu 
hypodermatischen Injectionen. (Schweiz. Wochenbl. f. Pharm. Nr. 39, 
1881. — Archiv d. Pharm., 16. Bd., 6. Heft, 1881.) 

Die Quecksilberalbuminatlösung, die je nach ihrer Bereitung in der 
Zusammensetzung ziemlich schwankt, ersetzt man neuerdings durch eine 
Queckbilberpeptonatlösung, besonders auch deshalb, weil dieselbe, zu In¬ 
jectionen benutzt, weder Schmerzen, noch Abscesse verursacht. 0. Kasper 
hat nun aber gefunden, dass auch das letztere Präparat in gewissen 
Grenzen in seiner Zusammensetzung variirt, und glaubt die Ursache hier¬ 
von in der grösseren oder geringeren Concentration der Peptonlösungen, 
die man zur Fällung der Sublimatlösung verwendet, suchen zu mtlssen. 

Nach einer viel benutzten Vorschrift soll man 1 Gr. Sublimat in 
30 Gr. Wasser lösen, der Lösung so viel flüssiges Pepton zusetzen, bis 
alles Hg gefällt ist, den Niederschlag abfiltriren, in 50 Gr. einer Gpro- 
centigen Chlornatriumlösung lösen und schliesslich so viel Wasser zusetzen, 
dass das Ganze 100 Gr. beträgt. Jedes Gramm der Flüssigkeit müsste 
demnach so viel Quecksilberpeptonat enthalten, als 0‘01 Gr. Quecksilber¬ 
chlorid entspricht; das ist aber nicht der Fall, wie Verf. an einer Reihe 
von Versuchen und Analysen zeigt; der Gehalt schwankt vielmehr, je 
nachdem, wie schon erwähnt, eine mehr oder minder concentrirte Pepton¬ 
lösung verwendet wird. Als beste Mengenverhältnisse für die Bereitung 
gibt Verf. folgende an: 1 Gr. Sublimat wird in 20 Gr. Wasser gelöst 
und mit 3 Gr. Pepton, in 10 Gr. Wasser gelöst, gefällt, der Niederschlag 
wird nicht ausgewaschen, sondern nach dem Abtropfen, wie oben ange¬ 
geben, mit kochsalzhaltigem Wasser aufgenommen, so dass es zusammen 
100 Gr. gibt 

(Io Form eines Receptes gebracht, könnten die Aerzte folgender- 
massen verschreiben: 

R.: Salut, hydrarg. bichlor. 1:20'0 , Solut. peploni carnis 3:10'0 y 
Praecipüat. salve in Solut. natrii chlorati 3:50 , addeAquae destill. q. s. 
ut ßant 100‘0. M. D. S. Zur subcut. Injection.) 

Eine Pravaz’sche Spritze (= 1 Gr.) von dieser Lösung enthält genau 
die Menge Quecksilberpeptonat, die 0-01 Gr. Quecksilbersublimat entspricht. 


*ed.-cl 

Digitize 




12 Origiralfrcm 
HARVARD UNIVERSIiTY 



178 


Hedicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


Die Lösung hält sich mindestens drei Monate unverändert, voraus¬ 
gesetzt, dass sie unter Lichtabscbhiss aufbewahrt wird. Als Kennzeichen 
eines gut bereiteten Präparats dient, dass die Flüssigkeit beim Kochen 
klar bleibt, dass sie mit weniger als dem gleichen Volumen Alkohol ge¬ 
mischt, sich nicht trübt, und dass sie mit Essig:, Salz- und Salpetersäure 
nur eine vorübergehende Trübung erleidet; durch Ammoniak, Tannin, 
Bleiessig etc. wird die Lösung selbstverständlich gefällt, und dürfen des¬ 
halb bei der Anwendung zu Injectionen dergleichen Zusätze nicht ge¬ 
macht werden. 

Verf. bemerkt noch, dass in neuester Zeit aus Frankreich ein 
„Peptonate de mercure“ in den Handel kommt, welches einfach aus einer 
Mischung von Sublimat, trockenem Pepton nnd Chlorammonium besteht; 
zum Gebrauche soll das Pulver in Wasser gelöst werden. Wie sich dieses 
Präparat bezüglich seiner Wirksamkeit verhält, müssen erst noch anzu¬ 
stellende Versuche erweisen. 

142. Behandlung der Mandelbräune mit NatriumcarboQat. Von 

Prof. Gin6. (Bullet, commerc. de l’Union pharm. Septbr. 1871. — Archiv 
d. Pharm. 20. Band, 1. Heft 1882.) 

Verfasser, Professor an der chirurgischen Klinik in Madrid, ver¬ 
sichert, dass die wiederholte Anwendung von Natriumcarbonat auf die 
Mandeln sich einer unbestreitbaren Wirksamkeit bei Mandelbräune erfreut. 
Dasselbe wird entweder durch Einblasen mit Hilfe eines Papierröhrcbens 
oder von dem Kranken selbst mit dem Finger auf die Mandeln gebracht. 
Verf. zählt die Fälle der auf diese einfache und schnelle Weise geheilten 
Mandelbräunen nach Dutzenden. In keinem Falle bleibt die Anwendung 
des Natriumcarbonates ganz erfolglos; sehr häufig erzielt man die Heilung 
bereits im Verlaufe von 24 Stunden. Gewöhnlich beobachtet man augen¬ 
blickliche Erleichterung. Jedenfalls braucht man nicht lange zu warten. 
Die Anwendung des Mittels ist immer zu empfehlen, auch in der als 
Vorläufer der Mandelbräune auftretenden Periode, um die Krankheit nicht 
zur vollständigen Entwicklung kommen zu lassen. — Verf. betrachtet 
das Operiren der geschwollenen Mandel als unöthig, da dieser krankhafte 
Zustand zuverlässig in einer relativ kurzen Zeit durch häufige Anwendung 
von Natriumbicarbonat überwunden werden kann. 


143. Was ist von der therapeutischen Wirksamkeit der 
neuerdings empfohlenen Medicamente Resorcin und Chinolin xu 
halten? Von Dr. Brieger. (Referat d. Sitzung des Vereines 
f. innere Medic. in Berlin 1880. 30. Jänner. Deutsche Med. Ztg. 
1882. 5.) 

Ueber beide Körper sind vom Vortr. auf der Klinik des 
Geheimrathes Frerichs Versuche angestellt worden. Das 
Resorcin ist zuerst von Andeer in seiner fäulnisswidrigen und 
gährungshemmenden Eigenschaft erkannt worden und ferner als 
ein mächtiges Antisepticum. Es gibt keine äussere Krankheit, 
in welcher das Resorcin sich nicht nutzbringend erweisen sollte. 
In Bezug hierauf hat B. wenig Erfahrungen gemacht, doch hat 
er bei Gonorrhoe selbst mit 5°/ 0 Lösung keine Erfolge gesehen. 
Innerlich wendete Ref. es zur Erprobung der antifermentativen 
und antipyretischen Eigenschaften an, besonders bei Pneumonie 
und Typhus. Dosen von 1 1 / 2 Gr. setzten die Temperatur auch 
etwas herab. Allein der grösste Theil der damit behandelten 
Patienten verfiel leicht in Ohnmacht, klagte über Ohrensausen, 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSSTY 



Med iciniach-chirorgische Rundschau. 


179 


zeigte erschreckende Delirien. Bei einigen Patienten wurde der 
Puls klein und weich, der Herzstoss wurde weniger mächtig, 
starke Fieberschauer und heftige Schweissausbrüche traten ein, 
endlich Collaps, dem nur mit Mühe durch roborirende Mittel 
entgegengearbeitet werden konnte. Ueberschritt man die Höbe 
der Gabe von 3 Gr., so traten alle Intoxicationserscheinungen 
wie bei Carboivergiftung auf. — Der Fieberabfall dauerte nur 
sehr kurze Zeit; nach 1 */ a —2 Stunden erfolgte ein rascher 
Fieberanstieg und die Temperatur stellte sich selbst noch auf 
höhere Grade als zuvor. Es ist nun klar, dass das Erquickende der 
Bäder und sonstigen antifebrilen Mittel nicht in der Temperatur* 
herabsetzung, sondern in der längeren Dauer der Temperatur¬ 
erniedrigung liegt. Wird nun der Körper durch verschiedene 
Temperaturhöhen hindurchgejagt, so werJen sich in ihm chemische 
und physiologische Vorgänge abspielen, die den Körper erschüttern 
müssen. — Der starke Brechreiz ist ebenfalls ein bedeutender 
Nachtheil. Wenn nun grössere Gaben von Resorcin die Tem¬ 
peratur nur auf kurze Zeit herabsetzen, so könnte man vielleicht 
vorschlagen, öfters grössere Gaben zu verabreichen. Dagegen 
spricht folgendes Moment. Das Resorcin wird als Aether- 
Schwefelsäure ans dem Körper ausgeschieden, nur ein Theil wird 
weiter oxydirt und »bildet gefärbte Oxydationsproducte. In dem 
Maasse, als das Resorcin dem Körper zugeführt wird, verarmt er 
an Schwefelsäure und empfängt Körper, die giftig auf ihn 
wirken. Das Resorcin ist daher als Antipyreticum keineswegs 
zu empfehlen. Bei Intermittens ist das Resorcin ebenfalls gerühmt 
worden. Es ist jedoch eine alte Erfahrung, dass in hygienisch 
gut ausgestatteten Spitälern die Intermittens-Patienten eo ipso 
genesen. B. hat hier keine Erfolge gesehen. Das Chinolin hat 
B. bei Typhus exanth. und abdom., bei Pneumonie und Gelenk¬ 
rheumatismus vielfach angewendet ohne den geringsten Effect. 
Bei schweren Remittenten versagte es gänzlich. In anderen 
Fällen wurde die Hälfte erbrochen und vielleicht dadurch die 
geringe Temperaturherabsetzung bewirkt. Auch das Chinolin hat 
eine ganze Reihe von Uebelständen im Gefolge, es verursacht 
leicht Digestionsbeschwerden. Erbrechen, Nausea, so dass es 
nicht geboten erscheint, das Chinolin in der jetzigen Form in 
Anwendung zu ziehen. 

144. lieber neue Formen der Tannindarreichung. Von Docent 
Dr. L. Lewin, Berlin. (Deutsche med. Wochenschr. 1882. 6. — Alig. 
med. Central.-Zeitg. 1882. 11.) 


Die vom Verf. auf Grund experimenteller Untersuchungen vor 
einiger Zeit angegebenen Formen der Tanninverordnung haben bereits viel¬ 
fach Anwendung gefunden und werden, wie er glaubt, eine solche wahr¬ 
scheinlich in noch erhöhtem Masse erfahren, angesichts der von Ribbert 
erhaltenen Resultate. Ribbert konnte eine bei Thieren künstlich 
erzeugte Albuminurie durch Injection von gerbsaurem Natron in die Jugularis 
vermindern resp. aufheben. Diese Tanninformen haben, wie Verf. bereits 
früher ausführte, den Vorzug, besser zu schmecken, weil schneller als das 


pulverförmige oder gelöste Tauuiu resorbirt zu werden, den Magen nicht zu 
bel&stigen, keine Nebenwirkungen zn erzeugen und ebenso, vielleicht noch 


stärker, adstringirend auf entferntere Organe zu wirken, wie reines 


Digitized by 


arxer, aastnn 

Go gl 


1 (Jjjjgir nl from 

HARVÄRD university 



180 


Medicinisch*chirargische Rundschau. 


Digitized by 


Tannin. Da die Kürze seiner bisherigen Angaben verschiedentliche An¬ 
fragen hinsichtlich der Art des Verschreibens und des Modus der Berei¬ 
tung an Verf. veranlasst hat, so theilt er nunmehr die Vorschriften in 
extenso mit: Es lassen sich folgende Lösungen verschreiben: 1. Gerbsäuren 
Natron (Natrum tannicum): — In dieser Form wird das Tannin wohl, 
am schnellsten resorbirt. Die ganz schwach alkalisch reagirende Lösung 
muss gut verkorkt gehalten und in 1—2 Tagen verbraucht werden, da 
sich sonst unter dem Einflüsse von Licht und Luft in derselben hellbraun 
bis grünlichbraun oder dunkelgrün gefärbte Oxydationsproducte bilden : 
R. Salut, acid. tannic! l’O — 5’0:150’0, adde Solut. Natri bicarbon. 
qu. s. react. alcalin. MRS. — 2. Tanninalbuminat (Tanninum albuminatum): 
Die Darstellung geschieht so, dass zu der verordneten in 100 Gr. Wasser ge¬ 
lösten Tanninmenge das in 100 Gr. Wasser gelöste Eiweiss eines Eies unter 
Schütteln hinzugefügt wird. Es entsteht anfangs ein käsiger Niederschlag von 
Tanninalbuminat, der sich bei weiterem Zusatz von Eiweiss wieder löst. Die 
Lösung hat ein milchiges Aussehen, schmeckt nur wenig adstringirend und 
wird sehr gut vertragen: R. Sol. acid. tannic. 2‘0:100’ 0, adde agitando, 
Sol. album. ovi uh. lOO’O. MRS. — Die nach dem Zerschneiden und Lösen 
von rohem Eiereiweiss ungelöst bleibenden fibrinösen Membranen können 
vorher oder nach Fertigstellung der Tanninalbuminatlösung abfiltrirt werden. 
Soll mehr Tannin als 2:100 verordnet werden, so muss auch entsprechend die 
Menge des Eiweisscs wachsen. — 3. Alkalisches Tanninalbuminat (Tanninum 
albuminat. alcalin.): Diese Form würde sich vielleicht zu einer länge? 
dauernden Tanninmedication am besten eignen. Sie vereinigt in sich 
Tanninalbuminat und gerbsaures Natron. Sie wird dargestellt, indem man 
die verordnete und in Wasser gelöste Menge Tannin durch Eiweiss fällt, 
gut umschüttelt und dann tropfenweise so lange kohlensaures Natron 
hinzufügt, bis die Flüssigkeit gerade klar wird. Hinsichtlich der Haltbar¬ 
keit steht sie der vorgenannten nach, verändert sich aber nur relativ 
wenig innerhalb zweier Tage: R. Acid. tannic. 2’0 —ö'O, Aqu. destillat. 
lOO’O adde agitando , Album, ovi un. } Natr. bicarb. solut. qu. 8. ut 
fiat Solut. limqtida. MRS. Es ist empfehlenswerth, zuckerhaltige Cor- 
rigentien bei diesen Ordinatiouen ganz zu vermeiden. 


Chirurgie, Geburtshülfe, Gynäkologie. 


145. Zur Geschichte und operativen Behandlung des Zungen¬ 
krebses. Von Dr. A. Wölfl er. (Separatabdruck aus v. Lau gen- 
beck’s Archiv. Bd. XXVI, Heft 2.) 


Indem wir bezüglich der historischen Daten, welche Verf. 
seiner Arbeit vorangestellt hat, auf das Original verweisen, wollen 
wir daraus nur einige Angaben, betreffs der Zeit der ersten Aus¬ 
führung der wichtigsten Operationsmethoden des Zungenkrebses, 
hervorheben. 

Im Jahre 1854 das Ecrasement lineaire von Chassaignac; 
fast zur selben Zeit die Galvanocaustik von Middeldorpf. Um 
Platz zu gewinnen, spaltete Jäger (1831) die eine Wange^ 
Maisonneuve (1858) beide Wangen; da auch dies noch zu 
wenig Platz schaffte, spaltete Roux (1836) die Unterlippe in der 
Mitte, und durchsägte hier den Kiefer; da die durchsägten Kiefer- 

lolp Original fram 

VJVJV HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirargisohe Rundschau. 


181 


hälften Wenig nacbgaben, resecirte Billrotb (1862) ein Stück 
des Unterkiefers und klappte es nach beendeter Operation wieder 
zurück (temporäre oder osteoplastische Unterkiefer- 
Resection). In neuerer Zeit hat v. Langenbeck (1875) wieder 
die Spaltung des Unterkiefers (doch schräg, von hinten oben nach 
vorne unten, Mundwinkel, Zungenbein) geübt. Dieses Verfahren 
gab wohl den meisten Baum. Zunächst in letzterer Rücksicht 
steht die Methode v. Regnoli-Czerny (Bildung eines sub- 
mentalen Hautmuskellappens), von Billroth verschiedenmodificirt. 
In jüngster Zeit endlich gab Kocher für ausgedehnte Zungen- 
oarcinome seine Methode der .Zungenexstirpation von 
derZungenbasisaus“ an. Diese Methode beginnt mit Tracheo¬ 
tomie (zur Verhütung der Verschluckpneumonie und completen 
"Tamponade des hinteren Rachenraumes), der Zugang zum Larynx 
■während der Operation mit Schwamm verstopft, späterhin mit 
antiseptischer Gaze; dann Schnitt längs dem M. st. cl. mastoid. 
bis zu dessen Mitte, von hier ausgehend ein Schnitt in der Mund¬ 
bodenhalsfalte bis an’s Zungenbein und weiter längs dem vorderen 
Bauch des M. digastric. bis zum Unterkiefer; dieser dreieckige 
Lappen abpräparirt, nach oben geschlagen; von hier aus Vor¬ 
dringen in die Tiefe, Ligatur der A. lingualis, Exstirpation von 
infiltrirten Drüsen etc. etc.; sodann die Schleimhaut des Mund¬ 
bodens getrennt, und die Zunge (meist mit dem Galvanocauter) 
entfernt. Exacter Listerverband; Mund- und Nasenhöhle durch 
antiseptische Gaze (öfter des Tages zu wechseln) ausgestopft. 
Die Ernährung geschieht durch das liegenbleibende Schlundrohr 
(unter Spray). 

Verf. giebt dann eine tabellarische Uebersicht der Fälle von 
Zungencarcinom-Operationen, welche Prof. Billroth vom Jänner 
1877 bis December 1880 ausgeführt hatte. Während 1871 bis 
1876 waren von Prof. Billroth 42 Zungencarcinome operirt 
worden, davon starben in Folge der Operation 15 (38"4 Percent). 
Von 1877—1881 wurden 45 operirt, davon starben in Folge der 
Operation 9 (29*9 Percent). Es stellte sich heraus, dass gerade 
in Wien und Niederösterreich der Zungenkrebs sehr häufig vor¬ 
komme. Alle Patienten waren männlichen Geschlechtes. Üeber- 
haupt kamen auf 115 Zungenkrebskranke der Billroth’schen 
Klinik nur 4 Weiber = 3 - 4 Percent. 

Beim Mundbodenkrebs pflegen zuerst die submaxillaren 
Drüsen, beim Zungenkrebs die retromaxillaren mitzuerkranken. 
Die durchschnittliche Lebensdauer bei palliativer Behandlung 
sei auf 13—14 Monate anzusetzen, für Operirte 19—21 Monate. 
"Was die Mortalität anlangt, so hat sich die betreffende Ziffer 
bei den in den letzten 3 Jahren Operirten fast um die Hälfte 
(17'6 Percent) verringert, im Vergleiche zu jener, welche bei den 
in den vorhergehenden Jahren Operirten verzeichnet wurde 
(32*0 Percent). 

Aus den weiteren Erörterungen des Verfassers entnehmen 
wir, dass die Prognose des Zungenkrebses sich nicht blos rück- 
sichtlich der unmittelbaren Mortalität gebessert, sondern sich 
erheblich günstiger als die des Mastdarmkrebses gestaltet habe. 
Hierzu trage ausser den Verbesserungen der operativen Technik, 
auch der Umstand bei, dass man in Fällen von sehr ausgedehnten 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



182 


Medicinisch-chirargische Rundschau. 


Zangen- and Mandbodenc&rcinomen von der Operation jetzt zumeist 
abstehe. 

BeurtheilungderMethoden der Zungenexstirpation: 
Ligatur der Zunge und Zerstörung derselben durch Aetz- 
mittel seien längst aufgegeben. Das Ecrasement und die 
G-alvanocaustik geben häufiger Anlass zu Nachblutungen, 
immerhin gewähre aber die G-alvanocaustik doch einen gewissen, 
obschon keinen absoluten Schutz vor Wundinfection. Die Ecraseur- 
kette sei nur für die Abtragung der vorderen Zungenhälfte 
geeignet, für alle ausgedehnteren Carcinome der Zunge aber, 
sowie für jene des Mundbodens seien andere Operationsverfahren 
einzuschlagen. Die Kieferspaltungen, welche zum Zwecke 
der Exstirpation ausgedehnter Carcinome vorgenommen wurden, 
bieten viele Gefahren, hintennach Beschwerden und nicht mehr 
Aussicht auf Radicalheilung als andere Methoden. Die Methode 
von Regnoli-Czerny, durch submentale Lappenbildung sich 
möglichst Raum zu schaffen, wurde in den letzten Jahren von 
Prof. Billroth nicht mehr ausgeführt, und zwar hauptsächlich 
wohl wegen der hohen Sterblichkeit in Folge der Operation, und 
weil die Recidiven dadurch nicht wesentlich vermindert wurden. 
Uebrigens, meint Verf., dürfte bei gehöriger Anwendung der anti- 
septischen Cautelen (Drainage, Ansetzung der Wundfläche) auch 
die submentale Methode günstigere Resultate geben. Anstatt der 
Wangenspaltung alsVoractder Zungenexstirpation, bemerkt 
Yerf., sei es sicherlich empfehlenswerther, Kocher’s Methode 
(s. oben) anzuwenden, nämlich für Carcinome, die sich nach hinten 
bin ausbreiten. Für Carcinome, die im vorderen Antheile der 
Zunge oder des Mundbodens sitzen, sei hingegen Kocher’s Ver¬ 
fahren weniger passend; für diese letzteren Fälle empfehle sich 
die Exstirpation vom Munde aus, mit präventiver Unter¬ 
bindung der Art. lingualis, eventuell auch der Art. maxillar. 
externa (letztere, um den Mundboden blutleer zu machen). Die 
Totalexstirpation der Zunge wird von Prof. Billroth in fol¬ 
gender Weise geübt: Erst Unterbindung der beiden Art. lingual., 
Aufsperrung des Mundes mit H e i s t e r’schem Speculum ; Ex¬ 
traction von Zähnen bei ausgedehnter Eitererkrankung des Mund¬ 
bodens, Ablösung des Zahnfleisches an der Innenseite des Kiefers 
mittelst Raspatorium, Excision des Mundbodens mit Hohlscheere 
und Pincettc, Unterbindung der blutenden Gefasse mit jedem 
Scheerenschlage, Abtrennung der Zunge, die während der ganzen 
Zeit mit der Muzeux’schen Zange gefasst gehalten wird. Die Nar¬ 
kose ist bei dieser Operation stets gut durchführbar. Nicht zu 
vergessen sei unmittelbar nach der Exstirpation die Aetzung 
der ganzen Wundfläche mit Kali hypermang. (in 
Pulverform oder gesättigter wässeriger Solution) und Drai¬ 
nage (mit fingerdickem Drain). Der Wund verlauf gestaltet sich 
darnach meist sehr günstig. Munddiphtheritis, Halszellgewebs- 
phlegmonen und Bronchopneumonica pflegen in Fällen, wo in 
besagter Weise drainirt und geätzt wurde, ganz auszubleiben. 
Ernährung mittelst Schlundrohr bis die Drainöffnungen ge¬ 
schlossen sind. 

Verf. bemerkt, dass die so eingreifende Methode der Zungen¬ 
exstirpation von v. Langenbeck und von Regnoli-Czerny 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



Mediciniach-chirurgische Rnndacbau. 


183 


durchaus nicht mehr Radicalheilungen ergeben, als die Exstir¬ 
pation vom Monde aus. Letztere sei auch bei ausgedehnten 
Znngencarcinomen gut durchführbar, da sich die Zunge weit 
herausziehen lasse (besonders wenn die Schleimbaut am Frenulum 
und unten am Seitenrande der Zunge durchtrennt werde). Auoh 
seien bei der Exstirpation vom Munde aus die Recidiven nicht 
so häufig und die Zahl der unmittelbar nach der Operation Ge¬ 
heilten erheblich grösser als bei anderen Operationsmethoden 
(Ä4‘2 Percent). Bezüglich der Nachbehandlung bemerkt Verf., sei 
eine möglichst reactionslose Heilung unter dem Schorfe (bei aus¬ 
giebiger Ableitung des Mund- und Wundsecretes) anzustreben. Am 
günstigsten verlaufen die Fälle, wo geatzt und 
arainirt wur de; nicht völlig ausreichend erschien 
die ausgiebige Drainage und nachfolgende Aus¬ 
spülung mit desinficirenden Flüssigkeiten; noch 
weniger genüge dieAetzung allein ohne D rainage, und 
ganz unzureichend sei dieAusspülungder Mundhöhle 
allein ohne Aetzung und ohne Drainage. Die Beob¬ 
achtung der auffällig günstigen Wirkung des Kali hyperm. als Aetz- 
mittel bei Zungenoperationswunden, veranlagte den Verf., über 
den Werth der meist gebrauchten Aetzmittel Studien anzustellen. 
Er kam zu dem Schlüsse, dass der Werth eines Aetzmittels zu 
beurtheilen sei darnach: 1. Inwieweit es zerstörend auf das Ge¬ 
webe wirke, und 2. inwieweit es im Stande sei, die Wundinfection 
zu verhüten. Allen Anforderungen in letzterer Beziehung genügen 
am besten die Carbolsäure und das Kali hypermang. 

Bezüglich derUrsachen der Todesfälle bei der Zungen¬ 
exstirpation kommt Verf. zu dem Schlüsse, dass die Krankheits¬ 
erscheinungen, unter welchen nach der Exstirpation des Zungen¬ 
krebses, gelegentlich Exitus letalis erfolge, sich in zwei Haupt¬ 
gruppen zusammenfassen lassen: Die Einen starben unter 
den Symptomen einer acut oder chronisch verlaufen¬ 
den Septhämie, die Anderen unter den Symptomen 
derPyämie. DieRecidive nach der Zungenkrebsexstirpation: 
Prof. Billroth hat* unter 71 wegen Zungencarcinom Operirten 
10 sichere Radicalheilungen zu verzeichnen (l4 - 0 Percent), ein 
Verhältnis, das im Vergleiche zu den Radicalheilungen nach 
Mammaexstirpation immerhin günstig ist, da Prof. Billroth bei 
373 Mammaoperirten nur 15mal Radicalheilungen notiren konnte. 
Es stellte sich heraus, dass gerade die unbedeutenderen operativen 
Eingriffe, die einfachen Excisionen mit Blutstillung im Munde, 
relativ häufig von Recidive gefolgt waren , sowie auch gerade 
diese Fälle eine relativ hohe Mortalitätsziffer aufweisen. Anderer¬ 
seits trat gerade bei ausgedehnten Exstirpationen relativ häufig 
Radicalheilung ein. Uebrigens gelte, wie für die Krebse, so auch für 
den Zungen- und Mundbodenkrebs der Grundsatz: ihn so frühzeitig 
und so radical als möglich zu exstirpiren. 

Fr. Steiner (Marburg). 

146. Zur antiseptischen Knochennaht bei geschlossenem 
Querbrueh der Kniescheibe. Von Dr Pfeil Schneider in 


Schönebeck. (Archiv f. klin. Chir. XXVI. 2.) 

Gelegentlich der Besprechung eines von Kocher (Centralbl. 
f. Chir. 1880.2u) angegebenen Verfahrens, welches die Malgaigne’sche 


Digitized by 


■OOgl 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Digitized by 


ist 


Mediciniscb-chirnrgische Rundscban. 


Klamm« bei Querbrtichen der Kniescheibe ersetzen soll, 
äussert sieb Volkmann dahin, dass die breite Eröffnung des 
Kniegelenkes behufs Anlegung einer Knochennaht bei queren 
Kniescheibenbrüchen nicht statthaft sei, keinesfalls wenigstens 
zur allgemeinen Methode erhoben werden dürfe. Gegenüber diesem 
bestimmt absprechenden tJrtheile einer notorischen Autorität ist 
es gewiss von Interesse, aus der vom Verf. nachstehend mit- 
getheilten Krankengeschichte zu erfahren, dass die verpönte 
Methode unter Umständen denn doch auch ihre sehr guten 
Seiten habe. 

Ein 35jähriger Mann schwächlicher Constitution fiel und 
zog sich einen Querbruch der rechten Kniescheibe zu. Nach 
48 Stunden schritt Verf. zur Operation. Das Operationsfeld wurde 
gründlich abgeseift und gebürstet, mit 5°/o Carbolwasser desinficirt 
und hierauf das Gelenk durch einen 15 Ctm. grossen, bis auf 
die Kniescheibe dringenden Längsschnitt eröffnet. Die Bruchstücke 
der vollständig quer durchrissenen Kniescheibe wurden nun* 
ebenso wie das Gelenk sorgfältig von den massenhaft vorhandenen 
Blutgerinnseln gereinigt, wiederholt mit 5% Carbollösung 
allenthalben bespült, hierauf durch jedes der Bruchstücke j’e 
2 Löcher gebohrt, durch dieselben Silberdraht gezogen und dieser 
nun bis zur vollständigen Adaptirung der Fragmente angezogen 
und mit seinen Spitzen zusammengedreht. Unter die Patella 
wurde rechts und links ein Drain gelegt und an entsprechender 
Stelle herausgeführt, hierauf die Wunde mit 19 Catgutnähten 
geschlossen und darüber ein typischer Listerverband gelegt. Die 
Extremität wurde in eine Bonnet’sche Schiene gelagert. Am 
8. Tage nach der Operation kann das Bein gestreckt frei erhoben 
werden und am selben Tage macht Pat. ohne Erlaubniss ver¬ 
suchsweise einige Schritte, völlig ohne Schmerz. Am 21. Tage 
wird der Verband entfernt, da bis auf eine feine Fistelöffhung 
Alles verheilt ist. Das Kniegelenk präsentirt sich völlig normal 
und kann wie ein gesundes gestreckt werden, die Kniescheibe ist 
vollständig fest verwachsen und bei gestreckter Lage des Unter¬ 
schenkels und erschlafftem Quadriceps völlig normal zu verschieben. 
Am 25. Tage steht der Kranke auf und fängt an, frei und ohne 
jeden Schmerz herumzugehen; nach 7 Wochen nimmt er seine 
Arbeit als Maschinenschlosser in voller Rüstigkeit wieder auf. 
Nach ’/a Jahre zeigt sich in der Function der Beine keinerlei 
Unterschied mehr, nur die volle Beugungsfähigkeit ist, weil in 
diesem Sinne nicht genügend geübt wurde, auch nach einem Jahre 
noch nicht zurückgekehrt: sie kann nur bis 70° gebracht werden, 
während sie beim Gesunden erst bei 75° endet. Die zusammen¬ 
gedrehten Enden der Drähte fühlt man ganz oberflächlich unter 
der Haut, sie belästigen in keiner Weise. 

Es ist dies das 10. Mal, dass zur Behandlung geschlossener 
Kniescheibenbrüche die antisejj tische Knochennaht zur Ver¬ 
wendung kam. Den ersten derartigen Fall operirte Lister 1877, 
die übrigen gehörten Metzler, Trendelenburg, Cameron, 
Schede, Uhde und Smith an. Fünf Fälle waren frisch, die 
anderen betrafen veraltete, schlecht geheilte Kniescheibenbrüche. 
In keinem der Fälle kam es zu einem tödtlichen Ausgang, wohl 
aber zweimal zur Gelenkeiterung (in dem einen Falle war 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicini8ch-chirnrgi*che Rundschau. 


185 


Thymol als Antisepticum angewandt worden) und nachfolgender 
Gelenksteifigkeit; die anderen 8 Fälle gelangten zu fester Ver¬ 
einigung und freier Beweglichkeit. Diese Resultate ermuthigen 
gewiss zu weiterer Prüfung des Verfahrens, zumal die Gefahren 
inr Leben und Gesundheit in keinem Falle grösser sind, als bei 
einer ganzen Reihe anderer Operationen an Knochen und Gelenken, 
wie beispielsweise bei der Ogston’schen Methode, mit der die 
besprochene Operation doch jedenfalls auch in der Bedeutung des 
zu beseitigenden Uebels concurriren kann. Ob die Gefahr grösser, 
je nachdem die Operation bei frischen oder bei schon veralteten 
Brüchen stattfindet, muss dahingestellt bleiben. Die zwei Miss¬ 
erfolge betrafen veraltete Brüche, doch sind die Zahlen zu klein, 
um auf sie irgend welche Folgerung basiren zu können. Jedenfalls 
haben die secundären Operationen den Vortheil, dass ihre 
Indication eine absolute ist, da sie zur Behebung von Schäden 
aufgerufen werden, die sonst durch nichts weiter zu beseitigen 
sind. Die Eröffnung des Kniegelenkes geschah in 4 Fällen durch 
einen Längsschnitt, 2mal durch Querschnitt, lmal durch einen 
um den oberen Rand der Patella geführten Bogenschnitt. Aus 
mannigfachen Gründen wird am besten immer der Längsschnitt 
gewählt werden.. In veralteten Fällen werden die Bruchstücke 
aufzufrischen und einander zu nähern sein, was Letzteres öfter 
erst nach einer festen centrifugalen Gummibinden-Einwickelung 
oder selbst erst nach subcutaner Durchschneidung des Extensor 
quadriceps gelingt. Die Bohrlöcher halten am sichersten bei 
senkrechter Durchbohrung der Fragmente; dass dann die Naht 
frei auf der überknorpelten Fläche der Gelenke verläuft, schadet 
erfahrungsgemäss nicht. Als Nähmaterial kann Silberdraht, 
Eisendraht, Catgut oder carbolisirte Seide verwendet werden. 
Ersterer wird in allen Fällen vorzuziehen sein, da er durch 
Zusammendrehen seiner Enden die allergenaueste Adaption 
gestattet und, wie nun schon hinlänglich erprobt, ohne jede Folge 
für alle Zeit verbleiben kann. Der Draht scheint mit der Zeit 
von einer Art Bindegewebskapsel eingeschlossen zu werden, so 
dass seine Enden dann immer weniger deutlich durchgefühlt 
wer Jen können. Selbstverständlich müssen diese, um solches zu 
ermöglichen, gegen den Knochen zu umgebogen werden. Durch 
das Einheilen der Drahtnähte wird es dann fast gleichgiltig, ob 
eine knöcherne Vereinigung der Bruchenden, oder nur eine solche 
durch Bandmasse erfolgt, da die Festigkeit unter allen Um¬ 
ständen eine völlig gesicherte ist. Durch die solide Draht¬ 
vereinigung ist es gestattet, den Kranken schon früh, nach 
2—3 Wochen, aufstehen und das Knie bewegen zu lassen, wodurch 
natürlich viel rascher die Wiederherstellung der physiologischen 
Thätigkeit des Kniegelenkes und der Oberschenkel-Muskulatur 
gelingt. Während endlich bei weichem, der Resorption unter¬ 
liegendem Nähmateriale, immer zur Sicherung des Erfolges 
späterhin ein Gypsverband angelegt werden muss, kann dieser 
begreiflicherweise sehr zum Vortheile der Restitution des Gelenkes 
bei Drahtnähten ohne Bedenken jedesmal weggelassen werden. 

Heller, Teplitz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITY 



186 


Uediciniach-chinirgische Rundschau. 


147. Recherches experimentales sur la laparotomie et la 
cyetoraphie dana les plaiea penetrantes lntrap6ritonöales de la 
veeele. Par le professeur Vincent k Lyon. (Grazette hebdoma- 
daire. 1881, Nr. 39.) 

Intraperitoneale Zerreiesnngen der Blase kommen, ausser 
etwa bei den Boxerkämpfen der Engländer und Amerikaner, im 
gewöhnlichen Leben nur sehr selten, hingegen natürlich in Kriegs- 
Zeiten oft genug vor. Sich selbst überlassen , führt diese Ver¬ 
letzung ausnahmslos zum Tode. Trotzdem wurde nur sehr ver¬ 
einzelte Male der Versuch gemacht, die Bauchhöhle zu eröffnen 
und die zerrissene Blase durch die Naht zu vereinen. Und doch 
ist dies das einzige Mittel, welches hier angewendet werden kann 
und bei genauer Beobachtung aller antiseptischen Massregeln 
sogar sicheren Erfolg verspricht. 

Verf. hat, um den mehrfach über die Haltbarkeit einer in 
die Blase gelegten Naht ausgesprochenen Zweifeln zu begegnen, 
an 29 Hunden Versuche in der Art gemacht, dass diesen von der 
Bauchhöhle aus die Blase durchschnittlich auf 4—5 Ctm. weit, 
sei es durch einfachen Schnitt, oder durch Ausschneiden, durch 
Brennen oder durch Schussverletzung eröffnet, und erst nach 
verschieden langer Zeit wieder genäht wurde. Selbstverständ¬ 
lich wurde dann zugleich auch eine sorgfältige antiseptische 
Toilette des Bauchfells gemacht, die Bauchwunde vernäht und 
ein regelrechter Listerverband angelegt. Hiebei gelangte Verf. 
zu folgenden Beobachtungen: Durch eine gute Naht gelingt sehr 
gewöhnlich eine prima intentio durch alle Schichten, vorzüglich 
leicht aber in der Serosa , in der eine ausgiebige Proliferation 
schon wenige Augenblicke nach der Vereinigung beginnt. — Die 
Nähte müssen sehr dicht an einander stehen, sie dürfen nicht 
auch die Schleimhaut durchbohren und müssen das Peritoneum 
in breiter Fläche in Berührung bringen. — Eine solche Naht ist 
sehr fest und völlig im Stande, der Ausdehnung und dem Zu¬ 
sammenziehen der Blase, mit einem Worte all den activen Con- 
tractionen oder passiver Füllung, denen die Blase unterworfen 
sein kann, zu widerstehen. — Zur Fistelbildung könnte es nur 
kommen, wenn die Nähte zu weit von einander abstehen, über die 
Mucosa hinausragen, oder die serösen Flächen sich nicht genügend 
breit berühren; auch die Bildung von Concretionen um eine in 
das Blaseninnere gefallene Naht wird sicher vermieden, da bei 
richtiger Anlegung eine solche überhaupt niemals in die Blase 
gelangen kann. 

Verf. gibt beim Nähen der carbolisirten Seide den Vorzug; 
da Catgut meist zu schnell, bevor noch die Adhäsion innig genug 
geworden, resorbirt wird, dieses auch etwas schwerer sich knüpft 
als Seide und seine leichte Zerreisslichkeit ein festes Anziehen 
überhaupt verhindert. Werden zwei Lagen Nähte über einander 
gemacht, so wird zweckmässig die tiefere Schichte durch Catgut 
oder Seide, die oberflächliche durch Metallfäden , welch letztere 
sich völlig unschädlich abkapseln, vereinigt. Selbstverständlich 
muss jedes Heft beim Knoten völlig kurz abgeschnitten werden, 
um möglichst wenig fremde Körper in der Peritonealhöhle zu 
belassen. Zur Probe der ausreichenden Festigkeit der Naht em¬ 
pfiehlt es sich, nach deren Vollendung eine gefärbte indifferente 

* Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicioisch-chirurgiache Rundschau. 


187 


Solution in die Blase zu injiciren. Schussverletzungen werden in 
völlig gleicher Weise behandelt, nur müssen, wenn die Ränder 
verbrannt, oder stark contusionirt sind, diese aufgefrischt werden. 
Capilläre, oder durch ein stechendes Instrument von geringem 
Caliber zugefügte Wunden heilen völlig spontan. 

Am wichtigsten und geradezu lebensrettend erscheint eine 
möglichst frühzeitig Vereinigung der zerrissenen Blase. Ein gün¬ 
stiger Erfolg ist nur höchstens 6-8 Stunden nach geschehener 
Verletzung noch mit Wahrscheinlichkeit zu erwarten, speciell 
.gingen alle , erst nach 24 Stunden verbundenen Hunde und, wie 
es schien, mehr aus venöser Infection als durch die Peritonitis, 
zu Grunde. Heller, Teplitz. 


148. Neue Behandlungsmethode der durch Cervixetenose 
feedingten Menetruationsbeecliwerden und der auf gleicher Ursache 
beruhenden Sterilität. Von Prof. F. Ahlfeld. (Arch. f. Gynäkol. 
XVHI. 2, pag. 341, 1881. Schmidt’s Jahrb. 1881, 11.) 

Die Molimina menstrualia haben zum Theil ihren Grund in 
Cervicalstenosen Die Erweiterung des Cervicalcanals befriedigt 
für die klinische Praxis; für Patienten, denen ein Aufenthalt in 
einer Klinik nicht möglich ist, empfiehlt A. ein von ihm seit 
zwei Jahren geübtes Verfahren: Die Behandlung mit Cervical- 
stiften. Letztere bestehen aus einem durchbohrten olivenförmigen 
Knopf und einem ebenfalls der Länge nach durchbohrten Stiele. 
Sie sind circa 5 Ctm. (nach der beigefügten Zeichnung) lang und 
aus Hartgummi gefertigt. Zur Behandlung gehört eine Serie dieser 
Stifte, deren Knöpfe in ihren Durchmessern nach Millimetern 
graduirt sind; Cervicalstift 4 hat einen Knopf von 4 Mm. Durch¬ 
messer. Einige Tage vor Beginn der Beschwerden wird die Pat. mit 
der Schultze'schen Sonde untersucht, der Grad der Stenose con- 
statirt und dann ein der Verengerung entsprechender Stift, nach¬ 
dem ihm die Biegung des Gebärmuttercanals gegeben worden ist, 
mit einer Kornzange hineingeschoben, während die vordere Mutter¬ 
mundslippe mit einem Haken fixirt ist. In der Regel wird der 
Stift binnen 24 Stunden herausgetrieben , ohne nennenswerthe 
Schmerzen. Es glückt nun, wenn die Pat. nach der Austreibung 
des Stiftes oder nach 3 Tagen wiederkommt, meist, einen 2 Mm. 
stärkeren Stift einzuführen und man kann auf diese Weise eine 
beliebige Erweiterung des innern Muttermundes erzielen. Für die 
bevorstehende Menstruation ist der Erfolg fast immer auffallend. 

Ebenso verfährt A., 'wenn er in der Cervicalstenose die 
Ursache für die Sterilität sieht, und zwar wählt er dieselbe Zeit. 
Unangenehme Zufälle wurden nicht beobachtet; am Tage des 
Einlegens treten bisweilen geringe Blutungen ein , nicht selten 
anteponirt die Menstruation. Auch bei Flexionsstenosen hat Verf. 
günstige Erfolge mit den genannten Stiften erzielt; hier lässt er 
die Knöpfe mehr walzenförmig machen. 

149. Prolapsus ani. Reposition und Cauterisation des Sphincter 
ani. Skizzen aus d. chir. Klinik des Prof. Dr. Nussbaum, mit- 
getheilt von Dr. Joensclimidt. (Aerztl. Intelligenzbl.) 

Kleines Kind mit Prolapsus ani, Nabelhruch und Inguinal¬ 
hernie. Operation des Prolapsus nach Guersant. Das Kind wird 
vorher laxirt und dann Opium gegeben, um auf mehrere Tage 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



188 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Stuhlverhaltung zu erzielen. Zur Reposition des Prolapsus beölt 
man den rechten Zeigefinger, steckt ihn in den Darm Und fahrt 
damit in’s Becken hinein; wenn der Darm ganz drinnen ist, so 
haltet man den Anus fest zu und macht an 4—6 Punkten die 
Cauterisation des Sphincter ani mit dem Paquelin. Um diese 
Punctirung genauer zu vollziehen und die umliegenden Theile 
nicht zu verletzen , bedient sich Prof. N. eines. durchlöcherten 
schmalen Brettchens, welches auf den Anus aufgesetzt wird beim 
Cauterisiren. Hiebei ereignete es sich, dass nach geschehener 
Operation das Kind plötzlich livid wurde und zu athmen auf¬ 
hörte. Prof. N. ergriff dasselbe an den Schultern und machte 
die Schultze’schen Schwingungen und abwechselnd mit diesen 
die Compression des Thorax; bald kehrte die Athmung wieder 
und die Lippen rötheten sich, doch dauerte dieser unangenehme 
Vorfall circa 5 Minuten, während welcher Zeit das Leben des 
Kindes in Frage stand. Nicht das Chloroform hatte dieses Er¬ 
eigniss verschuldet, sondern es ist dasselbe der Reposition des 
grossen Darmstückes zuzuschreiben, wodurch das Zwerchfell nach 
oben gedrückt und die Lunge comprimirt wurde. 

150. Ischias, Heilung durch subcutane Nervendehnung. Aus der 

chirurg. Klinik des Prof. Billroth. (Allg. Wiener Zeitg. 
1881.48.) 

Sie wurde bei einem etwa 40jähr. Manne mit überraschend 
günstigem Erfolge geübt. Der demonstrirte Mann, der früher 
nur mit vorgebeugtem Oberkörper sich dahinschleppen konnte 
und nach jedem dritten Schritte stehen bleiben musste, kann nun 
ungehindert gehen, laufen und Treppen steigen. Die Extension 
wird in der Rückenlage des Pat. auf die Weise ausgeführt, dass bei 
gestrecktem Kniegelenke der Oberschenkel einigemale so stark 
als möglich dem Oberkörper genähert wird. Versuche am Cadaver 
ergaben, dass durch diese Hyperflexion im Hüftgelenke eine sehr 
ausgiebige subcutane Dehnung des N. ischiadicus erzielt werden 
kann. Billroth hält diese Methode für eine Bereicherung 
unserer Mittel, die gegen Ischias oft nutzlos in Anwendung 
kommen. 

151. (Jeher Zehencontracturen. Von Prof. C. Nicoladoni 
in Innsbruck. (Wien. med. Wochenschr. 1881. Nr. 51 und 52. 
Prsg. med. Wochenschr. 1882. 5.) 

Ausser der ungemein häufigen gemeinhin durch Arthritis 
deformans bedingten Abductionscontractur der grossen Zehe (hal- 
lux valgus) verdienen auch die vitiösen Stellungen der anderen 
Zehen unsere Beachtung. An ihnen sind zweierlei Arten von 
Contractüren zu unterscheiden: dorsale und plantare, deren Correc- 
iur oftmals bedeutendere Eingriffe beansprucht. Die dorsalen Con- 
tracturen können durch Veränderungen an der Haut, Riss¬ 
quetschwunden, Verbrennungen bedingt sein, sobald dieselben auf 
den Rucken der ersten Phalangen sich erstrecken, oder durch 
Veränderungen an den Sehnen oder an den Gelenken mit Ein¬ 
schluss der knöchernen Gelenkkörper entstehen. Von allen Zehen 
wird die kleine noch am häufigsten von isolirter Dorsalcon- 
tractur befallen, die gewöhnlich durch enges Schuhwerk bedingt 
wird; allein es gibt Fälle, wo bereits seit der Geburt diese Art 

□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


189 


der Verbildung bemerkt wird (3 Fälle: unilateral bei einem 
11jährigen Mädchen und bei zwei Brüdern im Alter von 9 bis 11 
Jahren). Ausser den namentlich im späteren Alter häufig acqui- 
rirten Zehencontracturen gibt es gewiss auch Fälle, welche durch 
sehr frühe Störungen des Wachsthums bedingt zu sein scheinen 
und erblicher Natur sind. In die Reihe der erworbenen Miss¬ 
bildungen, bei denen der ganze Gelenkapparat verstellt ist, und. 
die Basis der ersten Phalanx mehr mit dem Dorsum des Capi- 
tulums des betreffenden Metatarsus articulirt, gehören auch die 
Dorsalcontracturen sämmtlicher Zehen bei fixirtem Pes equinus. 
Selten mögen reine Sehnenverkürzungen, bedingt durch gewohn- 
heitsmässige Haltung, die Zehen in einer permanenten Streckung 
festhalten. Von Interesse ist ein Fall, den N. in dieser Hinsicht 
beobachtete. Bei einem 43jähr. Gärtner stellte sich nach einem 
vor 2 Jahren aufgetretenen Rheumatismus in den kleinen Ex¬ 
tremitätengelenken binnen l 1 /* Jahren eine auffallende Verstellung 
der Zehen in dem Metatarsophalangealgelenke ein, die mit 
beträchtlichen Schmerzen und vollständigem Schwunde des Fett¬ 
polsters an der Volarseite des Capitul. metalarsi einherging. Beim 
Gehen ragten die Spitzen der Zehen bei stark flpctirtem 1. und 
2. Interphalangealgelenke nach vorne in die Luft, der Fuss trat 
vorzugsweise mit der Ferse auf und wurde beim Vorneigen nicht 
vollständig abgewickelt, um die sehr schmerzhaften Gegenden des 
Metatarsus-Köpfchens vor Druck zu wahren. Dabei bestand eine 
auffallende Spannung und ein deutliches Vorspringen der Exten- 
sorensehnen, das namentlich bei passiver Plantarflexion im Sprung¬ 
gelenke noch auffallender hervortrat. Die durch den vorher¬ 
gegangenen Rheumatismus bedingte Dorsalflexion brachte offen¬ 
bar aHmälig das volare Integument der Capitula metatarsi in 
Folge der fortwährenden Spannung zur Atrophie, und deshalb 
musste es als erste Aufgabe gelten, die primäre Dorsalflexion zu 
beheben, die Plantarhaut zu entspannen, und damit die Zehen 
wieder zum Mittragen verwendbar zu machen. Dies geschah auch 
durch die Tenotomie aller Extensoren der Zehen bei stark plantar- 
flectirtem Fusse, nach deren Ausführung die Zehen in der maxi¬ 
malen Plantarflexion durch einen zweckentsprechenden Verband 
wochenlang fixirt wurden. Mit einem Schuhpaar, dessen innerste 
Sohle oben an die Köpfchen des Capit. met. hinreichte, während 
ein festes Oberleder die Zehenrücken tief gebeugt erhielt, verliess 
der Kranke von seinen Schmerzen befreit das Krankenhaus. Die 


Plantarcontracturen, die bedeutend seltener Vorkommen, da ja 
schon die Belastung des Fusses durch das Körpergewicht ihrer 
Ausbildung entgegenwirkt, können bedingt sein durch wirkliche 
Sehnenverkürzung oder durch Veränderungen am Metatarsopha- 
langeal- oder Interphalangealgelenke. N. beobachtete zwei Fälle 
von habitueller Contractur der grossen Zehe, die einmal durch 
Tenotomie des Flexor poll. longus und zweckentsprechender 
Fixation im Verbände , einmal durch Redressement der grossen 
Zehe in der Narkose definitiv geheilt wurden. Anschliessend daran 
bespricht N. die noch am häufigsten vorkommende Plantar- 
eontractur der zweiten, am normalen Fusse längsten Zehe und 
erörtert die namentlich von J. Paget hierüber gesammelten Er¬ 
fahrungen; auch hier scheint eine erbliche Anlage analog der 


Difitized 



Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 



190 


Medicimsch-chi rurgische Rundschau. 


Digitized by 


angeerbten Dorsalcontractur der kleinen Zehe vorzuherrschen. 
Zum Schlüsse berichtet N. über zwei weitere von ihm beobachtete 
Fälle von plantarer Zehencontractur. Der erste betraf einen 
5-jahr. Mann, wo hach Arthritis deformans mit Knochenwucherung, 
alle Zehen des linken Fusses mit Ausnahme der kleinen in 
hohem Grade plantar Heotirt erschienen und nur die Resection 
der Capitula des 1., 2. und 3 Metatarsus eine vollständige Be¬ 
seitigung der sehr schmerzhaften DifFormität ermöglichte. Ebenso 
interessant ist der zweite Fall von plantarer Zehencontractur 
der zweiten Zehe an beiden Füssen, bei einem 20jähiigen Mädchen, 
wo bei abnormer Länge dieser Zehen das Schnhwerk als Ursache 
der Contractur angesehen werden musste, und nur die Resection 
des ersten Interphalangealgelenkes der zweiten Zehen die lästigen 
Beschwerden aufzuheben im Stande war. 


152. Ein Fall von perforirendem Harnblasengeschwür. Von 

Mazzotti. (Riv. chir. di Bologna 10. 1881.) 

Der nachstehende Befund, seiner Seltenheit wegen veröffent¬ 
licht, wurde an einer 60jährigen Frau erhoben, über deren Kranken¬ 
geschichte leider absolut keine Daten erforscht werden konnten. 
In den Brustorganen wurde Schrumpfung der Mitralklappen- 
Atheromatosis der Aorta, sowie eine hypostatische Pneumonie 
constatirt. Im Unterleibe erschien das Periton. parietale durch 
Injection roth, ebenso der Ueberzug der Därme und das Mesen¬ 
terium, ein frisches, fibrinöses Exsudat lagerte in Form von 
weisslichen Flecken auf den Schlingen der Eingeweide, und ver¬ 
klebte dieselben leicht. Eine schmutziggelbe Flüssigkeit fand 
sich in den Tiefen der Bauchhöhle, in ihrer untersten Schichte 
Eiter enthaltend. Eine Dünndarmschlinge zeigte sich an der Blase 
anhaftend, deren Oberfläche nach Ablösung jener ein conisches 
Geschwür mit kleiner centraler Oeffnung aufwies; eine Sonde 
gelangte durch dieselbe von oben rechts in die Blase. Die Mucosa 
der Harnröhre zeigte ebenfalls deutliche Röthe, die Blase regel- 
ftiässig geformt, wies bei verdickten Wänden eine sehr kleine 
Höhlung auf; in derselben einige Tropfen trüben Harns. Die 
Schleimhaut intumescirt, weich, graugrün, wies im obersten Theil 
ein l Centesimo grosses Geschwür auf, in dessen unregelmässiger 
Basis sich die genannte Oeffnung fand. Im Uebrigen auch in der 
Blase nichts Pathologisches. Die Ureteren weit, ihre Mucosa 
geschwellt, die Nierenknoten ebenfalls weit und dunkelroth. In 
der Vagina, dem Uterus und dessen Adnexen nichts Abnormes. 
Von den Eingeweiden zeigte der Dickdarm eine auffallende Ver¬ 
änderung. Würde die Schleimhaut von den flüssigen Fäcalmassen 
gereinigt, zeigte sie sich geschwellt, stellenweise geröthet. Ausser¬ 
dem zeigte sie sich besetzt von zahlreichen und unregelmässigen 
Geschwüren, die bis an die Muscularis drangen, ohne dass ein 
einziges derselben Perforation aufgewiesen hätte. Diese Geschwüre 
fanden sich im ganzen Dickdarm bis zum Anus. Die Diagnose 
lautete demnach : Colitis chronica ulcerativa und cystitis chronica 
ulceram subsequenti peritonitide. Offenbar war ein peritonitischer 
Process, der die Adhäsion einer Dünndarmschlinge mit dem Blasen¬ 
scheitel veranlasste, der Perforation des Blasengeschwüres voran¬ 
gegangen. Wie zum Ersätze für die hier ausfallende Kranken- 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicmisch-chirnrgiäche Bandschau. 


191 


£ »schichte citirt der Autor einen von Dr. Bindley (The 
ancet 187»») beschriebenen analogen Fall, der nun auch hier 
seinen Platz finden möge: Ein 35jähriger Arbeiter fühlt plötzlich 
beim Aufheben einer schweren Eisenstange einen heftigen Schmerz 
im Unterleibe, der am folgenden Tage zunimmt und den Kranken 
am Uriniren hindert. Noch am 3. Tage war der Bauch wenig 
schmerzhaft, der Urin dagegen eiweisshältig. Unter abnehmenden 
Schmerzen wurde am 6. Tage der Unterleib aufgetrieben und tym- 
panitisch, die Blase und das Rectum gelähmt. Beim Katheterismus 
war die obere Partie der Blase gegen die Berührung mit dem 
Instrumente sehr empfindlich. Unter fortgesetztem Erbrechen trat 
am 8. Tage der Tod ein. Auch hier fand sich eitrige Peritonitis, 
Verklebung der Darmschlingen unter einander, ein Theil des 
lleum an der oberen Blasen wand anhaftend. Bei d^r Loslösung 
desselben in jener ein rundes, 1 r> Mm. im Diameter grosses, rundes 
Geschwür mit regulären Rändern, welches, von innen gesehen, 
„wie mit einem Locheisen“ ausgeschlagen erschien. Auch hier 
zeigte sich die Blasenwand verdickt. 

Nach der Auffassung B.’s hatte auch hier das Blasengeschwür 
alle Phasen durchlaufen, ohne irgend welche Symptome zu machen; 
vor dem Durchbruche scheint eine leichte rentonitis begonnen 
zu haben, welche zur Adhäsion des Darmes führte. Der leb¬ 
hafte plötzlich eintretende Schmerz wird einer partiellen Trennung 
dieser Adhäsion zugeschrieben, die wieder den Ausgangspunkt 
zur Schlusskatastrophe bildete. Hajek. 

153. Zur Frage der Jodoformvergiftung. Von Dr. Max Schede 
in Hamburg. (Centralbl. fllr Chir. 1882, Nr. 3. — Pest, med.-chir. 
Presse 1882.) 


Bei der stets wachsenden Ausdehnung, welche das Jodoform in der 
Wundbehandlung gewinnt, sind die Stimmen, welche neuestens in Bezug 
auf die Gefährlichkeit dieses Mittels laut werden, von um so grösserem 
Belange. Scb. hat hierüber Erfahrungen gesammelt und in dem Jodoform 
einen Körper kennen gelernt, dessen ausgiebiger Contact mit Wunden 
zwar von zahlreichen Individuen ohne Nachtheil ertragen wird, welches 
aber auf einzelne Menschen einen höchst deletären Einfluss austtbt. Es gibt 
eine Idiosynkrasie gegen das Jodoform, welche dasselbe für die betreffenden 
Personen zu einem um so gefährlicheren Gifte macht, als es einerseits keinerlei 
Anzeichen gibt, welche gerade bei ihnen zu einer besonderen Vorsicht auf¬ 
fordern, andererseits aber in zahlreichen Fällen die giftige Wirkung eine 
cumulative zu sein scheint, so dass die Intoxicationserscbeinungen ohne 
Vorboten plötzlich mit grösster Heftigkeit auftreten und dann auch die 
sofortige Entfernung des Mittels den tödtlichen Ausgang oft nicht mehr 
abwenden kann. 

Sch. fasst die Resultate seiner Erfahrungen in folgenden Sätzen 
zusammen: 1. Leichtere Störungen des normalen Befindens durch Jodoform¬ 
resorption sind ausserordentlich häufig. Die gewöhnlichste Form ist eine 
oft sehr beträchtliche Temperatursteigerung, die unmittelbar nach der 
ersten Anwendung des Jodoforms einsetzt und meist nur wenige Tage 
dauert. Das Allgemeinbefinden des Patienten ist in der Regel selbst bei 
Temperaturen von 40° C. und mehr so wenig gestört, wie es von dem 
aseptischen Fieber bekannt ist. Das Fieber tritt entweder nur bei der 
ersten Anwendung des Mittels auf oder wiederholt sich bei jedem Ver- 


Digitizedl 


bv Google 


Origiral frem 

HARVARD UN1VERSSTY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


192 


bahd Wechsel, aber ohne ttble Folgen. 2. ln einer anderen Reihe von Fällen 
leidet, mit oder ohne Fieber, bei grossen, wie bei kleinen Wunden, bei 
(rischen Verletzungen und alten Fisteln, das Befinden schon mehr. Oie 
Patienten fühlen sich unbehaglich, sind in einer auffallend deprimirten 
Gemttthsstimmung, wortkarg, leicht zum Weinen geneigt, leiden an Kopf¬ 
schmerzen und Appetitlosigkeit. Alle Speisen schmecken ihnen nach Jodo¬ 
form. Diese Zustände verschwinden sehr prompt nach Weglassen des 
Jodoforms. 3. Ohne oder mit nur vorübergehendem Fieber wird zuweilen 
die Pulsfrequenz eine enorme. Sie steigt nicht nur bei Kindern, sondern 
auch bei Erwachsenen bis 150 und selbst 180 in der Minute, erreicht also 
die Grenze des Zählbaren. Das Befinden der Kranken dabei immer noch relativ 
gut. Die Störung beschränkt sich zuweilen auf eine gewisse Unruhe, ein 
stärkeres allgemeines Unbehagen, Darniederliegen des Appetites. Aber eine 
schleunigeEntfernung jeder Jodoformspur aus derWunde ist hier schon dringend 
geboten, denn die Gefahr einer unheilbaren Vergiftung wird jetzt imminent. 
4. Unmittelbar an diese Fälle sch Hessen sich solche an, wo die enorme 
Pulsfrequenz von einer entsprechenden Temperatursteigerung begleitet ist. 
Mehrwöchentlicher Verlauf bei einer Temperatur, die selten erheblich unter 
40° C. sinkt, stets völlig freies Sensorium, ganz feuchte rothe Zunge, 
aseptische Wunde, völlig negativer Sectionsbefund sind die unterscheidenden 
Merkmale von Septikämie. Sch. sah einen Fall mit dem Tode enden; 
seine Assistenten beobachteten einen zweiten ähnlichen Fall gleichfalls mit 
dem Exitus letalis. 5. Zuweilen scheint nach Operationen eingreifender 
Art, denen aber der gute, kräftige Puls unmittelbar nach der Operation 
zu den besten Hoffnungen berechtigte, die Ausfüllung der Wunde mit 
Jodoform rasch zunehmenden Collaps herbeizuführen und den tödtlichen 
Ausgang zu entscheiden. 6. Die letzte und durch ihre relative! Häufig¬ 
keit sowohl aU die PlötzUchkeit ihres Auftretens gefährlichste Form, in 
welcher sich die Jodoformintoxikation äussert, sind Störungen der Gebirn- 
thätigkeit, die sich theils unter dem Bilde der acuten Meningitis abspielen, 
theils als wirkUche Geisteskrankheiten in die Erscheinung treten. Erstere 
Form ist, wie es scheint, die dem kindlichen Alter eigentümliche. Hohe 
Pulsfrequenz, Erbrechen, Störungen des Sensoriums von einfacher Schwer¬ 
besinnlichkeit bis zum tiefsten Coma, Contracturen einzelner Muskelgruppen 
machen beide Krankheiten zum Verwechseln ähnlich. Doch kann bei Jodo- 
formintoxication jede Temperatursteigerung bis zum Exitus letalis fehlen. 
Sch. berichtet Uber mehrere einschlägige Fälle. Die Geistesstörungen reihen 
sich den schwersten Formen der Melancholie an; sie treten entweder als 
Zustände enormer psychischer Erregung und furchtbarer Angst auf und 
führen eventuell zum Selbstmord, oder verlaufen unter dem Bilde tiefster 
psychischer Depression, aus der nichts im Stande ist, die UnglückUchen 
aufzurütteln, bis schliesslich unter Nahrungsverweigerung der Tod eintritt. 

Diese überaus üblen Erfahrungen über die Giftigkeit des Jodoforms 
haben Sch. bestimmt, die Jodoformverbände auf das Aeusserste einzu¬ 
schränken. Grössere frische Wunden damit auszufüllen hält Sch., so oft 
das auch gut abläuft, einstweilen für gänzlich unstatthaft, unter Anderem 
auch deswegen, weil sich das Jodoform so in die offenen Gewebsspalten 
hineinverfilzt, dass es bei eintretender Gefahr gar nicht zu entfernen ist 
und nur nach Verschorfung der ganzen Wundfläche mitsammt dem Schorf 
zur Abstossung gebracht werden kann. Bei granulirenden Wunden ist 
die Gefahr viel geringer. Aber selbst von kleinen Wundflächen können 
gefährliche Intoxicationen ausgehen. Hoffentlich werden sich die Jodoform¬ 
gazeverbände als ungefährlich erweisen. Mit ihnen hat Sch. sich neuerdings, 

Google 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirargigche Rundschau. 


193 


nachdem er das Jodoform bereits so gut wie ganz von seiner Abtheilung 
verbannt hatte, wieder zu vorsichtigen Versuchen entschlossen. Von Jodo¬ 
formgelatinestiften, die für die Behandlung von Fisteln geradezu unent¬ 
behrlich geworden sind, hat Sch. nur leichtere üble Wirkungen gesehen, 
die sich rasch beseitigen Hessen. Zum Schlüsse möchte Sch., entgegen 
anderen Autoren, noch hervorheben, dass nach seinen Erfahrungen das 
Jodoform vor Erysipelas leider noch weniger sicher schützt, als die 
Carbolsfture oder ein anderes der bisher gebräuchlichen Antiseptica. 


154. Ueber Nabelerkrankung und Nabelverband. Von Max 

Runge in Berlin. (Ztschrft. f. Gbtshlf. u. Gynäk. B. VI. 
H. 1. pag. 64.) 


R. beobachtete eine grössere Reihe (24 Fälle) von Nabel¬ 
erkrankungen bei Neugeborenen und fand, dass ausschliesslich Er¬ 
krankungen der Nabelarterien da waren, während die Nabelvene 
stets gesund war. Die erkrankten Arterien präsentirten sich als 
dicke., starre Stränge mit starker Verdickung und reichlicher 
üefässentwicklung der Adventitia. Dabei bestand Oedem und Sui¬ 
zide Infiltration des sie umgebenden Bindegewebes. Meist waren 
beide Arterien ihrer ganzen Länge nach ergriffen, seltener par¬ 
tiell oder nur eines. Die Nabelwunde sah beinahe stets übel aus, 
jauchig. Meist klafften die Arterien und enthielten Eiter. Die 
Gefasswand war selbst auch eitrig infiltrirt. Zuweilen fand er 
gegen die Blas^ zu einen Thrombus. Die Intima war getrübt, oft 
waren an der Gefässwand zahlreiche Unebenheiten zu sehen, sie 
selbst aber stark infiltrirt. Die Umgebung der Arterie war phleg¬ 
monös infiltrirt, doch reichte diese Infiltration nie bis hinter die 
Blase oder in das retroperitoneale Bindegewebe. Die Nabelvene 
war immer normal. Als Complication bestanden zuweilen Pneu¬ 
monie, Pleuritis, Peritonitis u. s. w. Dieser Befund ist insoferne 
wichtig, als bisher die Arteriitis umbilicalis stets als ein localer 
Process anfgefasst wurde, der stets in Genesung ende und nie zu 
Pyämie führe oder bei letzterer vorkomme. In R.’s Fällen führte 
die Arteriitis umbilicalis ohne Complicationen zum Tode. Wenn 
auch hierbei häufig Pyämie vorkam, so ging diese von der Gefäss- 
erkrankung und der sie umgebenden Phlegmone aus. Die Mütter 
waren in allen diesen Fällen gesund, so dass man annehmen muss, 
die Nabelwunde habe die Eintrittspforte des septischen Giftes ab¬ 
gegeben. Warum die Erkrankung in R.’s Fällen längs der Arterien 
fortschritt, während dies sonst längs der Venen geschieht, weiss 
sich Verfasser nicht zu erklären. Ueber den klinischen Verlauf 
weiss er wenig zu sagen, ein sicheres diagnostisches Merkmal 
kennt er nicht. Den Eiter konnte er nur selten während des 
Lebens herausdrücken. Aus dem Aussehen des Nabels kann man 
keinen Schluss auf die Affection der Gefässe ziehen. Charakteri¬ 
stische Allgemeinsymptome treten nicht auf. Die Kinder 
sterben oft ganz unvermuthet, ohne dass sie in ihrer Ernährung 
wesentlich gelitten hätten. Zuweilen stellen sich allerdings schwere 
Allgemeinerscheinungen ein. Da die Diagnose intra vitam nicht 
mit Sicherheit zu stellen ist, so lässt sich bezüglich der Prognose 
nichts sagen. Ob die Arteriitis stets tödtet oder zuweilen heilt, 
ist unbe kann t. Nach Widerhofer ist wohl die Phlebitis wie 
die Arteriitis von Fieber begleitet, erstere verläuft nach ihm nie 




^bir. 1882 . 


]3 Origiralfrcm 

HARVARD UNIVERSITY 



104 


Medicinisch-chirurgUche Rundschau. 


ohne Ikterus*. R. beobachtete aber bei ihr sowohl Fieber als zuweilen 
auch Ikterus Um Nabelerkranknngen möglichst zu verhüten, sollte 
der Nabel aseptisch behandelt werden. Dies ist aber sehr schwer 
möglich, denn abgesehen von der Wunde, findet die Abstossung 
eines wasserreichen Gewebes statt, das sich unter begünstigenden 
Umständen faulig zersetzen kann. In der Regel mumificirt der 
Nabelschnurrest und er soll dies. Findet das nicht statt, so fault 
er. Die Mumification erfolgt desto rascher, je höher die Tem¬ 
peratur und je geringer der Feuchtigkeitsgrad der Luft ist. Die 
gewöhnliche Behandlung des Nabelschnurrestes (Oellaschen, Ein¬ 
wickeln mit einer Binde) etc. ist daher eine irrationelle. Dass 
trotzdem so selten ein Faulen des Nabelstranges ausbleibt, rührt 
wohl von dem festen Einwickeln der Kinder her. Das Kind kann 
daher von der faulenden Nabelschnur inficirt werden, es braucht 
durchaus keine Infection von aussen, z. B. von der puerperal kranken 
Mutter her stattzufinden. Vielleicht -wird der Nabel zuweilen von 
Seite blennorrhoisch erkrankter Augen mittelst der Hände, Geräthe 
u. d. m. inficirt. Das Gleiche gilt wahrscheinlich auch von Lo- 
chialfliissigkeit selbst gesunder Mütter, die mit dem Nabel in 
Berührung kommt. Die Prophylaxis der Nabelaffectionen 
ergibt sich daher von selbst: Begünstigung der Mumification 
des Nabelschnurrestes durch ein kurzes Abnabelungsstück, 
trockener Verband, häufiger Wechsel desselben, Trockenhalten 
des Kindes, leichte Bekleidung. Peinlichste Reinlichkeit des Nabel- 
Stranges, der Hände und der Geräthe, die mit dem Strange in 
Berührung kommen. Desinfection, Verbannung der Schwämme, Car- 
bollösung etc. etc. Ist der Nabel aber schon erkrankt, so pudere 
man ihn mit einem Gemenge von Salicylsäure und Amylum ein. 
Aetzen darf man den Nabel nie. Dem Eiter wird dadurch der 
Abfluss behindert. Ebensowenig ist der Carbolspray angezeigt, 
<es kann leicht Carbolintoxication und consecutiv der Tod ein- 
treten, wie dies R. einmal sah. Bezüglich des antiseptischen Nabel¬ 
verbandes Dohr n’s (siehe dieses Journal Octobemummer 1880, 
pag. 757) äussert sich R. in ähnlicher Weise wie damals. 
Er meint nämlich, dass der Vorschlag kaum durchführbar sei. 
Aus diesem Grunde blieb R. vor der Hand bei der alten Methode, 
wenn er auch die erwähnten Vorsichtsmassregeln strenge einhält. 

Kleinwächter. 


155. Zur Aetiologie der temporären Erweiterung des Scheiden¬ 
gewölbes. Von Pfannkuch in Cassel. (Areh. f. Gyn. B. XVIII. 
H. 1. p. 150.) 

Unter obiger Benennung versteht P. jenen Touchirungsbefund. 
den man zuweilen bei kranken Frauen trifft und der darin besteht, 
dass der eingeführte Finger nach Passiren des Introitus vaginae 
plötzlich den Contact mit den Wänden der Scheide verliert und 
in' einen grossen Hohlraum geräth, der von der ballonartig 
aufgetriebenen, rings die Beckenwände berührenden und mit ihrem 
Gewölbe den Beckeneingang überragenden Vagina gebildet wird. 
Die Vaginalwandungen sind stark gespannt, glatt, der Inhalt der 
Vagina ist gewöhnlich Blut. Der Uterus steht sehr hoch, die 
Vaginalportion ist sehr kurz, beinahe verstrichen. E. Martin, 
von Haselberg. Fuhrmann suchen die Erklärung einer activen 


Digitized 


by CjOOglc 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Äiediciuisch-chirurgische Rundacbau. 


195 


Erweiterung des Vaginalgewölbes, hervorgebracht durch Contrac- 
tion von in den benachbarten Bändern befindlichen Muskelfasern, 
während Cohnstein ausserdem noch eine Erschlaffung des 
Vaginalgewölbes, Leere des Darmes, verminderten intraabdomi- 
ualen Druck und eine an Stelle des geschwundenen perivaginalen 
Fettes getretene Venenausdehnung annimmt. P. glaubte, dass es 
sich um nichts Anderes als um eine einfache mechanische Erwei¬ 
terung ad maximum der Vagina handelt, hervorgerufen durch 
Ausfüllung derselben mit einer Flüssigkeit (Blut) bei gleichzeitig 
gehindertem Abflüsse. Begünstigt wird das Zustandekommen dieser 
Erscheinung durch Schlaffheit der Vagina, Leere des Beckens 
• und geringen intraabdominalen Druck. Das Gleiche kann injicirtes 
Wasser, ja bei gewissen Lagen, bei denen der intraabdominale 
Druck negativ wird, kann dies selbst die eindringende Luft her¬ 
vorbringen. Er sah diese bei einer Kranken, deren Vagina durch 
viele lockere Blutgerinnsel ausgefüllt war — die Patientin litt 
an einem Fibrom — und die Schamhaare mit einander verklebt 
waren, so dass das Blut nicht abfliessen konnte. Wie er die Blut¬ 
gerinnsel entfernte und dem Blut einen Abfluss ermöglichte, sank 
die Vagina sofort zusammen. Das Gleiche beobachtete er bei 
einem Abortus, wo tamponirt werden musste und sich oberhalb des 
Tampones Blut ansammelte , und ebenso einmal nach einer nor¬ 
malen Geburt, wo nachträglich eine Blutung bei gleichzeitig be¬ 
stehendem Krampfe des Constrictor cunni auftrat. Durch Luft 
kann man die Vagina in gleicher Weise auftreiben, wenn man 
das Sims’sche Speculnm in der Seitenlage einführt. Ausserdem 
meint P., dass noch ein anderes Moment mitwirke, nämlich eine 
Contraction der Scheidenmuskulatur, womit letztere auf die un¬ 
gewöhnliche Dehnung reagirt. Durch diese starke Ausdehnung 
der Vagina wird der Uterus gehoben, so dass Anfänger oder un¬ 
geübte Untersucher glauben können, eine Gravidität vor sich zu 
sehen. Andererseits muss man wissen, dass der Uterus fest con- 
trahirt sein kann und dennoch blutet und sich das Blut dann in 
der erwähnten Weise in der Vagina ansammelt. 

Kleinwächter. 


156. Ueber das Stickstoffoxydul als Anaestheticum bei Ge¬ 
burten. Von Klikowitsch in Petersburg. (Arch. f. Gyn. 
Bd. XVni. H. 1. pag. 81.) 


Bekanntlich wird das Stickstoffoxydul bisher nur bei der 
Extraction der Zähne angewendet. Nach P. Bert bringt das 
Stickstoffoxydul, wenn es rein unter gewöhnlichem Atmosphären- 
Druck eingeathmet wird, völlige Anästhesie hervor, doch kann 
letztere nicht lange andauern, da das Gas die Athmung nicht 
unterhält. Wenn man aber zum Stickstoffoxydul Sauerstoff in 
der für .die Athmung erforderlichen Proportion hinzufügt, so wird 
dem entsprechend die Spannung des ersten Gases in der Mischung 
verringert. Indem man nun vermittelst der pneumatischen Ma¬ 
schine das Gasgemisch um so viel zusammenpresst, um wie viel 
«8 mit Sauerstoff verdünnt wurde, so ist man im Stande, in der 
Mischung diejenige Spannung des Stickstoffoxyduls hervorzurufen, 
die dem reinen Gase bei gewöhnlichem Atmosphärendruck eigen 
ist, und alsdann kann man volle Anästhesie ohne Erstickung?- 


itized by 


Gougle 


•jo* ralfrcn 
HARVARD UNIVERSITY 



196 


Medicintach-chirargMche Rundschau. 


Digitized by 


erscheinungen erwarten. Diese Annahme hat sich in der Praxis 
(in Frankreich) bewährt. Die Vorzüge der Narkose mit Stick¬ 
stoffoxydul sind folgende: Die Narkose tritt rasch ein und ver¬ 
schwindet sofort, wie man das Gasgemisch zu respiriren aufhört. 
Unangenehme Nachwirkungen, wie Uebelkeit, Kopfschmerz u. d. m. 
fehlen stets. Erbrechen während oder nach der Narkose stellt 
sich nie ein. Die Narkose ist vollständig utaschädlich. Die Miss¬ 
stände bestehen in der Complicirtheit des Apparates. Der Opera¬ 
teur und seine Assistenten müssen sich in einer Kammer mit 
erhöhtem Luftdrucke befinden und zum Kranken muss ein Rohr 
aus dem Apparate gehen , in welchem sich das Gasgemisch be¬ 
findet. Zuerst versuchte R. die anästhetische Wirkung der Ein- 
athmungen an sich und Anderen, bevor er zur Narkose der Ge¬ 
bärenden schritt. Er narkotisirte 1 1 Gebärende, doch nur so. 
dass er sie das Gasgemenge blos vor der Wehe einathmen liess, 
wodurch die Uteruscontractionen nicht gefühlt wurden, ohne dass 
vollständige Narkose eintrat. E. fand diese Narkose völlig unge¬ 
fährlich für das Leben der Mutter und der Frucht und beobachtete 
nicht, dass sie den Geburtsact verzögere. Unzweifelhaft mildert 
das Stickstoffoxydul die Wehenschmerzen. Während der höchsten 
Grade der Anästhesie bleibt das Bewusstsein ungetrübt. Die Er¬ 
scheinung wird durch Mischung des Stickstoffoxydules mit Sauer¬ 
stoff bedingt. Das ungetrübte Bewusstsein ermöglicht die Action 
der sogenannten Hilfskräfte (Bauchpresse). Es tritt kein Er¬ 
brechen ein, in vielen Fällen sistirt das Stickstoffoxydul den ein¬ 
getretenen Vomitus. Es kommt zu keinem Etregungsstadium 
während der Narkose, die sonst eintretenden Folgezustände, wie: 
Uebelkeit, Kopfschmerzen, Dyspepsie u. d. m. stellen sich nie ein. 
Die Anästhesie kann während des ganzen Geburtsverlaufes fort¬ 
gesetzt werden, ohne dass man eine üble Cumulativwirkung 
furchten müsste, da während der Pause der Effect der vorher¬ 
gegangenen Einathmungen vollständig verschwindet. Die Gegen¬ 
wart der Aerzte ist zur Anästhesirung nicht unumgänglich noth- 
wendig. Die Hauptmissstände dagegen bei der Anwendung des 
Stickstoffoxyduls sind seine verhältnissmässige Kostspieligkeit 
und Unportabilität. Klein Wächter. 


Ophthalmologie, Otiatrik, Laryngoskopie. 


157. Amaurose in Folge eines Aderlasses. Von M. Lan desberg. 
(Phüadelph. med. Bullet. III. 7 ; Juli 1881. Sc hmidt’s Jahrb. 1881. 11.) 

Von dem vielfach noch unaufgeklärten Eintreten von Erblindung 
nach Blutverlusten liefert die nachstehende Beobachtung ein neues Beispiel. 
Eine 37jährige Frau, welche über asthenopische Beschwerden bereits 
geklagt hatte und etwas bleich aussah, hatte wider den ausdrücklichen 
ärztlichen Rath sich wegen öfteren „Alpdrückens“ einen Aderlass machen 
lassen. Es waren eines Abends 2 Kaffeetassen voll Blut entzogen worden. 
Die darauf folgende Nacht war schlechter, als je eine frühere. Die Pat. 
stand am andern Morgen sehr matt und mit Kopfweh anf, Nachmittags 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirnrgiache Rundschau. 


197 


Lichtflammen und dunkle Flecke im Sehfelde; am zweiten Morgen Ver¬ 
dunkelung des Sehvermögens, die im Laufe des Tages noch weiter zunahm. 
Dabei Kopfschmerz, Schwindel und Ohrensausen, Schmerz bei der Per¬ 
cussion des Kopfes; der Sehnerveneintritt am rechten Auge war etwas 
hyperämisch und verschleiert, am linken sehschwächeren Auge bestand 
deutliche ödematöse Schwellung. In Erinnerung an eine frohere Erfahrung 
wo die Einreibung von Jodoform bei acuter Neuritis optici in Folge einer 
Metrorrhagie von ersichtlichem Nutzen war, liess Verf. Abends den Nacken, 
die Gegend der Warzenfortsätze, Stirn und Schläfe, die inneren Lenden- 
flichen und die seitlichen Partien des Thorax mit Jodoformsalbe (1 : 8 Th. 
Vaselin) einreiben und mit einem in Oel getränkten Leinwandstück bedecken. 
Am andern Morgen Abwaschen mit warmem Seifenwasser und frische Ein¬ 
reibung. Innerlich Jodoform in Pillenform, 4mal täglich je 12 Centi- 
gramm. Indessen machte am linken Auge der Process seinen Fortschritt 
in unaufhaltsamer Weise: die ganze Netzhaut wurde ödematös, grosse 
Ecchymosen traten auf und nach 3 Tagen (5 Tage nach dem Aderlass) 
vernichtete ein Bluterguss in den Glaskörper das Sehvermögen vollständig. 
Der Jodoformgebrauch war bereits früher sistirt worden. Am rechten Auge 
wurde dagegen keine Verschlimmerung wahrgenommen, die leichte Ver¬ 
schleierung des Sehnerven bildete sich allmälig zurück und das Aüge 
erhielt sein früheres Sehvermögen vollständig wieder. 


158. Ueber Phlegmone der Orbita. Von Dr. Teillais. (Graz, 
des höpitaux 1881. 117. Deutsch, med. Ztg. 1882. 5.) 


Verf. hat 2 Fälle von Phlegmone der Orbita gesehen, welche 
fast gleiche Symptome darboten, deren Entwickelung jedoch ver¬ 
schieden war, und welche absolut verschiedenen Ausgang hatten. 
Der eine wurde an einer Frau von sechzig Jahren beobachtet und 
erreichte erst sein Ende mit der Enucleation des Augapfels; 
hinter der Orbita fand sich Eiter angesammelt, welcher erst durch 
die Entfernung des Auges freien Abfluss gewann. — Der zweite 
Fall betraf einen Mann von 47 Jahren, welcher mit ausgesprochenem 
Exophthalmus des linken Auges in die Klinik kam. Der Eiter¬ 
abfluss fand hier durch das Nasenloch statt; Druck auf den oberen 
Conjnnctivalsack wurde sehr schmerzhaft empfunden und gab das 
Gefühl einer sehr deutlichen Fluctuation. Der Kranke, welcher 


mit Einspritzungen von Carbolsäurelösung in die Nase behandelt 
wurde, war der Heilung nahe, als ihn T. aus dem Gesicht verlor. 
Verf. zieht aus diesen beiden Beobachtungen folgende Schlüsse: 
Erstens, in Bezug auf die Prognose, dass die Hauptgefahr einer 
Phlegmone der Orbita in dem Nichtvorhandensein eines freien 
Abflusses besteht; zweitens, in Bezug auf die Therapie, dass die 
erste Indication, welcher nach gesicherter Diagnose zu genügen 
ist, die Herstellung einer ausreichenden Abzugsöflnung für den 
hinter dem Auge angesammelten Eiter ist. Was die Natur in 
dem zweiten der geschilderten Fälle that, bleibt, dem Arzte aus¬ 
zuführen, wenn er eine Phlegmone der Orbita vor sich hat, und 
da bei dieser Art natürlicher Drainage sowohl die Entzündungs¬ 
erscheinungen geringer, als der Ausgang günstiger war, so darf 
man annehmen, dass die chirurgische Drainage zu demselben 
Resultate führen wird. Man muss also stets die Eröffnung vor¬ 


nehmen und nöthigen Falles einen Drain einlegen, welcher einen 
leichten und fortgesetzten Ausfluss des Eiters sichert. 


Digitized fr, 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



198 


Medicinisch-chirurgisobe Rnndschan. 


159. Ueber Pathogenese und Aetiologie des Nystagmus der 
Bergleute auf Grund von Untersuchungen von ca. 7500 Berg¬ 
arbeitern. Von Dr. A. Nieden in Bochum. (Berliner klin. 
Wochenschr. Nr. 46, 1881.) 

Verf. gelangt auf Grund einer statistischen Untersuchung 
zu dem Resultate, dass der Nystagmus der Bergleute als ein in 
dem Procentsatze von 4—5°/ 0 unter den westphälischen Kohlen¬ 
grubenarbeitern (Häuern) vorkommendes neuropathisches 
Leiden aufzufassen sei, welches hauptsächlich und zuerst diejenigen 
Nervenbahnen afficirt, die die Drehung des Bulbus nach oben 
vermitteln, denen sich nur in schwereren Fällen gleiche Affec- 
tionen der die anderen Muskelgruppen des Auges versorgenden 
Nerven anschliessen. Der Affection liegt nicht ein Krampfzustand 
der betreffenden Muskelgruppen zu Grunde, sondern sie bedeutet 
einen Schwächezustand, eine Atonie des Innervationsstromes, 
ähnlich dem Tremor der Greise. Die verlangsamte centrale, 
motorische Leitung, von der man also bei diesem Leiden sprechen 
könne, wird bedingt durch die in Folge der Uebermüdung, bez. 
der Ueberanstrengung der Augen, u. z. speciell der das Auge 
nach oben drehenden, gerade bei der Häuerarbeit angestrengten 
Muskelgruppen, über deren Thätigkeit das Individuum im 
gewöhnlichen Leben am wenigsten verfügt. — Begünstigt wird 
das Auftreten des Leidens durch erschwerten Lufteinfall in’s 
Auge und daherige noch gesteigerte Anstrengung in Folge vor¬ 
handener krankhafter Zustände, wie Hornhauttrübungen, Trachom, 
Iritis, Sehnervenatrophie etc., wie sie Verf. gefunden hat, sowie 
durch allgemeine Constitutionsanomalien des Individuums, die 
einen Debilitätszustand zur Folge haben, wie z. B. allgemeine 
Schwäche, Reconvalescenz, Anämie etc. Der Hauptgrund aber 
liegt in der mit diesen Momenten zusammenwirkenden Schädlich¬ 
keit, welche in der schlechten, durch die sogenannte Sicherheits¬ 
lampe erzielten Beleuchtung gegeben ist. Daher auch die Abhilfe 
einzig und allein in der Beschaffung von besserer Beleuchtung, 
unbeschadet der Sicherheit, welche die „Sicherheitslampe bietet, 
bestehen kann. (Diese verdienstvolle Untersuchung ist eine 
Bestätigung der von demselben Verf., dann von Raehlmann, 
Reuss u. A. aufgestellten Ansicht, dass es sich bei diesem 
Leiden nicht um irgend einen mystischen Einfluss der Gruben¬ 
gase, sondern lediglich um die Ueberanstrengung gewisser Augen¬ 
muskelgruppen beim Häuergeschäfte handelt. — Ref.) 

S. Klein. 


160. Ueber Dehnung des Nervus opticus. Von Herrn. 
Kümmel in Hamburg. (Deutsche med. Wochenschr. 1882, Nr. 1. 
Ref. nach Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. 1882, Jänner) 


Nachdem v. Wecker im Vorjahre über den ersten Fall 
von Dehnung des Sehnerven, aber zu wesentlich anderen Zwecken 
als K. (siehe Rundschau, Nov. 1881), nämlich behufs Beseitigung 
der Photopsien in einem Falle von Iridochorioiditis berichtet 
hatte, liegt nunmehr eine solche Nervendehnung, vorgenommen in 
der Absicht, das verlorene Sehvermögen wieder herzustellen, hier 
vor. Die Zahl der von K. so behandelten Patienten beträgt 3, die 
der vorgenommenen Dehnungen 7. Die Patienten waren alle 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


190 

vollständig oder nahezu vollständig amaurotisch. Im ersten 
Falle trat gar kein Erfolg ein, weder im Aussehen der Papilla 
optica noch im Status der Amaurose zeigte sich eine Veränderung. 
Im dritten Falle zeigte sich auf dem einen Auge eine Spur von 
Besserung — Fingerzählen in 2' statt früher in I — (kann 
wohl auch Täuschung sein — Ref.), auf dem anderen Auge, 
dessen Opticus ebenfalls gedehnt wurde, blieb der Eingriff 
erfolglos. In dem vom Verf. an zweiter Stelle mitgetheilten 
Falle aber trat nach der ersten Dehnung eine Verbesserung des 
Sehvermögens von Fingerzählen in I'/a' auf Fingei’zählen in 4' 
im gedehnten Auge auf, während gleichzeitig im anderen Auge, 
dessen Sehnerv nicht gedehnt wurde, das Sehvermögen von 
Fingerzählen in 2' auf Finger in 4 V 2 ' sich hob. Eine zweite 
Dehnung brachte keine Veränderung. Nach circa 2 Monaten war 
S. auf dem Auge mit dem gedehnten Opticus wieder auf Finger 
in 2' gesunken, während die S. des Auges mit dem nicht 
gedehnten noch mehr gestiegen war, da dieses Auge nunmehr 
Finger 6' zählen konnte. Es war also unzweifelhaft eine Ein¬ 
wirkung (u. z. im günstigen Sinne) der Dehnung auf das anders¬ 
seitige Auge vorhanden. (Transfert? — Ref.) Die Operation, 
welche vorher, u. zw. noch ehe v. Wecker seine Publication 
gemacht hatte, an Leichen und an Thieren versucht wurde, ist 
ähnlich dem v. Wecker’schen Verfahren. Sie wird unter 
Narkose und Antisepsis ausgeführt. Verf. betont die völlige 
Unschädlichkeit und Gefahrlosigkeit des Eingriffes. In allen 
Fällen hat es sich um Sehnervenatrophie, im zweiten Falle bei 
einem Tabetiker, gehandelt. S. Klein. 

161 . Die Hemeralopie als Symptom von Leberleiden. Von 

M. Parinaud. (Gaz. des höpit. 1881. 116.) 

Die Hemeralopie kann sowohl endemisch in Folge climati- 
scher Verhältnisse als auch sporadisch auftreten. Im letzteren 
Falle sind es namentlich mit Veränderungen des Blutes, mit 
Anämien oder Cachexien einhergehende Erkrankungen der Leber, 
der Nieren, dann Scorbut und andere Ernährungsstörungen, zu 
denen sich symptomatische Hemeralopie anschliesst. Es sind jedoch 
diesbezügliche Beobachtungen äusserst spärlich. P. beobachtete 
4 Fälle von Leberaffection mit concomitirender Hemeralopie, und 
zwar war in einem Falle sogenannte hypertrophische Cirrhose 
mit Ascites, im anderen malarische Cirrhose mit Ikterus, im 
dritten Hypertrophie der Leber mit chronischem Ikterus, endlich 
im vierten Falle wieder hypertrophische Cirrhose vorhanden. Die 
Sehstörung tritt nach seinen Beobachtungen, also hauptsächlich 
bei chronischen Leiden auf, u. z. in der Regel in Krisen von 
verschiedener Dauer, fängt zuweilen ganz rapid, ganz ohne 
Ursache an, kann jedoch dann auch auf selbe Weise verschwinden. 
Die nächste Ursache scheint in einer eigentümlichen Ver¬ 
änderung des Blutes zu liegen, die auf das Sehorgan einen 
schädlichen Einfluss ausübt. Verf. nimmt zur Erklärung der 
Erscheinungen eine Hypothese zu Hilfe, indem er annimmt, dass 
diese Blutveränderung die Secretion des Sehpurpurs modificirt 
und so die Sehstörung producirt. Fanzier. 

Digitized by Google 


HARVARD SJMIVERSITY 



200 


Medieinisch-chirargische Rundschau. 


162. Ueber die Einwirkung des Chinins und der Salicylsäure 
auf das Gehörorgan. Von Kirchner. (Aus den Sitzungsberichten 
der Würzburger physik. med. Gesellschaft 1881. AerztL Intel- 
ligenzbl. 1881, 2.) 

Es ist eine bekannte Erfahrung, dass auf Darreichung 
grösserer Gaben Chinin und Salicylpräparate häufig lästige Ohr¬ 
geräusche und Abnehmen der Gehörschärfe, ja nicht selten hoch¬ 
gradige Taubheit auftreten, welchen Erscheinungen man bisher 
nur so viel Gewicht beizulegen pflegte, dass man den Patienten 
hierauf aufmerksam machen zu müssen glaubte. Kirchner wies 
nun experimentell durch Fütterungsversuche mit den genannten 
Mitteln an Thieren nach, dass auf die Darreichung von 1—3 Grm. 
Chinin oder Salicylsäure starke Hyperämie im knöchernen Gehör- 
gange in der Nähe des Trommelfelles entsteht, das sich in seiner 
oberen Partie in Form einer glänzend rothen, hanfkorngrossen 
Blase hervorwölbt, dass die Schleimhaut der Paukenhöhle trübe, 

f elblich gefärbt sich zeigt und dass sich an einzelnen Stellen 
Icchymosen in Form von 10 bis 15 kleinen Blutpünktchen, aber 
auch Hämorrhagien von 2—3 Mm. Ausdehnung sich zeigen. Im 
Labyrinthe fand sich in einigen Fällen intensive Röthung im 
Vestibulum und an der inneren Fläche des Steigbügels, die La¬ 
byrinthflüssigkeit war nicht selten röthlich und blutig gefärbt. 
Ob auch sichtbare Veränderungen im Gehirn stattfinden, konnte 
noch nicht mit Bestimmtheit eruirt werden. Die Resultate dieser 
Experimente liefern den Beweis, dass die durch Chinin und Sali¬ 
cylsäure erzeugten Erscheinungen in vielen Fällen von hoher 
Bedeutung sind, da häufig nicht nur ein einfacher Reizzustand 
'vorliegt, der von selbst schwindet, sondern ein tief greifender 
Entzündungsprocess an wichtigen Theilen des Gehörorgans, der 
zu hochgradiger Beschädigung des Gehörvermögens führen kann 
und eine streng durchgeführte ärztliche Behandlung nothwendig 
macht, so dass in der Therapie nach dieser Richtung immerhin 
grosse Vorsicht geboten erscheint. 

163. Ueber die mechanieche Behandlung der Larynxstenosen. 

Von Wilhelm Hack. (Nr. 152 der Volkmann’schen Vorträge. 
Correspondenzbl. f. Schweiz. Aerzte. 18ö2. 2.) 

Hochgradige Stricturen der Larynxhöhle, meist chronischer 
Entwicklung, wurden schon in den fünfziger Jahren nach voran¬ 
gegangener Tracheotomie durch Einführung von Röhren vom 
Munde aus zu beseitigen gesucht. Erst die Verwendung solider 
conischer Metallbougies (Trendelenburg) war einigermassen 
wirksam, und Schrötter war der Erste, welcher es dahin 
brachte, seine Patienten von der fatalen Trachea lcanüle wieder 
zu befreien. Immerhin ist die Einlegung der Zinnbolzen vom 
Munde aus nicht leicht, da sich nach der Tracheotomie die Epi¬ 
glottis meist senkt und die Energie her Glottisöffner abnimmt. 
Diese Schwierigkeit kann auch durch Dilatation der Strictur 
von der Trachealwunde aus nicht gut umgangen werden, da die 
von unten heraufgetriebenen Bolzen nicht fest halten. Am sichersten 
ist daher die Methode, mit Hohlbougies von oben her und zwar 
ohne vorangehende Tracheotomie die Erweiterung in die Hand zu 
nehmen. Schrötter hat auch hier mit hohlen Hartkautschuk- 


Digitized^b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirorgiiche Rundschau. 


201 


priemen von verschiedener Stärke Ausgezeichnetes erzielt, nament¬ 
lich bei chronisch entzündlichen Verengerungen. Dass das Ver¬ 
fahren aber auch bei acut sich entwickelnder Larynxstrictur 
geradezu lebensrettend wirken könne, setzt nun Hack im vor¬ 
liegenden Vortrage im Anschluss an die Erörterungen über die 
Geschichte der Methode auseinander, indem er einen tertiär syphi¬ 
litischen Patienten der chirurgischen Klinik in Freiburg dadurch 
von Suffocation errettete, dass er zwischen die ödematös ge¬ 
schwollenen Taschenbänder noch im letzten Momente eine 
Schrötter’sche Hohlbougie einfdhren konnte. Schon nach zwei 
Tagen war er im Stande, von Nr. 5 auf Nr. 11 der Bougiescala 
zu steigen und damit die Nothwendigkeit einer Tracheotomie zu 
umgehen. Hack empfiehlt, auf diesen Erfolg gestützt, das Ver¬ 
fahren auch für Larynxödem, für Abscess des Larynx, hämor¬ 
rhagische Infiltration Larynxsubmucosa, Fracturen der Kehlkopf¬ 
knorpel , ja sogar für Laryngospasmus und für Glottisstenose 
durch Lähmung der abducirenden Stimmbandmuskeln, nur für 
den Croup erwartet er keinen Nutzen davon, weil bei den kleinen 
Patienten die laryngoskopische Controle nicht genügend durch- 
znfübren sei. Die Erfahrung wird lehren, wie weit diese Um¬ 
gehung der palliativen Tracheotomie ausführbar ist. Für beide 
Verfahren bereit zu sein, ist vorläufig wohl das Beste. 


164. Ein flüssiges künstliches Trommelfell und eine neue 
Behandlungsweise chronischer Otorrhoen. Von Dr. J. Michael. 
(Berliner klin. Wochenschr. 1882.) 

Bekanntlich gelingt es bisweilen, bei chronischen Perforationen 
des Trommelfells durch das Einlegen sogenannter künstlicher 
Trommelfelle ausserordentliche Gehörverbesserungen zu erzielen. 
Diese Verbesserung wird nicht etwa dadurch erzielt, dass das 
Trommelfell durch eine ähnliche schwingende Membran ersetzt 
wird, sondern, wie Erhardt nachgewiesen hat, durch den Druck, 
welchen die Prothese auf den Trommelfellrest und auf die muth- 
masslich in solchen Fällen in ihren Verbindungen gelockerte 
Gehörknöchelchenkette ausübt. Es ist daher gleichgiltig, ob man 
eine Prothese auwendet, welche, wie das Trommelfell, eine dünne 
Membran ist, Goldschlägerhäutchen, Gummiplättchen, oder ob man 
in einfacher Weise ein Wattekügelchen gegen die Paukenhöhle 
andrückt. Indessen theilen diese mit den vorher genannten eine 
Eigenschaft, die bei bester Wirkung oft ihre Anwendung verbietet. 
Sie werden nämlich von den Patienten gar nicht oder nur auf 
kurze Zeit vertragen und nach ihrer Anwendung treten subjective 
Geräusche, unbehagliche Sensationen, Schmerzen und selbst 
Schwindelerscheinungen auf. Drückt man sie weniger fest an, 
so versagen sie die Wirkung. So hat Verf. in seiner Praxis kaum 
einen Patienten gehabt, der länger als eine Viertelstunde ein 
künstliches Trommelfell ertragen hätte. Um auch solchen Patienten 
die Vortheile des künstlichen Trommelfells zuzuwenden, versuchte 
er dieselbe Wirkung, die Herstellung der Leitung der gelockerten 
Gehörknöchelchenkette in anderer Weise zu erreichen. Verf. hat 
die Beobachtung gemacht, die auch bereits Tröltsch und 
Toytibee anführen, dass manche Patienten mit chronischer Per¬ 
foration gleich nach dem Ausspritzen, so lange noch Flüssigkeit 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



202 


Medicmisch-cliirurgische Rundschau. 


Digitized by 


im Ohre ist, wesentlich besser hören , und hat diese Thatsache 
in der Weise verwerthet, dass er den Versuch machte, das feste 
künstliche Trommelfell durch ein flüssiges zu ersetzen. Zu diesem 
Zweck machte er folgenden Versuch: In ein bleistiftdickes, zu¬ 
geschmolzenes Glasröhrchen goss er einige Tropfen Glycerinum 
purissimum und darauf einige Tropfen Collodium elasticum. Die 
beiden Flüssigkeiten vermischten sich nicht, sondern das Collodium 
bildete eine dünne Haut, so dass man jetzt das Röhrchen um¬ 
kehren konnte, ohne die Flüssigkeit zu verschütten. Jetzt verfuhr 
er in derselben Weise bei dem Patienten. Mit einem Augentropf¬ 
glas liess er tropfenweise Glycerin in’s Ohr fallen, machte zwischen 
den einzelnen Tropfen Gehörprüfungen, bis er sich überzeugte, 
dass eine weitere Verbesserung nicht erreichbar sei. War es zu 
viel geworden, so sog er mit Watte wieder etwas heraus. Dann 
fügte er einige Tropfen Collodium hinzu und liess den Patienten 
eine Viertelstunde auf die rechte Seite gestützt sitzen. Der Erfolg 
war ein ausserordentlich befriedigender. Während man vorher 
dem Patienten laut in’s Ohr hineinsprechen musste, um sich ver¬ 
ständlich zu machen, hörte er jetzt Flüsterstimme auf 15 Fuss 
und die Uhr, die er vorher nur beim Andrücken gehört, jetzt 
auf */ a Meter. Irgend eine Empfindung eines fremden Körpers 
hatte der Patient nicht und war in keiner Weise genirt. Beim 
ersten Versuch hielt sich das Collodium eine halbe Stunde, dann 
zerriss die Haut, bei der nächsten Application hielt es sich vier 
Tage und jetzt braucht man nur circa alle acht Tage die Procedur 
zu wiederholen. In einem zweiten Fall von chronischer Per¬ 
foration mit • hochgradiger Schwerhörigkeit wurde in derselben 
Weise verfahren und eine fast ebenso bedeutende Gehörsver- 
besserung erhalten. Um mit dem angegebenen Verfahren auch 
chronische Ohreiterungen zu behandeln, nahm Verf. statt des 
reinen Glycerins Alaunglycerin oder Taninglycerin, von dem er 
einige Tropfen in’s Ohr goss und sie mit Collodium ricinatum 
fixirte. Es ist und bleibt in dieser Weise gelungen, mehrere seit 
Jahren bestehende Otorrhoen zur Heilung zu bringen. Der Vorzug 
dieses Verfahrens vor dem andern üblichen besteht in der Mög¬ 
lichkeit, die kranke Paukenhöhlenschleimhaut mit einem flüssigen 
Adstringens längere Zeit in Berührung zu lassen. Dass dies für 
manche Fälle von grossem Nutzen ist, beweisen die erreichten 
Erfolge. Das einzige Bedenken, das sich geltend machen liesse, 
dass sich hinter der Collodiumhaut eine Eiterretention bilden 
könne, hat sich nun als unbegründet erwiesen. So bald in grösserer 
Menge Eiter vorhanden, wird die Collodiumhaut durchbrochen 
tind der Eiter fliesst ab. 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


203 


Dermatologie und Syphilis. 

165. Ueber Behandlung der Syphilis durch subcutane Queck- 
silberinjectionen. Von L. M. Letnik. (Wratsch 1831. No. 21. 
Centralbl. f. Chir. 1882. 8.) 

Verf. sieht die Zeit nicht mehr fern, wo alle übrigen Be¬ 
handlungsmethoden der Syphilis durch die subcntanen Quecksilber- 
injectionen verdrängt sein werden. Bei der Hospitalbehandlung 
von Freudenmädchen, die unfreiwillig in Behandlung kommen und 
der Cur gegenüber sich sehr leichtfertig verhalten, hält L. die 
Injectionen für geradezu unentbehrlich. Als Vorzüge dieser Be¬ 
handlungsmethode werden angegeben : 1. Die Möglichkeit einer 

genauen Dosirung des dem Organismus einverleibten Quecksilbers. 
2 . Die Entbehrlichkeit häufiger Bäder und Wäschewechsels in der 
Armenpraxis. 3. Das rasche Schwinden frischer syphilitischer 
Symptome , oft schon nach ö—8 Injectionen. 4. Die Möglichkeit, 
dass die Kranken ihre Beschäftigungen fortsetzen. 5. Die Ab¬ 
kürzung der ganzen Behandlungsdauer. Im Einklang mit den 
Angaben anderer Autoren berechnete L. für 5 Jahre die mittlere 
Behandinngsdauer von 1892 Kranken. Dieselbe betrug bei inner¬ 
licher Behandlung 78 Vs Tage, bei Anwendung von Frictionen 
56 Tage und bei subcutanen Injectionen 32 Tage, bei den letz¬ 
teren also 2Va mal weniger als bei der internen Behandlung. 
6 . Stomatitis wird ausserordentlich selten beobachtet. 7. Das All¬ 
gemeinbefinden leidet nicht nur nicht während der Behandlung, 
sondern bessert sich im Gegentheil, wobei auch keine Aenderung 
der Kost nöthig ist. L. bat bei 2lU Kranken diese Behandlung 
angewendet. Nur 5mal mussten die Iniectionen aufgegeben werden: 
»mal bei sehr herunter gekommenen Individuen wegen Auftretens be¬ 
drohlicher nervöser Erscheinungen nach jeder Injection, 2mal bei 
Rupia syphiL, weil die Injectionen erfolglos blieben. 172mal kamen 
die Injectionen in der condylomatösen oder Eruptionsperiode in 
Anwendung, 32mal bei veralteten Formen. Die Zahl der Injectionen 
betrug im Minimum 20, im Maximum 45. L. stellte Controlbeob¬ 
achtungen an bei Injectionen von QueeksilberchloridChlornatrium, 
von Sublimat mit Morphium und von Bicyanuretum hydrargyri. 
Sehr bald überzeugte er sich, dass das Quecksilber-Chlornatrium 
am wenigsten Schmerz verursacht, dass letzterer am heftigsten 
während der Injection selbst ist, in der Regel sofort aufhört oder 
höchstens 10—15 Minuten anbält, während er sonst gegen 
V 9 Stunde andauert. Auch die Induration besteht bei diesem 
Mittel höchstens 5—6 Tage, bei Bicyanuretum bydrarg. dagegen 
20 und mehr Tage. Versuche mit Quecksilber-Albuminaten, Pep¬ 
tonen und dgl. wurden nicht angestellt. 


166. Zwei Falle von Fragilitas crinium. Von W. C. Smith 
(Dublin). (Archives of Dermatology vol. VII. No. 2. Centralbl. 
Chir. 1882. 6.) 


Verf. berichtet unter der von Er. Wilson stammenden 
Bezeichnung Fragilitas crinium über zwei Fälle einer eigentüm¬ 
lichen Erkrankung der Barthaare. Beide Fälle betrafen Aerzte, 
und in beiden Fällen waren nur die Haare der Oberlippe erkrankt. 


Digitized fr. 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



204 


Mediciniich-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Bei dem ersten Kranken bestand die Affection bereits einige Jahre 
und fing mit einer leichten Schuppung der Haut der Oberlippe 
an; Pat. Hess deshalb seinen Schnurrbart wachsen, bemerkte aber 
bald ^darauf das Ausfallen der Haare uud das Entstehen von 
Pusteln und kleinen Abscessen. Die Haare sind von verschie¬ 
dener Länge und unregelmässiger Dicke — die längeren scheinen 
scharf abgeschnitten und theilweise mit einem schwarzen Knopfe 
versehen. Dagegen fehlen die für Trichorhexis nodosa charakte¬ 
ristischen ringförmigen Anschwellungen des Schaftes. Epilation 
ist leicht und schmerzlos, die Haut schuppend, dabei etwas ver¬ 
dickt und stellenweise geröthet. Mikroskopisch zeigen die Haare 

S inselförmig ausgefaserte Enden und kreisförmige Bruchstellen 
es Corticalis. Pilze sind absolut nicht zu finden. Eine Salbe 
aus Hydrarg. ammon., Acid. boric. und Vaseline schien gute 
Dienste zu leisten. Der zweite Fall betraf einen Freund des 
ersten Pat., der zwei Monate mit ihm zusammen gewohnt hatte, 
und sich auch einmal seiner Haarbürste bedient zu haben erinnert. 
6 Tage darauf bemerkte er zuerst ein Ausfallen und Abbrechen 
der Haare an der rechten Seite der OberHppe. Der Befund an 
den erkrankten Haaren war derselbe, wie im ersten Falle. Auch 
hier vermochte S. trotz sorgfältiger Untersuchung keine Pilze zu 
entdecken. Die Affection verschwand dauernd in 8 Wochen. 
S. hält die Krankheit für nicht parasitär und die anscheinende In- 
fection für eine eigenthümHche Coincidenz. Er fasst die Affection 
als eine von der Kaposi’schen Trichorhexis nodosa verschiedene 
nutritive Störung des Haarwachsthums auf. Auch in der in dem¬ 
selben Hefte berichteten Discussion über die erwähnten Fälle in 
der American Dermatological Association sprechen sich die Meisten 
für eine Differenz der Fragilitas crinium von der Trichorhexis 
nodosa oder jedenfalls für zwei differente Stadien derselben Krank¬ 
heit aus. 


167. Ein Fall von Morbilli-Scarlatina. Mitgetheilt von Dr. Josef 
Herzog, emer. I. Secundararzt des allg. Krankenhauses in Graz. — (Berl. 
klin. Wochenschr. 1882. 7.) 


Das gleichzeitige Vorkommen von Morbillen und Scarlatina an einem 
Individuum gehört bekanntlich nicht zu den häufigen Erscheinungen, ln 
dem von H. beobachteten und eben mitgetheilten Erkrankungsfalle er¬ 
krankte der 8jährige Patient unter leichten catarrhalischen Erscheinungen 
der Luftwege und der Conjunctiva an Morbillen. Am 4. Krankheitstage 
begann am Morgen das Exanthem abzublassen und wurde Normaltemperatur 
notirt; Abends desselben Tages trat mit plötzlicher Temperatursteigerung 
und Milzschwellung eine heftige Angina auf und am folgenden Tage konnte 
der Ausbruch eines scharlachartigen Exanthems constatirt werden, dem 
alsbald auf den scharlachgerötheten Hautregionen eine Miliariareruption 
folgte. Während am 6. Krankheitstage schon eine kleienförmige Abschup¬ 
pung der Haut im Gesichte, am Nacken und am Halse auftrat, breitete 
sich das Scharlach-Exanthem noch weiter aus, kam es zu einer Stomatitis 
aphthosa, welche in eine Stomatitis ulcerosa überging. Während der sehr 
heftige entzündliche Process in Mund und Rachen sich weiter entwickelte 
und allmälig in Heüung überging, blasste das Scharlach-Exanthem ab, 
begann an diesen Stellen eine lamellöse Abschuppung, welche die kleien¬ 
förmige überdauerte. Die Diagnose der Morbillen konnte trotz der geringen 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


205 


catarrhalischen Erkrankung der Luftwege und der Conjunctiva, ob des 
papulösen Exanthems, wie es bei Masern vorzukommen pflegt, und wegen 
der kleienförmigen Abschuppung, die folgte, gar nicht zweifelhaft sein; 
ebenso lässt das plötzliche Anschwellen der Temperaturcurve am 4. Krank¬ 
heitstage mit Sicherheit vermuthen, dass gerade an diesem Tage der 
Scharlachprocess zum Ausbruche gekommen ist. Dass es sich hier tbat- 
sächlich um das Auftreten eines zweiten Scharlach-Exanthemes handelt 
und nicht etwa um eine Anomalie der Masern (Morbilli confluentes), oder 
um ein Erythem hybridum Schönleinii, welches man im Eruptionsstadium 
der Masern öfter zu beobachten Gelegenheit hat, oder endlich um ein 
Erythem überhaupt, welches nach Silber mann sehr oft nach Ablauf 
der Masern auftreten soll, geht daraus hervor, dass das Auftreten des 
zweiten Exanthems erst in dem Blüthestadium des Masernexanthems, 
nachdem schon Normaltemperatur notirt werden konnte, stattgefunden 
hat, und zwar nicht fieberlos oder nur mit geringem Fieber, sondern mit 
einer vehementen Temperatursteigerung (40 u C.). Betrachtet man ferner 
die Temperaturcurven, wie sie während der gesammten Erkrankungsdauer 
aufgezeichnet worden sind, so lässt sich daraus nicht nur ganz deutlich 
der Verlauf zweier verschiedener Processe erkennen, sondern man findet 
auch, dass sie mit den Aufzeichnungen von Thomas, Körber und Fleisch¬ 
mann stimmen: „Die auf die allmälig aufsteigende Maximaltemperatur 
bei Masern folgende Defervescenz verläuft in rapiderer Weise, während 
die Scharlachcurve mit einer steilen Ansteigung begonnen hat und nach 
erreichtem Maximum von einer protrahirten Defervescenz gefolgt gewesen 
ist.“ Auch der weitere Verlauf spricht ganz unzweifelhaft fltr eine Schar¬ 
lacherkrankung, die Angina, der Milztumor (K ir sch mann), das fein 
punctirte scharlachrothe Exanthem, die deutliche Himbeerzunge, selbst der 
vorübergehende geringe Eiweissgehalt im Harne und vor Allem aber die 
exquisite lamellöse Abschuppung nur an jenen Hautregionen, auf welchen 
sich das Scharlachexanthem ausgebreitet bat, während am ganzen übrigen 
Körper, besonders im Gesicht, am Halse, Nacken und Brust eine kleien¬ 
förmige Desquamation bestand. Ausserdem wurde auch das Auftreten von 
Miliaria alba im Verlaufe des Scharlach beobachtet. 


Anatomie, Physiologie, pathologische Anatomie, 

medic. Chemie. 

168. Ueber experimentelle Urämie. Von F e 11 z und 

Kitter. (Gaz. des hop. 1881. 113.) 

Das Blut der durch Unterbindung ihrer Ureteren oder ihrer 
renalen Gefässe gewöhnlich erst nach 3 Tagen an urämischen 
Erscheinungen zu Grunde gegangenen Hunde zeigt einen ver¬ 
mehrten Gehalt an Harnstoff, Extractivstoffen und Salzen. 
Schneller gehen diese Thiere zu Grunde, wenn ihnen normaler 
Harn direct in die Blutgefässe gespritzt wird. Verff. spritzten 
zu diesem Zwecke einen 1018 sp. Gew. besitzenden, klar filtrirten, 
auf 33—35° erwärmten und eine 3 x 24 stündliche Menge 
betragenden Harn langsam und continuirlich in die Venen der 
Versuchsthiere und sahen rapid den Tod unter urämischen 
Erscheinungen eintreten, die von denen durch Ligatur producirten 


Digitized by 


Goögle 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 



20ü 


MedicinUch-chirui gische Rundschau. 


Digitized by 


sich weiter in nichts unterscheiden. Sie können den Tod weder 
dem gesteigerten Blutdruck zuschreiben, noch aber der Harnsäure, 
da sie weder nach Injection von destillirtem Wasser, noch nach 
solcher von verhältnissmässig angesäuerter Flüssigkeit so schwere 
Folgen auftreten sahen. Es können also entweder die organischen 
oder die unorganischen Bestandteile des Harnes beschuldet werden; 
es spritzten daher die Verff. zuerst die insgesammt abgesonderten 
organischen Substanzen, u. z. dem Gehalt einer bei den früheren 
Experimenten gebrauchten Harnmenge entsprechend, und wieder 
auf obige Weise ein. Es traten jedoch keine Vergiftungs¬ 
erscheinungen auf, sie können daher die von Wilson und 
Schottin angenommene Ansicht nicht teilen. Es wurden 
ammoniakalische Salze, entsprechend dem Gehalte einer ’A x 24 
stündlichen Harnmenge injicirt; es traten auch dann keine Ver¬ 
giftungserscheinungen auf, auch fanden sie im Blute der meisten 
auf obige Weise urämisch zu Grunde gegangenen Thiere nur 
sehr wenig Ammoniakverbindungen. Es ist also nur wenig 
Wahrscheinlichkeit vorhanden, dass Retention von Ammoniak¬ 
salzen oder Zersetzung des Harnstoffes (Frerichs) Ursachen 
der urämischen Erscheinungen wären. Es blieben noch die 
unorganischen Bestandteile zum Versuche zurück. Sie wurden 
insgesammt der schon öfters erwähnten Menge entsprechend 
injicirt und die Vergiftung blieb nicht aus. Es wurden nun 
die einzelnen Salze für sich abgesondert injicirt, wobei die Verff. 
zu dem Schlüsse kamen, dass es die Kaliverbindungen sind, 
welche die toxischen Erscheinungen hervorbringen, was auch die 
mittelst wässeriger Lösung von Kalisalzen gemachten Injections- 
controlversuche bestätigten. Unter solchen Umständen variirt 
deren giftige Dosis bei 0 20 Grm. per 1 Klgrm. Thiergewicht, 
u. z. wirken die Phosphate und Sulfate der Kaliverbindungen 
etwas weniger heftig als das Chlorkalium. Da die Ausscheidung 
der Kalisalze denselben Gesetzen gehorcht, als die des Harn¬ 
stoffes und der Extractivstoffe, so werden sie bei Gelegenheit 
einer Unterdrückung der Nierenfunction oder einer Resorption sich 
im Blute auch ansammeln und Gelegenheit zur Intoxication 
abgeben. Fanzier. 

169. lieber die Conservirung der Nahrungsmittel mit Salicyl- 
Säure. (AUg. med. Ctrl.-Ztg. 1882. 15.) 


Durch Circular vom 7. Februar v. J. bat der französische Minister 
für Ackerbau und Handel den Verkauf jeder Art von Nahrungsmitteln 
verboten, welche Salicylsfiure oder eines ihrer Derivate enthalten. Die 
begründende Unterlage für diese Massregel lieferte ein Bericht des Comite 
consultatif d’hygiene publique, welcher folgende Punkte hervorhebt: Der 
Zusatz von Salicylsäure zu den Nahrungsmitteln behufs ihrer Conservirung 
geschieht heut zu Tage in grossartigem Massstabe. Man hat mit einem 
Aufwande von mehreren Millionen besondere Fabriken eingerichtet, um 
die Salicylsäure und ihre verschiedenen Derivate herzustellen, und man 
verschafft diesen Mitteln von hier aus durch Zeitungen, Broschüren, Plakate, 
Reclamen, Probesendungen, kurz auf jede mögliche Weise einen ausge¬ 
dehnten Absatz, so dass, wie der Director einer Handelsgesellschaft sagt, 
die kühnsten Hoffnungen noch übertroffen und die gemachten Anstrengungen 
von einem schlagenden Erfolge gekrönt worden sind. Wesentlich gefördert 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-tliirurcisclm Rundschau. 


207 


wird die Verbreitung dieser Methode durch die Leichtigkeit ihrer Aus¬ 
führung. Man setzt der Flüssigkeit, welche man conserviren will, eine 
titrirte alkoholische oder eine Glycerinlösung zu und schüttelt gut um. 
Speciell beim Wein verwendet man auch eine Paste, welche man aus der 
Säure mit einer bestimmten Menge Wein bereitet hat. Auf diese Weise 
werden Getränke jeder Art zuerst vom Fabrikanten, später vom Verkäufer 
behandelt: rothe, weisse, süsse Weine, ja selbst Most (eine Mischung von 
Säure und Glycerin wird als besonderes Präparat „oenopbile“ verkauft), 
ferner Bier, Cider, Birnwein; nur bei der Milch zieht man gewöhnlich 
doppeltkohlensaures Natron vor, obwohl die Detailisten sich auch hier 
des neuen Verfahrens bedienen. Nicht minder unterliegen feste Nahrungs¬ 
mittel dieser Conservirungsmethode: Schlachtflciscb, Wild, Fische, Büchsen 
mit vegetabilischen und animalischen Conserven, nachdem sie einmal 
geöffnet sind, Würste, eingemachte Früchte, Confituren, Syrupe, Mehl und 
besonders Butter. Zur Conservirung der Wirthschaftsvorräthe verkauft 
man den Hausfrauen eine Mischung der Säure mit Kochsalz, welche sie 
nach eigenem Ermessen verwenden mögen. In der hygienischen Abtheilung 
der Ausstellung von 1878 konnte man ein neues Gericht sehen, welches 
der Classe der Eierconserven angehört und dadurch hergestellt wird, 
dass man Rührei im Trockenofen trocknet und mit Salicylsäure behandelt. 
Die Fabrikanten behaupten nun, dass die Salicylsäure ihre conservirende 
Wirkung schon in so geringen Quantitäten entfalte, dass eine Beeinträch¬ 
tigung der Gesundheit dabei in keiner Weise zu besorgen sei. Schon 
0*1—0 - l5 Gr. auf den Liter soll im Stande sein, das gewünschte Ziel 
zu erreichen. Allein zahlreiche Untersuchungen verschiedener Nahrungs¬ 
mittel, welche zu diesem Behufe angestellt wurden, haben ergeben, dass 
weit grössere Quantitäten Salicylsäure verwandt wurden und auch ver¬ 
wandt werden mussten, wollte man nicht auf jeden Erfolg verzichten. 
Die Salicylsäure besitzt, sagt der Bericht, nur eine schwach gährungs- 
widrige Wirkung. Weine, welche 1*6 Gr. der Säure enthielten, gingen 
in gut verschlossenen Flaschen nach etwa 10 Tagen in Gährung über. 
Nach G i r a r d wäre es nöthig, in alkoholarmen und zuckerreichen Weinen, 
wie es die aus Rosinen hergestellten sind, weit über 2 Gr. auf den Liter 
zuzusetzen, so dass man nur mit grossen Dosen seinen Zweck erreichen 
kann. Die Register der Analysen des Herrn Chr. Girard geben folgenden 
Aufschluss über den Gehalt an Salicylsänre in Nahrungsmitteln, welche 
von der Polizeicommission in Paris entnommen oder direct in den Läden 
der Ausschänker gekauft waren: Wein enthielt im Liter 1*60—1*95 
bis 1*35—1*48—1*41—0*81 und in einem Falle selbst 3*50 Gr.; Syrup 
enthielt im Liter 0*5—1*50 Gr.; Bier enthielt im Liter 0*25—1*25 Gr.; 
Milch enthielt im Liter 0*25—1*85 Gr. Salicylsäure. Bedenkt man nun, 
dass in den minder begüterten Classen vorzugsweise solche der Conser¬ 
virung bedürftige Nahrungsmittel genossen werden und dass dieselben 
grossentheils mehrmaligen Conservirungsversuchen mit Salicylsäure unter¬ 
worfen gewesen sind, so kommt man leicht zu dem Schlüsse, dass auf 
diese Weise von vielen Leuten eine tägliche Dosis von Salicylsäure oder 
deren Umwandlungsproducten in den Körper gebracht wird, welche für 
ihre Gesundheit nicht gleichgiltig sein kann. Man hat behauptet, dass 
1*0—>1*5 Gr. dieser Säure pro Tag ohne Nachtheil genossen werden 
können; ob dieses zutreffend ist, soll noch erwiesen werden. Dass aber 
eine grössere Dosis, fiir längere Zeit gebraucht, ohne üble Folgen für 
den Körper bleiben würde, wird Niemand behaupten können. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



208 


Medicinisch-cbirurgische Rundschau. 


170. Das Vorkommen von Hämatoidin - Krystallen im Urin. 

Von Fritz. (Zeitschr. f. klin. Medic. IT. Bd. p. 470.) 

Verf. suchte nach Hämatoidin-Krystallen im Harne mit verschiedenen 
Affectionen behafteter Kranken. Leyden fand sie in einem Falle von 
Nephritis bei Schwangeren. Verf. fand sie bei zwei Fällen von Nephritis. 
Der eine betraf eine interstitielle Nephritis, mit Oligurie einhergehend, der 
andere Fall eine Amyloidniere. Auch bei AUgemeinerkrankungen ist der 
Befund nicht selten. Bei drei mit Scarlatina behafteten Kranken, deren 
Harn vom Verf. in dieser Beziehung untersucht wurde, waren jedesmal 
Hämatinkrystalle vorhanden. Bei 9 Typhuskranken, die in dieser Beziehung 
untersucht wurden, war der Befund zweimal vorhanden, bei zwei Fällen 
von chronischem Ikterus, die diesbezüglich untersucht wurden, in 
jedem Falle. —v. 


171. Ueber den Untergang des Ovarialparenchyms und seine 
Erneuerung durch Wiederholung der ersten Bildungsvorgftnge. Von 

P a 1 a d i n o (Neapel). (Oiom. Intern, delle Science Med. Anno III. — 
Centralbl. f. Gynäcol. 1882. 7.) 


Verf. gelangt zu folgenden Schlussfolgerungen: a) Das Ovarial- 
parenchym ist, wie das aller übrigen Organe des Körpers, einer beständigen 
regressiven Metamorphose unterworfen und geht in gewissen gegebenen 
Zeitabschnitten durch fettige Degeneration zu Grunde. Das geschieht 
schon im embryonalen Leben und wiederholt sich während des eitra¬ 
uterinen Lebens, hier durch verschiedene Momente begünstigt, besonders 
durch die regressive Metamorphose der Corpora lutea, b) Dafür entsteht 
neues Ovarialgewebe durch Wiederholung der ersten Bildungsvorgänge, 
indem das Keimepithel — von dem Eier und Epithelzellen abstammen — 
sich einstülpt etc. c) Die Albuginea des Eierstockes ist kein mehr¬ 
schichtiges, compactes Gewebsstratum, sondern ein bindegewebiges Netz¬ 
werk, mit mehr oder minder deutlichen Maschen, die bald parallel, bald 
senkrecht zur Oberfläche verlaufen und Drttsenscliläuche enthalten, nicht 
selten zugleich die Ueberreste zu Grunde gegangener Drüsenschläuche. 
di Der Verlauf der Drüsenschläuche ist unregelmässig. Die Primordial¬ 
follikel können unter der oberflächlichsten Gewebsschicht liegen und hängen 
doch nicht mit dem darüberliegenden Epithel zusammen, weil sie von 
Schläuchen kommen, die sich weiter davon schräg in die Tiefe senken. 
e) Das Ei der Säugethiere entsteht als Kern und wächst zu seiner späteren 
Gestalt allmählich heran, in zwei deutlich unterschiedenen Perioden. Die 
erste, die embryonale, umfasst die Zeit von der Einstülpung des Keim¬ 
epithels bis zur Follikelbildung. Die Ureier wandeln Bich aüg Kernen 
in Zellen um, mit einem dichteren Kern — die Vesicula germinativa — 
und einer schmalen Protoplasmazone. Die zweite Periode umfasst die 
Zeit bis zur fertigen Bildung der Eier. Das Ei wächst in allen seinen 
Durchmessern, sein Protoplasma bildet sich zu Dotter um mit der Zona 
pellucida. f) Der Dotter entwickelt sich durch Vacuolenbildung des 
Protoplasma und gleichzeitige Intussusception und Assimilation des 
Nährmaterials, g) Nicht alle Eier kommen zur Entwicklung; nicht alle 
sich entwickelnden kommen zur Reife und treten aus. Viele bilden sich 
zurück, bald durch Atrophie, bald durch colloide oder kalkige Degeneration, 
bald als Corpora lutea falsa, deren reinste Form man bei reifen, nicht 
geplatzten Follikeln beobachten kann. Ganze Abschnitte des Ovarium 
können durch fettige Degeneration zu Grunde gehen, h) Die reifen 
Follikel erfahren in ihren Wandungen ganz charakteristische Veränderungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



Mediciuisch-chirurgischä Rundschau. 


209 


Neben der Grössezunahme der Granulosazellen häufen sich nämlich im 
fibrösen äusseren Stratum und in einem Theil des inneren der Theca 
folliculi grosse Bindegcwebszellen mit reichlichem Protoplasma an, die 
wahrscheinlich von Wandcrzellen abstammen. Dieser Vorgang — ein 
leicht erkennbares und absolut sicheres Merkmal für die Reife des Follikels 
— ist das Vorbereitungsstadium zum Corpus luteum und von grösster 
Wichtigkeit für das Wachsthum des intrafollikulären Inhalts und Platzen 
des Follikels. i) Die Kenntniss eines leichten und sicheren Merkmals der 
Reife der Follikel wird fortan ein sicheres Kriterium filr zu beobachtende 
Fälle von Menstruation ohne Ovulation abgeben und fttr die Function des 
Ovarium selbst, indem wir in fraglichen Fällen nunmehr entscheiden 
können, ob wir wirklich reife und nicht nur grosse Follikel vor uns haben 
wie vor der Periode der Geschlechtsreife. 


Staatsarzneikunde, Hygiene. 


172. Einige Versuche Ober das Verhalten des Wassere in 
Unseren Kleidern. Von K. Linroth. (Zeitschr. f. Biologie. Bd. XVII. 
H. 2. — Deutsche med. Wochenschr. 1882. 2.) 


Das in den Kleidern enthaltene Wasser kann entweder hygrosko¬ 
pisch gebunden oder zwischengelagert sein. Im ersteren Falle ist es dem 
Wasserdampfe der Luft entnommen, im letzteren ist die Befeuchtung 
durch Wasser in flüssiger Form erzeugt. Verf. untersuchte mittelst geeig¬ 
neter Methoden die Menge hygroskopischen Wassers, welche 
die verschiedenen Stoffe (Flanell, Seide, Leinwand, Shirting) unter 
verschiedenen äusseren Verhältnissen aufzunehmen vermögen, und fand, 
dass dieselbe unabhängig von dem Wärmegrade ist, aber dass sie, 
so verschieden sich auch die specifische Hygroskopicität der einzelnen 
untersuchten Zeuge verhält, in einem direetfen Verhältnisse zur 
Feuchtigkeit der Luft steht, und dass eine stärkere oder schwächere 
Luftbewegung, welcher die feuchten Stoffe ausgesetzt sind, keinen 
Einfluss ausübt. Bei ungefähr 94°/ 0 relativer Luftfeuchtigkeit ist das 
hygroskopische Vermögen der pflanzlichen Stoffe, Leinwand und Baum¬ 
wolle am kleinsten, alsdann folgen Seide, Rosshaar, Rindsleder, Wolle 
und schliesslich Schafleder, welches beinahe zur Hälfte seines Ge¬ 
wichtes Wasser aus der Luft aufnehmen kann. Substanzen die zum Theil aus 
thierischen, zum Theil aus pflanzlichen Bestandtheilen zusammengesetzt sind, 
wie Halbwolle und geleimte Watte, haben eine mittlere Hygroskopicität, aus 
der unter Umständen die Diagnose ihrer Zusammensetzung gestellt werden 
kann. Die Schnelligkeit, mit der die Absorption von hygroskopischem Wasser 
beim Uebertreten aus trockener in feuchte Luft vor sich geht, ist in den ersten 
Augenblicken am grössten und nimmt allmälig bis zum Sättigungspunkt 
ab. Das Erreichen des letzteren hängt von der Feuchtigkeit der Luft ab, 
und geschieht in mit Wasserdampf gesättigter Luft erst nach circa fünf¬ 
zehn Stunden. Analog verhält sich die Verdunstung des hygroskopischen 
Wassers, von der für die verschiedenen Zeuge 38—71°/ 0 in die ersten 
10 Minuten fallen. Am schnellsten ist sie bei Seide, dann folgt Baumwolle, 


Leinwand und Wolle. Das zwischengelagerte Wasser wird von den 
Zeugen in verschiedener Menge zurückgehalten, je nach der manuellen oder 


Digitized 


schwellen Kraft, welche zu seiner Entfernung angewendet wird. Die 

. 1882 . uADiWonni 


Original from 

taü UNIVERSITY 



210 


Meiliciniacb-chirorgiBclie Rundschau. 


Digitized by 


Verdunstung desselben geschieht, entgegengesetzt der Verdunstung hygro¬ 
skopischen Wassers, anfangs gleicbmässig, gegen Schluss in einer rasch 
steigenden Curve. Bei Wolle geht sie bedeutend langsamer und gleich- 
mässiger vor sich als bei den übrigen Zeugarten. Für die Beurtbeilung 
des Verhaltens der Kleidungsstücke gegenüber den bisher besprochenen 
Einflüssen ist noch ein wesentlicher Factor zu berücksichtigen, nämlich 
der menschliche Körper selbst. Verf. constatirte, dass der Wassergehalt 
der Kleider auf dem Körper bei Ruhe oder massiger Arbeit in niederer 
oder mittlerer Temperatur geringer sei, als er ohne den Körpereinfluss 
betragen würde. Der Wassergehalt eines ganzen Anzuges, der im Zimmer 
und im Freien 721*8 Gr. betragen sollte, wird durch den Einfluss des 
Körpers auf 177*5 Gr. reducirt. Er zeigt ferner, dass die Wassermenge 
in den Kleidern von aussen nach innen abnehme. Legt man dagegen z. B. 
fünf Flanellstücke über einander auf eine Glasplatte, bindet sie an den 
vier Rändern mit Kautschukföden straff fest und setzt sie zwei Stunden 
lang feuchter Luft aus, so werden von allen Stücken, gleichgültig ob sie 
innen oder aussen lagen, auf 1000 Gewichtstheile der Zeuge fast die 
gleichen Mengen Wasser aus der Luft aufgenommen. In etwas wird dieses 
Verhalten an denjenigen Körperstellen modificirt, wo eine reichliche Wasser¬ 
absonderung stattflndet, z. B. in den Armhöhlen und den Fusssohlen. Hier 
ist der Feuchtigkeitsgrad in dem Luftlager dicht am Körper grösser, als 
an den anderen Körperstellen und deshalb die Wasseraufnahme seitens 
der anliegenden Bekleidung grösser. Das gleiche Verhalten findet selbst¬ 
verständlich für die ganze Kleidung statt, wenn die Körperoberfläche, 
wie bei der Arbeit oder bei dem Aufenthalte in hoher Lufttemperatur, 
mehr Wasser abdunstet. 

Es vermindert also der Körper den Wassergehalt der Kleider bei 
mässiger Arbeit und mittlerer Temperatur und schützt sich dadurch gegen 
Abkühlung und er vermehrt den Wassergehalt in den entgegengesetzten 
Verhältnissen und schafft sich dadurch Abkühlung. 

173. Ueber eine hereditäre Folge der chronischen Bleivergiftung. 

Von B. Rennert in Frankfurt. (Arcb. f. Gyn. B. XVIII. H. 1. 

p. 100.) 

R. macht sehr interessante Mittheilungen über ein bisher 
vollkommen unbekanntes Thema. Kinder, welche von Eltern her¬ 
stammen, die an chronischer Blutvergiftung leiden, sind auffällig 
häufig wasserköpfig. Er machte diese Beobachtung in einem Orte 
in Hessen, in dem sich der grösste Theil der Bewohner mit der 
Glasur von Thonwaaren beschäftigt. Der Hydrocephalus ist 
entweder schon von Geburt an da oder er bildet sich kurze Zeit 
darnach. Die Hälfte dieser Kinder etwa stirbt, bei den anderen 
gleicht sich im weiteren Wachsthume die überwiegende Schädel¬ 
grösse aus. Die Disposition für Krampfanfälle erlischt und tritt 
vollständige Heilung ein. Rhachitisch sind diese Kinder nicht. 
Seine Beobachtungen entnimmt R. 11 Familien mit 79 Kindern. 

Kleinw achter. 


171. Ueber den Transport von mit ansteckenden Krankheiten 
behafteten Kranken in öffentlichen Verkehrsmitteln. Von 0. Du 

Mesnil. (Annales d’hygiene piabl. et de med. leg. 3. serie III. 


pag. 338.) 

Der Verf. hält sich hauptsächlich an die von Dr. Desguim 
dem Geraeinderathe zu Antwerpen vorgelegten Ausführungen. 

( «dp Original from 

V^IVJV ^1^ HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniscb-ehirargisrlie Rundschau. 


211 


Zwei Normen sind in verschiedenen Ländern in Uebung, um die 
Uebertragung der ansteckenden Krankheiten durch öffentliche 
Wagen zu verhindern. 1. Herstellung, specieller für den Kranken¬ 
transport bestimmter Wagen. 2. Die obligatorische Desinfection 
der zu diesem Zwecke verwendeten öffentlichen Wagen. Das von 
Du Mesnil bevorzugte System der speciellen Wagen ist in 
Holland in Anwendung. Die Communalräthe von Rotterdam und 
Amsterdam haben in dieser Beziehung genaue Vorschriften. In 
Belgien haben Lüttich und Brüssel dasselbe System eingeführt, 
während Antwerpen das unter 2. angeführte System adoptirt hat. 
In Paris ist auch die Einführung specieller Wagen im Zuge. In 
London, wo der Frage schon seit längerer Zeit die grösste Auf¬ 
merksamkeit gewidmet wird, sind beide Systeme in Uebung. 
Jeder Wagen, der einen Blattemkranken in das Spital bringt, 
wird desinficirt, bevor er wieder dem Verkehr übergeben wird, 
andererseits hat eine Gesellschaft den Dienst eigener Wagen zum 
Transport von Kranken eingeführt. —r. 

175. Ueber Desinfectionsapparate mit heisser Luft zur 
Reinigung von Kleidern und Geweben, welche in Berührung mit an 
infectiösen und contagiösen Krankheiten leidenden Personen waren. 

Von Herscher (Revue d’hygiene et de police sanit. t. HL 
p. 515 und G65.) 

Verf. stellt folgende Grundsätze für die Construction der 
Desinfectionsöfen auf: 1. Vollständige Trennung zwischen den zu 
desinficirenden Objecten und den schon gereinigten. 2. Anwendung 
von W r annen mit zwei Oefftmngen, eine vordere für das Einbringen 
der Objecte, eine hintere für die Herausnahme derselben, durch 
Verwendung beweglicher und aushängbaver Bestandtheile derselben. 
3. Anwendung von schlechten Wärmeleitern für die Wände der 
Wanne, mit doppelter Holzverkleidung von innen, damit in allen 
Theilen der Desinfectionskammer eine gleiche Temperatur erzielt 
werde. 4. Aus demselben Grunde muss die warme Luft im oberen 
Theile der Wanne einströmen. 5. Leuchtgas ist das beste Heiz¬ 
material, nicht allein wegen der bedeutenden Wassermenge, welche 
bei Verbrennung desselben gebildet wird (600 Grammen pro 
Kubikmeter), sondern auch, weil nur mit diesem Selbstregulirung 
desselben durch einen von der Temperatur des Desinfections- 
raumes abhängigen Regulator ausführbar ist. —r. 


176. Ueber die localen Befunde bei Selbstmord durch Erhängen. 

Von Dr. Adolf Lesser. (Virteljahrschr. f. ger. Med. N. F. XXXV. 2. 
p. 20. Oct. 1881. Schmidt’s Jabrb. 1881. 11.) 

Die in Casper’s Handbuch der gerichtlichen Medicin vertretene 
Ansicht, dass die Strangmarke am Erhängten eine blosse Leichenerscheinung 
und ihr diagnostischer Werth in Bezug auf die Todesursache, Selbstmord oder 
fremde Gewalt, gleich Null sei, dass bei Selbstmorden nur in Ausnahme¬ 
fällen Läsionen anderer Art im Innern der Halsgewebe vorkämen, so 
dass die Anwesenheit der letzteren geradezu als Gegenbeweis gegen 
Selbstmord gelten dürften, ist bekanntlich auch in den letzten 10 Jahren 
vorwiegend geltend geblieben, und auch von Li man und E. Hofmann 
angenommen worden. 

Verf. hat 50 Fälle von reinem, unzweifelhaften Selbstmord der 


Untersuchung im 

Digitizer! by (jQOQK 


iterwerfen. Unter diesen Fällen gab es 29, wo unzweifelhaft 

p Original from 

C HAR'MÄD UNIVERSITY 



212 


Medicinisch-cliirnrgische Rundschau. 


das Erhängen während des Lebens geschehen war, wie aus den Ver¬ 
änderungen der Haut, der tieferen Weiehtheile des Halses, des Kehl¬ 
kopfes, des Zungenbeins, der Halswirbelsäule hervorging, wo Blutungen 
mit oder ohne andere grobe Läsionen nachgewiesen wurden. 

Geringer ist die Zahl der Fälle, wo sich nicht nachweisen lässt, 
dass das Erhängen während des Lebens geschah; aber die Befunde sind 
doch nicht so gleichförmig, als bisher angenommen worden ist. Während 
Verf. nur 2 Fälle hat, wo an den Cadavern nichts zu entdecken war, 
was als Zeichen des Erhängens gedeutet werden konnte, zählt er 9 Fälle 
mit deutlichen Veränderungen der Haut (nach Casper und Orfila), 
4 Fälle desgleichen mit Affection der tiefer gelegenen Weiehtheile, 2 Fälle, 
wo ausser diesen auch Kehlkopf und Zungenbein verletzt waren, endlich 
3 Fälle, wo nur Haut, Kehlkopf oder Zungenbein gleichzeitig Verände¬ 
rungen zeigten. Ausserdem ist es aber möglich, dass als einzige Wirkung 
der Strangulation nur partielle Muskelzerreissung, Zungenbein- oder Kehl¬ 
kopfverletzung Vorkommen, selbst ohne Hautmarke, und ausserdem aller¬ 
hand Combinationen von Verletzungen, die den Charakter vitaler nicht 
tragen. 

Rücksichtlich der Veränderungen der einzelnen Theile des Halses 
ist ein hämorrhagischer und hyperämischer Hautstreifen zwischen zwei 
Strangrinnen hauptsächlich dann von Bedeutung, wenn die übrige Hals¬ 
fläche blass ist. Dieser Hautsaum ist oft nur an einzelnen Stellen hämor¬ 
rhagisch infiltrirt, er kann an anderen Stellen blass und anämisch sein, 
mehrmals unter den betreffenden 8 Fällen traten die Rinnen so zurück, 
dass man nur durch linear gestellte cutane Blutungen darauf aufmerksam 
wurde. In 10 anderen Fällen, wo die Strangmarke nicht auf blassem, 
sondern hyperämischen Boden gelegen war, hatte die Hyperämie der 
Zwischenleiste für die Suspension im Leben keine Bedeutung. In 80°/ 0 
entsprach die Rinne dem Werkzeug, in den andern Fällen war sie theils 
schmäler, theils breiter, ja in 2 Fällen, wo nachweislich eine Waschleine 
benutzt worden war, gab es überhaupt keine Haut Veränderungen. Weiche 
Tücher, Wickelbänder u. dergl. hatten auch keine Strangmarken hinter¬ 
lassen. Ein Selbstmörder hatte zwei Strangrinnen, eine fast horizontale 
und eine schräge, so dass es den Anschein hatte, als ob er sich zweimal 
gehängt hätte, ein anderer, der dies nachweislich gethan, hatte nur eine 
einfache Marke. 

In Betreff der Veränderungen in den Muskeln wird aus¬ 
geführt, dass noch in der 2. Auflage von Hofmann’s Lehrbuch das 
Vorkommen von Muskelzerreissung bestritten wurde; dem entgegen hat 
aber Verf. solche in 11 seiner Fälle vorgefunden, darunter lOmal in den 
Kopfnickern, aber nie in ihrer ganzen Dicke, 5mal in Platysma myoid, 
theilweise, 3mal in den dünnen Halsmuskeln. Diese Muskelzerreissungen 
waren frei von Bluterguss, die Muskelscheide war intact, man sah sie von 
aussen deutlich durch die Anschwellung der zurückgezogenen Muskel¬ 
bäuche. Unter dem Mikroskop zeigten die zerrissenen Muskelfasern 
exquisite wachsartige Degeneration, die unversehrten nicht. Jene Fasern 
sind breiter als diese, entbehren der Querstreifung und glänzen wie 
amyloid. Diese mikroskopischen Veränderungen sah Verf. aber auch in 
einem Wadenmuskel, den er 2 1 ,/ a Stunden nach dem Tode gefunden 
hatte. Gefässverletzungen kamen in 50 Fällen 7mal vor; Cmal 
an der Carotis, lmal an der Art. maxill. externa. Von allen früheren 
Beobachtern hat nur E. Simons (unter 6 Erhängten 2mal) GefUssver- 
letzungen constatirt. — Eine Ruptur der Intima fand Verf. l s / 4 Ctm. 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



Medicinisck-chirargische Rundschau. 


21 a 

unterhalb der Strangrinne, woraus hervorgeht, dass nicht nur Druck, 
sondern auch Zerrung die Gefksse zu verletzen im Stande ist. 3mal lag 
die Ruptur direct unter der Strangrinne unmittelbar an der Theilungs 
stelle, 2mal 2 Ctmtr. central von derselben. Die Einrisse waren einfach 
oder mehrfach, in der Regel in der hintern Gefässwand. Die Risse waren 
linear, zuweilen feinzackig, die Ränder rollten sich nie um, wahrscheinlich 
weil in keinem Falle der Riss die ganze Circumferenz des Gefässes einnahm. 
Geftlssrisse kamen nur bei Personen über 40 Jahren vor. Die Blutaustritte 
in diese Risswunden haben keine Bedeutung; sie sind fast immer vor¬ 
handen, während Blutergüsse in die Adventitia der Carotiden eben so 
werthvoll als andere Hämorrhagien in die Weichtheile des Halses sind. 

Das Zungenbein hat Hofmann 2mal gebrochen gefunden, 
den Kehlkopf nie, nicht selten aber die oberen Hörner des Schildknorpels. 
Brnch der letztem hat Maschka unter 150 Selbstmorden durch Erhängen 
nur 2mal beobachtet, andere Verletzungen nicht, auch nicht der Wirbel¬ 
säule. Verf. hat 43 Verletzungen dieser Theile gesehen, und zwar 14mal 
des Zungenbeins, 23mal der Schildknorpelhörner, 2mal Brüche der Schild- 
ond Ringknorpel, lmal Zerreissung der Wirbelsäule zwischen dem dritten 
und vierten Halswirbel mit Extravasat. — In diesem Falle bestand eine 
periostitische, knöcherne Auflagerung auf der Vorderfläche der Wirbelsäule 
an der Rissstelle, welche Verf. als prädisponirendes, die Beweglichkeit 
und Dehnbarkeit der betreffenden Partie aufhebendes Moment ansieht. 
Auch der gebrochene Ring- und Schildknorpel war asbestartig degenerirt 
und theilweise verkalkt. Beide Selbstmörder standen im Alter zwischen 
40 und 55 Jahren. Zwölfmal waren die Bruchflächen frei von jedem 
Blutaustritt. Der Grund ist die gleichmässige Fortdauer des Druckes auf 
die Bruchstelle; wo der Druck nach der Fraktur durch irgend eine 
Bewegung sich verschoben hatte, entstanden Blutergüsse. Man fand dann 
die Strangmarke oft an anderer Stelle als die Fraktur. Auf diese Weise 
ist auch erklärlich, warum in den Strangrinnen Blutergüsse nicht Vor¬ 
kommen, wenn das Erhängen mit beträchtlicher Gewalt erfolgt war. — 
Verschiebungen im Kehlkopfskelett sind nicht selten, aber nicht 
diagnostisch verwerthbar, da sie auch als Entwicklungsfehler Vorkommen. 

Die Zahl und die Schwere der Verletzungen stehen weder in einem 
geraden und constanten Verhältnisse zur Dicke des angewandten Strang- 
Werkzeuges, noch zur Kraft, welche, wie aus der Lage der Leiche zu 
schliessen, bei der Strangulation anscheinend zur Wirkung gekommen 
ist. Es lässt sich eben die Wucht, in der Denatus in die hockende, 
sitzende, freischwebende Stellung übergegangen ist, nicht abscbätzen. Es 
fanden sich Verletzungen von Kehlkopf, Zungenbein, Muskeln und Gefässen 
ebensowohl bei frei Suspendirten als bei Knieenden und Stehenden, eben¬ 
sowohl bei dünnen als bei dicken, breiten Strangwerkzeugen. 


Literatur. 


177. Lehrbuch der systematischen und topographischen 
Anatomie. Von Dr. C. Langer, k. k. llofrath , o. ö. Professor der 
Anatomie in Wien. 2. umgearbeitete Auflage. Wien 1882. 8°. 615 Seiten. 


„Das vorliegende Lehrbuch umfasst nicht allein den descriptiv-anatomischen 
Theil, sondern auch die ganze Topographie und solche physiologische Beziehungen, 
welche sich unmittelbar aus den Formverhältnissen ableiten lassen. Ich habe diese 
Abschnitte nicht als blosse Zugaben, sondern als integrirende Bestandtheile der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



214 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Anatomie aufgenommen, weil ich glaube, dass es nur durch stetige Hinweisungen 
auf topische und functionelle Beziehungen möglich ist, die zahllosen Einzelheiten 
der Beschreibung der Art zu verketten, dass sie verständlich werden, und dadurch 
auch leichter für die Dauer zu behalten sind.“ Dies die Worte aus der Vorrede 
der ersten Auflage der Anatomie des verdienstvollen Forschers und Lehrers. Und 
wahrlich, es bedarf nicht mehr bezeichnender Worte, um die zweite, umgear¬ 
beitete Auflage des obgenannten Lehrhuches zu charakterisiren. Die hinlänglich 
gekannten Vorzüge der 1. Auflage werden in reichlichem Masse auch der 2. Auflage 
zu Theil. Vorliegendes Lehrbuch, man kann es aussprechen, ist einzig in seiner 
Art; es ist ein Buch, übersichtlich nnd kurz gedrängt in seiner Form, hergerichtet 
für den Studenten zum Lernen im strengsten Sinne des Wortes, ein Nachschlage 
buch für den praktischen Arzt, und schliesslich wird es auch dem gegenwärtigen 
wissenschaftlichen Standpunkte gerecht, so dass es sich auch dem Fachmanne als 
unentbehrlich hinstellt. Die vorliegende zweite Auflage trägt das Beiwort „umge¬ 
arbeitet“ mit vollstem Rechte, denn dieselbe mit der 1. Auflage vergleichend, wird 
man auf jeder Seite die sichtende Hand des Autors erkennen, welche einerseits 
die neuen Errungenschaften aufnimmt, andererseits das Buch für die Bedürfnisse 
des Studirenden weiterhin anznpassen trachtet. Die neue Auflage ist compendiöser 
als die alte und dies wurde erzielt durch sparsameren Druck, Hinweglassung der 
Literaturangaben und bündigere Fassung der Einzeldarstellung, wie der Autor 
selbst sagt. Und in der That! Deutlichkeit ist nicht immer das Ergebniss vieler 
Worte. Das Erwähnte berücksichtigend, wurde abrr d*r Inhalt des Buches bereichert, 
wie dies die Capitel über Topographie, die über Gehirn etc. lehren. Es kann hier nicht 
Sache sein, die einzelnen Capitel kritisirend zu betrachten, sondern es mag nur so viel 
erwähnt werden, dass viele Capitel eine durchgreifende Umarbeitung erfuhren. In 
der Gelenklehre wurden, wie bereits ein Referent sagte, dem Bruder Studio Con- 
cessionen gemacht und in dieser Hinsicht sind die angebrachten Kürzungen wohl 
gerechtfertigt. Der Fachmann aber wird, dieses Capitel betreffend, immer zur ersten 
Auflage des Lehrbuches zurückgreifen, weil er in keinem anderen Buche die Lehren 
vom Baue und Mechanismus der Gelenke in so ausgezeichneter und präciser Form 
dargestellt findet, als eben dortselbst; doch darf und muss der Fachmann solche 
Aenderungen stets dem Ermesssen des Autors überlassen, da ein Buch auch für 
praktische Bedürfnisse geschrieben wird. In der Anatomie des Gehirnes wurden 
die neuesten Forschungen berücksichtigt, selbstredend durch Vermehrung des 
stofflichen Inhaltes. Desgleichen fanden in der Anatomie des übrigen Nervensystemes 
die jüngsten Errungenschaften Aufnahme, nebst Beibehaltung der früheren meister¬ 
haften Darstellung. Der histologische Theil der Anatomie wurde nur so weit als 
nothwendig in’s Auge gefasst und es kann nur dankbar anerkannt werden, 
dass auf das nähere Eingehen in denselben verzichtet wurde, da doch derselbe 
alljetzt einen besonderen Abschnitt der anatomischen Wissenschaft bildet und als 
solcher in den Rahmen eines Lehrbuches der systematischen und topographi¬ 
schen Anatomie nicht Platz finden kann. Der Student namentlich wird für 
diese Neuerung besonders dankbar sein, da er nicht Capitel in den Kauf zu nehmen 
braucht, welche er aus einem histologischen Lehrbuche studirt. Die makroskopische 
und mikroskopische Anatomie in ein Buch von so compendiöser Form unterzubringen 
ist ein Ding der Unmöglichkeit; ein Theil muss darunter leiden; öfters tragen 
beide den Schaden davon. — Für den Index des ohnedies so übersichtlich 
gehaltenen Buches werden Viele Anerkennung zollen. — Es würde, wie bereits 
erwähnt, zu weit führen, noch näher auf den Inhalt des Werkes einzugehen, und 
es kann nur nochmals constatirt werden, dass dasselbe ein ausgezeichnetes Buch 
für den Studenten und für den praktischen Arzt ist und dass es auch Fachleute 
niemals unbefriedigt aus der Hand legen werden. Die Ausstattung ist trefflich 
zu nennen; der äusserst billige Preis verdient besonders hervorgehoben zu werden. 
Als Lehrbuch der systematischen und topographischen Anatomie ist es das billigst 
existirende. — X. 

178. lieber syphilitische Augenkrankheiten. Nach Beobachtungen 
aus der Augenklinik des Prof. Dr. Hermann Cohn in Breslau von Dr. 
Paul Schubert, Augen- und Ohrenarzt in Nürnberg. Berlin, Verlag 
von Paul Lette. 1881. 

Unter den mehrfachen, mit diesem Gegenstände sich beschäftigenden Arbeiten 
der letzten Jahre, worunter die von flock (Wiener Klinik 1876) als in mancher 
Beziehung interessant hervorgehoben werden darf, zeichnet sich vorliegende Schrift 
dadurch aus, dass sie auf ein verhältnissmässig grosses statistisches Material 
eigener Beobachtung sich stützt, die Literatur dabei nur vergleichsweise heran- 

Digitized by Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medieinisch-chirurgische Rundschau. 


215 


ziehend. Das Büchlein ist also weniger eine erschöpfende monographische, als 
vielmehr eine ansgesprochen statistischen Zwecken dienende Bearbeitung, und wenn 
auch die in dieser Richtung aufgeworfenen Fragen nicht sämmtlich schon jetzt 
gelöst erscheinen, so ist doch darin gar mancher bedeutende Schritt zu deren 
Lösung entschiedener Weise gemacht. Die ausserordentlich zahlreichen Punkte, 
denen Verfasser sein Augenmerk zuwendet, können unmöglich alle hier berück¬ 
sichtigt werden, so einladend es anch wäre, sowohl vom gegnerischen als auch vom 
znstimmenden Standpunkte anf dieselben einzugehen; daher wir uns auf die 
Reproduction nur einiger besonders naheliegender beschränken müssen. Ein grosser 
Theil der Arbeit ist naturgemäss der Iritis syphilitica gewidmet; fast alle 
auf diese sich überhaupt beziehenden Fragen werden untersucht. Schubert findet, 
dass die Iritis zu den Frühsymptomen der Syphilis gehört. Er befindet sich 
mit dieser Behauptung, die er begründet, vielfach in Widerspruch mit anderen 
namentlich älteren, aber auch manchen neueren Autoren. Referent Dieses muss 
ihm zustimmen, und macht nur aufmerksam, dass er schon in seinem Lehrb. der 
Angenheilk. (Wien 1879) in demselben Sinne sich ausgesprochen hat. Ob die Knoten- 
hildnng für Iritis syphilitica charakteristisch sei, darüber änssert Verfasser seine 
Meinung nicht bestimmt, sondern spitzt die Frage dahin zu, dass wohl Stell wag 
und Jäger, die er für die einzigen Vertreter der Anschauung von der nicht 
entscheidenden Bedeutung des Knotens zu halten scheint, indem sie „einen Schluss 
von Gumma iridis auf die Lues nicht zugebeu wollen, gewiss nicht das wahre 
Gumma meinen, sondern die klinisch kaum von ihm differenzirbaien Neubildungen“. 
Der Verfasser geht dadurch der Sache aus dem Wege, denn darin liegt ja die 
Schwierigkeit, dass kein Irisknoten ein für Gumma charakteristisches, klinisches 
Aussehen hat, einUmstand, der sich ebenfalls im Buche des Ref. Seite 301 hervor¬ 
gehoben findet. Nichts ist natürlicher, als dass kein Mensch an der Lues-Natur 
des wahren Gumma zweifeln wird. Dies zu betouen ist ganz überflüssig. Noch 
eine lapidare, am Schlüsse eines längeren Raisonnements gemachte Bemerkung des 
Verfasser, welche lautet: „Syphilis macht nicht immun gegen genuine 
Iritis“, fordert die Kritik heraus. Eis ist nämlich damit gar nichts gesagt. Man 
darf nicht vergessen, dass die Worte: „immun, idiopathisch, substantiv, essentiell 
u. dgl.“ nur Verlegenheitsausdrücke für unsere Unwissenheit sind. Es gibt doch 
nicht in Wirklichkeit eine genuine Iritis, sondern wir wollen mit dieser Bezeichnung 
blos sagen, dass wir uns momentan in Unkenntnis» über die wahre Ursache der 
Iritis befinden. Natürlich schliesst die Syphilis eine andere Iritisursache, etwa 
Traumen, Tubercnlose, Rheumatismus n. s. w. nicht aus. Das ist also keine neue 
Entdeckung, auch keine alte Wahrheit, die man uns mit Affect in Erinnerung 
rufen muss. Im Gegentheil herrscht nur eine Meinung darüber, dass die Widerstands¬ 
fähigkeit des Organismus durch Lues herabgesetzt und dadurch ein um so günstigerer 
Boden für andere Schädlichkeiten geschaffen wird. Eine Verkühlung z. B. oder 
ein stumpfes Trauma wird auf luetischer Basis leicht Iritis erzeugen, während 
ohne diese die Einwirkung der Schädlichkeit vielleicht straflos ausginge. Aber 
es ist gegen die Logik und gegen die Erfahrung, wenn man in einem Falle von 
Iritis, in welchem Syphilis nachweisbar ist, eine andere bekanntlich Iritis produ- 
cirende Schädlichkeit aber nicht eruirbar ist, nach einer anderen Ursache für die 
Iritis forschen nud sich sagen würde: r ja die Iritis könute auch genuin sein, sie 
muss nicht specilischen Ursprunges sein.“ Ich glaube, es herrscht keine Meinungs¬ 
verschiedenheit darüber, dass in einem solchen Falle „Iritis syphilitica“ die einzige 
berechtigte Diagnose ist. Eine Ursache mnss wohl die Iritis haben, entzieht sich 
die Ursache unserer Erkenntniss, so sagen wir, die Iritis sei genuin, nicht aber, 
wenn Syphilis nachweisbar ist. Bezüglich der Chorioiditis steht Verfasser auf 
Förster’schem Standpunkte, welcher sonst als Retinitis aufgefasste Krankheits¬ 
form in diese Catcgorie einreiht. Die Glaskörpertrübungen anlangend, 
erhebt sich Verfasser zu einer von der herrschenden etwas abweichenden freieren 
und mit den Anschauungen Schnabel’s, Sc h mid t-Rimpler's , S. Klein’s 
und auch M a u t h n e r’s übereinstimmenden Auffassung von einer selbstständigen nicht 
von Chorioiditis abhängigen Hyalitis im Allgemeinen, glaubt aber aussprechen 
zu sollen, dass Trübungen, die auf Syphilis beruhen, kaum auf anderem Wege, 
als vermittelst des Uvealtractns veranlasst werden. Ein Beweis dafür wird nicht 
erbracht. Es ist geradezu unmöglich, den ganzen reichen Inhalt der Broschüre zu 
analysiren, wiewohl wir noch mancherlei Einwendungen zu machen hätten. Wir 
müssen aber der Wahrheit gemäss zugeben, dass wir weitaus mit dem grössten 
Theile der Arbeit uns einverstanden erklären und glauben, dass auch die Mehrzahl 
der Fachgenossen in diesem Sinne urtheilen wird. Nur einen Punkt noch kann 
ich nicht unterlassen, hier zu berühren. Verfasser sagt Seite 71: „Ob die Cornea 
primär.an constitutioneller, erworbener Lues erkranken kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




216 


Medicinisch-chimrgische Rundschau. 


Digitized by 


darüber sind sehr wenig bestimmte Ansichten laut geworden u — und beruft sich 
auf die Literatur, deren einzelne hervorragenden Producte er namhaft macht und 
meint, dass mit Hutchinson alle Schriftsteller, soweit sie ihm zugängig waren, 
nur von Syphilis hereditaria (nämlich als Keratitis-Ursache) sprechen. Ich erlaube 
mir nun, den Herrn Verfasser einzuladen, Seite 230 meines Buches aufzuschlagen, 
wo er klar und unzweideutig, freilich in der in einem Lehrbuche üblichen knappen 
Form, die erworbene, recente, secundäre Syphilis als Ursache 
typischer diffuser Keratitis angeführt finden wird. Freilich sind seitdem 
auch von Hock derartige Fälle (Wiener med. Presse 1881) veröffentlicht worden. 
Ich werde übrigens, sobald meine Zeit es erlauben wird, vielleicht schon demnächst 
Gelegenheit nehmen, die Belege für meine Angaben detaillirt bekannt zu geben. 
Meine kritischen Bemerkungen sollen, ich wiederhole es, nichts im Werthe dieses 
sehr schätzenswerthen Werkchens schmälern, und sei nur noch bemerkt, dass es 
recht hübsch ausgestattet ist, einen Druck und Letterngrösse aofweist, welche 
selbst den Cohn’scben Bedenken w r egen Acquisition von Kurzsichtigkeit Rechnung 
tragen und dass die Eintheilung des Stoffes eine recht übersichtliche ist. Die 
Einleitung enthält gute, zur Sache gehörige historische und einige allgemeine 
Bemerkungen, welche namentlich den Werth und die Schwierigkeiten der Statistik 
beleuchten. Der erste Abschnitt, der in 3 Abtheilungen (nämlich: 1. Iritis, 
2. Chorioiditis, 3. Retinitis, Scleritis, Conjunctivitis, Liderkrankungen, Keratitis) 
zerfällt, behandelt demnach die bu*l hären syph. Augen erkrankungen, 
während der zweite Abschnitt die extrabulbären syph. Augen¬ 
erkrankungen betrifft und 1. Affectionen des Nervensystems (Opticus, Augen¬ 
muskeln, Facialis und Trigeminus), 2. Affectionen der Nase und der Orbita zum 
Gegenstände der Untersuchung hat. Der dritte Abschnitt tut als Uebcrschrift: 
Hereditär sypb. Augenkrankheiten. Wenn sich dieser aach nicht streng 
logisch den anderen beiden anschliesst, fo stört er die Uebersichtlichkeit dennoch 
nicht. Zum Sphlusse folgen noch Bemerkungen über Lebensalter, Geschlecht. 
Therapie u. s. w., endlich folgt ein Literaturverzeichniss, das aber keineswegs 
vollständig ist. Wir zweifeln nicht daran, dass das vom Verfasser seinem Lehrer 
Prof. H. Cohn (auf dessen Materiale auch die Arbeit basirt ist) gewidmete 
Büchlein einen dauernden Platz in den Bibliotheken nicht nur der Augenärzte, 
sondern aller gebildeten Aerzte überhaupt, sich erobern wird. 

S. Klein, Wien. 

179. Sanitätsgeschichte und Statistik der Occupation Bosniens 
und der Hercegovina im Jahre 1878. Mit Benutzung amtlicher und 
anderer authentischer Quellen, dargestellt von Dr. Paul Myrdacz, 
k. k. Regimentsarzt. Urban & Schwarzenberg, Wien und Leipzig 1882. 
8». XII und 420 S. 

Die vorliegende Publication, die erste in ihrer Art, welche in Oesterreich 
eine zusammenhängende Darstellung der während eines Feldzuges gesammelten 
militärärztlichen Erfahrungen liefert, durfte bei ihrem Erscheinen aus Gründen 
der speciellen Bedürfnisse des Miütäraiztes das Interesse desselben sicher in 
Anspruch nehmen. Durch die nunmehr in Ausführung begriffenen Operationen 
des österreichischen Heeres hat jedoch das Werk entschieden auch noch an 
actuellem Werth gewonnen. Sowohl die Aufgaben des Sanitätsdienstes im Felde 
und in den Feldspitälern, der Sanitätsdienst im Gefechte und in den Nachschub¬ 
anstalten, die Kranken Zerstreuung und die Durchführungsmodalitäten derselben, 
die Mitwirkung der freiwilligen Sanitätspfiege, die Vorsorgen im Krankenzer¬ 
streuungsrayon sind sämmtlick an der Hand der Praxis geschildert, und somit 
geeignet, den Militärarzt entspiechend dem ihm zugewiesenen Posten rasch über 
seine Agenden, seihst über die offtcielle Berichterstattung derselben zu orientiren. 
Abgesehen von dieser administrativen Aufgabe, dient das Werk auch der curativen 
ärztlichen Thätigkeit, indem der „Krankheiten und Verletzungen“ benannte 
II. Theil des Werkes sowohl die internmedicinischen als kriegschinirgischeu 
Erfahrungen des oben genannten Feldznges, mit vollkommener Beherrschung des 
Materiales und mit anerkennenswerther Ohjectivität und Kritik zur Mittheilung 
bringt. So ist das vorliegende Werk ein beredtes Zeugnis« für die Leistungs¬ 
fähigkeit des österreichischen militärarztlichen Officierscorps und eine kräftige 
Aufforderung, auf der Bahn der Pflichttreue und des Opfermuthes auch ferner 
auszuharren. r. 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediciniscta-chirurgische Rundschau. 


217 


ISO. Handbuch der Hygiene. Hauptsächlich für Mitglieder von 
Gesundheitsämtern von Med. Dr. Josef Wiel, Docent der Hygiene und 
Prof. Dr. Robert Gnehm, Docent der technischen Chemie am eidg. 
Polytechnicum in Zürich. Karlsbad, Hans Feiler, 1880. 752. 

Die Verfasser stellen sich nach ihren eigenen einleitenden Worten die Auf¬ 
gabe, „die hygienischen Lehren mit Wahrung des wissenschaftlichen Gehalts in 
einer möglichst gemeinverständlichen Sprache zu erörtern Diesem Plane des Werkes 
entsprechend, finden wir denn auch eine klare und präcise Darstellung der hygienischen 
Lehren auf dem grossen Gebiete, wo dieselben zur Geltung: kommen und durch die 
Anordnungen der Gesundheitsämter für das öffentliche Wohl verwerthet werden. 
Insoweit die hygienischen Untersuchungsmethoden zur Beurtheilung der Ergebnisse 
derselben von dem Arzte und Mitgliedern der Gesundheitsämter verstanden und 
gekannt werden sollen, sind dieselben erschöpfend dargestellt, ohne im chemischen 
Theile durch Details zu ermüden, welche der Fachchemiker nur in einem Lehrbuch 
der UntersQchungsmethoden sucht, und mit denen der Nichtchemiker mit dem 
besten Willen Nichts zu beginnen weiss. Was dem Arzte und dem Gesundheits¬ 
beamten in der Hygiene zu wissen noth thut, — die Existenz und Qualität 
der Schädlichkeiten, welchen die einzelnen Individuen sowohl als gewisse Öffentliche 
Institute ausgesetzt sind, das lindet der Leser in dem vorliegenden Werke in 
folgenden Abschnitten behandelt: A, Allgemeiner Theil: 1. Bd Die Nahrung, 
II. Bd. Die Wohnung, III. Bd Die Kleidang, IV. Bd. Die Infectionskrankheiten. V. Bd. 
Das Leichenwesen. B. Specieller Theil: VI. Bd. Die Schulhygiene, VII. Bd. 
Die Gewerbehygiene, VIII. Bd. Miiitärhvgiene, JX. Bd. Das Kranken-, Armen-, 
Waisen- and Pfnmdwesen, Blinden- und Taubstummeninstitute, X. Bd. Das Gefängniss- 
wesen. Eine werthvolle Beigabe des Baches bilden auch die jedem einzelnen Capitel 
Vorgesetzten Literatnrangaben. Druck und Ausstattung sind vorzüglich 

—sch. 


Kleine Mittheilungen. 

181. Ein Fall von Hermaphroditismus. Von Magi tot, Paris. 
(Progr. m6d. 1881. Nr. 26. Centralbl. für Gynäkologie 1882. 5.) 

M. stellt in der Societö d’anthropologie einen Hermaphroditen vor, welcher ein 
ganz eigentümliches Lebensschicksal erfahren hat. Erzogen als Mädchen wurde 
das Individium mit dem 18. Jahre zum ersten Male menstrnirt nnd batte in der 
Folge noch 2mal Blutabgang ans den Geschlechtsteilen. Gleichzeitig mit der ersten 
Menstruation entwickelten sich die Brüste nnd wurde deutliche sexuelle Zuneigung 
zum weiblichen Geschlecht bemerkt. Mit 17 Jahre verheiratete es sich mit einem 
Manne, mit dem es lange in glücklicher Ehe lebte, trotzdem dass der geschlecht¬ 
liche Verkehr ein sehr unvollkommener war. Nach 12 Jahren starb der Mann nnd 
der Zwitter, welcher in den letzten Jahren schon mehrere Maitressen gehabt haben 
soll, setzte nur den geschlechtlichen Verkehr mit weiblichen Wesen fort. Derselbe 
ist wie eine Frau aus dem Volke gekleidet, 1*78 M. gross, hat schwarze Haare 
und einen Bart, welcher alle 2 Tage rasirt werden muss. Das Gesicht ist männ¬ 
lich, der Hals stark entwickelt, das Becken zeigt durchaus männliche Maasse, die 
Oberschenkel sind frei von Konvergenz gegen das Knie. Der Kahlkopf springt 
nur wenig vor, die Stimme ist weiblich, die gut entwickelten Brüste sind stark 
behaart. An den Genitalien lässt sich folgender Befund feststellen: Reichliche 
Schamhaare, 2 grosse Schamlippen, die linke entwickelter als die Rechte, schliesst 
einen Hoden von gewöhnlicher Grösse nebst Nebenboden ein, in der kleineren 
rechten befindet sich beträchtlich weniger entwickelter Hoden. An der oberen 
Commissnr dieser beiden Schamlippen beginnt ein 5 Cm. langer Penis, dessen Eichel 
keine Oeffnung und kein Präputium besitzt; bei Erection, welche nicht vollständig 
geschieht, krümmt er sieb nach unten. An der unteren Fläche des Penis befindet sich 
an dessen Wurzel die Harnröhrenöffnung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



218 


Medicinisch-chirnrgische Randschau. 


182. Der neue Entwurf einer Maximaldosentabelle der Pharma- 
COpoea Germanica. Besprochen von Prof. Eulenbnrg. (Berliner klin. 
Wochenschr. 1882. 6.) 


Maxim. 

Maxim. 


Maxim. 

Mazim. 


Einzel- 

Tages- 


Einzel- 

Ta 2 es- 


gäbe 

gäbe 


gäbe 

gäbe 

Acetum Digitalis . . . 

. 2-0 

100 

Jodum . 

. u-u5 

02 

„ Scillae .... 

. 2*0 

100 

Kali chloricum .... 

. 2*0 

100 

Acidum arsenicosum 

. 0 005 

002 

Kossinum. 

? 

y 

n carbolicum cryst. 

o-i 

0*5 

Kreosotum. 

. 0 05 

0-2 

Apomorphinum hydrochl. 

001 

0-02 

Lactucarium. 

. 03 

10 

Aqua amygd. amararum 

. 20 

80 

Liquor Kali arsenicosi . 

. 0*5 

20 

Arg. nitricum .... 

. 0 03 

02 

Morphium hydrochior. . 

. 0 03 

01 

Atropinum sulfuricum . 

. 0 001 

0-003 

„ sulfuricum 

. 0-03 

01 

Auro-Natrium chloratum 

. 0 05 

0-2 

Oleum Crotonis .... 

. 0 05 

01 

Bulbus Scillae .... 

.0-2 

1-0 

Opium. 

.015 

0-5 

Cantharides. 

. 0 05 

0-J5 

Phosphorus. 

0001 

0003 

Chloralum hydratum . . 

. 3-0 

6*u 

Physostigminum salicylic. 

y 

V 

Codeinum. 

. 0-05 

02 

Pilocarpinum hydrochior. 

003 

006 

Coffeinum. 

. 0-2 

06 

Plumbum aceticom . . 

. 0-1 

0-3 

Cnpr. sulf. pro emetico 

10 

— 

Santoninum. 

01 

0-3 

Extr. Aconiti ... 

002 

01 

Secale cornutum . . . 

10 

5-0 

„ Belladonnae . . . 

005 

02 

Semen Strycbni .... 

.01 

02 

„ Cannabis Indicae 

01 

06 

Strychninum nitr. . . 

. 001 

0-02 

Colocynthidis . . 

. 0-05 

02 

Summitates Sabinae . . 

. 10 

20 

n Hyoscyami . . . 

. 02 

10 

Tartarus stibiatus . . 

. 0-2 

0-5 

n Opii ". 

. 015 

05 

Thymolum. 

. 01 

0-5 

„ Scillae ..... 

. 02 

0-8 

Tinctura Aconiti . . . 

- 0-5 

2-0 

,, Secalis cornuti 

. 0 2 

1-0 

n Cantharidum . 

. 05 

15 

„ Strychni spirit. . 

. 0 05 

015 

„ Colchici . . . 

. 2 0 

60 

Folia Belladonnae . . . 

. 02 

06 

„ Digitalis . . . 

. 2-6 

6*i* 

„ Digitalis .... 

. 02 

10 i 

„ Jodi .... 

.02 

1-0 

„ Hyoscyami . . . 

. 03 

1-5 

„ Lobeliae . . . 

. 10 

50 

n Jaborandi . . . 

. 0-5 

10-0 

„ Oppii crocata . 

. 1-5 

50 

„ Stramonii . . . 

. 02 

10 

„ „ Simplex 

. 1-5 

5-0 

Gutti. 

. 0-3 

10 

„ Scillae . . . 

. 20 

60 

Hydrargyr. bicldor. corros. 

0*03 

o-i 

„ Strychny . . 

. 10 

20 

„ bijodat. rubr. 

0-03 

o-l 

Tubera Aconiti .... 

. Ul 

05 

„ jodat. flavum 

. 0-05 

02 

Veratrinum. 

. 0 005 

002 

„ oxydat. rubrum 0*03 

01 

Vinum Colchici .... 

. 2 0 

60 

„ v. h. par. 0'03 

01 

Zincum sulfuric. pro emet. 

10 

— 

Jodoformiura. 

. 0-2 

10 





Die neue Tabelle enthält folgende in der alten fehlende Mittel: 1. Acetum Digitalis: 
2. Acetum Scillae (für beide vielbenutzte Präparate schien di* Aufstellung einer 
Maximaldosis zweckmässig); 3. Apomorphinumhydrochl. (jetzt in die Phatm, recipirt): 
4. Bulbus Scillae (Maximaldosis wurde für zweckmässig gehalten); 5. Chloralum 
hydratnm (ebenso); 6. Coffeinum (ebenso); 7. Extr. Scillae; 8. Extr. Secalis cornuti 
(ebenso); 9 Folia Jaborandi (erst jetzt recipirt); 10. Hydrarg. oxydatum v. h. 
par. (die Hinzufügnng erschien der Vollständigkeit wegen gerechtfertigt); 11. Jodo- 
fonnium (Maximaldosis erschien zweckmässig); 12. Jodum (ebenso); 13. Kali 
chloricum (ebenso, mit Rücksicht auf die neuerdings häufig berichteten Vergiftungs¬ 
fälle); 14. Kossinum (erst jetzt recipirt); 15. Physostigmin um sali cylicum (ebenso) ; 
16 Philocarpinum hydrochior. (ebenso); 17. Secale cornutum (Maximaldosis 
erschien zweckmässig); 18. Summitates Sabinae (ebenso); 19. Thymolum (erst 
jetzt recipirt); 20. Tinct. Loheliae; 21. Tinct. Scillae (Maximaldosis erschien für 
beide ältere Mittel zweckmässig), Ira Ganzeu ist jedoch trotz mancher Neuauf¬ 
nahmen die Zahl der in der Maximaldosentabelle aufgeführten Mittel am 15 ver¬ 
mindert: eine Veränderung, welche namentlich bei den sich zum Staatsexamen 
vorbereitenden Medicinern Anklang finden dürfte. Von wenigen Ausnahmen abge¬ 
sehen sind die in der Dosirung vorgenommenen Veränderungen unerheblich. Sie 
bestehen grös^tentheils in einer dem Decimalgewicht mehr entsprechenden Abrundung 
der älteren, durch unmittelbare Umdrehung aus dem Mediciaal- in das Gramm¬ 
gewicht hervorgegangenen Angaben; z. B. heisst es jetzt meist 0 05 >4att 0 06 — 
oder 10 statt 1*2. Ferner in der Herbeiführung einer grösseren Congruenz zwischen 
Einzeldose und Tagesdose, oder zwischen den verschiedenen, ein und dasselbe 
Hauptmittel enthaltenden Präparaten. Die Festsetzung von Maximaldoaen für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


































Medicinisch-chirurgische Randschau. 


219 


neu angenommenen Mittel „Kossinum 11 und „Physostigrainum salicylicum“ wurde 
einer späteren Beschlussfassung Vorbehalten. Ebenso behielt sich die Pharmakopoe- 
Commission vor, später darüber zu beschliessen, ob — wie seitens eines Mitglieds 
beantragt wurde — die höchsteu Gaben in der Tabelle ansser durch Dosen auch 
noch durch Worte ausgedrütkt werden sollten. Die von vielen Aerzten, Aerzte- 
vereinen u. s. w. gewünschte Aufstellung besonderer Maximaldosen tabeilen für das 
kindliche Alter, sowie auch für bypodermatische Injectionen, glaubte die Commission 
ablehnen zu sollen. Die hiefür entscheidenden Gründe waren folgende: die Auf¬ 
stellung einer Maximaldosentabelle für das kindliche Alter im Allgemeinen erschien 
überhaupt schwierig; es wäre nöthig gewesen, den verschiedenen Stufen des 
Kindesalters entsprechend zu dilferenziren; um ferner eine Controle der verordneten 
Maximaldosen zu ermöglichen, wäre dem Arzte die Verpflichtung aufzuerlegen 
gewesen, das Alter seiner Patienten auf dem Recept beizufügen. Von einer 
Maximaldosentabelle für hypodermatische Injectionen wurde, so zweckmässig die¬ 
selbe unter anderen Gesichtspunkten auch erschien, dennoch abgesehen, weil eine 
solche mit gleichem Rechte alsdann auch für andere externe Applicationsweiseu, 
Clysmen, Inhalationen u. s. w. gefordert werden könnte; weil ferner bei den 
ärztlichen Verordnungen der Lösungen für subcutane Injectionen die Stärke der 
jedesmal anznwendenden Einzeldosis in der Regel gar nicht bemerkt wird. 


Berichte 

Ober grössere Werke, Abhandlungen und Ober die Fortschritte 

einzelner Doctrinen. 


183. Ueber die 

Localisatioiien der Gehirnkraiikheiten. 

Vorlesungen von Prof. J. M. Charcot. Autorisirte deutsche Uebersetzung 
von Dr. B. Fetz er. Stuttgart, bei Bonz & Comp. 1878 u. 1881. 

Von Dr. Sehnopfhagen. 


Der reiche Inhalt des vorliegenden Baches und die unter den nicht spe- 
ciellen Fachmännern noch weniger allgemein bekannten Errungenschaften der 
Gehirnpathologie rechtfei tigen ein möglichst ausführliches Referat, welches am 
besten zum Studium der sehr empfehlenswerthen Vorlesungen anregen wird. 

I- Abtheilung. 

1. Vorlesung. Der Vortragende stellt sich zu allererst als einen 
waimen und eifrigen Verehrer des pathalogisch-anatomischen Studiums vor, 
dessen fördernder Einfluss auf unser klinisches Wissen und Beobachten überall 
ersichtlich and das zur Grundlage alles klinischen Strebens geworden ist, 
wie in der Medicin überhaupt, so auch speciell im Gebiete der cerebralen 
Loc&lisation. Das Princip der cerebralen Localisation beruht auf der Er¬ 
kenntnis des Gehirnes als eines zusammengesetzten Organes, eines Agglo- 
merates verschiedener Organe, deren jedes seine bestimmten physiologischen 
Eigenschaften und Functionen hat. Diese Erkenntnis gründet sich auf That- 
sachen der Anatomie, der experimentellen Physiologie und der klinischen 
Beobachtung. Hiebei hat Bich die Aufstellung einer detaillirten Morpho¬ 
logie und entsprechenden Nomenclatnr als für die Orientirung ebenso 
selbstverständlich wie vortheilhaft ergeben. Die hohe Bedeutung eines 
exacten und minutiösen Studiums der Configuration verschiedener Gehirn¬ 
bezirke und gleichzeitig der Werth einer zweckmässigen Nomenclatur 
wird besonders an den Gehirnwindungen ersichtlich, ohne deren genauer 
topographischer Kenntniaa man in der Lehre von den wichtigsten Locali- 
sationen nicht einen Schritt vorwärts kommt. Die allgemeinste Eintheilung 
der Kindeuoberfläche wird am Gehirne des Affen und weiterhin am 
Menschengehirne klargelegt und die Frage aufgeworfen, ob den abge- 
grenzten Rindenbezirken auch bestimmte functionelle Centren entsprechen. 


Das 

Digitized by 


Studium der 

Gck »gl 


architektonischen Gliederung allein vermag diese Frage 

Origiral from 

C HARVARD U NIV E RS ITT" 



220 


Medieiaisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


nicht zu beantworten; die feinere Untersuchung des Baues der Hirnrinde 
aber lässt Unterschiede in der Structur der verschiedenen Rindenpartien 
erkennen, durch welche die Vermutbung verschiedener an dieselben ge¬ 
knüpfter Functionen gestärkt wird. 

2. Vorlesung. Die regionalen Verschiedenheiten der grauen Rinde 
beruhen einerseits in der Abweichung der einzelnen Elemente vom nor¬ 
malen Typus und andererseits in der verschiedenen Anordnung und Grup- 
pirung der constituirenden Elemente. Die hauptsächlichsten Charaktere 
der Nervenzellen werden an den beststudirten motorischen Zellen des 
Rückenmarkes dargestellt und dann Vergleiche mit den Pyramidenzellen 
der grauen Rinde angestellt, sowie die kleinen kugeligen Nervenzellen 
und die Schaltzellen des Associationssystems erwähnt. Der fünfschichtige 
Rindentypus wird nach der M e y n e r t’schen Schilderung entworfen und 
fernere constatirt, dass nach den Untersuchungen von Betz die grossen 
Pyramidenzellen in den vor dem Sulcus centralis gelegenen Rindenpartien 
vorherrschen, während in den hinter demselben gelegenen Partien die 
körnerartigen Schichten, die Schichten mit den dichten unregelmässigen 
Rindenkörpern, überwiegen. 

3. Vorlesung. Abweichungen von dem fünfschichtigen Rinden¬ 
typus des Stirnlappens und angrenzenden Parietallappens finden sich: 
a) im ganzen Sphenoidallappen, b) im Occipitallappen und c) im Zwickel 
und seiner hinteren Umgebung. Sehr bemerkenswerth ist die Thatsache, 
dass innerhalb der Grenzen des fünfschichtigen Typus, u. zw. in der 
Rinde der aufsteigenden Frontal- und aufsteigenden Parietalwindong 
(gyru8 prae- und retrocentralis) und in der medialen Verbindung beider, 
im Lobulus paracentralis, auffallend grosse Pyramidenzellen mit besonders 
deutlichen Nervenfortsätzen und Protoplasmafortsätzen sich vorfinden, 
wodurch sie sieb als wahrscheinliche Analoga der motorischen Zellen in 
den Vorderhörnern des Rückenmarkes zu erkennen geben. Nach den 
Experimenten von F e r r i e r sind diese Regionen der Sitz psychomoto¬ 
rischer Centren für die Extremitäten und eine Beobachtung S a n d e r’s 
erweckt für sie auch bereits in der Pathologie des menschlichen Gehirnes 
ein sehr grosses Interesse: Im Gehirne eines 15jährigen Kindes, das im 
dritten Lebensjahre von spinaler Kinderlähmung mit zurückbleibender 
Atrophie aller, besondere aber der linkseitigen Gliedmassen befallen wurde, 
fand sich rudimentäre Bildung der aufsteigenden Gehirnwindungen und 
des paracentralen Lappens, besonders deutlich an der rechten Grosshirn¬ 
hemisphäre; daneben die bekannten Veränderungen im Rückenmarke. 
L u y s erzählt einen Fall von Atrophie der entsprechenden Grosshirn¬ 
windungen nach einer vor längerer Zeit stattgehabten Amputation einer 
Gliedmasse. Nach Betz sollen bei kleinen Kindern die Riesenzellen der 
Rinde noch sehr spärlich vorhanden sein und erst später (durch functio- 
nelle Uebung der Centren hiezu veranlasst) sich vermehren, und Solt- 
m a n n behauptet die mangelnde Reizbarkeit der psychomotorischen Centren 
am Gehirne neugeborener Hunde; entsprechende Muskelbewegungen sollen 
erst am 9. bis 11. Tage nach der Geburt auftreten. Da zwischen den 
grossen und kleineren Pyramidenzellen kein fundamentaler Unterschied 
besteht, so ist die Annahme der Weiterentwicklung letzterer bei ent¬ 
sprechender functioneller Erregung derselben und hiemit der möglichen 
Erweiterung vorhandener oder der Neuschaffung zerstörter motorischer 
Centren immerhin discutirbar und würde manche klinische-Thatsache 


erklären. In den bezeichneten, vom fünfschichtigen Typus abweichenden 
Regionen treten die Pyramidenzellen nur spärlich, vereinzelt auf, haben 


gine deutlichen Nervenfortsätze und wenig entwickelte Protoplasma- 


,OOgl 


Original frem 

HARVARD UNIVERSUM 



Mediciniscli-chirnrgische Rundschau. 


221 


forteätze, und es überwiegen hier in merklicher Weise die Kugelzellen. 
Mit der Annahme dieser Regionen als Sitz für die Centren des Sensorium 
commune würden die Kugelzellen als wahrscheinlich sensitive Zellen 
erscheinen. 

4. Vorlesung. Zur Klärung der Verhältnisse, unter denen ein 
erfolgreiches Studium der Gehirnhrankheiten betrieben werden kann, 
erscheint es sehr zweckdienlich, eine pathologisch-anatomische Parallele 
zu ziehen zwischen den grossen Abschnitten des centralen Nervensystems, 
zwischen dem Rückenmarke, dem verlängerten Marke und dem Gehirne 
im engeren Sinne. A. Im Rückenmarke spielen die mit Recht sogenannten 
systematischen Erkrankungen die hervorragende Rolle So finden sich die 
anatomischen Störungen genau auf die Vorderhörner begrenzt beim acuten 
Verlauf der Kinderlähmung und beim chronischen Auftreten verschiedener 
Formen spinaler Muskelatropbie mit progressivem Verlauf; bei Affectionen 
der Seitenstränge beobachtet man Parese der Extremitäten mit Neigung 
zu Contracturen; ganz selbstständig können die Goll'schen Stränge 
erkranken und die Erkrankung der äusseren Faserbündel der Hinterstränge 
setzt tabetisch-spinale Symptome. Mit der Erforschung der systematischen 
Erkrankungen hat die pathologische Anatomie das Rückemark in Beine 
einzelnen Bezirke aufgelöst. B. Auch im verlängerten Marke, der Brücke 
and den Gehirnschenkeln lässt sich die Systemerkrankung noch consta- 
tiren, scheint jedoch weiter hinauf in’s Gehirn nicht zu reichen, da das 
Gehirn gewissermassen anderen pathologischen Verhältnissen unterliegt 
und wesentlich vom Gefässsysteme beherrscht wird. Gefässrupturen, intra- 
cephale Herdblutungen, thrombotische und embolische Gefässverstopfungen 
mit nachfolgender Ischämie und partieller Erweichung stehen hier obenan. 
C. Die Rückenroarkserkrankungen durch Gefilssrupturen etc. sind nahezu 
unbekannte Ereignisse, während das verlängerte Mark und die Brücke mit 
ihren von Gefässverhältnissen abhängigen Erkrankungen einerseits und den 
Systemerkrankungen andererseits gewissermassen die Mitte einhalten. D. Für 
die gewöhnlichsten anatomischen Localisationen erhellt demnach die grosse 
Wichtigkeit einer genauen Kenntniss der Gefässvertheilung, und wird der 
eingehenden Besprechung des arteriellen Kreislaufes im Gehirne die 
fünfte und sechste Vorlesung gewidmet. Aus den drei Haupt¬ 
arterien, welche der Circulus Willissii abgibt, der A. cerebri ant., A. Sylvii 
und A. cer. post, entwickeln sich zwei gesonderte Systeme: das der 
Corticalarterien und das centrale System oder System der centralen 
Ganglien. Beide Systeme sind von einander vollständig unabhängig und 
communiciren an der Peripherie ihres Verbreitungsbezirkes nirgends mit¬ 
einander. 

I. Das Corticalsystem. Von der A. Sylvii fossae gehen durch die 
Lamina cribrosa die Aeste für den Streifenbügel ab; dann aber ramificiren sich 
die corticalen Aeste innerhalb der Pia mater in Aeste zweiter und dritter 
Ordnung, welche manchmal mit Aesten anderer Bezirke anastomosiren, 
während die gleichfalls innerhalb der Pia mater von diesen Ramificationen 
abgehenden feineren Zweigehen (Arborisationen) nie mit anderen commu¬ 
niciren. Von der Innenfläche der Pia m. gehen dann nutritive GefÜsse 
in die Pulpa hinein und bilden lange oder medulläre und kurze oder 
corticale Arterien. Indem die langen Arterien in die Tiefe dringen, 


nähern sie sich dem System der centralen Arterien, ohne aber je mit 
ihnen in Verbindung zu treten, und es entsteht so eine Art neutraler 
Zone, in welcher die Ernährung weniger energisch von statten geht und 


die ganz_ besonders 

Digitized by Google 


der Ort für gewisse centrale senile lacunenförmige 

Original from t - 

HARVARD UNIVERS1TY 



222 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Djgitiied by 


Erweichungsherde ist. Die kurzen besorgen wesentlich die Rinde und 
bilden capillare Verbindungen, mit den langen ein capillares Netzwerk. 
Die äussere Rindenschichte ist nur spärlich von Gefässen durchzogen; 
in der mittleren, den beiden Nervenzellenzonen entsprechenden Schichte 
befindet sich ein aus engen polygonalen Maschen bestehendes Gefässuetz, 
das in der inneren Rindenschichte und weitershin in dem nächstangren¬ 
zenden Marke wieder weiter wird und dessen Maschen sich senkrecht 
gegen die Oberfläche in die Länge ziehen. Demnach wird die Verstopfung 
eines Pia-Gefässes eine Mortification (ischämische Erweichung) nicht blos 
der Rinde, sondern auch der angrenzenden Marksubstanz veranlassen. 
Oberflächliche Erweichungsherde haben zumeist die Form von Keilen, 
deren Basis gegen die Oberfläche, deren Spitze centralwärts gerichtet ist, 
ein Verhalten, das sich aus der allgemeinen Vertheilnng der ernährenden 
Gefässe erklärt. Die Frage, inwieweit eine Communication zwischen den 
Hauptgefäs8territorien besteht, ist noch nicht endgiltig entschieden. Eine 
relative Autonomie der Gefässterritorien des Gehirns, u. zw. nicht blos 
in den grossen Hauptterritorien, sondern auch bezüglich der Ramiflcationen 
zweiter und dritter Ordnung ist sicherlich vorhanden, und ist es hiedurch 
erklärlich, dass sehr genau umschriebene mit specifisch-physiologischen 
Eigenthümlicbkeiten ausgestattete Rindenpartien in Folge einer Gefess- 
verstopfung nekrosiren und dem entsprechend bestimmte eigentümliche 
Symptome im Leben zur Aeusserung kommen. Im Bereiche der Sylvi’schen 
Arterie sind wegen der von ihr besorgten Ernährung der motorischen 
Centren derlei eng begrenzte Läsionen der Rinde besonders interessant. 
Diese Arterie entsendet vier corticale Aeste; der erste, A. front, ext. inf., 
ist für die dritte Stirnwindung bestimmt; der zweite, A. parietalis ant., 
versorgt die aufsteigende Stirnwindung: die A. pariet. post, ist der Ast 
für die Parietalwindung, und der vierte Ast endlich begibt sich zur 
gekrümmten Gehirnwindung und zur ersten Sphenoidalwindung. (Iu einem 
Falle von vollständiger Zerstörung der aufsteigenden Parietalwindung und 
theilweise der in ihren erhaltenen Theilen unzweifelhaft atrophischen 
aufsteigenden Stirnwindung fand sich andauernde und vollständige Hemi¬ 
plegie der oberen und unteren Extremität der gegenüberliegenden Seite. 
Seb- und Streifenhügel waren vollständig intact.) Die Art. cerebralis ant., 
in deren Gebiete viel seltener Läsionen beobachtet werden, versorgt mit 
ihrem ersten Aste die beiden unteren Stirnwindungen; mit dem zweiten 
die Balkenwindung, den Balken, die erste Stirnwindung, den Lobulus 
paracentralis, die convexe Seite des Stirnlappens und das obere Ende der 
aufsteigendeu Stirnwindung; der dritte Ast ist für den Lobulns quadratus 
bestimmt. Die Art. cer. post, wird durch Thrombose oder Embolie sehr 
häutig der Sitz von Gehirnerkrankungen; sie versorgt mit ihrem ersten 
secundären Aste die Hackenwindung, mit dem zweiten den unteren Theil 
des Sphenoidallappens, mit dem dritten das zungenförmige Läppchen, den 
Zwickel und den Occipitallappen. 

Die 7. Vorlesung behandelt: II. Die Circulationsverhältnisse in 
den centralen Theilen des Grosshirnes. Im Kreisläufe der grauen Central¬ 
kerne des Gehirnes sind, im Gegensätze zum corticalen Kreislauf, woselbst 
die ischämischen Processe vorherrschen, am häufigsten Störungen durch 
Gefässrupturen zu beobachten und wird die folgende Auseinandersetzung 
eine gute Einleitung in’s Studium der intraeiicephalischen llämorrhagie 
abgeben. Die Arterien des centralen Systems erinnern in ihrem Abgänge 
von den drei grossen Gefässstämmen des Gehirns an das Bild, welches 
man an Bäumen sieht, die an ihrer Basis junge Sprossen hervorfreiben. 
.olp Original from 

VJVJV ^1^ HARVARD UNIVERSITY 



Medicinischehirurgische Rundschau. 


223 


Sie sind recht eigentliche Endarterien, die einzelnen Stämme also voll¬ 
ständig von einander unabhängig. Durch die gleichen Eigentümlichkeiten 
bezüglich des Ursprunges und der Verästelung sind die Arterien der 
Brücke und des verlängerten Markes ausgezeichnet. In diesen Eigen¬ 
tümlichkeiten ist bereits ein wichtiges mechanisches Moment für die 
Häufigkeit der Rnpturen und Blutungen in den bezüglichen Gehirntheilen 
gegeben. Die gegenüber den corticalen Gefässen relativ geringe Entfernung 
vom Herzen, das grosse Kaliber und die mangelnden Anastomosen der 
Arterien des centralen Systems kann das Zustandekommen von Blutungen 
nur unterstützen. 

Wie für die Rinde spielt die Sylvi’sehe Arterie auch für die Gang¬ 
lien die Hauptrolle. Der Sehhügel, der geschwänzte Kern und der 
Linsenkern in ihrer Gruppirung um die Fortsetzung des Hirnscbcnkels, 
bilden gewissermassen ein System graner Substanz für sich, sowohl hin¬ 
sichtlich ihrer Abgrenzung gegen die Umgebung als auch hinsichtlich 
ihrer Vascularisation. (Die Capsula interna, um welche sich die erwähnten 
Ganglien gruppiren, besteht 1. aus Fasern, welche in den Ganglien ihr 
Ende erreichen; 2. aus Fasern, welche aus den Ganglien hervorgeheu 
und im Stabkranz endigen; 3. aus Fasern, welche, aus der Rinde kom¬ 
mend, durch den Stabkranz gehen und sich unmittelbar in den Fasern 
des Grosshiraschenkels fortsetzen. Das Vorhandensein der letztgenannten 
Fasern wird nicht blos durch die feine anatomische Untersuchung, sondern 
auch durch pathologisch anatomische Tbatsachen erwiesen. Im Stabkranz 
sind vier Faserarten zu unterscheiden: 1. Die Bündel aus dem Sehhügel; 
2. die aus dem Streifenhügel; 3. die des Linsenkernes, und 4. die 
directen Fasern aus dem Fusse des Grosshirnschenkels zur Rinde). 

8. und 9. Vorlesung. An der Versorgung der centralen Ganglien 
betbeiligen sich zwar alle drei Grosshirnarterien, jedoch in ungleichem 
Masse. Aus der Sylvi’schen Arterie entspringen die Streifenhügelarterien 
nnd steigen als innere kleine und äussere grosse -Aeste empor; die letz¬ 
teren breiten sich an der äusseren Oberfläche des Linsenkernes fächer¬ 
förmig ans und werden zweckmässig geschieden in vordere, lenticulo- 
striäre und hintere lenticulo-optische. Blutungen aus den Aesten der 
vorderen Gehirnarterie werden durch den häufigen Durchbruch in den Ven¬ 
trikel gefährlich. Aus der hinteren Gehirnarterie entspringen die Art. optica 
post, interna und die Art. o. p. externa. Eine Verstopfung des ganzen 
Systems der centralen Arterien veranlasst Erweichung des 8eh- und 
StreifenhUgels mit dem Symptomencomplex der gemeinen cerebralen Hemi¬ 
plegie und Hemianästhesie; werden blos die lenticulo-optischen Arterien 
verstopft, so kommt es zur cerebralen Hemianästhesie, und es fehlt dieses 
Symptom bei Verstopfung der lenticulo-striären Gefässe. Unser Wissen 
bezüglich der regionalen Diagnostik in der centralen Ganglienmasse be¬ 
schränkt sich kurz auf Folgendes: 1. Es fehlen uns die pathognomonisch- 
klinischen Charaktere für die isolirte Erkrankung jedes einzelnen der 
centralen Ganglien. Meist ist die Lähmung bei Erkrankung der cen¬ 
tralen grauen Kerne eine rein motorische und schwindet mehr weniger 
vollständig bald wieder. 2. Läsionen der Caps. inet, in den vorderen 
zwei Dritteln fuhren gleichfalls zur gemeinen cerebralen Hemiplegie; die¬ 
selbe ist aber hier ausgesprochener, persistirt und wird von Contractur 
gefolgt; betrifft die Blutung das hintere Drittel, so ist Hemianästhesie 
die Folge. 

10. Vorlesung. Das Symptomenbild der cerebralen Hemianästhesie 


Digitizeü by 


entspricht ganz genau dem der hysterischen Hemianästhesie, und handelt 

*dbyGCK’Qle Original from 

Ö HARVARD UNIVERSITY 



22 4 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


es sich um eine unilaterale Anästhesie, die sich auch auf die tiefer 
gelegenen Theile (Muskeln, Schleimhäute) und endlich auch auf die sen¬ 
soriellen Apparate erstreckt , und zwar nicht nur die Geschmack 8- und 
Gehörsnerven betrifft, die im verlängerten Marke entspringen, sondern 
auch die Gesichts- und Geruchsnerven, welche aus dem Gehirne im engeren 
Sinne entspringen. So unterscheidet sich die unilaterale Amblyopie der 
Hysterischen durch kein essentielles Merkmal von der auf einer organischen 
Herderkrankung beruhenden gekreuzten cerebralen Amblyopie. Vermin¬ 
derung oder Aufhebung des Sehvermögens am entsprechenden Auge, ganz 
normaler Augengrund, sehr herabgesetzte Sehschärfe, allgemeine concen- 
trische Einengung des Gesichtsfeldes überhaupt und des Gesichtsfeldes für 
die Farbenempfindung sind die Symptome für die hysterische Amblyopie 
sowohl, wie ftlr die in Folge von Herderkranknng. Das Auftreten der 
contralateralen Amblyopie bei Erkrankung der hinteren Partien der Capsula 
interna oder des Stabkranzfusses erscheint ungemein leicht erklärlich durch 
Annahme einer etwa im Vierhügel stattfindenden Kreuzung der im Chiasma 
noch nicht gekreuzten Fasern. 

11. Vorlesung. Es erhebt sich die Frage, ob ein Connex bestehe 
zwischen den directen Fasern, welche für die Hemianästhesie verant¬ 
wortlich zu machen sind und den sensoriellen FaserbUndeln, welche den 
Sehapparat mit der grauen Gehirnrinde verbinden. Bios durch das Tapetum 
und Ependym von dem Hinterhorn des Seitenventrikels getrennt, breiten 
sich die cerebralen Fasern des Sehnerven, die Sehstrahlungen, im Hinter¬ 
lappen aus, und ebendaselbst, nur etwas tiefer, befinden sich die centri- 
petalen Fasern, deren Läsion zur sensitiven Hemianästhesie führt; durch 
dieses Nebeneinander wird die oben erwähnte klinische Beobachtung voll¬ 
ständig erklärt, da es feststeht, dass die Sehstrahlungen auch wirklich 
die Fortsetzung der Sehnervenfasern sind. Der Tractus opticus endet mit 
einer äusseren Wurzel im äusseren Kniehöcker, im Sebhügel und im vor¬ 
deren Vierhügel, mit einer inneren Wurzel im vorderen und vielleicht 
auch im hinteren Vierhügel. Aus diesen genannten Ganglien entwickeln 
sich Faserzttge, die, vereint mit den früher erwähnten centripetalen directen 
Grosshirnschenkelfasern, der Hirnrinde zustreben. Die Streitfrage, ob ge¬ 
kreuzte Amblyopie die einzige Gesichtssinnstörung bei Erkrankung des 
Gehirnes ist, oder ob auch Hemiopie bei gewissen Grosshirnläsionen zu 
beobachten sei, ist noch nicht endgiltig entschieden. 

12. Vorlesung. Eine Läsion im Gebiete der lenticulostriären 
Region führt zur motorischen Hemiplegie, welche von grösserer Inten¬ 
sität und längerer Dauer ist, wenn die Capsula interna verletzt wurde; 
dagegen weniger ausgesprochen ist und bald vorübergeht, wenn die grauen 
Kerne betroffen wurden. Die anatomische Thatsache, dass die directen 
und indirecten Himschenkelfasern in der inneren Kapsel auf ein relativ- 
kleines Gebiet zusammengedrängt sind, erklärt zur Genüge die grössere 
Intensität und zugleich längere, oft lebenslängliche Dauer. Die im Streifen- 
hügel, Linsenkern und in der Rinde verstreuten motorischen Gebiete sind 
in der capsula interna durch ihre Leitungsbahnen auf einen kleinen 
Querschnitt zusammengedrängt. Werden diese Bahnen destructiv unter¬ 
brochen, so ist eine Restitution wohl in den seltensten Fällen, wenn 
überhaupt möglich, wenn die motorischen Gebiete in den grauen Kernen 
über einen grösseren Raum ausgebreitet sind und die einzelnen Partien 
theilweisc substituirend für einander eintreten können. Den destructiven 
Verletzungen der capsula interna folgt mit fast absoluter Nothwendigkeit 
eine sogenannte secundäre Degeneration oder absteigende Strangsclerose 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


225 


and bildet zweifellos eine Hauptursache der Persistenz der motorischen 
Lähmung. Die permanente oder tardive Contractur, welche in eben diesen 
Fällen frtther oder später auftritt und prognostisch wichtig ist, muss 
vorzugsweise auf die absteigende Sclerose zurückgeführt werden. Das 
Auftreten consecutiver Sclerosen ist von den verletzten Gehirnpartien 
abhängig. Mit Nothwendigkeit führen zur Sclerose alle Destructionen in 
den vorderen zwei Dritteln der capsula interna, wogegen dieselbe nicht 
eintritt bei Läsionen des geschwänzten und Linsenkernes und des Seh- 
hflgels. Selbst kleinere Läsionen im Gentrum ovale führen zur abstei¬ 
genden Sclerose, wenn sie nur nicht zu weit vom Fusse des Stabkranzes 
entfernt liegen. Die oberflächlichen Läsionen der grauen Rinde führen 
nicht zur Sclerose, wogegen die gleichzeitig an der Oberfläche und gegen 
die Marklager sich ausbreitenden corticalen Läsionen, selbst wenn jede 
Theilnahme der centralen Massen ausgeschlossen bleibt, zu ausgesprochener 
Sclerose führen, freilich nur unter gewissen Bedingungen, deren eine 
besonders wichtige der jeweilige Sitz des corticalen Herdes ist. Also der 
Sitz, die Ausbreitung und die destructive Natur des Processes sind die 
Voraussetzungen der Entstehung einer absteigenden Degeneration. Dieselbe 
ist stets einseitig und absteigend, betrifft die ganze Länge des Stranges; 
die grauen Hörner des Rückenmarkes bleiben vollkommen intact und 
ebenso zeigen die Nervenwurzeln und Meningen keine Spur von Erkran¬ 
kung. Dagegen sind die primären Sclerosen des Rückenmarkes, welche 
die Ursache der spinalen Muskelatrophie bilden, stets doppelseitig, über 
grössere Abschnitte ausgebreitet und haben die Neigung, auf die Nach¬ 
barschaft und namentlich die grauen Vorderhörner, überzugreifen. Hat 
sich die consecutive Sclerose bis zu einem gewissen Grade entwickelt, 
so gewinnt sie eine gewisse Selbstständigkeit und Unabhängigkeit und 
kann gerade in diesem Stadium leicht über ihre ursprünglichen Grenzen 
hinausgreifen, z. B. auf die grauen Hörner. Ist die secundäre Strang- 
sclerose abhängig von einer Erkrankung des corticalen Systems, so unter¬ 
scheidet sie sich durch ihre Entwicklungsverhältnisse von den eben 
beschriebenen. Sie entwickelt sich überhaupt nur, wenn die centralen 
Windungen oder deren nächste Nachbarschaft destruirt werden, während 
Läsionen im Sphenoidallappen, im Lobulus quadratus, im Zwickel, im 
Occipitallappen oder endlich im vorderen Drittel des Stirnlappens weder 
permanente Hemiplegie im Leben, noch consecutive Degeneration bei der 
Section zeigen. Der Verbreitungsbezirk der directen Hirnschenkelfasern 
scheint demnach auf das Gebiet der centralen Windungen, den Sitz der 
psychomotorischen Centren beschränkt zu sein. 

IL Abtheilung. 

1. Vorlesung. Bei dem Studium der pathologischen Anatomie 
des Nervensystems muss man sich vor Allem darüber klar sein, dass noch 
immer für manches Krankheitsbild keine anatomische Veränderung hat 
aufgefunden werden können. Die Erkenntniss pathologischer Veränderungen 
ist nicht blos von rein praktischem Interesse, insoferne durch sie die 
klinischen Symptomenbilder bestimmtere, festere Charaktere acquiriren, 
greifbar werden, sondern mehr noch, weil durch sie eine physiologische 
Erklärung der Krankheitsphänomene ermöglicht wird. Beispielsweise hat 
das methodische Studium der pathologischen Veränderungen des Rücken¬ 
marks gezeigt, wie viel complicirter der Bau dieses Organs ist, als er 
descriptiv anatomisch erkannt wurde; es wurden die Hinterstränge in 
zwei, die Vorderstränge sogar in drei Stränge abgesondert und konnte 
die Frage gestellt werden, ob diese, verschiedenen Stränge auch verschie- 


>r< 

Digitized by 




. 1882 . 


15 Original from 
HARVARD UNIVERSITZ 



226 


Medicioisch-chirurgiBChe Rundschau. 


denen Organbezirken, reapective verschiedenen physiologischen Functionen 
entsprächen. Entwicklungsgeschichtliche Studien haben gezeigt, dass z. B. 
die Pyramidenbahnen mit den motorischen Regionen des Grosshirns in 
directer Beziehung stehen und gleichsam eine Commis sur darstellen, welche 
die die motorischen Willensacte erzeugenden Gehirnpartien mit den fUr 
das automatische Leben bestimmten Partien des Rückenmarkes in Ver¬ 
bindung bringt, und indem die Symptomatologie jeder einzelnen mög¬ 
lichen Systemerkrankung des Rückenmarkes eine ganz bestimmte und 
von der anderen verschiedene ist, erscheint auch die functionelle Ver¬ 
schiedenheit und Selbstständigkeit der einzelnen Stränge gesichert. 

2. Vorlesung. Dass jene Partien, welche nach den Erkennt¬ 
nissen der pathologischen Anatomie als besondere Bezirke sich darstellen, 
auch in physiologischer und anatomischer Hinsicht als verschieden anzu¬ 
sehen seien, lässt sich mit besonderer Sicherheit aus den Ergebnissen 
entwicklungsgeschichtlicher Forschungen erkennen, welche zunächst einen 
bemerkenswerthen Gegensatz zwischen Gehirn und Rückenmark zur Zeit 
der Geburt klarlegen; ersteres ist zu dieser Zeit ein noch indifferentes 
Organ, während letzteres bereits nahezu vollständig entwickelt ist. Der 
Verlauf der gekreuzten und ungekreuzten Pyramidenbündel lässt sich 
entwicklungsgeschichtlich gerade so feststellen, wie pathologisch - ana¬ 
tomisch. 

3. Vorlesung. Beim Neugeborenen sind die Pyramidenbahnen 
innerhalb des Rückenmarkes erkenntlich durch ihre zurückgebliebene 
Entwicklung; deren Fasern entbehren noch der Markscheide. Dagegen 
zeichnen sie sich innerhalb des Hirnschenkelfusses gerade durch den 
bereits vorhandenen Markmantel vor den übrigen Fasern aus. Diese 
Thatsache ist wichtig und legt die Ansicht nahe, dass diese Fasern in 
der Gehirnrinde, reapective deren Ganglienzellen, entspringen und vom 
Centrum gegen die Peripherie hin sich entwickeln. Durch die frühzeitige 
Entwicklung ihrer Markscheide kennzeichnen sich nun die Pyramiden¬ 
bahnen selbst in den subcorticalen Gebieten und in der inneren Kapsel, 
durch welche sie in der Mitte des hinteren Abschnittes hinziehen, wäh¬ 
rend sie nach aufwärts sich bis zum oberen Ende der Centralwiudungen 
verfolgen lassen, durch ihre weisse Farbe bereits wenige Wochen nach 
der Geburt ausgezeichnet vor der grau durchscheinenden übrigen Mark- 
masse des Centrum ovale. Darnach lässt sich behaupten, dass unter allen 
Regionen des Hemisphärenmantels sich die sogenannten motorischen 
Bezirke am frühesten entwickeln und mit dem bulbospinalen System in 
Verbindung treten durch die Vermittlung der Pyramidenbahnen, die von 
den Centralwindungen weg durch die innere Kapsel, den mittleren Theil 
des HirnschenkelfU88e8 zur Pyramide und weitershin als gekreuzte und 
ungekreuzte Bündel im Rückenmarke nach abwärts ziehen, um in den 
Zellen der Vorderhömer ihr Ende zu erreichen. 

4. Vorlesung. Die folgende Erörterung der Systemerkrankungen 
des Rückenmarks beginnt mit den secundären Degenerationen; als secundär 
werden diese Erkrankungen bezeichnet, weil sie im Gefolge anderer, 
meist Herderkrankungen irgend eines Abschnittes des Nervensystemes 
zur Entwicklung kommen. Die complicirte Gruppe der secundären De¬ 
generationen wird abgetheilt: 1. in die secundären Degenerationen cere¬ 
bralen Ursprungs oder sogenannten absteigenden Degenerationen; 2. in 
die spinalen Urspruugs, welche theils als absteigende, theils als auf¬ 
steigende zu bezeichnen sind; 3. in eine noch sehr kleine Gruppe von 
Krankheitsfällen, in denen der Ursprung der Degeneration peripher liegt 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


227 


und die Degeneration die Hinterstränge betrifft. Bei den primären Affec- 
tionen des Gehirns im engeren Sinne entwickelt sich eine secundäre 
Degeneration nur, wenn die Herderkrankung auf bestimmte Bezirke loca- 
lisirt ist; die Natnr der Läsion muss aber selbst dann noch eine destruc- 
tive sein. Es ist ausschliesslich das System der Pyramidenbahnen, welches 
dnrch diese Herderkrankungen afficirt wird , ohne dass der Process auf 
benachbarte Stränge oder über die grauen Kerne des Rackenmarks hinaus 
auf die Nervenwurzeln übergreifen würde. Die Frage ist nicht ent¬ 
schieden , ob die Degeneration ein passiver Vorgang sei oder auf irri- 
tativer Basis beruhe. Im Hirnschenkel nimmt die degenerirte Partie das 
mittlere Drittel des Fussea ein; die äusseren Faserbüudel unterliegen nie¬ 
mals einer Degeneration, die inneren betheiligen sich manchmal und können 
wohl auch alleinig ergriffen sein. In der Brücke durchziehen die er¬ 
krankten Bündel die bulbäre Region, in der Oblongata ist die Erkrankung 
genau auf die Pyramide der entsprechenden Seite beschränkt und weiters- 
hin im Rückenmark auf das gekreuzte und ungekreuzte Pyramidenbündel. 
Bezüglich des Bezirkes, welchen eine Deatruction einnehmen muss, damit 
eine Degeneration ihr nachfolge, ist das folgende zu bemerken. Läsionen 
irgend eines centralen Ganglions ohne gleichzeitiger Zerstörung in der 
inneren Kapsel können nie eine Degeneration nach sich ziehen; aber 
auch in der inneren Kapsel sind Destructionen nur innerhalb gewisser 
Grenzen constant von secundären Degenerationen gefolgt. Die innere 
Kapsel setzt sich aus zwei, auf horizontalen Durchschnitten unter einem 
nach aussen offenen Winkel zusammentreffenden Segmenten zusammen, 
einem vorderen kleineren und einem hinteren grösseren. Läsionen im 
vorderen Segmente verbinden sich mit Degeneration der inneren Faser¬ 
bündel des Hirnschenkelfusses; hiebei ist aber die Degeneration nicht 
über die Brücke hinaus zu verfolgen und daraus die Endigung dieser 
Bündel innerhalb der Brücke zu vermuthen. Läsionen in den vorderen 
zwei Dritteln des hinteren Segmentes fuhren zu secundären Degenerationen 
der Pyramidenbahnen und man könnte diesen Abschnitt daher mit Nutzen 
als die Pyramidenregion der Kapsel bezeichnen; Läsionen im hinteren 
Drittel, welches nur centripetale Fasern enthält, führen nie zu secun- 
därer Degeneration und ihnen entspricht das Symptomenbild der cerebro¬ 
spinalen Hemianästhesie. 

5. Vorlesung. Auch bezüglich der Herderkrankungen im Hirn- 
mantei, denen secundäre Degenerationen nachfolgen, handelt es sich vor 
Allem um die Region, wo die Affection sitzt; durchaus nebensächlich ist 
die Ausdehnung und Natur des primären Herdes, wofern nur eine De¬ 
generation durch ihn gesetzt wird. Die beiden Centralwindungen sind 
nach experimentellen Untersuchungen an Thieren und nach klinisch-ana¬ 
tomischen Beobachtungen beim Menschen die Region der sogenannten 
psychomotorischen Centren und zeichnen sich vor allen anderen Win¬ 
dungen durch ihre grossen Pyramidenzellen aus, welche durchwegs die 
grösste Aehnlichkeit mit den motorischen Ganglienzellen der Vorderhörner 
haben. Herderkrankungen der Rinde führen nur dann zu secundärer 
Degeneration der Pyramidenbahnen , wenn sie innerhalb dieser Central - 
Windungen liegen. Herderkrankungen in der Brücke oder Oblongata, 
welche den Faserverlauf der Pyramidenbahnen treffen, haben secundäre 
Degeneration dieser Bahnen zur Folge. 

6. Vorlesung. Wenn man mit grosser Wahrscheinlichkeit an¬ 
nehmen darf, dass die Fasern der Pyramidenbahnen an ihrem centralen 
Ursprünge aus den 

Digitized by CjQQQIC 


grossen Pyramidenzellen der Roland 'sehen Region 

haWard university 



228 


Medicinisch-chirurgiache Rundschau. 


hervorgeben, so ist man ttber deren periphere Endigung noch durchaus 
nicht im Klaren; denn wenn auch die stetige Volumsabnahme des Pyra¬ 
midenbündels gegen die cauda equina hin für eine Endigung der Fasern 
im Rückenmarke spricht, so ist man darüber ungewiss, ob diese Fasern 
direct in die vorderen Wurzeln eintreten, oder ob sie in den grauen 
Vorderhörnern endigen, ohne darüber hinauszugehen, oder endlich ob sie 
durch die graue Commissur in die entgegengesetzte Rttckenmarkshälfte 
hinübertreten. Obzwar durch keine anatomische Thatsache gestützt, findet 
die Annahme einer Endigung in den motorischen Zellen des Vorderhornes 
die meisten Anhänger und diese Zellen, welche die Verbindung mit den 
peripheren Nerven vermitteln, sind die Barrieren, welche das Fortschreiten 
der grauen Degenei’ation auf diese Nerven hindert. In manchen Fällen, 
unter noch unbekannten Bedingungen, verfällt aber auch die motorische 
Zelle und mit ihr die vordere Wurzel der Atrophie, welches Ereigniss 
sich im Leben durch Atrophie und Degeneration der betreffenden Muskeln 
kundgibt. 

7. Vorlesung. Um zur Symptomatologie der Pyramidenbahn¬ 
erkrankungen zu gelangen, soll vorerst noch die Degeneration des Rücken¬ 
markes aus spinalen Ursachen betrachtet werden. Nicht selten kommen 
Fälle vor, in denen an das Rückenmark herandrängende Tumoren durch 
Compression eine myelitische Erkrankung des Rückenmarkes hervorbringen, 
eine totale transversale Compressionsmyelitis setzen, in deren Gefolge 
absteigende und aufsteigende secundäre Degeneration sich einstellt. 
1. Die absteigende Degeneration erscheint hiebei in der nächsten Nähe 
des Erkrankungsherdes in einer Ausdehnung von 1—2 Mm. auf das 
ganze Gebiet der Vorderseitenstränge ausgebreitet, während die Hinter¬ 
stränge intact sind; weiter nach abwärts repräsentiren zwei sclerotische 
Faserzüge in den Vorderseitensträngen die degenerative Störung, es sind 
die Türck’schen Faserbündel. Im eigentlichen Seitentheile der Vorder¬ 
seitenstränge sind die beiden gekreuzten Pyramidenbündel degenerirt: 
die graue Substanz und die Vorderwurzel bleibt intact. 2. Die auf¬ 
steigende secundäre Degeneration betrifft die Seitenstränge und die Hinter¬ 
stränge. Im Seitenstrange fällt ein peripherer Saum von Rückenmarks- 
fasern , der sich vom hinteren Ende des Hinterhornes bis an’s vordere 
des Vorderhornes hinzieht, der Degeneration anheim und kann bis in die 
Höhe des kleinen Gehirns hinauf verfolgt werden. Die Fasern scheinen 
in den oberen dorsalen Regionen dez Rückenmarkes zu entspringen, so 
dass tiefer liegende Läsionen keine Degeneration derselben veranlassen 
können und werden als directe Kleinhirnseitenstrangbahnen bezeichnet. 
Die Hinterstränge erkranken auf ein paar Centimeter hin in ihrer Tota¬ 
lität , weitershin ist aber nur mehr die mediane Partie derselben, die 
G o 1 l’schen Stränge, ergriffen. Für Fälle von nicht totaler, sondern par¬ 
tieller transversaler Myelitis, ist zu bemerken, dass sowohl auf- wie ab¬ 
steigende Degeneration nur eintritt, wenn die Destruction die weissen 
Faserzüge betroffen hat. Niemals kommt es zu absteigender Degeneration, 
wenn sich die Rückenmarksaffection auf die graue Substanz beschränkt, 
wie z. B. bei der acuten Kinderlähmung oder bei der spinalen Muskel¬ 
atrophie. Bei halbseitiger Quererkrankung des Rückenmarkes, wenn 
z. B. der ganze linke Vorderseitenstrang und beide Hinterstränge 
destruirt sind, entwickelt sich nach aufwärts eine Degeneration der 
G o 1 l’schen Bündel, nach abwärts eine solche des linken Pyramiden¬ 
bündels. Dies ist der gewöhnliche Befund, doch wurden auch Fälle be¬ 
obachtet, wo beide Seitenstränge, wenn auch nicht gleich heftig, conse- 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


22 9 


cativ erkrankten bei einseitiger Rückenmarksaffection. Dieser Befund 
lässt sich erklären, wenn man annimmt, dass nicht alle Pyramidenbahn¬ 
fasern , in den gleichseitigen Vorderhörnern endigen, sondern einzelne 
dnrch die vordere Commissur auf die entgegengesetzte Seite gelangen, 
was besonders im Dorsaltheile des Rückenmarkes der Fall zu sein scheint. 

8. Vorlesung. Für das Studium der Erkrankung der Hinter¬ 
stränge ist es nothwendig zu wissen, dass dieselben aus zwei selbststän¬ 
digen Faserbündeln bestehen, dem Goll’schen und dem Burd ach’schen 
Bündel, welche sich entwicklungsgescbichtlich, anatomisch und patho¬ 
logisch-anatomisch darstellen lassen. Die G ol l’schen Bündel sind sehr 
lange Commissuren zwischen weit von einander entfernt liegenden grauen 
Massen; nach oben bin endigen sie im Boden des vierten Ventrikels in 
grauen Kernen, stehen jedoch in keinerlei Connex mit den intraspinalen 
Ausläufern der hinteren Wurzeln. Das Burdach’sche Bündel wird in 
seiner Hauptmasse von vertical aufsteigenden bogenförmigen, kurzen und 
verfilzten Fasern gebildet, die überdies durchsetzt sind von den ans den 
hinteren Wurzeln in das Hinterhorn eintretenden Fasern. Soferae nun 
z. B. eine Geschwulst das Rückenmark lädirt, setzt sie eine nicht weit 
hinaufreichende aufsteigende Degeneration der B u r d a c h’schen und eine 
bis in den vierten Ventrikel hinauf ersichtliche Degeneration der G o 1 l’¬ 
schen Bündel. Mit der Degeneration der ersteren ist die locomotorische 
Ataxie verbunden. 

9. Vorlesung. Um die secundären spinalen Degenerationen ver¬ 
stehen zu können, muss man sich vor Augen halten, dass für die peri¬ 
pheren centrifugalen Nerven das trophische Centrum in den motorischen 
Zellen der Vorderhörner, für die centripetalen Fäsern dagegen im Ganglion 
intervertebrale gelegen ist. Die Fasern der nach abwärts vom lädirten 
Punkte degenerirenden Strangmassen lassen sich mit den centrifugalen Nerven 
vergleichen. Zu diesen gehören: 1. Die Pyramidenbündel, deren tropbisches 
Centrum in der R o 1 a n d’schen Region gelegen sein dürfte. 2. Die kurzen 
Fasern der Seitenstränge. Die nach aufwärts degenerirenden Strangmassen 
sind mit centripetalen hinteren Wurzeln zu vergleichen, deren trophiscbes 
Centrum ein peripheres ist. Es sind: 1. Die directen Kleinhirn-Seitenstrang¬ 
bahnen ; 2. die G o 1 l’schen Stränge, deren trophisches Centrum in der 
grauen Substanz der unteren Abschnitte des Rückenmarkes liegt. In der 
gleichen Weise hat man sich die Degeneration der kurzen Commissurenfasern 
der B u r d a c h’scben Bündel zu erklären. Hiernach fallen die trophischen 
Centren zusammen mit den reizaufnehmenden Anfangsstationen der bezüg¬ 
lichen Nerven; die motorischen mit den Werkstätten, wo die Bewegungs¬ 
impulse entstehen, die sensitiven beiläufig mit denen, wo die Aussenwelt 
sieb uns als Erscheinung darstellt. Die Ergebnisse experimenteller Durch¬ 
trennung des Rückenmarkes und ebensolcher Läsionen im Rindengebiete 
der Hunde, die solchen Experimenten nachfolgenden Degenerationen stehen 
in wunderbarem Einklänge mit Obigem und lassen sich nach den dar¬ 
gelegten Principien aufs Beete erklären. Unerklärt bleibt vorläufig, dass 
bei selbst umfänglicher Herdsclerose keine secundäre Degeneration wahr- 
genommen wird. 

10. Vorlesung. An den Stranggebilden des Rückenmarks¬ 


mantels , welche alle insgesammt der secundären Degeneration anheim- 
fallen können, sind wesentlich zwei Kategorien zu unterscheiden: 1. Die 
langen Stranggebilde, innerhalb welcher Degenerationen auf weite 
Distanzen sich entwickeln; zu ihnen gehören die Pyramidenbündel 


(absteig. Deg.), die G o 1 l'schen Faserbündel (aufst. Deg.) und die directen 


Dkjitized b', 


Gougle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



230 


Medi cinisch-chirnrgische Rund sch au. 


Digitized by 


Kleinhirn Seitenstrangbahnen (aufst. Deg.). 2. Die kurzen Stranggebilde, 
in denen die Degeneration nur eipe geringe Längsausdehnung aufweist. 
Zu ihnen gehört der nach Abzug der Pyramidenbahn und der directen 
Kleinhirn-Seitenstrangbahn übrig bleibende Rest der Vorderseitenstränge 
(absteig. Deg.) und die dem Bur dac h’schen Bündel eigenthümlichen Fasern 
(aufst. Deg.). In schematischer Weise lässt sich nun das Rückenmark als 
eine graue ans motorischen oder kinesodischen und sensitiven oder ästhe- 
siodischen Zellen aufgebaute Centralaxe darstellen, um -welche sich alle 
übrigen Elemente gruppiren und mit welcher sie verbunden sind. Die 
Bündel der Hinterstränge kann man in einwärts und auswärts gekehrte 
trennen; einwärts gekehrt sind die B ur da c h’schen Faserbündel, die 
kurzen Commissuren zwischen übereinander lagernden ästhesiodischen 
Zellen und die Goll’schen Faserbündel als lange commissurelle Fäden. 
Die auswärts gekehrten Fasern werden repräsentirt durch die directen 
Kleinhirnseitenstränge. Dieselbe Unterscheidung kann man in den Vorder 
6eitensträngen machen und sind als einwärts gekehrte Fasermassen jene 
kurzen commissurellen Fasern zu bezeichnen, welche die motorischen Zellen 
des Rückenmarkes untereinander in Verbindung setzen; die auswärts 
gekehrten Fasern werden durch die Pyramidenbahnen repräsentirt. Durch 
experimentelle Untersuchung wurde festgestellt, dass die Willensreize 
einzig und allein durch die Vorderseitenstränge gehen, während die Leitung 
der Sensibilität eine indifferente ist, bei der es gleichgiltig ist, ob sie durch 
diese oder jene Elemente des Rückenmarkes vor sich geht; ja es wurde 
festgestellt, dass die Pyramidenbttndel die Bahnen sind, welche die Fort¬ 
leitung der Willensreize vermitteln. Es ist aber möglich, dass diese 
Rolle der Pyramidenbttndel keine exclusive ist, und nach ihrer Zerstörung 
z. B. die motorischen Impulse auch auf anderen Wegen zur Noth von 
Rinde herabgelangen können. Es ist endlich eine durch das Experiment 
und durch die Entwicklungsgeschichte erwiesene Thatsache, dass das 
Gehirn mittelst der für die Willensleitungen vorhandenen Bahnen (Pyra¬ 
midenbündel) einen die Reflexbewegungen moderirenden Einfluss ausübt. 

11. Vorlesung. Zur Feststellung der klinischen Symptomatologie 
der secundären Degenerationen wird ein Kranker vorgestellt, der über 
die ersten Gefahren eines intraencephalen apoplektischen Insultes glück¬ 
lich weggekommen und bei dem eine vollständige halbseitige, motorische 
Lähmung vorhanden ist. Die prognostische Frage würde von der Fest¬ 
stellung des Sitzes der Blutung abhängen. Ist der Herd zwischen äusserer 
Kapsel und Oberfläche des Linsenkernes gelegenen , einer der gewöhn¬ 
lichsten Fälle, so ist das der denkbar günstige Fall. Dringt jedoch der 
Bluterguss von hier durch die grauen Kerne und die innere Kapsel bis 
in den Ventrikel vor , so tritt meistentheils der letale Ausgang ein. 
Sehr schwierig und sehr bedenklich in Bezug auf Wiederherstellung der 
freien Bewegung sind Grade, welche Fasern der inneren Kapsel zer¬ 
stört haben; so lange jedoch keine Fasern der Pyramidenbündel zerstört 
wurden, ist das Leiden reparabel. Ist nun das Pyramidenbündel an 
irgend einem Punkte zerstört und tritt die secundäre Degeneration ein, 
so lässt sich dies erkennen durch einen Complex von Erscheinungen, den 
man unter dem Namen der „tardiven Contractur“ der Hemiplegiker zu¬ 
sammenfasst. Dieses Symptom zeigt sich aber meist erst 2—3 Monate 
nach der Attaque, doch sind anderweitige Symptome schon früher wahr¬ 
zunehmen , welche die Entwicklung der Degeneration erkennen lassen. 
Das am längsten bekannte ist das sogenannte Fussphänomen, der Clonus 
des Fusses, ein mehr weniger regelmässiges Zittern des in der Knie- 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


231 


kehle emporgehobenen, mit der Fussspitze nach aufwärts gebeugten 
Unterschenkels. Seltener ist das Handphänomen. Beide gehören in die 
Kategorie der Sehnenreflexe. 

12. Vorlesung. Das Fussphänomen fehlt bei gewissen 
spinalen Affectionen, bei anderen ist es vorhanden; es gehört zu 
den der Qrnppe der spasmodischen Paralysen zukommenden Sym¬ 
ptomen und die cerebralen Hemiplegien mit secundärer Degene¬ 
ration der Pyramidenbahn gehören zu dieser Krankheitsgruppe. 
Im Gegensätze zum pathologischen Fussphänomen ist das sogenannte Knie¬ 
phänomen eine Erscheinung des normalen Lebens, und ist dessen voll¬ 
ständiges Fehlen in der locomotorischen Ataxie z. B. oder bei der Polio¬ 
myelitis ant. ebenso eine pathologische Erscheinung wie eine erhebliche 
Steigerung desselben, welche bei den spasmodischen Paralysen beobachtet 
wird. Das Kniephänomen ist eine Reflexerscheinung, ein spinaler Reflex, 
was durch klinische Beobachtung sowohl, wie durch das Experiment 
zweifellos sichergestellt ist. Bei Hemiplegikern werden unter gewissen Bedin¬ 
gungen (secund. Deg.) diese sowie auch andere Sehnenreflexe gesteigert, 
wovon man sich auf’s Beste durch die graphische Methode überzeugen 
kann (die Zeit, innerhalb welcher der Reflex eintritt, wird kürzer, die 
Contractur des Muskels wird stärker und länger). Ausser diesen der 
tardiven Contractur vorangehenden Symptomen sind noch für diese Zeit 
wichtig die sogenannte Synkinesen oder associirten Bewegungen der ge¬ 
lähmten Gliedmassen und nicht minder merkwürdig ist der Einfluss gewisser 
Medicamente (Nux. vomica, Strychnin) auf das beschleunigte Auftreten 
des Contracturphänomens, durch welch’ letzteres Factum die Verwandt¬ 
schaft der tardiven Contractur mit den Sehnenreflexen beleuchtet wird. 

13. Vorlesung. Es gibt noch andere Momente, welche das Ein¬ 
treten der Contractur bei Hemiplegie beschleunigen können; so z. B. 
übermässige und unzweckmässig angewendete Faradisation oder ein 
Trauma. Bemerkenswerth ist es ferner, dass in ganz ähnlicher Weise 
bei hysterischen Personen Contracturen entstehen. Was nun die Con¬ 
tractur bei Hemiplegie anbelangt, so entsteht sie schrittweise; anfänglich 
erscheint sie meist mehrmals vorübergehend , endlich wird sie dauernd. 
Die bezügliche Contractur nimmt bei rigiden contrabirten Muskeln eine 
Stellung ein, aus der sie sich nach keiner Richtung weder activ noch 
passiv ohne bedeutenden Widerstand bringen lässt. Alles spricht dafür, 
dass es sich hier nicht um passive Rigidität, sondern um einen Zustand 
von Muskelactivität handelt, der durch seine Permanenz hoch merk¬ 
würdig erscheint. Der im normalen Zustande vorhandene Muskeltonus 
kann als ein Zustand andauernder mässiger Contraction hier zum Ver¬ 
gleiche herangezogen werden. Dieser Contractionszustand wird in beiden 
Fällen durch den continuirlichen Einfluss des Rückenmarkes unterhalten, 
welcher seinerseits durch centripetale excitomotorische Reize (aus den 
Muskeln und der äusseren Umhüllung) angeregt wird. Die tardive Con 
tractur ist als permanent zu bezeichnen, obzwar sie sich in den meisten 
Fällen unter gewissen Umständen von selbst vermindert, z. B. im Schlafe, 

^während der Bettruhe. Sie kehrt aber immer wieder zur gleichen Inten¬ 
sität zurück, sobald der Kranke irgendwie erregt wird, z. B. eine Be¬ 
wegung ausführen will. In der Stellung der Extremitäten lassen sich 
gewisse Typen nicht verkennen; für die obere Extremität die Flexion 
mit Pronation, für die untere die Extension mit Klumpfussstellung. Nach 
längerem Bestehen der Contracturen kann es durch Atrophie der Muskeln 


zu einer Lösung 

r GOUgl 


Digitized b> 


ihres Contractionszustandes kommen, freilich ohne dass 

Original from 

C HARVARD UNIVERSUM 



232 


Medicinisch-chirargische Rundschau. 


Difitized 


neuerlich Bewegungsfähigkeit einträte. Es kommt, aber leider nur in 
sehr seltenen Fällen, auch eine wesentliche Besserung mit erneuter Mög¬ 
lichkeit willentlicher Bewegungen zu Stande. 

14. Vorlesung. Die synkinetischen Erscheinungen sucht man 
folgendermassen zu erklären: Im normalen Zuztande werden Willens¬ 
reize vom Grosshirn herunter gewissen Zellgruppen des Rückenmarkes 
zugeleitet, welche untereinander in Verbindung stehen. Diese Zellgruppen 
lösen normaliter die gewollten Bewegungen aus. Für die elementaren 
Bewegungen sowohl wie für die complicirten bestehen beiderseits im 
Rückenmarke bestimmte Zellgruppen. Obzwar die homologen Gruppen 
durch das Reticulum miteinander verbunden sind, so wird doch im nor¬ 
malen Zustande die Individualität der intendirten Bewegungen nicht 
gestört. Im pathologischen Zustande, bei gesteigerter Erregbarkeit der 
Zellen, kann der eine gewollte Bewegung veranlassende Reiz der einen 
Seite auch auf die andere Seite übergehen und daselbst eine ähnliche 
Bewegung oder eine spasmodische Bewegung hervorbringen. Die physio¬ 
logische Erklärung der klinischen Symptome kann vor der Hand nur als 
ein Provisorium angesehen und geachtet werden. In der ersten Zeit sind 
die Vorgänge im Rückenmarke rein passiver Natur und erst nach einigen 
Wochen treten irritative Processe auf. Danach tritt zunächst nur Stei¬ 
gerung der cutanen Reflexe und der Sehnenreflexe ein und würde sich 
diese Erscheinung erklären lassen durch Elimination des moderirenden 
Einflusses der Grosshirnthätigkeit, wenn man hiemit auch für das später 
folgende Auftreten der Contractur ausreichen würde. Zur Erklärung dieser 
aber müssen wir eine Erkrankung der motorischen Zellen des Rücken¬ 
markes, eine Art Poliomyelitis anterior, supponiren, welche im Gefolge 
der irritativen Vorgänge in den zu diesen Zellen führenden Nervenfaser¬ 
strängen auftreten und ihrerseits Muskelatrophie zur Folge haben. Die 
Erkrankung der Ganglienzellen lässt sich anatomisch nicht nach- 
weisen und muss die Affection derselben als eine irritative aufgefasst 
werden, analog der Affection, welche durch Strychnin hervorgerufen wird, 
nur nachhaltiger. Die Eigenschaften der Ganglienzellen erlöschen nicht 
nur nicht, sondern sie werden sogar gesteigert und aus dieser gesteigerten 
Erregbarkeit der Zellen lässt sich dann die Steigerung der Reflexerreg¬ 
barkeit erklären und darauf selbst die permanente Muskelcontraction 
zurückführen, welche ja auch reflectorisch hervorgerufen wird. Nach 
klinischer Beobachtung ist es mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass 
beide Arten dieser Reflexthätigkeit ihre eigenen getrennten Centren im 
Rückenmarke haben. 

15. Vorlesung. Die dargelegte Hypothese, nach welcher die 
unmittelbare Contractur in der grauen Substanz und nicht im Seiten¬ 
strange selbst liegt, findet eine Stütze in der sogenannten amyotropliischen 
Seitenstrangsclerose, bei der jede intraencephale Erkrankung mangelt und 
nur die beiden Pyramidenbahnen im Rückenmark und in der Oblongata, sowie 
in verschiedener Intensität die grauen Vorderhörner erkrankt sind, ln 
gewissen Bezirken des Rückenmarkes handelt es sich um eino destructive 
Erkrankung der Ganglienzellen der Vorderhömer und die Folge hievon'' 
ist die Muskelatrophie und Paralyse; in anderen Partien ist nur eine 
functionelle irritative Reizung vorhanden und damit eine Steigerung der 
Sehnenreflexe oder selbst eine Muskelcontractur. Die permanente Con¬ 


tractur ist keine Function der Pyramidenbündel, und ist sie auch sehr 
häufig mit Sclerose derselben verbunden, so fehlt sie doch öfter und kann 


ohne Sclerose beobachtet werden , wie z. B. bei Hysterischen. Sie ist 


Google ’ 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Medicinisch-chirurgische Handschau. 


233 


aber ein gewöhnliches Symptom überall im Gebiete der spinalen Patho¬ 
logie, wo Sclerose der Pyramidenbündel in irgend einer Weise vorkommt. 

16. Vorlesung. Im Gefolge der halbseitigen transversalen 
Myelitis, wie sie durch traumatische, spontane, syphilitische oder Com- 
pressions-Erkrankungen des Rückenmarkes hervorgerufen wird, tritt ab¬ 
steigende Sclerose auf, welche sich nicht immer auf die eine oder die andere 
Seite beschränkt, sondern häufig beide Pyramidenbündel betrifft. Dieses 
scheinbar sonderbare Verhalten lässt sich erklären durch die Annahme, 
dass einzelne der Fasern in jedem der beiden Pyramidenbündel nach 
erfolgter Kreuzung in der Oblongata neuerdings im Rückenmarke eine 
Kreuzung eingehen , für welche Annahme auch anatomische Thatsachen 
sprechen. Unter dieser Annahme erklärt sich auch die Thatsache, dass 
bei halbseitiger Läsion des Rückenmarkes die Lähmung nicht eine totale 
der gleichen Körperhälfte ist, sondern eine (freilich auf der gleichen 
Seite stärkere) beiderseitige. Bei der totalen transversalen Myelitis kann 
unter fortwährender Muskelrigidität eine Besserung eintreten und eine 
charakteristische Form des Ganges sich entwickeln, welche man als den 
spastischen Gang bezeichnet bat. Der spastische Gang kann im Gefolge 
verschiedener spinaler Affectionen sich einstellen. Nicht gar so selten 
kommen Fälle zur Beobachtung, in denen die Symptome der spastischen 
Paraplegie gewissermassen für sich allein auftreten, ohne Störung der 
Sensibilität, ohne functionelle Störungen seitens der Blase und des Mast¬ 
darmes , ohne pseudoneuralgische Schmerzen, ohne cephalische Sym¬ 
ptome. Für sie wurde der Name spastische Spinalparalyse und spa¬ 
stische Tabes dorsalis vorgeschlagen und dürfte die anatomische Grund¬ 
lage wahrscheinlich eine symmetrische Sclerose ohne Betheiligung der 
grauen Vorderhörner sein. Unter Umständen leicht zu verwechseln kann 
die disseminirte Herdsclerose sein, wenn nämlich das Symptom der spa¬ 
stischen Paraplegie stärker in den Vordergrund tritt. Ein genaueres Zu¬ 
sehen lässt aber verschiedene andere Symptome gleichzeitig wahrnehmen, 
theils cephalische, wie Nystagmus, Amaurose, Sprachstörungen, intelec- 
tuelle Störungen, Schwindel; theils spinale, ein eigenthümliches Zittern 
der oberen Extremitäten, manchmal Contractur dieser Glieder, Muskel¬ 
atrophie, wenn z. B. Herde in der grauen Substanz sich vorfinden, und 
tabetisclie Symptome, wenn solche in den Hintersträngen sich entwickeln. 
Diese spastische Tabes dorsalis befällt meist Männer im Alter von 30 bis 
50 Jahren und fehlt ihr jede Gelegenheitsursache; Sensibilitätsstörungen 
mangeln durchaus. Die Krankheit beginnt mit Schwere der unteren 
Extremitäten, woran sich bei langsamem Fortschreiten Parese und Rigi¬ 
dität reiht. Der Gang nimmt allmälig den spastischen Charakter an; 
endlich ist der Kranke an’s Bett gefesselt. Die Sehnenreflexe sind 
gesteigert, die Hautreflexe normal. Diese Krankheit befällt auch wohl 
Kinder und tritt sogar oft bald nach der Geburt ein. Ein Sectionsbefund 
von einem derartigen wahren Fall spastischer Tabes dorsalis ist bis heute 
nicht bekannt geworden. 

17. Vorlesung. Durch besondere Wichtigkeit ragt unter den 
einzelnen Abtheilungen des Rückenmarkes die graue Substanz hervor, 
an der verschiedene functionell und anatomisch von einander unter¬ 
scheidbare Abschnitte zu constatiren sind. Von Systemerkrankungen des 
Rückenmarkes in richtigem Sinne ist nur dann zu sprechen, wenn sich 
Affectionen nachweisen lassen, die sich constant auf eiue bestimmte Region 
der grauen Spinalaxe begrenzen. Eine solche streng und constant begrenzte 
Region findet sich in den Vorderhörnern und die Affectionen sind durch- 


Digitized b' 


■v Google 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



234 


Medicinigch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


gängig irritativer oder entzündlicher Natnr. Man hat für sie den Namen 
„entzündliche Systemerkrankungen der grauen Vordersubstanz des Rücken¬ 
markes“ vorgeschlagen und acute und chronische Erkrankungen unter¬ 
schieden. Als Grundcharaktere lassen sich folgende angeben: Die 
Muskeln sind mit gleichzeitigen trophischen Störungen paralytisch; die 
glatten Muskeln, wenigstens die der Blase und des Mastdarmes, sind 
intact; die Sensibilität ist nicht gestört; die Reflexe Bind herabgesetzt 
oder vernichtet. Nach dem dominirenden charakteristischen Symptome 
hat man die Erkrankung auch als primäre spinale Muskelatrophie be¬ 
zeichnet. Man darf jedoch nicht vergessen, dass jedwede chronische und 
acute Erkrankung des Rückenmarkes auf die Vorderhörner übergreifen 
kann , und dann sich der bezügliche Symptomencomplex mit dem der 
ursprünglichen Erkrankung combinirt. Besonders zu beachten aber ist 
die „amyotrophische Seitenstrangsclerose“, bei der es sich von vome- 
herein um Combination einer Erkrankung der Seitenstränge mit einer 
Erkrankung der Vorderhörner handelt. Diese Erkrankung wird im Anhänge 
behandelt und durch ausführliche Krankengeschichten illustrirt. 


Sitzungsberichte ärztlicher Vereine. 

184. Wie befolgen die Hebammen ihre neueste Instruction, 
das Desinfectionsverfahren betreffend? Von Dr. Leopold. Vorge¬ 
tragen in der Sitzung der Gesellschaft für Geburtshilfe in Leipzig am 
18. Juli 1881. (Centralbl. f. Gynäkologie. 1881. 6.) 

Meine Herren! Seitdem am 1. Mai 1880 in Sachsen auf ministerielle Ver¬ 
ordnung eiue neue Instruction für die Hebammen zur Verhütung des Kindbettfiebers 
eingeführt worden war, machte ich es mir zur Aufgabe, bei jeder sich darbieten¬ 
den Gelegenheit zu beobachten, wie die Hebammen diesen neuen Vorschriften 
speciell mit Rücksicht auf das Desinfectionsverfahren nachkämen. Und nun, wo 
seit der Einführung der neuen Verordnung über ein Jahr verflossen ist, erscheint 
es gewiss am Platze, wenn sich jeder Arzt auf Grund seiner Erfahrungen einen 
Ueberblick verschafft: wie in den betreffenden Geburtsfällen, wo er zugegen war, 
die Hebammen den antiseptisehen Vorschriften nachgekommen sind. Es erscheint 
mir dieser Weg der passendste, um über etwaige Missstande oder über eventuelle 
Schwierigkeiten in der Einführung der Antisepsis bei den Hebammen Klarheit zu 
erlangen. Denn es unterliegt wohl keinem Zweifel, dass es der einem an dem 
gehörigen Fleiss, der anderen am guten Willen, den meisten aber an dem nöthigen 
Verständoiss gebricht, wie und warum jene Vorschriften durchzuführen sind. Fragen 
wir nun zunächst, worin in der Hauptsache die neue Instruction betreffs des 
Desinfectionsverfahrens (und auf dieses beschränke ich mich heute) besteht, so 
bringe ich besonders die Paragraphe 1—6 und 11 der Instruction in Erinnerung, 
in denen gelehrt wird: wie sich die Hebamme Karbollösung und Karbolöl zuzu¬ 
bereiten hat, dass sie niemals ohne den Gebrauch dieser Mittel untersuchen darf, 
dass sie sich vor und nach jeder Untersuchung mit Nagelbürste, Seife und Karbol¬ 
wasser Hände, Nägel und Vorderarme gründlich waschen soll, dass sie nie Schwämme 
benutzen darf, dass sie die Geschlechtstheile nur mit Karbolwasser und Leinwand¬ 
stücken zu reinigen hat etc., und wenn ich nun schildere, welche Erfahrungen 
ich über die Befolgung dieser Vorschriften von Seiten der Hebammen, hiesiger wie 
auswärtiger, gemacht habe, so theile ich die Letzteren so, wie sie sich in den ein¬ 
zelnen Fällen gerade zeigten, in 6 Gruppen ein und berichte in der Abstufung 
von den besten zur den schlechtesten. Zur ersten Gruppe gehören die Hebammen, 
welche den Vorschriften auf das Gewissenhafteste nachkommen. Doch habe ich 
für meinen Theil nur eine, höchstens zwei Hebammen kennen gelernt, welche hierher 
zu zählen sind. Sie sind auch die einzigen, bei denen ein wirkliches Verständniss 
für die Anordnungen zu bemerken ist. Sie bereiten sich regelmässig die vorschrifts- 
mässige Karbollösung, seifen sich gründlich mit eigener Nagelbürste und Karbol¬ 
lösung Hände und Arme ab, reinigen die Geschlechtsorgane entsprechend der 
Instruction etc. Mit ihnen am Geburtsbette zu verkehren ist ein wahres Vergnügen. 
— Die zweite Gruppe hat zwar Karbolsäure zur Entbindung mitgebracht, aber 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


235 


benutzt sie nicht. Sie bereitet sich auch kein Karbolöl, sondern lässt sich in der 
betreffenden Familie irgend ein beliebiges Oel verabreichen. — Die dritte Gruppe 
hat sogenanntes Karbolöl mit; — aber was für Karbolöl! Das ist eine ölige 
Masse, in der Schmutz, Fliegen etc. hernmschwimmen, in der aber Karbolsäure 
vergeblich gesucht wird. Und was nun das Desinficiren oder überhaupt das 
Waschen der Hände betrifft! Davor müssen manche Hebammen ganz besondere 
Scheu haben! Hier genüge nur die eine Bemerkung: ich habe es mehr als einmal 
gesehen, dass sich eine Hebamme nach der inneren Untersuchung die Hände, ohne 
sie gewaschen zu haben, nur am Betttuch der Gebärenden abwischte! — Die 
vierte Gruppe hat zwar Karbolsäure bei sich, hält es aber mit Vorliebe noch mitf 
den Schwämmen zur Reinigung der Geschlechtsorgane, eventuell des zerrissenen 
Dammes. — Die fünfte Gruppe kümmert sich überhaupt nicht um die Vorschriften 
der Reinlichkeit in jenen Paragraphen. Sie kennt weder Karbolsäure noch Karbolöl. 
Der geringsten Liebe erfreut sich überhaupt die Nagelbürste — Am schlimmsten 
aber ist die sechste Gruppe, von der ich Beispiele der traurigsten Art erst wieder 
in der jüngsten Zeit kennen gelernt habe. Tritt nämlich schwere Erkrankung 
einer Wöchnerin ein, so rufen die betreffenden Hebammen nicht einmal einen Arzt 
herbei, ja hintertreiben sogar dessen Erscheinen; sie stellen die akuteste Sepsis 
mit hohem Fieber als eine leichte Erkältung bin; sie besuchen ferner (zumal ganz 
ohne Noth, wenn eine Wärterin zur Pflege da ist) die Entbundene noch wochen¬ 
lang bei ausgebrochenem Kindbettfieber: ja sie geheu direct von einer solchen 
Kranken, ohne irgend welche Desinfektion der Hände oder der Kleider zu einer 
neuen Entbindung! Dies sind meine Erfahrungen über die Befolgung unserer neuesten 
Instruction. Ich erlaube mir nun an Sie die Frage zu richten : Haben Sie nicht 
Alle ähnliche Dinge auch erlebt? Fragen wir aber nach den Gründen, warum so 
viele Hebammen die doch gewiss nicht schweren Vorschriften der Instruction nicht 
befolgen, so sind sie meines Erachtens dreifacher Natur: erstens, w’eil die meisten 
Hebammen so gut wie kein Verständnis« für den Nutzen der Antisepsis haben; 
zweitens, weil ihnen die ganze Manipulation mit Karbol unbequem und zu umständlich 
ist; und drittens, weil sie die Karbolsäure t>ei ihrem durchschnittlich geringen 
Verdienste auch noch aus eigenen Mitteln zu beschaffen haben. — Es erscheint 
wohl zweckmässig, diese drei Punkte etwas ausführlicher zu raotiviren. Was zuuächst 
das geringe Verständniss der Hebammen und das ihnen Unbequeme des Karbol¬ 
gebrauches betrifft, so erinnere ich mich nur daran, dass die Mehrzahl derselben 
zu den alten gehört, welche mit jedem Jahre immer mehr von dem, was sie 
gelernt haben, vergessen und dem bekannten Satze gemäss: Je älter eine Hebamme, 
um so schlechter ! u immer selbstständiger und eigenmächtiger werden. Diese alten 
Hebammen haben seiner Zeit in ilirmi Unterrichte nie etwas von Karbolsäure, von 
strenger Desinfektion der Hände und Instrumente etc. gehört. Diese bekommen 
jetzt mit einem Male die neue Instruction in die Hände, ohne aber darüber ein¬ 
gehend belehrt oder gar in der Methode der Handhabung so unterrichtet worden 
zu sein, wie es seit ein paar Jahren mit den Hebammenschülerinnen geschieht. 
Was aber einer Hebamme einst als Schülerin nicht gelehrt, ihr nicht gesagt und 
hundertmal wiederholt worden ist, w T as sie nicht praktisch gelernt und monatelang 
unter Controle nicht auch ein geübt hat, das lernt sie später nimmermehr durch 
ein blosses einmaliges Demonstrireii der neuen Methode oder gar durch das Vor¬ 
lesen der Instructionsparagraphen. — Kann man demnach erwarten, dass die 
Mehrzahl der Hebammen den hohen Werth der Instruction sofort einsieht und 
dieselbe ohne Weiteres befolgt? Das fällt ihnen gar nicht ein! Und hierin liegt 
meines Erachtens der Schwerpunkt des ersten Grundes, dass sie es seiner Zeit 
nicht schulgerecht gelernt haben und sie auch neuerdings darin nicht unterrichtet 
worden sind, wie eine Gebärende im Sinne der neuen Instruction zu behandeln ist. 

Wie kann nun diesem Uebelstande abgeholfen werden? Zwei Wege sind es, 
welche mir dringender Empfehlung zu bedürfen scheinen: ln erster Linie liegt es 
uns Aerzten allen ohne Ausnahme ob, bei jeder Gelegenheit eines Zusammentreffens 
mit einer Hebamme am Geburtsbette die Hebamme über die Nothwendigkeit und 
die Einzelheiten des Desinfectionsverfahrens zu belehren, vor Allem aber ihr selbst 
betreffs der Antiseptik mit gutem Beispiele voranzngehen und selbst allen Para¬ 
graphen der Hebammeninstrnction auf das Gewissenhafteste nachzukommen. — 
Diese Mahnung an uns Alle, die wir zu Entbindungen gehen, ist nichts weniger 
als überflüssig; im Gegentheil, sie ist dringend nothwendig. Denn seien wir einmal 
ehrlich! Hat nicht Jeder von uns, bewusst oder unbewusst, hier und da gegen das 
antiseptische Verfahren bei Gebärenden und Wöchnerinnen gesündigt? Daher ist 
es in erster Linie durchaus erforderlich, dass w r ir selbst am Geburtsbette vor den 
Augen der Hebamme uns gründlich desinficiren, Hände, Nägel und Vorderarme 
mit Karbolwasser und Nagelbürste abseifen und ihr zeigen, wie Karbollösung und 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



236 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Karbolöl etc. zuzubereiten ist. Thun wir dies, erfüllen wir selbst als Aerzte genau 
die einzelnen Paragraphen der neuen Instruction: dann haben wir ein ganz beson¬ 
deres Recht, die Hebammen am Gebärbette zu controliren und gleiche Erfüllung 
der Vorschriften von ihnen mit aller Entschiedenheit zu verlangen. Ich zweitle 
nicht, dass dann allmälig die Hebammen unser eigenem Vorgehen nachahmen 
werden, zumal wenn das Publikum im Laufe der Jahre sich immer mehr an das 
antiseptische Verfahren der Geburtshelfer gewöhnt uni sich vom Nutzen desselben 
überzeugt haben wird. — Noch einen zweiten Weg aber gibt es, um allen Hebammen 
* das Verständniss und die Technik der desinficirenden Methode beizubringen. Und 
damit möchte ich einen Gedanken anregen, dessen Ausführung dringend wünschens- 
werth ist. Ich meine: es müssten auf staatliche Anordnung und auf Staatskosten 
die älteren Hebammen zur praktischen Einübung in der desinficirenden Methode 
und zur Nachprüfung auf kurze Zeit zu den Kursen eines der beiden Entbindungs¬ 
institute des Landes abtheilungsweise herangezogen werdeu. Denn gerade wie 
unsere Reserven zu Nach Übungen befohlen werden, wie wir obligatorisch»* Fort¬ 
bildungsschulen aller möglichen Art für junge Männer, ferner wie wir Fortbildungs¬ 
kurse für Aerzte haben: so müsste für das Nachlernen der Hebammen, da ihnen 
das Wohl von Tausenden Frauen und Familien anvertraut wird, erst recht im 
vollsten Umfange Sorge getragen werden! - Und was den dritten Grund anbe¬ 

langt : dass die Hebammen die Karbolsäure aus eigenen Mitteln anzuschaffen haben, 
so ist allerdings nicht zu leugnen, dass damit die Instruction auf die Mehrzahl 
der Hebammen, welche ja einen geringen Verdienst haben, einen Druck ausübt 
Soll die Instruction, wie es der Staat wünscht, allseitige und gründliche Ausführung 
finden, dann darf den Hebammen nicht noch ein pecuniäres Opfer aufgelastet 
werden. Im Gegentheil, die Ausübung ihres wahrlich nicht leichten Berufes muss 
ihnen dadurch erleichtert werden, dass ihnen aus öffentlichen Mitteln Karbolsäure 
eingehändigt wird. Geschieht dies, und wird dies öffentlich bekannt gemacht, 
wird ferner noch dem Publikum durch eine geeignete belehrende Ansprache in den 
öffentlichen Blättern mitgetheilt, dass die Hebammeninstruction eine staatliche 
Bestimmung ist, und dass die Karbolsäure den Hebammen zum Heile aller gebären¬ 
den Frauen und ausserdem gratis verabreicht wird: dann möchte ich eher glauben, 
dass die Hebammen die segensreiche Instruction zur Verhütung des Kindbettfiebers 
besser befolgen, als es nach meinen und Anderer Erfahrungen bis jetzt geschehen ist 


Der Redaction eingesendete neu erschienene Bücher und Schriften. 

Bönig, Dr. med. H.. prakt. Arzt und Impfarzt zu Uerdingen am Rhein. That- 
sachen znr Pocken- und Impf frage. Eine statistisch-ätiologisch¬ 

kritische Studie. Leipzig. Druck und Verlag von Breitkopf & Härtel. 1882. 

Gussenbauer, Prof. Dr. Carl. Ueber Nervendehnung. Vortrag gehalten 
in der zu Prag abgehaltenen Generalversammlung des Central Vereines der 
deutschen Aerzte in Böhmen am 16. December 1881. Prag 1882. Verlag von 
F. Tempsky. 

Johnston’s Chemie des täglichen Lebens. Neu bearbeitet von Dr. Fr. 
Dornblüth. Mit 118 Abbildungen Stuttgart. Verlag von Carl Krabbe. 1882. 

Küssner, Dr. B. und Pott, Dr. R.. Docenten an der Universität Halle. Die 
acuten Infectionskrankheiten. W re den ’s Sammlung kurzer medi- 
cinischer Lehrbücher. Band IV. Braunschweig. Verlag von Friedrich 
Wreden. 1882. 

Langer, Dr. C., k. k. Hofrath, o. ö. Professor der Anatomie an der k. k. 
Universität in Wien. Lehrbuch der systematischen und topo¬ 
graphischen Anatomie. II. umgearbeitete Auflage. Wien 1882. Wilhelm 
Braumüller. 

Loewenberg. Le Dr. B. Le furoncule de Toreille et la furonculose. 
Paris. A. Delahaye & E. Lecrosnier. 

Loewenberg, Dr. B. in Paris. Untersuchungen über Auftreten und 
Bedeutung von Coccobakterien bei eitrigem Ohrenflusse und 
über die durch ihre Gegenwart be dingten therapeutischen In di» 
cationen Wiesbaden. J. F. Bergmann. 1881. 

8&mmtllohe hier angeführten Büoher sind zu bestehen durch 
die Buohhandlnng Urban & Sohwarzenberg in Wien, I., Xaxi- 
mlllanstrasse 4. 


Herausgeber, Eigenthümer und Verleger: Urban & Schwarzenberg in Wien. — 
Verantwortlicher Rodäcteur: Dr Vincenz Fink. 

Einsendungen an die Red&ction sind zu richten: Wien. I.. Maximilianstrasse 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirargische Rundschau. 


237 


Verlag von Robert Oppenheim in Berlin. 

Adolf Pansch, Prof, an der Universität Kiel. 

Die Furchen und Wülste am Grosshirn des Menschen. 

Zugleich ala Erläuterung zu des Verf. Hirnmodell. Mit 3 lith. Tafeln, gr. 8. S l J 2 Bogen. 

PreiB geh. M. 2.40. . 

Deutaohe xnedlilnlsohe Woehensobrift : Mit Freuden wird man einen nenen Beitrag 
begrüssen, der den Pfdd zur Erkenntnis^ des Centralnerveneystems bahnen hilft. 


Grundriss der Anatomie des Menschen. 

gr. 8. 3Bogen. Mit 898 Holzstielen nach Zeichnungen des Verfassers. 

Preis geh. M. 13.50, geh. M. 15. 

Wiener Medixinlaeha Praaae : Die klare Darstellung wird durch gute Zeichnungen 
erläutert und kann das Werk den Studirenden aufs Beste empfohlen werden, 
umsomehr als es sich durch grosse Billigkeit auszeichnet. 31 


Bad Brunnthal. 

Hofrath Dr. Steinbacher’s Heilanstalt 

für 29 

Wasser- und Diätkuren. 

Prospect gratis. Aerztl. Dirigent: Dr, med. Loh. 


Preisgekröntes kriegschirurgisches Werk! 


Richter, Allg. Chirurgie der Schussverletzungen. 

1877. Preis 20 Mark. 

Maruschke & Berendt in Breslau. 28 


_Verlag von Br eitkopf & Härtel i n Lei pzig. 

Einladung zum Abonnement auf die VIII. Serie (Heft 211—240 umfassend) 

der 

Sammlung klinischer Vorträge 32 

herausgegeben von Rieh. Volkmann (Halle). 

Suhscriptionsnreis für eine Serie von 30 Heften 15 M. — Preis jedes einzelnen Vortrags 75 Pf. 
Abonnements nehmen alle Buchhandlungen und Rostanstalteu an. 

Bereits erschienen sind: 

Nr. 211. Der Jodoform-Verband. Von A. v. Mosetlg-Moorhof. 

Nr. 212. üeber die Aetiologie der Eclampsia puerperalis. Von H. Halbertsma. 

Nr. 213. Ueber den Milzbrand. Von C. Eberth. 

Nr. 214. Die Tuberkulose der Knochen und Gelenke und die Fortschritte in der Behand¬ 
lung dieser Krankheit. Von Fr. König. 

Nr. 215. Ueber die Punktion der Pleurahöhle und des Herzbeutels. Von A. Fiedler. 
Ausführliche Prospecte gratis 


Jolinston’s Chemie des täglichen Lebens. 

Neu bearbeitet von 
Br. Br. B orrLbliili. 


35 Bogen mit 118 Abbildungen. Preis broch. 5 M., eleg. geh. 6 M. 

" Inhalt: Die Luft, die wir atlimen. — Das Wasser, das wir trinken. — Der Boden, 
den wir bebauen. — Die Bilanzen die wir ziehen. — Die menschliche Nahrung. — Genuss- 
mittel. — Tabak. — Gerüche. — Das Atlimen und die Wärmebildung. — Verdauung und 
Ernährung. — Stoffwandel und Kräfteerzeugung. — Kreislauf der Stoffe. — Werden und 
Vergehen des organischen Lebens. 

Johnston's „Chemie des täglichen Lebens“ hat sich in Deutschland wie in England 
und Amerika viele Freunde erworben. Die Schlichtheit und Klarheit der Darstellung, beruhend 
auf umfassendster Kenntniss aller einschlagenden Dinge und Verhältnisse, haben ihr den 
Rang eines Musterbuches naturwissenschaftlicher Belehrung und Unterhaltung über den Menschen 
und dessen organische Beziehungen zur Ausaeuwelt verschafft. 


Digitized b>' 


Gougle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSUM 





238 


Ifediciniach-chirurgische Rundschau. 


Verlag von WIL H ELM ENOELMANN ln Leipzig. 

Die LeitMistoita in Gehirn und Räclenark des Menschen. 

Auf Grund entwicklungsgeschichtlicher Untersuchungen dargestellt von 

Dr. Paul Fleohslg, 

Privatdoeent an der Universität und Assistent am physiologischen Institut in Leipzig. 
Mit so lithographirten Tafeln. Lex.- 8 .* 1876 . br. IS M. 

Entwicklungsgeschichte des Gehirns. 

Nach Untersuchungen an höheren Wir beit hieren und dem Menschen dargeBtellt von 

Prof. Victor v. Mihalkovlcs, 

a. o. Professor an der Universität zu Budapest. 34 

Mit 7 lithographirten Tafeln, gr. 4 . 1877 . br. 12 X. 

In meinem Verlage erschien: 

Ueber die Verrichtungen des Grosshirns. 

Gesammelte Abhandlungen von 
FRIEDRICH GOLTZ, 

Professor zu Strassburg im Eisass. 33 

gr. 8. Mit 3 Tafeln in Farbendruck Preis cartonnirt Mark 8.80. 

Dieses Werk wird bei Psychiatern und Physiologen Aufsehen machen ; der Ver- , 
fasset ist ein entschiedener Gegner der jetzt herrschenden Localisations-Hypothese 
und bringt hier seine zum Theil schon früher veröffentlichten Abhandlungen über 
diesen Gegenstand in Zusammenhang und zum Abschluss. 

Emil Strauss, Verlagsbuchhandlung in Bonn. 

Verlag von Friedrloh Vieweg und Sohn in Br&unsohwelg. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung. 

Ecker, Prof. Dr. Alex., Die Hirnwindungen des Menschen 

nach eigenen Untersuchungen, insbesondere über die Entwickelung derselben beim 
Fötus und mit Rücksicht auf das Bedürfniss der Aerzte. Mit in den Text einge¬ 
druckten HoJzsticben. gr. 8 . geh. 1869. Preis 2 M. 

Ferrier, Prof. Davül, Die Functionen des Gehirnes. Autorisirte 

deutsche Ausgabe. Uebersetzt von Dr. Heinrioh Obersteiner. Mit 68 in den Text 
eingedruckten Holzstichen, gr. 8. geh. 1879. Preis 8 M. 

Ferrier, Prof. David, Die Localisation der Hirnerkrankungen. 

Autorisirte deutsche Ausgabe. Uebersetzt von Dr. R. H. Pierson. Mit 62 in den 
Text eingedruokten Holzstichen. gr. 8 . geh. 1880. Preis l M. 35 

MATTONI’c 

OFNER KÖNIGS 
BITTERWASSER, 
KÖNIGIN ELISABETH 
SALZBAD-QUELLE 

TOD hervorr. mediz. Autoritäten bestens empfohlen. 

M&ttoni & Wille, Budapest. 

Niederlagen: Wien, { EÄEÄ'iT“* ® 



IPrivat-Heilanstalt 

für 

Gemüths- und Nervenkranke 


Digitized by 


19 

irdöbling, Hirschengasse 71. 

C HARVARD UGIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Randschau. 


239 


TT erlag- 

1 von 

| URBAN & SCHWARZENBERG 

i '» 

Wien und Lelpsig. 

Die 

psychischen Functionen des Gehirnes 

, im 

gesunden und kranken Zustande 

von 

Piof. IDx . Bem.©d.llrt. 

(Wiener Klinik 1875 Heft 7.) 

Preis 60 k r. = 1 M a r k. 

Ueber moralischen Irrsinn 

(Moral insanlty). 

Vom Standpunkte des praktischen Arztes 
von 

Sanitätsrath Dr. MOBITZ OAU8TEB. 

(Wiener Klinik 1877 Heft 4.) 

Preis 50 kr. = 1 Mark. 

Die Diagnostik und Therapie 

der 

1 Rückenmarks-Krankheiten. 

Nach dem heutigen Standpunkte dargestellt 
von 

JProf*. Dr. M. Rosenthal. 

(Wiener Klinik it>78 Heft i und *.) 

Preis 1 fl. = Ö Mark. 

Allgemeine Diagnostik des Irreseins 

von 

!Dr. T. PETTSCH. 

(Wiener Klinik 1881 Heft 8.) 

Preis 50 kr. = 1 Mark. 

ZUR DIAGNOSTIK 

der 

i Gehirnerkrankungen 

von 

Dr. JOS. v. DBOZDA. 

(Wiener Klinik 1881 Heft io.) 

Preis 50 kr. = 1 Mark. 


Difitized 


bv Google 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITi' 



Digitized by 


240 Medicinisch-chirurgische Rundschau. 

Im Verlage von Ferdinand Enke in Stuttgart erschien soeben und ist 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Handbuch der Frauenkrankheiten 

redfgirt von 

Professor Dr. Tb. Billroth. 

II. Abschnitt. 2 . Hälfte: 

Sterilität, 

Entwicklungsfehler und Entzündungen der Gebärmutter 

von 

Professor Dr. Carl Mayrhofer in Wien. 

Pr ein 3 Mark 60 Pf. 

Mit dieser Lieferung ist das Handbach der Frauenkrankheiten nunmehr vollendet 
und kann complet in 3 Bänden, wie in einzelnen Lieferungen, durch jede Buchhandlung 
bezogen werden. 

Deutsche Chirurgie 

herausgegeben von 

Professor Dr. BILLROTH und Professor Dr. LUBCKG. 

Lieferung 26: 

Die Lehre von den Luxationen 

von 

Professor Dr. R. U. KRÖNLR1N in Zürich. 

Mit 20 Holzschnitten. Preis 3 M. 20 Pf. 


Lieferung 27. I. Hälfte. 

Die allgemeine Lehre von den Knochenbrüchen 

von 

Professor Dr. P. BRUNS in Tübingen. 

Mit 187 Holzschnitten. Preis 10 Mark. 

Oie Bindehaut-Infection der Neugeborenen. 

Bearbeitet vou 30 

Dr. D. HAUSSMANN in Berlin. 

Preis 5 Mark 60 Pf. 


Arerbcck, J>r . med. H ., Die medicinische Gymnastik 

nach Mittheilungen aus den Heilanstalten von Dr. med. 
H. Averbeck in Baden-Baden. Preis 1 Mark. 


i Püllnaer Naturbitterwasser 

* „allbekannt alp* Böhmens Schatz“ 

” ist das beste gegen Krankheiten des Magens, des Blutes, der Nerven, der 
*2 Athmungsorgane, der Leber u. Gallenwege, der Pfortader; Fieber, Gicht u. 8. w. 
b Grosse Preise • 

£ Philadelphia 1870, Paris 1878, Bidney 1879, Melbourne 1880, 
I London (MedlzinisoherWeltoongress) 1881 und Eger (Böhmen) 
-£ 1881. 8 
•e Gemeinde-ßitterwasser-Direction Püllna 

- ANTON ULBRICH. 


CO 



Gck igle 


Druck von G. Gistel & Co.. Wien. 


Original frorri 

HARVARD UNIVER5ITY 



Interne Klinik, Pädiatrik, Psychiatrie. 


185. Beiträge zur Kenntnies der epidemischen Cerebrospinal¬ 
meningitis. Von Dr. Carl Jaf f e. (Deutsches Archiv f. klin. Medicin. 
30. Bd., 3. u. 4. Heft, 1882.) 

Die mitgetheilten 17 Fälle, die grösstentheils vom Verf. 
beobachtet wurden, beanspruchen keineswegs, neue Lehren über 
das Wesen und die pathologische Stellung der Cerebrospinal¬ 
meningitis aufzustellen. Sie sollen nur dazu dienen, manchen 
Irrthum und Widerspruch zu berichtigen und die Kenntniss dieser 
Krankheit in Hinsicht auf Aetiologie, Symptomatologie und 
Therapie zu fordern. Zu diesem Zwecke gibt Verf. zunächst 
eine Zusammenstellung der gleichartigen und ähnlichen Fälle, 
denen sich eine kurze Epikrise anschliesst und dann eine ge¬ 
drängte Gesammtübersicht der Resultate aller Beobachtungen. 
In Bezug auf die Aetiologie betont Verf. vor Allem die Speci- 
ficität des meningitischen Virus und bezeichnet es als müssige 
Speculation, Aehnlichkeiten mit anderen Infectionskrankheiten 
herauszufinden, um die Meningitis bald mehr der einen, bald der 
anderen Krankheitsfamilie zuzurechnen. So viel steht heute fest, 
dass die epidemische Meningitis eine Infectionskrankheit mit einem 
ganz speeifischen Virus darstellt, die sowohl sporadisch als epi¬ 
demisch auftreten und ebenso gut durch contagiöse, wie miasma¬ 
tische Einflüsse verbreitet werden kann. Die Frage nach der 
Entstehung des Virus ist heute noch unaufgeklärt, da weder 
die Berücksichtigung der Jahreszeiten und der Bodenbeschaffenheit, 
noch die des Alters und Geschlechtes brauchbare Anhaltspunkte 
lieferten. Ebenso muss die Frage nach der Entstehung dieser 
Krankheit vorläufig unbeantwortet bleiben, da man über die 
Natur des Virus noch nicht im Reinen ist. Als ausgemacht kann 
gelten, dass ein solches existirt; dass es sich weniger um ein 
Miasma, als um ein Contagium handelt, ist höchst wahrscheinlich 
geworden. Ob aber dies Contagium fix oder flüchtig ist, ob vivum 
oder nicht, ob parasitär im modernen Sinne, sind bislang un¬ 
lösbare Fragen. Bis jetzt ist es noch nicht gelungen, mit Be¬ 
stimmtheit einen Infectionsträger im Blute oder Exsudate des 
Kranken mikroskopisch nachzuweisen. Verf. hat zu dem Ende 
sowohl direct vom Patienten entnommenes Blut, als auch besonders 
die Exsudatlager der Pia cerebralis und spinalis wiederholt 
mikroskopisch geprüft, jedoch niemals irgend welche charakteristi- 


Med*-ejiir. Rund^chan. 1882. 

Digitizedby 


undfcnar 

S Te 


1 uriginal from ' 

HARVARD UNIVERSITY 



242 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


sehe Elementarorganismen erkennen können und hält daher an 
der Behauptung fest, dass die epidemische Meningitis keine 
parasitäre Infectionskrankheit ist, wie wohl sie genug Aebnlich- 
keiten mit derartigen Affectionen besitzt. In Bezug auf Sympto¬ 
matologie konnten Prodrome in 10 Fällen nachgewiesen werden. 
Kopfschmerz ist 14mal, Erbrechen 14mal, Delirien sind lOmal notirt. 
Unter den letzteren waren zwei von furibundem Charakter und 
wurden als Delirium tremens in’s Spital gesendet. Vor solchen diag¬ 
nostischen Irrthümern wird man sich bewahren können, wenn man 
den plötzlichen Anfang, das völlig benommene Sensorium und 
den mangelnden Tremor berücksichtigt. Nackenstarre kam 16mal, 
Hyperästhesien kamen 8mal, Anästhesien einmal zur Beobachtung. 
Alterationen des Sehorganes zeigten sich lOmal; Affectionen des 
Gehörorganes einmal als Otitis media purulenta mit Perforation 
des Trommelfelles. Krankheiten der Respirationsorgane kamen 
4mal vor: 2 Pneumonien, 1 Bronchitis und 1 Lungengangrän, 
Herzkrankheiten 2mal als ul ceröse Endocarditis, einmal complicirt 
mit eiteriger Pericarditis. Milztumor ist 3mal notirt, vorüber¬ 
gehende Albuminurie einmal, Gelenksaflfectionen 5mal. Die Dauer 
schwankte zwischen 2 und 3 Tagen als Minimum, und 4 Monaten 
als Maximum. Der Ausgang war entweder in Tod oder Genesung. 
Dauernde Residuen oder unvollständige Heilungen wurden nicht 
beobachtet. Recidiven kamen nicht vor. Von den 17 Kranken 
starben 10, 7 wurden geheilt. Mortalität = 59°/ 0 . Die Diagnose 
sporadischer Fälle hat besonders in den ersten Tagen ihre 
Schwierigkeiten. Für die Differentialdiagnose kommen in Betracht: 
die idiopathische (traumatische), spinale oder cerebrospinale Menin¬ 
gitis, die tuberculöse Basilarmeningitis, Darmtyphus, Intermittens, 
asthenische Pneumonie, Tetanus und Delirium tremens und die 
acute Manie. Für die traumatische Meningitis kann nur die 
Aetiologie Aufklärung verschaffen; indessen ist nicht zu ver¬ 
gessen, dass gerade Verwundete sehr für das meningitische Virus 
empfänglich zu sein scheinen. 

Von der tuberkulösen Meningitis lässt sich die epidemische 
oft nicht unterscheiden, wie die in Kürze beigegebenen Fälle 18 
und 19 lehren. Vom Darmtyphus unterscheidet sich die Menin¬ 
gitis sehr bald durch den Mangel gastrischer Symptome, den 
fehlenden Milztumor und die spinalen Symptome, die in solcher 
Intensität beim Typhus nicht Vorkommen. Eine Intermittens 
wird durch die Wirksamkeit des Chinins erkannt. Schwere Pneu¬ 
monien, besonders wenn sie zur Zeit einer Meningitisepidemie 
auftreten, können ebenfalls verwechselt werden. Aufklärung 
schafft der weitere Verlauf. Dasselbe gilt für Tetanus. Was 
die verschiedenen Psychosen betrifft, so wird eine gründliche und 
hinlängliche Beobachtung diagnostische Irrthümer leicht vermeiden 
lassen. Die Therapie bestand in Eisbehandlung der Wirbelsäule 
und in Narcoticis. Blutentziehungen hatten nur vorübergehenden 
Erfolg. Von Laxantien erwies sich Calomel in grossen Dosen 
nützlich. Ohne besonderen Einfluss wurde einmal Ungt. cinereum 
versucht. Nicht vertragen wurden prolongirte Bäder. Doch 
bewährten sich laue und kühle Bäder vorzüglich. Für verwerflich 
hält der Verf. die medicamentosen Antipyretica, da sie unsicherer 
wirken als Bäder und die Verdauung stören. Dieser medicamentöse 

Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Mediuinisch-chirurgische Rundschau. 


243 


Nihilismus erscheint berechtigt, wenn man erwägt, wie enorm 
solche Kranke, selbst bei kurzdauernden Formen herunterkonrtnen 
und wie nachhaltig schädlich jedes Mittel wirken muss, das den 
Verdauungstrieb und Stoffwechsel des Kranken in irgend einer 
Weise alterirt. Rokitansky. 


186. Therapeutische Beobachtungen beim Typhus im Kindes¬ 
alter. Von Prof. J. Kaulich. (Jahrbuch für Kinderheilkunde 
und physische Erziehung. Neue Folge. XVII. Band 1. Heft.) 


Die Mittheilungen, welche uns der Verfasser auf Grundlage 
einer Anzahl von Versuchen und Beobachtungen bei einer grossen 
Reihe von Typhuserkrankungen im Franz Josef-Kinderspitale in 
Wien machte, enthalten zwar nicht etwa ein neues Specificum 
gegen diese Krankheit, sondern blos Schlüsse, gezogen aus der Be¬ 
handlung mit allgemein bekannten und bisher meist angewandten 
Mitteln. Beobachtungen aber bei einer so grossen Anzahl gleich¬ 
zeitiger und im Verlaufe völlig gleichartiger Erkrankungen durch 
einen geübten, praktischen und tüchtigen Forscher gemacht, 
bieten des Interessanten und Belehrenden genug, um nicht einfach 
darüber hinauszugehen. Von den Krankheitserscheinungen, wie 
selbe beim Typhus im Allgemeinen auftreten, absehend, erwähnt 
er nur jene Symptome, welche bei Kindern verschieden von den 
Erscheinungen beim Typhus Erwachsener sich zeigen. Es gibt 
nämlich solche Unterschiede im klinischen Verlaufe und zwar 
werden selbe nach K a u 1 i c h’s Beobachtungen um so auffallender, 
je weiter die Vergleichsobjecte vom Zeitalter der Pubertät nach 
auf- und abwärts auseinander liegen. Die Haupterscheinungen, 
welche das Krankheitsbild des Typhus beim Erwachsenen zu¬ 
sammensetzen, sind auch beim Kinde in fast allen Fällen vor¬ 
handen; doch ergeben sich bei diesen Erscheinungen Unterschiede: 
„Die Fiebercurve macht zwar auch beim Kinde den successiven 
Anstieg im Beginn, bleibt kürzer oder länger auf einer gewissen 
Höhe und fällt successive wieder ab; sie ist aber im Ganzen wie 
in jedem Abschnitte kürzer und dauert selten über 16—17 Tage. 
Bezüglich der übrigen Erscheinungen des Status typhosus ist 
auch bei Kindern stets die Höhe des Fiebers massgebend. Wie 
leicht zu erklären, fehlen bei Kindern die bilderreichen Delirien, 
dafür zeigt sich ein schweres Darniederliegen aller Himfunctionen. 
Bemerkenswerth ist auch, dass bei Kindern profuse Diarrhöen 
nur ausnahmsweise beobachtet werden. Auffallend starker Milz- 


Difitized 


tumor und Schwellung des ganzen Lymphdrüsensystemes scheint 
bei Kindern die Kompensation für leichtere Affection des Darmes 
zu bilden. Letztere fehlt zwar auch nie, doch erreicht sie selten 
eine Intensität und Ausdehnung, wie beim Erwachsenen, weshalb 
perforatorische Peritonitis, Darmblutungen und andere davon ab¬ 
hängige Erscheinungen bei Kindern selten sind. Von secundären 
Erkrankungen beobachtet man im Kindesalter am häufigsten 
diphtheritische Affectionen der Rachenschleimhaut und stets — 
wenn ein Organ secundär erkrankt — rapiden Kräfteverfall, 
häufig begleitet vom nekrotischen Zerfall des erkrankten Organs. 
Auch die Abnahme des Körpergewichtes ist bei Kindern eine 


relativ raschere, als beim Erwachsenen. 

* Google 




244 


Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


Digitized by 


Kurz zusammengefasst stellen sich die Ergebnisse nach 
Kf^ulich’s Beobachtungen folgendermassen: „Der Abdo¬ 
minaltyphus im Kindesalter wickelt sich verhält- 
nissmässig bei gleicher Intensität in der Kegel 
rascher ab; der Status typhosus hängt von der 
Heftigkeit des Fiebers ab; ausgebreitete TJlcera- 
tionen der Darmschleimhaut, daher auch Darm¬ 
blutungen, Perforationen u. s. w. sowie Larynx- 
geschwüre kommen seltener vor, dagegen über¬ 
wiegen Milz-und Drüsenschwellungen; frühzeitiger 
Collaps und nekrotische Processe treten zuweilen 
frühzeitig ein und können tödtlich werden; endlich 
nothleidet die Ernährung intensiver und schneller, 
restaurirt sich aber auch wieder rascher.“ Der Grund 
hiefür ist nicht festgestellt; doch glaubt er ihn darin suchen zu 
müssen, dass die intensivere und energischere Vegetation des 
kindlichen Organismus auch eine denselben betreffende Schädlich¬ 
keit rascher verarbeitet und eben dadurch der Krankheitsverlauf 
auf die für das spätere Alter bemessene mittlere Dauer abgekürzt 
werde. Da es bisher keinem Versuche gelungen ist, den Abdo¬ 
minaltyphus in seinem Verlaufe zu unterbrechen oder den Pro- 
cess zu coupiren, so kann der Therapie nur die Aufgabe gestellt 
sein, die dem Organismus innewohnenden Ausgleichsfunctionen 
möglichst in Thätigkeit zu erhalten und zu diesem Zwecke das 
Fieber und die durch dasselbe bedingte Nutritionsstörung soweit 
als möglich zu ermässigen u. s. w. Dieser Zweck kann am besten 
erreicht werden durch energische Antipyrese mittelst kalter 
Bäder und -grosser Gaben antifebriler Mittel und durch Ersatz 
der verbrauchten Gewebsbestandtheile durch möglichst rasche 
Nahrungszufuhr. Auf letzteres bisher zu wenig beachtetes Moment 
legt K a u 1 i c h ein besonderes Gewicht, indem er eine frühzeitige, 
noch innerhalb der Fieberperiode eingeleitete, ausgiebige Nahrungs¬ 
zufuhr vorschlägt. Wenn es nämlich durch eine frühzeitige und 
energische Antipyrese gelungen ist, die Temperatur bis zur 
Eigenwärme auch nur vorübergehend herabzubringen, so ver¬ 
schwindet damit auch der Status typhosus und dieser Zeitpunkt 
ist nach Kaulich jedesmal zur Nahrungszufuhr auszunützen. 
Die dagegen eingewendeten Bedenken und Besorgnisse hält er 
mehr für theoretisch als praktisch richtig und bezweifelt, dass 
die den Dünndarm passirenden Reste der Nahrungsmittel wesent¬ 
lich schädlicher wirken sollten als die einer weiteren Zersetzung 
unterworfenen Secrete und krankhaften Producte der Dannschleim- 
haut selbst u. s. f. Die auf Nahrungszufuhr erfolgte Temperatur¬ 
steigerung , die eine unbestreitbare Thatsache ist, braucht uns 
nicht zu erschrecken, da man Mittel zu deren Beherrschung in 
Händen hat. Dass dies alles durchführbar ist, weist der Verfasser 
durch die Beobachtungen auf seiner Klinik nach. Er hat zu 
diesem Zwecke 13 Fälle aus der Reihe ausgehoben und zeigt an 
diesen sein methodisches Vorgehen, auf das er besonders bei 
Einleitung des antipyretischen Verfahrens grosses Gewicht legt. 
Das fortgesetzteEinschlagen in nasskalte, ausgevungene Leintücher, 
sobald in den Nachmittags- oder Abendstunden eine Temperatur¬ 
steigerang eintritt, bis wiederum ein Abfall bemerkt wird und 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirnrgische Rundschau. 


245 


darauf eine starke — nur einmalige — Gabe von Chinin in 
Pulverform von 0*50— 2’0 bilden die Grundzüge seiner Behand¬ 
lungsmethode , wobei er Beobachtungen über die Wirkung ver¬ 
schieden grosser Chinindosen und deren Nebenwirkungen, über 
kalte Halbbäder u. s. w. bespricht. Auf das dargestellte thera¬ 
peutische und diätetische Verhalten können wir hier nicht näher 
eingehen. Kau lieh behauptet, dass er bei jenen Fällen, die im 
ersten Stadium der Erkrankung, bevor noch grössere Erschöpfung 
eingetreten, zur Behandlung kamen, oft schon nach zwei bis drei, 
spätestens nach vier Tagen die Kinder so weit hatte, dass sie 
mehr Nahrung aufhehmen konnten, welche Fähigkeit sich alsbald 
steigert, so dass die Kinder sehr bald die Drittel-, nach wenigen 
Tagen die halbe und gewöhnlich noch innerhalb der Fieberperiode 
die ganze Portion der gewöhnlichen Spitalskost erhalten und ver¬ 
tragen. Der sonst bei Typhus so bedeutende Verlust am Körper¬ 
gewicht ist bei dieser Methode ganz geling und wenige Tage nach 
der Entfieberung ist das früher vorhandene Gewicht wieder er¬ 
reicht. Bei den 13 skizzirten Fällen, denen auch die Tabellen bei- 
gegeben, ist die Wahl so getroffen, dass alle Einzelheiten der be¬ 
sprochenen Behandlungsmethoden zur Anschauung kommen. Kurz 
zum Schlüsse fasst Kaulich das Gesammtresultat seiner Beob¬ 
achtungen in die zwei Sätze zusammen: 1. In der Mehrzahl der 
Typhusfälle, besonders des früheren Kindesalters, lässt sich durch 
methodische Antipyrese die febrile Temperatur derart beherrschen, 
dass die typhösen Erscheinungen grösstentheils verschwinden. 
2. Frühzeitige Nahrungszufuhr bringt nicht nur keinerlei Nach¬ 
theil, sondern dieselbe bewirkt, dass der febrile Gewichtsverlust 
theilweise oder selbst zur Gänze noch innerhalb der Fieberperiode 
wieder ersetzt wird, dadurch zum Mindesten die Reconvalescenz 
wesentlich abgekürzt wird. Waldner (Innsbruck). 


187. (Jeber einige Angioneurosen. Von C. Gerhardt. (Volkmann’s 
Sammlung klin. Vortr. 1881. 209.) 


Die experimentelle Forschung allein vermochte einen Blick zu ge¬ 
statten in die gewaltigen Leistungen und das unmerkliche Getriebe der 
Gefässnerven. Bahneröffnend waren 1851 die Versuche CI. Bernard’s 
Ober die Sympathicusdurchschneidung am Halse. Die Versuche v. B e z o 1 d ’s, 
Ludwig’8, Cyon’s, der Ludwig’sehen Schule haben die mächtige, 
geheimnissvolle Organisation der Geßlssnerven aufgedeckt. Da zeigt Bich, 
dass das Geftsssystem die doppelte Menge des Blutes, das es führt, be¬ 
quem aufnehmen könnte, dass es sich der Blutmenge in ungleicher Weise 
anschmiegt, so dass, je nach Bedarf, eine Verschiebung grösserer Mengen 
der strömenden Flüssigkeit zu den stärker functionirenden Organen statt¬ 
findet. Jede Gemüthserregung, jede Verstandesoperation verlangt und be¬ 
wirkt momentan stärkeren Blutzufluss zum Gehirn. An einer Centralstation, 
einer kleinen Stelle des verlängerten Markes liegen die Gefässnerven eng 
beisammen, hier werden die grossen Impulse, die das ganze Gefässsystem 
bewegen, ertheilt. Kleinere, abhängige und doch wieder in ihrem Bezirk 
autonome Regierungen der Gefässnerven finden sich im Rückenmarke und 
peripher den Arterien angelagert. Einrichtungen wie die geftsserweitemden 
Nerven zeigen die Mannigfaltigkeit der Hilfsmittel, die hier aufgeboten 
werden können, andere, wie der Depressor cordis, zeigen, wie mächtige 
Hebel hier eingesetzt werden können und wie massvoll und leise sie doch 


Digitized b> 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



246 


Medicinisch-chirurgiscke Rundschau. 


nur gebraucht werden. Solche nur auf vivisectorischem Wege gewonnene, 
nur durch Vivisection erreichbare Wahrheiten der Physiologie haben der 
Krankheitslehre eine Unsumme von Erklärungen, Begriffen und Einsichten 
gewährt, aber auch nicht wenige neue Probleme vorgesteckt. Man könnte 
fast sagen: bei welchem pathologischen Vorgänge spielen die Gefässnerven 
nicht und nicht in hervorragender Weise mit ? Jede Theorie de3 Fiebers wie der 
Entzündung wird mit den Gefässnerven rechnen müssen. Die geheilte Hemi¬ 
plegie wird noch aus der veränderten Pulscurve erkannt werden können. 
Bei beginnender Aorteninsufficienz findet man oft nur einzelne Extremi¬ 
täten-Arterien erweitert, während andere durch den Tonus ihrer Mus¬ 
kulatur dem systolischen fluthartigen Andrange des Blutes noch Wider¬ 
stand leisten. Die einseitige Wangenröthe bei Pneumonikern und Phthisikern, 
die einseitig höhere Achseltemperatur der ersteren hängen von Störungen 
der G efässinnervation ab. Bei gewissen Milztumoren, Diabetes, manchen 
Albuminurien, bei der Genese des epileptischen Anfalles, bei der Er¬ 
klärung des Cheyne - Stockes’schen Phänomens, überall stehen die 
Gefässnerven oben an in der Besprechung. Es dürfte nicht sehr gewagt 
sein, anzunehmen, dass jene Neurosen, die schwere motorische Symptome 
machen, rasch vorübergehen, oder leicht heilen, oft Rückfälle machen, 
und sich durch Imitation übertragen, dass z. B. Chorea, Epilepsie, Tetanie, 
Catalepsie auf vorwiegend vasomotorischen Störungen am centralen Ner¬ 
vensystem beruhen. 

Welch’ mächtiger Leistungen krankhafter Thätigkeit die Ge¬ 
fässnerven fähig seien, zeigen vor Allem das Vorkommen vasombto- 
rischer Gangrän und traumatischer, transitorischer Aneurysmenbildung. 
Kommt ja doch als Symptom der Mutterkornvergiftung solcher Krampf 
der Gefässmuskeln vor, dass die Extremitäten brandig werden, während 
die subcutane Verwendung des Mutterkorns, wie sie von v. Langenbeck 
gegen Aneurysmen empfohlen wurde, in der angioparalytischen Natur 
mancher Aneurysmen ihre Begründung findet. Von den zahlreichen Krank¬ 
heitsformen, die mehr oder weniger von Gefässnervenstörungen abhängig 
sind, will Verf. hier nur wenige der besser gekannten herausgreifen. 
Direct ist die Herzbewegung abhängig von dem eigenen Ganglien¬ 
systeme des Herzens, von dem beschleunigenden Einflüsse sympathischer 
und von dem verlangsamenden im Vagus verlaufender Fasern. Dazu 
kommen noch die Widerstände, die durch die Contraction der Gefäss¬ 
muskeln der Arterien geschaffen werden, deren Steigerung verlangsamend 
auf die Herzthätigkeit wirkt und die verschiedenen Füllungszustände der 
Kranzarterien, deren Verengerung die Herzbewegung verlangsamt, wie 
dies bei der Aortenstenose in so auffallender Weise geschieht. Zum aller- 
mindesten kommen in pathologischen Fällen in Betracht die Stärke, die. 
Zahl, der Rhythmus der Contractionen. Was die Stärke anbelangt, betont 
Verf., dass mehr als die Hälfte der Personen, die im Laufe der Zeit 
wegen Herzklopfen sich an ihn wandten, nicht an Klappenfehlern, sondern 
an Innervationsstörungen des Herzens litt. Indess hängt bekanntlich das 
Gefühl des Herzklopfens sowohl von der Stärke der Herzbewegung, wie 
von dem Grade der Sensibilität der betreffenden Region, die sich bis zu 
einer wahren Hyperästhesie steigern kann, wie endlich von dem Maasse 
der auf dieses System gerichteten Aufmerksamkeit ab. Verstärkte Herz¬ 
bewegung ist in vielen Fällen nur Symptom der anderweit (z. B. durch 
Nierenschrumpfung) bedingten Herzhypertrophie, anderemale, so bei vielen 
sog. einfachen Hypertrophien, ist sie das Frühere und Bedingende, die 
Hypertrophie die Folge. In Betreff der Zahl der Herzcontractionen sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgiBche Rundschau. 


247 


die Extreme von InteresBe; sie bilden eigene Krankheitsformen und lassen 
sich theilweise mit einiger Sicherheit auf bekannte Störungen am Herz¬ 
nervensystem zurückfuhren. Tachycardie kommt in zwei Formen vor, 
als dauernde und als vorübergehende. Die Schilderung der hierhergehörigen 
sehr interessanten Fälle siehe im Original. 

Ausser dieser eigentlich nervösen, vorwiegend durch Aufregung, 
Anstrengung u. dgl. entstehenden Form von Tachycardie würde man 
jene Formen unterscheiden können, die auf toxischem Wege entstehen 
(z. B. durch Atropin, Tabak) und die symptomatischen, die als Zeichen 
einer allgemeinen oder localen Erkrankung nur untergeordnete Bedeutung 
besitzen. — Dass die Lähmung eines Halssymphaticus keinen merk¬ 
lichen Einfluss auf die Herzthätigkeit ausübe, dürfte durch die Zu¬ 
sammenstellung von Nicati erwiesen sein. Dagegen sprechen An¬ 
gaben zu Gunsten der Annahme, dass Sympathicus-Rcizung beschleu¬ 
nigte und verstärkte Herzthätigkeit bewirke. Auch Herzklopfen und 
Pulsbeschleunigung der Strumakranken und mancher Leute mit Affec- 
tionen des Hals- und oberen Dorsalmarkes mögen hier erwähnt werden. 
Alles zusammengenommen wird man die meisten nervösen Tachycardieen 
auf Vagu8lähmnng, diejenigen mit sehr hohen Pulszahlen (über 200) auf 
Combination von Vaguslähmung mit Sympathicusreizung, wenige vorzugs¬ 
weise leichtere Formen auf letztere allein zurückführen können. Verlang¬ 
samung der Herzthätigkeit, Bradycardie kann durch Giftwirkung vom 
Vagus wie von den Herzganglien aus entstehen (Digitalis nnd galleu- 
saure Salze); durch Anämie des Herzmuskels selbst, so bei Atherom der 
Kranzarterien, Aortenstenose, oft gleichzeitig mit Fettentartung des Herzens. 
Als rein functioneile Störung des Herzens wurde Bradycardie von A. 
Flint beschrieben, der in sechs Fällen Verlangsamung des Pulses bis 
auf 16 Schläge beobachtete. In zweien war zugleich Epilepsie, in zweien 
Delirium vorhanden. Verf. erwähnt aus der eigenen Praxis folgenden Fall: 
Ein bejahrter Mann wurde in Jena auf dem Abort mit kalten und blauen 
Extremitäten in halb bewusstlosem Zustande gefunden. Er lebte noch 
mehrere Tage. Sein Puls betrug in reinen Herztönen 16—30 Schläge. 
Die Section ergab neben unwesentlichen Befunden ein mässig grosses 
Blutextravasat zwischen Aorta und Pulmonalarterie, etwa dem Plexus 
cardiacus m. entsprechend. — Eine wesentlich andere Stellung nimmt 
die bekannteste der Herzneurosen, Angina pectoris (Stenocardie) 
ein. Sie ist sicher nicht abhängig von Läsionen der spinalen oder cere¬ 
bralen Herznervensysteme. Die anatomischen Befunde weisen vorwiegend 
auf Erkrankungen der Kranzarterien, oder des Aortenursprunges hin. In 
anderen, mehr functioneil aufzufassenden Fällen, z. B. der Angina pectoris 
Hysterischer, weisen die Verhältnisse mehr auf Krampfzustände der 
Arterien in grosser Ausdehnung oder etwa der Kranzarterien hin. Aus 
allen Beschreibungen der Krankheit und aus genauer Beobachtung auch 
nur einiger Fälle ergibt sich leicht, wie ungleichartige Zustände unter 
diesem Namen darauf hin zusammengefasst werden, dass sie Präcordial- 
angst und Schmerz im linken Arme mit sich bringen. Im Anfalle wird 
sich kaum irgend Etwas mehr bewähren als die Morphiumspritze. In der 
freien Zeit wird aber die Therapie je nach der Natur der Fälle ver¬ 
schieden sein. Bei Herzkranken wird grosse Körperruhe, örtliche Anwen¬ 
dung der Kälte, innerlich werden Digitalis, Scilla, Valeriana, kurz Blut¬ 
druck steigernde Mittel angezeigt sein. Bei Hysterischen und Hypochondern 
darf man mehr von Gymnastik, kalten Waschungen, Arsen, Bromkalium 
erwarten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

HARVARD UNIVERSITY 



248 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Die Erkrankungen des Halssympathicus hat Nicati 
in einer treffliehen Abhandlung unter Hör ner’s Leitung mustergiltig be¬ 
schrieben. Lähmung eines Halssympathicus bewirkt in einer ersten Periode, 
wie die experimentelle Durchschneidung, Hyperämie der Kopfhälfte durch 
Gefässnervenlähmung, in Folge deren locale, halbseitige Temperaturerhöhung 
und Hyperhidrose. In diesem ersten Stadium setzt Einwirkung äusserer 
Kälte die Temperatur der kranken Seite weniger herab, wie die der ge¬ 
sunden, aber auch die Einwirkung heisser Luft vermag die Wärme der 
kranken Seite weniger zu steigern als die der gesunden. Die Lidspalte 
der kranken Seite ist enger, der Bulbus hat weniger Spannung und 
scheint in die Orbita zurückgesunken zu sein. Die Pupille der kranken 
Seite ist verengt. Während durch den Oculomotorius die Einwirkung des 
Lichtreizes auf die Irisbewegung vermittelt wird, geschieht auf dem 
Wege der Sympathicusbahnen die Einwirkung jener zahlreichen sensibeln 
und psychischen Reize, durch die die mittlere Weite der Pupille reguürt 
wird. Die durch Sympathicuslähmung verengte Pupille lässt Zunahme der 
Verengerung bei Convergenzbewegung des Bulbus erkennen. In einem 
zweiten Stadium, das nach monatelangem Bestehen der Lähmung folgt, 
zeigt sich die Gefässanftlllung der kranken Seite geringer, demnach ihre 
Farbe blasser, ihre Temperatur niederer als die der gesunden Seite. An 
Stelle der früheren Hyperhidrose ist Anhidrose getreten. Auch in diesem 
Stadium zeigt sich die Temperatur der gelähmten Seite weniger durch 
äussere Einflüsse veränderlich. Einwirkung winterlich kalter Luft setzt 
sie weniger herab, Einwirkung des Dampfbades steigert sie weniger als 
die der gesunden (wärmeren) Seite. Die Pupille ist auch in diesem 
Stadium enger. Zudem erscheint die Lidspalte enger, der Bulbus kleiner 
und seine Spannung erweist sich geringer. Diese letzteren Verhältnisse 
dürften namentlich mit der Abnahme des arteriellen Blutdruckes, die ja 
auch die Blässe der Gesichtshälfte verschuldet, Zusammenhängen. Die 
Lähmung der von H. Müller entdeckten glatten Muskelfasern der Augen¬ 
lider verursacht hauptsächlich die auch im Verhältnisse zur Kleinheit 
des Bulbus bedeutende Enge der Lidspalte und die vorwiegende Ptosis. 
Eine gewisse Ungleichzeitigkeit in der Entwicklung der Symptome dieser 
sympathischen Störungen macht sich in verschiedener Weise geltend. 
So fand bei Experimenten am Thiere Frank, dass bei Sympathicus- 
reizung die Pupillenerweiterung früher eintrete, als die Gefässverengerung, 
dass beim Aufhören der Reizung die Pupille sich schon wieder zu ver¬ 
engern beginne, während die Gefässe sich noch mehr verengern. Bezüg¬ 
lich der Lähmungen unterschied Nicati zwischen dem ersten und zweiten 
ein mittleres Stadium, in dem zwar die Hyperämie und Temperatur¬ 
erhöhung noch fortbesteht, • aber die Hyperhidrose schon aufgehört bat. 
Mehrere Erfahrungen weisen darauf hin, dass Schweissabsonderung und 
Rothe und Hitze der Haut nicht in so einfachem Verhältnisse stehen, als 
es nach dem Erfolge der Halssympathicusverletzungen beim Menschen 
scheinen möchte. Schon das trockene, rotbe und heisse Gesicht der meisten 
Fieberkranken würde dazu nicht gut stimmen. Hat man doch ein eigenes 
Schweiss-Secretions-Hemmungscentrum gesucht und in den Vierhügeln 
finden wollen (J. Ott und H. B. W o o d F i e 1 d). Die Erscheinungen der 
Halssympathicus-Lähmung finden sich in einer Menge theils einfacher ge¬ 
wöhnlicher, theils complicirter Krankheitsbilder eingestreut. So finden sie 
sich ausserordentlich oft bei Strumösen, Phthisikern, bei Drttsenscropbeln, 
vereinzelt bei Aortenaneurysmen, Halswirbelcaries, Muskelatrophie, Diabetes. 
Leider liegt die Sache so, dass man den Symptomen am Lebenden fast 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



Mediciniich-chirurgische Rundschau. 


249 


mehr Bedeutung beimessen muss als den Befunden an der Leiehe. So 
muss es wenigstens scheinen, wenn man die Häufigkeit berücksichtigt, mit 
der Pio Foa Veränderungen an den Halssympathicus-Ganglien bei metho¬ 
discher anatomischer Untersuchung vorfand. Sicher wird man die That- 
sache nicht für unerheblich oder zufällig betrachten dürfen, dass bei 
manchen Muskelatrophikern eine wahre Zinnoberröthe des Gesichtes zu¬ 
sammen mit fortwährendem Schweissfiusse am Kopfe und Gesichte vor¬ 
kommt. Bei Tabes dorsualis findet sich Myosis wohl in mehr als der 
Hälfte der Fälle, meist beiderseits stark und gleichmässig entwickelt, doch 
auch geringgradig und die 8eiten ungleicbmässig betreffend. Die Diagnose 
der Hinterstrangsclerose wird durch dieses Symptom nicht nur im All¬ 
gemeinen bestätigt, sondern auch dahin genauer festgestellt, dass bereits 
das Halsmark oder mindestens der alleroberste Theil des Dorsalmarkes 
von dem Processe ergriffen sei. So viel ich sehe, sind in allen diesen 
Fällen bereits ataktische Erscheinungen an den Oberextremitäten vor¬ 
handen. Der Verlauf gestaltet sich ungünstiger und rascher als dort, wo 
das Auge unbehelligt ist oder nur mangelnde Reaction der Pupille auf 
Licht erkennen lässt. Was die Zuckerharnruhr betrifft, so dürfte genügend 
feststehen, dass es sich dabei um eine krankhafte Richtung des Stoff¬ 
wechsels handelt, die von sehr verschiedenen Angriffspunkten aus auf 
sehr verschiedene Weise zu Stande gebracht werden kann. Sehen wir 
hier ab von den Giften, fehlerhaften Ernährungsweisen und Krankheiten 
der Verdauungsorgane, die bei der Entstehung der Zuckerhamruhr eine 
Rolle spielen können, so bleibt noch die Wahl unter zahlreichen unmittel¬ 
baren Verletzungen und Erkrankungen des Nervensystemes die Piquure- 
artig wirken. Unter diesen interessiren uns speciell die Verletzungen der 
beiden unteren Hals- und des oberen Brustganglions. Nachdem von 
Eckhard und von Cyon undAladoff erwiesen ist, dass Exstirpation 
dieser Ganglien bei Thieren Meliturie verursache, müssen Sympathicus- 
Symptome an diabetischen Menschen Interesse gewinnen. Aus Verf. Klinik 
in Jena wurde ein Diabetes-Fall beschrieben, der das auffällige, Erkrankung 
des Halssympathicus andeutende Symptom halbseitiger Hyperhidrose des 
Kopfes darbot. Die Schilderung des Falles siehe im Original. 

Mit den Erkrankungen des Halssympathicus stehen besonders in 
Beziehung die Hyperhidrosen am Kopfe, Hemicranie und die 
Basedow'sehe Krankheit. Die Schweissabsonderung wird, wie dies 
schon vor Jahren in der erwähnten Dissertation von Nitzelnadel auf 
einfache Krankenbeobachtung hin ausgesprochen wurde, sowohl von sym¬ 
pathischen wie von spinalen Nerven aus beeinflusst. Die Experimental- 
Untersuchungen von Vulpian, Luchsinger, Adamkiewicz u. A. 
zeigen, dass sowohl im Sympathicus, wie im Plexus Fasern verlaufen, 
die die Schweisssecretion der Pfote bethätigen. Die Schweissabsonderung 
als Mitfunction der Muskeltbätigkeit und als Reflex von Hautnervenreizung 
kommt für den Kopf wenig in Betracht, um so mehr diejenige durch 
psychische Affecte. Gerade dabei treten die localen An- und Hyperhi¬ 
drosen besonders hervor. Manche lassen sich vorläufig noch nicht auf 
klare Ursachen zurückführen. So die nicht ganz seltene umschriebene 
Hyperhidrose der Nasenspitze, die meist als eine seit früher Jugend be¬ 
stehende Eigentümlichkeit bezeichnet wird und vielleicht zufällig Gerhardt 
ganz vorwiegend bei Phthisikern zur Beobachtung kam. Auch beschränkte 
Hyperhidrose der Kinngegend kommt vor. Halbseitige Hyperhidrose am 
Kopfe erweist sich bei Leuten in mittleren und vorgerückten Jahren als 
•in ungemein häufiger Zustand. Während an den Extremitäten auffallend 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



250 


Medicinisch-chirurgische Rundschan. 


häufig Neuralgie und Hyperhidrose zusammen Vorkommen, verläuft, soweit 
Verf. beobachtet hat, die Gesichts- und Occipitalneuralgie meist trocken. 
Einzelne Hyperhidrosen mögen ganz central von dem Schweissnerven- 
centrum in der Medulla oblongata her bedingt sein, andere von ganz um¬ 
schriebenen peripheren Einflüssen abhängen. Gewiss ist, dass man Hyper¬ 
hidrosen ohne Andeutung von sonstiger Trigeminus- oder Sympathicus- 
Erkrankung vorfindet. Manchmal deuten äussere Umstände, z. B. Kropf, 
Drüsengeschwulst, Lungenphthise doch auf Begründung durch leise, 
partielle Sympathicusläsionen hin. In vielen Fällen halbseitig starken 
Schwitzens finden sich dagegen neben diesem Symptom noch andere 
starke und ausgeprägte sympathische Störungen vor, so halbseitige 
Wangenröthe, Pupillen- oder Lidspaltenenge. Auch Herzklopfen findet sich 
mit Hyperhidrose oft zusammen vor, besonders bei Veranlassung beider 
durch Struma. Während man die oculopupillaren Symptome, welche durch 
den Sympathicus vermittelt werden, vorzugsweise bei grauer Degeneration 
der Hinterstränge des Halsmarkes wiederfindet, scheint Hyperhidrose mehr 
denjenigen Systemerkrankungen zuzukommen, die die Vorderstränge mit 
in ihr Spiel ziehen. Einiges Therapeutische lässt sich wohl auch diesen 
Betrachtungen abgewinnen, namentlich wenn man berücksichtigt, dass die 
Faradisation des Halssympathicus gegen entzündliche Röthe des Trommel¬ 
felles (Katyschew und Dobrotworsky) und die locale Faradisation 
gegen Hyperhidrose der Handteller und Fusssohlen (L. A. Gordon) mit 
Erfolg soll angewandt worden sein. Nebstem würde die endermatische 
und hypodermatische Anwendung von Atropin in Frage kommen. — 

Die Hemicranio wurde früher als Neuralgie des Gehirns oder der 
Meningen u. 8. w. aufgefasst. 1851 entdeckte Bernard den Einfluss des 
Halssympathicus auf die Gefässe am Kopfe. 1860 kam durch Du Bois 
Reymond in überraschender Weise Licht in dies Gebiet; er sprach es aus, 
dass Hemicranie ein Leiden des Halssympathicus sei, und zwar kam er durch 
Selbstbeobachtung zur Ansicht, dass cs sich um Krampf der Gefässmuskcln 
handle. Er fand die Arterien eng und hart, die Lidspalte klein, die Pupille 
eng, die Gesichtshälfte blass. Fast gleichzeitig stellte Möllendorf die An¬ 
sicht auf, dass dies eigenthümliche Leiden auf Lähmung des Sympathicus 
beruhe. Weitere Erfahrung zeigte, dass beiderlei Begründungsweisen Vor¬ 
kommen. Auch diese Erkenntniss ist nicht ohne therapeutische Früchte 
geblieben. Wenigstens bat sich Einathmung von Amylnitrit gegen die 
sympathicotonische Form der H. als treffliches, den Anfall coupirendes 
Mittel bewährt. Gegen die paralytische sind Injectionen nicht ohne 
Wirkung. Auch ftlr die Zwischenzeit sind diejenigen Mittel, die wft 
als die Thätigkeit der Gefässnerven regulirend kennen, von grösserer 
Bedeutung als die so viel empfohlenen Specifica. Dazu gehören 
namentlich körperliche Arbeit, Kaltwassercuren, von Medicamenten 
Arsen, zeitweisse grössere Chinin-Dosen, Bromkalium und andere Brom¬ 
verbindungen. Von Coffein und Guarana hat G. weit seltener Erfolg ge¬ 
sehen. Die von Basedow 1832 beschriebene Krankheit, durch beschleu¬ 
nigte Herztbätigkeit, Kropf und Glotzauge gekennzeichnet, hatte Anfangs 
den Kampf um die Existenz ziemlich schwierig zu bestehen. Sie wurde 
bereits 1855 von Koeber auf den Halssympathicus bezogen. Folgende 
Gesichtspunkte scheinen in dieser Frage von Gewicht. Die Symptome 
der B a s e d o w’schen Krankheit entwickeln sich fast ausnahmslos doppel¬ 
seitig, die besser gekannten Erkrankungen des Halssympathicus treten 
ganz vorwiegend einseitig auf. Während bei Affectionen des Halssympathicus 
Anfälle von Herzklopfen ganz wohl Vorkommen, wird doch kaum eine 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


251 


solche andauernde Tacbycardie beobachtet. Diese dürfte weit eher einer 
gleichzeitigen Parese der im Vagus verlaufenden Hemmungsf&sern zuzu¬ 
schreiben sein. Als Ursache derselben erweisen sich ganz vorwiegend 
heftige, niederschlagende Gemüthseindrttcke. Als erste Angriffspunkte der 
Ursachen dürften also wohl corticale Grosshirnbezirke anzusehen sein. Der 
Verlauf zeigt in den leichteren Fällen eine Gutartigkeit, die mit der 
Annahme von Structorveränderungen am Halssympathicus kaum in Fin¬ 
klang zu bringen wäre. In den schwereren Fällen kommen ausser den 
gewöhnlichen noch zahlreiche andere Symptome zur Entwickelung, so 
die schon von Geigel htrvorgehobenen Kopfcongestionen mit psychischen 
Störungen, hie und da flüchtige, umschriebene liautödeme, Anfalle von 
Diarrhöe, von Husten mit seröser Expectoration, Leberschwellung mit 
Gelbsncht u. s. w. Man kann die ganze Ausdehnung und Macht krank¬ 
hafter Gefässnervenstörung an solchen Kranken studiren. Die Annahme 
eines blossen Leidens des Halssympathicus darf als überwunden betrachtet 
werden, die Localisirung in der Nähe des Gefössnervencentrums hat mehr 
fttr sich. Nun liegen aber von Brown-S6quard, Duret u. A. Ver¬ 
suche vor, die zeigen, dass Oberflächenläsionen des Grosshirns, ja schon 
der Dura in der Scheitelgegend lähmend wirken auf oculäre, aurioculäre und 
faciale Fasern des Sympathicus. Auch Eulenburg und La n dois weisen 
vasomotorische Centren in der Grosshirnrinde des Hundes nach. Im Hinblick 
auf die Ursachen der Krankheit werden diese Centren das nächste An¬ 
recht haben, bei Begründung der Localisation dieses Leidens berücksichtigt 
zu werden. Solcher Auffassung könnten therapeutische Thatsachen ent¬ 
gegengestellt werden. Ausser Chinin und Eisen, zeitweise Digitalis, Kalt¬ 
wasser und Tct. Veratri (See) hat sich die von v. Dusch zuerst ange¬ 
wandte Galvanisation des Halssympathicus Ruf und Vertrauen erworben. 
Sollte in den mitunter sehr einleuchtenden Erfolgen, die man damit er¬ 
zielt, nicht doch der Beweis liegen, dass es sich um ein Leiden des Hals¬ 
sympathicus handle? Da muss man sich denn eingestehen, dass die an¬ 
scheinend rationellsten Verfahrungsweisen unserer Therapie Erfolge oft von 
einem örtlichen Angriffspunkte aus erzielen, der ganz gewiss nichts weniger 
als der Sitz der Erkrankung ist. Die Kehlkopfsfaradisation bei hysterischer 
Stimmbandlähmung liefert der alltäglichsten Belege einen für diesen Satz. 

Schliesslich wird noch die Neurasthenie besprochen, eine Er¬ 
krankungsform, die früher unter dem Namen Nervosität, reizbare Schwäche 
u. s. w. schon mehrfach angedeutet, doch erst in den Beschreibungen 
neuerer Zeit, soweit dies eben möglich ist, bestimmtere Formen gewonnen 
hat. Wenn die vielen Beschreibungen in manchen Punkten von einander 
abweichen, so erklärt sich dies leicht aus dem symptomenreichen, wechsel¬ 
vollen Charakter des Leidens. Alle stimmen darin überein, dass sie vor¬ 
wiegend ah den Gefässnerven sich abspiele. Sie kommt fast ausschliesslich 
(97 # / 0 der reinen Fälle bei Runge) den Männern za und kann wohl 
als eine Art von Aequivalent der Hysterie betrachtet werden. Wiewohl 
schon hie und da in den zwanziger Jahren entwickelt, kommt sie doch 
vorzugsweise mit und bald nach dem 40. Jahre znm Ausbruche. Leute, 
die grossen körperlichen und geistigen Anstrengungen ausgesetzt waren, 
die nur unregelmässig und zu wenig zu Schlafe kamen, dazwischen den 
Genüssen des Lebens sich stark hingegeben haben, erleiden meist unerwartet 
eben Krach ihrer geistigen Persönlichkeit, ihrer Körperkräfte, von dem sie erst 
im Laufe von einigen Jahren sich erholen. Den Beginn macht oft plötzlich ein 
Angstanfall, mit von der Brust aufsteigender Aura, Schmerzen in der 
Herzgegend, Herzklopfen, Athemnoth, Schweissausbruch, Sinnestäuschungen. 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



252 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitized by 


Von da an besteht Schwindel, Druckgefühl im Kopfe, häufiges Bedürfnis 
nach dem Kopfe zu greifen, zu wischen und Jucken, seltener (bei Runge 
20°/ 0 ) Kopfschmerz. Die Stimme wird klanglos oder matt. Längeres Stehen 
ermüdet oder macht Schwindel, es kommt zu wirklicher Anxietas tibiarum. 
Erquickender Schlaf ist vielen versagt. Herzklopfen, elektrisches Zusammen¬ 
schrecken vor dem Einschlafen, ängstliche Träume, Auffahren mit Angst, 
endlich Erwachen mit schwerem eingenommenen Kopfe vergällen die Ruhe. 
Andere schlafen trotz heftiger Beschwerden unter Tag die Nacht vor¬ 
trefflich durch , aber sie fühlen sich am Morgen so matt als am Abend. 
Fast alle Patienten leiden an verschiedenem, mit Angst verbundenen 
Schwindel, am häufigsten am Platzschwindel (Agoraphobie), aber auch 
an Angst vor Eisenbahnfahrten (Siderodromophobie, Ri gl er) verschlossenen 
Zimmern (Klitrophobie, Raggi), Nyctophobie (Ey sei ein) etc. Drei 
ausgeprägte Fälle dieser Neurasthenie, die Verf. kennt, bekamen ihren 
Schwindel nur auf Asphalttrottoir, so könnte man wohl noch verschiedene 
andere Phobien construiren. Diese litten vielleicht doch schon an etwas 
Anästhesie der Fusssohlen oder bedurften doch stärkere Fusseindrücke als 
glatter Asphalt liefert, vom Fnsse her, um feste Stellung zu wahren. 
Für diese Kranken ist bezeichnend das beständige angstvolle Denken 
an die eigenen körperlichen Zustände und das Gebundensein ihrer Kraft 
durch die Furcht. Ein gewisser Grad von Hypochondrie ergibt sich aus 
dem Gesagten, nach Runge soll öfter Melancholie hinzutreten. Die Zahl 
der möglichen Symptome ist enorm gross, selbst Schwächeanfälle mit 
apoplectiformen, hemiplegischen oder aphasischen Erscheinungen kommen 
tot. Dennoch tritt stets Genesung ein. Nach 1—3jähriger Dauer wird 
der Schlaf ruhiger, Schwindel, Angst nehmen ab, der Kranke kann sich 
wieder ganz von sich ab und seinen Arbeiten zuwenden. Nachwehen und 
Rückfälle treten besonders nach GemUthsbewegungen, geistigen An¬ 
strengungen, Excessen ein. Nach und nach im Laufe einiger Jahre wird 
der Kranke wieder unbefangen, geistig frei und körperlich und geistig 
leistungsfähig. Ein Arzt, der seit mehreren Jahren an Neurasthenie leidet, 
vergleicht die Häufigkeit der Symptome in verschiedenen Perioden seiner 
Krankheit in nachstehender Tabelle: 


Anfangs 

1. Herzklopfen, 

2- Dnmpfee Druckgefähl im 
Kopfe, 

3. Druck im Nacken, 

4- Asthma, 

5. Meteommug u.Diarrhöe, 

6. Rheumatoide Schmerz., 

7. Schwäche in den unteren 
Extremitäten, 

8. Gestörter Schlaf. 


Später 

| 1. Herzklopfen, 

2. Druck im Kopfe, 

3. Schwere in den unteren 
Extremitäten, 

4- Druck im Nacken, 

5. Meteorismus, 

6. Gestörter Schlaf, 

7. Rheumatoide Schmerz., 

8. Asthma. 


Jetzt 

1. Schwere des Kopfes, 

2. Herzklopfen, 

3. Schwere und Schwäche 
d. unteren Extremitäten, 
leichte Ermftdung, 

4. Meteorismus, 

5. Rheumatoide Schmerz. 

6. Druck im Nacken, 

7. Asthma, 

8. Schlaf jetzt sehr gut 
Furcht, es möchte ein 
Unfall auftreten, haftet 
am stärksten. 


Es ist bezeichnend, dass die starken Gefässnervenmittel, wie Blei, 
Atropin, Secale, Digitalis, Amylnitrit bei solchen Kranken wenig in An¬ 
wendung kommen. Hier bewahrheitet sich glänzend der Ausspruch 
C.Ludwig’s: Die geschwächten Nerven dauernd zu stählen 
und die übermässig reizbaren zu beruhigen, vermag kein 
Gift unseres Arzneischatzes. Die wichtigsten Heilmittel für 
Neurastheniker sind regelmässige Lebensweise, genügende, regelmässige 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




Medicinisch-chirnrgigche Rundschau. 


253 


Schlafenszeit, Bewegung im Freien, Zerstreuung, körperliche Arbeit, mässige 
Kaltwasserbehandlung. Einigen Vortheil sieht man von Chiningebrauch, 
Bromkalium, kleinen Dosen Arsen, Valeriana. Board rühmt die Zinkprä¬ 
parate, auch allgemeines Elektrisiren. Verf. schien vorzugsweise Campher- 
bromür von Nutzen. All das will abwechselnd, mit Fausen, in kleinen 
Dosen gegeben sein. —rm. 

188. Erfahrungen bei 600 Diabetikern. Von R. Schmitz* 
Neuenahr. (Deutsche med. Wochenschr. 1881, Nr. 48, 49, 51. — 
Wiener med. Wochenschr. 1882, 11.) 

Von den 600 Kranken gehörten 407 dem männlichen und 193 dem 
weiblichen Geschlechte an. Die grösste Zahl (196) fällt auf das Alter 
von 50—60 Jahren; das niedrigste Alter war ein Mädchen von 4, das 
höchste ein Mann von 78 Jahren. Das Auftreten des Diabetes wird 
unzweifelhaft durch das Vorhandensein einer diabetischen Disposition 
begünstigt; dieselbe ist meist ererbt und angeboren und ist häufig in 
Familien anzutreffen, wo Psychosen bestehen oder bestanden hatten; auch 
tuberkulöse Familien disponiren zum Diabetes. Als directe Ursachen 
gelten nervöse Störungen der verschiedensten Art (bei 183 Kranken), 
reichlicher Genuss von Zucker und zuckerhaltiger Nahrung (bei 153 Kranken), 
Gicht (bei 45 Kranken), allgemeine Erschöpfung nach schweren acuten 
oder chronischen Krankheiten. Das specifische Gewicht des Harnes 
schwankte zwischen 1025—1035; oft wurde bei dem niedrigen spec. 
Gewichte von 1015—1013 noch ein Zuckergehalt von 1—1*5 °/ 0 nach¬ 
gewiesen. Die Prognose beim Diabetes quoad vitam, ja selbst quoad 
valetudinem completam ist bei weitem nicht so trostlos, als man früher 
anzunehmen pflegte. S. verzeichnet eine Anzahl von Fällen, wo die 
Kranken bei stricter Befolgung einer passenden Diät jahrelang vollständig 
frei von Zucker waren und sich vollständig wohl befanden. Manche 
hatten sogar nicht einmal nöthig, ein strenges antidiabetisches Regimen 
zu. befolgen; nur Rohrzucker musste gänzlich gemieden werden. Manch¬ 
mal kann trotz längeren Bestehens eines hochgradigen Diabetes bei richtiger 
Behandlung eine Erholung des Kranken und Schwinden des Zuckers 
eintreten. S. theilt einige Krankengeschichten mit, wo eine vollständige 
Heilung stattfand; es stellte sich in diesen im Verlaufe von vielen Jahren 
trotz fortgesetztem unbeschränktem Genüsse von aller möglichen zucker¬ 
und stärkemehlhaltigen Nahrung der Diabetes nicht mehr ein. Die 
Prognose richtet sich beim Diabetes wesentlich danach, ob: 1. die Krank¬ 
heit frühzeitig entdeckt und richtig behandelt wurde, oder ob sie vorher 
schon eine Zeit lang bestanden hatte; 2. ob die Kranken auch die ihneu 
vorgeschriebene antidiabetische Diät gewissenhaft halten; 3. was als 
ätiologisches Moment des Diabetes anzusehen ist; 4. in welchem Alter 
sich die Kranken befinden; 5. wie weit die Immunität gegen zncker- und 
stärkemehlhaltige Nahrung geht, d. h. was und wie viel hievon vertragen 
wird. Bei ganz frischen Fällen ist bei richtiger Behandlung die Prognose 
durchaus günstig. Diabetes in Folge von Erkrankungen des Central- 
Nervensystemes, von schweren chronischen Krankheiten gibt eine ungünstige 
Prognose; bei Diabetes in Folge von Kummer, Schmerz, allzu reichem 
Genuss von zuckerhaltiger Nahrung ist die Prognose günstiger, am 
günstigsten ist sie beim gichtischen Diabetes. Bis zum 7. Jahre ist die 
Prognose noch nicht ungünstig; sie ist schlecht vom 10.—30., mit dem 
zunehmenden Alter ei*schwert sie sich immer mehr. Ungünstig sind die 
Fälle, in welchen bei einer fortgesetzten, ganz ausschliesslichen Fisch- 

Digitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



254 


Medicinisch-chirurgische Rundschau. 


Digitiied by 


and Fleischkost der Zucker aus dem Urine nicht schwindet; entschieden 
günstig sind die Fälle, wo Eier, Blattgemüse und geringe Mengen milden 
Käses den Zucker im Urine nicht erscheinen lassen, und wo nur Stärke¬ 
mehl, Früchte, Wurzelgemüse und vor Allem Rohrzucker das Auftreten 
von Zucker im Urine wieder bewirken. 

189. Notiz über die Beziehungen zwischen Tabes und Syphilis. 

Von Julius A lt hau 8 in London. (The Lancet 1881. 17, IX. — Centralbl. 
f. Nervenheilk. 1882. 2.) 

Verf. hat 1000 Fälle von Nervenerkrankungen auf das Vorkommen 
von Syphilis in der Anamnese untersucht. Unter diesen 1000 waren 
206 Epilepsie, 101 Neurasthenie, 77 Hemiplegie, 51 Neuralgie und 
32 Ataxie mit völlig entwickelten Symptomen, die übrigen trafen auf 
Hysterie, infantile Paralyse, Chorea, Torticollis etc. Syphilis fand sich 
in der Anamnese bei den 5 erwähnten Krankheitsformen in folgendem 
procentualen Verhältnisse: bei Ataxie in 90•6°/’ n , Neurasthenie ll-8°/ 0 , 
Hemiplegie 6*2, Epilepsie 4-8 und Neuralgie 3 9 °/ 0 . Die Tabeskranken 
waren sämmtlich männlichen Geschlechts und im Alter von 21 bis 
45 Jahren. Der Zeitraum, welcher zwischen der Syphilis und Tabes 
verstrichen war, betrug über 20 Jahre 2 Mal, 10 bis 20 Jahre 7 Mal, 
2 bis 10 Jahre 19 Mal und 18 Monate ein Mal. In jedem Falle war 
aber noch eine oder die andere der gewöhnlichen Gelegenheitsursachen 
für Tabes nacbzuweisen. Bezüglich des gegenseitigen Verhältnisses von 
Tabes und Syphilis spricht sich Verf. dahin aus, dass Syphilis nur eine 
Complication von Tabes sei, nicht Ursache derselben, und dass Tabes 
als eine Krankheit „per se w zu betrachten ist. Verf. führt folgende Gr